Warenkorb
 

Brainspam

Aufzeichungen aus dem Königreich der Idiotie. 25 groteske Kurzgeschichten

Portrait
Torsten Sträter, Jahrgang 1966, trat mit 41 Jahren erstmals auf die Poetry-Slam-Bühne und gewinnt seither Wettbewerb um Wettbewerb. (Geringste Zuschauerzahl: 9. Höchste Zuschauerzahl: 2300.) Er ist Faktotum und Vorleser in der Familienbuchhandlung, hat 1 Sohn, 28 Mützen und 600 Facebook-freunde, die alle einmal die Woche bei ihm zuhause vorbeischauen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 191
Erscheinungsdatum 01.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-937419-17-6
Verlag Eldur Verlag
Maße (L/B/H) 20/12,7/1,5 cm
Gewicht 210 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 60.062
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,95
7,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Aus dem Leben eines Sträters“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Nichts ist so grausam, wie das Leben selbst. Und kaum einer beschreibt das so süffisant wie Torsten Sträter. Ob nun die Marrotten der eigenen Verwandtschaft oder der Horror der Cranger Kirmes. Alles war es für Torsten Sträter wert, es aufzuschreiben. Größtenteils amüsant, aber auch streckenweise schwierig zu lesen, da der Autor sich in Nebensätze verstrickt, die es auszuklamüsern gilt. Unterhaltsame 190 Seiten, hätte auch etwas mehr sein können. Aber gerne immer weder. Nichts ist so grausam, wie das Leben selbst. Und kaum einer beschreibt das so süffisant wie Torsten Sträter. Ob nun die Marrotten der eigenen Verwandtschaft oder der Horror der Cranger Kirmes. Alles war es für Torsten Sträter wert, es aufzuschreiben. Größtenteils amüsant, aber auch streckenweise schwierig zu lesen, da der Autor sich in Nebensätze verstrickt, die es auszuklamüsern gilt. Unterhaltsame 190 Seiten, hätte auch etwas mehr sein können. Aber gerne immer weder.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0