Warenkorb
 

Bewerter

sophiaswunderland

Gesamte Bewertungen 44 (ansehen)


Über mich:
Ich blogge über alles was mir so in den Sinn kommt!

Meine Bewertungen

Leider deutlich schwächer als der erste Teil

sophiaswunderland , am 07.11.2018

DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER!!!

Warum habe ich das Buch gelesen? – Nach dem Ende des ersten Teils musste ich unbedingt wissen, wie es bei Cassie und Ethan weitergeht. Sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit!

Der zweite Teil der Liebesgeschichte zwischen Cassie und Ethan setzt genau dort an, wo der andere aufgehört hat. So befindet man sich als Leser wieder direkt in der Handlung drin. Dennoch bleiben zum Ende noch einige Fragen offen, da nicht alles aus der Vergangenheit erzählt wurde. Ziemlich schade, da dieser Wechsel der Erzählperspektiven ziemlich super war und es so viele Hinweise auf diese Teil der Geschichte gab.

Auch hier wird wieder aus der Sicht von Cassie erzählt. Die Vergangenheit wechselt sich mit der Gegenwart ab. In beiden Zeiten herrscht wieder unglaublich viel Drama und Leidenschaft. Das letztere hat aber eher abgenommen, das Drama dafür aber zugenommen. Anstatt dass die beiden wirklich mal ernsthaft miteinander reden, folgen einfach nur Taten. Ein ewiges hin und her. Am Ende ist es dann total abgeflaut und es zog nur noch an mir vorbei. Die Autorin schien auch keine Lust mehr auf die beiden zu haben, mir kam es nicht mehr so krass gefühlsintensiv vor. Nichtsdestotrotz schreibt die Autorin wunderbar.

Der Hintergrund der Schauspielerei spielt in der Fortsetzung auch eine große Rolle und ich liebe ihn. Er passt einfach so gut zu dieser Geschichte und ist ein wunderbarer Handlungsrahmen. Passend dazu ist auch wieder das Cover ausgewählt worden, das mich auch hier wieder fasziniert. Der Klappentext jedoch, ist irreführend. Er macht nicht unbedingt deutlich, dass es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt und könnte auch der Klappentext für den ersten Roman sein.

Cassie gefällt mir in beiden Zeiten nicht besonders gut. Natürlich ist sie verletzt und hat Angst. Das ist ja auch vollkommen verständlich. Aber es ist wirklich traurig mit anzusehen, wie sie ihre Lebensfreude und ihre Warmherzigkeit aufgibt. Das hat einen großen Spalt zwischen mir und der Erzählerin entstehen lassen.

Ethan hat sich nach einem Unfall in Therapie gegeben und das merkt man ihm auch an. Er hat seine Sicht auf viele Dinge geändert und scheint endlich einen großen Teil seines Ballasts abgelegt zu haben. Doch damit hat er auch einen gewissen Teil seines Charmes zurückgelassen. Ein Arsch zu sein ist nicht charmant. Aber in den wenigen Szenen, in denen er mit Cassie geflirtet hat, wirkte er selbstbewusst und sexy. Das fehlt ihm jetzt ein bisschen. In der Vergangenheit versucht er sich wirklich zusammen zu reißen, aber er kommt mit seinen Emotionen einfach nicht klar. Da war es zwischen mir und Ethan eine „Hass-Liebe“.

Am Ende des Buches gibt es noch ein Interview mit der Autorin. Dieses ist sehr aufschlussreich und definitiv lesenswert nach diesem ganzen Gefühlschaos. Die Autorin erklärt, wie es zu dieser leidenschaftlichen großen Liebe zwischen Ethan und Cassie kam und das wirft dann nochmal ein neues Licht auf die komplette Beziehung, wie ich finde.

Fazit: Leider deutlich schwächer als der erste Teil. Hier leiden beide Hauptcharaktere und das ist an manchen Stellen einfach zu traurig. Dennoch überzeugt die Autorin wieder mit ihrem Schreibstil und der Spannung dieser Geschichte. Ich konnte den zweiten Roman trotzdem nicht in vollen Zügen genießen, da es teilweise doch sehr anstrengend wurde. Daher vergebe ich 3 von 5 Sternen.

Bad Romeo 02 - Ich werde immer bei dir sein - Leisa Rayven
Bad Romeo 02 - Ich werde immer bei dir sein
von Leisa Rayven
(17)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Sehr intensive Liebesgeschichte umgeben von Drama

sophiaswunderland , am 01.11.2018

DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER!!!

