Warenkorb
 

Bewerter

Michèle Schmidt aus Duisburg

Gesamte Bewertungen 129 (ansehen)


Meine Bewertungen

Mystisches Abenteuer mit leichten Längen

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 12.02.2019

Eine magische Insel ruft nach uns.

Inhalt:
Die irische Insel Arranmore ist durchdrungen von Magie.
Als der 11-jährige Fionn Boyle zusammen mit seiner Schwester Tara dort den Sommer bei seinem Großvater verbringt, erfährt er, dass er, genau wie seine Vorfahren, ein Sturmwächter ist. Er lernt, Magie in der Flamme einer Kerze einzufangen und so in die Vergangenheit zu reisen. Als sich ein heftiger Sturm zusammenbraut, gilt es die Inselbewohner vor der dunklen Macht jener Zauberin schützen, die in den Tiefen Arranmores schläft. Wird Fionn dieser Herausforderung gewachsen sein?

Meinung:
Der Klappentext und das etwas düstere Cover von "Der Sturmwächter" haben mich sehr schnell neugierig gemacht und auf ein spannendes und magisches Abenteuer hoffen lassen.
Leider hat sich das Buch über weite Strecken aber ziemlich schwer getan, die richtige Spannung aufzubauen.

Zu Beginn wissen der Leser und Protagonist Fionn ähnlich viel über Fionns Familie und die Insel Arranmore. Nämlich praktisch nichts.
Fionns ziemlich nervige und kindische Schwester ist da keine große Hilfe. Die beiden liegen lange Zeit in einem ständigen Geschwisterstreit.
Fionns Großvater, der Sturmwächter, ist etwas verschoben und zuerst auch nicht bereit, seinem Enkel Rede und Antwort zu stehen. Da Fionn ein eher ruhiger Junge ist, der sehr viel mit sich selbst ausmacht, schwankt die Geschichte somit immer zwischen fantastischen Entdeckungen und Momenten großer Eintönigkeit.

Wenn dann nach und nach die Hintergründe von Fionns Familie heraus kommen, beginnt das Buch interessant zu wenden. Denn es dreht sich nicht nur um ein magisches Erbe, sondern auch um sehr alltägliche Probleme, wie Demenz und Depressionen. Wobei diese Probleme nie direkt angesprochen werden, sondern nur durch das Verhalten der Figuren deutlich werden. Fionns Umgang mit diesen Problemen in seiner Familie ist überraschend erwachsen und hat mir sehr gut gefallen.

Auch der Sprachstil des Buches war sehr gut. Er lässt sich flüssig lesen und ist auch in turbulenten Szenen noch übersichtlich. Die Insel und ihre vielen Wunder werden anschaulich und detailreich beschrieben. Zwar sind Tara und einige andere Figuren dem Leser wahrscheinlich ziemlich unsympathisch. Sie sind aber alle sehr gut zu unterscheiden und toll charakterisiert.

Fazit:
"Der Sturmwächter" ist tatsächlich der Auftakt zu einem großen Abenteuer. Allerdings lässt sich das Buch sehr viel Zeit, sowohl die Figuren, wie auch ihre Geschichten dem Leser vorzustellen. Somit bleibt am Ende kaum Zeit, dass Abenteuer zu beginnen und wir müssen uns wohl bis zum nächsten band gedulden.
Insgesamt ist das Buch aber solide Unterhaltung für eine jüngere Zielgruppe.

Sturmwächter - Catherine Doyle
Sturmwächter
von Catherine Doyle
(54)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00

Staffel 2 beginnt - seid gespannt!

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 04.02.2019

Nach Staffel 1 sind die Erwartungen hoch. Man darf gespannt sein, was uns erwartet.

Inhalt:
"Schattenloge 1: Die Rückkehr" ist der Hardcover-Sammelband der ebooks Nr. 13 bis 15!

