Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Gut gelungene, unterhaltsame Erotik

KittyCatina , am 14.07.2017

Spencer Holiday ist ein Playboy erster Güte. Doch dann entscheidet er sich, seiner Familie zuliebe, für eine Woche den lieben, anständigen Sohn zu spielen. Dazu gehört natürlich eine Verlobte. Also fragt er seine beste Freundin Charlotte, mit ihm das perfekte Paar zu spielen, nichtsahnend, dass aus dem Spiel schon bald viel mehr wird.

Erst einmal möchte ich mich beim Mira-Taschenbuch Verlag für das tolle Leseexemplar bedanken, mit dem ich bei der Leserunde auf Lovelybooks teilnehmen durfte.

Und ich kann nur sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Schon der Prolog konnte mich direkt catchen und ich wusste gleich, auf was ich mich da eingelassen habe, denn wie Spencer sich selbst beschreibt, ist einfach herrlich. Der leichte und lockere Schreibstil hat dann noch dazu beigetragen, dass ich gut durch das Buch gekommen bin. Nur die Sprache an sich hat mir oft nicht ganz so gut gefallen, denn sie ist teilweise sehr drüber, wenn sie an manchen Stellen auch sehr gut passt, wie zum Beispiel im Prolog.

Auch die Geschichte fand ich sehr gelungen. Natürlich ist die Grundstory an sich nichts komplett Neues, aber das hat mich nicht gestört, denn das ganze Drumherum war stimmig, schnell und ohne große Aufregung erzählt. Leider war dadurch das Ende schon ziemlich vorhersehbar und man konnte sich von Anfang an denken, wie es mit den beiden Charakteren enden wird. Daran konnte dann auch eine unverhoffte Wendung kurz vor Ende der Geschichte nichts ändern. Dennoch fand ich sehr gut, dass sich der Kreis der Geschichte schließt. Erlebt man im Prolog noch den sehr von sich eingenommenen Playboy Spencer, so hat er bis zum Ende des Buches im Epilog eine wahnsinnige Entwicklung zum liebevollen, sympathischen Typen durch gemacht.

Und da wären wir auch schon bei den einzelnen Charakteren, die ich allesamt sehr stimmig und toll fand, auch wenn Spencer so einige Male schon übertrieben begriffsstutzig war, was man ihm aber schnell verzeiht, weil er eben an sich ein wirklich liebenswerter Zeitgenosse ist. Auch Charlotte ist eine reizende junge Frau und eine loyale beste Freundin, auf die man einfach nichts kommen lassen will. Dazu kommen noch zahlreiche andere Charaktere, zum Beispiel Spencers überaus cooler Vater und seine gutmütige, großartige Schwester, die ich alle sehr gut geschrieben fand.

Für mich ist dieses Buch eine nahezu perfekte Unterhaltungslektüre für zwischendurch und eine Empfehlung für alle, die heiße Bettgeschichten mit ein bisschen Liebe und Drama mögen. Allerdings sollte einem die teilweise doch sehr derbe Sprache nichts ausmachen.

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir! - Lauren Blakely
Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!
von Lauren Blakely
(51)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Gähnende Langeweile trifft nicht vorhandene Emotionen

KittyCatina , am 11.07.2017

Endlich zueinander gefunden, müssen sich Luce und Daniel schon wieder trennen. Denn eine rebellische Gruppe Engel, die Outcasts, sind hinter Lucinda her. Also versteckt Daniel sie in Shorline, einem Internat an der Küste Kaliforniens. Dort findet Luce neue Freunde, lernt aber auch, die Schatten zu nutzen und mit ihnen in ihre Vergangenheit zu schauen.

Auch im zweiten Band der Reihe ist der Schreibstil der Autorin wieder leicht und schnell zu lesen, doch alle anderen Probleme bleiben, teilweise sogar noch schlimmer.

