Meine Filiale

Bewerter

Michèle Schmidt aus Duisburg

Gesamte Bewertungen 180 (ansehen)


Meine Bewertungen

Gelungene Fortsetzungen mit spannenden Entwicklungen.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 09.01.2017

Der Wechselbalg schlug unbarmherzig zu und tötete einen der Lichtkämpfer. Die Jagd beginnt, doch wer ist der Verräter? Unterdessen machen Alex und Jen weit entfernt von ihren Freunden eine unglaubliche Entdeckung…

Im dritten Teil der Reihe werden einige Geheimnisse gelüftet. Die Jagd auf den Wechselbalg ist in vollem Gange. Aber auch einige neue Rätsel stellen sich den Lichtkämpfern. Dieser Teil ist um einiges rasanter und dramatischer als noch der zweite Teil. Der Fokus liegt diesmal allerdings weniger auf der Charakterentwicklung oder der Erklärung der magischen Welt, sondern auf der Fortführung des Handlungsbogens.
Doch trotz aller Action und Dramatik vergisst der Autor nicht, wieder eine gute Portion Humor einzubauen.
So ist der Leser während der gesamten Story sehr gut unterhalten, wird aber nicht durch ein Aktion-Dauerfeuer überfordert.

Somit ist auch der vierte Teil wieder sehr gelungen. Man darf gespannt sein auf Teil 4.

Wechselbalg / Das Erbe der Macht Bd.3 - Andreas Suchanek
Wechselbalg / Das Erbe der Macht Bd.3
von Andreas Suchanek
(33)
eBook (ePUB)
2,49

Ruhiger, aber trotzdem extrem spannend. Sehr guter zweiter Teil.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 09.01.2017

Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch der Stabmacher ist verschwunden!

Der zweite Teil steigt nahtlos nach dem ersten in die Geschehnisse ein. Nach und nach erfährt man mehr über die Vergangenheit der einzelnen Lichtkämpfer. Dieses Wissen hilft dem Team sich näher zu kommen und entschlossen auf die Suche nach dem Verräter zu gehen. Und der Leser kann sich immer besser mit den Figuren identifizieren.

Der Autor schafft es in diesem Teil wieder hervorragend eine Balance zwischen Actionszenen und humorvollen Dialogen zu finden. Allgemein geht es diesmal aber etwas ruhiger zu. Die Geschichte ist deshalb aber nicht weniger spannend. Sie entwickelt abschnittsweise sogar eine sehr packende Thriller-Atmosphäre. Geschickt werden Hinweise in der Story platziert, die zum Miträtseln einladen.
Immer mehr wird klar, dass auch die Antagonisten der Lichtkämpfer intelligent und geschickt vorgehen und nicht einfach nur flach und eindimensional sind.

Es ist abzusehen, dass die Reihe immer mehr an Tiefe und Spannung gewinnt. Ich denke dran bleiben lohnt sich definitiv!

Essenzstab / Das Erbe der Macht Bd.2 - Andreas Suchanek
Essenzstab / Das Erbe der Macht Bd.2
von Andreas Suchanek
(46)
eBook (ePUB)
0,00

Spiel, Spaß und METAL - einfach genial!

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 04.01.2017

Du bist Taylor, Vollblutrocker und Volltrottel.
Doch dann wirst du zum Nachfolger des Metal-Gottes ernannt und musst deine Olymp-Tauglichkeit beweisen. Dazu heißt es jetzt eine ebenso talent- wie perspektivlose Garagen-Band zum größten Metal-Act des Planeten aufzubauen - und ganz nebenbei noch die Welt zu retten!

Ein Fantasy-Spielbuch und eine Liebeserklärung an eines der einflussreichsten Musikgenre der Geschichte. Trotzdem ist „Metal Heros and the Fate of Rock“ nicht nur etwas für langhaarige Musikfans. Das Buch bietet unheimlich viele Optionen um der Story eine andere Wendung zu geben. Der Leser bekommt also nicht nur eine Story, sondern womöglich hunderte verschiedene Geschichten. Somit bekommt man einiges für sein Geld, und eine extrem spaßige und kurzweilige Lektüre ist garantiert.

Zusätzlich zur coolen Story gibt es außerdem eine CD mit 12 Songs aus den unterschiedlichen Stilrichtungen des Metal. Die CD ist dabei nicht nur ein schickes Extra, sondern nimmt auch direkt Einfluss auf die Story.

