Warenkorb
 

BuchhändlerInnen im Portrait

Kerstin Jagsteit

Gesamte Empfehlungen 91 (ansehen)


Funktion:
Filialleitung
Lieblingsautoren:
John Irving, T. C. Boyle, Henning Mankell, Peter Stamm, Klaus-Peter Wolf, Joanne K. Rowling, Cornelia Funke, Andreas Schmachtl, Fritzi Bender
Im Beruf seit:
1985
Das beste Buch aller Zeiten:
Warum sich festlegen, wenn es da noch so viel zu entdecken gibt?

Meine Empfehlungen

Schräg, spannend und überraschend

Kerstin Jagsteit , am 07.08.2015

Susan, ihr Gatte Laban und ihre Zwillingskinder sind irgendwie in Schwierigkeiten geraten. Doch ein wichtiger Justizbeamter schlägt Susan einen Deal vor. Sie soll etwas über die sogenannte "Zukunftskommision" herausfinden. Schnell entwickelt sich eine wilde Jagd mit Lebensgefahr. Doch Susan wäre nicht Susan, wenn sie dem nicht gewachsen wäre. Mit ihren Fähigkeiten, ihrer Intelligenz und ihrem Susan-Effekt gelingt ihr so mancher Coup. Susan kann einfach alles. Sie springt dem Tod von der Schüppe, rettet mal eben ihre Familie, hat einen sicheren Umgang mit der Brechstange, kocht und backt perfekt und ist zudem noch sexy. Ach wäre ich doch wie Susan! Sie ist meine aktuelle Superheldin.
Peter Hoeg ist hier tatsächlich, wie vom Verlag angekündigt, ein Page-Turner gelungen. Und er hat bewiesen:
Experimentalphysik und Literatur gehen doch zusammen.

Der Susan-Effekt - Peter Hoeg
Der Susan-Effekt
von Peter Hoeg
(28)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,90

Ein feiner Roman über die Künstlerkolonie Worpswede

Kerstin Jagsteit , am 16.02.2015

Dreh- und Angelpunkt dieses Romans ist Heinrich Vogelers Bild "Konzert oder Sommer auf dem Barkenhoff", das er 1905 in Oldenburg ausstellte. Bei genauer Betrachtung dieses Werkes fällt eine Lücke zwischen Paula Modersohn-Becker und Clara Rilke-Westhoff auf. Ihre Gesichtszüge wirken merkwürdig starr. Gehört nicht Rainer Maria Rilke zwischen die beiden Damen? Vogeler selbst ist 1905 anerkannter und vielbeschäftigter Künstler und erhält die Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft. Klaus Modick lässt Vogelers Gedanken schweifen und sich an seinen Werdegang, das Entstehen und Vergehen der Künstlerkolonie Worpswede und an die Begegnungen mit Rilke erinnern, der ihm zunächst seelenverwandt erschien, später aber wesentlich zu den Zerwürfnissen innerhalb der Worpsweder "Familie" beitrug.
Köstlich sind die Szenen, in denen die hart arbeitende Worpsweder Bevölkerung auf die etwas merkwürdigen Künstler trifft und herrlich die von Modick eingefügten plattdeutschen Gespräche.
Morgen werde ich mir meinen Rilke noch einmal aus dem Regal nehmen und mir endlich einen Kunstbildband über Worpswede anschaffen.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Konzert ohne Dichter - Klaus Modick
Konzert ohne Dichter
von Klaus Modick
(32)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,99

Was wäre wenn Ihr Sohn zum Mörder wird?

Kerstin Jagsteit , am 29.01.2015

Sten ist ein vorbildlicher amerikanischer Bürger. Als dekorierter Vietnam-Veteran und pensionierter High-School-Direktor hat er in der kalifornischen Kleinstadt durchaus Einfluss und ist wohlhabend genug, um sich ein Haus mit Blick auf das Meer und Reisen leisten zu können. Als er auf einer Kreuzfahrt bei einem Landgang seine Reisegruppe mit fragwürdigem Einsatz vor einem Raubüberfall schützt, wird er von der heimischen Presse als Held gefeiert. Doch plötzlich wendet sich alles gegen ihn, als sein Sohn Adam zum Amokläufer und wochenlang von der Polizei gejagt wird.
Boyle beschreibt einen jungen Mann, der sich als Teenager vernachlässigt fühlte, voller Wut auf die amerikanische Gesellschaft ist und seinem Vorbild, einem legendären Waldläufer namens Colter, nacheifert.

Den Leser erwartet hier wieder ein typischer Boyle: Psychologisch ausgestaltete Charaktere, Gesellschaftskritik und die Schilderung einer von Menschen geschundenen aber großartigen Natur.

Thank you Mister Boyle!

Hart auf hart - T. C. Boyle
Hart auf hart
von T. C. Boyle
(24)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90

 
weiter