Warum habe ich das Buch gelesen? – Dieses Buch liegt schon etwas länger auf meinem Sub und es wurde mal Zeit dieses Buch zu lesen!

Die Beziehung der beiden kann ich nur mit zwei Worten beschreiben: Drama und Leidenschaft. Auf so viel Drama war ich nicht vorbereitet ehrlich. Und bis zu dem Tag, an dem ich das Buch beendet hatte, wusste ich nicht, dass es so viel Leidenschaft in einer Beziehung geben kann. Die ist in einigen Szenen auch wirklich zu viel des Guten. Das Wort Übertreibung ist hier noch eine Untertreibung. Die Autorin tut manchmal so, als wenn die beiden Personen die einzigen Menschen auf dem ganzen Planeten sind und sie noch nie in irgendeiner Weise sexuelle Aktivitäten gehabt haben. Da konnte ich an manchen Stellen nur mit den Augen rollen, weil diese poetischen, spannungsgeladenen Sexszenen mich echt auf die Palme gebracht haben. Aber manchmal war es auch wirklich die richtige Mischung und meine Augen klebten diesmal am Buch fest!

Erzählt wird die ganze Geschichte aus der Perspektive von Cassie. Hier wechseln sich ihre Eindrücke aus der Vergangenheit und der Gegenwart mit einigen Tagebucheinträgen ab. Das macht die ganze Geschichte um Cassie und Ethan unglaublich spannend! Auch sehr spannend finde ich den Titel. Er hört sich zwar sehr 08/15 an, aber trotzdem erweckt er Aufmerksamkeit und Interesse. Passend dazu sind die Themen Schauspielerei und das Theaterstück „Romeo und Julia“ ausgewählt worden, was einen fabelhaften Rahmen um die Handlung bildet. Besonders toll dazu finde ich das Cover, denn es sieht einfach unglaublich toll aus und gibt so viel von der Geschichte preis!

Cassie halte ich nicht für das typische naive Dummchen. Ich finde sie eigentlich sogar sehr stark, denn sie gibt Ethan nicht auf, trotz einiger Rückschläge. Sie versucht aus ihrer Rolle des allseits beliebten und anpassungsfähigen Mädchens auszubrechen und dabei hilft ihr sowohl Ethan, als auch die Schauspielerei. Ich denke, dass sie in einer verspäteten Pubertät ist und sich dazu noch verliebt, ergo ergibt das ein ganz schön großes Drama. Das war die Cassie in der Vergangenheit. Die Cassie der Gegenwart dagegen gefiel mir gar nicht. Sie ist nur noch ein emotionales Wrack und hat seit der Trennung von Ethan gar keinen richtigen Lebensmut mehr. Von der starken Frau vom Anfang ist ganz wenig übrigblieben.

Ethan ist ein sehr komplizierter Charakter, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Damals wollte er niemanden an sich ran lassen, tat aber dann wenig, als Cassie sich ihm näherte. Er verschwindet lieber, als sich den Problemen zu stellen. Er versteckt sich lieber, anstatt darüber zu reden. Und er stößt diejenigen zurück, die er liebt. Als das versucht er mit seiner Vergangenheit zu erklären. Ich finde, dass er sowohl ein Arsch ist, als auch ein netter Kerl. Er macht bei Entscheidungen nur viel zu schnell dicht. Sehr schade, denn er hat genug Menschen, die sich um ihn kümmern. Zurück in der Gegenwart hat er sich um 180 Grad gedreht. Er versucht alles, um Cassie zurück zu bekommen und schreckt auch nicht vor den Konsequenzen seiner Entscheidungen zurück. Doch nicht nur ich bin deswegen skeptisch: Auch Cassie traut dem Ganzen noch nicht, doch er lässt nicht locker.

Das Ende ist sehr offen. Es bleibt noch einiges aus beiden Zeiten offen. Es sieht so aus, als wenn die Autorin einfach ein dickes Buch geschrieben hat, es dann aber in der Mitte getrennt hat. Denn der letzte Satz erscheint mir viel mehr das Ende des Kapitels, als das Ende des Buches.

Fazit: Eine unglaublich Liebesgeschichte, die vor allem durch Drama und Leidenschaft glänzt. Die Erzählform der Autorin baut zusätzliche Spannung auf und macht die Geschichte zu etwas besonderem. Leider sind mir Cassie und Ethan auch sehr häufig auf die Nerven gegangen, weil sie einfach nicht Klartext miteinander geredet haben und, wie gesagt, sehr viel Drama mit sich gebracht haben. Dennoch konnte ich es unglaublich schnell lesen, daher vergebe 4 von 5 Sternen!

