Meine Filiale

Nicht ein Wort

Thriller

Brad Parks

(13)
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Paperback

14,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

21,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Fans von Harlan Coben werden diesen Thriller lieben.« Library Journal

Er ist Richter. Er liebt seine Familie. Das wissen auch die, die seine Kinder entführt haben. Damit er ein falsches Urteil spricht. Wird er Recht sprechen oder das Leben seiner Kinder retten? Wie weit wird er gehen?

Kurzbeschreibung

Es hätte ein normaler Mittwochnachmittag werden sollen, an dem Bundesrichter Scott Sampson seine beiden Kinder Sam und Emma zum Schwimmen begleiten würde. Doch dann erreicht ihn eine SMS seiner Frau, die besagt, dass sie die beiden von der Schule abholt.

Als Alison später nach Hause kommt, sind die Kinder nicht bei ihr. Und sie hat auch keine SMS geschrieben.

Stattdessen klingelt das Telefon. „Ihre Kinder sind in unserer Gewalt!“ sagt eine Stimme. Wenn Scott sie wiedersehen will, hat er genaue Instruktionen in einem Drogenfall zu befolgen, der am nächsten Tag verhandelt werden soll.

Plötzlich steht das Schicksal seiner gesamten Familie auf dem Spiel, und Scott Sampson muss die schwerste Entscheidung seines Lebens treffen: Wird er Recht sprechen oder seine Familie retten?
Ein unglaublich aufwühlender und intensiver Thriller, der jedem Leser unter die Haut geht.

Brad Parks sagt, ein befreundeter Autor habe ihm geraten, ein Buch zu schreiben, das ihm richtig Angst mache. Sein neuer Thriller [...] ist dieses Buch. Meike Dannenberg Bücher-Magazin 20180314

Brad Parks ist ein amerikanischer Schriftsteller, der als Einziger die drei wichtigsten amerikanischen Krimi-Preise Shamus, Nero und Lefty erhalten hat. Er arbeitete lange Jahre als Journalist bei der »Washington Post«, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Der Autor lebt mit seiner Familie in Virginia.

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 22.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29780-1
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 21,3/13,5/4,3 cm
Gewicht 594 g
Originaltitel Say Nothing
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Irene Eisenhut

Buchhändler-Empfehlungen

Vielleicht sollte besser Krimi draufstehen!

Gaby Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Mir hat dieser "Thriller" gut gefallen. Nicht zu "blutig". Ich empfehle ihn gern.

Ein guter Spannungsroman aber kein Thriller!

Anja Hardt, Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Dormagen

Die Zwillinge von Richter Sampson werden entführt und die Entführer melden sich mit der Bedingung, dass in einem Prozess nach ihren Vorgaben geurteilt werden soll. Die Gewissensbisse zwischen liebendem Vater und Ehrenkodex im Job sind somit sofort ständiger Begleiter. Er kann aber natürlich nicht anders, als seine geliebten Kinder zu beschützen doch es zeigt sich, dass dieser Fall nur ein Test gewesen ist und die Entführer es auf etwas viel grösseres abgesehen haben. Woher haben die Entführer Kenntnisse über die Einzelheiten der Fälle ? Kommen die Informationen vielleicht direkt aus dem nächsten Umfeld?........ Gute Story, viele Wendungen die einen immer wieder in andere Richtungen denken lassen und ein gutes Ende. Ich vergebe hier aber trotzdem nur 3 Sterne, weil es sich für mich eher um einen Spannungsroman/ ein Familiendrama handelt und nicht um einen Thriller.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
5
5
1
1
1

Von einem Thriller erwarte ich mehr als nur Langeweile
von einer Kundin/einem Kunden aus Kyritz am 18.10.2018

