Warenkorb
 

Bewerter

Julia Lotz aus Aßlar

Gesamte Bewertungen 326 (ansehen)


Über mich:
b

Meine Bewertungen

Lest dieses Buch

Julia Lotz aus Aßlar , am 27.03.2019

Ich werde euch heute nicht erzählen, wie ich dieses Buch fand, ich werde euch erzählen, weshalb ihr dieses Buch unbedingt lesen müsst.Ich besitze Waffenschwestern tatsächlich in zwei Ausführungen. Einmal als Printbuch aus dem Hause Fischer TOR und einmal das ungekürzte Hörbuch aus dem Ronin Verlag. Perfekt, denn den dicken Wälzer konnte ich so sowohl auf dem Weg zur Arbeit hören als auch zu Hause weiterlesen. Wieso ausgerechnet beide Versionen ihren Weg zu mir gefunden haben, weiß ich nicht mehr so genau. Was ich jedoch weiß ist: Genau das ist gut so! Ich habe mich nämlich instant in Waffenschwestern verliebt. Von jetzt auf gleich, völlig unerwartet. Ich habe mich darin verliebt, dass der Prolog so besonders geschrieben ist und es danach spannend weitergeht und ich habe mich in die Tatsache verliebt, dass es für dieses Hörbuch keine bessere Sprecherinnenwahl gab als Stephanie Preis.

Worum geht's überhaupt in Waffenschwestern?
Nona ist des versuchten Mordes angeklagt und soll gehängt werden. Wie das zu Beginn des Buches junge Mädchen das getan haben soll, wissen wir nicht. Das erfahren wir erst im Laufe des Buches Stück für Stück in Form von Rückblenden und ihren Erzählungen. Denn Nona wird gerettet und von der Äbtissin des Klosters zur süßen Gnade in den Konvent geholt. Es fließt Hunka-Blut in ihr und somit besitzt Nona eine von vier besonderen Gaben und wird fortan bei den Nonnen ausgebildet.

Das Kloster ist so eine Art Internat und mit der Welt im Kloster zur süßen Gnade öffnet sich für uns direkt eine ganz wundervoll zusammengestellte und von vorne bis hinten durchdachte Welt, für die ich Theo Lawrence so sehr bewundere. Er hat damit ein Meisterwerk geschaffen, dass man erst leicht übersieht, bevor es mit voller Gewalt zuschlägt.

Im Kloster hat Nona nicht nur mit allerlei Problemen zu kämpfen. Sie findet Freundinnen, muss sich Prüfungen stellen und wächst an ihren Aufgaben. Nach und nach kristallisiert sich auch das größere Thema der Geschichte heraus aber davon möchte ich noch nicht zu viel verraten. Waffenschwestern lebt davon, dass sich dem Leser alles Stück für Stück erschließt und er immer mehr in Nonas Welt hineingezogen wird und das sollt ihr selbst erleben.

Ein tolles Hörbuch!
So sehr ich Hörbücher liebe, Printbücher sind im direkten Vergleich immer meine Favoriten. Dass das einmal anders sein könnte, kann ich mir nicht vorstellen. Dennoch: Waffenschwestern ist da aktuell die einzige Ausnahme. Ich war sofort begeistert von Stephanie Preis Stimme. Doch nach und nach kristallisierte sich heraus, dass ich die Stimme nicht nur einfach mag, sondern sie darüber hinaus auch perfekt zu Nona passte.

Nona wurde immer mehr zu dieser Stimme, sie beschlagnahmte sie Wort für Wort. Ich bin ehrlich, ich habe so etwas noch nie erlebt und das machte das Buch noch einmal ein wenig besser, auch wenn sich an der Geschichte dadurch nichts ändert. Das Hörbuch ist mit fast 20 Stunden auch ziemlich lag, ich freue mich allerdings sehr, dass man sich für die ungekürzte Fassung entschieden hat. Ich wüsste überhaupt nicht, was alles verloren gegangen wäre, wenn man einzelne Stellen gestrichen hätte.