Natürlich kannte ich ACDC und Metallica, von den Feinheiten des Metal hatte ich aber vor der Lektüre dieses Buches keine Ahnung.
Ich hatte beim Lesen und Spielen nicht nur großen Spaß an der verrückten Story. Ich habe außerdem noch etwas über die verschiedenen Stilrichtungen des Metal und viele bekannte und weniger bekannte Bands gelernt. Außerdem bekommt man einen extrem komischen, überzeichneten Einblick in das Showgeschäft.

Der Sprachstil passt zur Story und Charakteren und kann auch schonmal etwas derber ausfallen. Das wirkt aber niemals aufgesetzt und transportiert sehr gut die Atmosphäre der Story. Außerdem sind die Figuren sehr gut ausgearbeitet und weisen eine Tiefe auf, die ich bei einem Spielbuch so noch nicht gesehen habe.
Unterstütz wird das ganze durch viele grandiose Illustrationen, die den Figuren ein Gesicht geben und die witzigsten Momente nochmal bildlich verstärken.

Um direkt los zu spielen braucht man eigentlich nur einen Stift. Sollte man keine Würfel oder ein Pokerspiel haben (welches auch für die Entscheidungsfindung gebraucht wird), findet man alles in der Fußzeile der Buchseiten. Die Spielbögen sind natürlich auch mit im Buch verpackt, können aber auch auf der Webseite des Verlags und des Buches heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Zusätzlich gibt es aber auch eine Special Edition des Buches. Zum Buch gibt es dann noch zwei Würfel, ein Metal Hero Pokerblatt und vieles mehr dazu.

Geniale Story, tolle Figuren, hoher Wiederspielwert, urkomisches Setting. Dieses Buch ist der absolute Wahnsinn. Und durch drei Schwierigkeitsgrade auch für Neueinsteiger sofort spielbar.
Unbedingt lesen!!!

Metal Heroes – and the Fate of Rock - Swen Harder
Metal Heroes – and the Fate of Rock
von Swen Harder
(6)
Buch (Taschenbuch)
19,95

Die Welt durch Franks Augen

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 11.12.2016



Frank ist neun Jahre alt (fast zehn) und anders als andere …

Die junge Alice wird nach Los Angeles geschickt, um der Bestsellerautorin Mimi Banning über eine schon Jahre währende Schreibblockade hinwegzuhelfen. Dort angekommen, muss sich Alice dann aber vor allem um Frank, den neunjährigen Sohn der Autorin, kümmern...

Die Protagonistin Alice hat im Verlauf des Buches nicht nur mit den Eigenheiten ihres unfreiwilligen Schützlings, sondern auch mit der schlechten Laune seiner Mutter und dem undurchsichtigen Klavierlehrer Xander zu kämpfen.

Man merkt dabei, dass der Autorin sich ausführlich mit ihren Figuren beschäftigt hat und viele Mühe in ihre Entwicklung gesteckt hat.

Frank ist in jeder Beziehung besonders - besonders intelligent, besonders sensibel, besonders ehrlich und vor allem besonders gekleidet. Er zeigt deutliche Anzeichen von Autismus. Wobei dies eher durch besondere Talente auf speziellen Gebieten dargestellt wird und nicht durch irgendwelche Einschränkungen.

Alice dagegen schwankt immer wieder zwischen Resignation und Selbstüberschätzung. In Verbindung mit Frank und seiner wankelmütigen Mutter sorgt das für dramatische und nachdenkliche aber auch für allerleid witzige Momente.

Der Verlauf der Story ist in weiten Teilen sehr ruhig, so dass man sich auf die Beziehungen der Figuren konzentrieren kann. Jeder von ihnen hat sein ganz eigenes Päckchen zu tragen, welches den Umgang miteinander beeinflusst.

Das schlägt sich auch im Sprachstil nieder. Sind die Unterhaltungen zwischen Mimi und Alice eher unterkühlt, so sind die Gespräche mit Frank sehr unterhaltsam und manchmal sogar extrem lustig.

Dieses Buch zählt eher nicht zu meiner alltäglichen Lektüre. Es hat mir aber besonders viel Spaß gemacht Franks Alltag zu verfolgen. Und manchmal habe ich auch einige meiner eigenen Macken und Besonderheiten in dem kleinen Gentleman widergefunden. Das Buch macht großen Spaß, regt aber auch zum Nachdenken an.

