Warenkorb
 

Mr. Widows Katzenverleih

Roman

In ihrem ebenso charmanten wie originellen Roman über eine Wahl-Familie der besonderen Art schafft Antonia Michaelis einmal mehr eine zeitlos anrührende Atmosphäre und verzaubert mit ihrer Poesie und ihrem ganz besonderen Ton. Voller Lebensklugheit, mit einem Ensemble von Träumern und Individualisten und vor allem mit ganz besonderen Katzen ist „Mr. Widows Katzenverleih“ eine Liebes-Erklärung an die Katze als solche und ein Lesegenuss voller großartiger sprachlicher Bilder und Gedanken, die im Gedächtnis bleiben.

In seinem alten Haus mit dem verwunschenen Garten mitten in der Großstadt verleiht der alte Mr. Widow samtpfotige Stubentiger an Menschen, die zu viel oder auch zu wenig haben, um das sie sich sorgen müssen. Je nach Bedarf verbreiten seine Katzen von Behaglichkeit bis Chaos vor allem eines: Glück. Eines Abends entdeckt Mr. Widow in einer Mülltonne neben einem Wurf neugeborener Kätzchen eine schwangere junge Frau, und auf einmal sieht er sein beschauliches Leben auf den Kopf gestellt. Denn vor irgendetwas scheint die junge Frau auf der Flucht zu sein …

In diesem wunderbaren Roman rund um Katzen, Freundschaft und Liebe, Familien und ihre Geheimnisse beweist Antonia Michaelis erneut, dass sie keine gewöhnlichen Geschichten schreibt, sondern mit jedem Buch etwas Besonderes schafft, das lange im Kopf und im Herzen der Leser bleibt.
Rezension
"Ein Roman, voller Poesie, Liebe, Freundschaft und Lebensweisheiten. (...) Nicht nur Katzenliebhabern wird dieses Buch lange im Gedächtnis und im Herzen bleiben!" NRZ (Neue Ruhr-Zeitung), 27.02.2018
Portrait
Michaelis, Antonia
Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin von zahlreichen Büchern und Theaterstücken für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman "Der Märchenerzähler" wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Buxtehuder Bullen 2012 nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrer Familie in einem Dorf nahe der Insel Usedom.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 02.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-65430-9
Verlag Knaur HC
Maße (L/B/H) 21,8/14,6/3,8 cm
Gewicht 638 g
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Für Katzenfans und Freunde moderner Märchen“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ende 2017 habe ich mein erstes Buch von Antonia Michaelis gelesen – „Das Institut der letzten Wünsche“. Und da ich das Buch so zauberhaft fand, war klar, dass ich bei Gelegenheit weitere Bücher von ihr lesen werde. Nun war der Zeitpunkt gekommen. Ich musste mich nur noch entscheiden, ob ich zuerst „Mr. Widows Katzenverleih“ oder „Paradies für alle“ lesen wollte. Als bekennender Katzenfan fiel die Wahl nicht schwer. Und so ist es nun dieses Buch geworden. Aber „Paradies für alle“ wird sicherlich auch noch irgendwann folgen.