Die Geschichte hätte zwar im Großen und Ganzen interessant weiter gehen können, zog sich dann aber zu oft wie Kaugummi. Außerdem war von Liebe zwischen den Protagonisten überhaupt nichts zu spüren. Stattdessen gab es mal wieder ein ewiges Hin und Her, ein riesiges Durcheinander und wenn sich Luce und Daniel dann mal trafen, absolut sinnlosen und vermeidbaren Streit. Dafür fehlte mir aber der rote Faden und eine interessante Wendung. Zwar wurde es immer mal wieder scheinbar spannend, doch gerade dann, wenn ich dachte, es käme ein großer Knall, wurde an dem Punkt einfach abgebrochen oder die Szenerie verlassen und nicht wieder darauf eingegangen. Andernfalls wurden Szenen eingebaut, die wohl die Spannung steigern sollten, dafür aber vollkommen trivial waren. Den Endkampf fand ich dann eigentlich ganz gut geschrieben und auch der kleine Cliffhanger am Ende hat mich ein Wenig näher an den Gedanken gebracht, auch den dritten Band zu lesen, trotzdem werde ich mit der Reihe wohl erstmal eine Pause einlegen.

Als wäre die langweilige Handlung allerdings nicht schon schlimm genug, so haben die Protagonisten für mich sogar noch alles getoppt. Während ich Luce schrecklich dumm und nervig fand, so war Daniel einfach nur nichtssagend. Genauso gut hätte er auch gar nicht existieren können oder auf dem Mond leben oder wer weiß. Mal ganz zu schweigen von den angeblichen Emotionen zwischen den beiden. Na wenn das Liebe ist, dann kann man ganz sicher auch darauf verzichten. Anders erging es mir da mit den meisten der Nebencharaktere, denn die waren auch hier wieder viel interessanter als die Protagonisten. Zumindest kann man davon reden, dass sie einen Charakter haben und vielleicht nicht ohne Klischees auskommen, aber dafür recht gut geschrieben sind.

Wie schon gesagt, war es das erstmal mit der Reihe für mich. Ich werde zwar irgendwann noch weiter lesen, aber jetzt brauche ich vorerst genügend Abstand und etwas anderes, denn ich habe wirklich Angst, dass es mit der Geschichte noch weiter bergab geht. Empfehlen kann ich dieses Buch jedenfalls nicht, nichtmal Freunden von Twilight und ähnlichem.

Engelsmorgen / Fallen Bd. 2 - Lauren Kate
Engelsmorgen / Fallen Bd. 2
von Lauren Kate
(46)
Buch (Taschenbuch)
8,99

Verbesserungswürdig

KittyCatina , am 29.06.2017


Nach einem verheerenden Vorfall, landet die 17-jährige Lucinda Price, genannt Luce, im Internat Sword & Cross. Dort trifft sie auf den gutaussehenden aber distanzierten Daniel, zu dem sie sich vom ersten Augenblick an hingezogen fühlt. Obwohl sie ihn noch nie gesehen hat, hat sie das Gefühl, ihn bereits zu kennen. Gleichzeitig zeigt Cam, ein nicht weniger attraktiver Junge, Interesse an Luce.

Ich muss sagen, dass ich einen Moment brauchte, mich an den Schreibstil der Autorin zu gewöhnen, denn irgendwie passte die Erzählperspektive hier nicht so richtig zur Geschichte. Dennoch bin ich mit der Zeit recht gut damit zurecht gekommen, denn trotz allem ist er schnell und leicht lesbar.

Was die Handlung angeht, so war ich hin und her gerissen. Einerseits fand ich die Idee des Buches gar nicht mal so schlecht, auch wenn sie den ein oder anderen an andere Bücher dieses Genres erinnern dürfte. Ganz im Gegenteil, für mich war die Geschichte im Großen und Ganzen wirklich interessant.
Andererseits nervte mich das ganze Hin und Her zwischen Luce und Cam. Ja, es geht hier leider mehr um die beiden, als um Luce und Daniel, was ich aber spannender gefunden hätte und worauf ich mich auch gefreut hatte. Bis auf ein paar Begegnungen der beiden gab es bis knapp vorm Ende des Romans nicht viel mit ihnen zu erleben, was mich sehr enttäuschte. Auch war die Handlung stellenweise recht dröge und sie zog sich an manchen Stellen etwas. Spannend wurde es dann erst auf den letzten 100 Seiten und das auch nur mäßig, weil das Buch sehr vorhersehbar ist. So konnte ich mir schon nach dem ersten Viertel des Buches annähernd vorstellen, worauf alles hinaus läuft, was dann auch so oder so ähnlich geschah. Dennoch hat mich irgendetwas an dieser Geschichte gepackt, denn ich musste trotz all der kleinen und größeren Schwächen weiter lesen.

