Persönliche Lese-Tipps für Sie
Meine Filiale

Bewerter

Meine Bewertungen

Ich habe mich herrlich amüsiert

Lilli33 , am 28.09.2020


Inhalt:
Der Fall „Funkenmord“ war vor etwa 30 Jahren Kluftingers erster Fall. Schnell hat ein Verdächtiger gestanden und jahrelang im Gefängnis gesessen. Nun ist er tot und Klufti längst nicht mehr von seiner Schuld überzeugt. Er rollt den Fall neu auf, um seinen damaligen Fehler wieder gut zu machen. Handfeste Unterstützung erhält er dabei vor allem von der neuen Kollegin Lucy Beer.

Auch zu Hause ist der Kommissar schwer gefordert. Erika ist krank und Kluftinger muss einige der häuslichen Arbeiten übernehmen. Das kann ja nicht so schwer sein, oder doch?

Meine Meinung:
Dies ist der 11. Fall für Kriminalhauptkommissar Kluftinger aus Altusried. Am schönsten ist es sicher, wenn man die Reihe ab dem 1. Band verfolgt hat, zumindest aber den 10. sollte man gelesen haben. Denn der Fall „Funkenmord“ nimmt quasi im Vorgängerband seinen Anfang. Im größten Notfall kann man dieses Buch aber auch ohne Vorkenntnisse lesen.

Kluftinger entwickelt sich weiter, was technische Dinge und soziale Gepflogenheiten angeht. Trotzdem findet er immer wieder ein Fettnäpfchen, in das er treten kann. Die Situationskomik ist einfach klasse. Ich habe mich selten bei einem Krimi so herrlich amüsiert. Viel trägt auch die neue Mitarbeiterin Lucy Beer dazu bei. Die hübsche junge Frau nimmt kein Blatt vor den Mund und setzt sich in der Männerwelt von Kluftingers Abteilung ganz schnell durch. Mit Herz und Verstand bringt sie frisches Blut in die Krimi-Reihe. Das hat mir gut gefallen.

Der Kriminalfall, der Kluftinger einfach keine Ruhe lässt, weil durch seine Schuld ein Unschuldiger im Gefängnis saß, ist anfangs kaum zu durchschauen. Auch wenn die Verdachtsmomente in eine bestimmte Richtung weisen, fehlt es einfach an handfesten Beweisen, und die Auswahl der möglichen Verdächtigen ist zu groß. Durch hartnäckige Ermittlungen und Spurensuche sowie sehr geschickte Vernehmungen kann der Fall schließlich gelöst werden, wobei das Autorenduo am Ende noch zu überraschen weiß.

Fazit:
Mit diesem humorvollen und unterhaltsamen Krimi konnten Volker Klüpfel und Michael Kobr mich absolut begeistern. Für mich ist es einer der besten, wenn nicht sogar der beste Band dieser Reihe.

Die Reihe:
1. Milchgeld
2. Erntedank
3. Seegrund
4. Laienspiel
5. Rauhnacht
6. Schutzpatron
7. Herzblut
8. Grimmbart
9. Himmelhorn
10. Kluftinger
11. Funkenmord

Funkenmord - Volker Klüpfel, Michael Kobr
Funkenmord
von Volker Klüpfel
(8)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99

Teilweise langatmig und unlogisch

Lilli33 , am 23.09.2020


Inhalt:
Elaine und Balian haben sich von Varus Hawthorne losgesagt. Trotzdem lässt dieser nicht von seinem Plan ab, zum Urvortex zu gelangen. Er schickt andere Läufer, die ihr Glück versuchen sollen. Auf der anderen Seite will Nathaniel, der Führer von Sanktum, in einen Krieg gegen Hawthorne und die Menschen eintreten. Ellie und Bale versuchen alles, um sowohl das eine als auch das andere zu verhindern.

Meine Meinung:
Mir fiel es äußerst schwer, in dieses Buch hineinzufinden. Anfangs schleppt sich die Handlung so müde dahin, dass mich die Lust zum Weiterlesen einfach nicht packen wollte. Es wird über vieles gesprochen und nachgedacht, vieles wird einfach erzählt, aber man darf es als Leser*in nicht hautnah miterleben. Das war mir einfach zu trocken. Doch später ist es, als ob die Autorin aufgewacht wäre. Nun sprudelt die Handlung übermütig voran, an jeder Ecke wartet eine neue Überraschung und das Lesen machte mir richtig Spaß. Hier ist die Story dann sehr spannend und fesselnd erzählt, man kann mit den Protagonisten mitfiebern und neugierig die Seiten umblättern in der Erwartung neuer fantastischer Ereignisse und Entwicklungen.