Für Fans von...?
Aber was liest man denn gerne oder was sollte man gerne lesen, damit Waffenschwestern passt? Ich würde euch so gerne eine Antwort darauf geben aber ich kann es nicht. Eins ist sicher: Waffenschwester ist ein High Fantasy Buch und wenn ihr Fans dieses Genres seid, dann solltet ihr unbedingt zu diesem Buch greifen. Gleichzeitig möchte ich euch aber nicht davon abhalten, Waffenschwestern zu lesen, wenn ihr normalerweise kein High Fantasy lest. Vielleicht – wenn ihr in der Laune dazu seid – solltet ihr es sogar lesen, wenn ihr normalerweise keine Fantasy lest. Waffenschwestern hat feministische Tendenzen und zwar so krasse und so unerwartet, dass ich erst einmal selbst ganz erstaunt war. Bedenkt man, dass das Werk aus der Feder eines weißen Mannes kommt, ja, dann weiß ich auch nicht. Danke, Theo Lawrence.

Mein Fazit
Es hat lange gedauert aber mit Waffenschwestern habe ich endlich mein erstes Highlight 2019 gefunden. Der Autor Theo Lawrence und die Hörbuchsprecherin Stephanie Preis konnten mich überzeugen: Mit einer wundervollen Geschichte, tollen Charakteren, einem wahnsinnigem Weltenentwurf und einer grandiosen Hörbuchstimme. Greift unbedingt zum Buch und lest es. Es lohnt sich!

Waffenschwestern - Mark Lawrence
Waffenschwestern
von Mark Lawrence
(7)
Buch (Paperback)
16,99

Guter Auftakt

Julia Lotz aus Aßlar , am 17.03.2019

Ein High Fantasy Roman von Laura Kneidl! Klar, dass ich den Lesen musste. Bereits im Vorfeld konnten mich die Zeichnungen ihrer Charaktere überzeugen und ich freute mich auf eine High Fantasy Geschichte mit Fae aus deutscher Feder. Tatsächlich hat sich während dem Lesen eine gewisse Hassliebe zu dem Buch entwickelt. Dabei überwiegt die Liebe aber tatsächlich mehr! Das Buch ist aus der Sicht mehrer Charaktere geschrieben und sie sind alle in ihrer Art und Weise so wundervoll! Wir begleiten Menschen, Fae, Unseelie, Wächter und und und, deren Gesinnung von Gut bis Böse reicht, die unterschiedliche Geschlechter haben und nicht unterschiedlicher sein könnten. So erleben wir mehrere Facetten von ein und der selben Geschichte, die zu Beginn unterschiedlicher nicht sein könnte und sich im Verlauf der Handlung immer mehr verwebt.

Ich wusste zu beginn nicht so wirklich,wo es hingeht. Die einzelnen Charaktere haben unterschiedliche Handlungsmotivationen und die hatten zu Beginn gar nicht mal so viel miteinander zu tun. Man könnte jetzt erwarten, dass das ziemlich langweilig war, war es aber nicht, denn zu dem Zeitpunkt, begann ich, mich in die Charaktere zu verlieben. Besonders in die beiden tollen weiblichen Charaktere Ceylan und Freya. Ich konnte mich beim Lesen nie wirklich entscheiden, welche ihrer beiden Geschichten ich nun spannender finden soll und ich hoffe, die beiden Erzählstränge werden noch weiter verknüpft.