Leider konnten mich auch die Charaktere nicht so ganz überzeugen. Auffallend war, dass die Nebencharaktere hier viel besser geschrieben sind, als die Protagonisten, denn sie sind einfach frisch, interessant und authentisch. Vor allem hatte ich meine Probleme mit Lucinda. Es ist nicht so, dass ich sie nicht mochte, trotzdem hat sie mich ab und zu richtig genervt. Für mich müssen Protagonisten nicht immer toughe Helden sein, doch Luce hatte für mich einfach gar keinen fassbaren Charakter. Mal war sie ein ganz normales Mädchen, dann wurde sie wieder zum absoluten Mauerblümchen, um dann gleich wieder mit dem Heulen anzufangen. Ähnlich, wenn auch nicht ganz so schlimm, ging es mir mit Daniel. Auch er war mir zu farblos und ich konnte ihn nicht fassen.

Ich kann gar nicht so richtig sagen, ob und wem ich dieses Buch weiter empfehlen soll. Da muss wohl jeder seine eigenen Erfahrungen sammeln. Es war zwar nicht schlecht, auch wenn sich meine Rezension vielleicht so anhören mag, dennoch fehlte mir einfach das gewisse Etwas. Trotzdem, oder gerade deshalb, werde ich auch den zweiten Band der Reihe lesen und hoffe, dass mich dieser ein bisschen mehr überzeugen kann.

Engelsnacht/ Fallen Bd.1 - Lauren Kate
Engelsnacht/ Fallen Bd.1
von Lauren Kate
(122)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Super Ergänzung zum Bibelstudium mit Kindern

KittyCatina , am 21.06.2017

Die Bibel mal anders. Dieses Buch erzählt und erklärt mit Hilfe von Illustrationen, Tabellen und Karten, Begebenheiten und Begriffe aus aus dem Buch der Bücher.

Der Name "Eine Entdeckungsreise durch die Bibel" ist hier Programm. Dave Strehler hat ein wirklich sehr kindgerechten Führer durch das wichtigste Buch überhaupt geschaffen, der nicht nur für Kinder geeignet ist. Selbst ich als Erwachsene konnte so einige neue Aspekte mitnehmen, habe Dinge erfahren, die ich vorher noch nicht wusste und fühlte mich sehr gut beraten.

Auch meinem Sohn hat es Spaß gemacht, dieses tolle Buch zu erkunden. Die kindgerechten Geschichten, Bilder und Tabellen haben es sehr leicht gemacht, auf die verschiedenen Themen einzugehen. Sehr schön fand ich auch, dass das Thema einzelner Geschichten noch einmal zeitnah aufgenommen und tiefer in die Materie eingegangen wurde. So erfährt man nicht nur mehr von Gott, Jesus und die zahlreichen, verschiedenen Personen aus der Bibel, sondern es werden auch viele Fragen zu christlichen Themen, wie zum Beispiel Was ist Liebe?, Wie kann ich errettet werden? Was ist Vergebung und wie kann ich vergeben? und vieles mehr, beantwortet und sehr kindgerecht mit Angabe von Bibelversen beantwortet.Überhaupt finde ich es sehr gut, dass alles mit Bibelstellen belegt ist.

Einzig die Vollständigkeit fand ich ein wenig unbefriedigend. Zwar wurden selbst die Briefe im neuen Testament und die Offenbarung nicht ausgelassen, dafür aber andere, meiner Meinung nach wichtige Ereignisse. So fehlten zum Beispiel die Himmelsleiter und das goldene Kalb komplett. Und auch die zehn Gebote, wurden anders angegeben, als ich sie selbst gelernt habe, aber das sind alles Kleinigkeiten. Ansonsten sind mir keine Fehler aufgefallen, ich habe aber auch nicht danach gesucht, denn ich fand alles schlüssig und gut recherchiert.