Ich kann es sehr empfehlen!

Willkommen in der unglaublichen Welt von Frank Banning - Julia Claiborne Johnson
Willkommen in der unglaublichen Welt von Frank Banning
von Julia Claiborne Johnson
(8)
Buch (Taschenbuch)
12,99

Interessante Erzählweise, guter Auftackt.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 06.12.2016

Zu ihrer Zeit war BLACK STILETTO eine Legende; eine Untergrund-Heldin, die in New York City einige Berühmtheit erlangte. Doch irgendwann in den 1960er-Jahren verschwand sie von der Bildfläche, und man hörte nie wieder von ihr.
Als Martin eine Reihe von Tagebüchern mit den Aufzeichnungen seiner Mutter findet, ist er überwältigt. Sie soll die Untergrund-Heldin vergangener Tage gewesen sein? So steht es zumindest bis ins kleinste Detail in diesen Tagebüchern geschrieben...

Das Buch setzt sich aus drei Erzählperspektiven zusammen. Abwechselnd verfolgt man die Geschichte von Judy (Martins Mutter und die Black Stiletto) in ihren Tagebüchern, man begleitet Martin auf der Suche nach der Wahrheit über seine Mutter und außerdem erfährt man einen Teil der Story aus der Sicht eines gealterten, aber nicht weniger gefährlichen Feindes der Black Stiletto.
Diese Erzählweise klingt zunächst zwar etwas verwirrend. Aber man kann sich sehr gut in die Geschichte einfinden und jeder Wechsel wird zu Beginn abgekündigt.
Da man die Gedanken und Gefühle mehrerer Figuren verfolgen kann, steigt die Spannung recht schnell. Man möchte zusammen mit Martin die Vergangenheit seiner Mutter und auch seine eigene ergründen. Und man hofft, dass der Gegenspieler Judy und ihre Familie nicht findet.
Der Sprachstil unterscheidet sich, je nachdem welcher Person man gerade folgt. Alle sind sie aber flüssig zu lesen und passen gut zum jeweiligen Abschnitt.

Gut gefallen hat mir, dass Black Stiletto ohne übernatürliche Kräfte oder Unmengen von Geld auskommt. Einzig und allein durch Ausdauer, Willenskraft und hartes Training wird sie zur Superheldin. Dies lässt Raum für Rückschläge, Blessuren und Fehler der Heldin. Der Grund für Judys Wandlung zur Heldin Black Stiletto erscheint allerdings ein kleines Bisschen willkürlich. Als Grundlage dient kein höheres Ziel o.ä.; was aber wiederum gut zum Bild der Heldin "ohne Besonderheiten" passt.

Die Mischung aus Superheldengeschichte, Thriller und Abenteuer hat mich durchweg gut unterhalten. Besonders das Ende war super und hat mich nach der eher ernsten Geschichte zum Lachen gebracht. Ich bin gespannt auf die Folgebände.

Black Stiletto - Raymond Benson
Black Stiletto
von Raymond Benson
(6)
eBook (ePUB)
2,99 bisher 4,99

Witzige Story, coole Zeichnungen. Auch für nicht-Romantiker :)

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 01.12.2016

Welche Frau würde sich nicht gerne den perfekten Mann malen?
Comiczeichnerin Nellie hat Liebeskummer und zeichnet ihren Traumprinzen in eine alte tibetische Lederkladde: stark, edel und dreitagebärtig. Doch plötzlich hat der Prinz das Zeichenblatt verlassen und steht leibhaftig vor ihr, mit Schwert und Kettenhemd. Gemeinsam machen sich die beiden in Berlin auf die Suche nach dem Geheimnis der magischen Kladde...

Dies ist mein erstes Buch von David Safier. Bekannt ist der Autor für skurrile Ideen und aberwitzige Plots mit einer Mischung aus Slapstick und Unterhaltungsroman. Auch auf „Traumprinz“ trifft dies zu.
Obwohl Liebesgeschichten eigentlich nicht mein Ding sind, konnte ich dieses Buch nicht aus der Hand legen. Und ich habe es mit einem (leicht irren) Dauergrinsen fast an einem Stück gelesen.

