Warenkorb
 

Bewerter

Solara300/ Blogger v. Bücher aus dem Feenbrunnen aus Contwig Unsere Top-BuchhändlerInnen

Gesamte Bewertungen 823 (ansehen)


Über mich:
Liebe Bücher und blogge aus Leidenschaft

Meine Bewertungen

Ein Spiel das alles verändert.

Kurzmeinung:

Spannend von Anfang bis Ende mit der richtingen Mischung aus Gaming, Freundschaft, Tabus und ein Spiel ohne Grenzen, das Lust macht gleich weiterzulesen.

Darum geht’s:

In dieser Story, lernen wir Tamara kennen, die es liebt, dass Internetspiel Prefix of Death zu zocken.
Unter ihrem Psyeudonym TamBear wissen die meisten nicht, bis auf ihren besten Freund Myc, dass sie ein Mädchen ist.
An sich kein Thema, wenn es nicht zu Sexismus innerhalb der GamingSzene kommen würde.
Bei einem ihrer Multplayer-Online-Battle-Games, wird Tamara plötzlich zu einem Spielercasting eingeladen, bei den besten Gamern der Szene, deren Aufnahme Prozedere besagt, dass sie keine Frauen aufnehmen.
Tamara ist geknickt aber ihre Sturheit siegt, denn einer ihrer Wünsche ist es mit dem Gaming Geld zu verdienen.

Dabei muss Tamara aufpassen. Denn James Farck ist der Teamgründer und bester Spieler der Gaming Szene, der genau diese Regel aufgestellt haben soll.
Genau vor ihm muss sie die Fassade eines verkleideten Mädchens aufrecht erhalten um nicht erwischt zu werden. Dabei kommen sich die beiden näher und Tamara muss sich entscheiden. Denn außer dieser Regel braut sich ein Spiel aus Lügen und Intrigen zusammen, das alles vernichten könnte.

Der erste Blick:

Neugierig, was es mit dem düsteren Cover so auf sich hat.
Leider ist es für mich kein Eyecatcher.
Auf den zweiten Blick, sieht man ein Buch und darauf einen Pfotenabdruck wie von einem Bären und ein Messer. Der Titel dazu und auch, dass es ein E-Sport-Thriller ist haben dazu ihr übriges getan, dass ich mich dazu entschied es mir näher anzuschauen und bei der Fark 2019 mitzunehmen, denn die Kurzbeschreibung macht Lust auf mehr.

Meine Meinung

Der Einstieg mit dem Prolog gefällt mir und da kann ich mich sehr gut hineinversetzen wenn man am zocken ist und in der Welt des Games abtaucht.
Dazu noch den Charakter TumbleBear, der gleich zu Anfang im Buch abgebildet ist wurde hier klasse umgesetzt. Man lernt eine junge Protagonistin kennen mit Träumen und Wünschen.

Einer davon ist es Geld zu verdienen mit dem Zocken, denn das liebt sie und geht voll darin auf.
Allerdings ein professioneller Gamer zu werden der auch noch Geld verdient ist schwierig.

Was mir hier gefällt ist, dass auch wenn die Protagonistin Tamara jung ist, sie ihren eigenen Kopf hat und auch stur sein kann.
Denn manche, wie man hier merkt und ja, dass habe ich auch im realen Leben schon mitbekommen denken ,ein Game wäre eine Online Partnerbörse und deshalb verschweige ich gern eauch meine Identität hinter Usernamen.
Dazu kommt, dass manche Männer der vollsten Überzeugung sind, dass Frauen nicht zocken können.
Sehr gut dargestellt und umgesetzt, so dass ich von Anfang bis Ende Kopfkino bei der Story hatte.
Dazu die Gamer Elite die man hier kennelernt und auch, dass es manches mal mehr Schein als Sein ist und vor allem, dass nicht der erste Eindruck immer der richtge ist.
Wenn ihr ins Buch schaut werdet ihr merken was ich damit meine.
Ein toller Einstieg der Autorin die mich hier absolut begeistert und geflasht hat und auf deren Fortsetzung ich mich schon freue.

Fazit

Top Story die spannend umgesetzt wurde und einen ohne wenn und aber mitnimmt in die Welt des Gamings.