Für mich ist dieses Buch eine super Ergänzung zum Bibelstudium mit Kindern. Allerdings sollte man die Bibel immer mit zur Hand nehmen. Man sollte eben nicht vergessen, dass es sich hier nicht um eine Kinderbibel handelt, sondern eher um eine Art Atlas durch die Bibel. Meiner Meinung nach, kann man aber auch schon mit jüngeren Kinder dieses Buch behandeln, da es wirklich sehr leicht zu verstehen ist.

Eine Entdeckungsreise durch die Bibel - Dave Strehler
Eine Entdeckungsreise durch die Bibel
von Dave Strehler
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,95

Übertrifft Band 1 und 2 bei Weitem

KittyCatina , am 21.06.2017

Endlich haben sich Ella und Reed wieder zusammen gerauft, als schon wieder neue Probleme ins Haus stehen. Dieses Mal geht es um Reeds Leben. Und wieder muss Ella kämpfen, für sich und für Reed. Doch nicht genug, denn plötzlich wird sie auch noch mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Bald schon muss sie feststellen, dass nichts ist, wie sie dachte.

Wenn es die ersten beiden Bände noch nicht geschafft haben, so hat mich "Paper Palace" nun vollkommen umgehauen. Nicht nur, dass sich diese zwar recht spannende, aber doch klischeehafte Geschichte zu einem echten Drama weiter entwickelt hat, nein, es kommt noch der gewisse Thrill dazu. Waren "Paper Princess" und "Paper Prince" schon spannend, so übertrifft Band 3 alles. Er ist anders, noch spannender, rasanter und gefühlvoller, hat aber auch mehr Sexszenen, die jedoch recht niveauvoll beschrieben wurden.

Mit dem weiterhin sehr leichten und lockeren Schreibstil war es für mich so ein Leichtes, die reichlich 400 Seiten an einem Tag regelrecht zu verschlingen. Unbedingt wollte ich wissen, wie es weiter geht und ob es endlich ein Happy End für die beiden Protagonisten gibt. Und obwohl ich die beiden, sowie einige der Nebencharaktere schon jetzt vermisse, bin ich mit dem Ende sehr zufrieden.

Auch die einzelnen wichtigen, aber auch unwichtigen Personen haben sich noch einmal sehr entwickelt, manche zum Schlechten, doch die meisten durchaus zum Guten. Nicht nur Ella und Reed werden endlich erwachsener, sondern auch Easton, die Zwillinge und sogar Jordan, die High School Zicke zeigt endlich mehr als ihre dümmliche, zerstörerische Art. Selbst Callum ist mir endlich richtig ans Herz gewachsen.

Natürlich kann man auch hier keine tiefgründige, hochtrabende Geschichte verlangen, aber darum geht es auch nicht. Dieser Roman, sowie die ganze Trilogie, ist einfach was er ist und dafür macht er meiner Meinung nach alles richtig. Ich fühlte mich durchweg unterhalten und mochte die Charaktere. Auf jeden Fall wird mir diese Reihe noch lange im Gedächtnis bleiben.

Paper Palace / Paper-Trilogie Bd.3 - Erin Watt
Paper Palace / Paper-Trilogie Bd.3
von Erin Watt
(57)
Buch (Paperback)
12,99

Tolle und spannende Fortsetzung

KittyCatina , am 20.06.2017

Nachdem Ella das Leben der Familie Royal gehörig auf den Kopf gestellt hat, hat sich einiges geändert. Sie hat eine Freundin gefunden, die Jungs haben sie endlich aufgenommen und mit Reed sollte sie glücklich sein. Doch stattdessen ist sie nach einem Zwischenfall plötzlich verschwunden. Alle machen sich Sorgen um Ella und sind wütend auf Reed. Denn er ist der Grund für Ellas Verschwinden.

Wie schon im ersten Band der Trilogie war der Schreibstil wieder sehr rasant und leicht zu lesen. Selten bin ich so schnell durch ein Buch gerast, wie hier. Außerdem fand ich ihn noch immer sehr angenehm im Gegensatz zu anderen New Adult Büchern, auch wenn die Sprache doch etwas angezogen wurde. Allerdings passt sie, weil ich das Gefühl hatte, sie wurde auf die entsprechenden Charaktere angepasst.

