Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Von allem leider zu viel

Simi159 , am 17.05.2019

Dieses Buch und die Geschichte darin ist wie eine fünfstöckige Torte mit unzähligen Füllungen und einer dicken Verzierung drumherum. Am Anfang freut man sich und fängt voller Vorfreude an zu essen, denn dies ist der dritte Roman von Joel Dicker, der ins deutsche übersetzt wurde. Doch je tiefer man in dieses Buch einsteigt um so mehr und mehr Schichten legt man unter dem Guß frei.

Inhalt:
Stephanie Mailer ein Journalistin aus New York, die in das beschauliche Örtchen Ophelia in den Hamptons gekommen ist, um dort einen Roman zu recherchieren und zu schreiben. Inhalt dieses Romans ist ein vierfacher Mord, der sich in Ophelia 1994 ereignete. Die örtliche Polizei glaubt den Fall aufgeklärt zu haben, der Täter wurde getötet, doch Stephanie Mailer gibt dem damals ermittelnden Beamen den Hinweiß, daß der Fall nicht geklärt und der Mörder noch frei ist. Denn ein wichtiges Detail ist 1994 übersehen worden. Doch Mailer kann ihre Erkenntnisse nicht mehr weiter erläutern, denn sie verschwindet.
Und so machen sich die Beamten von Damals daran, sie zu finden und den Fall von 1994 zu klären.

Fazit:
Wie bei solch mächtigen Torten, sobald man die ersten Bissen gegessen hat. kommt die Frage weiter essen oder aufhören. Nach den ersten Seiten macht dieses Buch noch Spass, vor allem, weil der Autor jede Menge Wendungen und durch eine geschickte Erzählweise, sehr viel Spannung und jede Menge offene Enden produziert. Leider gibt es dazu kein passendes Tempo und die Enden werden immer mehr und mehr. Deshalb muss der Leser ab der Hälfte des Romans etwas Geduld mitbringen, picken wie bei einer Torte, sprich nur die Stellen lesen, die einem gefallen und weiterbringen, ginge zwar, doch durch die steten Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart, muss man aufpassen, daß man bei der Fülle an Informationen, Personen und Lebensgeschichten, nicht den Faden und die Lesegeduld verliert.

Bis ins kleinste Detail ist der Roman und seine Figuren durchdacht. Diese sind geschickt in einem Plot miteinander verwoben und es dauert bis zum letzten Drittel bis sich Tempo und auch richtige Spannung einstellt. Die Charaktere sind dabei authentisch und lebensnah, wenn auch zum Großteil sehr amerikanisch- klischeehaft. Der Chef, der eine Affäre mit der Assistentin hat; die drogennehmende Millionärstochter; der Polizist, der seine große Liebe tragisch verloren hat.

Handwerklich ist dieser Roman perfekt gemacht, doch irgendwie ist es von allem zu viel und mir hat so ein bisschen der Drive gefehlt. Etwas weniger Wendungen, Cliffhanger und Lebensgeschichten der Charaktere hätte für mich dem Buch gut getan.

3 STERNE

Das Verschwinden der Stephanie Mailer - Joël Dicker
Das Verschwinden der Stephanie Mailer
von Joël Dicker
(137)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00

perfekte erotische Geschichten

Simi159 , am 13.05.2019

Amy Walker hat es wieder getan. Sie hat wieder lustvolle, prickelnde Geschichten für das Kopfkino zwischendurch oder als anregende Bettlektüre geschrieben.

Diesmal wird es heiß, da erlebt Tammy Sommernachtsträume mit ihrem Chef Luke. Kim, die wandert, entdeckt sich selbst und ihre sexuelle Lust. und ein Ehepaar tobt sich ordentlich im Sommerurlaub aus.

Fazit: Diese Geschichten machen Spass, denn die Autorin, Amy Walker, ersinnt sehr reale wie immer abwechslungsreiche Szenarien, die sie mit authentischen und sympathischen Charakteren belebt, die immer ein bisschen anders sind, als man es bie diesem Genre erwartet.

Ein lockerer Schreibstil, der sich angenehm lesen läßt, sehr gut beschrieben prickelnde Szenen machen die 5 Geschichten rund.

Alles in allem tolle erotische Kurzgeschichten, mit authentischen Charakteren, real und prickelnd zu gleich.