Prefix of Death - Jill H. Heinrichs
Prefix of Death
von Jill H. Heinrichs
(1)
Buch (Taschenbuch)
15,90

Wenn ein Fan ihren Lieblings Manga- Zeichner trifft, sind die Verwicklungen vorprogrammiert.

Kurzmeinung:

Begeistert!
Ich liebe die Idee und die gesamte Story und fiebere schon Band 3 aufgeregt entgegen.
Da bin ich auch eine absolute Otaka (Fan Girl).
Die Idee auf seinen Lieblings Manga Zeichner zu treffen ist schon genial. Das dieser Mangaka auch noch absolut heiß ist, gefällt mir und ich habe mehr als einmal lachen müssen.
Denn Ichika, ist eine schüchterne High-School Schülerin, die mit Jungs noch gar nichts am Hut hatte und ausgerechnet an ihr Idol und Rowdy Subaru gerät.
Ich liebe die Verwechslungen und die Interkationen der beiden.

Darum geht’s:

Die junge Highschool Schülerin Ichika kommt aus reichem Elternhaus und will mit ihrem ersten Tag in der Highschool alles richtig machen.
Zur Seite steht ihr eine gute Freundin, die sie berät.
Allerdings genau an ihrem ersten Tag läuft Ichika dem Rowdy Subaru über den Weg, der sie nach einem kurzen Gespräch, das er mitanhört, entführt.
Geschockt und sprachlos erfährt Ichika das Subaru ihr Lieblings Mangaka ist und ihre Welt verändert sich völlig und gerät aus den Fugen.

Der erste Blick:

Ich liebe Lovestorys und auch Rowdys, und somit war ich gleich Feuer und Flamme für das Buchcover und extrem neugierig.
Denn was steckt hinter dem jungen Mann der einfach frech “Sie gehört mir” auf das Dekolte der Jungen Frau kritzelt.
Ich weiß nicht warum, aber diese stürmische Bedeutung gefällt mir und somit hab ich nach dem ersten Blick und dem Klappetext auch gleich Lust reizulesen.

Meine Meinung:

Für mich ist die Reihe “Suchtfaktor” und ich liebe die zwei schon erschienenen Bände und freu mich auf den dritten Band der am 19.09.2019 erscheinen wird.

Eine junge Highschool Schülerin mit Geheimnissen und einem Faible zu zeichnen gefallen mir hier sehr gut, wie auch der Rowdy Subaru, der eigentlich ein liebevoller und besorgter Typ sein kann wenn man ihn kennenlernt.

Die Gegensätze und die Gemeinsamkeit des Mangazeichnens lassen einen abtauchen in die Welt der Mangaka und der Otaka und in diesem Band erfährt man, dass es auch unter Mangaka einen Wettstreit geben kann, vor allem, wenn sich zwei Mangaka an derselben Schule aufhalten und dann noch in das ein und selbe Mädchen verliebt sind.
Ich liebe es wie die Funken fliegen.

Fazit

Eine Manga Reihe die mich absolut begeistert hat.

Liebe kennt keine Deadline! 01 - Kayoru
Liebe kennt keine Deadline! 01
von Kayoru
(2)
Buch (Taschenbuch)
6,99

Ein gelungene Anthologie, über einen magischen Wald und seine wundervollen Besucher.

Kurzmeinung:

Bei der Fark 2019 wurde ich neugierig auf dieses Werk, denn diese Anthologie hat mich neugierig gemacht, wegen der Thematik dahinter, dass dieses Werk einem Verein zugute kommt und zwar dem Raubtier- und Exotenasyl Ansbach/ Wallersdorf.
Die Bilder im Buch zeigen die tierischen Bewohner, die hier in einer Kurzgeschichtensammlung vorkommmen.
Gleichzeitig wird man in einen magischen Wald mit seinem Waldwächter und den darin spannenden und interessanten Abenteuern entführt.

Darum geht’s:

In dieser Anthologie wird man entführt zu den Tieren des Raubtier- und Exotenasyls Ansbach/Wallersdorf, die unbemerkt in den angrenzenden Wald ihre Käfige verlassen könen und dort jede Menge spannende Momente erleben.
Dabei begleiten uns die zwei Erzähler, das Luchspärchen Anubis und Rokko durch die einzelnen Geschichten.

