Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen



Atemberaubend reale Spielszenen, realistische Figuren, aber auch etwas klischeehaft. // In guten wie in schlechten Tagen…

Nikola , am 24.02.2019

Für Nick könnte es nicht besser laufen. Auch wenn sein derzeitiger Rugbyverein die Saison mehr schlecht als recht abschließt, wird er nächstes Jahr in der Premier League für die Minotaurs auflaufen.
Nur noch ein Spiel bei seinem inzwischen achtjährigen Stammteam liegt vor seiner Karriere in der ersten Liga.
Und ausgerechnet jetzt spürt er, wie er alles verlieren könnte.
Er verletzt sich schwerwiegend, seine Verlobte distanziert sich zunehmend von ihm, lediglich Dr. Anna Scott scheint ihn zu verstehen…

Nick ist der Hauptakteur, was überraschend ist, da sonst des Öfteren die weibliche und nicht die sportlich tätige Figur die Geschichte erzählt.
Gerade das, macht die Geschichte aber auch aus. Gleich im Prolog ist man mitten auf dem Spielfeld dabei. Erlebt zum einen die bekannte Brutalität des Rugbyspiels, was auch von Nick nicht geschönt wird. Er spielt die Verletzungsgefahr und Witterungsprobleme während eines Spiels nicht herunter, sondern beweist eine unglaubliche Empathie für den Schmerz seiner Mitspieler, wenn sie sich verletzen, weiß oftmals auch aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt.
Ja, vielleicht ist es draufgängerisch, Rugby trotz dieser ganzen Umstände zu spielen und auch nicht für jeden Leser leicht, dies direkt mitzuerleben, aber ich habe über die Seiten gespürt, warum er nichtsdestotrotz Rugby fast schon vergöttert und wie schwer es ihn deshalb auch trifft, kurz vor der Zielgeraden möglicherweise aufgeben zu müssen.
Dieses reale Erlebnis als Spieler auf dem Feld und nicht nur Zuschauer, der es sich vorzustellen versucht, aber es eigentlich nie wirklich verstehen kann, wenn er es nicht selbst erlebt hat, ist höchstwahrscheinlich dem männlichen der beiden Autoren zu verdanken.
Stuart Reardon, die eigentliche „Rakete“, kann dem Leser als ehemaliger Rugbyspieler natürlich am besten die Gefühle auf dem Feld vermitteln, spricht des Öfteren vielleicht sogar aus eigener Erfahrung. Man hatte das Gefühl, selbst zu spielen und war, zumindest ich für meinen Teil, demnach eben umso faszinierter.
Vor allem dieser Faktor lässt mich auf weitere Werke in Zusammenarbeit mit Jane Harvey-Berrick hoffen. <3
Beschäftigt man sich mit dem kurzen Autorenportrait, wird auch deutlich, warum der Mann auf dem Buchcover nicht wie Nick 26 zu sein scheint. Den niemand Geringeres, als Stuart Reardon selbst ist darauf zu erkennen, wird auch im Buch noch einmal genauer vorkommen, wie genau, möchte ich euch aber selbst entdecken lassen. ;)

Die Handlung ließ mich ausgehend vom Klappentext immer wieder überrascht zurück, selbst Nick sorgte für Überraschung, glücklicherweise meist positiver Art.
Ja, es wirkte größtenteils doch sehr realistisch, was natürlich auch nicht die eine oder andere Kritik an der realen Gesellschaft miteinschloss und mir dadurch weiter gut gefiel, nahm es der Geschichte doch etwas die Fiktion.

Neben Nick können sich die meisten Charaktere ebenfalls sehen lassen. Auch Anna ist ein guter Gegenspieler Nicks, auch wenn, wie der Klappentext wieder irreführenderweise vermuten lässt, mit fortschreitender Handlung mehr und mehr an Bedeutung für Nick gewinnt.
Gut gefällt mir auch, dass eigentlich immer beide Seiten und Sichtweisen dargelegt werden, sodass man sowohl Anna als auch Nick versteht.
Bei den Charakteren muss ich aber auch gleichzeitig Abstriche machen.
Klar gibt es auch hier einige Klischees, ist es doch immer noch eine fiktionale Liebesgeschichte, aber bei einer Figur war ich davon einfach nur genervt.
Ich hatte das Gefühl, dass im weiteren Verlauf einfach jedes mögliche Klischee in diesem Zusammenhang geprügelt werden sollte. An sich habe ich ja kein Problem damit, wenn es klischeehaft wird, aber hier hat mich die Umsetzung doch sehr gestört, man hatte an diesen Stellen teilweise das Gefühl, einen Jugendroman und nicht Sports-Romance für Erwachsene zu lesen.

So verbleibe ich am Ende bei 4 / 5 Sternen, da mir bis auf diesen Aspekt, der Schreibstil, die Handlung und vor allem die Spiele im Buch sehr zugesagt haben, ich demnach auch gerne mehr von beiden lesen würde und möchte. ;)

Invincible - Ich geb dich niemals auf - Stuart Reardon, Jane Harvey-Berrick
Invincible - Ich geb dich niemals auf
von Stuart Reardon
(24)
eBook
4,99

Wenn die Frage nach Opfer und Täter langsam zu verschwimmen scheint…

Nikola , am 25.01.2019

Sie war für Emma verantwortlich. Emma versuchte sie mehrmals dringend zu erreichen, doch sie ging erst einmal ihren anderen Aufgaben nach. Nun ist Emma tot. Sie hätte sie davor bewahren können, wenn sie sie erhört hätte. Und als wäre dies als Sozialarbeiterin nicht schon schlimm genug, sieht sie sich nun erneut mit alten Geschichten und Emotionen konfrontiert, die sie lieber meidet und gerät mit ihrer Tochter in einen Streit, nichtsahnend, dass dies vielleicht ihre letzte Unterhaltung sein könnte…

Vor allem das Ende der Leseprobe weckte mein Interesse, der Schreibstil traf bei mir einen Nerv, sodass ich unbedingt weiter lesen wollte.

Leider fand ich den Anfang dann fast ein bisschen enttäuschend.
Suzanne hat sich doch sehr stark selbst bemitleidet. In gewisser Weise konnte ich das ja verstehen, aber irgendwie dämpfte es die Spannung der Geschichte. Auch ihre Tochter war mir anfangs nicht wirklich sympathisch.
Als dann Detective Sergeant Anthony Clarke ein Teil der Handlung wurde, gewisse Kapitel sogar aus seiner Perspektive erzählt werden, erfüllte die Geschichte in vollem Maße meine Erwartungen.
Jeder Charakter überzeugt auf seine Weise, ließ einen manchmal mitfühlen und manchmal erschrocken zusammenzucken. Aber um dies genauer zu erfahren, müsst ihr schon selbst zum E-Book greifen. ;)


Nach dem eben eher langatmigen Anfang gefiel mir die Handlung richtig gut, man wurde immer wieder in Richtungen gedrängt, die sich teilweise als Sackgasse entpuppten, neue Wege taten sich auf, was wieder die Frage aufwarf, wer hier Opfer und wer Täter ist.

Einer der herausragendsten Teile der Geschichte war definitiv der Schreibstil der Autorin.
Man hatte manchmal das Gefühl direkt neben der erzählenden Figur zu stehen, blickte zunehmend in die Abgründe der Charaktere und wurde emotional wirklich gefordert.
Vielleicht auch durch ihre eigenen Berufserfahrungen als Sozialarbeiterin warf sie Gedanken und Informationen einen, die mich irgendwie beschäftigten und zum Nachdenken anregen. Man merkte einfach, dass sie wirklich in der Materie „drin“ war und dies nun authentisch vermittelte.
Demnach war es für mich nicht nur ein überragender Thriller, sondern irgendwie auch eine Art Denkanstoß, möglicherweise schon Sachbuch, da eben auch viele psychologische Aspekte eine Rolle spielten.

Das Ende des Buches gefällt mir ebenfalls sehr, sodass ich daran nichts bemängeln möchte, auch wenn es zumindest in der Leserunde nicht unbedingt das ist, was sich jeder wünscht.

Ich für meinen Teil empfehle euch das Buch, auch wenn ich es durch den eben doch leicht zähen Start „nur“ mit 4 / 5 Sternen bewerte.

Allein deine Schuld - J.C. Lewin
Allein deine Schuld
von J.C. Lewin
(12)
eBook
4,99

Charaktere, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben und den Leser emotional beanspruchen. Ich konnte dieses Buch förmlich nicht mehr loslassen!

Nikola , am 21.01.2019

Lotte versucht Brandon im Club zu verdeutlichen, dass er aufhören soll sie zu berühren, doch er macht einfach weiter.
In der Not hilft ihr auf etwas unkonventionelle Weise ihr Nachbar und sie hört ihn das erste Mal sprechen. Auch wenn sie bereits eine Weile nebeneinander wohnen, meidet er jedmöglichen Kontakt, erweckt nie auch nur den Eindruck, je lächeln zu wollen…

Bereits zu Beginn des Buches wird dem Leser verdeutlicht, dass er hier keine leichte Kost vor sich hat.
Zuerst wurde mir dabei etwas bange, habe ich doch bei Dark Romance auch meine Grenzen.
Hier jedoch wollte ich immer unbedingt weiterlesen, wurde definitiv in den Bann gezogen und hatte dieses nicht einmal dreihundert Seiten umfassende Werk dann meiner Ansicht nach zu schnell auch wieder beendet.
Das Ende gefällt mir so, wie es richtig gut, gleichzeitig viel es mir schwer, Abschied von den Charakteren zu nehmen.


Die Charaktere tragen diese Geschichte hervorragend. Während Lotte immer wieder neue Hoffnung zu schöpfen, voller Euphorie zu stecken scheint, einfach ein sonniges Gemüt besitzt, ist Hendrik das komplette Gegenteil.
Er ist eigentlich schon depressiv, sehr wortkarg, aggressiv und hegt eine starke Todessehnsucht.
So gegensätzlich die beiden erscheinen, so perfekt harmonieren die beiden zusammen.
Lotte lässt sich von seinen Warnungen nicht so leicht unterkriegen und bringt dabei eine Seite ihres Nachbarn zum Klingeln, die er nicht vorgesehen hat.
Sie durchbricht seine Pläne, bringt in seine jahrelange Dunkelheit auf einmal einen Sonnenschein, den er eigentlich nie wollte und auch nicht vorher gesehen hat.

Das wird auch am Cover deutlich. Während er vor allem im Bereich des Gesichts kalt, fast schon tot wirkt, scheint sie regelrecht zu strahlen und auch durch den Titel in seine Nähe zu bringen.
Meist kommt außerdem Lotte zu Wort, sodass man meist über ihre Einschätzungen mehr und mehr über der wirklichen Person hinter ihrem Nachbarn erfährt, da er nu sehr selten, dafür aber immer an den richtigen Stellen, selbst zu Wort kommt.


Die relativ unbekannte Autorin hat durch ihren phänomenalen Schreibstil bewiesen, dass sie mit heiklen Themen umzugehen weiß, ohne sie zu schönen, aber gleichzeitig doch in eine erwachende Liebesgeschichte einzubauen.
Vor allem er macht in dieser Geschichte einen regelrechten Kampf durch, aber auch Lotte birgt noch manches aus ihrer Vergangenheit.
Auch die Nebencharaktere vermag sie realistisch darzustellen und lässt auch sie ihre eigenen Geschichten erleben.


Für mich glich die Geschichte ein bisschen einem Seelentrip, fast schon einer Therapiemaßnahme für den Leser, auf die ich in schweren Zeiten gerne einmal zurückkomme. Lesern mit schwachen Nerven, rate ich zum wiederholten Male davon ab, da hier eben doch einiges passiert, dass man erst einmal verkraften muss.

Es hat mir gefallen, die beiden über dieses Buch hinweg zu begleiten, was teilweise mit einer emotionalen Achterbahnfahrt verbunden war, einen aber doch auch nachdenklich zurück lässt, sodass ich absolut verdient 5 / 5 Sternen vergebe.