Besonders spannend ist es, weil man nicht weiß, wer nun wirklich gut und wer böse ist. So mancher hat ein Geheimnis, das ihn ziemlich undurchsichtig erscheinen lässt und wodurch er sich Vertrauen verspielt.

Mit Zeitreisen ist das ja nie so ganz einfach - so auch hier. Es ist leider nicht durchgehend gelungen, die Handlung mit konsequenter Logik zu erzählen. So vermieste mir ein Fehler gegen Ende die Lektüre leider wieder ein bisschen. Und dabei meine ich nicht ein Paradox, das sich praktisch nicht vermeiden lässt, sondern dass sich dieselbe Reise auf zwei verschiedene Personen, die miteinander reisen, nicht gleich auswirkt.

Trotzdem warte ich jetzt ungeduldig auf den Abschlussband, der für Frühjahr 2021 geplant ist.

Die Trilogie:
1. Der Tag, an dem die Welt zerriss
2. Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
3. NN (erscheint voraussichtlich Frühjahr 2021)

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach - Anna Benning
Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
von Anna Benning
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Sehr spannend und hochaktuell

Lilli33 , am 23.09.2020



Inhalt:
Der Chirurg Hendrik Zemmer wird nachts zu einem Notfall gerufen. Als er gegen Morgen wieder nach Hause kommt, ist sein Haus leer - keine Spur von seiner Verlobten. Die Polizei tut deren Verschwinden als harmlos ab, zumal es keinerlei Spuren von Gewalt gibt, doch Hendrik will nicht glauben, dass Linda ihn einfach so verlassen hat. Da meldet sich eine Frau bei ihm, deren Mann auf ähnliche Weise verschwunden ist. Beide Häuser sind mit dem Smart-Home-System Adam ausgerüstet, das durch Zahlencode und Irisscan eigentlich ultrasicher sein sollte. Doch ergibt sich schnell der Verdacht, dass trotzdem jemand eingedrungen ist.

Meine Meinung:
Arno Strobels Psychothriller empfinde ich als einfache, aber gute und unterhaltsame Literatur. Wer Hochgeistiges lesen will, ist hier verkehrt. Wer lockere und trotzdem spannende und interessante Lektüre sucht, kann hier auf seine Kosten kommen.

Mich konnte der Autor von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Die Vorstellung, dass jemand in dein Haus eindringen kann, dich beobachten, dich entführen, ist gruselig, aber leider gar nicht so abwegig. Wir alle wissen ja, dass praktisch jedes Computersystem auch gehackt werden kann. Strobel versteht es, Zweifel an der Technik zu schüren und dabei Gänsehaut zu erzeugen.

Ich fand die Handlung durchgehend sehr spannend, da man nie wissen kann, wem man trauen kann. Es werden jede Menge falsche Spuren gelegt. Zudem geht es um einen Wettlauf mit der Zeit, denn Linda ist in tödlicher Gefahr, könnte aber bei schnellem Eingreifen noch gerettet werden. Besonders die Einschübe aus Opfersicht gingen mir dabei an die Nieren.

Zwar kann man die Auflösung bei aufmerksamem Lesen teilweise schon früh erahnen. Der Spannung tut dies aber keinen Abbruch, denn wie gesagt, dies ist nur teilweise möglich, und es geht ja auch immer noch darum, das Opfer zu retten.

Arno Strobel hat mich mit seinem neuen Thriller auf der ersten Seite abgeholt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen, ja sogar über das Ende hinaus, denn diese Story wird mich gedanklich sicher noch eine Zeit lang beschäftigen.

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst. - Arno Strobel
Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
von Arno Strobel
(37)
Buch (Taschenbuch)
15,99

Eine wahre Heldin

Lilli33 , am 15.09.2020


Inhalt:
Polen, 1939. Die sechzehnjährige Stefania Podgórska lebt seit einiger Zeit bei der jüdischen Familie Diamant, für die sie arbeitet. Ihre Beziehung ist von einer großen Zuneigung erfüllt. Doch dann marschieren die Deutschen in Polen ein und sperren die Juden ins Ghetto, wo sie nicht genügend zu essen bekommen. Stefania unterstützt die Diamants von außen, so gut es geht, auch wenn sie sich selbst dadurch in Gefahr bringt. Gleichzeitig muss sie für ihre kleine Schwester Helena sorgen. Als den Juden im Ghetto immer mehr Gefahr droht, kann Max Diamant fliehen, und er bittet Stefania, ihn für eine Nacht zu verstecken. Doch er bleibt viel länger und es kommen noch mehr hilfsbedürftige Juden nach, die Stefania vor den Augen der Deutschen und auch polnischen Judenhasser versteckt.

