Loney

Roman. Ausgezeichnet mit dem Costa Book Award 2016 für das beste Debüt

(59)

"Ein Meisterwerk des britischen Schauerromans mit hohem literarischen Anspruch." Brigitte

»Die Einheimischen nannten es The Loney. Niemand, der auch nur das Geringste über diesen Ort wusste, näherte sich je dem Wasser. Zumindest abgesehen von uns. Doch wahrscheinlich hatte ich stets geahnt, dass das, was dort geschehen war, nicht für immer verborgen bleiben würde, so sehr ich es mir auch wünschte.«

Zwei Brüder geraten an einem gottverlassenen Küstenort immer tiefer in eine rätselhafte, unheimliche Geschichte, in der sie selbst einander der einzige Halt sind. Ein berührender, packender Roman über die Suche nach Erlösung und die Abgründe, in die sie führen kann.

Ausgezeichnet mit dem Costa Book Award für das beste Debüt

»Eine meisterhafte Exkursion ins Grauen.« Sunday Times

Portrait
Andrew Michael Hurley, geboren 1975, lebt nach Stationen in Manchester und London in Lancashire, wo er Englische Literatur und Kreatives Schreiben unterrichtet. Sein erster Roman Loney wurde im Januar 2016 mit dem Costa Award für das beste Debüt des Jahres ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28987-8
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,5 cm
Gewicht 266 g
Originaltitel The Loney
Übersetzer Yasemin Dincer, Yasemin Dinçer
Verkaufsrang 87.087
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 64190007
    Onno Viets und der weiße Hirsch
    von Frank Schulz
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 62182770
    Palast der Finsternis
    von Stefan Bachmann
    (91)
    Buch (Taschenbuch)
    18,00
  • 45313000
    Loney
    von Andrew Michael Hurley
    (59)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 56051303
    Augustus
    von John Williams
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • 47366627
    Was ich sonst noch verpasst habe
    von Lucia Berlin
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • 56051357
    Das Mädchen, das Weihnachten rettete
    von Matt Haig
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,00
  • 64484124
    Five Nights at Freddy's: Die silbernen Augen
    von Scott Cawthon
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 63874886
    Wir kommen
    von Ronja von Rönne
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 62388131
    Montana
    von Joshua Smith Henderson
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 37473612
    Das geraubte Leben des Waisen Jun Do
    von Adam Johnson
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 62243357
    Und damit fing es an
    von Rose Tremain
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • 62244134
    Der Kreis
    von Andreas Maier
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 47722860
    Tochter des dunklen Waldes
    von Katharina Seck
    (36)
    Buch (Paperback)
    12,00
  • 64485669
    Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (165)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 79747350
    Altenstein
    von Julie von Kessel
    (34)
    Buch (Klappenbroschur)
    12,00
  • 62388071
    Die himmlische Tafel
    von Donald Ray Pollock
    (5)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • 56051306
    The Girls
    von Emma Cline
    (88)
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • 48070592
    Geister
    von Nathan Hill
    (31)
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • 83641842
    Das Labyrinth der Lichter
    von Carlos Ruiz Zafón
    (71)
    Buch (Taschenbuch)
    11,99
  • 63890597
    An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts
    von Roland Schimmelpfennig
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Buchhändler-Empfehlungen

Kevin Mele, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Dem Autor gelingt es, eine düstere und schaurige Kulisse aufzubauen. Allerdings schafft er es nicht, diese Stimmung auch auf die Handlung zu übertragen. Leider auch sehr langatmig. Dem Autor gelingt es, eine düstere und schaurige Kulisse aufzubauen. Allerdings schafft er es nicht, diese Stimmung auch auf die Handlung zu übertragen. Leider auch sehr langatmig.

Jörn Hördemann, Thalia-Buchhandlung Landau

Düstere Atmosphäre, hintergründiger Horror, großartig geschrieben. Eine moderne Gothic-Novel. Düstere Atmosphäre, hintergründiger Horror, großartig geschrieben. Eine moderne Gothic-Novel.