Loslassen - Maria Väth
Loslassen
von Maria Väth
(3)
eBook
6,99

Erschreckend und doch so real… // „Hass kennt keine Spielregeln“

Nikola , am 10.01.2019

Nach dem Putschversuch, bei welchem sie die Bomben abgeworfen hat, versucht Aida mit der Schuld für den Tod mehrerer, teils geliebter Personen klarzukommen.
Während sie versucht die erreichten Ziele zu erblicken, ohne alles und auch sich selbst in Frage zu stellen, erwachen neue Unruhen gegen die ausgewechselte Regierung. Nicht jeder ist mit den geplanten Neuerungen einverstanden, sodass sich Aida bald schon einer neuen Aufgabe widmen darf. Die Nahrungsknappheit ist weiterhin nicht überwunden, was den Überlebenskampf bei einigen Gruppen weiter anstachelt …
Aida begegnet uns zu Beginn sehr mitgenommen, erinnert sich immer wieder an die von ihr verursachten Todesfälle, man hat fast schon den Eindruck, dass sie ihren Lebenswillen verloren hat, doch Aida ist bereits in Band eins öfter einmal taff aufgetreten, weshalb sie mithilfe anderer bald wieder anfängt, diesen Fakten nicht alles unterzuordnen.
Ihre Beziehung zu Romulus ist wie auch schon in Band eins schwierig. Man merkt, was sie einander bedeuten, aber gleichzeitig schließen sie den anderen oftmals aus.
Was mir immer wieder positiv auffällt und ich so auch seltener lese ist der Fakt, dass Aida sich selbst hinterfragt und wenn ihr jemand seinen Unmut zu gewissen Einstellungen ihrerseits kundtut, nimmt sie sich dies erst einmal zu Herzen und ignoriert es nicht einfach nur. Man merkt dadurch wie sie sich entwickelt und kann sich deshalb vielleicht auch ein bisschen besser in sie hineinversetzen. An solchen Stellen musste ich an Jean Paul und seine Aussage, dass man die Meinung seines Gegners zu verteidigen versuchen solle, um zur Wahrheit gelangen zu können. Natürlich sind es nicht unbedingt ihre Gegner, die sie kritisieren, doch im übertragenen Sinne hält sie sich manchmal an diesen Grundsatz.
Generell ist hier niemand wirklich perfekt, was die Authentizität der Geschichte fördert. Niemand wird schnell, wenn überhaupt, auf das zum Beispiel sportliche Niveau von seit klein auf täglich trainierenden Personen in zwei, drei Monaten kommen und auch bei den Charakteren dieses Buches ist dies nicht der Fall.
Viele sind sich ihrer Fähigkeiten bewusst und können diese auch entsprechend einsetzen.
Des Weiteren gibt es hier keinen typischen „Helden“ der Geschichte, da jeder auch einmal einen Fehler macht, es eigentlich selten nur eine Person ist, die große Veränderungen veranlassen.
Auch die Handlung sagt mir sehr zu. Die Spannung bleibt durchweg erhalten, es gibt immer wieder neue Ereignisse, die die weitere Handlung verändern, man kann sich nicht immer sicher sein, was wirklich folgen wird und wenn man der Meinung ist, dies zu wissen, kommt es dann doch anders.
Das wäre ohne den fantastischen Schreibstil von Lisbeth Jarosch nicht möglich. Vor allen Dingen bei Aida und Romulus war ich gelegentlich der Meinung, dass ihre Beziehung nun kippt, doch dann wurde auf einmal wieder alles anders, aber so, dass man nicht mehr nachvollziehen konnte, warum man vorher anders dachte.
Die Empathie für Aidas Gefühle war bei mir also durchweg vorhanden, auch die Trauer fand ich am Anfang nicht übertrieben.
Zwischendurch gibt es auch immer ein paar Szenen, die das ganze Geschehen etwas entspannen uns so auch für Abwechslung sorgen. Wenn ich da beispielsweise an Aidas Überraschungsbesuch in Romulus Büro denke… ;)
Ich habe dieses Buch schweren Herzens beendet, vor allem da es eigentlich ein schönes Ende nimmt, ich mich aber noch nicht von den verbliebenen Personen verabschieden möchte. <3
Zudem habe ich noch einige Fragen, die unbedingt noch geklärt werden müssen!
Ganz nebenbei wird diese Reihe mit den drei „Jugenddystopien“ „Die Bestimmung“ „Die Tribute von Panem“ und „Maze Runner“ verglichen, welche ja bekanntlich Trilogien sind. Demzufolge müsste ja noch ein Band fehlen. ;)
Mir bleibt eigentlich nichts weiter übrig als 5 / 5 Sternen zu vergeben. Ich wüsste nicht, was ich kritisieren soll, da es eben ein paar wirklich schöne Lesestunden waren und ich trotz der mehrere Monate langen Pause schon mit den ersten paar Zeilen wieder in der Handlung war, was so auch nicht jeder Autor, in diesem Falle Autorin, schafft. <3

Last Haven – Die Liga der Mutigen - Lisbeth Jarosch
Last Haven – Die Liga der Mutigen
von Lisbeth Jarosch
(14)
eBook
4,99

Kurz, keck, und dabei immer absolut klar. <3 // Wenn Magie, Spannung und Humor funken sprühen…

Nikola , am 30.12.2018

Hinter diesem doch sehr ansprechend gestaltetem Cover verbirgt sich eine Kurzgeschichten-Sammlung zur „Stadt der Finsternis“-Reihe vom Autorenduo Ilona Andrews.

Wer nun vermutet, vorerst die Hauptreihe lesen zu müssen, kann ich vertrösten. Auch ich habe dieses Buch ohne irgendwelche Vorkenntnisse, aber doch schon mit einem gewissen Interesse für die eigentliche Reihe gelesen.

Natürlich kann es nicht schaden, vorher ein gewisses Hintergrundwissen zu besitzen, aber auch ohne dieses bin ich einfach nur restlos begeistert. <3

Da eine kurze Inhaltsangabe zu einer Kurzgeschichten-Sammlung mir gerade zu viel verrät, verbinde ich es mit meiner Meinung zu vereinzelten Charakteren.

Mit Julie begegnet uns in „Magische Prüfungen“ eine unglaublich taffe Persönlichkeit, witzig und dabei auch noch so clever. Ihre Mitmenschen hat sie doch meist relativ schnell durchschaut. Ich bin gespannt, inwieweit sie und Yu in der Hauptreihe in Erscheinung treten… :)
Auch Kate war mit ihrer eigenen Kurzgeschichte („Ein fragwürdiger Klient“) für mich ein richtiges Highlight. Bereits in der ersten Geschichte fand ich ihre Kommentare interessant und war von der zweiten Geschichte unglaublich begeistert. Ich würde sagen, dass mit Saiman noch nicht das letzte Wort gewechselt wurde…;)
Auch Siroun und Adam („Vergeltungsklausel“) fand ich wirklich gut gestaltet, ich freue mich schon darauf, mehr von beiden zu lesen. Bei ihnen kann noch so einiges in der Hauptreihe passieren…
Alena und Duncan sind in „Vom Schwein und von den Rosen“ einfach nur herzallerliebst. <3 Ihre erste Begegnung werden sie bestimmt so schnell nicht mehr vergessen. ;)
Und zu guter Letzt haben mich auch Nassar und Grace mit „Grace und die kleinen Zaubereien“ in ihren Bann gezogen.
Obwohl ich die Reihe eben noch nicht gelesen habe, hatte ich keine Schwierigkeiten, da vieles erklärt wird.
Ich kann nur wiederholen, dass ich diese Reihe auf jeden Fall noch lesen muss.

Der Schreibstil ist einfach grandios, man ist sofort in der Geschichte drin, das Autorenduo schafft es, mit so wenigen Worten immer wieder komplexe Charaktere darzustellen und zudem auch noch immer, eine gute Prise Humor in die Geschichten hineinzuweben.

So bleibt es spannend und abwechslungsreich zu gleich. Manchmal habe ich die Geschichte mit einem kleinen Schmunzeln und in freudiger Erwartung auf weitere Szenen mit diesen Figuren in der Hauptreihe beendet. :)

Dadurch, dass es eben immer recht kurz Geschichten sind, ist selbstverständlich auch die Handlung nicht so umfangreich, aber jedoch trotzdem sehr gut konstruiert, sodass ich auch hier keine Abstriche machen möchte.

Alles in allem kann ich nur 5 / 5 Sternen verteilen und mich beim LYX-Verlag dafür bedanken, dass sie auch diese Geschichten übersetzt, veröffentlicht und mit einem äußerst schönen Cover versehen haben.

Es ist eigentlich schon fast schade, dass man sich dieses Cover und auch generell die Reihe nicht mehr ins Regal stellen kann. :( ;)

Dafür gibt es nun aber definitiv einen weiteren Interessenten und baldigen Käufer der Reihe. Vielleicht kann euch ja auch diese Sammlung für die Reihe begeistern, wenn ihr es nicht bereits seid. ;)

Verborgene Magie - Ilona Andrews
Verborgene Magie
von Ilona Andrews
(12)
eBook
5,99

Dämonisch gut! ;)

Nikola , am 14.12.2018

Aimée ist in London auf der Flucht. Nach dem Tod ihres Vaters liegt das Sorgerecht bei ihrem grausamen Bruder und Aimée muss sich nun dessen Willen beugen, notfalls wird sie mit Gewalt dazu gezwungen.
In einem unbeobachteten Moment entkommt sie den Bodyguards ihres Bruders und wird über den etwas merkwürdigen Trödelladenbesitzer Artkis Ramschus auf ein freies WG-Zimmer aufmerksam. Und so nimmt alles seinen Lauf…
Aimée war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat bisher noch nicht so viel erleben dürfen und ist deswegen auch oftmals etwas schüchtern. Andererseits weiß sie sich in der Männer WG durchaus durchzusetzen und hat so auch den ein oder anderen Spruch auf Lager.
Auch ihre WG-Mitglieder sind mir sofort ans Herz gewachsen. George ist herzallerliebst und zudem überaus komisch und loyal, während Freddy, der Schwerenöter, immer wieder versucht Aimée rumzukriegen, aber sonst auch trotzdem normale Gespräche mit ihr führen kann und Cyrus ist der Vernünftige, Sanfte der drei, zudem hat Aimée in meinen Augen absolut verständlich ein Auge auf ihn geworfen. ;)
Was mir die drei Jungs auch unglaublich sympathisch macht ist der Fakt, dass sie ernste Situationen mit ihrem Humor nicht überspielen wollen, ihnen aber trotzdem irgendwie das Dramatische nehmen und einen gleich optimistischer zurücklässt.
Kurz um, warum gibt es die drei Kerle nicht auch im echten Leben? <3
Dämonen sind in dieser Geschichte zur Abwechslung einmal nicht die „Bösen“ sondern die Engel, was mir sehr gefällt.
Die Handlung ist wirklich gut gestaltet, Dinge, die zwar noch passieren müssen, treten oftmals unerwartet und anders ein als man es vielleicht vorher gedacht hätte, sodass man viel schneller das Ende dieses Buches erreicht hat als man eigentlich möchte.
Der Schreibstil ist ebenfalls einfach nur der Wahnsinn. Ich war sofort in der Geschichte drin und hatte eigentlich die ganze Zeit das Gefühl, ein Teil der Szene zu sein. Die Umschreibungen sind also wirklich super, man hat sofort ein bestimmtes Bild im Kopf und auch die Emotionen werden nachvollziehbar vermittelt, weshalb ich unter anderem Aimées Interesse an Cyrus komplett nachvollziehen kann. ;)
Der nächste Band dreht sich zwar um Jeremy und Keira, was auch interessant zu werden scheint, nichtsdestotrotz würde ich mich jedoch auch sehr freuen, wenn man irgendwann wieder einen Band über Aimée & Cyrus lesen kann, da sie mir als Protagonisten und als Paar einfach sehr zugesagt haben und bestimmt auch noch einige Szenen der beiden gestaltbar sind, zumal dieses Buch nur 162 Seiten besitzt.
Alles in allem möchte ich volle 5 / 5 Sternen verteilten, da diese Geschichte mir ein paar wirklich unbeschwerte Lesestunden beschert hat und ich gerne wieder in der WG abtauchen möchte.
Nun heißt es also warten bis Jeremy & Keiras Geschichte endlich veröffentlicht wird!
Übrigens: Vielleicht lest ihr das Buch zusammen mit dem Cocktail, dessen Rezept ihr am Ende des Buches findet, wenn ihr noch nicht ganz überzeugt seid, ich bin mir sicher, dass es sich damit besser lesen wird. ;)