Laura Kneidl kann wirklich sehr toll schreiben. Ich bin immer sehr gefesselt von ihren Romanen und könnte sie unabhängig von der Geschichte, den Charaktere etc. ewig lesen. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich Laura Kneidls Schreibstil überall erkennen würde. Er ist so speziell und dennoch sehr leicht und schön zu lesen. Kommen wir nun jedoch zu meinem Hassanteil der Geschichte. Ich bin hinsichtlich eines gewissen Punktes nämlich sehr unsicher, was die Geschichte angeht. Ich habe es ehrlich gesagt schon erwartet, als ich einen ersten Blick auf die Karte im Buch geworfen habe: Sie kam mir sehr bekannt vor und zugleich doch nicht. Ich habe schon unglaublich viele Fantasybücher gelesen, in denen Feen und Elfen eine tragende Rolle gespielt haben. Es gibt meinst andere Konstellationen und ganz viele unterschiedliche Namen für die einzelnen Völker und doch ist der Grundkonflikt immer ein ähnlicher. So natürlich auch in Die Krone der Sterne. Noch dazu handelt es sich dabei um einen sehr klassischen Fantasyroman, der trotz der vielen schönen Punkte doch wenig neues bietet. Die deutsche Fantasy probiert so wenig neues aus und gerade von einer so tollen Autorin wie Laura Kneidl habe ich mir im Vorhinein mehr Innovation erhofft. Ich bin in dieser Hinsicht sehr gespannt, was die beiden Folgebände der Trilogie noch bringen werden. Denn trotz der Kritik zum Ende hin, habe ich Laura Kneidls Trilogieauftakt unglaublich gern gelesen.

Die Krone der Dunkelheit 01 - Laura Kneidl
Die Krone der Dunkelheit 01
von Laura Kneidl
(70)
Buch (Paperback)
15,00

Reihenrezension zu Band 1-4

Julia Lotz aus Aßlar , am 17.03.2019

Ich habe im Vorfeld schon viel über Paper Girls gehört, war der Meinung "Sieht geil aus" und ich wusste, es geht um eine Mädchenbande aus den 80ern, die sich durchs Zeitung austragen kennengelernt hat. Obwohl ich mich nicht näher mit dem Inhalt beschäftigt hatte, wollte ich die Reihe schon eine ganze Weile lang lesen, weshalb ich mich in den letzten Wochen an die ersten vier Bände gewagt habe. Ihr seid alle begeistert und ich kann nur sagen: Ich verstehe euch. Ich bin es auch. Ich habe eine gute Graphic Novel-Reihe erwartet und bekommen habe ich so viel mehr:

Zeitreisen
Ich bin ein großer Fan von Zeitreisegeschichten. Zugegeben: Manchmal bringen sie mich zum Wahnsinn aber ich liebe sie auch sehr. Bei Paper Girls blickt man anfangs überhaupt nicht durch und es dauert seine Weile, bis man alle Geheimnisse erkundet hat oder zumindest schon einmal anfängt, zu verstehen, was genau vor sich geht. Während die Mädchen im ersten Band noch in ihrer Zeit versuchen, mit Gästen aus der anderen Zeit klar zukommen, verschlägt es sie in den Folgebänden immer in unterschiedliche Zeiten, mitunter sogar in die Steinzeit und die ferne Zukunft. Hinter diese Thematik steckt, wie man bereits ganz zu Beginn schon merkt, eine ganze Menge Tiefe und Recherche und ich bin mehr als gespannt, wie das weitergeht.

Diversity
Holy moly, ich bin begeistert, wie viel Diversity man in nur eine Buchreihe einbauen kann, ohne dass es überzogen wirkt.Und das von einem weißen, männlichen Autor. Es gibt jüdische, Charaktere, feministische Gedanken, LGTBQ+ und Charaktere vieler Nationalitäten. Ich war unglaublich begeistert davon, dass keines dieser Themen überzogen wirkte oder porblematisch in den Vordergrund gerückt wurde. Das hat Brian K. Vaughan so perfekt gemacht und dafür verdient er meinen vollsten Respekt. Besonders toll fand ich auch, wie bewusst das Thema Religion thematisiert wird. Das ist ja trotz der ganzen Diversity in vielen Büchern immer noch ein Thema, das sehr in den Hintergrund rückt und genau durch solche Charaktere steigt – wie ich finde – unsere Toleranz untereinander unglaublich.