5 STERNE.

SommerLust | Erotische Geschichten - Amy Walker
SommerLust | Erotische Geschichten
von Amy Walker
(25)
Buch (Taschenbuch)
9,90

Gelebte Trauer

Simi159 , am 12.05.2019

Wer war sein Frau wirklich?
Diese Frage treibt Gene Ashe seit dem plötzlichen Tod seiner Frau um. All die Jahre, die er mit ihr verbracht hat, all die Dinge, die er glaubte von ihr zu kennen und zu wissen, bekommen jetzt in seiner Erinnerung einen ganz neuen Aspekt.
Denn Gene war glücklich mit ihr, mit ihrem gemeinsamen Leben, den immer wiederkehrenden Gewohnheiten, wie die verbrachten Sommer an einem See mit der Familie Donelly. Genes Tochter und auch die Donellys stehen ihm jetzt bei, versuchen Trost zu spenden, anliegende Aufgaben zu erledigen und einfach für ihn dazu sein.
Doch Gene beschäftigt mehr und mehr nur eine Frage:
War sie glücklich?
Hat sie sich nach einem anderen Leben gesehnt, oder dieses gar gelebt?


Fazit:
Nein, dies ist kein Roman mit Tempo, bei dem eine große Lebenslüge aufgedeckt wird, eher zeigt die Autorin, Katharine Dion, in ihrem Debüt, daß etwas Tiefgehendes nicht laut und reißerisch daher kommen muss.
Man begleitet Gene bei seiner Trauer und ja, die Handlung plätschert so dahin, doch genau dieses ruhig dahin gleiten der Geschichte, gibt dem Leser Raum zum Nachdenken.
Wann ist man glücklich? Wenn ich es bin, ist es dann der Partner auch? oder passt sich einer immer mehr an, als es ihm gut tut.
Denn jeder erlebt Momente auch wenn es zusammen erlebte Momente sind.
Genes Trauer und auch seine Zweifel aus der Erinnerung sind greifbar und authentisch. ebenso wie das Handeln der ihn umgebenden Personen.

Bei aller guten Lesbarkeit und den authentischen Charakteren hätte ich mir ein bisschen mehr Handlung gewünscht, denn diese plätschert mir ein ein bisschen zu viel dahin.

4 STERNE

Die Angehörigen - Katharine Dion
Die Angehörigen
von Katharine Dion
(46)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

unbedingt lesen

Simi159 , am 12.05.2019

Eva Gruber landet in der Psychiatrie des Wiener Spitals. Die Polizei hat die dort hingebracht. Nun erzählt sie Dr. Korb, dem Chefpsychiater warum es so kommen musste.
Über ihr Leben, die Beziehung zu ihrem kleinen Bruder, der ebenfalls in der gleichen Einrichtung ist. Ihrem Vater, ihrer Mutter. Ihren kleinen Bruder, Bernhard, will sie retten, denn er ist Magersüchtig, doch er will nichts von ihr wissen.
Für Eva ist der Vater schuld, diesen sollte man am besten töten, dann können sie und Bernhard endlich in Frieden leben.
und so verfolgt sie die Mission, Rettung von Bernhard, egal wer sich ihr in den Weg stellt.

Fazit;
Wahrheit und Wahnsinn liegen oft näher beieinander, als und bewußt ist.
Merken und realisieren tut man dies bei der Lektüre dieses Buches, den die Erzählungen von Eva kann man oft nicht in Wahrheit oder Lüge einteilen.
Was ist Wahnsinn?
Was hat sie wirklich erlebt?
Wo geht ihre Fantasie mit ihr durch?
Und wo lügt sie bewußt und ihr Gegenüber zu manipulieren?
Und genau dieses- ist das jetzt wahr oder nicht- ist das, was mir besonders gut gefallen hat. Denn Eva Gruber, ist ein toller Charakter, der so authentisch normal und gleichzeitig verrückt verdreht ist, dass man sie einfach nur liebhaben kann, selbst wenn sie einem einen großen Bären auf den Bauch bindet.
Sie versteckt sich nicht, spielt niemand etwas vor, brüllt jede Wahrheit ihrem Gegenüber ins Gesicht und lügt, dass sich die Balken biegen.
Das macht sie so ungewöhnlich und einzigartig, daß man sie bewundert und gleichzeitig nicht recht greifen kann. Denn sie ist sprunghaft, getrieben in ihrem Handeln und scheint sich irgendwo auf ihrem Weg aus der Kindheit ins Jetzt verloren zu haben.
Diesen tollen Charakter hat sich Angela Lehner ausgedacht und ihr Debüt „Vater unser“ gepackt. Eine angenehme Sprache, authentische Charaktere und eine Geschichte, die Raum zum Nachdenken und zwischen den Zeilen läßt, machen es zu einem tollen Buch.
Auch wenn Eva am Ende sich nicht findet und viele Fragen scheinbar offen bleiben, so dass der Leser selbst entscheiden muss, was ist Wahr und was nicht, machen für mich „Vater unser“ perfekt.