Meine Meinung:
Sharon Cameron schrieb diesen Roman nach einer wahren Begebenheit. So ist es kein Wunder, dass er sehr authentisch wirkt. Nach Angaben der Autorin wurden Kleinigkeiten geändert bzw. ergänzt oder manche Szenen in eine andere Reihenfolge gebracht, aber im Großen und Ganzen hat es sich wohl wirklich so zugetragen.

Stefania Podgórska ist eine wahre Heldin. Es ist unglaublich, was dieses junge Mädchen alles auf die Beine stellt, um mehr oder weniger fremden Menschen das Leben zu retten und sich gegen die Übermacht der deutschen Soldaten und der polnischen Polizei aufzulehnen. Aber auch ihre kleine Schwester Helena hat mich stark beeindruckt. Sie ist dermaßen pfiffig und dabei nicht weniger mutig als Stefania.

Historische Romane sind eigentlich nicht so meins. Schon in der Schule fand ich Geschichte gähnend langweilig. Dass Sharon Cameron mich mit Stefanias Geschichte trotzdem absolut fesseln konnte, zeugt vom Können der Autorin. Sie erzählt wahnsinnig fesselnd und eindringlich und setzt damit das Kopfkino in Gang. Fast liest sich dieser Roman so spannend wie ein Krimi. Die Angst vor Entdeckung, vor willkürlichen Übergriffen, aber auch die enorme Wut über diese Ungerechtigkeit sind fast mit Händen zu greifen. Und immer wieder blitzt die Hoffnung auf, dass sich irgendwann alles zum Guten wenden wird.

Fotos von Stefania Podgórska und ihrer Familie runden das Buch schön ab und bringen uns die Protagonistin/Heldin noch näher.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diesen wunderbaren Roman nach einer wahren Geschichte. Er kann von Leser*innen ab ca. 12 - 14 Jahren gelesen werden.

Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete - Sharon Cameron
Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete
von Sharon Cameron
(69)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Wenig überraschend, aber spannend

Lilli33 , am 12.09.2020


ACHTUNG: Meine Rezension kann SPOILER zu Band 1 enthalten.

Inhalt:
Fünf außergewöhnlich begabte Jugendliche sind unterwegs, um die Welt zu retten - nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit. Ein mysteriöses Energiefeld bedroht die Menschheit und muss gestoppt werden.

Meine Meinung:
Den ersten Band sollte man unbedingt zuvor gelesen haben, um zu verstehen, worum es hier geht, denn die Handlung schließt praktisch nahtlos daran an, ohne groß etwas davon zu wiederholen.

War im ersten Teil die Geschichte noch absolut neu, bietet der zweite weit weniger Überraschungen. Damals führte die Reise zu Amandas und Damons Ursprüngen; so war zu vermuten, dass es diesmal zu den Anfängen von Malcolm, Wilbur und Jenny geht, wobei einiges davon aber schon von Band 1 bekannt ist. Die Figuren erhalten hier immer mehr Tiefe, man erfährt viel über ihren Hintergrund und ihre Vergangenheit, was ihnen einige Sympathiepunkte bringt - dem einen mehr, der anderen weniger ;-)

Besonders gelungen fand ich die Figur des Damon, der ja Ende des 1. Bandes im 18. Jahrhundert beschworen wurde und sich daher nicht mehr an die Ereignisse bzw. sein Wissen in der Gegenwart erinnern kann. So stolpert er etwas unbedarft durch die Gegend und macht immer wieder recht naive Bemerkungen, über die man einfach schmunzeln muss. Einige der Dialoge sind echt klasse!

Auch wenn vieles vorherzuahnen ist, versteht Rainer Wekwerth seine Geschichte sehr spannend zu erzählen, indem er immer wieder kleine Highlights einflicht, die dann doch überraschend wirken. Der Schreibstil ist einfach und flott zu lesen und Spannung durchweg vorhanden. Auch einige emotionale Momente werden beschrieben. In der Summe hat mir auch der zweite Band dieser Dilogie gut gefallen.