Toller Zeichenstil
Ich liebe Comics mit ungewöhnlichem Zeichenstil! Der von Paper Girls ist nicht nur wunderschön sondern hat auch einen enorm hohen Wiedererkennungswert. Ich habe mich förmlich zwischen den Seiten verloren. Die einzelnen Kapitel werden dabei auch auf eine Weise voneinander abgegrenzt, die typisch für das jeweile Buch sind und ich habe mich damit unglaublich wohl gefühlt.

Absolut empfehlenswert!
Egal ob ihr jemals mit dem Gedanken gespielt habt, euch näher mit Paper Girls zu beschäftigen oder auch nicht: Lest diese Reihe. Ich habe schon sehr viel erwartet, wurde aber noch einmal überrascht und finde sowohl die Geschichte selbst als auch den Schreibstil und die toll eingebaute Diversity wundervoll. Reihenempfehlung!

Paper Girls 1 - Brian K. Vaughan
Paper Girls 1
von Brian K. Vaughan
(9)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Maggie Stiefvater hat mich enttäuscht

Julia Lotz aus Aßlar , am 17.03.2019

Ich bin ein großer Fan von Maggie Stiefvater und ihrem schönen und unglaublich ruhigen und poetischen Schreibstil. Schon vor vielen Jahren habe ich mich in ihre Werwolf_Reihe verliebt, Rot wie das Meer ist ein toller Einzelband und die Raven Boys begleiten mich nun schon seit einer Weile. Wie Eulen in der Nacht ist ja schon seit einer Weile auf Englisch erschienen und ich habe mich sehr gefreut, die deutsche Ausgabe im Programm von Droemer Knaur gesehen zu haben. Ihre anderen Bücher sind als Jugendromane bei Loewe erschienen und die Tatsache, dass Wie Eulen in der Nacht nun bei einem Verlag erscheint, der Fantasyliteratur für Erwachsene publiziert, gab mir schon einen ersten Aufschluss darüber, dass die Geschichte anders sein könnte als das, was ich bisher gelesen habe. Wie Eulen in der Nacht würde ich dabei nicht als "Erwachsenen-Fantasy" bezeichnen. Ganz abgesehen davon, dass ich diese Bezeichnung ohnehin schwierig finde, ist das Buch eigentlich nur ein bisschen weniger jugendlich als Maggie Steifvaters andere Bücher, spricht aber ebenfalls ein All Age-Publikum an.

Das Buch spielt in den 60er Jahren auf einer Ranch nahe der mexikanischen Grenze. Dort lebt eine Familie, die ihre Ursprünge ebenfalls in Mexiko hat und die etwas besonderes kann: Wunder wirken. Aus diesem Grund kommen Pilger zu dieser Ranch, um sich ihre Dunkelheit, ihre Probleme durch ein Wunder beseitigen zu lassen. Das erste Wunder kann gewirkt werden, das zweite müssen die Pilger selbst wirken und da sie das nicht immer sofort schaffen, bleiben sie in der Zwischenzeit mit ihrem ersten Wunder, das sich immer ganz unterschiedlich manifestiert, auf der Ranch. Es ist den Mitgliedern der Familie, den Sorias, jedoch untersagt, den Pilgern bei der Bewältigung des zweiten Wunders zu helfen, was teilweise schon durch ein Gespräch entstehen kann. Deshalb gestatten sie den Pilgern nur, dort zu bleiben und ignorieren sie ansonsten. David Sorias jedoch verliebt sich in eine Pilgerin, hilft ihr und beschwört dadurch selbst seine Dunkelheit. Im Folge der Handlung versuchen die jungen Sorias – unerlaubterweise gemeinsam mit den Pilgern – ihm zu helfen.