Mr. Widows ist ein alter Mann, der dem modernen Leben trotzt, aber doch trotzdem auch davon profitiert. Er lebt in einer alten Villa, die inmitten von modernen Hochhäusern liegt. Mit ihm zusammen wohnen dort ca. 40 Katzen, die ihm alle irgendwie zugelaufen sind. Er nimmt auf jede einzelne Rücksicht. Und so ist sein ganzes Haus durchaus sehr chaotisch. Aber genau so etwas lieben Katzenbesitzer in der Regel ja. Mr. Widows selbst ist der Inbegriff eines alten englischen, verschrobenen Gentlemans. Er liebt seinen Earl Grey Tee und seine selbstgebackenen Scones mit Orangen-Marmelade. Eines Abends findet er bei seinem abendlichen Spaziergang – er meinte ein ganz feines Maunzen von kleinen Katzen in Not gehört zu haben – nicht nur einen Wurf junger Kätzchen in einem Papiercontainer, sondern auch eine junge Frau, die sich dort anscheinend versteckt hält. Er nimmt sowohl die Frau als auch die Katzen mit in seine Villa. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Die junge Frau nennt sich Nancy Müller. Aber wir wissen, dass es nicht ihr echter Name ist. Sie ist vor etwas auf der Flucht. Aber was das ist, erfahren wir erst im Laufe der Geschichte. Da sie im Moment nicht weiß, wo sie hinsoll, und Mr. Widows langsam allein nicht mehr fertig wird, bietet er ihr eine Stelle als Mädchen für alles an. Dazu zählt auch, dass sie die Katzen zu den Menschen bringt, die aus unterschiedlichsten Gründen Katzen mieten möchten, oder diese eben wieder abholt. Dieser Katzenverleih ist eine ganz entzückende Idee. So können auch Menschen, die sich auf Dauer eine Katze nicht leisten können, immer einmal in den Genuss einer Katze kommen. Die Gründe, warum sie eine Katze haben möchten, sind sehr vielfältig. Und die Menschen dürfen sich nicht einfach eine Katze aussuchen, sondern die Katzen suchen sich den Menschen aus, den sie auf Zeit begleiten möchten.

Neben Mr. Widows und Nancy Müller kommen im Laufe der Handlung noch weitere Personen ins Spiel. Da sind der junge Künstler Ron Linden und seine Mutter Frau von Lindenthal, Hannah, die Enkelin von Mr. Widows, Kai, ein Verbrecher und seine Entourage, sowie Cynthia, eine blonde Sirene, die Nancy verfolgt und dem Künstler den Kopf verdreht hat. Und natürlich ganz viele verschiedene Katzenpersönlichkeiten – die eigentlichen Stars des Romans, sowie rosa Nilpferde.

Aus diesen ganzen Persönlichkeiten entwickelt sich ein modernes Märchen mit einer kleinen Krimihandlung. Denn langsam aber sicher verschwinden immer mehr Katzen. Und Mr. Widows erhält Briefe, in den Lösegeld für die Katzen gefordert wird. Doch wer steckt dahinter? Es gibt so einige Verdächtige. Und so läuft dieser herrlich verrückte Roman auf ein sehr spannendes Finale hinaus.

Wer Katzen liebt, gerne moderne Märchen mag und sich auf phantasievolle Geschichten einlassen kann, der wird mit diesem Buch viel Spaß haben. Antonia Michaelis hat wieder ganz viele sehr eigenwillig Charaktere geschaffen, denen man gerne im Roman folgt. Es ist wieder ein kluger Roman, der viel über die menschlichen Wünsche und Ängste Aufschluss gibt. Es ist ein Roman über die Liebe, über Freundschaft und über Familie. Und das ganze durchaus wieder in einer poetischen Sprache. Und dabei ist er auch noch sehr rasant, verrückt und ein wenig überdreht. Teilweise musste ich sogar laut lachen!

Hach, ich wünschte, ich könnte wenigstens zeitweise einmal in Mr. Widows Haus zu Gast sein und die vielen Katzen kennenlernen. Es sind so herrliche Tiere. Und jeder Katzenbesitzer erkennt sich einige der Charakterzüge und Macken (haben Katzen Macken???) der eigenen Lieblinge wieder.
Ende 2017 habe ich mein erstes Buch von Antonia Michaelis gelesen – „Das Institut der letzten Wünsche“. Und da ich das Buch so zauberhaft fand, war klar, dass ich bei Gelegenheit weitere Bücher von ihr lesen werde. Nun war der Zeitpunkt gekommen. Ich musste mich nur noch entscheiden, ob ich zuerst „Mr. Widows Katzenverleih“ oder „Paradies für alle“ lesen wollte. Als bekennender Katzenfan fiel die Wahl nicht schwer. Und so ist es nun dieses Buch geworden. Aber „Paradies für alle“ wird sicherlich auch noch irgendwann folgen.

