Warenkorb
 

Psychopathinnen

Die Psychologie des weiblichen Bösen

Weitere Formate

Frauen gelten immer noch als wehrlos, sie leiden, dulden, verzeihen. Doch wenn die Psychopathie in ihrer Seele sich Bahn bricht, töten sie ebenso grausam wie Männer - und häufig eiskalt geplant. Lydia Benecke analysiert Fallgeschichten von Täterinnen vor dem Hintergrund neuester Forschungsergebnisse und zeigt, wie skrupellos Psychopathinnen sich Rollenklischees zunutze machen. So kommt es, dass Mörderinnen länger unentdeckt bleiben und Serientäterinnen jahrelang ihr Unwesen treiben können. Denn Frauen sind nicht nur raffinierter. Sie sind auch gewalttätiger, als man denkt.

Rezension
"Eine außergewöhnliche Geschichte von mutigem Handeln und listigem Widerstand in der Hölle der Menschenvernichtung" Alfelder Zeitung, 28/06/2018
Portrait
Lydia Benecke studierte Psychologie, Psychopathologie und Forensik an der Ruhr-Universität Bochum und schrieb ihre Diplomarbeit über Persönlichkeitseigenschaften von Sadomasochisten. Sie ist selbstständige Diplompsychologin. Berufserfahrungen sammelt(e) sie in verschiedenen psychologischen und psychiatrischen Einrichtungen. Sie arbeitet(e) mit an unterschiedlichen psychischen Störungen leidenden Menschen sowie mit Gewalt- und Sexualstraftätern. Ihre Interessensschwerpunkte sind Persönlichkeitsstörungen, Sexualität, Traumastörungen, Kriminalpsychologie, die psychologischen Betrachtungen von Subkulturen (unter anderem BDSM, Gothic, Vampyre) und abergläubischen Überzeugungen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 430
Erscheinungsdatum 29.03.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-431-03996-2
Verlag Ehrenwirth
Maße (L/B/H) 21,6/13,4/3,2 cm
Gewicht 514 g
Auflage 4. Auflage 2018
Verkaufsrang 18915
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Das Böse in weiblicher Form

Ines Böcker, Thalia-Buchhandlung Essen

Zugegeben, häufig ist das Böse männlich. Doch wenn Frauen morden, dann stehen sie Männern häufig in nichts nach, was Grausamkeit angeht. Und meistens spielen sie ihren Vorteil, dass man ihnen brutale Taten schwerer zutraut als Männern, gnadenlos aus. Anhand von Fallbeispielen analysiert Lydia Benecke Taten und Täterinnen, wobei sie vor allem deren persönliche Lebensgeschichten einbezieht. Daraus entstehen ebenso fesselnde wie schockierende Porträts, die sich spannender lesen als so mancher fiktive Krimi. Denn Lydia Benecke ist nicht nur eine großartige Analystin, sondern auch eine ebenso gute Erzählerin, die es schafft, auch komplexe psychologische Zusammenhänge absolut glaubwürdig und verständlich zu erklären.

Grausam! Mitreißend! Sehr informativ!

J. Öfele, Thalia-Buchhandlung Heidenheim

Sind Frauen wirklich das schwächere Geschlecht oder doch eher die kaltblütigeren Verbrecher? Lydia Benecke beschreibt wahre Verbrechen, die von Frauen begangen wurden. Die Gründe für deren Taten, die Grausamkeit, mit der sie vorgehen, und die Manipulation, die eine ihrer effektivsten Waffen darstellt, werden nicht spurlos an Ihnen vorbeigehen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
17
1
0
0
0

keine Ahnung, war ein Geschenk
von einer Kundin/einem Kunden aus Freital am 31.12.2018

Da ich noch lebe, scheint das Geschenk keine Anregung zum nachmachen enthalten zu haben. Aber die Leserin ist noch nicht am Ende. Es kann also no....

Das ganze Bild mal anders.
von einer Kundin/einem Kunden aus Fröndenberg am 18.11.2018

Sehr interessant auf einen Fall zu stoßen welcher mir aus den einschlägigen Fernseh-Reality-Crime-Serien bekannt war. Im Fernsehen ist alles immer sehr spektakulär und reißerisch aufgemacht weil es dem Zuschauer ja nicht zuzumuten ist sich mit komplexen Begebenheiten auseinander zu setzten. Daher war es sehr angenehm zu einem se... Sehr interessant auf einen Fall zu stoßen welcher mir aus den einschlägigen Fernseh-Reality-Crime-Serien bekannt war. Im Fernsehen ist alles immer sehr spektakulär und reißerisch aufgemacht weil es dem Zuschauer ja nicht zuzumuten ist sich mit komplexen Begebenheiten auseinander zu setzten. Daher war es sehr angenehm zu einem sehr interessanten Fall nun auch mal das gesamte Bild vermittelt zu bekommen plus die guten Analysen und Kommentare von Frau Benecke. Insgesamt sehr gut lesbar und interessant.

von einer Kundin/einem Kunden aus Remscheid am 23.07.2018
Bewertet: anderes Format

Aus inhaltlicher Sicht kann ich das Buch allen empfehlen, die sich mit weiblichen Straftätern mit Persönlichkeitsstörungen beschäftigen wollen. Sehr gut und sachlich erzählt.