Der erste Blick:

Ich muss gestehen, dass ich vom ersten Blick nicht wirklich interessiert war, da ich mir unter dem Titel nichts vorstellen konnte.
Aber beim Lesen der Kurzbeschreibung, wurde ich dann neugierig und somit wanderte dieses Buch zum Glück auf meiner Leseliste.

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass ich gespannt war auf die Kurzgeschichten und alleine schon die Idee und das Vorwort von Bianca Zimmer finde ich sehr gut wie auch die Idee den Tieren zu helfen.
Ein Buch mit einer tollen Aktion dahinter.

Der Einstieg war klasse gewählt und mit den zwischenzeitlichen Dialogen der Bewohner super abgerundet.
Dazu die Geschichten, über seltsame Spuren im Schnee, und Schneemonster, die ziemlich unterkühlt sind und unbedingt Feuer brauchen im wortwörtlichen Sinn.
Oder die verschwundene Schneeäffin Nala, wie auch die sprechenden Bäume oder ein Riese, der einem hier schon mal begegnen kann.
Diese interessanten Geschöpfe sind Teil des Waldes, wie auch der geheimnisvolle Baumwächter mit seinen Aufgaben.
Dazu gefällt mir hier, dass sich die Tiere, ihren Ängsten stellen müssen und dass sie eine sehr gute Freundschaft miteinander haben und sich helfen.
Für mich eine tolle Sammlung mit Einblicken und Bildern der Bewohner, die man sich hier bildhaft vorstellen konnte und das bei allen Geschichten, die hier verfasst wurden.
Da sie mir alle gefallen haben, kann ich hier nur volle Punktzahl geben und dieses Werk weiterempfehlen.

Fazit

Ene gelungene Anthologie über tierische Erlebnisse in einem magischen Wald.

Magischer Tigerwald - Eve Grass, Nora Olsen, Stefanie Guckes, Julia Annina Jorges, Patricia Rieger
Magischer Tigerwald
von Eve Grass
(1)
Buch (Taschenbuch)
15,00

Ein Fantasy Abenteuer, dass einen spannend mitnimmt in eine andere Welt.

Kurzmeinung:

Bei dieser Geschichte war ich gespannt, was eine Studentin für ein Abenteuer erlebt, nachdem sie in einen Brunnen fällt und dann in einer fremden Welt herauskommt.
Da ich persönlich ein Fan von Alice im Wunderland bin und auch den Sprung in unbekannte Welten liebe, war ich begeistert von der Umsetzung eben dieser.

Darum geht’s:

Ida, die man hier kennenlernt, lernt Sprachen und ist nicht glücklich mit ihrer Wahl des Studiums.
Da kommt es gelegen, dass ein Wochenende daheim ansteht, in der ihre Familie mal lernfreie Zeit einplant und Ida ihre Mädels treffen kann.
Bei einem dieser Treffen, einer Party, die Idas Freundin gibt, verliert ihre Freudin Chiara ihren Armreif, der auf dem Gitter eines Brunnens liegen bleibt.
Ida erklärt sich bereit ihn ihr zu holen und dabei löst sich das Gitter unter ihr auf und Ida fälllt.
Irrtümlicherweise erwacht sie allerdings nicht im Brunnen, sondern inmitten einer Wiese.
Dort angekommmen, entdeckt Ida eine seltsame Welt.
Kinder die sie begrüßen und ein Fremder, der in ihrem Alter zu sein scheint, mit dem Namen Jona der vor ihr ein Geheimnis zu verbergen scheint.

Der erste Blick:

Ich war sofort in das Cover verliebt.
Erstens da ich Grün liebe und zweitens die Thematik mit dem Brunnen, den ich ja auch in meinem Blognamen trage hat mich überaus neugierig gemacht.
Dazu die Story die neugierig macht und ich war gespannt.

Meine Meinung dazu:

Der Einstieg war sehr interessant, da ich eine sympathische Ida hier kennelerne, die sich mit den Alltagsproblemen des Erwachsenwerdens herumschlagen muss.
Sie weiß nicht recht was sie tun soll und enstcheidet sich Sprachen zu studieren, da sie normalerweise sehr gut mit Fremdsprachen zurechtkommt.
Aber der Lernstoff will nicht sitzen und somit ist Ida auch frustriert.

