Warenkorb
 

Der letzte Whisky

Ein kulinarischer Krimi

Auf der sturmumtosten Hebrideninsel Islay wird im Moor die Leiche eines Mannes gefunden. Doch sie ist nicht, wie anfangs vermutet, Jahrhunderte alt. Stattdessen handelt es sich um den Besitzer der besten Whiskybar Edinburghs. Der Eigentümer des Landes, auf dem der Tote gefunden wurde, bittet Professor Adalbert Bietigheim um Hilfe, der sich sogleich an seinen bislang hochprozentigsten Fall macht. Doch über Islay liegt ein dichter Nebel des Schweigens, und die Bewohner der kleinen Dörfer misstrauen dem Deutschen mit der perfekt sitzenden Seidenfliege ...
Rezension
"Spannend!", Cooking (A), 08.07.2016
Portrait
Henn, Carsten Sebastian
Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, arbeitet als Schriftsteller, Weinjournalist und Restaurantkritiker. Er ist Chefredakteur des Gault & Millau WeinGuides sowie Redaktionsleiter Deutschland des Weinmagazins Vinum. In St. Aldegund an der Mosel besitzt er einen Steilstweinberg mit alten Rieslingreben, den er selbst bewirtschaftet. Wenn er einmal nicht seiner Leidenschaft fürs Kochen nachgeht, ist er auf der Suche nach neuen Gaumenfreuden.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 01.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30815-1
Reihe Professor-Adalbert-Bietigheim-Krimis
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,5 cm
Gewicht 265 g
Verkaufsrang 53598
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Während der Lektüre dieses skurrilen Whiskykrimis schmeckt man den Rauch und den Torf der Islaywhiskys auf der Zunge und man bekommt Lust auf ein Glas, oder zwei. Sláinte!

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Ein hochprozentiger Fall für den Ermittler, denn der Besitzer einer noblen Brennerei ist ermordet worden. Wem schmeckte sein Whisky nicht?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
3
6
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Dinslaken am 14.10.2017
Bewertet: anderes Format

Herrlich,ich kenne schon die Weinkrimis des Autors,doch als Whiskyliebhaber gefällt mir dieser hier am besten. Hat Spaß gemacht.

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 30.06.2017
Bewertet: anderes Format

Der beste Band der Reihe! Unbedingt anschauen! Wer noch kein Fan ist, wird es nach diesem Buch auf jeden Fall sein.

Für Schottland- und/oder Whiskyliebhaber
von einer Kundin/einem Kunden aus Gießen am 30.05.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ein gelungener Krimi, den ich mir vor allem wegen des schottischen Settings zu Gemüte geführt habe. Über Whisky, welcher, wie der Name vermuten lässt, eine tragende Rolle spielt, hatte ich zuvor nur sehr vereinzeltes Vorwissen, doch habe ich alles gut verstanden und sogar einiges dazugelernt. Falls man doch einmal nicht weiter w... Ein gelungener Krimi, den ich mir vor allem wegen des schottischen Settings zu Gemüte geführt habe. Über Whisky, welcher, wie der Name vermuten lässt, eine tragende Rolle spielt, hatte ich zuvor nur sehr vereinzeltes Vorwissen, doch habe ich alles gut verstanden und sogar einiges dazugelernt. Falls man doch einmal nicht weiter weiß, enthält das Buch im hinteren Teil ein paar erfrischend geschriebene Erläuterungen. Zudem sind als kleiner Gag auch typisch schottische Rezepte enthalten. Der Fall war spannend und der Täter für mich nicht von Anfang an erratbar. Da es vom Autor weitere Werke mit entsprechendem Protagonisten gibt, war es unvermeidbar, dass zum Teil die Sprache auf alte Fälle kommt oder Personen erwähnt werden, die aus älteren Titeln der Reihe bekannt sind, doch ist es immer so, dass man auch als Neu-Leser der Reihe nie den Überblick verloren hat oder etwas ohne den Zusammenhang gar nicht verstanden hätte.