E. Schmalzer, Thalia-Buchhandlung Trier

Eine gruselige Geschichte um die schicksalhafte Kindheit zweier Brüder. Welches Opfer musste gebracht werden, um Hanny ein normales Leben zu ermöglichen? Fesselnd und abgründig! Eine gruselige Geschichte um die schicksalhafte Kindheit zweier Brüder. Welches Opfer musste gebracht werden, um Hanny ein normales Leben zu ermöglichen? Fesselnd und abgründig!

„Die Nachwirkungen einer Wallfahrt“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

The "Loney", ein ungemütlicher Ort an der walisischen Küste ist alljährlich der Schauplatz und Ziel einer kleinen Gruppe von Sektierern, die dort für das Seelenheil eines Mitgliedes der Gruppe beten wollen.
Die Jugendlichen die dabei sind verstehen dieses ganze Geschehen nicht so wirklich. Sie machen eine etwas verstörende Beobachtung
The "Loney", ein ungemütlicher Ort an der walisischen Küste ist alljährlich der Schauplatz und Ziel einer kleinen Gruppe von Sektierern, die dort für das Seelenheil eines Mitgliedes der Gruppe beten wollen.
Die Jugendlichen die dabei sind verstehen dieses ganze Geschehen nicht so wirklich. Sie machen eine etwas verstörende Beobachtung auf einer ihrer Ausflüge, die sie Jahre später auf schockierende Art und Weise einholt.
Düster, atmosphärisch, spannend und geheimnisvoll, subtile Charaktere die man nicht so bald vergißt!
Dieser Roman hat mir eine schlaflose Nacht bereitet, da ich nicht aufhören konnte zu lesen.

Sabine Schmidt, Thalia-Buchhandlung Korbach

Was geschah wirklich in "The Loney" mit Hannys Bruder Tonto? Ein ungewöhnlicher Roman, der durch seine Sprache glänzt. Eine düstere Atmosphäre und subtile Spannung bis zum Schluss! Was geschah wirklich in "The Loney" mit Hannys Bruder Tonto? Ein ungewöhnlicher Roman, der durch seine Sprache glänzt. Eine düstere Atmosphäre und subtile Spannung bis zum Schluss!

Nadine Granzow, Thalia-Buchhandlung Bremen

Diese Erzählung besticht durch eine ruhige, düstere Stimmung. Aberglaube, Gottesfürchtigkeit und ein mystischer Ort bestimmen die Handlung, die mir zu apathisch vorgetragen wird. Diese Erzählung besticht durch eine ruhige, düstere Stimmung. Aberglaube, Gottesfürchtigkeit und ein mystischer Ort bestimmen die Handlung, die mir zu apathisch vorgetragen wird.

„Unheimliches an der nordenglischen Küste“

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

In the Loney treffen religiöser Aberglaube und eine sehr spannende Gruselgeschichte aufeinander. Denn in diesen nordenglischen Küstenort macht eine Gruppe Gläubiger eine Pilgerreise, um sich zu reinigen. Aber auch, um für Wunder zu beten, denn Hanny hat eine unheilbare Krankheit. Viele Jahre später wird in diesem verlassenen Landstrich In the Loney treffen religiöser Aberglaube und eine sehr spannende Gruselgeschichte aufeinander. Denn in diesen nordenglischen Küstenort macht eine Gruppe Gläubiger eine Pilgerreise, um sich zu reinigen. Aber auch, um für Wunder zu beten, denn Hanny hat eine unheilbare Krankheit. Viele Jahre später wird in diesem verlassenen Landstrich die Leiche eines Babys gefunden. Was geschah wirklich in dieser Karwoche vor über 30 Jahren? Glaube und Aberglaube verschmilzen zu dieser spannenden unheilvollen Gruselstory. Sehr, sehr unheimlich.

„Eine Frage des Glaubens“

Sandra Flemming, Thalia-Buchhandlung Wilhelmshaven

Ein Priester, der ins Wanken kommt; eine Mutter, die sich verzweifelt an den Grundmauern ihrer Welt klammert und zwei Brüder, die Licht ins Dunkel bringen und somit für einen von beiden alles verändern.