ungewöhnlich und absolut lesenswert
5 STERNE.

Vater unser - Angela Lehner
Vater unser
von Angela Lehner
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Kaschmirgefühl

Simi159 , am 12.05.2019

Zwei Menschen sich am Telefon verlieben zu lassen, sei es auch Zufall, weil sie sich verwählt haben oder durch Absicht, ist nicht neu.
Bernhard Aichner macht genau die mit Gottlieb und Marie, die sich in seinem Buch „Kaschmiergefühl“ im Laufe einer Nacht telefonierend in einander verlieben.

Gottlieb ist einsam und so ruft er bei einer Sex-Hotline an und landet bei Marie. „Unter dieser Nummer geht es immer um die Wahrheit“, naja fast. Mit Routine verwickelt sie ihn anfänglich in ein Gespräch und sobald er seine erste Scheu verloren hat, bleibt er immer wieder dran. Und im Laufe des Abends fallen bei beiden Gesprächspartnern stück für Stück die Hüllen und Wahrheiten.

Fazit: In Wahrheit wird viel mehr gelogen….
Wenn man unvoreingenommen an dieses Buch heran geht, wird man mit einer kleinen, kurzen, gut lesbaren Liebesgeschichte belohnt, die so auch das Leben schreiben könnte. Optisch ist diese auch noch in schmalen 180 Seiten perfekt in Szene Gesetz.
Mir hat es gut gefallen, diesem kleinen Zauber von Marie und Gottlieb beizuwohnen und dabei immer wieder vom Autor ein bisschen an der Nase herum geführt zu werden.
Authentische Charaktere machen dieses Buch zur perfekten kleinen Lektüre für Zwischendurch, belastet nicht und halt leider nicht nach….

4 STERNE

Kaschmirgefühl - Bernhard Aichner
Kaschmirgefühl
von Bernhard Aichner
(85)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90

Die Mauer

Simi159 , am 12.05.2019

In einer nahen Zukunft, in Großbritannien gilt das Gesetz des Stärkeren. Um die Insel ist eine hohe Mauer gezogen die von den Bewohnern bewacht und um jeden Preis verteidigt wird. Bei Versagen zahlt der Bewacher dies mit dem eigenen Leben. Seit dem Wandel gibt es die Bewohner und die Anderen. Joseph Kavanagh ist ein junger Einwohner, der jetzt seinen zweijährigen Wachdienst an der Mauer antreten muss. Mit all seinen Entbehrungen und Konsequenzen….

Fazit: Kalt und düster ist diese Zukunft die John Lanchester in seinem Roman da erschafft. So kalt und karg, wie für Joseph Kavanagh sein Wachdienst an der Mauer ist, so ist die Sprache und Erzählweise. Endlos scheinen diese Dienste, mit dem einzigen Lichtblick eines kurzen Snacks oder warmen Tees. Es gibt keine Sonne, keine richtige Freude, eher die Angst einen Anderen zu übersehen und die Mauer nicht richtig zu bewachen. Seit der Wandel vollzogen wurde, haben die Nachkommen keine Wahl mehr, sie müßen diese zwei Jahre Dienst an der Mauer tun, sich dem fügen.
Diese Ausweglosigkeit, Hilflosigkeit und das Verantwortlich gemacht werden, für etwas, das die eigenen Eltern verursacht- oder wogegen sie nichts unternommen haben, kommt einem beim Lesen sehr schnell in den Sinn. Wird auch vom Autor thematisiert. Denn diese mächtige Mauer, die Einsamkeit dort und die Anstrengung des Wachehaltens auf der selbigen kann man bis ins kleinste Detail beim Lesen spüren. Mit aller Macht wird da etwas verteidigt ohne, dass die, dies tun müssen gefragt werden, ob sie es überhaupt wollen.
Doch da ist mehr als die Mauer, Hoffnung -Liebe, ein zarter Keim von Wahlmöglichkeiten für Kavanagh und Hifa.
Realistische und authentische Charaktere, Hifa und Joseph, aus dessen Sicht das alles erzählt wird, runden das Buch ab.