Die Auszeit, die man hier mitbekommt kann ich absolut nachvollziehen, wie auch die Tatsache, dass man nicht immer einen vollständigen Plan nach der Schule von seinem Leben hat.
Die Thematik mit ihrer Familie und ihrer Verwandschaft ist hier sehr gut mit eingeflochten, wie auch das Wiedersehen mit ihren Freundinnen.
Dazu das Setting einer sehr seltsamen Welt, in der ein Baum dich auch töten könnte und Kinder ohne Eltern leben, in der ein Sturm mit dir spricht oder das Essen von Bäumen kommt haben mich begeistert.

Der Schreibstil ist flüssig, und bis auf ein paar Fehler auch sehr gut zu inhalieren, denn genau das habe ich mit dieser Geschichte gemacht, da ich neugierig war, was wohl hinter dieser Welt und der geheimnisvollen Stimme steckt.
Wer sich noch hinter den Vorkomnissen verbirgt und was Jona für düstere Geheimnisse hat.
Dabei gefällt mir, dass Ina sich durch diese fremde Welt nicht nur verändert, sondern mit ihr auch Jona und die Kids.
Einen Punkt Abzug gibt es hier klar für die Fehler, die mich leider aus dem Lesefluss geholt haben.
Trotz der Fehler ist es für mich absolut empfehlenswert und ich freu mich schon auf mehr aus der Feder der Autorin.

Fazit

Eine Welt in der dich viele Geheimnisse erwarten.

Dort unten - Runa Neuer
Dort unten
von Runa Neuer
(1)
eBook
2,99

Wenn aus einem American Dream ein Alptraum wird.

Kurzmeinung:

In diesem düsteren Werk, hatte ich das Gefühl in die Tiefen manch seelischer Abgründe zu blicken.
Dabei fand ich den Ansatz eines American Dreams sehr interessant, der sich in einen wahrhaften Alptraum verwandelt und die Protagonisten in ein Schicksalrad zwängt aus dem es kein Entrinnen gibt.

Darum geht’s:

Stanton Carlisle ist auf den Jahrmärkten als skrupelloser Gauner unterwegs und in seinem Spiel, die Leute hinters Licht zu führen, ein Meister.
Dabei verbessert er nicht nur seine eigenen Fähigkeiten sondern versucht sich immer weiter zu verbessern, bis er eines Tages aus seinem Traum erwacht und geradewegs in der Alptraumgasse ankommt, die ihn schon zu erwarten scheint.

Der erste Blick:

Das Cover hat mich neugierig gemacht.
Zum einen, da die Farbwahl und die Grafik wundervoll aufeinander abgestimmt sind und ich mir die Frage gestellt habe, was sich hinter dem Mann mit dem Zylinder verbirgt in dem Flair eines Zirkusdirektors.
Dazu das düstere der Umrandung das mit dem Titel Lust auf mehr macht.
Der Klappentext hat mich dann völlig überzeugt wie auch die Leseprobe und ich war gespannt auf die Story.

Meine Meinung:

In diesem Klassiker der Amerikanischen Literatur hat mich diese interessante Story fasziniert, die sich mit den menschlichen Abgründen beschäftigt.
Sei es das Netz aus Selbsthass, Drama, und gut inszenierten Shows, die die innere Wut und Leichtgläubigkeit der Andersartigen ausnutzt, oder dass die Protagonisten auf den Jahrmärkten verpottet oder veralbert werden.
Gefürchtet wegen ihrer Andersartikeit, sind sie hier sehr gut in Szene gesetzt, wie auch die Geschichten dahinter, die mit einer gewissen Tiefe die Verzweiflung und den Weg des Abstiegs eines American Dreams beschreiben.
Dazu die eigenen Abgründe die tief in der Seele schlummern, wie Habgier und Neid kommen hier noch hinzu und runden dieses Werk ab.

Stanton Carlisle, der auf dem Jahrmarkt als spiritueller Guru arbeitet und den man bei seiner Reise begleitet, finde ich interessant.
Denn er lernt nicht nur Reiche und Schwache auszunehmen, sondern darüber hinaus, dass Wahrsagen ein Fluch und ein Segen sein kann, wie auch die passenden Überschriften des Tarot, die hier stimmig bei jedem Kapitel zum Einsatz kommen.

Dazu die Athmospäre, die dieses Drama perfekt in Szene setzt, und schon hat man einen Alptraum, der zwangsläufig nur in eine Gasse führt.
In die Alptraumgasse.