So vollkommen anders und doch überzeugend, weist "Loney" nicht nur Abgründe der menschlichen Gesellschaft auf, sondern fesselt seinen
Ein Priester, der ins Wanken kommt; eine Mutter, die sich verzweifelt an den Grundmauern ihrer Welt klammert und zwei Brüder, die Licht ins Dunkel bringen und somit für einen von beiden alles verändern.

So vollkommen anders und doch überzeugend, weist "Loney" nicht nur Abgründe der menschlichen Gesellschaft auf, sondern fesselt seinen Leser auch Seite für Seite umso mehr, sodass man diesen durchaus packenden und gleichzeitig bizarren Roman nicht mehr aus der Hand legen will, bevor man nicht hinter alle Geheimnisse gestiegen ist.

Unglaublich gut. Ein Buch mit Suchtfaktorgarantie!

„Unheimlicher Schauerroman, der lange nachwirkt!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Eine kleine, tief religiöse Gemeinde macht wie jedes Jahr eine Pilgerfahrt in den kleinen Küstenort „The Loney“, um am dortigen Schrein für ein Wunder zu beten. Der Bruder des Protagonisten Tonto ist seit seiner Geburt geistig zurück geblieben und spricht zudem kein Wort. Das soll nun durch viel beten behoben werden. Während die kleine Eine kleine, tief religiöse Gemeinde macht wie jedes Jahr eine Pilgerfahrt in den kleinen Küstenort „The Loney“, um am dortigen Schrein für ein Wunder zu beten. Der Bruder des Protagonisten Tonto ist seit seiner Geburt geistig zurück geblieben und spricht zudem kein Wort. Das soll nun durch viel beten behoben werden. Während die kleine Gemeinde sich immer weiter in diese Wallfahrt hinein steigert, erkunden die beiden jungen Brüder die Umgebung am Küstenort und machen dort seltsame Entdeckungen...

Das Debüt von Andrew Michael Hurly hat es wirklich in sich! Sprachlich versiert entwirft er seine Geschichte und zieht den Leser immer tiefer mit hinein. Manche der Charaktere bleiben sehr blass, andere sind dafür sehr detailreich ausgearbeitet. Dieses Verhältnis hält sich gut die Waage, den manche der Pilger sind nur schmückendes Beiwerk. Die wirklich handelnden Personen bekommen genau den Raum, den sie brauchen, um den Leser zu überzeugen. Vor allem die Mutter, die sich ohne Rücksicht auf Verluste ihrem religiösen Fanatismus hingibt, wurde vom Autor sehr gut ausgearbeitet. Sie wirkt in ihrer Art sehr abstoßend, wohingegen Tonto und Hanny dem Leser richtig ans Herz wachsen können. Ihre tiefe Bindung zueinander wird sehr verständlich und überzeugend geschildert. Noch dazu sind die Beschreibungen des kleinen Ortes „The Loney“ dem Autoren so gut gelungen, dass man sich zwischendurch in eine Decke wickeln möchte, weil man die kühle und regnerische Umgebung zu spüren beginnt.
Vielfach wurde nun kritisiert, dass dieses Buch sehr viele lose Fäden und ein offenes Ende bietet, wodurch die ein oder andere Frage zurück bleibt. Dieser Umstand hat mich jedoch wenig gestört, denn gerade die eigenen Überlegungen sind es, die dieses Buch noch lange nachwirken lassen. Die unheimlichen und gruseligen Begebenheiten sind nicht erklärbar und vielmehr eine Sache der Interpretation. Was bleibt ist ein gefühl- und stimmungsvoller Schauerroman, der Zeit seitens des Lesers braucht, denn hier ist wirklich Aufmerksamkeit gefordert! Großartig!

