Warenkorb
 

Spin - Die Trilogie

Drei Romane

Weitere Formate

Taschenbuch

Die mehrfach preisgekrönte Trilogie erstmals in einem Band



Eines Tages legt sich ein gigantischer Energieschirm um die Erde. Als er Jahre später wieder verschwindet, hat sich die Welt grundlegend verändert: Riesige Tore verbinden die Erde nun mit anderen, Lichtjahre entfernten Planeten. Wie groß ist dieses Netzwerk aus Welten? Zu welchem Zweck wurde es geschaffen? Und vor allem: von wem? Für den jungen Tyler Dupree beginnt ein Abenteuer, das die Grenzen der Vorstellungskraft sprengt …

Portrait
Robert Charles Wilson, geboren 1953 in Kalifornien, wuchs in Kanada auf und lebt mit seiner Familie in Toronto. Er zählt zu den bedeutendsten Autoren der modernen Science Fiction. Er hat zwölf Romane veröffentlicht, darunter den Bestseller "Die Chronolithen", der 2001 auf der New-York-Times-Bestenliste stand. Neben zahlreichen Nominierungen wurde er mehrfach für seine Romane ausgezeichnet, unter anderem mit dem Philip K. Dick Award, dem John W. Campbell Award und dem Hugo Award.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 1120
Erscheinungsdatum 08.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-31719-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 19/11,8/6,9 cm
Gewicht 663 g
Originaltitel Spin, Axis, Vortex
Übersetzer Karsten Singelmann, Marianne Linckens, P. H. Linckens
Verkaufsrang 105670
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

In einer Sommernacht verschwinden die Sterne

Alexander Voß, Thalia-Buchhandlung Coburg

Tyler Dupree ist mit seinen Freunden im Garten und beobachtet in einer klaren Nacht den Himmel, als plötzlich die Sterne verschwinden. Durch einen Energieschirm ist die Erde vollständig abgekapselt vom Rest des Universums. Was soll so bezweckt werden? Wer ist dafür Verantwortlich? Fragen, auf die wir nicht nur Antwort erhalten, sondern die auch definitiv Lust machen, die Reihe weiter zu verfolgen.

Thomas Brock, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Der Tag, an dem die Sterne vom Himmel verschwanden, veränderte die Welt für immer. Tolle SciFi für Vielleser, alle drei Bände in einem Buch.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
1

na ja....
von einer Kundin/einem Kunden aus Lauenbrück am 17.02.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich hatte mir den Spin zugelegt aufgrund der guten Bewertungen. Im Grunde ist die Story auch nicht schlecht aber für mich persönlich hat sich die Geschichte so langgezogen und war teilweise richtig Langweilig. Für mich war der Roman enttäuschend.

Interessanter Gedanke
von einer Kundin/einem Kunden aus Traiskirchen am 19.06.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ansprechend und interessant geschrieben. Die Teile auch unabhängig zu lesen.

Faszinierende neue Idee
von einer Kundin/einem Kunden aus Chur am 18.01.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Trilogie beinhaltet zwei mir völlig neue Ideen: Einsperren der Erde in eine Zeitfalle (mit allen Nach- und Vorteilen) und die "Hypothetischen" als völlig neue Art einer fremden Lebensform (Maschinenform?). Die drei Teile erzählen drei Geschichten, die aber durch die Präsenz der "Hypothetischen" zusammenhängen. Die Konsequen... Die Trilogie beinhaltet zwei mir völlig neue Ideen: Einsperren der Erde in eine Zeitfalle (mit allen Nach- und Vorteilen) und die "Hypothetischen" als völlig neue Art einer fremden Lebensform (Maschinenform?). Die drei Teile erzählen drei Geschichten, die aber durch die Präsenz der "Hypothetischen" zusammenhängen. Die Konsequenzen dieser Lebensform sind unglaublich faszinieren und durchaus plausibel. Mängel: Besonders der erste Teil war für mich sehr langatmig und die häufigen Zeitsprünge halfen nicht, die Spannung zu erhalten. Bis zum Schluss war mir nicht klar, weshalb die Erde im Spin eingesperrt worden war.