Die Übersetzung wurde bei diesem Werk von Christian Veit Escherfeld und Anja Heidböhner übernommmen.

Fazit

Ein Alptraum beginnt.
Düster, dunkel mit einem Treiben das alles verändert.

Nightmare Alley - William Lindsay Gresham
Nightmare Alley
von William Lindsay Gresham
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99

Ein Fantasy Abenteuer, das uns in das Zarkonische Reich mitnimmt.

Kurzmeinung:

Bei der FARK wurde ich auf dieses Werk aufmerksam, denn ich liebe Fantasy.
Deshalb war ich auch neugierig wie die Autorin hier die Welt erschaffen hat und mit welchen Themen.
Hier erlebt man ein krisengebeuteltes Land, das mit Machtkämpfen und Intrigen sich auseinandersetzen muss, wie auch mit Magie, Freundschaft und Liebe.
Eine Mischung die zwar nicht neu ist, aber für mich sehr gut umgesetzt wurde.

Darum geht’s:

Das Land Zarkonien liegt im Kampf um Macht und um Ansehen. Dazu müssen sich zwei Freunde auf den Weg nach einer Waffe begeben, die den Krieg, der bevorsteht zu den Gunsten ihres Volkes auszutragen oder kläglich zu versagen.
Beide, Soohl ein Magier, und sein Freund Migal der auch gleichzeitig der Thronerbe ist müssen dazu einen beschwerlichen Weg zurücklegen, auf dem sie nicht nur auf Geheimnisse treffen, sondern auch auch an ihre Grenzen stoßen.

Der erste Blick:

Der erste Blick war bei mir eher der zweite.
Denn das Cover ist interessant gestaltet mit der Stadt im Hintergrund in der Nähe eines Bergmassivs und dazu ein Wolf der darauf zu blicken scheint. Ein Eyecatcher ist das Cover nicht, aber da ich immer offen für Fantasy bin, hat es auch ziemlich schnell den Weg in meine Hand gefunden.

Meine Meinung:

Ich war gespannt auf den Einstieg und bin begeistert.
Zum einen, hat man gleich zu Anfang eine interessante Begegnung bei der ein Amulett eine wichtige Rolle spielt und zum anderen lernt man die Ordensschwestern Aani und Sina kennen.

Dann wechselt es zu dem Magier Soohl und seinem besten Freund Migal, dem Thronfolger des Zarkonischen Reiches.
Beide kennen sich aus ihrer Magier Lehrzeit und stärken sich den Rücken.
Soohl muss sich mit so manch stümperhaften Novizen auseinandersetzen während Migal eine Ehe eingehen soll um das Königshaus zu stärken.

Dabei bekommt man gleich Einblicke in die Kämpfe ums Reich und die Machtspiele.
König Tulamit aus dem Norden ist begierig darauf seine Armee zu positionieren und zu erobern.
Da er aus dem Norden kommt ist die Grenze dorthin besonders gefährdet.

Die Dynamik aus der politischen Lage des Landes, wie auch die der Freunde gefällt mir.
Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet worden mit ihren Vorlieben und Abneigungen und verändern sich im Laufe der Geschichte durch ihre Erfahrungen auch deutlich.
Genau das liebe ich.

Dazu kommt noch, dass es hier so manch Geheimniss zu entschlüsseln gibt und man durch das Land bei dieser Reise mitgenommen wird.
Bildhaft umschrieben, hat es bei mir manches Mal Kopf Kino ausgelöst.


Fazit

Ein gelungenes Fantasy- Debüt das begeistert.

Das Geheimnis von Talmi'il - Tea Loewe
Das Geheimnis von Talmi'il
von Tea Loewe
(1)
Buch (Taschenbuch)
14,90

Realistisches Kinderbuch mit einem spannenden Geheimnis

Kurzmeinung:

Ein interessantes Abenteuer hat die Autorin Sonja Ruf hier geschrieben.
Interessant daran war die Tatsache, dass die beiden Hauptprotagonisten Zwillinge sind und zehn Jahre alt.
Dazu die Thematiken des Überlebenskampfes der arbeitslosen Mutter, bis hin zu dem Thema: kein Geld, kein Strom und der Frage, wie die Kinder mit dieser Situation umgehen.
Finde ich gut dargestellt.