Die Welt der Magie atmet auf. Die Schattenfrau konnte besiegt, das Böse zurückgedrängt werden.
Doch niemand ahnt, dass ein alter Feind nur auf diesen Moment gewartet hat. Die Dunkelheit erhebt sich, als die Freunde es am wenigsten erwarten.
Während Jen alles daransetzt, Alex die Erinnerung zurückzugeben, versucht Johanna, den Onyxquader zu erhalten. Doch das mächtige Artefakt scheint dem Untergang geweiht...

Meinung:
(Zusammenfassung meiner Rezensionen zu Teil 13 bis 15)

Das lange Warten hat ein Ende!
nun erscheint auch der erste Hardcover-Sammelband der zweiten Staffel von "Das Erbe der Macht".
Nach dem großen Finale von Staffel 1 und den beunruhigenden Entwicklungen des Spinoffs wirft Autor Andreas Suchanek seine Leser direkt mitten in ein neues Abenteuer.

Wer die Serie bereits kennt, der liebt sie heiß und innig. Die Pausen zwischen den Episoden sind eigentlich immer viel zu lang.
Der Schreibstil ist fesselnd und großartig zu lesen. Die Dialoge sind frech und voller bissigem Humor. Aber auch emotionale Moment kommen nicht zu kurz. Man erlebt bombastische Schauplätze und einzigartige Figuren.

Leider ist es immer kaum möglich über die Serie zu sprechen, ohne schon vorher zu viel von der Handlung zu verraten.
Autor Andreas Suchanek hat wieder aus den Vollen geschöpft und seine Figuren und die Leser ganz schön ins Schwitzen gebracht. Trotz einer emotionalen Achterbahnfahrt, mit viel Spannung und Nervenkitzel, behält man aber immer gut den Überblick über die Handlungsorte und Figuren.

Leser der ebook-Serie erwarten im Hardcover zusätzlich ein neuer Textsatz und Inhaltsgrafiken, die die Story ergänzen.

Fazit:
Leser der ebook-Serie können sich die Hardcoverausgabe als zusätzliches Leckerli ins heimische Regal stellen. Neuleser, die mehr Inhalt haben möchten und dafür eine längere Wartezeit in Kauf nehmen wollen, werden mit tollen Illustrationen zur Story belohnt. Was auch immer man bevorzugt, "Das Erbe der Macht" lohnt sich und auch das Hardcover ist definitiv einen Blick wert.

Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15) - Andreas Suchanek
Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15)
von Andreas Suchanek
(8)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90

Wieder eine großartige Fortsetzung!

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 01.02.2019

Ein Wettlauf durch die Zeit.

Inhalt:
Nur noch wenige Stunden, dann ist Alex' Schicksal besiegelt. Die Freunde setzen alles daran, den Zauber zu neutralisieren und seine Erinnerungen wiederherzustellen. Doch die Lösung liegt verborgen in tiefster Vergangenheit. In einer Zeit des Umbruchs, der zerstörten Schicksale und der Gewalt treffen sie auf einen schrecklichen Feind.
Unterdessen erhalten Chloe, Eliot und Crowley einen Auftrag von Ellis. Gemeinsam sollen sie ein Splitterreich aufsuchen und etwas Wichtiges bergen.

Meine Meinung:
Auch in Band 15 (Nr. 3 der zweiten Staffel) erwartet uns wieder eine emotionale Achterbahnfahrt, mit viel Spannung und Nervenkitzel. Autor Andreas Suchanek hat wieder aus den Vollen geschöpft und seine Figuren und die Leser ganz schön ins Schwitzen gebracht.

Ihr merkt schon, ich bewege mich hier wie die Katze um den heißen Brei.
Aber ich möchte einfach nichts für diejenigen spoilern, die dieses großartige Buch vielleicht noch nicht gelesen haben.
Und da ist es bei "Das Erbe der Macht" nicht so einfach eine vernünftige Rezension zu schreiben. Es passiert einfach so viel, dass man kaum über das Buch sprechen kann, ohne etwas zu verraten.