Ich sollte eigentlich von Maggie Stiefvaters neuem Buch begeistert sein. Das bin ich jedoch nicht. Wie Eulen in der Nacht hat mich aus mehreren Gründen enttäuscht. Ich möchte das Buch nun weder verteufeln, noch es als schlecht betiteln. Maggie Stiefvater hat mich erneut mit ihrer Art zu schreiben verzaubern können nur leider konnte es die Geschichte nicht. Ich wusste ziemlich lange nicht, was genau das Thema ist, das ich euch einen Absatz weiter oben zusammengefasst habe. Das Buch wird darüber hinaus aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was das Verstehen eher erschwert hat.

Auch sonst wollte ich mich mit dem Buch nicht anfreunden. Es ist Fantasy mit einer Prise Mystery und doch erinnerte es mich an eines dieser viel zu häufig ausgezeichneten belletristischen Werke, die ich in meinen Litertaurseminaren an der Uni lesen musste und danach nie wieder sehen wollte. Es war zu abgespacet, zu sehr voll mit irgendwelchen fadenscheinigen Sätzen in die man alles und nichts hineininterpretieren könnte und deren Sinn man auch nur ansatzweise erahnt, wenn man lange Zeit darüber nachgrübelt. So sehr ich Wie Eulen in der Nacht lesen und lieben wollte, dieses Buch hat mir gezeigt, dass sich mich doch lieber Maggie Stiefvaters Jugendromanen zuwenden möchte.

Wie Eulen in der Nacht - Maggie Stiefvater
Wie Eulen in der Nacht
von Maggie Stiefvater
(25)
Buch (Paperback)
14,99

Tolle Graphic Novel

Julia Lotz aus Aßlar , am 24.02.2019

Von Blues bis Rap: In "Black & Proud" setzen sich Bourhis und Brüno mit der Geschichte der afroamerikanischen Musik auseinander, die ihre Ursprünge in den Work Songs 1619 nahm und bis heute reicht. Während anfangs nur wichtige Daten, Entwicklungen und Künstler genannt werden, umfasst später jedes Jahr eine Doppelseite und die wichtigsten Entwicklungen und Fun Facts. Dieser Comic eignet sich nicht nur dazu, ihn durchzulesen, besonders durch den hohem Informationsgrad und die tolle und übersichtliche Aufmachung kann man ihn auch immer wieder als Nachschlagwerk zu Rate ziehen. Er präsentiert die Vielfalt der afroafrikanischen Musik auf so eine tolle Weise, dass man sich so erst bewusst machen kann, was für großartige Entwicklungen dahinterstecken. Nicht nur ein tolles Hommage an die afroamerikanische Musik sondern auch eine absolute Pflichtlektüre für Musikfans.

Black & Proud - Hervé Bourhis
Black & Proud
von Hervé Bourhis
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
30,00

Nicht meins

Julia Lotz aus Aßlar , am 24.02.2019

WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Nicht nur das Cover sieht magisch anziehend aus. Ich habe außerdem schon einige begeisterte Meinungen aus der englischsprachigen Buchbloggerszene gehört und mir gefiel die Tatsache, dass es ein Arielle-Retelling ist.

HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Ich hatte durch die vielen Meinungen im Vorfeld wirklich hohe Erwartungen an das Buch. Die konnten leider nicht erfüllt werden.

WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Zunächst einmal gefällt mir sehr, dass Arielle bzw. Die kleine Meerjungfrau als Basis für dieses Retelling gewählt wurde. Dieses Märchen findet meiner Meinung nach sehr wenig Beachtung in der Literatur aber es ist so schön und bietet so viele Möglichkeiten. Abgesehen davon gefiel mir der Weltentwurf gut. Es gibt unzählige Königreiche, die sich alle durch unterschiedliche Aspekte auszeichnen und so nicht nur etwas besonderes sind, sondern auch eine fremdländische Atmosphäre mit sich bringen. 

