Warenkorb
 

Gray

Kriminalroman

Nach dem sensationellen Erfolg von »Glennkill« der neue Tierkrimi von Leonie Swann!

Dr. Augustus Huff, Dozent an der berühmten Universität von Cambridge, hat plötzlich ein Problem: einer seiner Studenten ist in den Tod gestürzt. Nur ein tragischer Unfall oder Mord? Augustus vermutet Letzteres, denn das Opfer war alles andere als ein Engel. Ein Mörder im Elfenbeinturm – das darf nicht sein, und so macht sich Augustus, unterstützt von Gray, dem Graupapageien des Verstorbenen, auf die Suche nach dem Täter. Der Vogel erweist sich aber als vorlautes Federvieh, und zuerst stolpert Augustus von einem Fettnäpfchen in das nächste. Doch schon bald ist es Gray, der die richtigen Fragen stellt und Augustus begreift: nur gemeinsam können sie es schaffen, diese harte Nuss von einem Fall zu knacken.

Portrait
Leonie Swann wurde 1975 in der Nähe von München geboren. Sie studierte Philosophie, Psychologie und Englische Literaturwissenschaft in München und Berlin. Mit ihren ersten beiden Romanen „Glennkill“ und „Garou“ gelang ihr auf Anhieb ein sensationeller Erfolg: Beide Bücher standen monatelang ganz oben auf den Bestsellerlisten und wurden bisher in 25 Sprachen übersetzt. Leonie Swann lebt heute umzingelt von Efeu und Blauregen in England und Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 15.05.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-31443-0
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 21,8/14,6/4 cm
Gewicht 668 g
Verkaufsrang 65703
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Amüsanter Tierkrimi, der einem ein so manches Mal ein verschmitztes Lächeln ins Gesicht zaubert. Danke!

Diemal ermittelt keine Schafherde,

Anette Dingeldein, Thalia-Buchhandlung Varel

sondern ein von Neurosen geplagter Cambridgedozent gleichermaßen behindert wie unterstützt durch einen äußerst vorlauten Graupapagei. Herausgekommen ist dabei spannende Krimiunterhaltung mit viel britischem Humor.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
22
3
1
1
0

Ein tierisch gutes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 16.05.2017

Tatort Cambridge? Elliot, ein Student, der als Fassadenkletterer bekannt war, soll sich vom Dach gestürzt haben? Zurück bleibt sein geschwätziger Graupapagei, der über einen beträchtlichen Wortschatz verfügt und mit allerhand anderen "Talenten gesegnet" ist . Elliot’s Vertrauenslehrer Dr. Huff glaubt nicht an einen freiwilligen... Tatort Cambridge? Elliot, ein Student, der als Fassadenkletterer bekannt war, soll sich vom Dach gestürzt haben? Zurück bleibt sein geschwätziger Graupapagei, der über einen beträchtlichen Wortschatz verfügt und mit allerhand anderen "Talenten gesegnet" ist . Elliot’s Vertrauenslehrer Dr. Huff glaubt nicht an einen freiwilligen Tod seines Schülers und ermittelt mit Graupapagei Gray. Der dritte „ Tierkrimi“ von Leonie Swann besticht mit viel Witz, besonders aufgrund der Figur des Dr. Huff, der durch seine Ticks bei mir mit Sympathie punktet. Eine gelungene Geschichte die für vergnügliche Unterhaltung sorgt. Gray ist mir ans Herz gewachsen; eigentlich möchte ich jetzt auch so einen Graupapagei besitzen…..;);)

