Warenkorb
 

Maia oder Als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf

Auf der Kinder- und Jugendbuchliste SR, WDR, Radio Bremen, Sommer 2003


»Ein richtiger Schmöker für Kinder« Stern

England 1910: Die elternlose Maia erfährt, dass sie zu ihren einzigen Verwandten nach Brasilien geschickt wird. Gemeinsam mit der Gouvernante Miss Minton tritt Maia die Reise über den Ozean an. Sie ist voller Vorfreude auf das unbekannte Land und ihre gleichaltrigen Zwillingscousinen. Doch das Mädchen wird bitter enttäuscht: Die Familie ist grässlich und nimmt Maia nur wegen ihres Vermögens auf. Doch dank Miss Minton und dem Waisenjungen Finn beginnt für Maia ein Leben voller Abenteuer und dramtischer Verwicklungen an den Ufern des Amazonas ….

Rezension
"Wer Abenteuerromane mag, wird dieses Buch verschlingen!"
Nele Wolf, Tierfreund 08.2011
Portrait
Ibbotson, Eva
Eva Ibbotson wurde 1925 in Wien geboren und emigrierte 1933 nach England, wo sie bis zu ihrem Tod im Herbst 2010 lebte. Sie war eine bekannte Bestsellerautorin in der Erwachsenenliteratur. Ihre Kinderbücher sind weltweit beliebt und äußerst erfolgreich und wurden in Großbritannien mehrfach ausgezeichnet.

Ludwig, Sabine
Sabine Ludwig, 1954 in Berlin geboren und aufgewachsen, studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie und arbeitete u.a. als Rundfunkredakteurin, bevor sie sich als Autorin und Übersetzerin selbstständig machte.Ihre Übersetzungen von Kate DiCamillos Büchern 'Winn Dixie' und 'Despereaux' wurden für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Auch als Übersetzerin vieler Bücher von Eva Ibbotson machte sie sich einen Namen.Sabine Ludwig lebt in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Altersempfehlung 9 - 11
Erscheinungsdatum 01.04.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-70997-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/3 cm
Gewicht 325 g
Originaltitel Journey to the River Sea
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Sabine Ludwig
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Maia ist eines der schönsten Kinderbücher, die ich kenne: spannend, lustig und herzerwärmend! Perfekt für Kinder ab 10 Jahren!

Svenja Disselbeck, Thalia-Buchhandlung Hürth

Maias Geschichte erinnert an Sarah, die kleine Prinzessin oder Anne auf Green Gables. Einfach schön!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
10
2
0
0
0

Benötigt man im Dschungel ein Korsett?
von einer Kundin/einem Kunden am 24.07.2010

London 1910: Nach dem Tod ihrer Eltern lebt Maia in Miss Mayfairs Akademie, nach zwei Jahren werden endlich Verwandte ausfindig gemacht. Die "Carters" leben in Brasilien, direkt am Amazonas und wollen daß Mais bei Ihnen lebt. Begleitet wird sie auf ihrer Reise von Miss Minton, der neuen Gouvernante, die sich als herzensgut und h... London 1910: Nach dem Tod ihrer Eltern lebt Maia in Miss Mayfairs Akademie, nach zwei Jahren werden endlich Verwandte ausfindig gemacht. Die "Carters" leben in Brasilien, direkt am Amazonas und wollen daß Mais bei Ihnen lebt. Begleitet wird sie auf ihrer Reise von Miss Minton, der neuen Gouvernante, die sich als herzensgut und humorvoll entpuppt. In Brasilien angekommen verfliegt die Freude schnell, ihre Verwandten stellen sich als schreckliche Leute heraus, besonders die Zwillinge Beatrice und Gwendolyn machen Maia das Leben schwer. Die Familie lebt als wäre sie noch in England und sehen auf die die einheimischen Indianer herab und dulden Maia nur wegen ihre Geldes. Maia lernt zwei Jungen kennen: Clovis der mit einer Theatergruppe duch Brasilien reist und sich nach England und seiner Pflegemutter sehnt. Finn, Sohn eines verstorbenen englischen Adeligen und einer Indianerin. Auf Finn wird Jagd gemacht, er ist der einzige noch lebende Erbe von Lord Taverner. Er denkt aber nicht daran sein freies Leben in Brasilien aufzugeben und so schmiedet er mit Hilfe von Maia und Clovis einen genialen Plan! ABSOLUT LESENSWERT!!! Wie übrigens alle Bücher von Eva Ibbotson.

Abenteuer pur!
von Linda Meier aus Weiterstadt am 24.04.2010

Eva Ibbotson in Höchstform: Maia oder als Minton ihr Korsett in den Amazonas warf ist ein richtig tolles Abenteuerbuch! Man kann sich richtig drin verlieren, und am liebsten möchte man gleich selbst in den Flieger steigen und sich einer Expedition am Amazons anschließen.

Waisenkind(er) in der Wildnis
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 18.12.2009

Dieses südamerikanische Fast-schon-Märchen erzählt die Geschichte von Maia, einem kleinen Waisenmädchen, das zu ihren einzigen noch lebenden Familienmitgliedern geschickt wird, bei denen der Verwandtschaftsgrad an Exotik nur durch ihren Wohnort übertroffen wird: Brasilien, ein Haus direkt am Amazonas. Aber die wohlerzogene Maia ... Dieses südamerikanische Fast-schon-Märchen erzählt die Geschichte von Maia, einem kleinen Waisenmädchen, das zu ihren einzigen noch lebenden Familienmitgliedern geschickt wird, bei denen der Verwandtschaftsgrad an Exotik nur durch ihren Wohnort übertroffen wird: Brasilien, ein Haus direkt am Amazonas. Aber die wohlerzogene Maia schluckt die Ängste vor Blutegeln und Indianern herunter: Stattdessen fiebert sie den aufregenden Regenwäldern entgegen, und während die Familie sich als verstockte Engländer mit Hass auf alles was in Brasilien lebt, wächst oder gar im Haus rumkrabbelt herausstellt, kann Maia kaum genug davon bekommen. Sogar die scheinbar konservative, fest in die gesellschaftliche Starrheit eingebundene Miss Minton entledigt sich dieser kurzerhand, indem sie ihr Korsett dem Amazonas übergibt. Zusammen helfen die beiden dem Halbindianerjungen Finn, auch wenn sie sich dafür noch weiter in die unerforschten Tiefen des Urwalds vorwagen müssen... Die Entdeckungstouren durch Flüsse und Wälder lassen das Herz von kleinen Naturforschern höher schlagen, und an Spannung fehlt es bei Maia sicher auch nicht- ein ganz tolles Buch, das nicht zuletzt zum Ausdruck bringt, wie wenig Ahnung „Nichtwilde“ von der Welt der südamerikanischen Ureinwohner haben.