„Kann Glaube Berge versetzen, und wie lange bleibt ein Verbrechen unentdeckt?“

Andrea Pehle, Thalia-Buchhandlung Leer

Eine kleine Gruppe streng gläubiger Christen reist mit ihrem neuen Pfarrer (Father Bernhard) zu dem abgelegenen Küstenörtchen The Loney. Das vordringliche Ziel dieser wiederholten Pilgerreise ist es, den jugendlichen und geistig unterentwickelten Hanny mit Gebeten in einem bestimmten Schrein von seinen Defiziten zu heilen. Erzählt wird Eine kleine Gruppe streng gläubiger Christen reist mit ihrem neuen Pfarrer (Father Bernhard) zu dem abgelegenen Küstenörtchen The Loney. Das vordringliche Ziel dieser wiederholten Pilgerreise ist es, den jugendlichen und geistig unterentwickelten Hanny mit Gebeten in einem bestimmten Schrein von seinen Defiziten zu heilen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Hannys quirligem, jüngeren Bruder Tonto.
Doch während sich die Erwachsenen an strenge Verhaltensregeln und Traditionen klammern, welche Father Bernhard zunehmend seltsamer vorkommen, entdeckt Tonto gemeinsam mit Hanny furchterregende Bilder der Vergangenheit und wird unverschuldet Zeuge eines brutalen Verbrechens.
The Loney erschien vorerst nur bei einem kleinen Verlag in Großbritannien und wurde zum Geheimtipp. Der Debütroman von Andrew Michael Hurley wurde im Januar 2016 mit dem Costa Book Award für das beste Debüt des Jahres ausgezeichnet.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 4180114
    Das Schwarze Haus / Jack Sawyer Bd.2
    von Stephen King
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 33718491
    Die Insel der besonderen Kinder
    von Ransom Riggs
    (124)
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 42462583
    Das Seelenhaus
    von Hannah Kent
    (42)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 43975933
    Trümmerkind
    von Mechtild Borrmann
    (79)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 45243626
    Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod
    von Gerhard Jäger
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • 45243984
    Vor dem Fall
    von Noah Hawley
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • 46319364
    Du hättest gehen sollen
    von Daniel Kehlmann
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • 56051276
    Was ich euch nicht erzählte
    von Celeste Ng
    (90)
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • 62182770
    Palast der Finsternis
    von Stefan Bachmann
    (91)
    Buch (Taschenbuch)
    18,00
  • 64481405
    Die Schlange von Essex
    von Sarah Perry
    (45)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 113950356
    Wo drei Flüsse sich kreuzen
    von Hannah Kent
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 116565782
    Der Freund der Toten
    von Jess Kidd
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
9
22
21
7
0