Bad Romeo - Wohin du auch gehst - Leisa Rayven
Bad Romeo - Wohin du auch gehst
von Leisa Rayven
(82)
eBook
9,99

Spannender Zukunftsthriller!

sophiaswunderland , am 25.10.2018

Die Handlung spielt in der Zukunft und es ist das eingetreten, wovor die Menschen, auch in unserer Zeit, warnen: Überbevölkerung und der Klimawandel hat einige Teile der Erde unbewohnbar gemacht. So kommt es, dass jede Familie nur ein Kind bekommen darf. Jedes weitere wird „verwahrt“. Dieser Einstieg in den Film war richtig fesselnd und spannend, weil er so nah an der Wirklichkeit existiert. Nicht zu überdreht, aber auch nicht schönredend.

Und hier kommen dann die sieben Schwestern ins Spiel: Sie haben die „1 Kind Politik“ übergangen und leben alle als eine Identität. Doch dann verschwindet Monday und der Schwindel fliegt langsam aber sicher auf. Es folgt eine Hetzjagd auf die Schwestern. Dies war mal actiongeladen, mal gefühlsgeladen. Zwischendurch zog sich die Handlung ein wenig in die Länge, aber die sind auch genau so schnell wieder verzogen. Insgesamt war die Geschichte nicht vorhersehbar und hat mir daher sehr gut gefallen!

Noomi Rapace, als Hauptdarstellerin, fand ich wirklich hervorragend. Sie hat alle sieben Rollen der Schwestern übernommen und hat die Persönlichkeitsunterschiede der verschiedenen Frauen wunderbar überbracht. Dafür gebührt ihr auf jeden Fall hohe Anerkennung, weil sie das wirklich gemeistert hat. Die anderen Rollen waren auch sehr gut besetzt, vor allem die der „Bösewicht“ fand ich sehr passend.

Besonders gelungen sind auch die Schauplätze: Vollgestopfte Städte und ortsweise auch richtige Slums. Die ganzen Menschenmassen haben dem ganzen nochmal einen draufgesetzt. Außerdem registriert der Zuschauer die Gefühle und Stimmungen der Menschen neben den Schwestern: Angst vor der Zukunft, Angst vor dem Ungewissen. Das ist auch super rübergekommen.

Fazit: Ein toller Zukunftsthriller, der durch die spannende Story und die Hauptdarstellerin auf jeden Fall überzeugen konnte! Diesen Film kann man sich auch nach dem Lüften des Geheimnisses nochmal anschauen. Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen!

What Happened To Monday?
What Happened To Monday?
(3)
Film (Blu-ray)
9,29

Grandiose Fortsetzung des erfolgreichen Superfilms von 2004

sophiaswunderland , am 20.10.2018

DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER!!!

Genau dort, wo Disney uns vor 14 Jahren zurückgelassen hat, setzt die Fortsetzung nun endlich ein. Doch auch diesmal sind die sterblichen Menschen nicht allzu begeistert von dem Einsatz der unglaublichen Familie. Die Superhelden sind immer noch verboten, doch das soll sich ändern: Elastigirl soll ein neues Bild der Superhelden vermitteln, während Mr. Incredible zu Hause auf die Kinder aufpasst.

Was sich für mich nach „die Superhelden führen auch einen stinknormalen Alltag wie wir“ Quatsch anhört, hat sich als falsch herausgestellt. Natürlich muss sich die Familie wieder an ihren normalen Alltag gewöhnen, doch Bob verwandelt sich nicht automatisch in einen normalen Familienvater. Es bleibt immer noch spannend und vor allem lustig im Hause Parr.

Was mich auch ziemlich überrascht hat, ist der neue Bösewicht: Es ist nicht, wie zunächst angenommen, der Tunnelgräber. Es ist ein noch viel gefährlicherer Schurke, der wie ich finde, auch sehr gut in unsere heutige Zeit passt. Disney hat, neben den ganzen digitalen Welten noch sehr viel mehr moderne Motive in diesen Film gepackt: Frauenpower. Vater bleibt zu Hause und hütet die Kinder. Technische Innovationen. Deshalb und weil der erste Teil schon ziemlich lange zurückliegt, hatte ich das Gefühl, dass der Film eher für die langsam erwachsenwerdende Generation gemacht ist. Nun ja, schlimm finde ich das nicht.