Darum geht’s:

Sommerferien.
Genau die sind für die zehnjährigen Zwillinge Chelsea und Jordan gestartet.
Leider ist der geplante Urlaub von jetzt auf sofort aber gestrichen und nur eine Nachricht ihrer Mutter erwartet die beiden.
Denn die hat sich aufgemacht für eine Woche gutes Geld zu verdienen, das der Familie zugutekommt.
Die jahrelange Arbeitslosigkeit hat die Familie geprägt und so verwundert es die beiden Kinder nicht, dass ihre Mutter in die Südsee ist um zu arbeiten.
Zurückgelassen hat sie außer der Nachricht noch Geld für eine Woche in Höhe von 15,87 Euro.
Nur was sollen die beiden mit dem Geld anfangen und ohne Strom überleben?
Dabei ist dies erst der Anfang ihres Abenteuers, denn aus Zufall treffen die beiden im Kellergewölbe von Schloss Friedenstein auf ein Geheimnis.

Der erste Blick:

Beim ersten Blick war ich neugierig. Zum einen wegen des Titels und dem strahlend gelben Cover.
Dazu der Klappentext der sich interessant anhört. Zum einen zwei Kids allein mit wenig Geld und die Mutter ab in die Südsee.
Der erste Gedanke war, das kann doch nicht sein, aber dann war ich gespannt was die beiden im Kellergewölbe von Schloss Friedenstein finden und wie die beide ohne Strom und allein zurechtkommen und ich finde es sehr gut umgesetzt.

Meine Meinung dazu:

Bei diesem Buch habe ich mir sehr genau die Kapitelüberschriften angesehen und war gespannt was sich hinter Ekel- Schokolade und Katzengrütze versteckt und bin begeistert.
Zum einen, wie die Autorin hier dieses schwierige Thema der Arbeitslosigkeit und er Hilflosigkeit des Elternteils, in dem Fall die Mutter darstellt und zum anderen, wie die Zwillinge Chelsea und Jordan, in ihren jungen Jahren gewohnt sind ohne Strom zu leben oder sich von Haferflocken zu ernähren.

Die Struktur und die Verdeutlichung des Alltags ist nicht aus der Luft gegriffen und somit authentisch und leider nur allzu wahr.
Dazu die beiden Kids, die trotz der Umstände sich Situationsbedingt anpassen und versuchen das Beste daraus zu machen, sei es auch sich selbst aufzumuntern oder zu unterstützen, auch wenn sie sich nicht immer grün sind gefällt mir.

Dazu die Entdeckung eines Geheimnisses und der Umgang mit selbigen ist hier gut inszeniert in Szene gesetzt worden.

Fazit

Ein interessante Buch über unerwartete Situationen und Geheimnisvolle Entdeckungen.

Mallows oder Katzengrütze - Sonja Ruf
Mallows oder Katzengrütze
von Sonja Ruf
(1)
eBook
12,99

Eine gefahrvolle Reise in einem gelungenen Auftakt verpackt.

Kurzmeinung:

Interessanter Fantasy Auftakt in einer Welt in der fast jeder nach deinem Leben trachtet.
Für mich ein interessanter Schreibstil gepaart mit einer noch spannenderen Geschichte die einen mitnimmt nach Lykaskye, die sich Menschen in ihre Welt holt.

Darum geht’s:

Die 17-jährige Mailin Walsh ist eine Einzelgängerin, zu stark belastet sie die Situation mit ihrer größeren Schwester die seit Jahren im Koma liegt und betreuet werden muss.
Mailin glaubt fest daran, dass Vicky eines Tages erwachen wird und ist umso entsetzter, dass Ihre Mutter und die Pflegerin jedwede Hoffnung in diesem Bezug schon längst aufgegeben haben.
Um sich und ihrer Wut Luft zu machen, beschließt sie ihren Kampfsport Kendo zum Ausgleich für ihre Überhitzen Gefühle zu nutzen, bis sie auf dem Heimweg merkt das etwas nicht stimmt.

Dabei erwacht Mailin in einem fremden Land in dem sie nicht nur von seltsamen Killer-Kaninchen angegriffen wird, die Köpfe wie Affen haben, sondern in der auch rotorangene glühende Farne nach ihr Jagd machen oder in der Bäume lebendige fleischfressende Pflanzen sind mit giftigen Tentakeln.