Schöner wohnen mit Dämonen (Liebe, Romantasy) - Evelyn Boyd
Schöner wohnen mit Dämonen (Liebe, Romantasy)
von Evelyn Boyd
(6)
Buch (Taschenbuch)
8,90

Klare Leseempfehlung! ;) // Manchmal kommt alles doch anders als gedacht…

Nikola , am 13.12.2018

Reads einzige „richtige“ Freundschaft besteht daraus, sich in der Schule gegenseitig zu unterstützen und ihre Freundin reden zu lassen, damit diese nicht das Gefühl hat, Selbstgespräche zu führen.
So unscheinbar sie in der Schule scheint, so wird sie von ihrer inzwischen streng katholischen Mutter daheim auch gerne einmal drangsaliert.
Doch schlimmer geht bekanntlich immer und so kommt es, dass eine „Chooserin“ ihrer Schule erneut einen Besuch abstattet und sie als Hexe kennzeichnet. Nun heißt es für Read, das Internat für Hexen zu besuchen und zudem häufen sich bei ihr nun Albträume.
Ist sie wirklich eine Hexe, erklärt das vielleicht sogar ihre merkwürdigen, unfassbar realen Träume?
Und was hat es eigentlich mit den zunehmenden Angriffen auf die Schüler des Internats auf sich?
„ ,Wenn wir nicht brennen‘, fing sie an und drehte sich zu mir um, ,wie wird dann die dunkle Nacht erleuchtet?‘ “ (S. 26 )
Spätestens mit diesem Gedanken hatte mich das Buch in seinen Bann gezogen. <3
Abwechselnd wird von Eindrücken während der Zeit der Hexenverbrennungen und Reads Geschichte im Jahre 2018 berichtet.
Read gefällt mir dabei sehr, ihr Humor ist in meinen Augen sehr ansprechend. Auch Hunter ist ein toller Charakter. Generell bin ich mit den vorliegenden Figuren zufrieden und würde bereits zum jetzigen Zeitpunkt gerne weiterlesen.
Wirklich positiv überrascht hat mich diese Spannung zwischen Hunter und Read, die von Anfang an absolut greifbar war. Unerwarteterweise war in diesem Buch sogar ein Hauch Erotik vorhanden, die Gefühle zwischen Hunter und Read wirkten dadurch gleich viel realer.
Neben diesem Aspekt ist dies zusätzlich kein leichter Fantasy-Roman, die Zustände einzelner Figuren und Kampfszenen werden durchaus bildlich beschrieben und lassen dadurch auch die Spannung nicht zu kurz kommen.
Interessant fand ich hier, dass die einzelnen Kapitel in Briefform verfasst wurden, was für mich immer ein interessanter Ansatz ist, manchmal hat man erst wieder mit Ende des Briefes bemerkt, dass dies ein Brief ist und hat durch Hinweise auf noch geschehene Ereignisse, den Leser teilweise regelrecht an die Seiten gefesselt.
Die Handlung ist ebenfalls nicht zu verachten. Trotz der geringen Seitenzahl, kommen immer wieder neue Handlungsstränge zum Tragen, auch wenn einer natürlich dominiert, sodass am Ende des Buches einige Fragen beim Leser zurückbleiben, die nur in einer Fortsetzung geklärt werden können. Leider war es mir zwischenzeitlich aber etwas zu kurz zusammengefasst. Dies ist meines Erachtens zwar gut gelöst, aber hier hätte ich mir doch noch ein paar zusätzliche Szenen gewünscht, was natürlich für den Schreibstil spricht, der, wie ich betonen möchte, nur so zum Lesen anregt, wenn man sich einmal auf die Geschichte eingelassen hat.
Das Ende gefällt mir unfassbar gut und lässt mich eben erwartungsvoll auf den Folgeband oder vielleicht sogar die Folgebände ;) zurück.
Ich hoffe also auf eine etwas ausführlichere Fortsetzung und möchte dir diesen mit wirklich guten 4,5 bis 5 / 5 Sternen Auftakt ans Herz legen.

Wenn die Nacht stirbt und dein Herz aufhört zu schlagen - Lisa Lamp
Wenn die Nacht stirbt und dein Herz aufhört zu schlagen
von Lisa Lamp
(12)
eBook
4,99

Zwei wie du und ich könnten manchmal auch einfach zwei Facetten einer Person sein. // Tiefgründig, berührend und dabei manchmal auch witzig und erschütternd.

Nikola , am 02.12.2018

Kate möchte als Stallmädchen beim berühmten Springreiter Mark Waverly anheuern, auch wenn ihre Erfahrungen mit Pferden bisher relativ begrenzt sind. Durch Zufall kann sie am Hof anfangen, bemerkt zunehmend, dass ihr Chef vielleicht doch nicht so eingebildet zu sein scheint, wie sie es erst vermutete und ihr mehr bedeuten könnte, als es gut für sie ist.
Schließlich hat es einen Grund, warum sie Hals über Kopf ihren Job kündigte, das Weite suchte und irgendwann wird die Realität erneut ihre Aufmerksamkeit verlangen…
Annie liebt ihren Job, doch leider läuft es zurzeit nicht so wie es sollte, sie ist regelrecht unglücklich. Da kommt ihr ihr neuer Kunde Stephen Flint ganz recht, der ihr nicht nur aus der beruflichen sondern auch privaten Misere zu helfen scheint. Ihre Vergangenheit macht es ihr äußerst schwierig, eine ernste Beziehung einzugehen, doch mit Stephen scheint ihr Glück perfekt, sie fühlt sich wie in einer Blase, alles scheint perfekt…
Abwechselnd erfährt der Leser etwas von Kates und Annies Ereignissen.
Annie ist dabei oft vorsichtiger, in Bezug auf Stephen agiert sie jedoch oft naiv, was ihren Freunden ebenfalls missfällt. Sie distanziert sich zunehmend von ihnen, schwebt dafür aber zusammen mit Stephen auf Wolke sieben, bis sich irgendwann vieles nur noch um seine Gedanken und Beweggründe dreht.
Kate ist hingegen witziger und versucht die Dinge leichter zu nehmen als Annie. Ihre Kapitel haben mir bis zum Schluss besser gefallen als Annies. Sie waren witzig, was zu großen Teilen auch an den sympathischen Nebenfiguren Joe und Becca, aber auch Mark und seiner Tochter liegt. ;)
Der Schreibstil von Rosie Walsh, die dieses Buch unter dem Namen Lucy Robinson veröffentlichte, gefällt mir unfassbar gut, man ist schneller am Ende eines Kapitels angelangt als einem lieb ist und auch wenn ich von Annies Kapiteln oftmals leicht genervt war, hatte man doch auch diese schneller beendet als gedacht.
Natürlich kommt in diesem Buch der Kitsch auch nicht zu kurz, was sich glücklicherweise oft in Maßen hält und damit auch verzeihbar ist. Lediglich mit dem Schluss bin ich etwas unzufrieden. Eigentlich gibt es bereits ein paar Kapitel vor dem Ende einen vermeintlichen Schluss, der den Leser vollends zu Frieden zurückgelassen hätte, doch danach folgt dann noch etwas, was zwar schön ist zu erfahren, aber teilweise doch für die Handlung recht überflüssig ist. Das fand ich etwas schade, da man dies gerne als kleine Bonusgeschichte für die, die unbedingt noch etwas mehr von den Figuren erfahren möchte, hätte herausbringen können und damit dieses in meinen Augen „doppelte“ Ende vermieden hätte.
Bereits im Klappentext wird deutlich, dass die beiden Frauen irgendwie miteinander zusammenhängen und der Leser ist auch lange der Meinung durchschaut zu haben, wie, aber kurz vor dem letzten Showdown kommt es zu einem regelrechten Handlungswechsel, der unfassbar glaubwürdig zur bisherigen Handlung passt, dabei den Leser jedoch trotzdem vollkommen unvorbereitet trifft.
Das ist in meinen Augen eigentlich schon eine richtige Meisterleistung gewesen und wertet die Geschichte und vor allem Annies Kapitel richtig auf, sodass ich dem Buch schlussendlich 4 bis 4,5 / 5 Sternen geben möchte. <3

Zwei wie du und ich - Lucy Robinson
Zwei wie du und ich
von Lucy Robinson
(17)
Buch (Taschenbuch)
11,00

Da bist du einmal Prinzessin, doch warum eigentlich?

Nikola , am 10.11.2018

Zoe Davis ist ein normales Mädchen, wie du und ich, dass nun das Alter erreicht hat, um studieren zu können.
Doch sie besucht nicht irgendeine Universität, sondern DIE Privatuni Englands, das Dawson-Elite-College. Normalerweise braucht es schon etwas mehr als nur gute Noten, um ein Stipendium zu erhalten, wenn man sich die enorm hohen Studiengebühren nicht leisten kann. Zoe erhält auf unerklärliche Weise vom Bruder des Unibesitzers ein Stipendium und wird sogar Mitglied des prestigeträchtigen D-Clubs, dessen Präsident niemand geringeres als der Neffe des Schulrektors ist und dieser zeigt ihr deutlich, dass sie hier nicht hergehört.
Sie versucht das Beste daraus zu machen, doch irgendwie hat sie immer wieder das Talent dazu, in Schwierigkeiten zu geraten.
So gilt es den Kulturschock zu verkraften, ist hier im Vergleich zu einer staatlichen Universität längst nicht alles so anders wie man vielleicht vermuten könnte, abgesehen vom Gestank des Geldes an jeder Ecke...
Zoe ist eine taffe Protagonistin, die definitiv nicht auf den Mund gefallen ist, sich aber manchmal auch schnell einschüchtern lässt, etwas naiv an Dinge herangeht. Vor allem zwischen ihr und Dorian sprühen die Funken aber so richtig.
Dorian ist der typische arrogante Mistkerl, der jedoch leider das Glück hat mir sehr guten Genen gesegnet zu sein und sich dieser Sache auch bewusst zu sein. Nach und nach lernt man Dorian aber immer näher kennen und lieben.
Auch sein Cousin und seine Cousine sind sehr liebenswert. Jamie drängt sich doch Zoe immer wieder auf amüsante Art, sodass man ihn irgendwann einfach nicht mehr missen möchte. Amy ist eine engagierte, klug und empathische Person, die versucht, Zoe immer wieder den Rücke zu stärken. Wer wünscht sich nicht solche Freunde?
Natürlich ist absehbar, in welche Richtung sich diese Geschichte entwickeln wird, doch hat sie auch ihren ganz eigenen Charme, was das Gefühl des Déjà-vus eigentlich nie aufkommen lässt.
Es wird gekonnt mit Klischees gespielt. Die Figuren nehmen sich oft selbst nicht so ernst, was der Geschichte auch einen skurrilen Charakter gibt.
Doch auch das Drama kommt nicht zu kurz und ist in meinen Augen auch nicht an den Haaren herbeigezogen.
Hinzu kommen immer wieder ein paar, oftmals unerwartete Wendungen, die der Geschichte vor allem zum Ende hin eine gewisse Spannung verleihen.