WAS HAT MICH GESTÖRT? Auf der anderen Seite gefielen mir leider weder die Charaktere noch die Geschichte selbst besonders gut, was dann aber doch leider einen Großteil des Buches ausmacht. Die Charaktere waren mir allesamt sehr unsympathisch, was auf der einen Seite dazu führte, dass ich häufiger gernevt von ihnen war, auf der anderen Seite waren sie mir über weite Teile schlichtweg egal. Die Geschichte bietet zwar interessante Aspekte, war jedoch zu Beginn zu träge und ging zum Ende hin viel zu schnell. Schade, denn die Welt und die Grundidee gefielen mir so gut.

FAZIT. So sehr mit Idee und Weltentwurf gefallen haben: Die Geschichte selbst konnte mich nicht überzeugen. Die Charaktere waren unsympathisch und langweilig und die Geschichte selbst konnte sich auch nicht entscheiden, wann Spannung aufkommen sollte und wann ein Schritt langsamer mal gut getan hätte. Das ist unglaublich schade, beachtet man das Potential, das ein Arielle-Retelling gehabt hätte. | ★★(★)☆☆

Elian und Lira - Das wilde Herz der See - Alexandra Christo
Elian und Lira - Das wilde Herz der See
von Alexandra Christo
(77)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,95

Ist ok

Julia Lotz aus Aßlar , am 24.02.2019

WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Das Buch habe ich bei einem Verlagstreffen vorgestellt bekommen und ich war sofort begeistert. Die Machart und das Genre erinnerten mich an Bücher a la Pretty Little Liars und ich bin ein großer Fan solcher Unterhaltung.

HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Obwohl ich mich aus oben genanntem Grund sehr auf das BUch gefreut habe, habe ich versucht, meine Erwartungen herunterzuschrauben. Dabei hat mich insbesondere auch die Dicke des Buches abgeschreckt. Somit muss ich an dieser Stelle auch sagen, dass mich meine Erwartungen weder enttäuscht haben, noch erfüllt wurden.

WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Sommerdunkle Tage ist ein solides Buch, das kurzweilig unterhält und Stoff zum Nachdenken bietet. Durch die Kürze wird nicht lange um den heißen Brei geredet und die Geschichte selbst nimmt sehr schnell an Fahrt auf. Insbesondere das Ende ist unglaublich emotional, schockt und regt noch einmal mehr zum Nachdenken an. So konnte mir der Roman einige schöne Lesestunden bieten. 

WAS HAT MICH GESTÖRT? Das Buch habe ich nun schon seit einer ganzen Weile gelesen und ich muss ehrlich sagen: Ich wünschte, ich hätte diese Rezension früher abgetippt, denn anders als bei vielen anderen Büchern, ist mir der Inhalt nach dieser Zeit scheinbar nicht mehr sehr präsent. Genau das spricht aber auf der anderen Seite sehr für das Buch - wenn auch nicht im positiven Sinne. Sommerdunkle Tage hat mir zwar einige schöne Lesestunden beschert, dennoch bleibt es nicht nachhaltig im Gedächtnis, weil es schlichtweg nicht gut genug ist. Das mag auch daran liegen, dass viele Charaktere durch die Kürze einfach zu blass erscheinen, andere Charaktere, beispielsweise die Eltern, waren unglaublich nervig und hätten deutlich mehr in den Hintergrund rücken können.

FAZIT. Wenn euch Sommerdunkle Tage anspricht, dann lohnt sich definitiv ein Blick ins Buch. Mir bescherte es auch ein paar schöne Lesestunden, konnte mich aber durch seine Kürze und auch langfristig gesehen nicht nachhaltig beeindrucken. | ★★★☆☆

Sommerdunkle Tage - Alice Kuipers
Sommerdunkle Tage
von Alice Kuipers
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00

So toll!