Da ist der seltsame Fremde der sie aus der Not rettet gerade richtig, wenn der nicht so arrogant wäre und nicht gerade begeistert ist ihr zu helfen.
Denn laut ihm ist der einzige Rückweg der, dass Mailin einen Weltenspringer findet in der Hauptstadt Rubia, der ihr hilft.

Nur wer wäre so anmaßend Hochverrat zu begehen…

Der erste Blick:
Das Cover war das erste das mir auffiiel mit der Aufmachung einer jungen Frau, die ernst aussieht und mit Ranken auf dem Gesicht durchzogen ist. Der Titel dazu macht neugierig.
Nachdem ich das Buch, in dem Fall den Klappentext gelesen habe, war ich gespannt und neugierig. Eine Mischung die diesen Buchschatz auf meine Leseliste wandern ließ und ich wurde nicht entäuscht. Denn hier wird die Sichtweise der Protagonistin aus der Ich Perspektive erzählt was mir, sehr gut gefällt und ich musste bei dem Gedankengang von Mailin mehr als einmal schmunzeln.
Dazu eine seltsam anmutende Welt mit gierigen Wäldern und einem Land, das einfach Menschen zu sich holt nach Belieben machen neugierig. Genauso wie die bildhaften Beschreibungen die Kopfkino auslösen.

Meine Meinung dazu:

Ich bin schlichtweg begeistert von der Idee bis hin zur Umsetzung dieses fantastischen Auftakts.

Hier lernt man eine taffe und vor allem starke und mutige siebzehnjährige Mailin Walsh kennen, die es nicht leicht hat und sich trotz der Trauer im Herzen einsetzt für die, die sie liebt.
Dabei vergisst sie manches Mal sich selbst und lernt auf ihrer Reise, dass sie auch nach sich und ihren Gefühlen sehen muss um sich nicht selbst zu vergessen und sich immer mehr aus dem Leben zurückzuziehen.

Dazu die Interaktion mit dem mysteriösen Retter gefallen mir, wie auch die Tatsache, dass er nicht so ein strahlender Ritter ist, sondern eher sehr seltsam und mysteriös, sei es in seinen Taten oder seinen Worten.
Man weiß bei ihm nicht woran man ist, jedenfalls nicht am Anfang, was auch ganz gut so ist, denn ich liebe es geheimnisvoll

Dazu der Schreibstil, denn die Autorin Jennifer Benkau wundervoll umgesetzt hat mit der richtigen Mischung.

Fazit

Ein fantastischer Auftakt, der mich absolut begeistern konnte, sei es von dem bildhaften Schreibstil bis in zu den gelungenen Protagonisten mit ihrer sehr gut ausgearbeitenden Charakateristika.

Die Reihe
One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
One True Queen, Band 2: Aus Schatten geschmiedet (Vö. Februar 2020)

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt - Jennifer Benkau
One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
von Jennifer Benkau
(105)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,99

Eine gefährliche Wahl

Darum geht’s:

Wenn du von Rache getrieben wirst, sind wir bei Rina, die als Tochter in der Eastside wohl behütet aufwuchs, bis eines Abends ihre Welt durch den Tod ihres Bruders erschüttert wurde.
Ihr Bruder Mason wurde umgebracht in der Northside Gegend, wo es von Gangs nur so wimmelt.
Rina kennt die Gerüchte und auch die Gefahren und macht sich auf die Suche nach den Mördern ihres Bruders. Dabei begegnet sie nicht nur dem Musiker Brynn der sie fasziniert, sondern auch dem geheimnisvollen Ash.

Meine Meinung

Eine gefährliche Wahl

Hier muss ich als erstes aufs Cover eingehen, denn das fiel mir sofort ins Auge und ich war neugierig wie der Titel zustande kam und was dahinter steckt. Ich bin begeistert, denn hier lernt man die junge und taffe Rina kennen, die ihren geliebten Bruder Mason verloren hat.
Nicht bei einem Unfall, sondern er wurde ermordet.

Zum Verständnis: die Eastside, ist das Nobelviertel, wo auch Rina mit ihren Eltern wohnt und wo sie sich um ein geeignetes College sorgen macht.
Die Northside, ist der gefährliche Fleck, wo die Leute nicht wissen wie sie den nächsten Tag bestreiten sollen, und die Gangs ihr Unwesen treiben.