Die gesamte Handlung fand ich sehr spannend und unterhaltsam. Für mich war es offensichtlich, wer der Schurke ist, obwohl ich zwischendurch doch ein paar Zweifel hatte. Doch nichtsdestotrotz fand die Fortsetzung sehr gelungen. Wie auch im ersten Teil steht das Bekämpfen der Verbrechen und der Familienzusammenhalt im Vordergrund. Doch mich interessiert schon, was mit dem Tunnelgräber passiert ist… Vielleicht lüftet Disney dieses Geheimnis in einem weiteren Teil!

Für mich hat es angefühlt wie heim kommen. Ich war direkt Feuer und Flamme und fand mich in der Welt der Superhelden und Schurken super zurecht. Es war auch unglaublich schön, die „alten“ Charaktere endlich wiederzusehen! Nicht nur die Incredibles, sondern auch Frozone oder Edna. Aber ich freue mich auch über die neuen Charaktere, denn die sind auch wie die Alten, wunderbar eigen.

Fazit: Endlich gibt es eine Fortsetzung von den unglaublich wunderbaren „Die Unglaublichen“! Disney hat den Fans nicht zu viel versprochen: Actiongeladen und mit viel Humor stürzen sich die altbekannten Charaktere in ein neues Abenteuer. Ich habe mich unglaublich wohl während dieses Films gefühlt und hoffe auf weitere Abenteuer zusammen mit der Familie Parr. Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

Die Unglaublichen 2
Die Unglaublichen 2
(6)
Film (DVD)
13,19 bisher 15,99

Langatmige Geschichte mit geheimnisvollen Details über Phamsas Vorgeschichte

sophiaswunderland , am 20.10.2018

Warum habe ich das Buch gelesen? – Ein Buch abseits der Filmromane hat mich sehr gereizt. Außerdem geht es hier um Phasma, von der man so gut wie gar nichts weiß.

Das Cover und der Klappentext haben direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Denn wer möchte nicht mehr über Captain Phasma erfahren, wo sie doch so hoch in der Rangliste der Ersten Ordnung steht, doch so wenig über sie bekannt ist. Gezeigt wird ihre unübersehbarer, chromglänzender Helm, der einfach perfekt für das Buch ist.

Die Rahmenhandlung bildet ein Verhör. Cardinal, ein Captain der Ersten Ordnung hat Vi, eine Spionin des Widerstands, gefangen genommen und versucht Informationen über Phasma aus ihr herauszubekommen. Sehr interessant finde ich auch hier Cardinal als Person selber, denn er kommt in den Filmen gar nicht vor. Alles läuft bloß auf ein winziges Detail hinaus, welches Vi dann schließlich am Ende ihrer Geschichte preisgibt und eine Kettenreaktion in Cardinals Leben verursacht. Diese aufeinanderfolgenden Reaktionen gelingen der Autorin wirklich gut und der Leser fühlt mit Cardinal, als auch mit Vi mit (denn bei Phasma geht das eben nicht). Da gefällt mir auch das Ende sehr gut.

Die eigentliche Geschichte findet auf dem Heimatplaneten von Phasma statt: Parnassos. Hier wird ihre Vorgeschichte erzählt und wie sie dann durch Brendol Hux zur Ersten Ordnung kam. Eigentlich hatte ich erwartet, dass aus der Sicht von Phasma erzählt wird. Doch dadurch würde sie vielleicht zu menschlich wirken und den Eindruck, den uns Vi übermittelt ist schon der richtige: Phasma denkt nur an ihr eigenes Überleben und räumt jeden aus dem Weg, der sich ihr entgegenstellt. Am Anfang werden diese Motive noch nicht so deutlich, aber im Laufe der Zeit auf Parnassos kommt es immer mehr ans Licht. Mit jeder Entscheidung wuchs mein Hass auf Phasma und der Autorin ist es wirklich gelungen, Phasma noch ehrenloser und schrecklicher darzustellen, als sie in den Filmen eh schon ist.

Der Schreibstil von Delilah S. Dawson ist etwas schwieriger. Sie beschreibt sehr viel mehr die Umgebung und die Beschaffenheit mancher Dinge, als mir lieb war. Dadurch zieht sich das Buch an manchen Stellen in die Länge, weil es einfach zu wenige Dialoge gibt. Ich könnte die Handlung innerhalb von 2 Minuten wiedergeben und finde daher, dass man ruhig 100-200 Seiten einfach weglassen könnte, weil es an manchen Stellen eben doch zu ausschweifend erzählt wird. Doch hier gibt es viel weniger „Fremdwörter“ der Star Wars Sprache und so muss man nicht ab und zu manche Begriffe nachschauen. Die Personenkonstellationen werden auch ausreichend dargestellt und werden zwischendurch auch nochmal aufgefrischt.