Wie immer hat der Autor seine neueste Episode aus der Welt der Magier sprachlich fesselnd und absolut flüssig umgesetzt. Er lässt weiterhin mehrere Handlungsstränge parallel verlaufen und sich immer wieder verflechten.
Hinter jeder Ecke kann eine neue Überraschung, ein neues Abenteuer auf den Leser und die Freunde um Alex und Jen warten.

Kaum zu glauben, dass Autor Andreas Suchanek es immer wieder schafft die Spannung in "Das Erbe der Macht" so hoch zu halten und außerdem die Leser immer wieder auf's neue zu überraschen. Aber er schafft es, er schafft es jedes Mal wieder!
Und das obwohl er außerdem noch an den beiden Serien M.O.R.D.s-Team und Heliosphere 2265 und anderen Projekten arbeitet.
Seine Tage scheinen mehr als 24 Stunden zu haben, anders kann man das alles garnicht umsetzten...

Fazit:
Ich kann Schattendieb wie immer uneingeschränkt empfehlen. Natürlich sollte man vorher auch die anderen Teile gelesen haben. Aber es lohnt sich wirklich, wirklich, wirklich!

Das Erbe der Macht - Band 15: Schattendieb - Andreas Suchanek
Das Erbe der Macht - Band 15: Schattendieb
von Andreas Suchanek
(21)
eBook
2,49

Emotionale Geschichte mit sehr aktuellem Thema

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 31.01.2019

Schon ein Einzelner kann die Veränderung bringen.

Inhalt:
Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keine Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind?

Meinung:
Rassismus, Ausgrenzung und Misshandlung auf Grund der Abstammung. All das und noch einiges mehr thematisiert Autorin Christin Thomas in "Nation Alpha".
Die Geschichte spielt in einer fernen Zukunft und beschreibt das Schicksal der Sklavin (Omega) Grace. Sie vereint neben Science-Fiction und Gesellschaftskritik auch Themen wie Hoffnung, Mut und Liebe.
Die Autorin entwickelt daraus eine Handlung, die den Leser selbst in die Rolle des Opfers versetzt und ihn mit all dem Leid, den Ängsten und Zweifel, aber auch mit der Hoffnung auf Freiheit konfrontiert.

Der Schreibstil des Buches ist flüssig und angenehm zu lesen. Ich war ab der ersten Seite gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Trotz des futuristischen Settings wird man zu keiner Zeit durch Techno-Babel überfordert. Die Welt entsteht ganz von selbst vor dem inneren Auge und man finden sehr leicht einen Zugang, denn Technologien und ähnliches bilden nur den Rahmen für die Handlung.

Christin Thomas ist sehr geschickt darin ihre Figuren zu charakterisieren ohne sie direkt komplett vor dem Leser auszubreiten. So ist man als Leser lange Zeit nicht sicher, wem Grace wirklich trauen kann.
Die Entwicklungen der verschiedenen Figuren wirkte auf mich realistisch und nachvollziehbar. Einzig der männliche Protagonist Kain Hudson erschien mir immer wieder etwas hölzern und charakterlich schwammig. Eine genauere Erklärung dazu ist aber kaum möglich, ohne zu viel zu spoilern, daher belassen wir es dabei. Jeder soll sein eigenes Urteil bilden.

Wir werden von der Autorin auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt, die mich auch nach dem Beenden des Buches einige Zeit beschäftigt hat. Einzig das Ende ging mir definitiv zu schnell. Ich hätte mir eine erzählerisch detailliertere Ausarbeitung gewünscht.

Die Themen des Buches sind erschreckend aktuell und real, wie die Autorin in ihrem Nachwort aufzeigt. Wir finden Rassismus und Ausgrenzung leider jeden Tag in unserer Welt. Aber auch die Strukturen, die die Nation Alpha auf die Spitze treibt sind nicht einfach an den Haaren herbei gezogen...