Auch der Schreibstil kann sich sehen lassen. Man fliegt förmlich durch die Seiten und erlebt es alles wie im Rausch. Teilweise habe ich das Lesen auch kurzzeitig unterbrochen, um noch etwas länger in der von Miranda J. Fox geschaffenen Atmosphäre zu verharren. <3
Solch etwas ist selten der Fall und so bin ich nun wirklich etwas traurig, diese Welt wieder verlassen zu müssen. :´(

Dieses Buch beende ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge und möchte sehr gute 4,5 / 5 Sternen vergeben. Auch wenn ich vorhin meinte, dass die Geschichte gekonnt mit Klischees umzugehen weiß, sind mir Zoes Naivität einer Person gegenüber und die eigentlichen Beweggründe, das Auftreten von Dorians Vater Zoe gegenüber doch etwas zu viel, fällt aber nicht so sehr ins Gewicht, gibt der Geschichte eben ihren typischen Charakter, mit dem ja immer wieder gespielt wird.
Ich hoffe doch sehr, dass dies nur der Auftakt der Dawson-College-Reihe war und nicht ein Einzelband. Man könnte definitiv noch so einiges über Zoe und Dorians Beziehung, aber auch Amy und Jamie erzählen. Auch über Calvins und Rose‘ Geschichte würde ich gerne noch mehr erfahren. Machbar wäre es also, fehlt nur noch die Autorin, die es verfasst. ;)

College Princess - Miranda J. Fox
College Princess
von Miranda J. Fox
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Egal wie hoch deine Erwartungen sind, sie werden nicht einmal annähernd an das Buch heranreichen! ;)

Nikola , am 02.11.2018

Ende September 2018 veröffentlicht Linda Schipp mit „Verdammt nah am Himmel“ ihr zweites Buch über den Drachenmond-Verlag.
Die Thematik lässt sich am Cover ableiten und falls dies nicht reicht, weist einen das kurze Zitat unter dem Autorennamen daraufhin. ;)
Die Brücke steht direkt für die Verbindung zwischen dem Leben und dem Tod, handelt es sich ja schließlich um eine Nahtoderfahrung, weshalb auch wieder der Titel verdeutlicht wird, ist man doch mit diesem kurzen Todeszustand "verdammt nah am Himmel", manche sprechen ja sogar vom weißen Licht und Stimmen, die sie gehört haben. Teilweise wird auch gesagt, dass sie noch nicht sterben wollen und demnach nicht die andere Seite der Brücke erreicht haben, umgekehrt oder niemals losgelaufen sind. Die Stimmen hätten dann von der anderen Seite rufen können. Weißes Licht könnte für die Wahl stehen. Die Person kann völlig frei wählen.
Durch die Wolken muss ich auch irgendwie an Schwerelosigkeit denken, man schwebt ja während dieser Erfahrung zwischen dem Leben auf der Erde und dem Himmel. Man könnte die Wolken also symbolisch für den Menschen deuten.
Rose ist eigentlich nur mit dem Auto auf dem Weg nach Hause, doch auf der Pearly Gates Bridge findet ihre Fahrt ein jähes Ende und sie erlebt etwas, womit sie nicht gerechnet hätte.
Jack wiederum vervollständigt auf der falschen Brückenseite gerade seine „Top-Ten-Liste der Orte zum Sterben“ als beide sich begegnen.
Sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie, die vor Leben nur so sprüht, sich von ihrem Glauben, ihrem Bauchgefühl leiten lässt, begegnet ihm, der dem allen einfach nur noch ein Ende setzen möchte, Dinge stets rational betrachtet.
Obwohl sich beide auf Anhieb nicht ausstehen können, treten sie aus der Situation heraus zusammen eine Reise an, die das Potential besitzt, alles über den Haufen zu werfen, was sie zu wissen gedachten…
Auch wenn ich erst dachte, dass mir Jack als Kopfmensch deutlich besser gefällt, haben sie doch beide einen unglaublichen Charme, dem man sich als Leser nicht entziehen kann.
Immer wieder stellen sie sich selbst seltene und tiefgründige Fragen, die den Leser neue Erkenntnisse gewinnen lassen. Gleichzeitig sind sie so authentisch, dass man absolut nachempfinden kann, warum sie fühlen wie sie fühlen und akzeptiert damit nicht nur Jacks Wunsch nach dem Tod, sondern kann ihn nachvollziehen.
Dabei sind dem Leser aber noch lange nicht viele Hintergründe der Figuren gegeben! Ich möchte dazu nur sagen, dass sich vieles völlig anders entwickelt als gedacht.
Beide mussten schon so unglaublich viel Leid erfahren und gerade, wenn man denkt, es geht doch eigentlich nicht weiter, kommen neue Erkenntnisse.
Auch ein besonderer Humor lässt sich hier wiederfinden. Mal ist es Sarkasmus und mal ist Jack auch unfassbar selbstironisch, verdeutlicht damit irgendwie auch, wie unfassbar er doch gebrochen ist.
Beide Figuren machen mit Hilfe des anderen unfassbare Entwicklungen durch, die der Leser ebenso mitmacht, was ich so selten erlebe. Man lernt über und mit den Figuren einfach so viel fundiert und wird dadurch zum Nachdenken angeregt.
Gerade der Schreibstil der Autorin ermöglicht es, nahezu sofort, Empathie für völlig fremde Figuren zu empfinden. Er ist so besonders, dass man ihn so schnell nicht vergisst. Hier erlebt man, dass auch Autoren Künstler sind, weiß Linda Schipp es doch gekonnt und klischeefrei, poetisches, wie Metaphern, mit bitterernsten Themen zu kombinieren und den Leser damit enorm zu berühren. Man wechselt zwischen Philosophie und Pragmatismus und ist dadurch so unfassbar an die Geschichte gefesselt, dass man sie definitiv nicht missen möchte.
Wie nicht anders zu erwarten, vergebe ich 5 / 5 Sternen, auch wenn ich liebend gerne mehr vergeben würde. Dieses Buch gibt einem einfach so viel und wird mich so schnell nicht wieder loslassen. Es wird unfassbar genial zwischen dem nötigen Ernst, Hoffnung und jeder Menge Emotionen jongliert, sodass man unabhängig davon, ob man es wollte oder nicht, einfach in den Sog dieses Buch gezogen wird. <3

Verdammt nah am Himmel - Linda Schipp
Verdammt nah am Himmel
von Linda Schipp
(11)
Buch (Klappenbroschur)
14,90

Wofür wirst du dich in Zeiten des Umbruchs entscheiden, wenn er das Ende und du der Neuanfang bist?

Nikola , am 21.10.2018

Nach dem grandiosen Vorgänger „Die Perfekten“ findet diese Geschichte und die dabei erzeugte Welt nun in „Die Vereinten“ ihren Abschluss.

Nichts ist mehr, wie es war. Rain wird von einer Ghost zu einer Gesegneten, erfährt, was denn so alles in diesem System schief läuft. Die Konflikte zwischen den Privilegierten der Genstufe 1, den Gesegneten gegen die Rebellen spitzen sich zu, es ist schon lange nicht mehr sicher, wem man eigentlich wirklich noch vertrauen kann.
So soll Rain also Werte vertreten und ein Leben teilen, die sie nicht einmal wirklich teilt, muss mit dem Verlust ihrer vielleicht einzigen Verbündeten Storm, bei der sie aufgewachsen ist, während Larks Beine wahrscheinlich nie wieder richtig funktionstüchtig sein werden.
Doch Zeit bleibt ihnen nicht wirklich viel, denn die Spines agieren immer noch stark im Untergrund und zusätzlich scheint auch noch etwas anderes, außerhalb Hopes in die Stadt vordringen zu wollen…

Allein das Cover gefällt mir erneut sehr, ist es doch eigentlich auch das gleiche. Beim ersten Band war ihr Gesicht dadurch, dass sie als Ghost in Grey lebte von einer Kapuze verdeckt, wohingegen ihre Haare hier regelrecht leuchten und ihre Augen richtig zur Geltung bringen, geht es doch bei den Auftritten der Gesegneten stets darum, sie fast schon als übernatürlich, eben auch äußerlich perfekt darzustellen.
Nun aber zu den Figuren:
Rain begegnet uns am Anfang voller Trauer und braucht einige Zeit, um wieder zu ihrer alten Stärke zurückzufinden. Da sie als Gesegnete auch wenig Kontakt gesellschaftlich abgestuften Rose und Lark hat, kommt sie sich ziemlich allein und verlassen vor, in der doch sehr oberflächlichen „Welt“ der Gesegneten. Ich konnte sie verstehen, war dann aber zum Ende hin doch froh als sie langsam wieder zu sich selbst zurückfand. Die Geschichte drehte sich dann doch etwas im Kreis und ließ natürlich erst einmal der fantastischen Spannung des ersten Bandes keinen Platz. Danach entdeckt man in ihr aber wieder die taffe Rain, die ich doch so in Band eins geliebt habe.
Am Anfang erlebt man dann zuerst nur in den Kapiteln aus Larks Perspektive neue Geheimnisse, sodass sich die Spannung langsam aufbaut. Trotz seiner veränderten Lebensumstände, die ihn so sehr einschränken und er sich oftmals nur als Last empfindet, bedeutet ihm Rose weiterhin alles und tut dementsprechend alles, um sie zu beschützen. Auch Rain dringt immer weiter in sein Herz vor. Die Autorin schafft es in dieser sehr düsteren Welt mit einzelnen Szenen weiterhin eine sehr glaubhafte Liebe zwischen Rain und Lark zu vermitteln, was mir unglaublich gefällt. Es braucht nicht immer einen Wechsel zwischen den eigenen Gefühlen und den Entwicklungen in der fiktiven Welt, wenn doch auch einzelne Kapitel diesen Fakt authentisch übermitteln können und das ist für mich eine Kunst der Autorin! <3
Egal, wem man begegnet, erlebt man doch immer wieder authentische Charaktere, die dadurch, dass fast alle manchmal etwas überspitzt wirken, nicht übertrieben dargestellt sind. Des Weiteren begegnen uns zu Beginn der Abschnitte die Wächter Mur und Cem, die mir sympathisch geworden sind. Mit Cassian und Rains Umgang ihm gegenüber konnte ich mich nicht immer anfreunden. Er hatte es aber auch schwer, da Storm, etc. in Band eins einfach legendär waren und wenig Platz für vergleichbare Charaktere boten.
Dafür gefiel mir aber Morpheus umso mehr, der des Öfteren, die Stimmung zu entspannen wusste.
Ja und natürlich last but not least Rose. Sie ist und bleibt einfach eine meiner Lieblingscharaktere, da sie oft so gefasst, sogar teilweise stärker als Rain und Lark ist, aber mit ihrer immer noch kindlichen Art oft so optimistisch und mutig ist, die anderen damit aufzuheitern weiß.

Wie bereits erwähnt, kommen auch hier wieder immer neue Informationen dazu, die sich dann irgendwie zu neuen Wendungen in der Geschichte verbinden und den Fortgang schwer erahnen lassen.
Was mir auch wieder super gefällt, ist der dystopische Aspekt mit der Gesellschaft. Viele haben nur sich im Blick, ohne zu versuchen, die Situation anderer nachzuvollziehen und zu erkennen, was denn wirklich ein Problem und nicht nur Luxus ist. Auch die Angst vor Veränderung wird hier vor allem zum Schluss sehr deutlich, da viele etwas, das nicht unbedingt von Nachteil sein muss, bekämpfen.

Generell gefällt mir der Schreibstil und die ganzen Ideen dieses Buches wieder sehr und möchte es nicht missen. Gerade das Ende ist irgendwie anders als erwartet und vielleicht auch gehofft, deswegen aber nicht schlecht, sondern einfach nur ein sehr schöner Abschluss, der einen dazu auffordert, sich selbst ein Bild zur Zukunft der Figuren zu machen.

Demnach möchte ich diesem gelungenen Abschluss der Dilogie von Herzen 4 / 5 Sternen geben und neue Bücher der Autorin voller Freude erwarten. ;)

Die Vereinten - Caroline Brinkmann
Die Vereinten
von Caroline Brinkmann
(29)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Wenn Religion, Fantasie und Geschichte unabdingbar miteinander verwoben sind.