Fazit: Auch wenn man die Informationen über Phasma nicht direkt von ihr bekommt, vermitteln sie doch den richtigen Eindruck über den Captain der Sturmtruppler! Man erfährt viel und zugleich wenig über sie und ihre Herkunft. Mit ein paar Seiten weniger hätte man dieselbe Geschichte erzählen können und die Längen, vor allem zu Anfang des Buches, vermeiden können. Nichtsdestotrotz ein toller Einblick in die Zeit, wo Phasma noch nicht ganz oben war. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen!

Star Wars(TM) Phasma - Delilah S. Dawson
Star Wars(TM) Phasma
von Delilah S. Dawson
(3)
Buch (Taschenbuch)
14,00

Leider nicht ihr bestes Buch

sophiaswunderland , am 04.10.2018

Warum habe ich das Buch gelesen? – Die Autorin ist überall bekannt und ich wollte mich auch mal von ihr überzeugen lassen und fand die Idee dieses Buches einfach süß!

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und bringt den Leser schnell durch das Buch. Erzählt wird hier aus zwei Perspektiven, einmal aus Fallons und aus Bens Sicht. Dadurch kann man beide Seiten besser nachvollziehen und sich in die Gedanken und Gefühle der beiden hinein denken.

Das Cover sieht niedlich aus und lässt auch auf eine romantische Liebesgeschichte schließen. Leider passen sie nicht ganz zu den Hauptfiguren, aber das finde ich auch nicht weiter schlimm. Umso besser passt der Titel, denn er gibt den Titel des Buches perfekt wieder.

Die ganze Story konnte mich leider nicht mitreißen, dazu ist mir zu wenig passiert. Dennoch finde ich die Idee, dass die beiden sich jedes Jahr am selben Tag treffen, super romantisch. Doch die Umsetzung dieser Idee hat mir leider nicht gefallen. Ich hatte erwartet, dass die beiden Charaktere sich auch außerhalb dieses Zeitraums sehen oder wenigstens miteinander sprechen, doch Fehlanzeige. Der ganze Roman findet nur an aufeinander folgenden 9. Novembern statt. Dadurch brauchte ich deutlich länger, um mich an die Charaktere zu gewöhnen und einen Draht zu ihnen zu entwickeln. Viele Handlungen konnte ich auch nicht nachvollziehen, da sich die Hauptfiguren ja fast gar nicht kennen. Sie wissen fast nichts übereinander und teilen dennoch sehr intime Dinge miteinander. Spannend wurde es erst gegen Ende und da habe ich wirklich mitgefiebert. Hier wurden die Gefühle des Lesers nochmal geschüttelt und ich habe sogar ein paar Tränen unterdrückt.

Fallon ist ein merkwürdiger Charakter. Einerseits kann ich sie vollkommen verstehen und fühle, was sie fühlt. Doch auf der anderen Seite handelt sie unüberlegt und ich frage mich, was sie da überhaupt macht. Ein anderer wichtiger Aspekt bei Fallon, ist ihre Wandelbarkeit. Zu Anfang ist sie ein sehr zurückgezogenes Mädchen mit geringem Selbstwertgefühl. Doch im Laufe der Geschichte wandelt sie sich und diese Veränderung ist toll mit an zusehen. Ben fand ich zu Anfang echt gruselig. Er hat komische Dinge gesagt und getan, die mir nicht sinnig erscheinen. Doch nach und nach wurde ich mit ihm warm und er gefiel mir echt gut. Er unterstützt Fallon wo er nur kann und strengt sich wirklich an. Leider bleibt auch dieses Buch nicht klischeefrei: Beide haben eine dunkle Vergangenheit und das wird bis zum Schluss ausgereizt.

Fazit: Trotz des emotionalen Endes konnte mich der Rest des Buches leider nicht überzeugen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Figuren erscheint mir unrealistisch und völlig überstürzt. Punkten kann die Autorin noch mit ihrem Schreibstil, aber trotzdem gibt es von mir nur 3,5 von 5 Sternen.