Auch die Geschichte geht sehr spannend weiter. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, die Charaktere zu begleiten und ich wurde gut unterhalten. Das Einzige, was mich ein wenig geärgert hat, war die Tatsache, dass es mal wieder ein ewiges Hin und Her gab. Obwohl ich immer wieder dachte, Ella und Reed würden endlich wieder zusammen kommen, brauchte sie dann doch ewig, um ihm zu verzeihen. Mit der Zeit wurde es aber wieder ziemlich prickelnd zwischen den beiden. Auch, wie sie miteinander umgegangen sind, fand ich sehr schön, teilweise aber auch amüsant. Das Ende dieses Mittelbandes war dann der Oberhammer. Der Cliffhanger ist kaum zu überbieten und so freue ich mich schon auf den dritten und letzten Band.

Wie schon erwähnt, hat mich dieses Hin und Her ein wenig gestört, was aber vor allem daran lag, dass ich Ella manchmal nicht so ganz nachvollziehen konnte. Natürlich hatte sie Angst, verletzt zu werden, doch dann hat sie lieber ganz auf Reed verzichtet?! Das war für mich komisch. Ansonsten aber liebe ich diesen Charakter noch immer. Genauso die Jungs, die ich immer mehr ins Herz schließe. Selbst Callum kann ich so langsam besser verstehen. Brook und Dinah hingegen sind das, was man Biester nennt. Beide sind so dermaßen unerträglich, dass einem alle leid tun, die mit ihnen zu tun haben. Und dann ist da noch Val, Ellas beste Freundin. Ich liebe sie! Mehr muss ich nicht sagen.

Ich glaube, man merkt, dass ich mit dieser Reihe bisher sehr zufrieden bin. Für mich sind es typische New Adult Bücher, die aber gut und spannend geschrieben sind. Also gibt es auch für "Paper Prince" wieder eine absolute Leseempfehlung von mir.

Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2 - Erin Watt
Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2
von Erin Watt
(100)
Buch (Paperback)
12,99

New Adult ist New Adult und hier richtig unterhaltsam

KittyCatina , am 15.06.2017

Nach dem Tod ihrer Mutter steht die 17-jährige Ella auf eigenen Füßen. Ihren Vater kennt sie nicht und auch sonst hat sie keine Verwandtschaft, bei der sie unterkommen könnte, also verdient sie sich ihr Geld mit Jobs als Stripperin. Doch dann steht plötzlich Callum Royal in ihrer Schule und behauptet, ihr Vormund zu sein. Kurzerhand schleppt er sie mit zu sich nach hause, wo sie auf dessen fünf Söhne trifft, die sie alles andere als freundlich empfangen. Am schlimmsten benimmt sich ihr gegenüber allerdings Reed, der Hübscheste von allen. Das ändert jedoch nichts daran, dass zwischen ihnen schon bald die Funken sprühen.

Natürlich kann man das Genre New Adult nicht neu erfinden und so ist es auch hier. Dennoch muss ich sagen, dass mich dieses Buch trotzdem begeistert hat. Nicht nur, dass der Schreibstil des Autorenduos Erin Watt super einfach und flink zu lesen ist, nein, er ist auch noch ziemlich niveauvoll und nicht so abwertend, wie andere Bücher dieser Art. Mir persönlich gefällt es einfach, wenn die Sprache zwar salopp ist, aber nicht billig.

Dazu kommt eine Geschichte, die mich, auch wenn sie teilweise nur so vor Klischees strotzt, wirklich packen konnte. Es war einfach spannend, interessant und unterhaltsam, die Protagonistin in ihr neues Leben zu begleiten. Das Ende hat es dann auf die Spitze getrieben und ich muss unbedingt wissen, wie es mit Ella und Reed weiter geht.