Eins vorweg ich lese sehr gerne Thriller und bin mit meinen Rezis immer fair. Von einem Thriller erwarte ich Spannung und eine Handlung die einen von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Dieser Thriller hier hatte anfangs genau das jedoch nur die ersten 20 Seiten. Darauf folgten fast 200 Seiten von nüchternen reflektieren... Eins vorweg ich lese sehr gerne Thriller und bin mit meinen Rezis immer fair. Von einem Thriller erwarte ich Spannung und eine Handlung die einen von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Dieser Thriller hier hatte anfangs genau das jedoch nur die ersten 20 Seiten. Darauf folgten fast 200 Seiten von nüchternen reflektierenden inneren Monologen und die Erklärung von juristischen Sachverhalten und Feinheiten, die nicht zwangsläufig wesentlich für die Handlung dieses Thrillers waren. Das Thema ist eigentlich gut gewählt. Eine glückliche Familie Vater Richter und Mutter berufstätig dazu ein Zwillingspärchen. Kinder werden entführt und der Richter erpresst. Gestört hat mich einfach das der Thriller unnötig in die Länge gezogen wurde. Vor allem immer wenn es dann mal wieder spannend wurde, spannte der Autor wieder ein Fallstrick und man befand sich wieder in einem öden langweiligen Gerichtszahl, Büro oder aber wieder in einem seitenlangen reflektierten inneren Monolog. Ab Seite 300 nimmt dieser Thriller dann endlich Fahrt auf und wird spannend. Und das finde ich sehr schade. Denn auf diesen letzten Seiten zeigt der Autor was er kann. Warum hat er das Buch nur bewusst so extrem langweilig verfasst, das der Leser sich regelrecht zwingen muss weiter zu lesen. Man will ja nun schließlich wissen kommen die Kinder zurück und wer steckt hinter dem allen. Und diese Neugier nutzt der Autor aus, indem er immer neue Handlungsstrenge immer neue Wendungen einbaut. Immer mehr Figuren, die nicht unbedingt zielführend sind. Anfangs verliert man dadurch sogar den Überblick. Läßt man die also den Mittelteil von ca. 200 Seiten mal außen vor ist es wirklich spannend, jedoch sind eben diese 200 Seiten im Mittelteil eine echte Qual für den Leser. Fazit: Ansich ein guter Thriller mit einem großen Manko. Der Leser muss sich durch einen extrem langen langweiligen Mittelteil durchquälen. Dafür ist der Schlussteil richtig gut gelungen mit einem hohen Spannungslevel. Also wer sich nicht scheut sich anfangs durch jede Menge Theorie zu quälen sei dieses Buch empfohlen. Alle anderen sollten sich einen anderen Thriller aussuchen.

Leider anders als erwartet!!!!
von Angel1607 aus Peisching am 28.09.2018

Worum gehts? Ein wahr gewordener Albtraum! Jemand hat Bundesrichter Scott Sampsons Zwillinge entführt und ihm damit eines der wichtigsten Dinge in seinem Leben genommen. Die Entführer stellen ihn kurz darauf vor die schwerste Entscheidung seines bisherigen Lebens. Wird er das Gesetz brechen und Recht hinter das Leben seiner K... Worum gehts? Ein wahr gewordener Albtraum! Jemand hat Bundesrichter Scott Sampsons Zwillinge entführt und ihm damit eines der wichtigsten Dinge in seinem Leben genommen. Die Entführer stellen ihn kurz darauf vor die schwerste Entscheidung seines bisherigen Lebens. Wird er das Gesetz brechen und Recht hinter das Leben seiner Kinder stellen? Oder wird alles anders kommen? Wie erging es mir? Grundsätzlich wurde ich durch die Worte „Fans von Harlan Coben werden diesen Thriller lieben“ auf das Buch aufmerksam und kurz darauf startete ich voller Spannung mit dem ersten Kapitel. Richter Sampson hat bereits einiges hinter sich und ist vom Leben gezeichnet. Eigentlich dachte er, schlimmer könnte es in nächster Zeit nicht kommen, doch wie so oft, hat das Leben einen anderen Plan. Seine Kinder werden entführt und ab dieser Stelle konnte ich Scotts Gefühlswelt vollkommen verstehen. Durchgehend beschäftigte mich immer der Gedanke, ob es die Kinder heil wieder zur Familie zurückschaffen oder ob alles ganz anders kommt. Seine Frau Alison war für mich eher ein Charakter, der mich zwiespältig zurückließ. Man spürt, dass da etwas ist, was sie einem verheimlicht und das machte es für mich schwer, sie zu mögen! So leid es mir tut! Ich hab ihr viel einfach nicht abgenommen und konnte mit ihr einfach keine gemeinsame Basis finden – obwohl wir beide Mütter sind. Betrachtet man das Buch ansich, muss ich sagen, dass Brad Parks an Harlan Coben nicht heranreicht. Für mich ist der Spannungsbogen einfach zu gering und manchmal wird einfach zuviel Information reingepackt und zu sehr ausgeschweift, wo es fraglich ist, ob es der Story wirklich gut tut oder ob hier mehr nach dem Motto „Weniger ist mehr“ gehandelt hätte werden sollen. Beim Showdown am Ende habe ich mir irgendwie eine spektakuläre Auflösung erhofft, die es aber nicht so ganz gegeben hat, obwohl das Potential dagewesen wäre! Alles in allem muss ich sagen, dass es für mich ein durchschnittlicher Thriller war, der mehr Spannung und Tiefe gebraucht hätte und weniger informelle Handlungsstränge. Als Harlan Coben Fan habe ich mir irgendwie mehr erwartet. Vielleicht war das der Fehler, da ich mit mehr Erwartungen rangegangen bin. Obwohl die Story ansich wirklich Potential hatte!