Nächstes Jahr am selben Tag - Colleen Hoover
Nächstes Jahr am selben Tag
von Colleen Hoover
(52)
Buch (Paperback)
14,95

Wahnsinniger Abschluss einer grandiosen Reihe

sophiaswunderland , am 29.09.2018

Warum habe ich das Buch gelesen? – Ich liebe diese Reihe und ich muss unbedingt wissen, wie es zu Ende geht. Aber eigentlich auch nicht. Ihr wisst schon.

Den Schreibstil der Autorin finde ich wie immer sehr wunderbar. Alwyn Hamilton schreibt super spannend und leicht zu lesen. Am Anfang war es etwas schwierig wieder in die Geschichte rein zu kommen, aber sie gibt immer wieder Hinweise auf die Handlung den zweiten Bandes. Außerdem gibt es ja eine Karte und ein Personenverzeichnis, wie auch im zweiten Band. Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich einerseits jedoch gar nicht mehr aufhören zu lesen. Doch andererseits wollte ich gar nicht, dass die Geschichte so schnell zu Ende geht.

Die Geschichte im allgemeinen war wieder einmal super interessant und spannend. Völlig geschockt verlässt man den zweiten Band und so taucht man auch in den letzten Band ein. Die Handlung schließt nahtlos an und man befindet direkt wieder unter den Rebellen. Doch hier plätschert es ein wenig vor sich hin, da Amani und die Rebellion ein wenig ratlos sind. Gut gemacht von der Autorin, doch ich wollte unbedingt, dass es weiter geht. Und das passiert auch recht schnell: Die Handlungen überschlagen sich und die Action ist immer und überall präsent. Viele Fäden, die bereits im ersten Teil gesponnen wurden, fließen hier wieder zusammen und ergeben zum Ende ein logisches und schönes Abschlussbild. Besonders die verzwickten Situationen zwischen Amani und den Djinn fand super geschrieben und spannend. Der Leser weiß, dass Amani sich entscheiden muss, doch es fällt einfach schwer und ist nicht einfach. Doch ich muss sagen, dass mich eine Sache am Ende doch gestört hat: Der Tod des Sultans ist für mich viel zu unbedeutend geschehen. Das hätte man noch viel mehr ausschlachten können und einen dramatischen Tod herbeirufen können.

Neben der actiongeladenen Handlung gibt es auch hier wieder die Liebesgeschichte zwischen Amani und Jin. Diese erreicht hier ihren Höhepunkt und ich liebe die beiden zusammen. Sie befinden sich mitten im Krieg, haben viele ihrer Freunde und Anhänger verloren und finden dennoch zueinander. Sogar mehr als das! Ich finde ihre Verbindung unglaublich tragisch und doch romantisch schön. Doch auch die Beziehungen zu den anderen Personen werden erweitert oder auf eine harte Probe gestellt. Viele müssen in diesem Krieg ihr Leben lassen und es tut mir in der Seele weh sie gehen zu lassen. Die Emotionen und das Leid sind unbeschreiblich und ich liebe/hasse die Autorin dafür.

Geschmückt wird das Buch außerdem durch Legenden, die hier die Geschichten der einzelnen Rebellen erzählen. Durch viele erfährt man, was diese Legenden durchgemacht haben und wie sie es zu diesem Symbolstatus geschafft haben. Doch nicht jede Legende ist wahr und das erfährt der Leser dann, wenn er denkt, dass es schon zu spät ist. Hier musste ich mehr als nur ein paar Tränen verdrücken! Ein anderes Schmuckstück ist natürlich das Cover. Die rote Farbe auf diesem ist wunderbar und es sagt einfach so viel über die Handlung aus. Passend dazu finde ich auch den Titel gewählt.

Fazit: Fantastischer Abschluss. Die Autorin lässt noch einmal ihrer ganzen Fantasie freien Lauf und lässt die Fäden aus den beiden Bänden im dritten Teil zusammenfließen. Die Fans der Reihe bekommen ein tolles und zufriedenstellendes Ende. Ich vermisse Amani, Jin und die Rebellin jetzt schon. Ich muss die Reihe auf jeden Fall noch einmal lesen, vielleicht auch mehrmals. Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

AMANI - Heldin des Morgenrots - Alwyn Hamilton
AMANI - Heldin des Morgenrots
von Alwyn Hamilton
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,00

Gelungener Roman zum Film

sophiaswunderland , am 19.09.2018

Warum habe ich das Buch gelesen? – Als Star Wars Fan wollte ich mal einen Roman zu einem Film ausprobieren, um noch mehr Wissen zu erlangen. Da hat sich der neue Roman zur achten Episode prima angeboten.