Der Autor hat einen herrlichen Humor, unterstütz durch absolut geniale Illustrationen im Comicstil. Die Handlung schreitet recht schnell vorwärts und lässt sich sehr flüssig lesen. Der Sprachstil ist auf die Figuren sehr gut abgestimmt. Nellie spricht, wie man es von einer modernen Bewohnerin Berlins erwartet. Retro dagegen bedient sich einer etwas veralteten Ausdrucksweise.

Zum Ende hin zückt der Autor nochmal alles an wirren Fantasy-Elementen, was ihm in den Sinn kommt. So geht die Geschichte dann weg von der noch relativ realitätsnahen Fantasy-Romanze hin zum waschechten Fantasy-Abenteuer.
Die wilde Achterbahnfahrt, die man mit Nellie erlebt ist sehr witzig und unterhaltsam und nimmt mehr als eine überraschende Wendung. Manchmal trägt David Safier ein sehr bisschen dick auf. Aber trotzdem war es ein großer Spaß das Buch zu lesen!

Traumprinz - David Safier
Traumprinz
von David Safier
(35)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95

Interessanter Ausflug in die Geschichte des tödlichen Buches.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 05.11.2016

Wer liest, mordet nicht? Irrtum! Unzählige Kriminalromane beweisen das Gegenteil. Thomas Kniesche spürt in diesem Kompendium der ebenso faszinierenden wie tödlichen Verbindung von Buch und Bluttat nach.

Auf den etwas über 100 Seiten erläutert Thomas Kniesche die Verbindung von Mord und Buch. Als Anschauungsmaterial dienen dabei Klassiker aus dem Genre Krimi von Autoren wie Agatha Christie, Arthur Conan Doyle oder Umberto Eco.
Er schafft es seine Erklärungen unterhaltsam und interessant zu Papier zu bringen. Darunter sind Ausführungen zum Thema "Das Buch als Waffe", "Buchhandlung und Bibliothek als Tatort" und "Bibliothekare, Bibliomane und Bibliophile als Täter".

Man erfährt vieles aus der Geschichte und der Frühzeit des Kriminalromans, vergessene Autoren werden zitiert und das Genre beleuchtet. Neuere Autoren oder Werke sind eher selten vertreten. Aber auch wenn man die Klassiker bereits recht gut kennt, kann man hier noch ein paar "neue" Titel und Autoren kennen lernen.
Bei so "wenig" Seiten bleibt aber zu bedenken, dass dieses Büchlein natürlich nicht alles beleuchten kann, was es über Krimis und Büchermorde zu erfahren gibt.

Leser, die sich noch eingehender mit der Materie beschäftigen wollen, finden ein ausführliches Literaturverzeichnis.
Mancher Leser könnte durch die Fülle an Informationen gerade zu erschlagen werden. Trotzdem ist dieses Buch vor allem für jene Interessant, die nicht nur gerne Krimis lesen, sondern auch über Krimis.

Büchermorde – Mordsbücher - Thomas Kniesche
Büchermorde – Mordsbücher
von Thomas Kniesche
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95

High-Fantasy mit Köpfchen statt Blutbad

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 05.11.2016

Auf dem Planeten Magnus sind magische Kräfte allgegenwärtig.
Zwischen den Mitgliedern des Weißen Ordens und den Gorgul herrscht ein Krieg, der das einst blühende Reich von Kamal zu zerreißen droht.
Der Weißmagier Ormog, der letzte seines Ordens, muss verhindern, dass der Dunkle Meister der Gorgul sein Ziel erreicht: die unumschränkte Herrschaft des Bösen. Dabei steht ihm plötzlich eine seiner gefährlichsten Gegnerinnen als Verbündete zur Seite.

Der Einstieg in das Buch hat mich etwas verwundert. Der erste Satz des Buches lautet "Diese Geschichte spielt nicht au der Erde." Bin ich etwa in einem Sci-Fi Roman gelandet? Aber auf dem Cover steht doch deutlich "High-Fantasy"!
Im Prolog ist die Rede davon, dass Menschen nach Magnus gereist sind und eine Welt der Magie vorgefunden haben. Haben die Menschen sich bei ihrer Reise auch der Magie bedient, oder sind sie etwas mit einem Raumschiff angereist? Und wo sind diese Menschen jetzt? Ein ziemlich merkwürdiger und ungewöhnlicher Einstieg.
Der einem aber auch einige Zusammenhänge dieser Welt näher bringt.

