Warenkorb
 

Sunset Park

Roman

«Sunset Park» beschreibt die Hoffnungen und Sorgen einer unvergesslichen Schar von Menschen, die in den dunkelsten Zeiten der jüngsten amerikanischen Wirtschaftskrise zusammenkommen: ein rätselhafter junger Mann, der wie besessen Trümmer fotografiert; eine kühle Cineastin mit Hang zum Androgynen; ein politischer Aktivist, der in seiner Klinik für kaputte Dinge Artefakte einer verschwundenen Welt repariert; eine Malerin erotischer Themen; eine einst gefeierte Schauspielerin, die sich auf ihr Comeback am Broadway vorbereitet; ein Kleinverleger, der versucht, seinen Verlag und seine Ehe zu retten.Die dramatischen Ereignisse, die das Schicksal von Austers Helden verbinden, kulminieren in einem besetzten Haus im heruntergekommenen Stadtteil Sunset Park, Brooklyn, und sie zeichnen ein bewegendes Bild des heutigen Amerika und seiner inneren Dämonen. Dieser Roman ist eine emotionale und politische Tour de Force – am Puls der Zeit und dunkel glänzend.
Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 27.08.12
Paul Auster gehört weltweit zu den literarischen Kultautoren. Er spielt literarisch Schlagzeug, macht Radau, ist leise und zeigt immer viele ungeschönte Wahrheiten auf. So auch in ?Sunset Park?. In diesem Buch schildert Auster Menschen wie du und ich, die in Amerika im Angesicht der Krise und dem Wandel Halt suchen, bei einem Partner, bei sich selbst, in dem sie in sich gehen, bei dem, was sie leidenschaftlich tun. Auster erzählt gewohnt in schönem Ton. Was etwas abfällt, ist die Spannung. Die einzelnen Geschichten der Protagonisten sprühen manchmal vor Eifer, aber oft schleppen sie sich so dahin. Man ist wenig gerührt oder freut und leidet mit ihnen. Erst zum Ende bekommt das Buch mehr Schwung, aber da war es dann schon zu spät.
Portrait
Paul Auster wurde 1947 in Newark, New Jersey, geboren. Er studierte Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaften an der Columbia University und verbrachte nach dem Studium einige Jahre in Frankreich. International bekannt wurde er mit seinen Romanen Im Land der letzten Dinge und der New-York-Trilogie. Sein umfangreiches, vielfach preisgekröntes Werk umfasst neben zahlreichen Romanen auch Essays und Gedichte sowie Übersetzungen zeitgenössischer Lyrik.

Werner Schmitz ist seit 1981 als Übersetzer tätig, u. a. von Malcom Lowry, John le Carré, Ernest Hemingway, Philip Roth und Paul Auster. 2011 erhielt er den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis. Er lebt in der Lüneburger Heide.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 313
Erscheinungsdatum 20.07.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-00082-0
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 21,2/13,7/2,9 cm
Gewicht 415 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Werner Schmitz
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Auster erfindet sich immer wieder neu, das macht seine Romane neben der guten Sprache so interessant. Hier geht es um die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Menschen in den USA. Auster erfindet sich immer wieder neu, das macht seine Romane neben der guten Sprache so interessant. Hier geht es um die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Menschen in den USA.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein Buch wie ein perfekter Sommertag am Strand. Man wünscht er würde nie zu Ende gehen... Ein Buch wie ein perfekter Sommertag am Strand. Man wünscht er würde nie zu Ende gehen...

„Was für ein Buch!“

Pascal Endres, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Paul Auster schreibt über das Leben in Amerika zur Zeit der Wirtschaftskrise.
Miles Heller läuft vor sich selbst davon, bis der Zufall ihn zwingt sich seinem Leben zu stellen. Auster erzählt die Geschichte der Menschen rund um Miles Heller. Wie sie versuchen ihr Leben zu leben und sich dabei nicht selbst zu verlieren. Dies ist kein heiteres Buch, es geht um den Tod, Verzweiflung aber auch um Liebe.
Am Ende lässt uns Auster ratlos zurück, denn es bleibt alles offen. Ganz wie das Leben.
Paul Auster schreibt über das Leben in Amerika zur Zeit der Wirtschaftskrise.
Miles Heller läuft vor sich selbst davon, bis der Zufall ihn zwingt sich seinem Leben zu stellen. Auster erzählt die Geschichte der Menschen rund um Miles Heller. Wie sie versuchen ihr Leben zu leben und sich dabei nicht selbst zu verlieren. Dies ist kein heiteres Buch, es geht um den Tod, Verzweiflung aber auch um Liebe.
Am Ende lässt uns Auster ratlos zurück, denn es bleibt alles offen. Ganz wie das Leben.