Julia Lotz aus Aßlar , am 24.02.2019

Ich bin bei historischen Romanen ja sehr wählerisch. Ich lese sie nur, wenn mich der Titel durch und durch anspricht und das ist nur selten der Fall, da bei historischen Romanen doch so viel mehr einfließt, als nur der Klappentext: In welcher Zeit spielt die Geschichte? Was genau wird thematisiert? Wer ist der Protagonist/die Protagonistin? Wenn es dann doch einmal passt, dann freue ich mich unheimlich aufs Lesen und das war auch hier der Fall.

Die Geschichte spielt in den 20er Jahren und handelt von Louisa, die eine Anstellung bei den Mitfords bekommt, um sich dort um deren Kinder zu kümmern. Mit der ältesten Tochter freundet sie sich außerdem an und es könnte nicht perfekter sein. Dann wird jedoch eine Bekannte der Mitfords ermordet und Louisa, die nicht nur mit den Mitfords in Kontakt ist sondern auch den ermittelnden Polizisten kennt, wird schnell in die Ermittlungen einbezogen.

Dieses Buch vereint so vieles, was ich liebe! Zunächst einmal waren es die 20er Jahre, die mich in den Bann gezogen haben. Ich liebe dieses Zeitalter und habe leider viel zu wenig historische Romane gelesen, die in diesem Zeitraum spielen. Gibt es überhaupt viele davon? Darüber hinaus entwickelt sich die Geschichte sehr schnell zu einem Golden Age Kriminalroman. Zumindest zu einer Anlehnung dieser grandiosen Krimis, was mich sehr begeistert hat und was ich auch vorher so nicht erwartet habe. Last but not least konnte mich auch Louisa sehr überzeugen. Sie ist eine durch und durch glaubhafte Protagonistin, die nicht alles mit sich machen lässt, auf der anderen Seite jedoch auch keine Superfrau ist und in den Zwängen ihrer Zeit steckt.

Das Buch ist nicht dünn und dennoch hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sich die Handlung ziehen würde. Vielmehr sind die Seiten zwischenzeitlich nur so dahin geflogen, sodass ich mich mehr als einmal gewundert habe, wenn ich geschaut habe, wie weit ich denn bin. Als ich den Titel dann beendet habe, war die Freunde groß, denn ich habe gesehen, dass es sich bei den Schwestern von Mitford Manor um eine Reihe handelt! es gibt also ein Wiedersehen mit Louisa und den Mitford. Jedoch mit einem kleinen Abzug: Während in Band 1 Louisa und die älteste Schwester im Fokus standen, dreht sich Band 2 um die zweitälteste Schwester und spielt ein paar Jahre später, sodass diese dann auch alt genug ist. Obwohl es mich aktuell ein wenig stört, dass Louisa kein zweites Mal im Blickfeld steht und ich eigentlich auch keinen Abschied von ihr als Protagonistin nehmen will, bin ich mehr als gespannt, was der zweite Teil der Schwestern von Mitford Manor für mich bereithält.

Die Schwestern von Mitford Manor - Unter Verdacht - Jessica Fellowes
Die Schwestern von Mitford Manor - Unter Verdacht
von Jessica Fellowes
(82)
Buch (Paperback)
16,99

Regionale Sci-Fi

Julia Lotz aus Aßlar , am 24.02.2019

Der Gmeiner Verlag ist für seine regionalen Titel bekannt und so ist es auch nicht verwunderlich, dass der Auftakt dieser Jugendbuchreihe nicht weit von unserer Haustür entfernt spielt. Das Buch spielt in der nahen Zukunft und handelt von Felix, das an seinem Geburtstag erfährt, dass die Personen, die er für seine Eltern gehalten hat, überhaupt nicht seine Eltern sind. Der Schwarzwald wurde nach einem atomaren Unfall als Sperrgebiet erklärt und streng bewacht und Felix erfährt, dass die Frau, von der er glaubte, sie sei seine Mutter, in Wahrheit die beste Freundin seiner Mutter ist. Seine Eltern waren am Tag der atomaren Katastrophe im Schwarzwald und sind, wenn sie noch leben, seit mehreren Jahren im eigentlich evakuierten Sperrgebiet. Felix fasst den Entschluss, sich auf die Suche nach ihnen zu machen und versucht so, in dieses Sperrgebiet zu gelangen.