Die Dilogie:
1. Es beginnt
2. Gegen die Zeit

Beastmode 2: Gegen die Zeit - Rainer Wekwerth
Beastmode 2: Gegen die Zeit
von Rainer Wekwerth
(19)
Buch (Paperback)
17,00

Very British

Lilli33 , am 12.09.2020


Inhalt:
Der Anwalt Richard Pryce wurde mit einer super teuren Flasche Wein erschlagen. Hat die Schriftstellerin Akira Anno ihre Drohung, die sie ein paar Tage zuvor in der Öffentlichkeit ausgestoßen hatte, wahr gemacht? Scotland Yard zieht den Ex-Polizisten und jetzigen Privatdetektiv Daniel Hawthorne hinzu. Der wiederum zitiert den Autor Anthony Horowitz an seine Seite, damit er ein Buch über Hawthorne und den Fall Pryce schreiben kann.

Meine Meinung:
Dies ist bereits der 2. gemeinsame Fall von Hawthorne und Horowitz. Man kann ihn jedoch gut ohne Vorkenntnisse lesen, auch wenn immer wieder andere Werke des Autors erwähnt werden. Inhaltlich spielen diese aber praktisch keine Rolle.

Ganz im Stil von Sherlock Holmes und Dr. Watson oder Hercule Poirot und Captain Hastings begeben sich hier Hawthorne und Horowitz auf Verbrecherjagd - der eine ein brillanter Kopf, der andere immer auf der falschen Fährte. Was schon bei Arthur Conan Doyle und Agatha Christie funktionierte, gelingt auch bei Anthony Horowitz sehr gut. Hier kommt hinzu, dass der Autor sich selbst in seine eigene Geschichte geschrieben hat, was dieser den besonderen Pfiff gibt.

Der Kriminalroman lebt von den gegensätzlichen Protagonisten, die sich nicht ganz entscheiden können, ob sie einander grün sind oder nicht. Immer wieder kommt es zu kleinen Reibereien, sehr zum Vergnügen der Leserschaft.

Scheint der Fall anfangs schon fast zu einfach, erweitert sich der Zahl der Verdächtigen bald schon stark, zumal noch ein weiterer Todesfall hinzukommt, der mit dem ersten in Verbindung stehen könnte - oder auch nicht. Die Verflechtungen zwischen der verschiedenen Verdächtigen sind nicht leicht zu durchschauen und so ist es auch nicht leicht, den Täter zu ermitteln. Am Ende löst sich jedoch alles logisch auf - bis auf die Geheimnisse, die hinter Hawthorne stecken. Hier muss man wohl auf den nächsten Band hoffen.

Mir hat dieser Krimi mit seinem feinen Humor sehr gut gefallen. Ein wenig mehr Spannung hätte zwar nicht geschadet, aber die Story war auch so ganz unterhaltsam.

Die Reihe:
1. Ein perfider Plan
2. Mord in Highgate

Mord in Highgate - Anthony Horowitz
Mord in Highgate
von Anthony Horowitz
(45)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Gut durchdachter Krimi

Lilli33 , am 02.09.2020


Inhalt:
Aidan loggt sich in Skype ein, um Zoe zu sehen. Doch erscheint sie nicht im Bild. Aidan wird Ohrenzeuge von Kampfgeräuschen. Er zögert jedoch, die Polizei zu rufen. Als er es schließlich doch tut, finden sie Zoes Leiche. Wer könnte der jungen, talentierten Künstlerin, die zu allen freundlich war, Böses gewollt haben?

Meine Meinung:
Dies ist der 2. Band der Reihe um DCI Jonah Sheens und sein Team. Man kann den Roman aber unabhängig vom ersten lesen.

Anfangs brauchte ich etwas, um die Vielzahl der Personen richtig einzusortieren. Sowohl die Ermittler als auch die Freunde und Freundinnen der Ermordeten treten in großer Zahl auf und sind nicht ganz unverwechselbar. Doch nachdem diese Hürde genommen war, konnte mich der Krimi gut fesseln.

In zwei Erzählsträngen erfahren wir mehr über Zoes Leben bzw. die Ermittlungsarbeit. Dabei führt der eine Handlungsstrang zunächst etwa 20 Monate in die Vergangenheit, wo das Verhängnis seinen Beginn hat. Diese Erzählung nähert sich immer weiter dem Todestag von Zoe an. Der andere Handlungsstrang spielt in der Gegenwart und berichtet von den polizeilichen Ermittlungen, die ziemlich authentisch erscheinen.