„zerbrochene Welten...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Miles Heller entrümpelt gescheiterte Existenzen, fotografiert und dokumentiert das, was von einem Leben übrig bleibt ! Er selbst bewegt sich am Rande , ein Mann mit vielen Geheimnissen und Schuldgefühlen! Seine einzig wichtige Beziehung zu einer Minderjährigen führt ihn in eine Falle und er muss fliehen ... und er flieht zu seiner Ursprungsfamilie und dem Schrecklichen, was vor Jahren passierte.. - ein sehr vielschichtiger und für mich mal wieder ein echter Paul Auster, so wie ich ihn mag ! Miles Heller entrümpelt gescheiterte Existenzen, fotografiert und dokumentiert das, was von einem Leben übrig bleibt ! Er selbst bewegt sich am Rande , ein Mann mit vielen Geheimnissen und Schuldgefühlen! Seine einzig wichtige Beziehung zu einer Minderjährigen führt ihn in eine Falle und er muss fliehen ... und er flieht zu seiner Ursprungsfamilie und dem Schrecklichen, was vor Jahren passierte.. - ein sehr vielschichtiger und für mich mal wieder ein echter Paul Auster, so wie ich ihn mag !

„Über die Auswirkungen der Finanzkrise in den USA “

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Sunset Park ist ein anspruchsvoller Roman in guter Sprache, der die Auswirkungen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise auf eine Hand voll Figuren am Rande der Gesellschaft beschreibt. Austers Protagonist Miles Heller, seine Familie und seine Freunde sind beispielhaft für die deprimierende Entwicklung in den USA.
Als junger Mann wird Heller nach einem tödlichen Unfall seines Stiefbruders von Gewissenbissen geplagt, bricht sein bis dahin brillantes Studium und sämtliche Kontakte zu Familie und Freunden ab und hält sich als Hilfsarbeiter und mit Gelegenheitsjobs in Florida über Wasser.
Aufgrund privater Probleme (Beziehung zu einer Minderjährigen) sieht sich Miles dazu gezwungen, Florida zu verlassen. Er bezieht nun mit einer bunt zusammengewürfelten Gruppe von Aussteigern ein leer stehendes Haus in seiner alten Heimat Brooklyn. Alle Bewohner sind prototypische Figuren am Rande der Gesellschaft, die versuchen, mit ihrer Situation klarzukommen und für sich einen Sinn in dieser Welt zu konstruieren.

Sunset Park wird so zu einem aufschlussreichen Brennpunkt der verschiedenen interessanten Schicksale und zu einem Versuch des Wiederanfangs. Auster gelingt es aus Dialogen und dramatischen Ereignissen heraus Charaktere einprägsam und plausibel. zu entfalten. Am Rande übt das Buch dabei auch Kritik an der Verfolgung kritischer Autoren wie Salman Rushdie und Liu Xiaobo.
Leider gelingt es Auster nicht mich entsprechend emotional mitzunehmen.
Sunset Park ist ein anspruchsvoller Roman in guter Sprache, der die Auswirkungen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise auf eine Hand voll Figuren am Rande der Gesellschaft beschreibt. Austers Protagonist Miles Heller, seine Familie und seine Freunde sind beispielhaft für die deprimierende Entwicklung in den USA.
Als junger Mann wird Heller nach einem tödlichen Unfall seines Stiefbruders von Gewissenbissen geplagt, bricht sein bis dahin brillantes Studium und sämtliche Kontakte zu Familie und Freunden ab und hält sich als Hilfsarbeiter und mit Gelegenheitsjobs in Florida über Wasser.
Aufgrund privater Probleme (Beziehung zu einer Minderjährigen) sieht sich Miles dazu gezwungen, Florida zu verlassen. Er bezieht nun mit einer bunt zusammengewürfelten Gruppe von Aussteigern ein leer stehendes Haus in seiner alten Heimat Brooklyn. Alle Bewohner sind prototypische Figuren am Rande der Gesellschaft, die versuchen, mit ihrer Situation klarzukommen und für sich einen Sinn in dieser Welt zu konstruieren.