Wer einen diatonischen Roman, mit einem Held, der aufbricht und die Mauer einreißt, erwartete, wird hier nicht glücklich. Wer ein mögliches Bild sucht, einer möglichen Zukunft, wenn wir weiter so machen, Stichwort: Trump & Co., wird auf seine Kosten kommen.

4 STERNE.

Die Mauer - John Lanchester
Die Mauer
von John Lanchester
(98)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00

Perfekter erotischer Roman

Simi159 , am 12.05.2019

Das Besondere an diesem Buch ist, dass es von einem Autorenduo geschrieben wurde. Dieses ersinnt sich sinnliche Geschichten über das Internet.
Hier trifft Marc, der alles zu haben scheint, was er will und doch noch die Frau fürs Leben sucht, denn seine Jugendliebe hat er nie richtig abgeschlossen auf Lara, die sich in ihrer Ehe gefangen fühlt, die sie schon lange nicht mehr erotisch erfüllt.
Freunde von Marc, Ben und Vanessa, animieren ihn ein Abenteuer mit Lara anzufangen. Und so verlieren sich alle vier in einem wildem Strudel aus Leidenschaft, Lust und sinnlichem Sex.

Fazit:
Wie ein feines Netz hat das Autorenduo diese Geschichte gesponnen. Aus den unterschiedlichen Perspektiven der Charaktere, lernt man diese kennen und wird mit ihnen geschickt in die Geschichte verwoben. Auch wenn die vielen Charaktere und die schnellen Wechsel erst mal die Aufmerksamkeit des Lesers fordern, entsteht dadurch eine Dynamik und ein ein tolles Tempo, das auch dank der phantasievollen erotischen Szenen sehr viel Spass bei der Lektüre macht.
Denn neben ungewöhnlichem Aufgaben für die Frauen gibt es jede Menge SM.

Alles in allem ein toller erotischer Roman, voller prickelnder Szenen mit „leider“ etwas zu vielen Charakteren, die trotz sehr guter Lesbarkeit die Aufmerksamkeit statt lockerem Kopfkino bieten.

4 STERNE.

Sinfonie der Lust | Erotischer Roman - Ayana Hunter
Sinfonie der Lust | Erotischer Roman
von Ayana Hunter
(20)
Buch (Taschenbuch)
9,90

Warum betrügen wir?

Simi159 , am 12.05.2019

Warum betrügen wir einen Partner?
Was bewegt die einzelnen Akteure?
Gibt es bestimmte Muster dahinter?
Vielleicht sogar, so etwas wie einen Schutz davor, wenn man weiß warum Affären immer wieder geschehen….
Fremdgehen. Es passiert immer und überall. In fast allen Beziehungen. Und nichts löst in Partnerschaften mehr angst, Heimlichtuerei und Lügen. Egal ob es sich dabei um einen One-Night-Stand oder eine langjährige Affäre handelt, es ist der größtmögliche Verrat, den man einen Partner antun kann.

Die Autorin Ester Perel ist Paartherapeutin und hat jeden Tag mit Affären zu tun. Mit den Betrügern, wie auch mit den Betrogenen. Das verschafft ihr tiefe Einblicke in das was dahinter steckt, was die einzelnen Personen antreibt, wie es passiert und was es aus den Paaren, macht. Sie zieht auch Schlüsse, warum es Paare gibt, die gegen Affären immun zu sein scheinen.

Im Buch geht es mehr als ausführlich um das Thema Affären, jede einzelne betroffene Partei und den Folgen für die Beziehungen. Beispiele, wissenschaftliche Hintergründe und Erkenntnisse fließen dabei ebenso ein, wie die jahrelange Erfahrung der Autorin. In einem klaren, wissenschaftlichen Ton beschreibt sie alles, auch wenn viele Emotionen im Spiel sind, zeigt sie zwar Mitgefühl und bleibt doch sachlich distanziert. Dies empfand ich sehr angenehm, denn sie bezieht weder für die ein, noch die andere Seite Partei, was es für betroffene Leser einfacher macht, sich dem Thema zu stellen und das Buch zu lesen.
Es ist generell ein Buch für alle, die das Thema Affären interessiert, egal ob betroffen ist oder nicht, bekommt man Antworten und versteht, warum Affären zu unserem Leben dazu gehören.