Erzählt wird die komplette Geschichte des achten Star Wars Films aus vielen, verschiedenen Perspektiven. Da auch im Film die Handlung zwischen den verschiedenen Sequenzen hin und her springt, muss dies hier auch durch einen Perspektivwechsel geschehen. Es ist ein allwissender Erzähler, der alle Gedanken und Gefühle der handelnden Personen kennt. Ich denke, ein anderer Erzähler hätte den Job nicht so gut gemacht, denn es muss ein riesiger Fluss an Informationen weitergeleitet werden und deshalb harmoniert das ganz gut. Man kommt trotzdem sehr schnell durch das Buch.

Ich fand den Schreibstil des Autors ein bisschen anspruchsvoller, als es sonst bei mir der Fall ist. Natürlich liegt das auch an der Komplexität des Star Wars Universums, aber auch an den teilweise verschachtelten Sätzen des Autors. Dieser Roman ist nichts für zwischendurch, man muss sich wirklich konzentrieren, sonst verliert man den Faden. Da das Buch auf der Geschichte des Films basiert, hat sich Jason Fry auch sehr an diesen gehalten. Die Sätze aus dem Film sind dann quasi übernommen worden und mit Hintergründen gefüllt worden. Übernommen wurde auch der Titel. Hier hätte etwas anderes auch keinen Sinn ergeben. Toll finde ich, dass das Cover etwas neues ist. Die helle und die dunkle Seite stehen sich gegenüber und Rey ist der Verbindungspunkt. Die starken Farben bringen das ganze nochmal besser zur Geltung und ich finde es super schön.

Da ich den Film schon gesehen habe war mir die Handlung von vornherein bekannt. Dennoch hat mich Jason Fry mit einigen Stellen sehr ans Buch gefesselt und ich konnte die Geschichte um Rey und die Rebellen noch einmal hautnah miterleben. Es passiert sehr viel in diesem Buch, aber das ist man bei Star Wars ja gewöhnt. Dennoch hat mir neben der Handlung, die es auch im Film zu sehen gab, ein tieferer Einblick in diesen Teil der Geschichte gefehlt. Szenen, die es nicht im Film gibt, sind fast gar nicht vorhanden und meistens werden wirklich nur die Handlungen des Films umschrieben. Da hatte ich mir etwas mehr erhofft. So auch auf der Gefühlsebene. Es wird alles sehr sachlich dargestellt und für mich kommen viele Emotionen dabei gar nicht ans Tageslicht. Ein bisschen tiefer und das Buch hätte einen großen Vorteil gegenüber dem Film, wie ich finde.

Fazit: Ein toller Roman zum Film. Einmal noch, kann man die Abenteuer rund um die Rebellen und die erste Ordnung verfolgen und selbst das Tempo der Geschichte bestimmen. Leider hatte ich mir mehr Hintergrundwissen und Gefühlsebenen vorgestellt, weshalb ich ein bisschen enttäuscht wurde. Für Fans super empfehlenswert. Für Einsteiger eher schwierig, dennoch lesenswert. Ich vergebe 4 von 5 Sternen!

Star Wars(TM) - Die letzten Jedi - Jason Fry
Star Wars(TM) - Die letzten Jedi
von Jason Fry
(1)
Buch (Paperback)
15,00

Es ist gefährlich dieses Buch nicht zu lesen!

sophiaswunderland , am 21.08.2018

Warum habe ich das Buch gelesen? – Ich habe sehr viele positive Stimmen dazu gehört. Man sagte, dass es etwas ganz besonderes ist. Dann habe ich mich kurzer Hand dafür entschieden.

Das wichtigste, das bei diesem Buch erwähnt werden muss, ist der Schreibstil der Autorin. Sie schafft es die Lücke zwischen dem alltäglichen Sprachgebrauch und der lyrischen Wortwahl zu schließen. Was ich damit sagen will? Sie lässt es nicht zu fremd wirken. Alte lyrische Texte schrecken mich meist ab, da man in der Schule die alten Schinken analysieren musste. Hier ist der Schreibstil aber sehr angenehm. Sowohl die Dialoge, als auch die Gedanken von Hanna sind sehr bildlich dargestellt. Ein großes Lob an die Autorin!

Cover und Titel passen so gut, wie schon lange nicht mehr. Das Bild von den Wellen ist schön schlicht und wegen der großen Schrift fällt es auch ins Auge. Ich denke, dass der Titel das gesamte Buch sehr gut widerspiegelt, klasse Wahl!