Nach der anfänglichen Verwirrung entsteht aber eine interessante Fantasy-Story. Nach und nach werden verschiedene Charaktere eingeführt, die einem im Verlauf der Geschichte bekannt gemacht werden. Sie sind sehr gut ausgearbeitet und lassen sich nach der ersten zwei bis drei Kapitel auch gut voneinander unterscheiden.
Zunächst müssen einige Ereignisse aus Ormogs Vergangenheit aufgearbeitet werden, damit der Protagonist und auch der Leser auf den richtigen Weg gelangen.
Dieser Handlungsstrang geht dann in eine spannende und ab da auch linear erzählte Story über.

Die einzelnen Kapitel sind in Abschnitte unterteilt, in denen der Fokus der Erzählung zwischen verschiedenen Figuren wechselt. Da jeder Abschnitt mit dem Namen der jeweiligen Hauptperson gekennzeichnet ist, behält man so sehr gut den Überblick.

Auch wenn es in dem Buch um einen Krieg zwischen zwei Parteien geht, finden quasi keine großen Schlachten statt. Die Handlung gewinnt ihre Spannung mehr aus der raffinierten Planung und geschickten Umsetzung von Manövern, die oft im Verborgenen statt finden.

Am Ende war ich dann nochmal verwirrt. Denn im Epilog wird deutlich, dass die Handlung von einem Nachfahren von Ormog erzählt wird. Dies wurde mir aber weder im Prolog, noch währen der eigentlichen Handlung jemals klar.
Somit hatte ich das Gefühl drei verschiedene Geschichten in einem Buch vor mir zu haben.

Abgesehen von meiner Verwirrung in Prolog und Epilog hat mir Ormog insgesamt aber sehr gut gefallen.
Es ist ein Fantasy-Abernteuer, das mal fast ganz ohne gigantische, blutige Schlachten auskommt und trotzdem sehr spannend ist.

Ormog - Thomas Engel
Ormog
von Thomas Engel
(20)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95

Für mich ein holpriger, überladener Start in die Reihe

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 05.11.2016

Eine Nonne im falschen Grab, ein niedergebranntes Haus mit sieben Leichen darin… Die forensische Anthropologin Tempe Brennan hat nicht nur im eisigen kanadischen Winter alle Hände voll zu tun. Die Spur eines Verbrechens führt zu einer geheimnisvollen Sekte in North Carolina, Tempes alter Heimat...

Dies war mein erstes Buch von Katy Reichs. Dr. Brennan kannte ich bisher nur aus der TV-Serie als logisch denkende und abgebrühte forensische Anthropologin, die sich auch schonmal blind in Gefahr begibt um einen Fall zu lösen.
Die Dr. Brennan in diesem Buch kommt einem dagegen völlig verweichlicht und teilweise hysterisch und kopflos vor. Da "Knochenarbeit" sehr weit am Anfang der Reihe steht, ist die Figur wahrscheinlich erst am Beginn ihrer Entwicklung.
Also betrachten wir hier nur den Fall an sich.

Im Prinzip gibt es sogar mehrere Fälle, die mehr oder weniger zusammen hängen.
Zum einen ist da die Exhumierung der Nonne Élisabeth Nicolet, die nicht so verläuft, wie Dr. Brennan es erwartet hat.
Der zweite große Fall ist ein Brand in einem Haus, in dem sieben Leichen, darunter zwei Babys gefunden werden. Abseits davon passieren noch weitere Verbrechen, die später zusammen ein komplexes und grausames Bild ergeben.

Allerdings ist der Weg dorthin nicht nur für Dr. Brennan und Detective Ryan steinig und verworren. Viele verschiedene Handlungsstränge laufen parallel zueinander, stehen mal im Vordergrund, um dann bis fast zum Ende des Buches komplett zu verschwinden. Mich hat das beim Lesen schon ziemlich verwirrt und ich musste immer wieder mal im Kapitel zurück gehen um Abschnitte nochmal zu lesen.
Kleine Nebenhandlungen in Dr. Brennans Privatleben haben die Sache etwas aufgelockert und mir den Charakter an sich näher gebracht. Zur Lösung des Falles haben sie aber nicht beigetragen.