Sunset Park wird so zu einem aufschlussreichen Brennpunkt der verschiedenen interessanten Schicksale und zu einem Versuch des Wiederanfangs. Auster gelingt es aus Dialogen und dramatischen Ereignissen heraus Charaktere einprägsam und plausibel. zu entfalten. Am Rande übt das Buch dabei auch Kritik an der Verfolgung kritischer Autoren wie Salman Rushdie und Liu Xiaobo.
Leider gelingt es Auster nicht mich entsprechend emotional mitzunehmen.

„Schicksalhafte Zufälle“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

New York, Brooklyn, Sunset Park; hier kommen vier junge Menschen zusammen, deren Wege sich in einem besetzten Haus kreuzen. Einer von ihnen ist Miles Heller, ehemals Student mit glänzenden Perspektiven; seitdem eine schwere familiäre Schuld auf ihm lastet, hat er den Kontakt zur Familie abgebrochen und verdient als Entrümpler sein Geld.
Paul Auster wirft einen Blick auf die junge Generation in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise, auf die vier jungen Hausbesetzer; lässt aber auch Miles Eltern zu Wort kommen und komplettiert damit das aktuelle amerikanische Gesellschaftsbild aus mehreren Perspektiven.

Die Geschichte startet mitten drin, sie nimmt sofort Fahrt auf und entwickelt Sogwirkung. Als intelligenter, aufmerksamer Beobachter beschreibt Paul Auster spannend und wie nebenbei Menschen, (Schuld-)Gefühle, Lebenswege, menschliche Katastrophen, dumme Zufälle – sofort hat man Bilder im Kopf. Schnörkellos und direkt; einfach nur richtig gut.
New York, Brooklyn, Sunset Park; hier kommen vier junge Menschen zusammen, deren Wege sich in einem besetzten Haus kreuzen. Einer von ihnen ist Miles Heller, ehemals Student mit glänzenden Perspektiven; seitdem eine schwere familiäre Schuld auf ihm lastet, hat er den Kontakt zur Familie abgebrochen und verdient als Entrümpler sein Geld.
Paul Auster wirft einen Blick auf die junge Generation in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise, auf die vier jungen Hausbesetzer; lässt aber auch Miles Eltern zu Wort kommen und komplettiert damit das aktuelle amerikanische Gesellschaftsbild aus mehreren Perspektiven.

Die Geschichte startet mitten drin, sie nimmt sofort Fahrt auf und entwickelt Sogwirkung. Als intelligenter, aufmerksamer Beobachter beschreibt Paul Auster spannend und wie nebenbei Menschen, (Schuld-)Gefühle, Lebenswege, menschliche Katastrophen, dumme Zufälle – sofort hat man Bilder im Kopf. Schnörkellos und direkt; einfach nur richtig gut.

„Ja, Paul Auster bleibt sich treu“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Paul Auster gehört zu den Schriftstellern, die ich besonders mag. Mit Sunset Park ist es ihm vortrefflich gelungen ein düsteres Bild der Träume amerikanischer junger Erwachsener zu zeichnen, gleichzeitig aber einen Bogen zu den Träumen und Hoffnungen zu ziehen. Einfach toll! Paul Auster gehört zu den Schriftstellern, die ich besonders mag. Mit Sunset Park ist es ihm vortrefflich gelungen ein düsteres Bild der Träume amerikanischer junger Erwachsener zu zeichnen, gleichzeitig aber einen Bogen zu den Träumen und Hoffnungen zu ziehen. Einfach toll!

„Sunset Park“

Corinna Teickner, Thalia-Buchhandlung Bremen

In dem neuen Roman von Paul Auster geht es um Schicksalsschläge und Entwicklungen im Leben, die sich nicht vorhersehen oder beeinflussen lassen - und um verpasste Chancen.
Es geht auch um unabdingbare Elternliebe und die Schwierigkeit des Erwachsenseins. Zitat:"Man ist erst erwachsen, wenn man sich einmal verletzt hat."

Wir erfahren Stück für Stück von den einzelnen Personen ihren ersten großen Schmerz im Leben und wie sie lernen damit umzugehen und daraus für das Leben stark zu werden und voller Kraft nach vorne zu gucken.
Wir sehen auch die andere Seite, die der Eltern, was es bedeutet sein Kind loszulassen, eigene Schritte im Leben zu tun, auch wenn es nicht immer gleich die Richtigen sind!
In dem neuen Roman von Paul Auster geht es um Schicksalsschläge und Entwicklungen im Leben, die sich nicht vorhersehen oder beeinflussen lassen - und um verpasste Chancen.
Es geht auch um unabdingbare Elternliebe und die Schwierigkeit des Erwachsenseins. Zitat:"Man ist erst erwachsen, wenn man sich einmal verletzt hat."

