Meine Filiale

Der Himmel ist ein Fluss

Ein Masuren-Roman

Anna Kaleri

(17)
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

"Meine masurische Großmutter konnte ich nicht kennen, weil sie im Januar 1945 erschossen wurde. Ich habe nie ein Foto gesehen, lange wusste ich nicht einmal ihen Vornamen. Es gibt keinen Kirchenbucheintrag, keinen Grabstein. Es ist, als hätte es sie nicht gegeben."

Minna ist eine junge masurische Landarbeiterin, die den anderen hochmütig erscheint, weil sie davon träumt, der Enge des Dorflebens zu entkommen. Eines Tages, noch vor dem Krieg, lernt sie auf einem ihrer Streifzüge durch die Wälder den Vogelkundler Gwidon kennen. Er ist polnisch, katholisch und verheiratet. Trotzdem üben die beiden aufeinander eine immer stärker werdende Faszination aus. Um dauerhaft in seiner Nähe zu sein, zieht Minna schließlich nach Allenstein, wo Gwidon lebt, und nimmt eine Stelle als Kindermädchen an. Wieder beginnen die beiden, sich heimlich zu treffen: in verlassenen Gärten am wilden Ufer der Alle. Sie begeben sich dabei in große Gefahr, denn die Liebe zwischen einer Deutschen und einem Polen ist zu diesen Zeiten unmöglich... Anna Kaleri erzählt eine Liebesgeschichte, wie sie sich zugetragen haben könnte. Sie beleuchtet damit ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte und erschafft zugleich eine berührende Romanfigur.

Anna Kaleri wurde 1974 im Ostharz geboren. Ausbildung zur Ergotherapeutin, dann Abendabitur in Berlin. Nach der Geburt ihres Sohnes studierte sie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL), außerdem Psychologie, Philosophie und Kulturwissenschaften. Seit 2002 freie Autorin und Journalistin. Seit 2008 unterrichtet sie in der Prosawerkstatt Leipzig Literarisches Schreiben. Als Rezensentin schrieb sie Beiträge für MDR, Leipziger Volkszeitung und Deutschlandfunk.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.10.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783843703291
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 1688 KB

Buchhändler-Empfehlungen

"Es ist, als hätte es sie nicht gegeben."

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Rostock

"Im Januar 1945 erschossen." - Das ist alles, was die Autorin über ihre masurische Großmutter weiß. So reiste sie ab 2004 mehrere Male in das heutige Polen, auf der Suche nach den Wegen und Pfaden die ihre Großmutter damals nahm und hielt ihre Erfahrungen und Entdeckungen in einem Blog fest. Entstanden ist daraus ein faszinierender Roman, eine Liebesgeschichte, ein Blick auf das ländliche Masuren und darüber hinaus auf die Wirrungen des 2. Weltkrieges. Anna Kaleri überzeugt trotz weniger, aber umso stärkerer, bildreicher Beschreibungen und schafft so eine fast immer nachdenklich stimmende Sprache. Die Überraschung der letzten zehn gelesenen Bücher!

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine Hommage an die unbekannte masurische Großmutter der Autorin und dies zwischen faszinierender Liebes - und tragischer Kriegsgeschichte in höchst eindrucksvoller Sprache !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
11
2
3
1
0

Eine sehr bewegende und nachdenklich stimmende Geschichte
von Monika Schulte aus Hagen am 15.11.2017