Auch gegen die Zeichnung der einzelnen Charaktere habe ich im Großen und Ganzen nichts auszusetzen. Am besten hat mir Ella gefallen, die einfach nicht auf den Mund gefallen ist, die sich durchkämpft und nicht unterkriegen lässt, auch wenn es manchmal echt anstrengend mit den Royal Brüdern ist. Für mich waren zwar nicht alle ihrer Handlungen nachvollziehbar, aber welcher Teenager handelt schon immer nachvollziehbar!? Auch Reed, Easton, Swayer und Sebastian fand ich sehr unterhaltsam, wenn auch gerade am Anfang, alles andere als sympathisch. Ja, sie sind die typischen Bad Boys und ja, sie handeln wie verwöhnte reiche Jungs, aber das sind sie ja auch und ich kann mir gut vorstellen, dass es im realen Leben genau so funktioniert, gerade wenn man bedenkt, dass auch Callum Royal nicht das beste Vorbild für seine Kinder ist.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, denn ich hatte alles, was für mich gute Unterhaltung braucht. Der Schreibstil ist gut und nicht zu platt, die Geschichte ist super und die Charaktere gefallen mir bis auf Kleinigkeiten. Nicht zu vergessen sind auch die verbalen Schlagabtäusche zwischen Ella und ihren Mitmenschen, die mich oft zum Lachen gebracht haben.

Von mir bekommt "Paper Princess" jedenfalls eine absolute Leseempfehlung. Wer jedoch Klischees absolut nicht mag, sollte meiner Meinung nach definitiv nicht nur dieses Buch meiden, sondern alle Bücher dieses Genres.

Paper Princess / Paper-Trilogie Bd.1 - Erin Watt
Paper Princess / Paper-Trilogie Bd.1
von Erin Watt
(208)
Buch (Paperback)
12,99

Zerstörend gut!

KittyCatina , am 10.06.2017

In "Ein wenig Leben" begleiten wir die Freunde, JB, Malcom, Willam und Jude über den Zeitraum von insgesamt 30 Jahren. Dabei spielt vor allem Jude eine zentrale Rolle, dem in seiner Kindheit viel Schlimmes widerfahren ist, was ihn auch noch im Erwachsenenalter begleitet.

Als erstes sei zu sagen, dass man bei diesem Buch keine leichte Unterhaltungslektüre erwarten darf, denn es handelt sich hier um einen fiktionalen Lebensbericht, der nicht nur sehr anspruchsvoll ist, sondern in jeder einzelnen Zeile unter die Haut geht.

Dazu passt auch der nicht ganz so leichte Schreibstil, an den man sich jedoch sehr schnell gewöhnt, wenn man sich nur darauf einlässt. Und genau das ist gar nicht schwer, denn die Geschichte der vier jungen Männer ist so interessant und mitreißend, dass man auch ohne den großen Spannungskick einfach bei der Sache bleiben muss. Dennoch sollte man sich beim Lesen Zeit lassen, um dem Roman gerecht zu werden. Aber auch so sind diese knapp eintausend Seiten nicht schnell weg gelesen. Auffällig ist auch, dass die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt. Ihre Schilderungen sind sehr ausführlich und wirken dadurch besonders real. Wer merkt, dass ihm der Schreibstil zu schwierig ist, dem empfehle ich übrigens das Hörbuch, denn dieses versteht man sehr gut und auch der Vorleser schlägt sich ausgezeichnet.

Wie schon erwähnt, spielt hier Jude eine sehr wichtige Rolle. Eigentlich ereignet sich das Leben seiner drei Freunde nur um ihn herum und das hat einen wichtigen Grund. Jude ist nämlich anders. Er selbst kennt seine Eltern nicht, ist in einem Kloster aufgewachsen und hat nicht nur dort viele schlimme Dinge erlebt, die ihn geprägt haben. So schlimm, dass er große seelische und körperliche Wunden davon getragen hat. Seine und die Geschichte rund um seine Freunde wird so gefühlvoll, aber dennoch in einer sprachlichen Wucht erzählt, dass man mit jeder Pore mitfühlt. Man leidet nicht nur mit ihnen, sondern man nimmt sie förmlich als Freunde wahr, man durchlebt alles mit ihnen und schließt sie ganz schnell ins Herz, allen voran den Protagonisten.