Wir erfahren Stück für Stück von den einzelnen Personen ihren ersten großen Schmerz im Leben und wie sie lernen damit umzugehen und daraus für das Leben stark zu werden und voller Kraft nach vorne zu gucken.
Wir sehen auch die andere Seite, die der Eltern, was es bedeutet sein Kind loszulassen, eigene Schritte im Leben zu tun, auch wenn es nicht immer gleich die Richtigen sind!

„Ich mag Paul Auster“

Elke Heger, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Dieser Autor schreibt so wunderbar soziale und zwischenmenschliche Zusammenhang, dass die meisten seiner Bücher ein Genuss sind. Sunset Park hält für mich sogar etwas besonderes bereit. Paul Auster setzt sich mich meiner Generation auseinander. Die vielen Möglichkeiten zu studieren, etwas zu werden, den Druck etwas zu representieren, sich in die Gesellschaft einzugliedern. Ich konnte das Buch kaum weg legen und musste an vielen Stellen feststellen, ja auch ich kenn das Problem. Danke Paul Auster! Dieser Autor schreibt so wunderbar soziale und zwischenmenschliche Zusammenhang, dass die meisten seiner Bücher ein Genuss sind. Sunset Park hält für mich sogar etwas besonderes bereit. Paul Auster setzt sich mich meiner Generation auseinander. Die vielen Möglichkeiten zu studieren, etwas zu werden, den Druck etwas zu representieren, sich in die Gesellschaft einzugliedern. Ich konnte das Buch kaum weg legen und musste an vielen Stellen feststellen, ja auch ich kenn das Problem. Danke Paul Auster!

„Paul Auster, Sunset Park“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Sieben Jahre ist Miles Heller, Sohn eines bekannten amerikanischen Verlegers, durch die USA gezogen - nachdem er sein Studium abgebrochen hat. Kontakt zu seinen Eltern lehnt er strikt ab. Sein letzter Gelegenheitsjob war es Häuser zu entrümpeln, die von ihren Besitzern -meist Opfer der Wirtschaftkrise- verlassen wurden. Ein einträglicher Job im Süden Floridas. Da verliebt er sich in die minderjährige Pilar - und muß fliehen, da ihre Familie ihn bedroht und erpresst. Mit drei weiteren Mitstreitern besetzt er schließlich das kleine Haus in Brooklyn. Alle versuchen ihrem Leben am Rande der Gesellschaft einen würdigen Sinn zu geben - aber die Realität der Wirtschaftskrise holt sie sehr schnell wieder ein. Und Miles Heller nähert sich seiner Familie, die er gerne verleugnet, wieder an .....
Wieder ein anderer Paul Auster - aber wie immer ein empfehlenswertes Buch zu einem sehr aktuellen Thema. Wen das Thema der amerikanischen Wirtschaftskrise interessiert sollte sich auch " Rost " von Philipp Meyer nicht entgehen lassen.
Sieben Jahre ist Miles Heller, Sohn eines bekannten amerikanischen Verlegers, durch die USA gezogen - nachdem er sein Studium abgebrochen hat. Kontakt zu seinen Eltern lehnt er strikt ab. Sein letzter Gelegenheitsjob war es Häuser zu entrümpeln, die von ihren Besitzern -meist Opfer der Wirtschaftkrise- verlassen wurden. Ein einträglicher Job im Süden Floridas. Da verliebt er sich in die minderjährige Pilar - und muß fliehen, da ihre Familie ihn bedroht und erpresst. Mit drei weiteren Mitstreitern besetzt er schließlich das kleine Haus in Brooklyn. Alle versuchen ihrem Leben am Rande der Gesellschaft einen würdigen Sinn zu geben - aber die Realität der Wirtschaftskrise holt sie sehr schnell wieder ein. Und Miles Heller nähert sich seiner Familie, die er gerne verleugnet, wieder an .....
Wieder ein anderer Paul Auster - aber wie immer ein empfehlenswertes Buch zu einem sehr aktuellen Thema. Wen das Thema der amerikanischen Wirtschaftskrise interessiert sollte sich auch " Rost " von Philipp Meyer nicht entgehen lassen.