Zu Beginn erleben wir das erste Kapitel aus der Sicht von Felix Eltern am Tag der Katastrophe. So wissen wir, dass das, was allen als atomarer Unfall verkauft wird, nicht unbedingt einer sein muss. So wird sehr schnell klar, dass dies kein zietgenössisches Buch ist sondern vielmehr ein Mysteryroman mit bisher unbekannten Sci-Fi-Elementen. Das sorgt so durchgehend für enorm viel Spannung, denn wir wissen ein wenig mehr als Felix und fiebern so von der ersten Seite an mit. Später merkt Felix auch selbst, dass einige Dinge merkwürdig sind und zweifelt immer mehr die Aussage an, dass es sich bei der Katastrophe um einen Atomunfall handelt.

Neben der Suche nach Felix Eltern und der Mysteryelemente, die sich durch das gesamte Buch ziehen, schickt Das Lied der Wächter. Ich finde es immer deutlich krasser, wenn die Dinge, die in Büchern passieren, direkt vor unserer Haustür stattfinden und nicht in einem fiktiven Staat Jahre entfernt. Das Buch hinterfragt vviel und lenkt zum Nachdenken an, wenn auch nicht immer tief genug.

Tatsächlich ist das Buch auch sonst sehr unterhaltend, das steht in jedem Fall im Vordergrund. Und wie von Mysteryromanen gewohnt, verrät das Buch auch noch nicht zu viel sondern ist tatsächlich auf die gesamte Reihe ausgelegt. Zwei Dinge, die mich zugegeben sehr gestört oder in den Wahnsinn getrieben haben. Ich hätte gerne in wenigstens ein paar kleinen Punkten etwas Aufklärung bekommen und ich hätte mir außerdem gewüscht, dass das Buch ein wenig diverser und gesellschaftskritischer gestaltet worden wäre. Beides hätte ganz super ins Konzeot gepasst, weshalb ich ein wenig enttäuscht war, dies nicht vorzufinden.

Insgesamt ist Das Lied der Wächter aber eine ganz kurzweilige und in jedem Fall unterhaltende Lektüre für zwischendurch und ich bin schon gespannt, wie es mit Felix weitergehen wird.

Das Lied der Wächter - Das Erwachen - Thomas Erle
Das Lied der Wächter - Das Erwachen
von Thomas Erle
(13)
Buch (Taschenbuch)
15,00

Tolles Ende

Julia Lotz aus Aßlar , am 24.02.2019

Oh nein! Dies ist nicht nur der fünfte sondern auch der letzte Grandville Band und so gerne ich jede Seite der Comicreihe verschlinge wollte ich doch zu keinem Zeitpunkt, dass Grandville aufhört. Ich habe euch die vergangenen Bände ja schon beispielsweise hier oder hier zur genüge vorgestellt. Auch Band 5 gliedert sich nahtlos an die vorangegangenen Bände an und wartet nicht nur mit einer spannenden Geschichte auf sondern auch wieder mit besonders vielen Referenzen popkultureller Art. Besonders gefiel mir hierbei, dass sich Grandville auch wieder ordentlich dem Sherlock Holmes-Franchise bedient und hier meinen liebsten Sherlock-Move anwendet. Ganz abgesehen davon, dass ich nicht möchte, dass die Reihe endet, muss ich doch sagen, dass ich froh bin, welches Ende die Reihe genommen hat. Grandville und seine Freunde bekommen das Ende, das sie verdienen und ich hatte wundervolle Lesestunden. Gerne mehr davon, Brian Talbot!

Grandville Force Majeur - Bryan Talbot
Grandville Force Majeur
von Bryan Talbot
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
26,99

 
zurück