Nikola , am 04.10.2018

Eva verdient ihr Geld durch Schwarzarbeit, ist ständig auf der Hut, um unentdeckt zu bleiben. Erst kürzlich ist sie aus der Psychiatrie geflohen, nachdem sie ihrem Ex schilderte, in menschlichen Gesichtern immer wieder monströse Fratzen zu erblicken.
Nun hat sie sich einen einigermaßen sicheren Job geangelt, um dann von Männern in Park bedrängt zu werden. Sie flüchtet sich in den See des Teiches und erwacht nackt an einem Strand. Nach einer Weile wird ihr offenbart, sich im Garten Eden zu befinden und verschiedene Adams zur Wahl zu haben. Sie alle sollen mit ihren Genen die Menschheit retten. Doch auch im „Paradies“ verstehen Männer ihre Abweisungen nicht.
Eva ist eine Protagonistin, die mir sehr gefällt. Man kann ihre Verwirrung absolut nachvollziehen und zudem besitz sie auch noch eine schamlose Direktheit, die einen immer wieder schmunzeln lässt. Ihr größtes Ziel ist immer wieder die Freiheit, was ihr oft Mut macht und sie zu einem starken Charakter werden lässt.
Auch Kyle oder Lillith gefallen mir sehr, jedoch gibt es in meinen Augen von Band eins zu zwei und drei eine Art Bruch, die die negativen Seiten der Figuren hervorheben.
Die menschlichen Abgründe werden hier sehr gut verdeutlicht.
Jetzt komme ich leider schon zu meinen Kritikpunkten. Hat mir Band eins sehr gefallen und mich darüber freuen lassen in diesem Sammelband gleich weiterlesen zu können, hat mir Band zwei nicht gefallen und auch der abschließende Band konnte mich nicht mehr richtig begeistern.
Die Autorin versucht, dem Leser nach und nach immer mehr Informationen zu liefern, wie denn nun alles zusammenhängt, aber leider gelingt ihr das nicht wirklich gut. Teilweise wird es richtig konfus, was mich fast von der Geschichte entfernen ließ, dabei fehlten manchmal nur kurze Erläuterungen, zudem andere Dinge gerne sehr ausführlich erklärt und auch gerne wiederholt werden.
Die Handlung nahm einen völlig anderen Verlauf als man nach Band eins vermuten konnte und wirkte schon fast wie eine getrennte Erzählung.
Ansonsten hat mir der Schreibstil gefallen, man konnte fast immer Empathie oder Antipathie für die Figuren aufbringen.
Da dieser sehr komplizierte Aufbau nicht immer gut gelöst werden konnte, obwohl ihre Idee so grandios war und manchmal wirklich nicht viel fehlte, verbleibe ich mit guten 3,5 / 5 Sternen. Sollte es keine halben Sterne geben, bewerte ich natürlich mit 4 ;).
Ich werde nichtsdestotrotz gerne noch andere Bücher von Sabina S. Schneider lesen. :)

Aeternitas - Die komplette Trilogie - Sabina S. Schneider
Aeternitas - Die komplette Trilogie
von Sabina S. Schneider
(4)
eBook
5,99

Kurz, aber leider nicht unbedingt prägnant.

Nikola , am 02.10.2018

In dieser Geschichte wurde das Wesen Elixia geschaffen, das gegnerische, für menschliche Jäger zu gefährliche Kreaturen beseitigen oder für die Area 51 lediglich in Gewahrsam nehmen soll.
So weit, so gut. Das erste Kapitel hat mir gleich sehr zugesagt, doch dann ging es für mich bergab.
Wie so oft ist nicht die Handlung die Ursache, sondern der Schreibstil.
Für mich wirkt es fast so, als hätte die Autorin ihre Ideen während eines Brainstormings zu Papier gebracht, jedoch nicht weiter geplottet und den Charakteren Tiefe verliehen, die Beschreibungen ausformuliert.
Hier liegt leider so viel verschenktes Potential, da mir die Charaktere an sich sympathisch sind, vieles aber sehr plump präsentiert wird, was der Leser dann einfach so hinnehmen soll.
Deswegen möchte ich dieser Kurzgeschichte 3 / 5 Sternen geben. Auch eine Kurzgeschichte muss meiner Meinung nach zu überzeugen wissen und sollte nicht zu sehr auf das Nötigste gekürzt werden. Die Bezeichnung als Trashliteratur trifft es bedauerlicherweise gut.

Kreaturenjagd - Vianka Van Bokkem
Kreaturenjagd
von Vianka Van Bokkem
(2)
eBook
2,66

Ein erneuter Beweis, dass Liebe in Jugendbüchern nicht automatisch mit Klischees verbunden sein muss.

Nikola , am 30.09.2018

Mareike ist mir sehr sympathisch geworden. Sie hat bedingt durch die Tabletten nicht unbedingt die schlankste Gestalt, aber trotzdem ein gutes Selbstbewusstsein, ohne sich selbst zu überschätzen.
Des Weiteren ist sie sehr sarkastisch und ihrer Fehlbarkeit, die ja jeder irgendwie besitzt, durchaus bewusst. Das gefällt mir. Oft teilen uns Figuren nicht von vorneherein mit, dass sie auch durchaus falsch liegen können, reflektieren also nicht unbedingt die unterschiedlichen Sichtweisen.
Auch Sebastian hat so eine sarkastische Ader, weshalb sie sich dann wahrscheinlich auch auf Anhieb so gut verstehen und versucht immer wieder sich von seinen Betreuern, das Leben nicht zu sehr vorschreiben zu lassen. ER raucht und bleibt auch gern über die Ausgangssperre hinaus weg. Er meidet diese ganze Gefühlsduselei, ist fest davon überzeugt, dies nicht zu mögen.
In Mareike sowie Basti kann ich mich sehr gut hineinversetzen, was zu einem schönen Leseerlebnis führt.
Die Nebencharaktere gefallen mir ebenfalls sehr. Alina, Mareikes Freundin, besitzt am Anfang so diese typische jugendliche Naivität, was die Gefühle des anderen Geschlechts angeht und Lara ist eine Nervensäge, die fast als Bastis Schwester durchgehen könnte.
Die Freundschaften an sich sind in meinen Augen realistisch. Natürlich gilt da auch einmal "Bros before Hoes“ und man verzeiht sich relativ schnell, nichts von den Entwicklungen in Sachen Beziehung erwähnt zu haben, wenn die andere gerade Liebeskummer hatte.

Auch in der Handlung ist es weiterhin relativ stereotyparm, kann ein Mädchen in gewissen Gebieten überzeugend und in anderen gleichzeitig schüchtern wirken.
Der männliche Part leugnet auch nicht immer Gefühle zu haben, sondern gibt dies gerne frei und offen zu und schämt sich nicht mit anderen über Liebeskummer zu sprechen.
Hat man sich in größerer Weise belogen, kann sich dies auch kippen lassen, ohne dass man die Beziehung zerstört.
Die Liebe kommt nicht unbedingt mit dem ersten Blick, sondern kann sich mit der Zeit unbemerkt entwickeln.
Und zu guter Letzt bedeutet ein Tumor nicht immer gleich Krebs und den Tod, es kann sich auch um entfernbares Material handeln.
(Achtung SPOILER!)
Oftmals stirbt der „Träger“ in Büchern am Ende, doch im normalen Leben gibt es Menschen wie Mareike, die daran nicht krepieren müssen. Auch Jay musste in dem absolut fantastischen Buch „Liebe ist was für Idioten. Wie mich“ und dessen Fortsetzung von Sabine Schoder nicht sterben. (Ende des SPOILERs!)

Der Schreibstil lässt einen nur so durch die Geschichte rennen. Er lässt einen diese Geschichte entspannt genießen, teilweise auch über die Figuren und ihre Gründe schmunzeln. Carolin Emrich kann einfach super Geschichten erzählen. :)

Diese ganzen Aspekte lassen die Geschichte in meinen Augen so unglaublich real wirken und machen sie damit authentisch!!
Deshalb kann ich dieses auf seine Art erfrischende Buch nur empfehlen und verbleibe mit 5 / 5 Sternen gespannt auf Alinas und Lars Geschichte. <3

The way to find love - Carolin Emrich
The way to find love
von Carolin Emrich
(10)
Buch (Taschenbuch)
12,95

Sie sollte das "Luckiest Girl Alive" sein, oder?

Nikola , am 22.09.2018

TifAni FaNelli hat es geschafft! Sie hat einen beneidenswerten Job beim Women’s Magazine, kann dementsprechend auch teure Designerkleidung tragen und trägt einen prächtigen Smaragd am Ringfinger. Dieser stammt von ihrem attraktiven, adeligen Verlobten Luke, mit dem sie also "lucky" sein sollte, schließlich ist alles perfekt.
Doch dann soll eine Doku gedreht werden, die sich mit dem befasst, was sie seit 14 Jahren zu verdrängen versucht und die Fassade langsam zerbröckeln lässt.

Allein das Cover dieses Thrillers ist schon sehr viel versprechend und passt makellos zum Inhalt des Buches.
Die Rose steht für das Schöne, den schönen Schein, denn sie ist gleichzeitig schwarz, es ist etwas Dunkles passiert. Sie, auch in Bezug auf Ani, ist innerlich fast eingegangen.
Ihrer Verteidigung, der Dornen, wurde sie bereits beraubt, ist also stark verwundbar, wurde teilweise bereits gebrochen, da diese Dornen abgebrochen wurden. und besitzt nur noch ein einzelnes Blatt, das sie weiterhin am Leben erhält.
Sie ist also insgesamt sehr empfindlich und leicht zerstörbar und das passt perfekt zum Hintergrund von Ani.

Nach und nach wird man in den Sog der Geschichte gezogen und aus der verstörenden jungen Frau lässt sich mit der Zeit eine gebrochene, um Fassung ringende Frau erkennen, die vieles für ihr jetziges Leben tun würde.

Ani gefällt mir sehr. Anfangs wirkt sie sehr oberflächlich und erst mit der Zeit wird ihr komplexer Charakter deutlich. Sie ist klug genug, viele ihrer Gedanken für sich zu behalten, die einem ein sehr gutes Bild ihren Gesprächspartner und ihrer Scheinwelt vermitteln. Obwohl ich ihr Schicksal glücklicherweise nicht teilen muss, ist sie mir doch sehr sympathisch geworden und hinterlässt den Leser sprachlos. Ihr Verlobter ist nicht der richtige für sie und teilweise fragt man sich auch, ob er sie wirklich liebt oder nur eine fast schon hörige Frau sucht. Generell werden die anderen Figuren relativ wenig beleuchtet, aber wirklich stören tut dies nicht, ist man doch schon von ihrer Geschichte in den Bann gezogen worden.

Die Spannung ist in dieser Handlung ein immer wieder plötzlich auftretender Begleiter, der einen atemlos zurücklässt. Es geschehen Dinge, die ich so niemals hinter diesem Klappentext vermutet hätte. Nur wenn man das Buch bis zum Ende liest, wird einem die komplette Tragweite offenbart, sodass ich Lesern empfehle, sich nicht vom vielleicht als enttäuschend empfundenen Anfang entmutigen zu lassen und der Geschichte eine Chance zu geben. Sie ist es absolut wert!

Abwechselnd erzählt Ani von der Gegenwart und Vergangenheit, sodass man erahnen könnte, was ihr damals widerfahren ist, nur um dann eine völlig unerwartete Wendung mitzuerleben, die die Frage offenlässt, wie sie dadurch nur gebrochen und nicht daran zerbrochen ist.
Der Schreibstil ist ebenfalls spektakulär, die Seiten fliegen förmlich dahin und man bemerkt dies erst, wenn es draußen auf einmal schon dunkel wird. Aufgrund der Zuordnung zum Genre der Thriller wird hier auf fast schon erschreckende Weise alles bis ins letzte Detail beschrieben und vermittelt den Eindruck, direkt neben Ani ein Teilnehmer des Geschehens zu sein.
Wirklich, wer mit diesem Buch beginnt, sollte sich auf eine fesselnde Geschichte gefasst machen, die fast durchweg von der Protagonistin getragen wird.

