Warenkorb
 

Kommt ein Pferd in die Bar

Roman. Ausgezeichnet mit dem Man Booker International Prize 2017

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
In seinem hochgelobten Roman ›Kommt ein Pferd in die Bar‹ zündet der preisgekrönte israelische Autor David Grossman ein sprachliches Feuerwerk, das an die Substanz geht.
An einem heißen Augustabend stolpert der Comedian Dovele auf die Bühne einer Kleinstadt, reißt billige Witze, beleidigt, frotzelt und erzählt dann die irrsinnig komische Geschichte über die erste Beerdigung seines Lebens – damals, als man ihm während der stundenlangen Fahrt zum Friedhof nicht sagte, wer von seinen Eltern gestorben war. Den Zuschauern vergeht das Lachen, der Abend gerät zur Generalabrechnung – mit Dovele selbst, dem Publikum, einer zutiefst beschädigten Gesellschaft. Bis der Vorhang fällt.
Portrait
David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, studierte Philosophie und Theater an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er gehört zu den bedeutendsten Erzählern der israelischen Gegenwartsliteratur. Seine Romane, Sach- und Kinderbücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. 2010 erhielt Grossman den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels; 2017 ?den Man Booker International Prize für »Kommt ein Pferd in die Bar«.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 27.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-03402-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,2 cm
Gewicht 226 g
Originaltitel Sus Echad Nichnas Lebar
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Anne Birkenhauer Molad
Verkaufsrang 60575
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Der Wille war da, das Interesse auch, nur war mir der Stil des Romans leider zu sperrig, als dass er mich tatsächlich fesseln konnte. Schade, die Geschichte selbst ist bewegend.

Katrin Knauft, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Eine tragische Lebensgeschichte, vorgetragen als Bühnenshow, bei der man als Leser das Gefühl hat, selbst im Publikum zu sitzen. Man lacht, leidet, ist berührt und begeistert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
9
2
0
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 25.01.2018
Bewertet: anderes Format

Dovele steht auf der Bühne, das Publikum starrt gebannt auf ihn und dann beginnt seine Show. Das was der Comedian erzählt, bringt nicht jeden zum Lachen. Bitterböse und irre gut!

In einem Atemzug zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Winterthur am 10.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch ist stilistisch ein Meisterwerk! Ich konnte das Buch nicht weglegen und habe es an einem einzigen Tag gelesen. Das ist auch zu empfehlen, denn der Leser fühlt sich beim Lesen wie der Stand-up Comedian im Buch: atemlos. Das Buch liest sich deshalb am Besten in einem Atemzug. Die Story packte mich sofort und führte mich s... Das Buch ist stilistisch ein Meisterwerk! Ich konnte das Buch nicht weglegen und habe es an einem einzigen Tag gelesen. Das ist auch zu empfehlen, denn der Leser fühlt sich beim Lesen wie der Stand-up Comedian im Buch: atemlos. Das Buch liest sich deshalb am Besten in einem Atemzug. Die Story packte mich sofort und führte mich sehr langsam aber sich an den Abgrund der menschlichen Seele hin. Der Protagonist muss eine grausame Entscheidung treffen, welche im ganzen Buch nie wortwörtlich erwähnt wird, sich dem Leser aber unaufhaltsam eröffnet, je weiter er liest. Als Leserin fühlte ich mit und wurde in diesen Abgrund und in die Entscheidung des Protagonisten mitgerissen. Unwillkürlich trifft man als Leser ebenfalls eine Entscheidung.

"Ein Blick in die Hölle von jemand anderem"
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2017

Das Publikum des seltsamen Comedians auf der Bühne einer israelischen Kleinstadt wäre wohl schon längst gegangen, "wenn da nicht etwas Verlockendes wäre, dem man so schwer widerstehen kann: ein Blick in die Hölle von jemand anderem" - mit einem Schuss bitter-bösen Humors.