Im Verlauf des Romans gerät fast jeder erwähnte Freund oder Bekannte des Opfers in Verdacht. Wobei Gytha Lodge die Verdachtsmomente manchmal schon ein wenig plump aufführt. Immerhin entsteht so eine schöne Spannung, wie man sie sich für einen Krimi wünscht. Es gibt zahlreiche Wendungen und überraschende Ereignisse. Die Auflösung ist ebenso überraschend - und doch auch wieder nicht, denn es ist die einzig logische. Man kann also selbst drauf kommen, aber die Autorin macht es einem nicht gerade leicht. So mag ich Krimis. :-)

Die Reihe:
1. Bis ihr sie findet
2. Wer auf dich wartet

Wer auf dich wartet - Gytha Lodge
Wer auf dich wartet
von Gytha Lodge
(98)
Buch (Taschenbuch)
16,90

Mehr Familiendrama als Krimi

Lilli33 , am 28.08.2020

Mehr Familiendrama als Krimi

Inhalt:
Auf einem Hof im Gebirge lebt die Familie Opgard, Vater, Mutter und zwei Jungen. Als die Eltern ums Leben kommen, bleiben der 17-jährige Roy und der 16-jährige Carl zurück. Alles scheint gut, doch dann geht Carl zum Studium in die USA. Erst nach vielen Jahren kommt er zurück - mit einer Ehefrau und einer Wahnsinnsidee, die dem Dorf zu Reichtum verhelfen soll. Doch natürlich läuft nicht alles so, wie er sich das vorgestellt hat. Und er selbst ist auch nicht mehr der nette Junge, der er einmal war …

Meine Meinung:
Jo Nesbø beschreitet mit seinem neuen Roman einen ungewöhnlichen Weg, indem er aus der Sicht eines Täters erzählt. Mich konnte er damit leider nicht begeistern. Gerade zu Beginn, eigentlich die ganze erste Hälfte, fehlte es mir eindeutig an Spannung. Hier gibt es viele Informationen über die Opgards und andere Dorfbewohner, die eine Rolle spielen. Klar, die sind notwendig, um die Handlung nachvollziehen zu können, hätten meiner Meinung nach allerdings um einiges kürzer gefasst werden können. Dieser Teil zieht sich doch ganz schön in die Länge.

Ein Verbrechen bzw. sogar zwei gibt es zwar schon bald, aber das ist nicht spektakulär und da man ja den Täter kennt, auch nicht wirklich spannend. Die Polizei lässt sich hier zu leicht an der Nase herumführen, sodass man auch nicht mitbangen muss, ob man dem Täter drauf kommt.

Später wird die Handlung dann komplexer. Es geschehen weitere Verbrechen, von denen man nicht weiß, wer sie verübt hat. Dies macht dann auch dem Protagonisten Probleme und bringt deshalb ein wenig Spannung mit sich. Allerdings habe ich vieles ziemlich schnell durchschaut. Hier waren die Hinweise des Autors einfach zu deutlich.

Der Schreibstil hat mir wie immer bei Nesbø gut gefallen, ein bisschen gehobener, aber trotzdem leicht und gut lesbar.

TRIGGERWARNUNG (bei Bedarf bitte rückwärts lesen):

TLAWEG EHCILSUEAH HCUARBSSIMSEDNIK

Ihr Königreich - Jo Nesbo
Ihr Königreich
von Jo Nesbo
(96)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,99

Düster und undurchsichtig

Lilli33 , am 20.08.2020



Inhalt:
Bei einem Autounfall kommt die Innenministerin Patricia Kohlbeck ums Leben. Mit im Wagen saß ihre Tochter Maja, die gerettet wird, obwohl sie den Unfall nach menschlichem Ermessen eigentlich gar nicht überleben konnte. Doch in Sicherheit ist sie noch lange nicht. Und die letzten Worte ihrer Mutter dröhnen in ihrem Kopf: „Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin.“ Maja hat zunächst keine Ahnung, was ihre Mutter damit meint, aber nach und nach kommt sie hinter ein Gespinst von Lügen und Intrigen. Dabei ist nicht nur sie selbst in Gefahr, sondern die ganze Menschheit.