Es hat mir einfach restlos gefallen und wird mir bestimmt noch eine Weile in Erinnerung bleiben.
Ich möchte dieses Buch über eine Frau, die doch endlich einfach nur im Leben ankommen, glücklich sein und nicht mehr von oben herab betrachtet werden möchte, in meinem Regal einfach nicht mehr missen und bewerte es damit mit vollen 5 / 5 Sternen.

Luckiest Girl Alive - Jessica Knoll
Luckiest Girl Alive
von Jessica Knoll
(41)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Wenn du mit deiner Männerwahl endlich einmal Glück haben kannst und dir dein Leben im Weg steht...

Nikola , am 22.09.2018

Eden ist Landschaftsfotografin, muss sich zurzeit aber immer noch mit dem Ablichten der Grundstücke für die Immobilienfirma ihres cholerischen Freundes Jordan über Wasser halten.
Dort begegnet ihr eines Tages auch ihr gefürchteter Exfreund William, der über Jordans Firma ein Haus verkaufen möchte. Eden soll die benötigten Bilder erstellen und fährt damit nach Vermont.
Was sie nicht weiß: Das Haus gehört der erst kürzlich verstorbenen Großmutter des gutaussehenden Noes, der nach längerer Zeit in sein Heimatdorf zurückkehrt und den Verkauf verweigert. So kochen auch schnell einmal die Gefühle über…

Mit Eden tritt uns eine durchaus sympathische Protagonistin entgegen, die sich unnötigerweise vieles von ihrem Freund gefallen lässt.
So sorgt der Tapetenwechsel für eine durchaus interessante Wendung.
Im Haus der Großmutter trifft sie völlig unerwartet auf Noe, was eine für sie peinliche Situation einschließt. ;)

Um das Missverständnis zu klären, begibt sie sich zum Anwesen der Bates, die sie sofort herzlich empfangen.
Diese Familie ist sehr gut dargestellt und beinhaltet viele verschiedene Charaktere, die die Geschichte amüsant machen. Auch ihre Herzlichkeit ist sehr schön, wirkt es fast so als wäre Eden eine enge Vertraute und nicht nur Angestellte der Immobilienfirma.

Nun aber zurück zu Eden, sie ist manchmal etwas tollpatschig und hat ihr Herz definitiv am rechten Fleck. Leider lässt sie das auch naiv werden, weshalb sie Jordan auch die Verletzungen durch seine Wutausbrüche verzeiht und fast ihr gesamtes Gehalt in seine Firma steckt. Im Laufe der Geschichte wird deutlich, wie wenig Jordan ihre Gutmütigkeit doch eigentlich verdient hat. Eden erkennt es erst, als es fast schon zu spät ist.
Zum Glück macht sie aber im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durch und kann sich von William und Jordan endlich befreien.
Noe ist ebenfalls gut konzipiert. Er hat bereits viel Lied erfahren, was ihn dazu getrieben hat, sich von seiner Familie zu distanzieren. Dies wird ihm nun auch wieder bewusst und kann es durch unglückliche Zufälle wieder beheben.

In dieser Geschichte gehen die Protagonisten auch eine lange Zeit getrennte Wege,was beide nicht unbedingt gut verkraften, ist jedoch Eden eigentlich noch mit Jordan liiert, .
Vor allem Noe ist sehr mitgenommen, hat er doch seit langem einmal wieder Gefühle für eine Frau.
Er macht zwischenzeitlich eine Veränderung durch, die ich nicht wirklich nachvollziehen kann und auch nicht zur kennengelernten Figur passt. Sie sorgt für einen kleinen, regelrechten Bruch in der Geschichte, um dann erzähltechnisch in einem zum Anfang passenden Schluss zu münden.

Irreführenderweise ist mit dem Titel anzunehmen, dass sich diese Geschichte in einem Sommer ereignet. In Wirklichkeit erstreckt sie sich aber fast über ein ganzes Jahr.
Die Handlung an sich ist gut gestaltet und auch nachvollziehbar, manchmal hätte ich mir jedoch noch nähere Erläuterungen gewünscht. Die entstehenden Fragen hätten besser geklärt werden können, denn so wirkt die Geschichte etwas überladen.
Der Leser soll sich manchmal mit der Gegebenheit abfinden, wird aber nicht immer über die jeweiligen Gründe der Protagonisten informiert. Auch die Szenen zwischen Eden und Noe hätten etwas häufiger vorliegen können, da so doch ein paar Momente verloren gehen, die das Buch einzigartig gemacht hätten.

Ich beende dieses Buch mit ein paar verbesserungswürdigen Abstrichen und bewerte es mit 4 / 5 Sternen, da mir die Geschichte doch größtenteils nach einem schwächelnden Mittelteil gefallen hat.
Wer gerne einmal wieder eine Liebesgeschichte lesen möchte, die durchaus auch ernste Themen aufzuweisen hat, wird dieses Buch für zwischendurch mögen. :)

Sommernachtsblues - Ava J. Thorne
Sommernachtsblues
von Ava J. Thorne
(28)
eBook
2,99

Wenn sich der Schnee rot verfärbt, wird dir der Preis für die Freiheit bewusst werden.

Nikola , am 11.09.2018

„Meine Ketten sind nicht real. Sie sind aus Gedanken gemacht und werden von Mauern, die nur in meinem Herzen existieren, gehalten.“ (Prolog)
Die Autorin dieses Buches hat uns unter dem Pseudonym Anne Lane eine atemberaubende Trilogie gezaubert, die vor Kurzem vom Amrûn Verlag neu verlegt wurde.
So ist dieses wunderschöne Cover hinzugekommen, dass durch den Schnee und die rote Feder im Vordergrund einen Bezug zum Titel und zur Handlung aufbaut und sich auch sehr schön in einem Bücherregal macht. ;)
Doch worum geht es eigentlich?
Hinter diesem Cover verbirgt sich nicht etwa eine seichte poetische Geschichte, nein. Es handelt sich um eine Dystopie, die durchaus lyrische Elemente aufweist und es in sich hat.
Die Protagonistin Crys wurde vom Militär entführt, um in einer geheimen Forschungsanstalt als Testobjekt zu fungieren. Dabei wird ihr eine Chemikalie verabreicht, die sie übernatürliche Kräfte entwickeln lässt. Abhängig von dieser bilden sich neue oder erweiterte Fähigkeiten aus. Viele finden dadurch auch ihren Tod, handelt es sich schließlich immer noch um Chemikalien. So werden Jugendlichen oder sogar Kindern solch eine Substanz initiiert und der Person Aufgaben zugeteilt. Crys zählt seit nun mehr zwei Jahren zu den Auserwählten, kann sie doch durch ihre Gabe bestimmen, welche Chemikalie sich am besten für diese Person eignet. Zwei Jahre, in denen sie die Anstalt nicht wieder verlassen durfte, sich jedoch nach der Freiheit und ihrer Schwester Violet sehnte.
Und nun taucht plötzlich der ominöse Cameron auf, der mit anderen zusammen aus dieser Anstalt fliehen möchte. Crys‘ Wunsch scheint in greifbare Nähe zu rücken, doch welchen Preis wird die Freiheit mit sich bringen?
Am Anfang führt uns Crys etwas in die Geschichte ein und dann geht es so langsam aber sicher auch schon mit der eigentlichen Handlung los, was mir sehr gefällt. Generell braucht sich der Leser hier nicht auf langwierige Handlungsstränge einzulassen, da immer wieder neue Wendungen hinzukommen und die Autorin weiß, wie man Spannung aufrechterhält, bzw. den Fokus unbeachtet zu verändern und zwischen verschiedenen zu wechseln. Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls sehr angenehm. Er hebt sich insoweit von anderen ab, dass sie nicht nur die Gefühle übermitteln kann, sondern zusätzlich mit einer durchaus poetischen Art und Weise Vergleiche und Tatsachen verdeutlicht.
Auch die Charaktere gefallen mir sehr. Crys besitzt eine gute Menge Sarkasmus und weiß sich damit durchaus auch zu behaupten. Auch Cameron ist mit seiner selbstüberzeugten Art liebenswürdig. Beide geben nicht kampflos auf und haben ein schweres Päckchen zu tragen. Mit der Zeit kommen dann auch noch neue Erzähler hinzu, die der Geschichte eine andere Richtung geben und Figuren in den Vordergrund rückt, wer weiß, welche Rollen sie noch in den Fortsetzungen spielen. Die Einführung der neuen personalen Erzähler ist nicht immer optimal gelungen, teilweise hätte man sie schon eher zu Wort kommen lassen können, doch dies tut der eigentlichen Geschichte keinen Abbruch, irritiert den Leser nur kurzeitig, da diese Erzähler später doch sehr nützlich sind.
Was soll ich noch groß dazu sagen? Ich war schneller durch dieses Buch durch als mir eigentlich lieb ist, spricht aber auch gleichzeitig sehr für dieses Buch. Wer gerne Dystopien liest, sollte sich diese einmal zu Herzen nehmen, hinterher aber nicht traurig sein, dass erst nächstes Jahr der zweite Teil erscheint. ;)

Colours of Life 1: Schneerot - Anna Lane
Colours of Life 1: Schneerot
von Anna Lane
(3)
eBook
3,99

Mystisch, romantisch, einfach fantastisch! :)