Dieser, Jude St. Francis, ist eine interessante Person, die sich gerade dadurch auszeichnet, dass sie trotz allem, was er erlebt hat, noch so liebenswert ist. Er opfert sich für seine Freunde auf, obwohl er selbst ein gebrochener Mensch ist. Dabei lässt er an sich selbst allerdings niemanden heran. Er redet nicht über das, was ihm geschehen ist und kämpft ganz allein mit seinen inneren Dämonen. So einige Male wollte ich ihn schütteln, weil er es einfach nicht schaffte, aus sich heraus zu kommen. Als ich dann erfuhr, was mit ihm alles geschehen ist, lief es mir einige Male eiskalt den Rücken herunter. Ich habe mit ihm gelitten und geweint und war ein paar Mal richtig geschockt.

Ich will allerdings auch die anderen Charaktere nicht vergessen zu erwähnen, allen voran Willam, JB und Malcom, aber auch Harold und Julia, sowie Andy und Richard. Auch diese sind alle sehr gut und ausführlich gezeichnet. Von jedem einzelnen erfährt man so viel, wie für die Geschichte wichtig ist, aber auch nicht zu viel. Willam, JB und Malcom sind so unterschiedliche Charaktere, aber dennoch halten sie zusammen und vor allem zu Jude. Dieser ist mit seinen Freunden wahrlich gesegnet, denn sie sind alle für ihn da, kämpfen für ihn und wollen helfen, auch wenn er sich nicht helfen lassen will. Besonders Willam spielt eine sehr große Rolle für ihn und Harold, der für ihn fühlt, wie ein Vater.

In diesem Roman ist "Ein wenig Leben" Programm, denn der Leser durchlebt jede einzelne Phase, jedes Gefühl und jedes Erlebnis mit den Charakteren. Dabei ist die Atmosphäre so dicht, dass sie einen förmlich einhüllt. Dieses Buch zieht den Leser in seinen Bann und geht mitten ins Herz und unter die Haut.

Ein wenig Leben - Hanya Yanagihara
Ein wenig Leben
von Hanya Yanagihara
(134)
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00

spannender Pageturner

KittyCatina , am 24.05.2017

Nachdem Elias und Laia die Flucht aus Serra gelungen ist, stehen sie sich schon bald neuen Herausforderungen gegenüber. Nicht nur, dass Elias Mutter ihn töten will, sondern auch Helena ist nun hinter den beiden her, selbst den neuen Imperator im Rücken. Doch die Zeit drängt, denn Darin ist noch immer im grausamsten Gefängnis des Imperiums und die beiden müssen ihn retten, denn er allein könnte mit seinem Wissen den Kundigen helfen, die Freiheit zu erlangen.

Und wieder einmal konnte mich Sabaa Tahir überzeugen. Ich liebe ihren Schreibstil einfach, denn er ist so leicht zu lesen und trotzdem nicht plump. Er passt so gut zur Geschichte und treibt das Lesen sehr gut voran.

Dazu kam dieses Mal noch die so spannende Geschichte, die mich noch mehr packen konnte, als schon im ersten Band. Es fiel mir so dermaßen schwer, das Buch aus den Händen zu legen, dass ich teilweise bis tief in die Nacht gelesen habe. Die Autorin schafft es mit Leichtigkeit, den Leser in die Handlung herein zu ziehen und immer wieder zu verwirren. Die zahlreichen Wendungen machen das alles so undurchsichtig, dass man nicht mal auf die Idee kommt, Vermutungen anzustellen, wie es wohl weiter geht, denn es geschah sowieso immer anders. So ging es zumindest mir. Egal, was ich mir ausgemalt habe, ich wurde immer wieder überrascht. Außerdem ist es mir selten bei einer High Fantasy Geschichte gelungen, mich so in das Setting hinein zu fühlen und Bilder in meinem Kopf zu bilden, wie in dieser. Das Ende hat mich dann aber doch etwas enttäuscht zurück gelassen. Für mich war es nichts Halbes und nichts Ganzes. Gibt es nun noch einen dritten Band oder nicht?Zwar fühlt sich die Handlung von Elias und Laia abgeschlossen an, doch gleichzeitig blieben so viele Fragen rund um andere Charaktere offen, die ich schon gern noch aufgelöst hätte. Umso schlimmer ist es für mich, dass es keine Informationen darüber gibt, ob die Geschichte noch weiter geht oder nicht.