Unglaublich gut!
von Lines Bücherwelt aus Nentershausen am 23.06.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ich hatte schon viel über dieses Buch gehört und wirklich jeder war beeindruckt und begeistert. Das wiederum machte mich neugierig denn ich musste einfach wissen welche Story sich hinter diesen geheimnisvollen Cover verbirgt. Ich begann mit dem lesen und war sofort in der Story drin. Bald schon hatte es der... Ich hatte schon viel über dieses Buch gehört und wirklich jeder war beeindruckt und begeistert. Das wiederum machte mich neugierig denn ich musste einfach wissen welche Story sich hinter diesen geheimnisvollen Cover verbirgt. Ich begann mit dem lesen und war sofort in der Story drin. Bald schon hatte es der Autor geschafft und mich in die Story gezogen, ich konnte dieses Buch nicht mehr zur Seite legen, denn es entwickelte eine unglaubliche Sogwirkung. Die Atmosphäre im Buch ist ziemlich düster doch das passte einfach. Man könnte meinen das es sich hierbei um einen richtigen Horrorroman handelt doch das ist nicht ganz richtig. Dieses Buch ist düster, mysteriös und auch erschreckend. Ich erlebte eine Gemeinschaft auf Pilgerreise, doch diese Gemeinschaft erinnerte mich stark an eine Sekte. Wer von ihnen meint es wirklich ernst? Und wer von ihnen kehrt der Gemeinschaft den Rücken? Tonto und sein jüngerer Bruder Hanny, dieser ist geistig zurückgeblieben, sind unter ihnen. Die Mutter der beiden will sich mit der Erkrankung ihres Sohnes nicht abfinden und so Pilgern sie immer wieder von einem Gläubigen zum nächsten um sich dort für Hanny einzusetzen. Sie ist der festen überzeugung das Hanny in "The Loney" geheilt werden kann. Tonto ist der einzige der mit seinem fast Erwachsenen Bruder kommunizieren kann. Gemeinsam streifen die beiden durch die Küstenlandschaft. Der Schreibstil des Autorin ist sehr flüssig, dadurch liest sich dieses Buch überaus angenehm. Gleichzeitig schafft er es in den Leser in den Bann der Story zu ziehen. Gleich zu beginn ist die Spannung sehr hoch doch der Autor schafft diese geschickt aufrecht zu erhalten. Mit der düsteren Atmosphäre und der Spannung packt einem das Buch und lässt seinen Leser nicht mehr los. Durch geschickte Wendungen wusste ich nie was mich auf der nächsten Seite erwarten würde. Die Charaktere sind vielschichtig gezeichnet und wirkten auf mich absolut authentisch. Die Handlung ist der Wahnsinn. Sie packte mich, sie fesselte mich, sie machte mich sprachlos, sie machte mich wütend, sie war schockierend. Hätte ich gewusst wie gut dieses Buch ist dann hätte ich es schon sehr viel früher gelesen. Ich bin mehr als beeindruckt, ein wahres Meisterwerk. Klare und uneingeschränkte Empfehlung! Fazit: Mit "Loney" ist dem Autorin ein Debüt gelungen welches mich völlig begeistert hat. Der flüssige Schreibstil, die düstere und spannende Handlung voller Wendungen und vielschichtige Charaktere überzeugten mich völlig. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Loney
von Gisela Simak aus Landshut am 02.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Meinung Die Geschichte wird aus der Sicht von Tonto erzählt. Ich hatte Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Aber nach ein paar Seiten legte ich das Buch nur noch beiseite, um alltägliche Dinge zu verrichten. Die kleine brüchige Glaubensgemeinschaft hatte mich in ihren Bann gezogen. 1976 Eine religiöse Gruppe fährt mit... Meine Meinung Die Geschichte wird aus der Sicht von Tonto erzählt. Ich hatte Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Aber nach ein paar Seiten legte ich das Buch nur noch beiseite, um alltägliche Dinge zu verrichten. Die kleine brüchige Glaubensgemeinschaft hatte mich in ihren Bann gezogen. 1976 Eine religiöse Gruppe fährt mit ihren neuen Father von London zur nordenglischen Küste "Loney!" Seine Schäflein betrachten ihn misstrauisch. Hat er doch sogar nichts mit dem verstorbenen Pfarrer Wilfred gemein. Auf Loney herrscht eine Düsternis, die einem samt Regen beim Lesen in die Glieder kriecht. Nicht alle waren mit dieser Reise einverstanden. Hanny ist der ältere von zwei Brüdern. Jedoch kann er nicht sprechen und sein Geist ist der eines Kindes geblieben. Sein jüngerer Bruder Tonto kümmert sich liebevoll um ihn. Viele Dinge auf der Insel muten gruselig an. Hanny und sein kleiner Bruder Tonto haben eine Begegnung mit einem zwielichtigen Ehepaar und einer jungen schwangeren Frau. Wir haben es hier mit einer Gruppe von Menschen zu tun, die zum Teil sehr fanatisch agieren. Mir kam oft der Gedanke, es mit einer Sekte zu tun zu haben. Hanny soll erlöst vom Schwachsinn werden und endlich reden. Abhilfe erhofft man sich von der heiligen Anna. Ihretwegen pilgert man schließlich zur Wallfahrtskirche. Hannys Mutter scheint den extremen Glauben zu brauchen. Menschen die es lockerer sehen, sind in ihren Augen des Teufels. Beim Lesen dachte ich mir oft, wer es von diesen, ach so Gläubigen, wirklich ernst meint. Der neue Father war mir eigentlich sympathisch. Ich denke, vom Fasten hielt er nicht allzu viel. Auch den strengen Glauben von Hannys Mutter konnte er nicht nachvollziehen. Menschen, wie sie verschiedener nicht sein könnten, verbringen gemeinsam Zeit in dem düsteren Haus Mooring. Ich war mir sicher, dass noch einige Dinge ans Tageslicht kommen, die man niemals vermuten würde. Besonders gespannt war ich, was es mit dem plötzlichen Tod von Father Wilfred auf sich hatte. Wie beim Klappentext schon erwähnt, wird nach 30 Jahren die Leiche eines Babys gefunden. Fazit Father Bernard pilgert mit einer Gruppe Gläubigen an einen Ort, um einen geistig zurückgebliebenen Jungen zu heilen, der nicht sprechen kann. Eine gläubige Mutter kann nicht akzeptieren, dass ihr Sohn nicht der Norm entspricht. Eine düstere Atmosphäre ist ständiger Begleiter in dieser Geschichte. Die Erzählung spielt überwiegend im Jahr 1976. Sie wird aus der Sicht von Tonto erzählt. Tonto hat in der Gegenwart einiges zu verarbeiten. Mir hat der Schreibstil und seine speziellen Protagonisten eine schlaflose Nacht beschert. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bin ich freiwillig mit gepilgert und habe das Gruseln gelernt. Sturm und Regen peitscht über das Haus hinweg, indem sich Menschen befinden, von denen ich lange nicht wusste, wie ich sie einordnen muss. Sind sie verlogen, fanatisch, abhängig oder einfach nur böse? Rund um Mooring ist es düster. Vor allem im Wald ..... Ob mir das Ende gefallen hat? Ich kann nicht ja sagen. Aber, das gesamte Buch ist ein richtiges Highlight für mich. Mit so einem fantastischen Buch habe ich nicht gerechnet. Ich empfehle "Loney" auch Lesern, die nichts von der Kirche halten. Für mich ist das Buch eine Mischung aus Drama, Thriller, Fanatismus, Horror und Mystery. Danke Michael Hurley