Die Handlung umfasst auf den ersten Blick eine abenteuerliche Geschichte zwischen zwei besten Freunden. Doch es ist viel mehr. Es geht um Selbstfindung und die Liebe. Nach dem Abschluss müssen Hannah und Ben für ihren weiteren Lebensweg eine Entscheidung treffen. Am Anfang wissen beide, was sie machen wollen, doch das gerät zunehmend ins Wanken. Auch ihre Beziehung verändert sich: So scheinen beide nur beste Freunde zu sein, doch unter der Oberfläche versteckt sich noch etwas anderes. Ich fand die Geschichte interessant und fesselnd, trotz einiger Längen in der Mitte. Das Ende war mir jedoch zu offen. Ich hätte meine Fantasie gerne gegen eine Seite mehr von der Autorin eingetauscht.

Zu den Charakteren habe ich unterschiedliche Eindrücke und Gefühle. Zuerst möchte ich sagen, dass sie sehr menschlich erscheinen. Sie sind keine perfekten Plastikpuppen, die nur gute Entscheidungen in ihrem Leben getroffen haben. Sie streiten sich die beiden über banale Dinge und lachen über dieses und jenes. Es sind Menschen wie wir. Ben ist zwar ein Bad Boy, doch nicht der typische aus den Liebesgeschichten. Er hat zwar auch eine gute Seite, aber auch viel Scheiß erlebt. Doch etwas unterscheidet ihn eben von diesen Stereotypen. Hanna ist ein normales Mädchen, keine Auserwählte. Beide sind mir im Verlauf der Geschichte ans Herz gewachsen. Dennoch kann ich einige Entscheidungen nicht ganz verstehen.

Fazit: Dieses Buch verdient zu Recht den Jugendliteraturpreis. Die Autorin hat einen wunderschönen Schreibstil und erzählt die Geschichte um Hanna und Ben mit wunderbaren Bildern. Es ist keine leichte Lektüre, es regt zum Nachdenken an. Kleinigkeiten, die mich gestört haben gab es nur wenige. Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen - Ulla Scheler
Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen
von Ulla Scheler
(33)
Buch (Paperback)
14,99

Eine Liebesgeschichte zum Abtauchen

sophiaswunderland , am 29.07.2018

Warum habe ich das Buch gelesen? – Ich bin über dieses unglaublich tolle Cover gestolpert und da war mir klar, dass ich es lesen muss!

Das Cover finde ich wirklich wunderschön! Das Pärchen im Vordergrund und die leuchtenden goldenen Punkte sehen wirklich klasse aus. Obwohl die beiden nicht unbedingt zu den Charakteren passen finde ich es dennoch schön. Der Titel klingt zwar auch sehr schön, passt jedoch meiner Meinung nach gar nicht zu dem Buch. Da hätte man den englischen Titel auch einfach behalten können. Doch zum Klappentext muss ich wirklich noch einige lobende Worte sagen! Der Leser weiß so ungefähr worum es geht, doch ich war hinterher doch ziemlich überrascht über die Handlung.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden finde ich toll. Wie die beiden sich kennenlernen und annähern ist wirklich schön zu verfolgen. Hier sind die klischeehaften Rollen einmal vertauscht: Veronica ist hier die erfolgreiche, starke Frau und Baxter ist der erfolglose, verlassende Mann. Ich fand diesen Rollenwechsel spannend. Doch Veronica fand ich am Anfang doch stark eingebildet und überheblich. Das hat zum Glück im Laufe abgenommen und dann fand ich sie wirklich in Ordnung. Baxter war mir von Anfang an sympathisch, denn er kämpft für seine Träume, trotz einiger Rückschläge. Doch seine Einstellung „Ich rette erst mal die ganze Welt“ ging mir nach einer Zeit echt auf den Keks. An sich ist es ja nicht verkehrt, erst an andere zu denken und dann an sich. Aber Baxter hat es in einigen Situationen übertrieben.

Was mir noch besonders aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass es in diesem Buch ziemlich viele Zufälle gibt. Da muss das Schicksal schon mit beiden Augen zugesehen haben.

Fazit: Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, denn die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten war schön mit zu verfolgen und ich habe das Buch innerhalb weniger Tage verschlungen. Etwas anstrengend war es gegen Anfang, da ich einige Zeit brauchte, um mit den beiden Charakteren warm zu werden. Ich vergebe 4 von 5 Sternen!

Over the Moon - Samantha Joyce
Over the Moon
von Samantha Joyce
(20)
Buch (Paperback)
12,00