Warenkorb
 

Sommernachtstod

Kriminalroman

Ein Kind verschwindet, ein Dorf schweigt - ein fesselnder Kriminalroman von Schwedens peisgekröntem Autor Anders de la Motte

Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich.
Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak?

»Ein absolut brillanter Krimi! So scharfsinnig und einfühlsam, und gleichzeitig so unendlich spannend.« Kristina Ohlsson

»Ein packender Krimi mit atmosphärischem Setting, starken Figuren und spannender Story! Mit ›Sommernachtstod‹ hat Anders de la Motte bewiesen, dass er einer der begabtesten Krimi-Autoren Schwedens ist!« Erik Axl Sund

»Ein meisterhafter Kriminalroman [...]. Man kann ihn nicht weglegen, die Handlung ist beeindruckend, die Auflösung vollkommen überraschend.« Tara
Rezension
"Ein wunderbar atmosphärischer Schwedenkrimi mit einer düsteren Grundstimmung (...)" krimines-buecherblog.blospot.com , 09.07.2018
Portrait
Anders de la Motte, geboren 1971, arbeitete mehrere Jahre als Polizist in Stockholm und in der Security-Branche, bevor er Schriftsteller wurde. 2010 debütierte er mit Game und gewann auf Anhieb den Preis der Schwedischen Akademie der Krimiautoren für den besten Erstling. Bisher hat er sechs Kriminalromane veröffentlicht, UltiMatum wurde 2015 als bester schwedischer Kriminalroman ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Malmö.    
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 02.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30624-6
Verlag Droemer Taschenbuch
Maße (L/B/H) 20,8/13,5/3,2 cm
Gewicht 519 g
Originaltitel Slutet paa sommaren
Übersetzer Marie-Sophie Kasten
Verkaufsrang 8616
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieser schwedische Krimi birgt Hochspannung pur. Das Knistern nimmt mit jeder weiteren Seite zu! Ein Muss für alle Fans unblutiger Krimis.

Was geschah im Sommer 1983?

Andrea Kowalleck, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Der vierjährige Biily verschwand im Sommer 1983 spurlos und dieser mysteriöse Fall konnte nie aufgeklärt werden. Zwanzig Jahre später wird seine Schwester Vera mit der Vergangenheit konfrontiert und versucht herauszufinden, was damals passiert ist... Spannender, fesselnder und geheimsvoller Thriller, der bis zum Schluss völlig undurchschaubar ist und den Leser immer wieder auf die falsche Spur lenkt. Gute Unterhaltung für alle Fans der skandinavischen Kriminalromane.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
96 Bewertungen
Übersicht
48
39
8
1
0

Ein Dorf schweigt
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2018

Vor Jahren verschwand der kleine Billy und konnte nie gefunden werden. Jetzt nach Jahren ist seine Schwester wieder in ihr Heimatdorf zurückgekehrt und versucht das Rätsel um ihren verschwundenen Bruder zu lösen. Doch stößt sie im Dorf auf eine Wand aus Schweigen... EIn rätselhafter Fall mit interessanten Wendungen.

Familiendrama
von maleur aus Berlin am 05.03.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Im Sommer 1983 wird der 4-jährige Billy vermisst. Das ganze Dorf sucht ergebnislos nach ihm. Nach 20 Jahren hat Vera, Billys große Schwester, Zweifel an Billys Tod, da er ja auch nie gefunden wurde. Der Schreibstil ist unaufgeregt und flüssig. Die Örtlichkeiten sind atmosphärisch gut beschrieben, die Beteiligten differenzier... Im Sommer 1983 wird der 4-jährige Billy vermisst. Das ganze Dorf sucht ergebnislos nach ihm. Nach 20 Jahren hat Vera, Billys große Schwester, Zweifel an Billys Tod, da er ja auch nie gefunden wurde. Der Schreibstil ist unaufgeregt und flüssig. Die Örtlichkeiten sind atmosphärisch gut beschrieben, die Beteiligten differenziert charakterisiert. Die Protagonistin selbst ist sehr problembehaftet, der Vater eher ruhig, der Onkel dominant, der Polizist sehr unsicher. Die Geschichte selbst spielt in der Gegenwart und Vergangenheit. Den Kapiteln der Vergangenheit ist die Jahreszahl vorangestellt. Dazwischen gibt es immer mal wieder Liebesbriefe, die sind kursiv geschrieben und nicht erkennbar von wem die sind. Das Buch beginnt sehr spannend. Der Leser möchte am liebste den kleinen Billy beschützen. Danach flacht der Spannungsbogen über weite Teile ab. Es ist zwar alles sehr atmosphärisch und interessant beschrieben hat aber keine Sogwirkung mehr. Im letzten Teil wird der Krimi noch einmal sehr spannend und das Ende ist überraschend. Den Epilog halte ich für nicht sehr geglückt. Mein Fazit: Interessantes Buch. Ich werde auch das nächste Buch dieses Autors lesen.

Fesselnd
von AKRD am 31.07.2018

Fesselnd Wenn ein Kind verschwindet, ist das immer schwierig für alle Beteiligten – die Ungewissheit vor allem... Und genau das passiert in diesem Krimi. Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin ... Fesselnd Wenn ein Kind verschwindet, ist das immer schwierig für alle Beteiligten – die Ungewissheit vor allem... Und genau das passiert in diesem Krimi. Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich. Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak? Dieser Krimi ist wirklich meisterhaft, da kann ich mich nur anschließen, denn besser kann man es nicht ausdrücken. Man kann ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil einen die Handlung und auch die Menschen darin so fesseln, das ist schon toll.