Mr. Widows ist ein alter Mann, der dem modernen Leben trotzt, aber doch trotzdem auch davon profitiert. Er lebt in einer alten Villa, die inmitten von modernen Hochhäusern liegt. Mit ihm zusammen wohnen dort ca. 40 Katzen, die ihm alle irgendwie zugelaufen sind. Er nimmt auf jede einzelne Rücksicht. Und so ist sein ganzes Haus durchaus sehr chaotisch. Aber genau so etwas lieben Katzenbesitzer in der Regel ja. Mr. Widows selbst ist der Inbegriff eines alten englischen, verschrobenen Gentlemans. Er liebt seinen Earl Grey Tee und seine selbstgebackenen Scones mit Orangen-Marmelade. Eines Abends findet er bei seinem abendlichen Spaziergang – er meinte ein ganz feines Maunzen von kleinen Katzen in Not gehört zu haben – nicht nur einen Wurf junger Kätzchen in einem Papiercontainer, sondern auch eine junge Frau, die sich dort anscheinend versteckt hält. Er nimmt sowohl die Frau als auch die Katzen mit in seine Villa. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Die junge Frau nennt sich Nancy Müller. Aber wir wissen, dass es nicht ihr echter Name ist. Sie ist vor etwas auf der Flucht. Aber was das ist, erfahren wir erst im Laufe der Geschichte. Da sie im Moment nicht weiß, wo sie hinsoll, und Mr. Widows langsam allein nicht mehr fertig wird, bietet er ihr eine Stelle als Mädchen für alles an. Dazu zählt auch, dass sie die Katzen zu den Menschen bringt, die aus unterschiedlichsten Gründen Katzen mieten möchten, oder diese eben wieder abholt. Dieser Katzenverleih ist eine ganz entzückende Idee. So können auch Menschen, die sich auf Dauer eine Katze nicht leisten können, immer einmal in den Genuss einer Katze kommen. Die Gründe, warum sie eine Katze haben möchten, sind sehr vielfältig. Und die Menschen dürfen sich nicht einfach eine Katze aussuchen, sondern die Katzen suchen sich den Menschen aus, den sie auf Zeit begleiten möchten.

Neben Mr. Widows und Nancy Müller kommen im Laufe der Handlung noch weitere Personen ins Spiel. Da sind der junge Künstler Ron Linden und seine Mutter Frau von Lindenthal, Hannah, die Enkelin von Mr. Widows, Kai, ein Verbrecher und seine Entourage, sowie Cynthia, eine blonde Sirene, die Nancy verfolgt und dem Künstler den Kopf verdreht hat. Und natürlich ganz viele verschiedene Katzenpersönlichkeiten – die eigentlichen Stars des Romans, sowie rosa Nilpferde.

Aus diesen ganzen Persönlichkeiten entwickelt sich ein modernes Märchen mit einer kleinen Krimihandlung. Denn langsam aber sicher verschwinden immer mehr Katzen. Und Mr. Widows erhält Briefe, in den Lösegeld für die Katzen gefordert wird. Doch wer steckt dahinter? Es gibt so einige Verdächtige. Und so läuft dieser herrlich verrückte Roman auf ein sehr spannendes Finale hinaus.

Wer Katzen liebt, gerne moderne Märchen mag und sich auf phantasievolle Geschichten einlassen kann, der wird mit diesem Buch viel Spaß haben. Antonia Michaelis hat wieder ganz viele sehr eigenwillig Charaktere geschaffen, denen man gerne im Roman folgt. Es ist wieder ein kluger Roman, der viel über die menschlichen Wünsche und Ängste Aufschluss gibt. Es ist ein Roman über die Liebe, über Freundschaft und über Familie. Und das ganze durchaus wieder in einer poetischen Sprache. Und dabei ist er auch noch sehr rasant, verrückt und ein wenig überdreht. Teilweise musste ich sogar laut lachen!

Hach, ich wünschte, ich könnte wenigstens zeitweise einmal in Mr. Widows Haus zu Gast sein und die vielen Katzen kennenlernen. Es sind so herrliche Tiere. Und jeder Katzenbesitzer erkennt sich einige der Charakterzüge und Macken (haben Katzen Macken???) der eigenen Lieblinge wieder.