Nikola , am 05.09.2018

Jill Myles, besser bekannt als Erotikautorin Jessica Clare, hat mit diesem Buch einen High Fantasy-Roman veröffentlicht, der sich um die junge Vidari Seri dreht.
Die Schwester erblindet, der Vater sehr krank muss sie sich als Teil des unterdrückten Volkes der Athoniten als einfache Gänsemagd ums Überleben ihre Familie kümmern.
Eigentlich scheint es bald bergauf zu gehen, möchte sie doch die Handfest mit dem Vidari Rilen vollziehen, der ihr dann tatkräftig zur Seite steht.
Doch es kommt anders als gedacht. Der Athonitenprinz Graeme beschließt, sich auf dem heruntergekommenen Schloss in Vidara niederzulassen und widerwillig beschließt Seri sich auf den Weg zum Schloss zu machen, um auf dem dortigen Markt Nahrungsmittel und Medizin für den Vater zu kaufen. Dabei wird eine Athoniten auf sie aufmerksam, die unbedingt die Gunst des Prinzen gewinnen möchte und mit Seri jemanden hätte, der garantiert alle Augen auf sich zieht. Seri willigt notgedrungen ein, nicht ahnend, dass sich damit alles für sie verändern wird, denn manche Mythen können sogar der Wahrheit entsprechen…
Allein das Cover macht einen auf dieses Buch aufmerksam. Es wirkt sehr edel und gleichzeitig wird die Bedeutung des Blutes, durch das blutrote Kleid und die Blumen verdeutlicht. Das Mädchen soll vermutlich Seri darstellen, vor der sich ein Schloss (vermutlich das Vidaras) im Wasser spiegelt.
Nun aber zum Buchinneren, das nicht weniger gut ist.
Mit Seri begegnet uns eine taffe Protagonistin vergleichbar mit Mare Barrow, die auch ungewollt ein Teil eines Hofes wird. Seri denkt oft an andere und stellt deren Bedürfnisse auch oft über ihre eigenen. Aufgrund der grausamen Regierung der Athoniten, hat sie ihre Vorbehalte so wie diese auch ihr gegenüber. Doch bald merkt sie, dass sie auch nur Menschen sind und sich nicht unbedingt stark unterscheiden. Trotz einiger Veränderungen bleibt sie sich trotzdem treu und muss bald lernen, mit einigen Herausforderungen umgehen zu müssen. So sorgt ihr veränderter Status zum Beispiel dafür, dass aus einem Freund fast so etwas wie ein Feind wird und es sich gegen die bekannte Rebellion zu behaupten gilt. Seri wurde ausgesprochen gut gestaltet und lässt den Leser schnell Empathie ihr gegenüber empfinden.
Auch der männliche Part, Graeme, gefällt mir außerordentlich gut. Er hat sich für mich sogar zum besten Charakter des Buches entwickelt. Wirkt er kalt und distanziert, erfährt man doch bald, dass es nur eine Fassade zu wahren gilt und er durchaus taktvoll und feinfühlig ist. Genau wie Seri sorgt er sich sehr, um die Menschen, die ihm etwas bedeuten und stellt für diese seine eigenen Bedürfnisse auch gerne hinten an.
Der Schreibstil der Autorin weiß auch zu überzeugen. Es ist alles sehr bildhaft beschrieben und doch kann die Emotionen der Charaktere nachempfinden, regelrecht mit ihnen mitfiebern. Dadurch, dass dieses Buch im Mittelalter angesiedelt ist, ist auch die Sprache leicht, aber doch verständlich daran angepasst. Vielleicht liegt dies aber auch nur an der Übersetzung, doch ich möchte jetzt einfach einmal vom besten ausgehen, schließlich ließ mich das gleich noch etwas mehr erfreut zurück. :)
Die Handlung gefällt mir ebenfalls sehr. Meist macht man sich seine Gedanken, die grundlegend auch teilweise erfüllt werden, doch die Details sind manchmal unerwartet und lassen einen schockiert zurück, offenbaren Charakterzüge von Charakteren, die man bisher missachtet hat. Demnach blieb es die ganze Zeit spannend und auch die Romantik kam definitiv nicht zu kurz. Hier war auch nicht das Problem, dass die beiden sich nicht haben konnten, sondern eigentlich gar nicht wollten, doch eine emotionale Verbindung lässt sie Dinge empfinden, auch wenn sie sich nicht kennen und eigentlich verfeindet sein müssten. Diese Entwicklung mag ich und kann stellenweise auch interessant werden. ;)
Zum Ende hin gibt es hier aber auch den einzigen Kritikpunkt, den ich an diesem Buch hervorbringen möchte. Die Autorin beschreibt sehr viel und geht auch gerne einmal ins Detail, was bei diesem komplexen Buch durchaus vielversprechend ist, doch die Gründe für die festliche Tradition der Athoniten und was dabei so gemacht wird, bleibt gänzlich unbeleuchtet, auch das Ende wirkt fast etwas überstürzt, baute sich doch vorher alles gemächlich darauf auf. Das fand ich sehr schade, denn dieses Buch hat mir wirklich schöne Lesestunden beschert.
Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen, um unbeantwortete Fragen klären und erneut in diese Welt zurückkehren zu können.
Allumfassend beende ich dieses Buch etwas bedrückt, heißt es doch nun erst einmal Abschied zu nehmen. Auf ein baldiges Wiedersehen mit sehr guten 4,5 / 5 Sternen für diesen ersten (?!) Band. :)

Queen of Blood - Jill Myles
Queen of Blood
von Jill Myles
(18)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Kurz und prägnant. Bitte mehr davon!

Nikola , am 19.08.2018

In dieser 89 Seiten umfassenden Novelle findet eine Apokalypse statt.

Jennifer wird unwissend von ihrer Tochter geweckt, nur um zu erfahren, dass die Medien von Monstern in der Stadt berichten.
Was sie zunächst nicht so ernst nimmt, stellt sich schnell als erbitterte Wahrheit heraus und sie muss sich von dutzend Zombies umgeben sehen. Wo ihr Mann ist weiß sie nicht, vielleicht ist auch er schon zum Monster geworden.
Bald darauf muss sie herausfinden, dass dies wirklich zutrifft. Nun heißt es sich und ihre Tochter zu schützen.
Doch wie lange kann das gut gehen, wenn die Zahl der Zombies immer weiter zunimmt und die Nahrungsmittelvorräte immer mehr schwinden?

Aufgrund der kürze der Geschichte wird man sofort in die Handlung hineingezogen, was mir gefällt.
Generell ist die Handlung sehr gut ausgearbeitet. Es kommt immer wieder zu ungeahnten Wendungen ohne, dass es zu überladen wirkt. So überlebt auch nicht jeder und am Ende kommt dann sowieso alles anders als gedacht. ;)

Jenn ist eine taffe Protagonistin, die zu immer erst ihre Tochter an erster Stelle sieht und auch Maggie steht ihre Mutter in nichts nach und ist meiner Meinung nach sehr reif für ihr Alter und nicht so naiv, was mich begeistert hat. Sie ist irgendwie meine kleine Heldin. :)
Den Schreibstil möchte ich auch in keinster Weise kritisieren. Trotz der Kürze wurde eine komplexe Handlung geschaffen und dabei vieles authentisch gestaltet. Bei den Beschreibungen wurde nichts ausgelassen und hat somit auch noch diesen gruseligen Faktor geschaffen, der für mich zu Zombiegeschichten dazu gehört.
Wirklich eine sehr schöne Kurzgeschichte, die eigentlich schon zu kurz erscheint, da man sie viel zu schnell mit einem super Gefühl beendet. Ich freue mich schon darauf, in Zukunft mehr von Rebecca van Deyk lesen zu dürfen.
Wer dieses Buch noch nicht kennt, sollte es sich zu Herzen nehmen. Es ist kurz und trotzdem sehr vielversprechend. Ich kann nichts anderes als 5/5 Sterne verteilen.

Zombiecity - Rebecca van Deyk
Zombiecity
von Rebecca van Deyk
(1)
eBook
0,99

Eine Dystopie, die einen mit den Charakteren hoffen, aber auch verzweifeln lässt.

Nikola , am 07.08.2018

Wenn Sicherheit Unterdrückung und Freiheit Gefahr bedeutet.

Jahrzehnte nachdem die Menschen im Dritten Weltkrieg durch den Einsatz von Atomwaffen die Erdoberfläche radioaktiv verseuchten, lebt man in Zeiten, in der nur die Verstoßenen diese tagtäglich zu Gesicht bekommen. Der überwiegende Teil lebt in einer von mehreren Legionen unter der Erde. Alle sehen durch Tabletten gleich aus, auch der Schaf wird kontrolliert. Gefühle zu zeigen ist strengstens untersagt, denn diese verleiteten die Menschen erst zu Neid und Gier und verursachten damit den Dritten Weltkrieg.
Zoe lebt glücklich auf der Erdoberfläche, bis ihre Gruppe Verstoßener, die sich selbst lieber als Rebellen bezeichnen, von Kämpfern einer Legion angegriffen werden. Bald darauf findet sie sich unter der Erde wieder und soll fortan den Gesetzen der Legion Folge leisten, ihre Freiheit aufgeben.
In den Legionen gibt es immer sogenannte Legionsführer, die durch geschickte Gesetze alles und jeden kontrollieren und so ihre Macht erhalten. Sie haben sich die anfängliche Angst der Menschen zu Nutze gemacht und behaupten immer noch rigoros, dass Menschen nur in den Legionen überlebensfähig sind, ohne verstrahlt zu werden. Man kann die Legionsführer gerne als kalt und selbstüberzeugt bezeichnen. Das Einzige, was sie interessiert, ist der Erhalt ihrer Macht. So sollen Menschen, die aufzeigen, dass man Legionen und dementsprechend auch Legionsführer eigentlich nicht mehr benötigt, vernichtet und der Rest nicht aufgeklärt werden.
Zoe überlebt nur, weil sie den Legionsführern fortan als Experiment dienen soll. An ihr soll getestet werden, ob auch Verstoßene, also Feinde, sich wieder in die Legion eingliedern lassen. Sie ist davon nicht angetan, weiß sie doch, dass es den Legionsführern nur um Macht und Unterdrückung geht.
Somit wird auch gleich die Stärke von Zoe verdeutlicht. Wir begegnen einer taffen Protagonistin, die irgendwann keine andere Wahl hat, als zu versuchen sich unterzuordnen. Ihre Hoffnung auf die Rückerlangung ihrer Freiheit muss sie aber noch lange nicht verlieren.
Nach kurzer Zeit lernen wir auch noch jemanden aus der Legion näher kennen. Später wird er dann als Clyde bezeichnet und lernt Zoe näher kennen.
Alle Charaktere sind meiner Meinung nach ansprechend, aber vor allem auch glaubhaft gestaltet. Die Autorin nutzt personale Erzähler, die abwechselnd zu Wort kommen. Dabei werden nicht mehrere Handlungsstränge im Wechsel, sondern die derzeitige Situation aus mehreren Perspektiven geschildert, um die Figuren besser verstehen zu können. Das gefällt mir sehr. Auch manche Gespräche der Legionsführer kann man lesen, was mir auch wieder sehr gut gefallen hat und dessen Charakter verdeutlicht haben.
Die Darstellung der Legion gefällt mir. Wenn alle gleich aussehen und sich gleich verhalten sollen, ist die Welt trist und grau. Trotz dessen gibt es verschiedene Bereiche, die durch unterschiedliche Kleiderfarben für alle ersichtlich werden, welche die Menschen unterteilen, was nicht zur Gleichheit passt. Da Gefühle so gut wie verboten sind, ist alles eigentlich steril und kalt. Kinder entstehen nicht aus Liebe. Es gibt keine Namen, jeder ist nur noch eine Nummer im System.
Allgemein ist der Schreibstil der Autorin sehr ansprechend. Man ist nach den ersten paar Seiten in der Geschichte drin und versteht auch nach und nach das ganze System hinter den Legionen. Man ist am Anfang also fast genauso unwissend wie die Menschen in der Sicherheitszone, ausgenommen der Legionsführer und teilweise auch dessen Kämpfer. Es wird nie langweilig und geht einem auch wirklich nahe.
Des Weiteren ist es nicht unbedingt eine vorhersehbare Geschichte. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, die die Figuren, aber auch den Leser überraschen. Nicht alles, was die „Guten“ planen funktioniert auch. Es gibt immer einmal wieder ein paar Rückschläge und das macht die ganze Geschichte auch richtig schön authentisch und sogar irgendwie realistisch.
Insgesamt möchte ich das Buch nicht mehr missen und gerne mit 5/5 Sterne bewerten. Die Protagonisten und dessen Entwicklungen gefallen mir sehr. Vieles ist in Wahrheit nicht so wie es die Legionsführer darstellen. Zoe, aber auch Clyde führen uns immer wieder sehr gekonnt durch die Geschichte und am Ende wird man mit vielen Fragen zurückgelassen. Ich kann dieses Buch Dystopie Fans sehr ans Herz legen und warte gebannt auf das Erscheinen der Fortsetzung.

Gläserne Welt - Maya Shepherd
Gläserne Welt
von Maya Shepherd
(9)
eBook
3,99

Ein durch Gott eingeleiteter, witziger Roadtrip!

Nikola , am 01.08.2018

Aller 666 Jahre fährt Gott zusammen mit dem Teufel zur Kur.
Die Welt muss sich jedoch auch weiterdrehen, wenn Gott eine Auszeit macht. So wird kurzerhand Bernd Bratzke per Fax darüber informiert, nun an dessen Stelle für die Weltengang-Maschine und somit auch die Welt verantwortlich zu sein.
Zufällig hat er schnell drei nette Begleiter an seiner Seite und begibt sich auf den Trip seines Lebens, bei dem es auch machthungrige Gruppierungen abzuwehren gilt.

Gleich am Anfang werden die vier, die sich als erstes um die Weltengang-Maschine kümmern, vorgestellt. Sie alle haben ihr Päckchen zu tragen. Man hat sie schnell liebgewonnen, vor allem durch ihre ungewollt amüsante Art, was dieses Buch auch ausmacht. Es geht zwar um diese Mission, aber die Verhaltensweisen runden die Geschichte erst richtig ab. Teilweise wirkt es wie eine Parodie auf viele andere Bücher, in denen es auch einen „Auserwählten“ gibt, der die Welt vor dem Untergang bewahren muss. Manches ist überspitzt, so gibt es natürlich auch Gegner, die Leid und Elend lieben und die Macht an sich reißen wollen. Generell ist die illustre Truppe sehr leicht gläubig. Das ist immer wieder sehr skurril.