Dieses Hörbuch hat einen Vogel!
von Wuschel aus Nußloch am 25.09.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Beschreibung: Dr. Augustus Huff ist Dozent in Cambridge. Er führt eigentlich ein sehr zurückgezogenes Leben, mit sich und seinen Marotten. Doch nachdem ein Studenten bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt, wird sein organisiertes Leben penibelst auf den Kopf gestellt, denn dieser hatte einen Graupapagei namens Gray. Gemein... Beschreibung: Dr. Augustus Huff ist Dozent in Cambridge. Er führt eigentlich ein sehr zurückgezogenes Leben, mit sich und seinen Marotten. Doch nachdem ein Studenten bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt, wird sein organisiertes Leben penibelst auf den Kopf gestellt, denn dieser hatte einen Graupapagei namens Gray. Gemeinsam mit dem sprachbegabten Vogel begibt sich der Herr Doktor auf Spurensuche, denn immer mehr deutet darauf hin, dass der Tot des Jungen kein Unfall war. Während Huff von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt, ist es der vorlaute Gray, der immer mehr Hinweise findet und sie des Rätsels Lösung immer näher bringt. Meinung: Dieses Hörbuch habe ich vor ungefähr einem halben Jahr beendet, doch es kommt mir vor wie gestern. Ich wusste damals überhaupt nicht was mich erwartet und hätte ich mich daran erinnert, dass es sich bei der Autorin, um die selbe Person handelt, die auch "Glennkill" geschrieben hat, dann hätte ich das Buch vielleicht auch gar nicht gehört. Denn sie kann so unglaublich gut aus der Sicht von Tieren schreiben, dass ich ein Problem damit habe, mich hineinversetzten zu können. Zuerst einmal zum den Sprechern: Bjarne Mädel und Christopher Heisler. Ganz ehrlich? Diese Männer kannte ich zuvor nicht, aber sie haben mich überwältigt! Sie haben so unglaublich gut gelesen, dass ich oft das Gefühl hatte mitten im Geschehen zu sein. Sei es nun der Doktor oder das Federvieh selbst. Ich habe sie dank den Herren bei jedem Schritt hautnah begleitet. Besonders gut gefiel mir, wie sie es schafften die Eigenarten der einzelnen Charaktere hervorzuheben, so dass sie wirklich im Gedächtnis blieben. Einfach herrlich! Auch die Geschichte gefiel mir sehr gut. Wie erwähnt, kannte ich von Leonie Swan bisher nur "Glennkill" und dafür brauchte ich zwei Versuche um es zu lesen. Doch dieses Buch könnte ich vermutlich immer wieder lesen bzw. hören. Huff ist so der typische Dozenten Typ, wie man ihn sich vorstellt. Verplant, charmant, neurotisch, englisch. Gray ist einfach, ja, Gray eben. Da ich keine Papageien kenne, kann ich sonst nicht viel dazu sagen, aber wenn ich einen Papagei hätte, dann könnte ich mir gut vorstellen, dass er genau wie Gray ist - vielleicht weniger begabt, weil ich gar nicht wüsste, wie ich ihm so viel lehren könnte. Die Geschichte beinhaltet viel Humor und Witz, dennoch regt sie zum mit rätseln an. Es macht unglaublich viel Spaß die Beiden auf ihrer Suche zu begleiten. Kein Ahnung ob es mir gelesen auch so gut gefallen hätte, aber gehört war es jeden Fall ein absolutes Erlebnis, auch wenn es sich bei meinem Exemplar (leider) um die gekürzte Fassung handelte. Fazit: Ein absolutes Hörerlebnis mit einer humorvollen Geschichte über Huff und sein vorlautes Federvieh.

Lesenswert!
von Sanny aus Augustusburg am 06.05.2018

Ich gebe zu, der Start war durchwachsen. Die Story wirkte auf mich recht undurchsichtig und ich hatte Mühe in die Story einzusteigen. Es war mir nicht sofort klar, was er (Elliot) da gerade beschreibt und erlebt. Das empfand ich als irrtierend. Aber, dieser erste Eindruck täuscht hier. Es lohnt sich dranzubleiben. Schon allein u... Ich gebe zu, der Start war durchwachsen. Die Story wirkte auf mich recht undurchsichtig und ich hatte Mühe in die Story einzusteigen. Es war mir nicht sofort klar, was er (Elliot) da gerade beschreibt und erlebt. Das empfand ich als irrtierend. Aber, dieser erste Eindruck täuscht hier. Es lohnt sich dranzubleiben. Schon allein um "Huff" kennen zu lernen. Er ist noch keine 30, aber angehender Professor. Wenn ihm nur endlich der passende Inhalt zu seiner Habilitation einfallen würde. "Huff" ist wirklich nicht der typische Dozent, er wirkt schräg und exzentrisch, mit all seinen Ticks und Marotten und Zwängen. Und ausgerechnet an ihn hängt sich der verwaiste "Gray". "Gray" ist ein Papagei. Allerdings nicht irgendeiner. Selten. Begabt. Und er gehörte eigentlich "Elliot". Der kleine Vogel sucht sich nach dessen Tod eine neue Bezugsperson. Und das macht "Huff" irgendwie noch schräger, aber auch verdammt sympathisch und liebenswert. So viel Mühe ich anfangs hatte in die Story einzusteigen, so fesselnd wird sie nacher. Die Spannung nimmt unheimlich an Fahrt auf, vor allem wenn dann das innere Gefühl beim Lesen zum ersten Mal Mord statt Unfall sagt. Und das schon deutlich bevor "Huff" zu demselben Schluss kommt. Plötzlich macht auch der komische Start Sinn. Fazit: Eines der Bücher, dass man nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man einmal eingestiegen ist. Ich bin begeistert! Lesenswert!