Meine Meinung:
Anne Freytag hat’s einfach drauf! Nach einigen faszinierenden Romanen aus dem Jugendbuchbereich konnte sie mich auch mit dem Wissenschafts- und Verschwörungsthriller „Aus schwarzem Wasser“ absolut begeistern. Von der ersten Seite an hat mich der Stoff gepackt und bis zur letzten nicht mehr losgelassen. Die Autorin schreibt dermaßen fesselnd, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Oder wenn es denn unbedingt sein muss, beschäftigt einen die Handlung trotzdem weiter.

Es wird aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen Zeitebenen erzählt. In der Vergangenheit ist man dabei hauptsächlich an der Seite von Patricia Kohlbeck und entdeckt hier nach und nach, worum es geht, woran die Ärztin geforscht hat, bevor sie Innenministerin wurde, aber auch was für ein Typ Mensch sie ist - einer, dem seine Forschung und Macht über alles geht.

In der Gegenwart bekommen wir vor allem Einblick in Majas Tun, die von dem persönlichen Assistenten ihrer Mutter, Efrail, begleitet wird. Es stellt sich heraus, dass sie ihre Mutter nicht besonders gut gekannt hat und diese einige Leichen im Keller hatte. Aber kann Maja Efrail vertrauen? Oder doch lieber ihrem Patenonkel Robert, dem Liebhaber ihrer Mutter, dessen Tochter Sofie ihre beste Freundin ist? Ist ihr Freund Daniel wirklich auf ihrer Seite?

Wie gut, dass Maja eine so toughe junge Frau ist, die sich sowieso am liebsten nur auf sich selbst verlässt. Denn hier wird immer wieder klar, dass sie sich auf sonst niemanden verlassen kann. Wer auf welcher Seite steht und warum, kann nur langsam aufgedeckt werden. Zu komplex und undurchsichtig ist das Netz aus Lügen und Intrigen. Vorhersehbar ist hier gar nichts - weder für Maja noch für die Leserschaft.

Mit schnellen Perspektivwechseln und knackigen Sätzen peitscht Freytag die Lesenden durch die Handlung. Protagonistin und Leserschaft kommen kaum zum Verschnaufen. Das ist ein hochkarätiger, super spannender Plot. Ein Thriller vom Feinsten!

Aus schwarzem Wasser - Anne Freytag
Aus schwarzem Wasser
von Anne Freytag
(73)
Buch (Taschenbuch)
16,90

Interessanter Kurzroman

Lilli33 , am 17.08.2020

Inhalt:
Carlo Weiss arbeitet als Gärtner und lässt dadurch für andere Menschen Träume wahr werden. Doch mit seinem eigenen Leben klappt es nicht so ganz. Seine Frau Ana, die er immer noch liebt, hat ihn verlassen. Die gemeinsame Tochter studiert in London und braucht die Eltern nicht mehr. Als Carlos leicht demente Mutter aus dem Pflegeheim ausbüxt, gerät sein Leben in noch größere Unordnung. Zum Glück ist Agon, Exil-Kroate und Carlos Angestellter, auch ein guter Freund, der sich sensibel um Mensch und Natur kümmert. Doch Agons Vergangenheit holt ihn ein. Und auch Carlo muss sich mit der Vergangenheit befassen, nämlich der seiner Mutter …

Meine Meinung:
Im Großen und Ganzen hat mir dieser kurze Roman mit etwa 160 Seiten gut gefallen, was vor allem an der wundervollen Erzählweise Butis liegt. Seine feinen Beobachtungen bringen die Protagonisten den Lesenden näher, auch wenn ich mir noch viel mehr Tiefe und viel mehr Ausführlichkeit gewünscht hätte. Stimmungen werden perfekt transportiert. Der Schreibstil ist ruhig und unaufgeregt.

Viele Themen werden hier angesprochen, aber eben nur kurz gestreift, an der Oberfläche angekratzt. In die Tiefe müssen die Lesenden selbst dringen, indem sie Gedanken weiterführen oder auch eigene Recherchen anstellen.

Sowohl der französische Titel „Grand National“ als auch der deutsche „Das Leben ist ein wilder Garten“ haben ihre Berechtigung. Das „Grand National“ ist ein Luxushotel, das eine bedeutende Rolle in der Handlung spielt. Andererseits dreht sich in diesem Roman eben auch vieles um das Gärtnern und die Natur und das ungezähmte Leben in all seinen Facetten.

Das Leben ist ein wilder Garten - Roland Buti
Das Leben ist ein wilder Garten
von Roland Buti
(78)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

 
zurück