„Für Ihren eReader!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Das ist die äußerst spannende Geschichte von Miles, Pilar, Bing, Alice und Ellen, die sich in New York, Stadtteil Sunset Park, in einem verlassenen Haus niederlassen und versuchen in den hoffnungslosen und schwierigen Zeiten der Wirtschaftskrise ihr Leben halbwegs über die Runden zu bringen. Paul Auster in Bestform! Große Klasse! Das ist die äußerst spannende Geschichte von Miles, Pilar, Bing, Alice und Ellen, die sich in New York, Stadtteil Sunset Park, in einem verlassenen Haus niederlassen und versuchen in den hoffnungslosen und schwierigen Zeiten der Wirtschaftskrise ihr Leben halbwegs über die Runden zu bringen. Paul Auster in Bestform! Große Klasse!

„Sunset Park“

Claudia Hüllmann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg (Allee-Center)

Ein großartiger Roman! Nach den letzten, verschwurbelten Büchern von Paul Auster war ich wenig hoffnungsvoll- und sollte im höchsten Maße positiv überrascht werden. Spannend, unterhaltsam, sprachlich brillant, voller skurriler liebenswerter Personen, anrührend, politisch... Paul Auster ist ein Genie! Ein großartiger Roman! Nach den letzten, verschwurbelten Büchern von Paul Auster war ich wenig hoffnungsvoll- und sollte im höchsten Maße positiv überrascht werden. Spannend, unterhaltsam, sprachlich brillant, voller skurriler liebenswerter Personen, anrührend, politisch... Paul Auster ist ein Genie!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
20
8
2
0
0

Wunderbar!
von einer Kundin/einem Kunden am 02.08.2018

Um mich nach George Saunders Kurzgeschichten zu fordern, las ich Paul Austers Roman „Sunset Park“. Ich mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Es stimmt, es ist schon länger her, dass ich das letzte Mal einen „Paul Auster“ in die Hand nahm. Ich las Ende der 80er Jahre „Stadt... Um mich nach George Saunders Kurzgeschichten zu fordern, las ich Paul Austers Roman „Sunset Park“. Ich mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Es stimmt, es ist schon länger her, dass ich das letzte Mal einen „Paul Auster“ in die Hand nahm. Ich las Ende der 80er Jahre „Stadt aus Glas“; „Schlagschatten“, dann die gesamte „New York Trilogie“. Danach den Roman „Im Land der letzten Dinge“, „Mond über Manhattan“, „Die Musik des Zufalls“ und den „Leviathan“. Dann machte ich bis heute eine Pause. Zwischendurch sah ich noch den Film „Smoke“ von Wayne Wang, mit Harvey Keitel, William Hurt, Forest Whitaker, Ashley Judd und Iggy Pop. Das war's. Jetzt nahm ich mir seinen Roman „Sunset Park“ zur Hand.

von Victoria Richter aus Gotha am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein sehr packender Schreibstil, ich war von Anfang an in der Geschichte drin. Jedoch kam es mir vor, als hätte Auster bei der Hälfte aufgehört zu schreiben.

Leben am Rande
von einer Kundin/einem Kunden am 18.02.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Beginnend mit Mike Heller, der in Florida für ein Entrümpelungsunternehmen arbeitet und wegen seiner Beziehung zu einer Minderjährigen zurück in seine Heimatstadt New York flüchten muss, zeigt Auster in diesem Buch Menschen, denen in Zeiten der Krise die Lebensperspektive abhanden gekommen ist, in einer Gegend, die diesen Niedergang widerspiegelt.... Beginnend mit Mike Heller, der in Florida für ein Entrümpelungsunternehmen arbeitet und wegen seiner Beziehung zu einer Minderjährigen zurück in seine Heimatstadt New York flüchten muss, zeigt Auster in diesem Buch Menschen, denen in Zeiten der Krise die Lebensperspektive abhanden gekommen ist, in einer Gegend, die diesen Niedergang widerspiegelt. In einem Abbruchhaus am Sunset Park, einer kleinen Grünfläche in Brooklyn treffen einige der Personen aufeinander, versuchen in schwierigen Zeiten ein Leben in Würde zu führen und scheitern letztlich doch. Dieser düstere Roman thematisiert aktuelle gesellschaftliche Probleme am Beispiel eines winzigen menschlichen Biotops auf vertraute auster`sche Weise.