Der Schreibstil gefällt mir besonders. Besonders die Umschreibungen erzeugen witzige Bilder, so wird der Erhalt eines Faxes schon einmal mit einem Güterzug verglichen.&#128522; Aber auch der Rest lassen das Buch zu einem richtigen Vergnügen werden, das schneller vorbei ist als man eigentlich möchte.

Die Handlung ist auch sehr schön gestaltet. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, wie Besuche auf anderen Welten. Die Geschichte nimmt mit der ersten Begegnung mit den Blackmetallern erst so richtig an Fahrt auf und lässt die Geschichte zu einem Roadtrip werden. Insgesamt bleibt es immer spannend und wird nicht zu langwierig.

Ich möchte dem Buch gerne 5/5 Sternen geben und empfehle es jedem weiter, der auch einmal genug von bitterernsten Geschichten hat. Das Cover des Buches verspricht schon mit der Darstellung der Weltengang-Maschine eine interessante Geschichte, die auch inhaltlich absolut wiedergegeben wird.

Die Weltengang-Maschine - Mikael Lundt
Die Weltengang-Maschine
von Mikael Lundt
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,99

Nimmt rasant an Fahrt zu! Wer sich für Dystopien und Zombie-Apokalypsen interessiert, wird hier in seinem Element sein. Aber Vorsicht, sei immer auf der Hut und lasse dich nicht beißen. ;)

Nikola , am 24.07.2018

Mitte Juni 2018 erschien im Papierverzierer Verlag „Black Blood Part 1“, der erste Teil einer Reihe, unter dem Pseudonym Malum.
Hierbei handelt es sich um einen dystopischen Thriller, in welchem die Hauptprotagonistin Jane versucht ihre Schulden mittels Drogenverkauf abzubauen, um sich und ihre jüngere Schwester Alice über die Runden zu bekommen. Ihre Mutter ist bereits verstorben und nach einem Vorfall sind sie von ihrem Vater geflohen. Es gibt im Moment also nur noch sie beide.
Man könnte sagen, dass es in ihrem Leben nicht mehr schlimmer laufen kann, kommt sie denn so schnell nicht aus den Schulden raus.
Doch dann passiert es. Wie aus dem Nichts stürzen sich Menschen auf Menschen und beginnen, sich diese genüsslich einzuverleiben.
Ihr derzeitiges Leben wird jäh beendet und der Überlebenskampf gegen diese Menschen, kurz Schleicher oder Zombies genannt, beginnt, um dann auch noch von „Normalen“ gejagt zu werden.
Wird sie es schaffen, sich und ihre Schwester heil aus dieser Sache hinauszubefördern?
Falls ihr nicht zu sehr gespoilert werden wollt, lest ihr euch bitte nur den letzten Abschnitt durch. ;)
Jane begegnet uns von Anfang an taff. Man könnte sie teilweise schon als dickköpfig bezeichnen. Dabei geht es ihr aber meist nur um das Wohl ihrer Schwester. Sie ist generell eine Person, die nicht nur sich, sondern auch andere Personen, die sie mag, in Sicherheit wissen muss, um etwas zur Ruhe zu kommen. Dementsprechend ist sie eine sehr sympathische Protagonistin.
Generell sind die Personen ihres Umkreises meist angenehm, sieht man einmal von ihren Feinden ab.
Natürlich gibt es in einer Apokalypse auch viele Wahnsinnige, die mit der lebensverändernden Entwicklung in der Umgebung nicht richtig umzugehen wissen oder nun endlich ausleben können, was sie schon immer tun wollten, aber gesetzlich nicht durften. Dazu zählen auch mindestens eine ihr vertraute Person, die aufgrund eines Ereignisses dem Wahn regelrecht verfällt.
Das ist wirklich ein schöner Aspekt der Handlung, denn er zeigt auf, wie weit die Figuren bereit sind zu gehen und liefert für mich einen gesellschaftskritischen Punkt, den eine Dystopie ausmacht.

Dadurch, dass die Geschichte von Ich-Erzählern (Richtig gelesen, es sind mehrere.) durchzogen ist, erfährt man auch, warum die einzelnen Personen so handeln. Dabei kommt zum Glück nicht ein ständiger Wechsel zwischen den gleichen Personen, sondern ein der Handlung angepasster zu Stande. Das fand ich sehr gut. Dadurch kann man beide Seiten nachvollziehen und ist nicht irritiert.
Dies führt für mich zum Schluss auch dazu, dass ich den Grund von Janes Gegnern für die Suche nach ihr nachvollziehen kann, so kenne ich schließlich bisher nur deren Auslegung der Dinge.

Der Plot gefällt mir ebenfalls sehr. Ich dachte oft, ungefähr zu wissen, was nun passieren wird, um dann von einem neuen Einwurf überrascht zu werden. Die Autorin versteht es gut, die Figuren in ihren Abschnitten zu Wort kommen zu lassen, nur um dann doch so einige Informationen vorzuenthalten, die sich dementsprechend auf den Fortgang der Handlung auswirken. Es wird damit nicht langweilig, sondern bleibt spannend. Die Protagonistin muss immer wieder rotieren und man als Leser dann auch mit.

Ein anderer Punkt, der mir gut gefällt, aber definitiv Geschmackssache ist, ist der unverblümte Schreibstil. In diesem Buch werden Menschen getötet, wortwörtlich abgeschlachtet. Jugendfreie Formulierungen würden der Bezeichnung „Thriller“ widersprechen und zu dem das Untergangsszenario verherrlichen. Aus diesem Grund bin ich froh, dass die Autorin ihre Worte ungefiltert zu Papier bringt und sich nicht den Mund verbieten ließ.
Der Schreibstil an sich gefällt mir gut. Man kann sich die Bilder gut vorstellen, teilweise könnte es vielleicht noch etwas ausführlicher werden, aber das ist auch nur meine Meinung und tut der Geschichte keinen Abbruch. Außerdem schafft es die Autorin, über ihren Schreibstil die Stimmung der jeweiligen erzählenden Figur zu verdeutlichen. So kann man auch schnell zwischen der Sichtweise der verschiedenen Personen in der Szene wechseln und mitfühlen. Auch den Fokus kann sie super von einer Person auf eine andere lenken, ohne, dass man an die „vergessene“ Figur denken muss. Das finde ich wirklich sehr schön.

Auch das Cover gefällt mir sehr und passt zur Geschichte. Die Welt ist grau und trist, oder vielleicht auch schwarz/ weiß, da man entweder der Feind oder Verbündete ist, aber nicht neutral und doch kommt das viele Rote der Geschichte in den Lettern des Titels und des Verlages zum Vorschein. Es ist wirklich blutig und dementsprechend auch nichts für schwache Nerven.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich der Inhalt des Buches wirklich positiv überraschen konnte, egal ob es nun Charaktere, Perspektive oder auch den generellen Schreibstil betrifft. Ich möchte diesen Beginn der Geschichte gerne mit 5/5 Sternen bewerten, es Anhängern dieser Genres ans Herz legen und gleichzeitig eine gute Information verkünden. Der zweite Teil der Reihe steckt zurzeit im Lektorat und soll davon abhängig auch noch im Laufe dieses Jahres veröffentlicht werden. Für Nachschub ist also schon gesorgt. ;)

Black Blood - Malum
Black Blood
von Malum
(10)
eBook
2,99

Überraschenderweise anders als erst gedacht und kein bekannter Abklatsch mit heißeren Sexszenen

Nikola , am 14.07.2018

Dieses 372 Seiten umfassende Werk aus dem LYX.digital Verlag bildet mit dem Titel "Fesselndes Verlangen - Forbidden Lovers" den Auftakt der "Forbidden Lovers"-Reihe.

Hierbei dreht sich die Handlung vordergründig um Isabella und Tristan, die beide aus unterschiedlichen Gründen darauf gekommen sind, dass sie Anhänger der BDSM-Szene sind.
So besuchen beide das letzte bzw. erste Mal eine Playparty in der Stadt, bevor sie diese verlassen wollen.
Es soll sich lediglich um einen One-Night-Stand handeln, doch beide bemerken, dass dieser ihnen nicht ausreicht. Tristan möchte seine Angel wiedersehen, so kennt er ja nicht einmal ihren richtigen Namen. Wie der Zufall so will, begegnen sie sich auch schneller wieder als gedacht...

Eigentlich bin ich nicht unbedingt der größte Fan solcher Erotikliteratur, doch der Klappentext ließ mich neugierig werden und ich sollte auch nicht enttäuscht werden. :)

Bereits auf den ersten Seiten habe ich mich perfekt in die Geschichte eingefunden und war völlig hin und weg von der emotionalen Tiefe, die ich nachempfinden konnte. Die Funken sprühen regelrecht zwischen Isabella und Tristan, was ich sonst manchmal bei Erotikromanen vermisse.

Isabella ist am Anfang in Sachen BDSM noch Jungfrau und dementsprechend ein Rohdiamant, was im Cover sehr gut wiedergespiegelt wird. Tristan ist der typische Mann der Geschichte, der so schnell keine Beziehung mehr eingehen will, doch sobald er Isabella begegnet ändert sich einiges. Er stößt sie dann nicht von sich, wenn es ernster wird, sondern sagt ihr direkt, was er empfindet, was sonst bei anderen Romanen oft nicht der Fall ist. Das hat mir gut gefallen.
Doch vor ihrer Begegnung gibt es einen Prolog, mit dem ich erst überhaupt nicht so gerechnet habe und der der ganzen Geschichte noch mehr Tiefe verleiht und sie für mich noch spannender gemacht hat.
Auch gut hat mir gefallen, dass Isabella eigentlich immer weiß was sie will und nicht so schnell klein begibt, wenn sie es nicht nachvollziehen kann. Sie ist eine gestandene Persönlichkeit, die sich mit Tristan vollkommen wieder am Leben erfreuen kann. Außerdem konnte ich die Handlungsweisen beider nachvollziehen und habe somit nichts daran zu bemängeln. Auch die beliebten Missverständnisse in Liebesgeschichten blieben zu meiner Begeisterung aus. Generell gefiel mir der Erzählstil der Autorin sehr gut. In dem Buch sind außerdem abwechselnd Isabella und Tristan die Erzähler, was der Geschichte aber nicht die Spannung nimmt, sondern sie sogar noch ergänzt, da beide Probleme aus ihrer Vergangenheit beseitigen müssen, die zum Ende hin kollidieren und zu einem regelrechten Showdown führen.

Dadurch, dass dieser Roman im BDSM angesiedelt ist, kommen natürlich auch die Sexszenen nicht zu kurz. Diese sind aber nicht zu stark vertreten sondern in einem guten Maß mit dem Rest gehalten. Trotz dessen, dass diese Szenen eigentlich ziemlich schmutzig sind, umschreibt die Autorin es sehr gut und wird nicht zu obszön, was wieder zu beiden Figuren und ihrer Etikette gut passt.

Der einzige Makel besteht für mich mit der Länge und vielleicht auch leicht mit dem Cover, da mir die englische Variante etwas besser gefällt. Ich finde es gerade zum Ende hin ziemlich kurzgehalten. Sie baut mit der Zeit alles zu diesem Showdown auf, doch dieser ist doch ziemlich schnell geschehen und geklärt. Das fand ich etwas schade, da sie dies meiner Meinung nach gerne noch etwas hätte ausbauen können.

Alles in allem würde ich dieses Buch weiterempfehlen und wahrscheinlich auch erneut lesen. Die Charaktere und der Erzählstil gefallen mir sehr gut. Lediglich die Handlung ist mir zum Schluss etwas zu wenig beleuchtet, weshalb ich diesem Buch gute 4/5 Sternen geben möchte und gespannt auf die Übersetzung des zweiten Bandes rund um Ryder und Jane.

Fesselndes Verlangen - Forbidden Lovers - Shelly Bell
Fesselndes Verlangen - Forbidden Lovers
von Shelly Bell
(14)
eBook
6,99