Mysteriös!
von einer Kundin/einem Kunden am 06.12.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Hanny, der in der Entwicklung verzögerte Bruder von Tonto, reist mit seiner streng gläubigen Familie in der Karwoche 1976 nach The Loney, einem einsamen Landstrich an der Küste Nordenglands. Die Familie verspricht sich durch die Pilgerreise die Heilung von Hanny. 30 Jahre später wird dort durch einen Erdrutsch eine... Hanny, der in der Entwicklung verzögerte Bruder von Tonto, reist mit seiner streng gläubigen Familie in der Karwoche 1976 nach The Loney, einem einsamen Landstrich an der Küste Nordenglands. Die Familie verspricht sich durch die Pilgerreise die Heilung von Hanny. 30 Jahre später wird dort durch einen Erdrutsch eine Babyleiche freigelegt und in Tonto werden Erinnerungen an die damalige Reise geweckt. Die ausgefallene grafische Gestaltung des Covers von "Loney" (Andrew Michael Hurley) hat mich sofort angesprochen und neugierig auf das Buch gemacht. Ich besitze die Hörbuch-Ausgabe. Der Sprecher, Steffen Groth, liest die Geschichte souverän und mit angenehmer Stimme. Er versteht es, die düstere und bedrückende Stimmung der Geschehnisse aufzugreifen und zu transportieren. Der Sprecher ist es auch, dem es gelingt, die Spannung des Zuhörers an den Stellen, an denen man sich etwas mehr Handlung wünscht, aufrecht zu erhalten. Das Buch ist insgesamt gut gelungen.


Wird oft zusammen gekauft

Loney - Andrew Michael Hurley

Loney

von Andrew Michael Hurley

(59)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=
Babylon - Yasmina Reza

Babylon

von Yasmina Reza

(18)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
+
=

für

34,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen