Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Aus einer Angst vor den Royals, wurde eine Angst um sie

Meinung:

Ella ist eine Bereicherung für die Familie, denn sie weiß besser als jeder andere der reichen und verwöhnten Astor-Kids, was wirklich im Leben von Bedeutung ist, und das hat rein gar nichts mit Vermögen oder einem Status zu tun. Doch genau darauf legen es die Teenager hier an. Sie klammern sich an ihr Vermögen und sind ein Abziehbild ihrer Eltern: Oberflächlich und mit Vorurteilen behaftet.

Die Royal-Brüder haben sich anfänglich nicht von den restlichen Astor Schülern abgehoben, mit Ella als neues Familienmitglied, merkt man ihnen doch ihre stetige Entwicklung an. Sie beginnen die Dinge zu Hinterfragen und gehen mit offenerem Blick durch den Alltag. Was auch hier schnell auffällt, ist die Eskalation in der elitären Schule, der keinerlei Einhalt mehr geboten wird. Die Schwächeren werden diskriminiert und hier bleibt es nicht nur bei verbalen Attacken. Ella war damals - aufgrund ihrer Herkunft - das augenscheinlich perfekte Opfer dieser gezielten Erniedrigung, doch ebenso wie sie Einstecken kann, kann sie noch viel wirkungsvoller Austeilen. Sie setzt das erste Zeichen einer neuen Ära der Astor Academy bei der auch Reed, Easton und die Zwillinge ein Zeichen setzen, denn sie stehen allesamt geschlossen hinter ihr. Eine wie ich finde, sehr beeindruckende Situation, die einen wichtigen ersten Meilenstein gesetzt hat.

Ella verbreitet Fröhlichkeit, wo vorher Ignoranz und Anfeindung herrschten. Damals hat ihre Anwesenheit dafür gesorgt, dass sich alle fünf Royal-Söhne gegen sie verbündet haben, während sie jetzt an ihrer Seite stehen und ihr den Rücken stärken, ebenso wie sie sie beschützen und auf ihre Art lieben: Manche als Schwester und wieder jemand anderes auf eine viel innigere Weise.
Bitte geben Sie nicht mehr als 1.000 Wörter an. (Sie haben 1.098 Wörter.)
(mindestens 20, höchstens 1000 Wörter)

Weiter zur Vorschau Zurück
Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2
Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2
von Erin Watt
(31)
Buch (Paperback)


Bei Callum weiß ich nie genau wie ich sein Verhalten finden soll. Einerseits strahlt dieser Mann eine Ruhe aus, die ich bewundernswert finde und eigentlich für seine Liebe gegenüber seinen Kindern spricht und andererseits fehlt mir die Aussprache untereinander, sodass jegliches Fehlverhalten unter den Tisch gekehrt wird und so eher den Eindruck von Reed, Easton und Giddeon vollkommener Gleichgültigkeit unterstreicht. Callum ist bei Weitem nicht so ahnungslos und unwissend, wie seine Söhne, Ella und wir als Leser lange Zeit vermuten. Er ist so ziemlich über alles im Bilde.

Ella ist eine starke Persönlichkeit, die mich immer wieder beeindruckt. Von den Royals aufgenommen und mit der Aussicht auf ihr Erbe, könnte man meinen, dass sich all ihre Probleme in Luft auflösen, doch im Gegenteil, die Hürden verlagern sich und scheinen erst richtig auszuufern. Sie ist es nicht gewohnt, auf andere zählen zu können, weshalb ihr Fluchtinstinkt immer in Alarmbereitschaft ist. Sie kennt eine Großzahl der Verfehlungen ihrer "Brüder" und dennoch legt sie mehr Vertrauen in ihre Worte, als Callum Vertrauen in seine Söhne fassen kann. Auch dies ist ein Kontrast, dem eine gewisse Distanziertheit obliegt und es schwer gestaltet, diesen genauer einzuschätzen. Callum kennt nahezu jedes Geheimnis, doch kennt er deshalb auch seine Söhne?

Je weiter die Geschehnisse voranschreiten, desto deutlicher wird, dass die Royal-Sprösslinge einen Kampf austragen, bei dem sie selbst nicht recht wissen, wie sie in auszufechten haben. Jeder hat seine ganz eigene Fluchtmöglichkeit gefunden, doch diese dient eher dazu, den angestauten Druck abzubauen, als wirklich die Ursache zu bekämpfen. Keiner zeigt seine Gefühle, sondern versteckt diese hinter ernstem und brutalem Verhalten. Mit Ella hingegen beginnen sie ihre Probleme zu fokussieren und gemeinsame Schritte zu machen. Wirklich erfolgversprechend ist dies jedoch nicht, denn auch Gideon hütet ein Geheimnis, dem Ella nur durch Zufall auf die Schliche gekommen ist. Einen weiteren Royal in den falschen Händen, könnte auch für Ella und ihr Erbe noch böse ausarten.

Ella und Reed sind sich ähnlicher, als es anfangs den Anschein hatte. Sie verstehen einander auf einem anderen Level, sein Verlust ähnelt ihrem, ebenso wie ihr sein ringen darum, seine Welt zu verstehen, bekannt ist. Aus einer Angst vor den Royals, wurde für Ella zu einer Angst um sie.


Schreibstil:

Erin Watt hat uns mit Ella und den Royals zwei zerrüttete "Familien" präsentiert, die sich einander annähern und Stück für Stück zu einer Familie erwachsen. Die Fortschritte sind klein, dennoch aber spürbar. Ein Prozess der trotz der stetig neuen Hürden sichtbar ist und an Intensität gewinnt.

Wie uns die Autorin erkennen lässt, findet nicht jedes Geheimnis der Royals seinen Ursprung in Rache, sondern auch in Liebe, einem Beschützerinstinkt und den Schmerz einer Liebe, der Steine in den Weg gelegt werden und dabei meine ich nicht nur Ella und Reed.

Nachdem Ella zum Ende von "Paper Princess" die Flucht ergriffen hat, erleben wir die ersten Kapitel des zweiten Bandes aus Reeds Perspektive, die ich nicht nur sehr gut gesetzt, sondern ebenfalls auch in der Ausarbeitung sehr gelungen finde, denn so erhalten wir auf das gleiche Geschehen noch einen anderen Blickwinkel, der schnell erkennen lässt, dass Ella durch den Schock der Situation viele Dinge verstärkt bzw. anders wahrgenommen hat, als es wirklich der Fall war. Reed hat mir hier wirklich leidgetan, denn er selbst macht sich schon genug Vorwürfe, als das er auch noch von seinen Brüdern gestraft werden müsste. Hinzukommend mit dem von Easton lebhaft gesetzten Kopfkino über Gefahren denen Ella ausgesetzt sein könnte, kollidieren bei ihm jegliche Fronten die ihm kaum die Luft zum atmen lassen.

Viele spannende Wendungen, verleihen dem zweiten Band der Trilogie Crime-Elemente die Reed in Lebensgefahr bringen. Mit Geld lassen sich viele Dinge bewirken, doch erst einmal in die Falle getappt, vermag es auch oftmals kein Geld, einen dort wieder raus zu holen. Das Ende ist eine Mischung aus Schock, Erleichterung und Ratlosigkeit, die durch das Öffnen einer Tür ordentlich Zündstoff für Spekulationen zulässt.

Eine rundum gelungene Fortsetzung, einer Familie, die füreinander kämpft, jedoch nicht imstande ist, diesen Zusammenhalt aufgrund der damaligen Vorkommnisse zu erkennen. Wird Ella ihnen die Augen öffnen können, oder zerbricht sie an ihren Geheimnissen ehe sie den Nebel um die Royals lichten kann?

Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2 - Erin Watt
Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2
von Erin Watt
(100)
Buch (Paperback)
12,99

Die perfide Vistenkarte des Mörders - Welche Blume markiert das Ziel?

Meinung:

Seit zehn Monaten treibt ein Mörder in New York sein Unwesen, dass einzig bisher erkennbare Muster, welches Lissiana und ihr Kollege Nathan bisher herausgefunden haben, ist das Offensichtliche: Das Opfer ist eine Frau, welche die perfide Visitenkarte des Mörders - in Form von Aufmachung und Drapierung ihrer sterblichen Überreste - trägt.

Ebenso wie Lissianas Stärke, merkt man der jungen Frau auch ihre Erschöpfung an. Nicht nur, dass sie sich mitverantwortlich dafür macht, das weiterhin Frauen sterben, da sie und Nathan keinerlei brauchbare Spuren oder Hinweise finden, die zum Mörder führen könnten, auch ein Fehler ihrer Vergangenheit erschwert ihr Arbeitsleben sehr. Der Grund warum Lissiana all dies tut, hat mich unglaublich berührt, denn sie kämpft dafür die Straßen New Yorks sicherer zu machen, um ihre jüngere Schwester Vicky vor Gefahren zu beschützen. Eine Motivation, die es ihr ermöglicht hat, auch über die fiesen Anfeindungen derjenigen hinwegzublicken, die eigentlich ein Team miteinander bilden sollten.

Der Mörder zieht seine Energie und seinen Antrieb aus der Angst, Panik und der Unsicherheit der Einwohner New Yorks, dies ist für ihn jedoch nur eine positive Begleiterscheinung, denn mit seinem Plan verfolgt er ganz andere Absichten. Mit seinem Countdown markiert er sein Ziel, allerdings so geschickt verpackt, dass dieser nicht mit den Vorfällen in Verbindung gebracht wird.

John Cohen ist ein entscheidender Teil aus Lissianas Vergangenheit. Ein Mann, der erst ihr Ziel, dann ihr Liebhaber war und nun Mittel zum Zweck wird, um den Mörder zu fassen, denn Hell's Kitchen - der Ort an dem bisher sämtliche Opfer aufgefunden wurden - kennt er wie seine Westentasche. Hier folgen gleich zwei Probleme, die unüberwindbar scheinen:

1. Wie bekommt man einen verurteilten Straftäter aus dem Gefängnis, dessen Name auch nach zwei Jahren noch Schauer der Angst bei den Cops hervorruft?
2. Wie kann Lissiana John dazu bringen, für sie zu arbeiten, obwohl sie für seine Verhaftung vor zwei Jahren verantwortlich war und ihm eine Liebe vorgespielte, die er hingegen aufrichtig erwidert hat?

Wie sich herausstellt, ist Johns Einfluss nicht zu unterschätzen, denn neben seinem Bruder Butch, hat er eine kleine Armee hinter sich versammelt, die neben ihrer Intelligenz und Raffiniertheit vor allem eins sind: Gefährlich und unberechenbar. Lissianas Eingreifen hat diese zehn Menschen damals ihren Anführer gekostet. Dieser Trupp ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen, von denen jeder seine ganz eigenen Fertigkeiten und andere Reichweiten hat. Jeder von ihnen hatte mit der Bitterkeit begrabener Träume zu kämpfen, bis sie von John und Butch aufgenommen worden, deren Vergangenheit die Liebe und Geborgenheit ihrer Eltern haben vermissen lassen.

Hell's Kitchen wird von verschiedenen Clans beherrscht, von denen jedoch nur einer die Spitze hält. Ein Gebiet, das seine eigenen Regeln schreibt und facettenreich vor Augen führt, dass Loyalität einen nicht zu blinden Gehorsam zwingt. Ein Kampf mit der Zeit beginnt, in einem Raum von New York, der das Gesetz außer Acht lässt und dennoch von Regeln beherrscht wird.


Schreibstil:

K.C. Atkin hat in diesem Roman eine Spannungswelle der anderen folgen lassen. Gefangen in einem Strudel aus Neugier, Angst, Hoffnung und einer Jagd mit der Zeit im Nacken, habe ich diese Geschichte in mich aufgesogen.

Wir werden hier mit einigen Handlungssträngen konfrontiert, die jedoch allesamt ineinander übergreifen und das Geschehen überschaubar machen. Nicht nur, dass wir auf der Seite von Lissiana und John vielfältige Eindrücke erhalten, auch der Mörder erhält an den passenden Stellen immer wieder ein eigenes Kapitel. Seine Gedanken, haben mir eine Gänsehaut verursacht, denn anders als unsere Protagonisten, können wir seine Pläne erahnen und wissen, dass er den beiden immer einen Schritt voraus ist. Er ist geduldig und achtsam, doch diese Eigenschaften scheinen zu verschwimmen, je weiter er seinem eigentlichen Ziel kommt. Doch auch hier findet auf beiden Seiten ein Ausgleich dieser verloren gegangenen Kontrolle statt, denn während dessen befinden sich Lissiana und John in einem Kampf ihrer Gefühle, ebenso wie sich der Druck der auf Lissiana lastet verstärkt, weil sie sich den Tod weiterer Frauen zuschreibt.

Die Autorin hat hier geschickt Details eingefügt, die eine spannende Geschichte zu einem puren Adrenalinrausch anwachsen lassen. Das Rätselraten um den Mörder hat mich auf Trab gehalten. Einerseits haben wir einige Indizien, doch diese lassen zu viele Interpretationen zu, um ein Profil zu erstellen. Letzten Endes kann ich sagen, ohne ein kleines Detail zum Ende der Geschichte, wäre ich niemals auf die Lösung gekommen und dieses erhalten wir ein gutes Stück eher, als unsere Protagonisten, weshalb sich mit diesem Wissen als "Außenstehender" der Spannungspegel gleich nochmal rasant erhöht hat.

Hell's Kitchen ist ein Ort, der wie bereits geschrieben, seine ganz eigenen Regeln aufstellt. Die Gruppierungen die sich hier zusammenschließen haben in mir den Wunsch geweckt, nicht mal in die Nähe einer solchen Gegend kommen zu wollen. Die Innenperspektiven hingegen haben in mir ein weiteres Gefühl geweckt. Die Gefährlichkeit bleibt nach wie vor bestehen, doch ähneln diese Verbindungen auch der, einer Familie. Zumindest in der Gruppe für sich, steht jeder für den anderen ein. Auch wenn das Gesetzt hier keinerlei Fuß zu fassen schient, so gilt ein gewisser Kodex, der einen Rahmen feststeckt. Überschreitet jedoch jemand über die Maßen den eisern gesetzten Rahmen, so kommt es fast zu einer Art Zusammenarbeit zwischen den konkurrierenden Parteien. Hier hingegen gilt, kein Gefallen ist umsonst, sondern erfordert eine Gegenleistung deren Art erst zu gegebener Zeit offenbart wird.

Lediglich eine Kleinigkeit konnte ich hier nicht ganz so gut nachvollziehen. John Cohens Name versetzt die Beamten in Angst und Schrecken. Sein Bruder Butch ist bekannt für seine "Kampfkünste", ebenso wie die schlauen Köpfe hinter den beiden sie zu einem unschlagbaren Team machen. Dennoch konnte ich hier nicht wirklich ableiten, worauf die Angst der Polizisten basiert. Wir haben hier keine Rückblicke auf vergangene Fälle erhalten, die diese Furch für mich greifbar gemacht hat. Es scheint fast so, als sei John gefürchteter, als der Serienmörder, der zurzeit sein Unwesen treibt und dafür habe ich zumindest hier, keinerlei Begründung gefunden.

Ein grandioser erster Teil, dessen Fortsetzung weiteren Nervenkitzel verspricht. Denn ebenso wie Lissiana für Vicky empfindet, so verhält sich auch Johns Beziehung zu Butch, die hier einen Dämpfer verliehen bekommt.

New York Bastards - In deinem Schatten - K. C. Atkin
New York Bastards - In deinem Schatten
von K. C. Atkin
(15)
eBook
4,99

Wenn sich Gefühle und Verstand spalten

Meinung:

Emmas Job ist das Homestaging. Häuser die zum Verkauf stehen setzt sie gekonnt in Szene um deren Besonderheiten hervor zu heben. Was sie bei der Besichtigung eines Hauses für ihre Vorgesetzte Carina jedoch nicht erwartet hätte, ist ein ans Bett gefesselter Mann, der versucht eine Katze davon abzuhalten sein bestes Stück als Spielzeug zu missbrauchen. Ausgerechnet Emma treibt diese Situation die Schamesröte ins Gesicht, doch Luke weiß die Situation mit seiner Selbstbewussten Art schnell zu entschärfen, weshalb sich die beiden schnell in einem neckischen Schlagabtausch wiederfinden.

>>Ich sagte ja, dass ich die Katze gegen Sie verwenden werde!<< Er seufzte >>Okay, ich habe verstanden. Keine Annäherungsversuche, solange die Katze dabei ist.<<

Harald ist für Emma ein schwarzer Teil ihrer Vergangenheit, der nur auf den richtigen Zeitpunkt wartet, ihr erneut den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Ein Mann der seine Dominanz nicht nur auf das Schlafzimmer bezogen, sondern versucht hat, ihr ganzes Leben zu bestimmen. Gerade deshalb kann ich es auch sehr gut nachvollziehen, dass sie Luke gegenüber versucht Abstand zu wahren. Ähnlich wie Harald scheint auch er dominant veranlagt zu sein, jedoch mit einem wichtigen Unterschied: Luke ist vor allem auf das Wohlergehen der Frau bedacht und nicht daran interessiert, sie zu einer Marionette zu erziehen. Wie es der Zufall so will, harmoniert Lukes Job auch noch mit Emmas, denn er räumt Wohnungen leer und bietet teilweise Schätze, mit denen Emma einzelnen Räumen das besondere Etwas verleihen kann.

Luke mangelt es nicht an Kreativität und erkennt, dass Emma eine Erfahrung gemacht hat, die sie zur Vorsicht ruft. Anders als es in seiner Natur liegt, legt er ihr die Zügel in die Hand und gewinnt damit ihr Vertrauen. Als Emmas Vergangenheit sich allerdings mit aller Macht wieder in ihre Gegenwart drängt, steht auch ihre Verbindung zu Luke auf der Kippe. Ebenso ihre Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten, dass ein Verhältnis mit ihm, für ihr Berufsleben einen drastischen Abstieg ihrer Karriereleiter bedeuten könnte. Doch woher hat Harald seine Informationen?

>>[...] Ich wollte mich in Luft auflösen, paff, wie eine Seifenblase, eben noch da, dann alles weg.<< >>Seifenblasen hinterlassen Spritzer oder sogar Flecken. Sie können sich nicht in Nichts auflösen.<<

Emma schlägt sich mit allerhand Problemen rum, die ihre vollste Aufmerksamkeit fordern, dennoch nimmt sie sich dem Hausverkauf für einen Teenager an, die sich alleine um ihre kleinen Geschwister kümmert und dringend Hilfe benötigt. Andere ihres Faches haben keinen Mitleid mit der jungen Familie, die nun völlig auf sich alleine gestellt sind. Auch Luke setzt sich für die Kids ein und unterstützt diese mit ebenso viel Herzblut wie Emma. Ich glaube, dass gerade diese Zusammenarbeit und ihr gemeinsames Ziel, ein wichtiges Fundament für die beiden geschaffen haben.


Charaktere:

Emma spaltet sich in Lukes Nähe in Gefühl und Verstand. All ihre Vorsätze brechen dank seiner Geduld Stück für Stück ein. Sie weiß, was sie will, kennt aber auch ihre Grenzen.

Für Luke wird Emma zu einer Herausforderung. Er versucht sie soweit zu bringen, dass sie ihren Panzer vergisst und er diesen durchbrechen kann. Er versucht den Grund zu erfahren, warum sie sich dermaßen abschirmt und hat sich als Ziel gesetzt, in dieser besonderen Partnerschaft der Starke zu sein, der sie führt und hält.


Schreibstil:

Margaux Navara setzt in dieser Geschichte viele kleine Highlights, die mich - durch Humor und die Einzigartigkeit der Situation versehen - sofort in die Geschichte haben versinken lassen. Lukes Abneigung gegen die Katzen wirkt eher wie ein Vorsatz, als wirkliche Ablehnung, denn wie sich im weiteren Verlauf auch herauskristallisiert, enttarnen ihn die Katzen selbst, als liebevollen Menschen und Tiere haben bekanntermaßen einen siebten Sinn für sowas ;)

Die Autorin hat mich mit ihrer Kreativität in Form ungewöhnlicher und ausgefallener "Praktiken" sowie ihrem bildhaften Schreibstil beeindruckt. Ebenso die Protagonisten haben mir in ihrer Ausarbeitung gut gefallen. Emma ist eine gradlinige Frau, die sich aufgrund ihrer Vergangenheit nach Kontrolle sehnt und diese in ihrem Beruf findet. Es ist leicht Dinge zu koordinieren, wenn man vollkommen freie Hand hat. Luke hingegen stellt für sie eine Komponente da, die Vertrauen bedarf und der sie - zumindest anfangs - sehr an Harald erinnert. Einerseits lässt sie sich von ihrer Angst leiten, während sie gleichzeitig die Neugier packt, die von Luke gezielt geschürt wird. Lukes Einfühlungsvermögen ist aufrichtiger Natur, weshalb ich als Leser ihm gegenüber gleich eine vertrauensvolle Basis aufgebaut habe.

Die Idee der Geschichte, sowie deren Verlauf fand ich spannend, unterhaltsam und abenteuerlich. Lediglich das letzte Drittel hat sich, für meinen Geschmack, zu sehr in die Länge gezogen. Nichts desto trotz, war es toll in diese Welt einzutauchen, zwei derartig tolle Charaktere kennen zu lernen und Lukes "Kampf" mit den Katzen zu beobachten ^^

Love Me - The Hard Way - Margaux Navara
Love Me - The Hard Way
von Margaux Navara
(5)
eBook
3,99

Die Liebe lässt Menschen auf eine Art hassen, wie sie es zuvor nie getan hatten

Meinung:

Ellie Edson führt ein sorgloses Leben, was die materiellen Besitztümer betrifft, doch das was ein Kind wirklich braucht, ist die Liebe ihrer Eltern. Schon früh hat Ellie versucht, die Aufmerksamkeit ihrer Eltern auf sich zu lenken und herausgefunden, dass sie diese - wenn auch nur kurzfristig - erhält, wenn sie über die Stränge schlägt. Am Verhalten des Vaters erkennt man, dass er nur das Beste für seine Kinder möchte, doch dabei wählt er den falschen Weg. Er ist viel zu nachgiebig, was in Ellie ein anderes Gefühl aufkommen lässt: Gleichgültigkeit. Ihre Eltern schaffen es nicht, Grenzen zu setzen und diese einzuhalten, Sally hingegen lässt sich emotional nicht einspannen und liefert den Anstoß, dass Ellie arbeiten muss um sich ein eigenständiges Leben aufbauen zu können.

Alles zu haben und nichts zu fühlen, war die schlimmste Form von Selbstsüchtigkeit.

Ellie begegnen wir als exzessive Partymaus, die im Alkohol Schwerelosigkeit sucht und findet. Schnell erkennt man, dass sie keinerlei Selbstwertgefühl hat, denn hierbei handelt es sich um etwas, dass man durch die Akzeptanz und Anerkennung von Familie und Freunden erhält und sich nicht mit Geld kaufen kann. Ihre Schwester Finley ist ihre einzige Bezugsperson, alle anderen lässt sie nur kurzweilig an ihrem Leben teilnehmen, erachtet sich selbst jedoch als schlechten Einfluss, weshalb sie alle auf Distanz hält. Oftmals habe ich nicht verstanden, warum sie glaubt, ein Alkoholproblem zu haben. Teenager, Partys und Alkohol sind keine Seltenheit. Viel mehr erschien es mir, als hätte sie selbst eine so geringe Meinung von sich, dass sie sich einen derartigen Mangel so lange eingeredet hat, bis es wirklich zu einem erkennbaren Problem wurde. In jeder heiklen oder angespannten Situation bestimmt Alkohol ihr Denken. Doch erst einmal in den Teufelskreis geraten, ist es schwer einen Ausweg zu finden, wenn man niemanden hat, der bereit ist, um einen zu kämpfen. Sie selbst eingeschlossen.

Ellie eilt ein Ruf voraus, der nicht gerade positiv anmutet. Sie ist verunsichert und fürchtet ihren Neustart. Doch anders als sie erwartet hat, bekommt sie trotzdem eine Chance und darf sich beweisen. Eine wichtige Erfahrung deren Verantwortung sich Ellie mit Bewusstsein stellt, dies jedoch aufgrund des falschen Beweggrunds. Sie hat einen Fehler begangen, der ihr das Letzte im Leben nehmen könnte, was sie davor bewahrt in die bodenlose Schlucht zu stürzen, an deren Rand sie bereits steht. Ihr schlechtes Gewissen versagt ihr jede Art von eigenem Glück und ihre Schuldgefühle machen den Drang nach Alkohol unwiderstehlich. Vom oberflächlichen Teenager hat sich Ellie schnell in mein Herz gekämpft, weshalb es traurig war zu sehen, dass jeder Erfolg auch gleichzeitig mit einem Dämpfer verbunden ist.

Dank Finleys Geschenk entdeckt Ellie ihr Interesse und ihre Begeisterung für Fotografie. Sie sieht die Welt durch die Linse mit neuen Augen und erfährt aufgrund ihrer tollen Schnappschüsse Lob und Zuspruch. Sie verbringt die Saison mit den Hotshots, die durch Wälder marschieren um Brände einzudämmen und deren Ausbreitung zu verhindern. Durch ihre Hand entstehen einzigartige Bilder, die ihr körperlich einiges abverlangen. Stundenlange Märsche durch unebenen Wald, sowie Einsätze, die sie über Tage hin mitverfolgt. Die mühsam errichtete Distanz zu Tyler, der nun ihr Aufpasser ist, verringert sich immer weiter, bis er den Entschluss fast für sie zu kämpfen, auch wenn Ellie es ihm in vielerlei Hinsicht alles andere als leicht gestaltet. Doch ebenso wie Ellie Edson, haben auch die Maddox-Brüder einen nicht zu übertrumpfenden Dickkopf.

Finster schaute er mich von unten an. >>Hast du nicht gehört? Ich habe dich belogen.<< >>Nein, du hast deinen Bruder beschützt.<< Nun blickte er mich direkt an. >>Und jetzt beschütze ich dich.<<

Der Nachname Edson ist jedem ein Begriff, weshalb auch einige der Hotshots eine vorgefertigte Meinung von Ellie haben. Nicht nur die muskelbepackten Männer, auch mich hat die junge Frau mit ihrem Willen und ihrer Stärke beeindruckt. Sie nimmt jede Hürde, ohne sich zu beschweren, weshalb sie sich die Anerkennung und Zuspruch von ihren neu gewonnen Freunden verdient. Sie ist für die Jungs zu einer Art Schwester geworden, die geschlossen hinter ihr stehen und sie letztendlich einen wichtigen Entschluss fassen lässt.


Charaktere:

Aus Angst etwas oder jemanden zu ruinieren oder zu verletzen, den sie liebt, verbietet sich Ellison ihr eigenes Glück und sabotiert deshalb von vorne herein alles Gute, aus Angst, es zu verlieren.


Schreibstil:

Mit Tyler führt uns Jamie McGuire einmal mehr vor Augen, dass ein Maddox, wenn er einmal liebt, niemals damit aufhören wird. In "Beautiful Burn" werden einige Kämpfe ausgefochten, sei es die Liebe eines jungen Paares oder gegen Selbsthass und -zweifel anzukämpfen, die sich hier auf vielerlei Ebenen ansiedeln und eindrucksvoll vor Augen führen, dass die Liebe Menschen auf eine Art hassen lässt, wie sie es zuvor nie getan hatten.

Obwohl ich Ellies Schwester Finley nach ihrem Rachefeldzug gerne einmal die Leviten gelesen hätte, so ist die Beziehung der Schwestern doch innig und bemerkenswert. Ellie schöpft ihren Willen, ihre Hoffnung und ihren Mut durch dieses starke Band, welches auf ihrem Weg noch von weiteren Menschen an Stabilität gewinnt. Dies schützt sie zwar leider nicht vor einem Absturz, aber es zeigt, dass sie gerade deshalb die Kraft aufbringt einen schweren, aber entscheidenden Schritt zu gehen.

Die Autorin hat hier kleine versteckte Botschaften eingebaut, die eine Liebe erst zu etwas besonderem machen, genau wie es uns Tyler hier immer wieder vor Augen führt. Egal wie schwer oder heikle die Situation auch ist, er stärkt Ellie den Rücken und lässt sich von ihrer abweisenden Fassade nicht verschrecken und genau darauf hat es die junge Frau angelegt und nimmt bei Weitem kein Blatt vor den Mund.

Ellie versteckt sich hinter ihrer Kamera und ebenso wie sie, erleben wir ihren Blickwinkel durch die Linse. Sie sieht die Einzigartigkeit des Moments und hält ihn fest. Sie fängt Atmosphären ein, die Angst, Hoffnung, Entschlossenheit und Zuversicht gleichermaßen ausstrahlen.

Wieder einmal eine rundum gelungene Geschichte mit vielseitigen emotionalen Spannungswellen.

Beautiful Burn - Jamie Mcguire
Beautiful Burn
von Jamie Mcguire
(5)
eBook
8,99

Ein Kampf der seit Jahrhunderten währt gewinnt an neuer Intensität.

Meinung:

Vorfreude ist das erste Gefühl, dass uns hier erwartet und sofort auf mich über gegangen ist. Vivien stehen zwei Wochen im Jasper Nationalpark mit ihrem Vater Brian bevor. Eine Zeit, die ihr Freiraum vom hiesigen Anwesen ihres Großvaters ermöglicht, der dem wohlbehüteten Teenager nur am Wochenende Gesellschaft leistet und darüber hinaus kein fröhlicher Zeitgenosse ist. Schon der Aufbruch ins Abenteuer wird für Vivien ein Kraftakt mit diesem, da er nicht gut auf Brian zu sprechen ist. Warum lebt der Teenager bei ihrem Großvater und woher rührt seine Abneigung gegen ihren Vater? Fragen die sich hier schnell auftun, jedoch in den Hintergrund geraten, da Vivien durch Liam in eine Fehde gerät, die unbewusst schon immer ein Teil ihres Lebens war.

Brian und Dave sind gute Freunde, weshalb sich auch ihre Kinder, Vivien und Liam, schon seit Kindheitstagen kennen. Liam hat sich immer mehr zum Eigenbrötler entwickelt und das erste Aufeinandertreffen der Teenager nach Jahren fällt seinerseits sehr kühl und distanziert aus. Liams Verhalten ist mysteriös und einige Dinge, die Vivien während ihrer Forschungsreise durch die Natur bei ihm beobachtet, scheinen unerklärbar. Was dem Ganzen die Krone aufsetzt, seine Eltern Dave und Katie scheinen von seiner Entwicklung überhaupt nicht überrascht. Was verbirgt die Familie? Was hat es mit den Glühwürmchen auf sich, die Liam ihr Licht spenden und warum werden Viviens Träume kurze Zeit später ein Teil der Realität?

Dave und Katie habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie haben eine Verantwortung übernommen, die sie eindrucksvoll erfüllen. Sie lieben und akzeptieren ihren Sohn, wie er ist und unterstützen ihn in jederlei Hinsicht. Ebenso wie Liam selber, wissen Sie nicht, was noch alles auf sie zukommen wird und dennoch stehen sie geschlossen hinter ihm und geben ihm seinen nötigen Freiraum. Das Vertrauen was sie in ihn legen, hat mich oft berührt.

Liam ist ein toller junger Mann, der eine Reife ausstrahlt, die für einen Teenager seines Alters eher untypisch ist. Nicht nur seine Fähigkeiten, auch seine Wesenszüge, machen ihm zu etwas besonderem. Andersartigkeit ist nichts schlechtes, doch was ist, wenn man sich diese selber nicht erklären kann und keinerlei Rat oder Antworten in Büchern findet? Er distanziert sich von seinen Mitschülern und Freunde werden zu Fremden. Er fühlt sich unvollständig, weil so viele Fragen in seinem Kopf schwirren, auf die er einfach keine Antwort findet. Schon fast hat er sich damit abgefunden, nie Gewissheit zu bekommen, bis seine Selbstlosigkeit einen über Jahre währenden und gut funktionierenden Plan zunichtemacht. Vorher unsichtbar ist er jetzt ein leuchtender Punkt auf dem Radar.

Ebenso Vivien hat mich fasziniert. Trotz der herrischen Art ihres Großvaters, die augenscheinlich vom Erfolg seiner bekannten und erfolgreichen Kanzlei rührt, haben diese negativen Charaktereigenschaften nicht auf Vivien abgefärbt. Sie ist eine aufgeweckte junge Frau, die ihren Großvater mit Stolz erfüllen möchte, sich aber dennoch nicht seinen Willen aufzwingen lässt. Sie ist die einzige, zu der der kaltherzige Großvater eine Verbindung aufgebaut hat, doch reicht diese wirklich aus, wenn heißt: Auge um Auge?

Viele Fragen, kaum Antworten. Eine neue Komponente bringt nicht nur einen Stein ins Rollen, nein, sie löst eine ganze Lawine aus, die alles bekannte fortreißt und Tatsachen offen legt, die ein vertrautes Leben als Lüge kennzeichnen. Ein Kampf der seit Jahrhunderten währt gewinnt an neuer Intensität. Im Mittelpunkt stehen Liam und Vivien, doch haben sie eine Chance gegen eine Macht, die ihre Kräfte über einen solch langen Zeitraum messen und perfektionieren konnten?


Charaktere:

Viviens Ausflug in den Jasper Nationalpark hält nicht nur eine atemberaubende Natur bereit, sie setzt auch einen Meilenstein, der ihr bisheriges Leben als Lüge enttarnt. Sie hat einem Menschen Vertrauen geschenkt, dessen Egozentrik eine gefährliche und unberechenbare Komponente darstellt. Nach diesem Vertrauensbruch, fällt es ihr schwer zuerkennen, wer Freund und wer Feind ist. Sie nimmt die Dinge selbst in die Hand, bis sie demjenigen gegenüber steht, indem alles seinen Ursprung findet.

Liam trägt eine Bürde, von dessen Ausmaß er nur Stück für Stück eine Ahnung erhält. Seit seinem 18. Geburtstag häufen sich die Ereignisse und gewinnen an Intensität. Das Muster auf seiner Brust, welches ihn seit seiner Geburt kennzeichnet entpuppt sich als eine Art kostbare Währung, die er selbstlos verschenkt hat.


Schreibstil:

Nica Stevens entführt uns hier in eine besondere Welt, in die ich, einmal abgetaucht, gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Wir erleben hier authentische Charaktere, die mit Tiefe versehen sind, das eindrucksvolle Setting der Natur, die das Gefühl endloser Weiten aufkommen lässt und gleichzeitig mit seiner Einzigartigkeit beeindruckt. Wir dringen immer weiter in eine spannende Welt vor, die mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet und dabei gleichzeitig meine vollste Aufmerksamkeit auf sich gezogen und den Inhalt hat verschlingen lassen.

Neben unseren Protagonisten, sind es auch die Nebencharaktere, die hier einem fantastischen Rahmen den letzten Schliff geben. Leslie wird unfreiwillig in die ganze Situation hineingezogen und findet immer etwas, dass sie kritisieren kann. Dabei ist sie aber keine Nervensäge, viel mehr lockert sie die ganze Situation auf. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und verteidigt ihre Freundin wo sie nur kann. Nachdem ersichtlich wurde, in welcher Verbindung Ray zu Liam steht, war ich erstmal befangen und stand diesem eher ablehnend gegenüber, seine Geschichte und Beweggründe jedoch offen gelegt, hat er sich direkt in mein Herz gekämpft und mich mit seinem Willen sehr beeindruckt. Dave und Katie haben hier zwar recht wenig Handlungsspielraum, doch diese sind gefüllt mit Wärme, Liebe und Geborgenheit.

Die Geschichte lässt uns Gefühle und Emotionen nicht nur miterleben, sie lässt sie uns hautnah fühlen. Ein tolles Buch, was hoffentlich nicht schon seinen Abschluss gefunden hat, denn wir haben gerade erst einen kleinen Einblick auf das Leben der Hüter und ihre Fähigkeiten erhalten, die weitaus mehr Faszination und Abenteuer versprechen lassen. Eine Welt, in die ich nur zu gerne weiter eintauchen und den Zusammenhalt von Vivien und Liam erfahren möchte.

Hüter der fünf Leben - Nica Stevens
Hüter der fünf Leben
von Nica Stevens
(35)
eBook
10,99

Es braucht Vertrauen und Zeit, um die Vergangenheit aufzuarbeiten.

Meinung:

Derek Thornton ist ein Mann, dessen Dominanz ein Teil seiner Persönlichkeit ist, ein Wesenszug den er gerade deshalb nicht nach Bedarf abstellen kann. Renée verspürt ihm gegenüber eine Anziehung, die sie gleichzeitig mit Unsicherheit und Angst erfüllt. Aufgrund ihrer Vorgeschichte ist sie der Meinung, dass ein dominanter Mann seinen Willen durchsetzt, egal ob sein Vorhaben auf Neugier oder Gegenwehr trifft.

>>Warum überrascht mich Ihre Wahl nicht?<< [...] >>Weil Sie es wussten! Weil nichts so sicher ist wie der Instinkt, die Intuition einer Frau.<<

Der Zweispalt indem sich Renée befindet, ist genauso greifbar und präsent, wie ihre Neugier auf den Mann, der ihre Pläne vollkommen durcheinander bringt. Ihre Furcht wird von schlimmen Erinnerungen genährt, die ihre positiven Gefühle Derek gegenüber überlagern. Nicht nur, dass sich die junge Mutter deshalb selber im Weg steht, sie verlernt darüber hinaus, sich selbst zu erkennen und zu verstehen. Es sind die Erinnerungen, die sie daran hindern ihre Wünsche und Sehnsüchte auszuleben. Sie fesseln sie viel unnachgiebiger, als Derek es je könnte.

Derek zu vertrauen würde der leichtere Teil werden, mir selbst zu vertrauen war wesentlich schwieriger.

Sowohl Derek als auch Renée werden von dem gewaltgeprägten Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt. Während Renée damals diejenige war, die diese am eigenen Leib zu spüren bekommen hat, so war es Derek, der seinen Zorn an anderen ausgelebt hat. Bei einem, Leben die schlechten Erinnerungen wieder auf, beim anderen gewinnt ein abklingender Sturm an Intensität.

>>[...] Das sichere Wissen um starke Arme, die dich halten, egal was kommt, schenkt dir die Freiheit zu fliegen. Ja, Derek ist ein starker Mann, der dich in deinen schwachen Momenten beschützt und gut aufpasst, dass dir nichts geschieht.<<
Im Konflikt mit ihren eigenen Gefühlen, weiß Renée weder ein noch aus, was ich hier sehr gut nachvollziehen kann. Vor ihrer Vergangenheit geflüchtet, hat es für sie den Anschein, jetzt gefallen in etwas zu finden, was sie nie wieder fühlen wollte. Dabei sind es verschiedene Welten, ob man bewusst in eine neue Welt geführt wird oder ob man einen anderen Willen aufgezwungen bekommt und zu etwas gedrängt wird, was man nicht abwehren kann. Derek handelt ihr gegenüber sehr einfühlsam und mit bedacht, was auch dazu führt, dass sie ihm immer größeren Spielraum gibt. Allerdings ist es ihr nach wie vor nicht möglich, sich vollkommen Fallen zu lassen, dabei hält sie in jeder Sekunde die Zügel in der Hand. Es bedarf nur ein Wort um alles abzubrechen, jedoch Vertrauen und Zeit, um die Vergangenheit aufzuarbeiten.


Charaktere:

Eingeschüchtert aber auch fasziniert, begibt sich Renée in Dereks Metier. Mit der Zeit verschwimmen ihre Grenzen, jedoch nicht ihre Ängste. Sie fürchtet, dass sie sich für Dereks Vorhaben als zu kompliziert erweist, da ihre Eingeständnisse mit Regeln und Tabus behaftet sind.

Ebenso Dereks Vergangenheit entpuppt sich als Fass ohne Boden, welches schon Jahre zuvor seine Schwachstelle ausgelotet hat. Feeza ist ein entscheidender Teil seiner Vergangenheit. An ihr knüpfen Erinnerungen an einen Derek, der von seinem Vater geprägt, einen falschen Weg eingeschlagen hat. Ein Vorwurf, den nur er sich nicht verzeihen kann, denn Feezas Loyalität für ihren Freund ist grenzenlos, weshalb sie bereit ist, für seine Zukunft zu kämpfen.


Schreibstil:

Carmen Liebing hat mit "Entfessle mich" einen spannenden Roman geschrieben, der viel mehr bereithält, als eine Beziehung die aus Dominanz und Unterwerfung besteht. Mit den Protagonisten Derek und Renée bekommen wir eindrucksvoll vor Augen geführt, was es bedeutet, das Vertrauen seines Gegenüber zu gewinnen. Hier gehen beide aufeinander zu. Derek, indem er seine Bedürfnisse zurückstellt um Renée sanft in eine Welt zu führen, die vollkommen anders funktioniert, als sie es sich vorstellt und Renée, indem sie Derek einen Vertrauensvorschuss gibt und bereit ist, ihre Grenzen Stück für Stück auszuweiten.

Was die Autorin hier sehr schön herausgearbeitet hat, ist die emotionale Seite einer Beziehung im Bereich Dominanz und Unterwerfung. Das Wort "Zärtlichkeit" scheint hier fast fehl am Platz und weicht einem kalten Eindruck von Geräten und Schlägen. Mit Derek und Renée wird uns als Leser jedoch deutlich vor Augen geführt, dass diese nur in anderer Form in Erscheinung treten. Derek liest Renées Körpersprache, hält seine Bedürfnisse zurück um sie nicht zu verschrecken, ebenso wie jede prüfende Handbewegung vor Augen führt, dass dieses miteinander noch viel inniger und vertrauensvoller ist, als viele Paare es vermuten würden oder in einer "normalen" Beziehung vielleicht sogar selbst erleben.

Ein fesselnder Pageturner, der mich auf weitere Bücher der Autorin hoffen lässt.

Entfessle mich! - Carmen Liebing
Entfessle mich!
von Carmen Liebing
(2)
Buch (Taschenbuch)
12,90

Die Idylle Schottlands gekrönt mit der Liebe zweier Menschen

Meinung:

Conners Hauptaugenmerk liegt auf der Firma seines Vaters und nicht auf seinem Leben, was sich jedoch schlagartig ändert, als Sarah und ihre Mutter ein Bed & Breakfast in Schottland eröffnen wollen und die beiden Männer für Renovierungsarbeiten engagieren.

Sarah und ihre Mutter Denise zu beobachten, war oftmals wirklich amüsant, denn manchmal übernimmt Denise auch gerne den übereifrigen Part, die ihren Traum Wirklichkeit werden lassen möchte und dabei bereit ist, jegliche Brücken in Deutschland einzubrechen. Zielstrebigkeit und das Vertrauen in sich selbst, sind tolle Eigenschaften, allerdings wie auch Sarah erkennt, riskant. Einen Plan in die Tat umzusetzen, muss nicht bedeuten, dass dieser auch von Erfolg gekrönt ist. Ist es da wirklich so sinnvoll, all sein Hab und Gut in einen Traum zu investieren, der möglicherweise schon in seinen Grundfesten scheitert? Hier ist es Sarah, die ihrer Mutter unter die Arme greift und ein gutes Fundament für das Bed & Breakfast in Schottland legt.

>>Das ist egal, mein Sohn. Denn wenn diese Frau die Richtige für dich ist, würdest du das sogar über Jahre hinweg durchziehen. Du musst dir nur klar sein, ob sie die große Liebe für dich ist.<<

Wenn Verstand und Herz miteinander konkurrieren, steht man vor einer scheinbar unüberwindbaren Hürde. In genau dieser Situation befinden sich Connor und Sarah seit ihrem ersten Zusammentreffen. Zwei Menschen die sich kaum kennen und dennoch eine Verbindung zwischen ihn besteht, die sie nicht leugnen können. In der weiteren Entwicklung, hatte ich schon die Befürchtung, wir würden hier wieder mit Gefühlen kämpfen, die unsere Protagonisten verleugnen oder das jede Zweideutigkeit direkt als Aufhänger für Dramen herhält. Hier hat mich die Autorin wirklich überrascht, denn hier handeln die Charaktere, anders als man es erwarten würde, weshalb der Großteil der Geschichte wirklich harmonisch verläuft.

Ebenso wie die Mutter-Tochter-Beziehung, so hat mich auch die etwas andere Art zwischen Connor und seinem Vater Will fasziniert. Die beiden sind stets füreinander da, doch präsentiert sich dieses Phänomen ganz anders als bei Denise und Sarah. Will lernen wir dank Denise direkt als Gentleman kennen, doch wie die Erzählungen von Connor zeigen, war er lange Zeit in einem Tief gefangen.

Oft standen unsere Protagonisten vor der Frage, ist das was ich fühle wirklich die wahre Liebe? Was sich im Verlauf hier sehr gut herauskristallisiert ist, dass die Liebe bei niemandem gleich verläuft. Die Liebe ist nichts, was sich planen lässt, weder die Intensität noch die Entwicklung, sie ist ebenso individuell, wie das Paar was sie empfindet.

>>Ich möchte, dass du niemals an deiner Liebe zu Sarah zweifelst. Egal, welche Steine euch in den Weg gelegt werden. Und glaube mir, auf irgendeine Art und Weise wird das passieren. Zweifle nie an deiner Liebe zu ihr und an ihrer zu dir. Denn das ist das einzig Wahre, was zwischen euch besteht. Die Liebe.<<

Kann man jemanden zu sehr lieben, um eine rationale Entscheidung treffen zu können? Eine traurige Nachricht zieht hier einen folgeschweren Rattenschwanz mit sich, durch den Sarah beginnt, sich eben diese Frage zu stellen. Im weiteren Verlauf hätte ich Sarah dafür gerne ein paar Schläge auf den Hinterkopf verpasst, denn die ansonsten so vernünftige junge Frau reagiert hier mit abweisendem Verhalten, welches sie letztendlich zur Flucht treibt. Einerseits verstehe ich ihren Gedankengang. Man möchte niemandem Sorge bereiten, den man liebt, doch ein Risiko bedeutet nicht, dass auch das Worst-Case-Szenario eintritt. Liebe bedeutet füreinander da zu sein, in guten wie in schlechten Zeiten, denn gerade das macht eine Beziehung wirklich aus: Füreinander da sein. Dennoch würde ich die obere Frage mit "Ja" beantworten, denn von der Liebe geleitet, würden wir alles tun um unseren Partner zu helfen. Wenn es hart auf hart kommt, spielt die Vernunft keine Rolle und manchmal muss man das Falsche tun, um am Ende auf den richtigen Weg zu finden.

Zieht Sarah einen Schlussstrich unter die beginnende Beziehung zu Connor? Oder findet sie einen Weg ihre Ängste unter Kontrolle zu bringen?


Schreibstil:

Vivien Johnsons Geschichte hält viel mehr bereit, als die Erfüllung eines Traumes in Form eines Bed & Breakfast, dessen Entwicklung wir miterleben können, auch erhalten wir atemberaubende Eindrücke über Schottland, die in mir den Wunsch geweckt haben, dieses Stück Natur einmal selbst zu erleben und die Idylle zu spüren.

Seit über drei Jahren verschlinge ich ein Buch nach dem anderen und in all der Zeit und in den verschiedenen Genren gab es nicht eine Geschichte, indem der Mutter als Nebencharakter so viel Handlungsraum zuteilwurde. Denise ist eine flippige Mom, mit der Sarah über wirklich alles reden kann. Obwohl ihre Tochter Sarah bereits eine junge Frau ist, so merkt man Denise an, dass sie im Herzen jung geblieben ist. Sie greift gerne beherzt ein und scheut auch nicht davor, ihrer Tochter auf neckische Art die Schamesröte ins Gesicht zu treiben. All diese Komponente unterstreichen hier eine liebevolle und vor allem innige Mutter-Tochter-Beziehung, welche dem Buch bereits zu Beginn ein wohliges Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermittelt.

Sarah hat mir von ihrer Zeichnung sehr gut gefallen. Sie ist sehr gradlinig und hebt sich von Protagonistinnen anderer Geschichten ab. Sie sucht nicht nach dem sprichwörtlichen Haar in der Suppe, welches einen Streit oder eine Auseinandersetzung vorprogrammiert, selbst bei mehrdeutigen Situationen, sieht sie nur das, was wirklich geschieht und interpretiert nicht irgendetwas negatives hinein. Diese Charaktereigenschaft von ihr, hat mich anfangs wirklich erstaunt, da sie oft anders reagiert, als man es erwarten würde.

Diese Geschichte ist gespickt mit zahlreichen Höhen und einigen Tiefen. Eine wunderschöne Reise in deren Welt es sich einzutauchen lohnt.

Ein Schotte zum Frühstück - Vivien Johnson
Ein Schotte zum Frühstück
von Vivien Johnson
(4)
eBook
3,99

Gnade zu zeigen erfordert mehr Kraft als Rache zu üben. Das eine bekämpft einen Drang, bei Letzterem gibt man diesem nach

Meinung:

Baden ist nicht die Bestie, die ihn jeden Tag um seine Selbstbeherrschung ringen lässt, sondern ein eigenständiges Wesen. Baden ist ein seiner Freiheit sehr eingeschränkt, denn aufgrund Hades Armreife, ist Baden an diesen gebunden, Hades Wunsch ist sein Wille und dieser wird notfalls unter Zwang des eigenen Körpers ausgeführt.

Katarinas Mutter hat ihr immer wieder zu verstehen gegeben, dass ein Mensch ohne Kraft ein Niemand sei. Ein Umstand der sie besonders hart trifft, als Baden ihr einen Mangel dieser zum Vorwurf macht. Sie ist eine augenscheinlich gewöhnliche Menschenfrau, die in seiner übernatürlichen Welt keine Überlebenschance hätte, wäre sie auf sich alleine gestellt. Dabei stellt sich schnell heraus, dass Kraft nicht ausschließlich Muskelmasse bedarf, sondern das ein starker Charakter ebenso kraftvoll sein kann.

Hades Handlungsgründe habe ich immer wieder hinterfragt. Die Aufgaben, die er Baden und Pandora stellt, grenzen an Irrsinn. Unschuldige sollen ihr Leben lassen, ein Krieg verhindert werden und dennoch scheinen die Aufgaben andere Fronten zu verhärten. Welchen Plan verfolgt Hades mit seinen Schützlingen, die durch seine Armreife unweigerlich an ihn gebunden sind und sich seinem Willen fügen müssen? Ist er Freund oder Feind? Der Mann ist wahnsinnig, aber zugegebenermaßen, dieser Wahnsinn hat Methode.

Schlimme Dinge geschehen, weil schlechte Entscheidungen getroffen werden. Wer mit dem Schlimmsten rechnet, wird auch nur diese wahrnehmen. Entscheidungen werden auf dieser Grundlage getroffen, sodass sich ein angeblicher Fluch, zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung entwickelt. Der Krieg zwischen Hades und Luzifer steht unmittelbar bevor und beide Seiten sind bereit, jegliche Geschütze aufzufahren, um diesen Kampf für sich zu gewinnen, dabei lässt nicht jeder Schachzug erkennen, wie viel Macht einer Seite dadurch zu Gute kommt.

Baden betrachtet seine unfreiwillige zweite Persönlichkeit als Parasit, der Einfluss auf seine Gefühle und Emotionen nehmen kann. Er hat zugelassen, dass seine Hoffnungen, sein Herz und seine fürsorgliche Seite, durch dieses Wesen erstickt werden. Rina hingegen erkennt nach einiger Zeit, dass die beiden als Einheit fungieren, die - mit dem richtigen Ziel vor Augen - zu unglaublichem fähig sind.

Katarina ist hier wirklich nicht zu beneiden. Stück für Stück hat man ihr den Boden unter den Füßen weggezogen bis sie vollends den Halt verloren hat. Der letzte verbliebene Teil Familie fällt ihr in den Rücken oder wird von Aleksander ausgelöscht. Den Schmerz den sie empfunden hat möchte ich gar nicht nachempfinden können. Umgeben von Baden und seinen Freunden wird Rina ihre Machtlosigkeit immer wieder vor Augen geführt, dabei liegt ihre Stärke in Mut und Durchhaltevermögen, sowie Nächstenliebe. Erst sie ermöglicht es Baden, beide Teile in ihm zu vereinen. Sie begegnet ihm auf einer Ebene, die oberflächlich betrachtet, Lichtjahre voneinander entfernt sind, doch ebenso wie Baden hat auch Rina mit Selbsthass und Zweifeln zu kämpfen. Sie hingegen rafft sich von alleine wieder auf, ebenso wie sie den Mut aufbringt auch für "Zerbaden" stark zu sein.

Als "gewöhnliche" Menschenfrau ist es letztendlich Rina, die uns vor Augen führt, was es bedeutet sich für andere einzusetzen und Entschlüsse mit Feuereifer durchzuziehen. In ihrer natürlichen Form ist sie körperlich unterlegen, mit ihrem Mut, ihren Willen durchzusetzen und ihre Freiheit zu verteidigen, ist sie letzten Endes der Schlüssel zur Lösung.


Charaktere:

Baden trägt einen Dämon in sich, der ihn zu einer tickenden Zeitbombe macht. Hinzukommend mit einem Jahrhunderte zurückliegenden Kampf, welcher in ihm seinen größten Verlust und seine tiefste Reue gleichzeitig verwurzeln, scheint ein fürsorglicher Mann, der alles für Freunde und Familie geben würde, von seinen aufgezwungenen Instinkten überlagert zu werden. Sein eigener Verstand, ist oft sein härtester Gegner. Er ist ein Teil von ihm, den er bändigen und mit sich vereinen muss um seinen neuen Lebensinhalt zu schützen.


Schreibstil:

In dieser übernatürlichen und fantasievollen Geschichte, gibt uns Gena Showalter eine wichtige Erkenntnis mit auf den Weg: Gnade zu zeigen erfordert mehr Kraft als Rache zu üben. Das eine bekämpft einen Drang, bei Letzterem gibt man diesem nach.

Was mich an Rina so begeistert hat, ist ihre Zuversicht in ihr Können und ihre Stärke. Die Verluste, die sie erlitten hat, haben zwar Zweifel hervorgerufen, allerdings überdauern diese nur ihre Trauerphase, was in meinen Augen eine natürliche und auch verständliche Reaktion ist. Sie selbst ist sich dieser Tribute gar nicht bewusst, zeigt sie uns jedoch in jeder ihrer Handlungen.

Interessant fand ich zu beobachten, wie Rina mit Baden verfährt und ihre Versuche, diesen zu "erziehen". Bei ihren Hunden hat die junge Frau da ein leichteres Spiel, doch auch der Erfolg bei "Zerbadung" lässt nicht lange auf sich warten. Ein Wesenszug, hat unsere Protagonistin für mich sofort herzlich erscheinen lassen, sie liebt ihre Hunde als Familienmitglieder und ist bereit alles zu geben um diese zu schützen. Mit diesem Verantwortungsbewusstsein, hat sie auch von anderen Charakteren Anerkennung erfahren, denn sie weiß darüber hinaus, diese selbst erworbenen Fähigkeiten auch in anderen Situationen anzuwenden. Mit ihrer Liebe und Hingabe hat sie neben Baden und Zerstörung noch zwei weitere Herzen erobert - und nein, wir haben hier nicht den Fall einer Dreiecksbeziehung - vielmehr ist es das gute Herz eines Menschen, die eine Gruppe hinter sich versammelt, die selbst Hades ins Staunen versetzt.

Die Perspektiv-Wechsel haben mir sehr gut gefallen. Während wir Badens Dämon anfangs nur als Auswirkung auf ihn erkennen konnten, so wird er im Verlaufe der Geschichte immer eigenständiger. Je mehr Zerstörung anhand Flashbacks über sich Preis gibt, desto mehr trennen sich Baden und Zerstörung als Einheit voneinander, die letzten Endes zusammen finden, da sie das gleiche Ziel verfolgen.

Auch die Einleitungen in die einzelnen Kapitel waren sehr gut gewählt. Wir lernen hier einige "Dämonen" kennen, die mit ihrem Zitat Dinge ansprechen, die einen guten Funken Wahrheit enthalten.

Eine spannende Geschichte und eine Reihe die ich definitiv weiter verfolgen werde. Der Kampf zwischen Luzifer und Hades steht unmittelbar bevor. Wer wird gewinnen und wer hat vielleicht ein Ass im Ärmel, mit dem niemand rechnet?

Schwarze Pein - Gena Showalter
Schwarze Pein
von Gena Showalter
(4)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Purer Nervenkitzel - Spannungswellen überschlagen sich, die Fronten kollidieren

Meinung:

Wenn es um Gillians Sicherheit geht, verwandelt sich der Self-Made Milliardär vom fürsorglichen Partner zum gewieften, anspruchsvollen und dominanten Geschäftsmann, der keine Bedenken hat, mit Geld um sich zu werfen, damit er bekommt, was er will. Ein - wie ich finde - sehr heikler Wesenszug, der Chase hier jedoch noch viel mehr Sympathie einhaucht. Hier steht sein Reichtum weniger im Vordergrund dafür, Gigi mit überteuerten Geschenken zu überschütten, sondern ihr und ihren Freunden, die für Gigi zu einer Familie geworden sind, den größtmöglichen Schutz zukommen zu lassen.

Liebe ist das wertvollste, was ein Mensch geben und besitzen kann und ihn dazu bringt, ungeachtet der Folgen, alles zu riskieren. Chase hat die besten Männer an seiner Seite um Gillian zu finden, allerdings steht das Glück nicht vollkommen auf seiner Seite und weckt zugleich ein Monster, das sich in Sicherheit gewogen und nun wieder alles verloren hat. Er wird versuchen, Gigis Verbindungen zu Familie und Freunden abzubrechen, so dass Gillian alle Wege ausschließlich zu IHM zurückführen.

Gillian und ihre Seelenschwestern sind eine Komponente, die der Geschichte dieses besondere etwas verleihen. Der Zusammenhalt vierer Frauen, die schlimmes durchgemacht haben, ihre Vergangenheit miteinander teilen und sich gegenseitig auffangen. Eine, in meinen Augen, einmalige Verbindung, die mit vorbehaltloser Zuneigung einhergeht. Nachdem Gillian und Chase für IHN spurlos verschwunden sind, sieht er nur einen Weg, sie zur sofortigen Rückkehr zu zwingen und hat dabei ein Auge auf gleich zwei der Seelenschwestern geworfen.

Wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind Chase immer wieder Sicherheitslücken durchlaufen. Diese Fehler kann er sich nunmehr nicht erlauben, denn es gilt auf beiden Seiten: Alles oder nichts. Diesen Verlauf zu verfolgen war in mehrfacher Hinsicht spannend, denn keiner wusste so recht, inwieweit sie überwacht werden und welche Maßnahmen dafür alles ergriffen wurden. Den Täter zu überführen war daher auch eine heikle Herausforderung, bei der man uns ebenso lange im Dunkeln gelassen hat, wie Chase auf einen Erfolg gehofft hat.

Jack ist ein Mann, dem man blind vertrauen kann und der ebenso wie Austin bereit ist, sein Leben für seine Schützlinge zu riskieren. Allerdings nehmen nicht alle Sicherheitsleute diese Aufgabe so ernst und ich habe mich wirklich gefragt, ob Chase sich die Referenzen mancher wirklich so gut angeguckt hat. Einige Männer halten sich für die ultimative Sicherheitsbarriere, dabei übersehen sie die offensichtlichen Details, die dem Täter wieder jede Menge Raum und Möglichkeiten erlauben.

Der alles entscheidende Kampf steht bevor, bei dem Chase mehr zu verlieren hat, als seine große Liebe. Wer gewinnt? Wer verliert und wer wird in diesem lang anhaltenden Machtspiel sein Leben lassen?


Charaktere:

Gillian [Gigi] hat in ihrem Leben mehr durchgestanden, als manche es sich vorstellen können, doch anstatt die Angst über ihr Leben bestimmen zu lassen, findet sie dank Chase immer wieder den Funken Hoffnung, der ihr hilft, nach vorne zu blicken und jede Hürde zu meistern. Sie ist eine Kämpfernatur, die jedermann vor Augen führt, was Nächstenliebe bedeutet. Bald wird klar, mit ihrem Leben sind noch zwei weitere verbunden. Ist sie wirklich vor dem Unbekannten sicher, oder wird ihr das starke Band zu Chase zum Verhängnis?

Chase wird durch Gillians Einfluss bewusst, wie leer und oberflächlich sein Leben ohne sie war, hegt den Wunsch, der Mann für sie zu sein, der Gigi mit Stolz erfüllt. Sie füllt sein Leben mit Licht und Liebe und macht ihn gleichzeitig angreifbar. Um Gillians Sicherheit zu gewährleisten, ist er bereit alles zu riskieren, doch die Unwissenheit einer Person führt dazu, dass Gillian in die Falle tappt und mitten ins Kreuzfeuer gerät.


Schreibstil:

Audrey Carlan hat ein Händchen dafür, alle Komponente zusammen zu fügen, die ein Buch zu einer abenteuerlichen und fesselnden Reise erwachsen lassen. Dieser finale Band, mit Chase und Gillian als Hauptcharaktere, hat mir mehrfach Tränen in die Augen getrieben, insbesondere deshalb, weil diese beiden für mich zu einem besonderen Duo geworden sind, das ich lieb gewonnen habe und deren miteinander ich nur zu gerne viele weitere Seiten miterleben würde.

Oftmals sind es Kleinigkeiten, die ein Buch zu etwas unvergesslichen werden lassen. Die Autorin beweist ihr Können hier immer wieder. Eindrucksvolle Handlungsorte haben mir das Gefühl gegeben, selber den irischen Wind zu fühlen, ebenso wie die Sonnenstrahlen auf meiner Haut, doch auch Handlungen und Worte, sind hier immer wieder als besondere Gesten in Erscheinung getreten.

Oberflächlich betrachtet, erfüllt Chase das klischeehafte Bild des Milliardär, der durch negative Erfahrungen geprägt, glaubt nicht mehr lieben zu können, allerdings hat uns Audrey Carlan hier vor Augen geführt, das ein vermeintlich voraussehbarer Entwicklungsstrang eines Charakters noch einige Überraschungen bereithält, sodass Chase letztendlich doch zu einem Individuum erwächst, welches sich nicht mit anderen Protagonisten des gleichen Genres vergleichen lässt. Dieser Mann ist ein wahr gewordener Traum, der unglaublich echt und authentisch erscheint.

Ebenso verfährt die Autorin mit den Seelenschwestern Maria, Bree und Kat. Drei Frauen, die ich aufgrund ihrer Stärke, Mut und Tapferkeit bewundere. Egal welche Hürde sich ihnen in den Weg stellt, sie bilden eine geschlossene Front die Hoffnung spendet. Diese drei Sympathieträger tragen zu vielen emotionalen Höhepunkten bei, ebenso wie einem Nervenkitzel, der aus hoffen und bangen besteht, da die Frauen ebenfalls ins Visier des Unbekannten geraten, nur verfolgt dieser ganz andere Absichten mit ihnen als mit Gillian.

