Warenkorb
 

Alias Grace

Roman. Ausgezeichnet mit dem Giller Prize 1996

Weitere Formate

Taschenbuch
Toronto, 1843: Das junge Dienstmädchen Grace wird mit sechzehn des Doppelmordes an ihren Arbeitgebern schuldig gesprochen. In letzter Sekunde wandelt das Gericht ihr Todesurteil in eine lebenslange Gefängnisstrafe um. Sie verbringt Jahre hinter Gittern, bis man sie schließlich entlässt. Im Haushalt des Anstaltdirektors begegnet sie dem Nervenarzt Simon, der ihrer Geschichte auf den Grund gehen will: Ist Grace eine gemeingefährliche Verbrecherin oder unschuldig? Margaret Atwood hat einen Roman von hypnotischer Spannung geschrieben, der die Geschichte einer realen Gestalt, einer der berüchtigtsten Frauen Kanadas erzählt.
Portrait
Atwood, Margaret
Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize, dem Nelly-Sachs-Preis, dem Pen-Pinter-Preis und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Margaret Atwood lebt in Toronto.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 624
Erscheinungsdatum 02.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31347-6
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/4,3 cm
Gewicht 435 g
Übersetzer Brigitte Walitzek
Verkaufsrang 47267
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Nicole Simic, Thalia-Buchhandlung Remscheid

"Alias Grace“ ist im Grunde ein historischer Roman, der auf wahren Begebenheiten beruht. Er ist spannend geschrieben und wird dem Leser lange im Gedächnis bleiben. Top!

Schuldfrage.

Anna Möllmann, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Ein spannender Roman, basierend auf einer wahren Begebenheit. Schockierende und ergreifende Geschichte, spannend erzählt, fesselt bis zur letzten Seite. Die Geschehnisse sind bekannt, doch welche Rolle spielt die junge Grace Marks dabei wirklich? Der junge Nervenarzt Simon Jordan beschließt, einige Jahre nach der Tat und der Verurteilung von Grace Marks, nicht ganz uneigennützig, sich mit dem Fall auseinander zu setzen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
14
6
0
0
0

Fesselnd und erschreckend
von Jill von Letterheart aus Berlin am 06.07.2018

Tatsächlich habe ich noch nie ein Buch der Autorin gelesen und dass es ausgerechnet Alias Grace werden würde, damit habe ich auch nicht gerechnet. Irgendwie hat mich das Buch einfach angelacht – und kaum habe ich die ersten Seiten gelesen, konnte ich es auch nicht mehr aus der Hand legen. Ein langer Vorlauf Wie der Titel sch... Tatsächlich habe ich noch nie ein Buch der Autorin gelesen und dass es ausgerechnet Alias Grace werden würde, damit habe ich auch nicht gerechnet. Irgendwie hat mich das Buch einfach angelacht – und kaum habe ich die ersten Seiten gelesen, konnte ich es auch nicht mehr aus der Hand legen. Ein langer Vorlauf Wie der Titel schon verrät, geht es in dieser Geschichte um Grace, ein damals 16 jähriges Mädchen, für das alles anders kam als erwartet. Nun findet sich der Leser im Gefängnis wieder – doch was ist passiert? Durch verschiedene Perspektiven soll nicht nur die wahre Tat der Straftäterin ans Licht geführt werden, sondern vielmehr auch ihr Leben beleuchtet werden. In den Rückblenden durchlebt man Grace Vergangenheit und bekommt einen ganz eigenen Blick auf die Geschehnisse. Detailreich und ungestüm wird hier berichtet, wie ein junges Mädchen eine Flucht in ein anderes Land übersteht, nur um dann an ihr Ende zu kommen. Davon abgesehen werden aber auch noch Zeitungsausschnitte, medizinische Gutachten und Verurteilungen mit in die Geschichte eingebracht, die das Bild vervollständigen. Zwischenzeitlich war es mir fast ein bisschen zu viel, da es mich immer wieder von der eigentlichen Geschichte abgelenkt hat. Denn auch, wenn eine gewisse Ruhe von diesem Buch ausgeht, so will man als Leser doch unbedingt hinter das Geheimnis kommen. Denn schließlich dreht es sich hier nicht „nur“ um eine Romanhelding, sondern vor allem um eine reale Persönlichkeit. Es hat etwas von einer kleinen Zeitreise – auf zum Toronto des 19. Jahrhunderts! Allerdings sollte man sich diesen Ausflug nicht zu spaßig vorstellen, es gibt genügend Sitten und Bräuche, von denen ich unglaublich froh bin, sie in der heutigen Zeit nicht mehr zu kennen. Doch gerade was Straftaten und deren Konsequenzen angeht, bekommt man hier noch einmal etwas ganz anderes vorserviert. Dass die Emanzipation noch nicht wirklich fortgeschritten ist, muss wohl nicht erwähnt werden und so hat die Geschichte auch schon fast ihren Anfang genommen… undurchschaubar – unberechenbar Mir ist es selten so schwer gefallen, einen Charakter einschätzen zu können. Grace war für mich einfach undurchschaubar. Kaum habe ich Mitgefühl mit ihr gehabt, war ich auch schon wieder verunsichert mit meiner Einschätzung. Der junge Nervenarzt Simon, der sich ihrer angenommen hat, gestaltet das Ganze nicht einfacher. Wobei ich auch sagen muss, dass mich die aktuellen Szenen immer eher weniger angesprochen haben – schließlich wollte ich erfahren, was Grace ins Gefängnis geführt hat! Zu Beginn habe ich mich ein wenig schwer mit dem Schreibstil getan – gehört er einfach zur Autorin selbst oder sollte er zu Grace passen und die Geschichte authentischer wirken lassen? Alles ist ein wenig verworren, abgehackt und teilweise sehr naiv, was der Geschichte aber wirklich Leben eingehaucht hat. Die menschliche Psyche wird uns wohl, zumindest ein Stück weit, für immer ein Rätsel bleiben. Als dann der große Moment gekommen ist war ich hin und her gerissen. Eine Erkenntnis, die ich mir so nicht vorgestellt habe, bzw. sie mir doch mehr als Täuschung erhofft hatte. Wobei natürlich die Frage ist, wie sehr man eine reale Geschichte anzweifeln sollte. Dennoch hatte der ganze Verlauf der Geschichte etwas unglaublich anziehendes an sich, etwas, das zum Nachdenken anregt und auch dafür sorgt, dass das Gelesene im Kopf bleibt. FAZIT Eine endgültige Bewertung fällt mir durchaus schwer. Alias Grace von Margaret Atwood hat etwas unglaublich Faszinierendes und Einnehmendes an sich, dennoch hat mich die Geschichte ein wenig unzufrieden zurückgelassen. Nichtsdestotrotz ein fantastisches Werk, über das ich sehr froh bin, es endlich gelesen zu haben!