„Einfach nur wundervoll!!!“

Janina Baensch, Thalia-Buchhandlung Kleve

Antonia Michaelis hat mit ihrem märchenhaften und poetischen Schreibstil mal wieder Großartiges erschaffen.
Ein absolutes Lesevergnügen für alle Katzenliebhaber!
Antonia Michaelis hat mit ihrem märchenhaften und poetischen Schreibstil mal wieder Großartiges erschaffen.
Ein absolutes Lesevergnügen für alle Katzenliebhaber!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Super Buch für Katzenliebhaber
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 11.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein wirklich gelungenes und unterhaltsames Buch. Am Anfang schleichen sich die Charaktere einer nach dem anderen ins Herz, dann verzeiht man bzw wird himmlisch unterhalten je weiter das Buch in wundervoll absurde Verwicklungen gleitet.

Die erstaunliche Magie der Katzen
von Lilli33 am 27.10.2017

Inhalt: Mitten in der Großstadt hat Mr. Widow sich einen wunderbaren Rückzugsort geschaffen. In seinem Haus lebt er allein mit etwa vierzig Katzen, die er an Menschen verleiht, die Trost, Inspiration oder einfach nur jemanden zum Zuhören brauchen. Eines Abends findet er einen Wurf Kätzchen in einer Mülltonne, und nicht nur... Inhalt: Mitten in der Großstadt hat Mr. Widow sich einen wunderbaren Rückzugsort geschaffen. In seinem Haus lebt er allein mit etwa vierzig Katzen, die er an Menschen verleiht, die Trost, Inspiration oder einfach nur jemanden zum Zuhören brauchen. Eines Abends findet er einen Wurf Kätzchen in einer Mülltonne, und nicht nur das. Auch eine junge Frau fischt er aus dem Abfall und nimmt sie bei sich auf. Nancy scheint vor irgendetwas auf der Flucht zu sein. Meine Meinung: Wieder einmal hat es Antonia Michaelis geschafft, mich komplett zu verzaubern. Das liegt zum einen natürlich an ihrem wunderbar poetischen Schreibstil, den ich mir gerne auf der Zunge zergehen lasse, aber auch an ganz besonderen Charakteren, die man in dieser Geschichte findet. Erzählt wird aus der Perspektive von Nancy in der 3. Person. Die junge Frau hat eine bewegte Vergangenheit, von der sie sich lösen will. Es ist toll mit anzusehen, wie aus der anfangs ängstlichen und eingeschüchterten Frau dank Mr. Widow und seiner Katzen eine selbstbewusste und aufrichtige Persönlichkeit wird. Mr. Widow ist ein achtzig Jahre alter Engländer, dessen größte Leidenschaft seine Katzen sind. Doch nicht nur auf die Tiere versteht er sich gut – er ist auch ein guter Menschenkenner. Er lässt immer die Katzen aussuchen, welche an einen Kunden verliehen werden will, und in der Regel passen Mensch und Katze dann auch gut zusammen. Die verschiedenen Katzen sind eigentlich meine heimlichen Helden. Sie sind so unterschiedlich im Charakter und im Aussehen und werden so plastisch beschrieben, dass ich sie förmlich sehen, hören und fühlen konnte. Ihre Eigenarten sind absolut drollig und die Reaktionen der Menschen darauf ebenso. Damit brachte mich die Autorin immer wieder zum Schmunzeln. Dabei bin ich nicht unbedingt ein Katzenmensch. Diese werden den Roman womöglich noch viel mehr genießen als ich. Wie so oft spielt Antonia Michaelis auch in diesem Buch mit den Realitäten. Es ist nicht immer klar, ob eine Szene real ist oder eingebildet oder geträumt. Das erzeugt eine ganze Menge Spannung. Als Leser tappt man genauso wie die Protagonisten lange im Dunkeln darüber, was hier wirklich vor sich geht. Doch nach und nach erhellt sich alles und löst sich in einem sehr befriedigenden Schluss auf. Fazit: Antonia Michaelis’ herrlich poetischer Schreibstil macht diese Geschichte um die einzigartige Magie der Katzen, um Liebe, Freundschaft, Familie und Vertrauen zu einem ganz besonderen Lesevergnügen.