Die Spannungswellen überschlagen sich, die Fronten kollidieren und ehe wir uns versehen, befinden wir uns in einem Sturm, aus dem es kein Entkommen mehr gibt. Die Umsetzung eines Plans, der für uns als solcher noch gar nicht erkennbar ist, hat mir die Nerven geraubt, denn die Liebe der beiden zueinander lässt sie jeder Gefahr entgegen treten, um den anderen zu retten. Die Geschichte verdeutlicht einmal mehr, dass man die wirklich kostbaren Dinge im Leben, in Freundschaft, Familie und der Liebe findet. Geld ermöglicht vieles, doch verleiht sie einem nicht die Wärme der Geborgenheit und des Vertrauens.

Auf die beiden letzten Bücher der "Trinity"-Reihe - mit Ria und Kat in den Hauptrollen - bin ich ebenfalls sehr gespannt und hoffe auf ein Wiedersehen mit Gigi und Chase.

Tödliche Liebe / Trinity Bd.3 - Audrey Carlan
Tödliche Liebe / Trinity Bd.3
von Audrey Carlan
(27)
Buch (Paperback)
12,99

Eine Protagonistin mit Helden-Charakter, die zeigt, das Reichtum nichts mit Geld zu tun hat

Anders als man es erwarten könnte, verändert Ella der neu gewonnene Luxus nicht. Sie hat jede Menge Geld zur Verfügung das sie sorgfältig spart und sich sogar noch einen Job sucht, um sich kleinere Ausgaben finanzieren zu können. An der Astor Academy gelten die "royalschen"-Regeln, was für Ella bedeutet, in der Schule hat sie zwar Ruhe vor ihren vermeintlichen Brüdern, allerdings übernehmen dafür andere sehr gerne die Rolle der 17-jährigen ihre billige Abstammung vor Augen zu führen.

Callum gegenüber bin ich zwiegespalten, denn obwohl ich auch ihn schnell lieb gewonnen habe, so finde ich die Erziehungsmaßnahmen die auf seinen Schuldgefühle basieren, genau den Schritt in die falsche Richtung.

Dinah und Callum sind die einzig wirkliche Verbindung zu Ellas Vater. Zwei Menschen die mit Ella allerdings vollkommen verschiedene Absichten verfolgen. Dinah hat einen Trumpf im Ärmel, der Ella und uns als Leser gleichermaßen vor Augen führt, dass dieser Zündstoff für einige Intrigen bieten wird. Allein dieser Aspekt lässt einem vorangegangene Geschehnisse nochmals Revue passieren. War dies ein Plan, der gekonnt inszeniert wurde und letztendlich sogar Ella mit hineinzieht? Ella spielt in dieser Situation eine unbekannte Komponente, die im ungünstigsten Zeitpunkt auf der Bildfläche erschienen ist und ich bin mir sicher, das Dinah keinerlei Mittel ungenutzt lassen wird um ihre Rechte geltend zu machen. Rechte, die durch Ella einen neuen Ursprung finden.

Ella nähert sich unbewusst einem Geheimnis, das jede positive Erfahrungen die sie seit dem beilegen des Kriegsbeil mit den Royal-Sprösslingen, in ihren Grundfesten erschüttert. Ist sie stark genug, auch diese Hürde zu nehmen oder klammert sie an ihrem Entschluss zum Zeitpunkt des Einzugs in die Royal-Villa?


Charaktere:

Ella ist eine beeindruckende Protagonistin, viele Erfahrungen haben sie in ihrem Verhalten geprägt, doch trotz all der Unbeständigkeit in ihrem Leben, kann sie ihr Handeln abschätzen. Mit dem neu, wenn auch unfreiwillig, gewonnen Luxus, beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt, der sogleich zahlreiche Hürden bereithält. Schon wieder liegt es an ihr, sich zu beweisen und obwohl sie nun eine "Familie" hat, ist sie erneut auf sich alleine gestellt. Aufgrund der Perspektive, merken wir, dass die Anfeindungen ihrer Mitschüler und auch der Royal-Söhne ihr sehr nahe gehen, doch nach Außen hält sie ihre tapfere Fassade aufrecht und weiß sich verbal zu verteidigen. Mit ihrem Mut hat sie mein Herz erobert, denn Stärke bedeutet nicht, seine Gefühle zu unterdrücken, sondern weiter zu kämpfen, obwohl sich augenscheinlich alles gegen einen richtet. Sie ist bodenständig und weiß im Gegensatz zu den verwöhnten Teenies der Astor Academy zu schätzen, was wirklich im Leben zählt.

Reed hat zwei Bewältigungsstrategien, um den Verlustschmerz seiner Mutter kurzfristig erträglicher zu machen. Aber nur eine ist ihm seit Ellas auftauchen auf dem Anwesen geblieben, um seiner aufgestauten Wut freien Lauf zu lassen. Trotz seiner Rachefeldzüge gegen sie, ist es Ella, die ihm lehrt, was es bedeutet zu Verzeihen und das man niemanden verurteilt, nur weil man die Hintergründe seines Handelns nicht direkt nachvollziehen kann. Beidseitig scheinen sich Gefühle zwischen ihnen zu entwickeln, doch sind diese wirklich aufrichtig? Kann Ella Gideons Warnung bezüglich Reed wirklich trauen?


Schreibstil:

Erin Watt hat mit diesem Roman eine Trilogie begonnen, die schon nach wenigen Seiten ihr Potenzial erkennen lässt. Wie die Vorgeschichte der Royals zeigt, haben die Männer einen Hang dazu, falsche Entscheidungen zu treffen und das Offensichtlich zu übersehen. Ella achtet auf ihre Umgebung und ist in der Lage, dass Verhalten anderer zu analysieren, weshalb sie für beide Seiten - Callum & seine Söhne - Partei ergreift. Durch sie und mit ihr, scheint es fast, als könnte eine zerrüttete Familie den ersten Schritt wagen, wieder aufeinander zuzugehen.

Ella ist eine Persönlichkeit mit Helden-Charakter. Trotz allem was ihr widerfahren ist, hält sie nicht an ihrer Wut fest, sondern lässt sich auf neue Perspektiven ein. Mit der Erkenntnis, aufgrund welcher Hintergründe die Royal-Brüder so resistent gegenüber jeglicher Aussprache sind, um das Kriegsbeil zu begraben, legt sie eine Vehemenz und Interesse jedem einzelnen gegenüber an den Tag, dass wir hier etwas wunderschönes erleben dürfen und zwar die Wandlung einer 5-Mann-Front, die letzten Endes geschlossen hinter Ella steht.

Ein Wendepunkt, der mir auch in seinem Aufbau sehr gut gefallen hat. Hier ist Ella diejenige, die Werte vermittelt, die man mit keinem Geld der Welt kaufen kann. Von allen wird sie zur Tochter einer Stripperin degradiert, wodurch keiner mitbekommt, dass sie sich ihre Stärken erarbeitet und verdient hat. Die privilegierten Kids hingegen tragen einen Status, der sie Aufgrund ihrer erfolgreichen Eltern etabliert.

Die verbalen Konfrontationen zwischen Ella und den Royals, insbesondere Reed und Easton, ist ein Schlagabtausch, denn Ella meiner Meinung nach immer für sich gewinnt. Sie entkräftet die Sticheleien, indem sie sich die Argumente ihrer Gegner zu Eigen macht. Diese Momente sind sowohl mit Spannung auf die folgenden Reaktionen, als auch mit Humor und Charme gespickt. Auch die gefühlvolle Ebene hat die Autorin hier facettenreich herausgearbeitet. Während Ellas Handlungen immer nachvollziehbar sind, so braucht man als Leser etwas länger, um Verständnis für das Verhalten von Reed und seinen Brüdern aufzubringen. Sie bleiben Distanziert, was sie nicht daran hindert, Ella das Leben jeden Tag zu erschweren, sie hingegen ist aufmerksamer als sie es vermuten würden, weshalb sie mit ihren eigenen Strategien und Maßnahmen letztendlich doch auf fruchtbaren Boden trifft.

Von Reed lernen wir eine Seite kennen, die einem Spiel mit dem Feuer gleicht und seine Anfeindungen auf ein neues Level haben. Ebenso wie er, hat auch Easton eine Bewältigungsstrategie gefunden, die riskant ist und der Folgen einen wie Schatten begleiten. Hier hat Erin Watt ein unverkennbares Highlight gesetzt, den der Wesenszug von Ella, der auf Flucht getrimmt ist, führt so auf bedeutsame Art vor Augen, wie wertvoll es ist, für andere einzustehen. Genau das ist der Moment, indem auch die Jungs zu realisieren scheinen, was Nächstenliebe bedeutet. Reed vollzieht eine Wandlung, die ich nicht für möglich gehalten hätte nur um letzten Endes eine Bombe zu zünden, die dadurch umso heftiger einschlägt.

Ein fesselndes Leseabenteuer, dass das Warten auf die Fortsetzung zu einer nervenaufreibenden Geduldsprobe macht.

Paper Princess / Paper-Trilogie Bd.1 - Erin Watt
Paper Princess / Paper-Trilogie Bd.1
von Erin Watt
(210)
Buch (Paperback)
12,99