5 STERNE.

Die Macht der Affäre. Warum wir betrügen und was wir daraus lernen können. - Esther Perel
Die Macht der Affäre. Warum wir betrügen und was wir daraus lernen können.
von Esther Perel
(21)
Buch (Taschenbuch)
22,00

prickelnder Lesequickie

Simi159 , am 12.05.2019

Die französische Klavierlehrerin Martha hat viele Liebschaften und noch mehr Männer würden gerne von ihr erhört werden. Ihren Ex-Mann, der lebensuntüchtig immer noch an ihr hängt, greift sie immer wieder unter die Arme. Nicht finanziell, dafür mir Rat & Tat. Er kann nicht von ihr lassend will wie zurück haben. Mit dem Klavierstimmer Nicolas hat sie regelmäßige spezielle Treffen, er stimmt ihren Flügel und sie befriedigt seine sexuelle Lust. Als sie dann noch dem jungen Andric anfängt Unterricht zu geben, wird es Zeit sich zu entscheiden.

Fazit:
Ja, Martha hat viele Liebschaften, doch auch relativ wenig Sex, denn die Story drumherum nimmt sehr viel Raum sprich Seiten ein. Diese läßt sich gut und schnell lesen und die prickelnden Szenen sind auch gut geschrieben. Ansonsten führt Martha ein echt langweiliges Leben mit viel, viel Klavierunterricht und einem nervenden Ex-Mann.
Alles in allem ist dieses Buch ein kleiner, netter prickelnder Roman, für den Lesequickie zwischendurch.

3 STERNE.

Marthas Liebschaften | Erotischer Roman - Aimée Rossignol
Marthas Liebschaften | Erotischer Roman
von Aimée Rossignol
(12)
Buch (Taschenbuch)
9,90

Tolles verrücktes Kinderbuch

Simi159 , am 12.05.2019

Das ist mal ein total verrücktes Kinderbuch, nicht nur wegen abgedrehten, lustigen und gleichzeitig verrückten Geschichte sondern auch, weil sie mit durch detailgenaue und beschriftete Zeichnungen begleitet wird. Diese greifen oft Teile der Story auf und lassen das Kopfkino sehr gut anspringen und mitlaufen.

Onkel Stan und sein Sachs Dan leben mit ein paar außergewöhnlichen LAMAs in dem beschaulichen, kleinen Ort Pandrumdroochit in dem jeder so leben kann, wie e ihm beliebt. Egal wie gewöhnlich oder außergewöhnlich. Doch dann zieht der undurchsichtige Dr. P. Krall in den Ort und eröffnet sein spezielles Institut zur Bekämpfung von Außergewöhnlichkeit. Denn diese ist ganz gefährlich und muss unbedingt verändert werden. Und Onkel Stan steht ganz besonders im Fokus…

Fazit: Wie in vielen Kinderbüchern sind hier die Seiten, Gut & Böse, gut erkenn- und trennbar. Dadurch entsteht ein Teil der Spannung, denn man weiß/ahnt, daß Dr. P. Krall nichts gutes im Schilde führt und Onkel Stan und Dan auch zu seinen Opfern werden.
Die vielen Zeichnungen dabei machen fast noch mehr Spass als die Geschichte, denn auch ihren vielen Details und Beschriftungen geht das Kopfkino doppelt schnell an. Ich sage nur Lamas. Da werden die Bösen, böser und die Guten doppelt gut, bzw. ihre Macken wirken noch liebenswürdiger.
Die Charaktere sind kinngerecht, abgedreht authentisch und machen egal wie alt man ist sehr viel spass beim Lesen.
5 STERNE

Onkel Stan und Dan und das ungeheuerlich ungewöhnliche Abenteuer - A. L. Kennedy
Onkel Stan und Dan und das ungeheuerlich ungewöhnliche Abenteuer
von A. L. Kennedy
(36)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,95

 
zurück