Der Stil der Erzählung ist sehr detailliert. Die Autorin erklärt dem Leser Zusammenhänge in der Politik, Gesellschaft und forensischen Anthropologie. Das sind eine Menge Informationen. Und vieles davon braucht man nicht unbedingt, damit man zur Lösung des Falles kommt.
Aber das ist wohl Teil der Ermittlungsarbeit einer Wissenschaftlerin, man muss alles im Detail wissen.

Die Autorin stand sich hier mit sehr vielen nicht unbedingt nötigen Details im Weg. Die Story wirkt teilweise sehr überladen und man verliert leicht den eigentlichen Fall aus den Augen. Zwar hat das Buch einige spannende, schockierende und auch sehr schöne Momente. Mich hat es aber nicht wirklich überzeugt.

Vielleicht versuche ich mein Glück nochmal mit einer späteren Story.
Aber insgesamt gefällt mir die TV-Umsetzung doch besser.

Knochenarbeit - Kathy Reichs
Knochenarbeit
von Kathy Reichs
(15)
eBook (ePUB)
9,99

Spannende Fortsetzung. Anders aber genau so gut.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 08.10.2016

Heinrich Archer, genannt Hades, wird bedroht. Er ›bittet‹ Detective Frank Bennett, den Kollegen seiner Tochter Eden, um diskrete Hilfe, denn die Spuren führen tief in das faszinierende, gewaltsatte Vorleben von Hades.
Gleichzeitig hat Eden einen extrem schwierigen Auftrag. Drei Mädchen sind verschwunden, und die Spur führt sie zu einer abgelegenen Farm. Sie begibt sich dort undercover in eine Kommune, ein rabenschwarzes, gefährliches Paralleluniversum mit Mördern und Vergewaltigern. Sie muss all ihre erstaunlichen Fähigkeiten einsetzen, um zu überleben.

Bereits der erste Teil der Reihe, "Hades" war packend und faszinierend. "Eden" hat mich wieder genauso gepackt. Doch auch wenn die Charaktere gleich sind, ist dieses Buch doch anders als sein Vorgänger.
Wo "Hades" ein knallharter Polizei-Thriller mit Gewalt und Action war, ist "Eden" eher zurückhaltend und bewegt sich in die Richtung eines Psycho-Thrillers. Gewalt spielt zwar auch hier eine ständige Rolle, doch insgesamt sind hier eher die geistigen Fähigkeiten und die Nervenstärke der Figuren gefordert. "Eden" setzt die Ereignisse des Vorgängers fort und beide Protagonisten haben noch an ihnen zu knabbern.

Auch diesmal wird die Geschichte wieder aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Zum einen verfolgt man die Undercover-Mission von Eden. Dann werden die Nachforschungen und der innere Konflikt von Frank Bennett aus der Ich-Perspektive erzählt. Und der Part der lange vergangenen Ereignisse konzentriert sich auf Hades und seine Herkunft.
Jede der drei Ebenen spiegelt den Charakter und das Gefühlsleben des jeweiligen Protagonisten auf spezielle Art wider. So erfährt man eine Menge über das Innenleben der Figuren, ohne es direkt unter die Nase gerieben zu bekommen.

Zwischen Gewalt und psychischem Druck, den sie auf ihre Figuren ausübt, findet die Autorin immer wieder einen Weg auch keine humorvolle Szenen in das Buch einfließen zu lassen. Dazu trägt nicht zuletzt die verdrehte Beziehung zwischen Frank und Eden bei.
Manchmal schämt man sich als Leser fast, dass man in diesen Situationen schmunzeln muss. Denn man sollte eigentlich nicht über Serienkiller lachen. Aber man kann einfach nicht anders.

Das Buch ist wieder sehr fesselnd geschrieben. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Autorin arbeitet sehr gut mit ihren außergewöhnlichen Figuren zusammen. Die Dialoge wirken niemals aufgesetzt. Und trotz aller Verwirrspiele kann man als Leser der Handlung immer sehr gut folgen.

Ich kann auch den zweiten Teil von Candice Fox Trilogie wärmstens empfehlen. Er ist anders als der erste Teil, aber mindestens genau so gut.

Eden - Candice Fox
Eden
von Candice Fox
(59)
Buch (Taschenbuch)
15,95