Auch die Charaktere konnten mich noch einmal überraschen. Die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich finde sie beide sehr menschlich und sympathisch. Beider Entwicklung ist sehr spannend zu verfolgen und es macht Freude, sie durch die Geschichte zu begleiten. Was Helena betrifft, so war ich anfangs noch sehr zwiegespalten was ihren Charakter betrifft. Das hat sich aber bald geändert. Auch wenn ich sie öfters gern geschüttelt hätte, so tat sie mir doch sehr leid. Dazu kam, dass in diesem Buch auch sie Kapitel bekommen hat, die aus ihrer Sicht geschrieben sind. Das macht es sehr leicht, sich in sie hinein zu fühlen und ihre Gedanken zu verfolgen. Bei Kinan hatte ich von Anfang an kein gutes Gefühl und das hat sich auch bestätigt.

Alles in Allem ist auch der zweite Band von "Elias & Laia" eine absolute Leseempfehlung. Er ist noch spannender, noch brutaler und hat noch mehr Wendungen. Dennoch kann ich auch hier "nur" 4 Sterne geben, weil ich mit dem Ende nicht ganz zufrieden war. Trotzdem freue ich mich auf den dritten Band, von dem ich hoffe, dass es ihn noch geben wird.

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht - Sabaa Tahir
Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
von Sabaa Tahir
(54)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,00

Leider nicht mein Ding

KittyCatina , am 20.05.2017

In seinem Buch "Du siehst mich" beschäftigt sich Clemens Bittlinger damit, wie wir gesehen werden, wir unseren nächsten sehen und vor allem wie Gott uns sieht.

Ein großes Dankeschön erst einmal an den adeo Verlag für das Leseexemplar für eine Leserunde auf Lovelybooks. Als ich gesehen habe, dass es um eine Leserunde zu einem Buch mit christlichem Thema geht, musste ich mich einfach bewerben, doch leider konnte es mich letzten Endes nicht begeistern.

Der Autor schreibt zwar leicht leserlich, doch sehr durcheinander und ohne roten Faden. Dabei geht er mit einem durchaus ernsten Thema oft zu locker und flapsig, ansonsten aber zu emotionslos um. Witze über Himmel und Hölle sollten den Text wohl auflockern, haben mir aber absolut nicht gefallen. Für mich gehören solche Dinge einfach nicht in ein Buch, das sich mit christlichem Inhalt befasst.

Außerdem war dieses Buch für mich mehr eine Art Lebensgeschichte des Autors mit Bezug zu seiner Arbeit als Pfarrer und evangelischer Liedermacher. Er vergleicht Erlebnisse und Begebenheiten aus dem Alltag mit biblischen Geschichten, wobei mir so manches Mal der Bezug von dem Einem zum Anderen gefehlt hat. Den Gebrauch von Smartphones mit Kain zu vergleichen, war für mich schon irgendwie komisch. Aber das ist nur ein Beispiel. Zwar habe ich Herrn Bittlinger ab und zu schon verstanden und wusste, worauf er hinaus wollte, doch das war mir nicht genug. Zum größten Teil konnte ich seine Meinungen einfach nicht teilen beziehungsweise fand ich, dass er viel zu weltlich an die Dinge heran gegangen ist. Dazu kam, dass ich oftmals das Gefühl hatte, er hätte bestimmte Sachen extra ausgeweitet, nur damit er ein Buch voll bekommt. Das Einzige, was mir an diesem Werk jedoch sehr gefallen hat, waren die Gedichte und Liedtexte, die so manches Thema gut unterstrichen haben.

Trotz allem kommt Clemens Bittlinger sehr sympathisch rüber. Er spricht von einem Leben, dass sicherlich nicht immer leicht gewesen ist und bleibt sehr menschlich und nahbar. Umso mehr finde ich schade, dass mich sein Buch nicht überzeugen konnte.

Du siehst mich - Clemens Bittlinger
Du siehst mich
von Clemens Bittlinger
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00