Eine emotionale Achterbahnfahrt
von Caro2929 am 17.09.2018

Klappentext: "Es hätte ein normaler Mittwochnachmittag werden sollen. Kurz bevor Bundesrichter Scott Sampson seine Kinder Sam und Emma zum Schwimmen abholen möchte, erreicht ihn die SMS seiner Frau. "Kinder haben heute Arzttermin. Hole sie gleich von der Schule ab." Zwei Stunden später kommt Alison nach Hause. Ohne die Kind... Klappentext: "Es hätte ein normaler Mittwochnachmittag werden sollen. Kurz bevor Bundesrichter Scott Sampson seine Kinder Sam und Emma zum Schwimmen abholen möchte, erreicht ihn die SMS seiner Frau. "Kinder haben heute Arzttermin. Hole sie gleich von der Schule ab." Zwei Stunden später kommt Alison nach Hause. Ohne die Kinder. Und sie hat keine SMS geschrieben. In diesem Moment klingelt das Telefon. "Ihre Kinder sind in unserer Gewalt." sagt eine Stimme. "Folgen sie unseren Anweisungen." Wie weit wird Scott Sampson gehen, um das Leben seiner Kinder zu retten?" Meine Meinung: Dieser Thriller war für mich eine reinste Achterbahnfahrt. Genial. Ich habe sogar am Ende eine Träne verdrücken müssen. Was mir bei einem Thriller gewiss noch nie passiert ist. Dies wiederum bedeutet, dass in diesem Buch alles, wirklich alles steckt, was ein gutes Buch braucht. Vor allem möchte ich den Schreibstil loben. Der war wirklich einzigartig. Das faszinierende an diesem Schreibstil ist nämlich, dass der Leser das Gefühl hat, dass Scott die Geschichte wirklich dem Leser erzählt, dass er ihn tatsächlich anspricht. Woraus folgt, dass die Geschichte zum größten Teil aus der Sicht von Scott erzählt wird. Kleine Einschübe über die Entführer aus der dritten Person sind allerdings auch zu finden. Ich muss ganz klar sagen, dass mich der Schreibstil tatsächlich fasziniert hat! Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu viel verraten. Aber für mich war die Geschichte definitiv nicht vorhersehbar. Ich wurde überrascht, es gab Wendungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe und das Ende hat mich tief berührt. Ich habe Scott "gern" begleitet durch seine persönliche Hölle, es war spannend und aufregend. Das Buch konnte mich mehr als fesseln. Die Geschichte ist in sich schlüssig und perfekt aufgebaut, der Spannungsbogen wurde stetig erhöht. Seine Figuren Scott und auch Alice waren glaubwürdig, ihre Gefühle erreichten den Leser. Fazit: Ein rasanter Thriller, mit einem einzigartigen sowie faszinierenden Erzählstil.


  • Artikelbild-0