Alias Grace
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 07.06.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe das Book noch nicht gelesen. Fragen sie mich nochmals Ende Juli

Sehr empfehlenswert
von PMelittaM aus Köln am 19.01.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

1843 werden Thomas Kinnear und seine Haushälterin Nancy Montgomery ermordet aufgefunden, schnell verdächtigt sind die beiden Angestellten, James McDermitt und Grace Marks, die auf der Flucht gefasst werden. McDermitt wird hingerichtet, Graces Todesurteil wird in eine Haftstrafe umgewandelt. 1859 sucht der junge Arzt Simon Jo... 1843 werden Thomas Kinnear und seine Haushälterin Nancy Montgomery ermordet aufgefunden, schnell verdächtigt sind die beiden Angestellten, James McDermitt und Grace Marks, die auf der Flucht gefasst werden. McDermitt wird hingerichtet, Graces Todesurteil wird in eine Haftstrafe umgewandelt. 1859 sucht der junge Arzt Simon Jordan Grace im Gefängnis auf. Er interessiert sich sehr für psychische Krankheiten und wurde von einem Komitee, das sich um Graces Haftentlassung bemüht, beauftragt, Grace zu untersuchen. Diese kann sich an die Tat nicht erinnern, Simon hofft ihre Erinnerungen wach zu rufen und dadurch womöglich ihre Unschuld zu beweisen. Margaret Atwoods Roman, in dem sich die Autorin eines echten Kriminalfalls annimmt, wurde bereits 1996 erstmals veröffentlicht. Die Autorin lässt ihre Protagonistin selbst erzählen, gleichzeitig fügt sie Simon Jordans Perspektive in der dritten Person ein. Der Leser erfährt so auch, was die beiden übereinander denken und wie ihr Leben neben den gemeinsamen Sitzungen aussieht. Simon Jordan ist allerdings fiktiv, wodurch die Autorin eine größere Freiheit hatte, über ihn zu berichten. Die einzelnen Abschnitte des Romans sind nach Quiltmustern benannt und werden von einer entsprechenden Zeichnung begleitet – sehr gelungen, wie ich finde, da auch Grace immer wieder an Quilts arbeitet und über die verschiedenen Muster sinniert. Eingeleitet werden die Abschnitte außerdem durch zur jeweiligen Thematik passenden Zitaten aus Originaldokumenten, wie z. B. Zeitungsberichten und Gerichtsakten. Sehr gut gefallen hat mir, dass das Geschehen um Grace und Simon hin und wieder unterbrochen wird durch Briefe, z. B. von Simons Mutter oder Arztkollegen, die die Geschichte zusätzlich bereichern und den Leser auch einmal zum Schmunzeln bringen. Grace erzählt Simon ihr Leben und so kann auch der Leser sie begleiten, durch ihre schwere Kindheit, die Auswanderung nach Kanada und ihre früheren Stellungen, bis zu jenem Schicksalstag, der Graces Leben auf immer veränderte. Atwoods Grace macht es dem Leser schwer, an ihre Schuld zu glauben, und Atwood bietet auch eine mögliche Lösung an. Auch von Simon erfährt man einiges, und nicht nur Gutes, zunehmend erkennt der Leser, dass auch er seine dunkle Seite hat, und am Ende ist man womöglich enttäuscht von ihm. Beide Protagonisten sind überaus gelungen charakterisiert. Neben diesen beiden gibt es noch eine ganze Reihe anderer Charaktere, die die Autorin zwar nur aus Sicht Graces oder Simons, oder durch die Briefe, aber dennoch eindrücklich charakterisiert. Neben dem Blick auf die Charaktere erhält der Leser außerdem einen gut recherchierten Blick auf das Leben jener Zeit, vor allem, aber nicht nur, aus Sicht der kleinen Leute. Das macht den Roman letztlich zu einem sehr lesenswerten historischen Roman. In einem Nachwort geht die Autorin zudem noch einmal auf die echte Grace Marks ein. Bereits vor 20 Jahren war ich von dem Roman begeistert und auch jetzt habe ich ihn sehr gerne gelesen, er hat mich gut unterhalten, konnte mich aber auch emotional packen und mich über das Leben Grace Marks nachdenken lassen. Ich empfehle den Roman sehr gerne weiter, man sollte ihn aber eher als historischen Roman als als Krimi ansehen.