Beide Seiten werden von einem Fluss getrennt.

Rina liebt es aber nach Northside zu fahren, denn hier fühlt sie sich nicht wie in einem Käfig, sondern frei und lernt bei einem ihrer Ausflüge Brynn kennen.
An diesem Abend verliebt sie sich nicht nur in Brynn, den Musiker, sondern verliert auch Mason ihren Bruder.
Nach Tagen der Trauer kommt die Wut bei Rina durch, die die Mörder finden will.
Sie will wissen weshalb ihr Bruder sterben musste und will diejenigen bestrafen.
Ein Plan, der gefährlicher nicht sein könnte, ist mir durch den Kopf gegangen, aber auch verständlich.
Denn sie will einen Abschluss und endlich Antworten auf ihre Fragen, die leider sonst niemanden zu kümmern scheinen.

Hier gefällt mir Rina, wenn sie auch manches Mal unvorsichtig ist und zum Glück ,Dank ihres jahrelangen Trainings sehr gute Kenntnisse im Kämpfen hat.
Dazu der gutaussehende Brynn der ein klasse Musiker ist und der geheimnisvolle Ash, der mir sehr gut gefällt.
Was steckt wohl hinter dieser Tat?
Ich kann nur schreiben dass ich mich auf den zweiten sehr freue, denn die Autorin Barbara Schinko hat mal wieder einen gelungenen Schreibstil bewiesen, der mich bildhaft mit ins Geschehen mitnehmen konnte mit sehr gelungenen Protagonisten.

Fazit

Ein gelungener Auftakt!
Ein Mord und viele Geheimnise die erst noch aufgedeckt werden müssen.

5 von 5 Sternen

Alleycat - Barbara Schinko
Alleycat
von Barbara Schinko
(6)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Ich finde dieses Werk klasse umgesetzt.

Darum geht’s:

Ein Vorfall der nicht mehr loslässt.
In dem Fall eine Party, die für ein junges Mädchen alles verändert.
Melinda lebt seit dieser Party zurückgezogen. Alle ihrer ehemals besten Freunde halten sie für eine Petze, nachdem sie damals die Polizei gerufen hatte .
Somit beginnt auch das erste High-School- Jahr allein und zurückgezogen mit ihren Gedanken und den Fragen die sie sich im Stillen selbst beantwortet,
Nach einem Jahr allerdings des Schweigens ändert sich alles und Melinda findet ihre Stimme wieder.

Meine Meinung dazu:

Ich finde dieses Werk klasse umgesetzt.
Weshalb?
Nun, hier sieht man, wie ein junges Mädchen, einen Alptraum durchleben muss und versucht nach dieser Tat klar zu kommen.
Eindrucksvoll beschreibt sie dabei ihre Gedanken, das sich missverstanden fühlen, die Schuld die sie am Anfang noch bei sich sucht und die Verzweiflung nicht gehört worden zu sein.
Dieser innere Konflikt, lässt einen diese Gefühle der Protagonistin miterleben und auch die Suche nach dem richtigen Weg.

Weiterhin zu schweigen oder zu kämpfen?

Dass verdrängte nicht noch mehr Platz gewinnen zu lassen, sondern sich Stück für Stück von dem Trauma zu befreien.
Dazu muss sie auch einsehen, das es nicht immer gut ist zu schweigen, die Täter zu decken und schon gar nicht das Erlebte zu verdrängen und ihm so Raum zu geben, dass Leben in der Gegenwart und Zukunft zu beeinflussen.

Toll beschrieben und auch mit der Zeitspanne von einem Jahr des Schweigens realistisch, da manche leider nie über die erlebten Grausamkeiten reden und denken sie hätten Mitschuld.
Klar und deutlich ist ein Nein ein Nein, auch wenn manche denken, es wäre eine Aufforderung oder die Gier jemand besitzen zu wollen.


Fazit


Ein Buch zum Nachdenken.
Stille im Inneren und im Äußeren, verflochten zu einem endlosen Nichts der Gräueltat der Seele.

5 von 5 Sternen

Sprich - Laurie Halse Anderson
Sprich
von Laurie Halse Anderson
(3)
Buch (Taschenbuch)
9,95

 
zurück