Heute stelle ich Euch mal wieder einen Schatz aus meinem Regal der bisher ungelesenen Bücher vor. Es ist die Geschichte der Großmutter der Autorin. Eine Geschichte, wie sie vielleicht so passiert ist. Von der Großmutter existieren keine Fotos, keine Dokumente, nichts, als hätte es sie nie gegeben. Man weiß nur, dass sie 1945 ... Heute stelle ich Euch mal wieder einen Schatz aus meinem Regal der bisher ungelesenen Bücher vor. Es ist die Geschichte der Großmutter der Autorin. Eine Geschichte, wie sie vielleicht so passiert ist. Von der Großmutter existieren keine Fotos, keine Dokumente, nichts, als hätte es sie nie gegeben. Man weiß nur, dass sie 1945 erschossen wurde. Minna ist Landarbeiterin in Masuren, doch sie möchte mehr. Sie kann mit dem Leben auf dem Land nichts anfangen. Eines Tages begegnet ihr im Wald Gwidon, ein Vogelkundler. Wie magisch fühlt sich Minna von dem verheirateten Mann angezogen. Um ihm näher zu sein, nimmt sie eine Stelle als Haushaltshilfe in der nahe gelegenen Stadt Allenstein an.  Die Beziehung der beiden zueinander darf nicht sein. Gwidon ist Pole. Minna wird wegen Rassenschande angeklagt und kommt für mehrere Jahre ins Gefängnis. Dort bringt sie Gwidons Kind zur Welt, doch das Kind wird ihr weggenommen. Sie hofft, dass es zu ihrer Mutter gebracht wird. Als Minna endlich frei kommt und ihr Zuhause aufsucht, passiert das Unbegreifliche.  "Der Himmel ist ein Fluss" - ein sehr verstörendes Buch und doch so wunderschön geschrieben! Ich musste das Gelesene erst einmal sacken lassen. Wie kann jemand dieses Thema anpacken und doch so wunderbare Töne treffen? Der Autorin ist es mit Bravour gelungen! Ich glaube, man muss dieses Buch lesen, um zu verstehen, was ich meine.  Diese zarte Liebe zwischen Minna und Gwidon, so zart wie ein Schmetterling und auf der anderen Seite die hässliche Fratze des Zweiten Weltkrieges, die Nazi-Herrschaft mit ihren Begriffen wie Rassenschande und Volksschädlingsverordnung. Mit wenigen Worten gelingt es der Autorin, den Leser in einen Strudel der Gefühle zu katapultieren.  "Der Himmel ist ein Fluss" - eine bewegende, sehr nachdenklich stimmende Geschichte. Unbedingt lesenswert!

Der Himmel ist ein Fluss
von einer Kundin/einem Kunden aus Wildeck am 30.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch ist nicht wirklich spannend, eher ruhig, es könnte sogar langweilig sein - aber doch ist es das auf eine eigentümliche Weise nicht. Anna Kaleri hat sich auf die Spuren ihrer nie gekannten masurische Großmutter begeben. Aufgrund der wenigen Informationen, hat sie diesen fiktiven Roman über sie geschrieben. Eine Liebes... Dieses Buch ist nicht wirklich spannend, eher ruhig, es könnte sogar langweilig sein - aber doch ist es das auf eine eigentümliche Weise nicht. Anna Kaleri hat sich auf die Spuren ihrer nie gekannten masurische Großmutter begeben. Aufgrund der wenigen Informationen, hat sie diesen fiktiven Roman über sie geschrieben. Eine Liebesgeschichte - schwierig (er ist verheiratet) in schwierigen Zeiten (Nazizeit; er ist Pole sie ist Deutsche). Die Geschichte ist sehr berührend. Die Sprache der Autorin sehr bildreich, was das ganze Buch zu einem beeindruckenden Leseerlebnis werden lässt.

Eine Geschichte aus schlimmer Zeit
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Autorin beschreibt auf eindrucksvolle Weise die Geschichte ihrer Großmutter,die während des zweiten Weltkrieges in Masuren lebte und starb. Der Spagat zwischen Liebesgeschichte und schlimmen Kriegserlebnissen ist gut gelungen.Das dunkle Kapitel deutscher Geschichte wurde sehr feinfühlig wiedergegeben.Außerdem wird dem Leser... Die Autorin beschreibt auf eindrucksvolle Weise die Geschichte ihrer Großmutter,die während des zweiten Weltkrieges in Masuren lebte und starb. Der Spagat zwischen Liebesgeschichte und schlimmen Kriegserlebnissen ist gut gelungen.Das dunkle Kapitel deutscher Geschichte wurde sehr feinfühlig wiedergegeben.Außerdem wird dem Leser die Schönheit der masurischen Landschaft nahe gebracht.Fazit: Ein lesenswertes Buch. Buchtitel: Der Himmel ist ein Fluss


  • Artikelbild-0