Fazit:
Dieses Buch bietet eine emotionale und aktuelle Geschichte, die uns die Probleme unserer eigenen Welt deutlich aufzeigt ohne den Zeigefinder zu offensichtlich zu erheben.
Die Figuren sind ansprechend und toll ausgearbeitet. Einzig winzige Kleinigkeiten haben mir persönlich nicht komplett gefallen. Das ändert aber nichts daran, dass dies ein sehr gut geschriebenes und wirklich wichtiges Buch ist.
Unbedingt lesen!

Nation Alpha - Christin Thomas
Nation Alpha
von Christin Thomas
(8)
eBook
3,99

Grausame Morde und ein schrecklicher Krieg

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 30.01.2019

Spannender und verwirrender Krimi während der letzten Tages des 2. Weltkriegs.

Inhalt:
Kommissar Max Heller ermittelt in einer Extremsituation. Ende 1944 zeichnet sich ab, dass der Krieg nicht zu gewinnen ist. Doch die sogenannten Herrenmenschen sind noch an der Macht. Und so muss Heller bei seinen Ermittlungen sehr vorsichtig sein. Ein Denunziant könnte überall lauern. Dass sein Vorgesetzter unbedingt eine bestimmte Lösung des Falls haben möchte, macht es auch nicht leichter. Erst ein zweiter Mord führt dazu, dass zumindest weiter nach dem Täter gesucht werden kann...

Meinung: (kleiner Spoiler)
In einer Zeit in der Leid und Tod an der Tagesordnung sind erscheint ein Mord schon fast belanglos.
Nicht aber für Max Heller, Kriminalinspektor in Dresden. Er ermittelt in seinem Fall so gewissenhaft, wie er es auch ohne die Wirren des Kriegs tun würde.
Frank Goldammer erschafft ein bedrückendes und düsteres Setting für seinen Kriminalisten, das den Leser ab der ersten Seite packt und nicht mehr los lässt. Ich konnte die Angst und Unsicherheit der Menschen fast körperlich spüren. Die Schauplätze sind detailreich beschreiben und lassen das Ende des 2. Weltkrieges bildhaft wieder auferstehen.

Max Heller ist ein eher unauffälliger Charakter. Er geht gewissenhaft seiner Arbeit nach, ist ein liebender Ehemann und Vater. Bemerkenswert ist allerdings, dass er sich trotz aller Gefahren und Hindernisse nicht den NS-Organen angeschlossen hat, sondern seinen Prinzipien treu geblieben ist. Das macht seine Arbeit weder während der letzten Kriegstage, noch danach besonders einfach. Während man ihn bei seinen Ermittlungen begleitet, erlebt man hautnah was es bedeutet von jedermann verdächtigt und misstrauisch beäugt zu werden.
Besonders beeindruckt hat mich eine Stelle gegen Ende des Buches, in der Heller gefragt wird, wer er ist, ein Nazi, ein Bolschewist oder gar ein Überläufer. Er antwortet darauf vollkommen überzeugt er sein Max Heller.

Der Schreibstil von Frank Goldammer passt perfekt zu seinem Setting. Die Figuren sprechen wie es damals üblich war, moderne Wörter oder Redewendungen gibt es nicht. Auch die Beschreibungen von Orten, Kleidung und Fahrzeugen machen einen sehr akkuraten und passenden Eindruck.
Insgesamt lässt sich das Buch sehr flüssig lesen. Da aber die Auseinandersetzungen mit den Repressalien der Nazis und auch der Sowjetsoldaten immer wieder eine größere Rolle spielen, gerät die Ermittlung in den Morden immer wieder in den Hintergrund.
Das Buch ist allerdings atmosphärisch so dicht geschrieben, dass ich darüber gerne hinweg sehen kann.

Fazit:
Mit "Der Angstmann" bekommen wir nicht einfach nur einen Krimi zu lesen, der in einem kriegsgebeutelten Deutschland spielt. Wir bekommen ein umfassendes Portrait von Dresden und seinen Bewohnern um 1945. Die Krimi-Handlung zeigt uns zusätzlich, dass auch in Zeiten der Not das Böse nicht nur ein Gesicht hat. Ich konnte mich sehr gut mit dem Protagonisten identifizieren und war von der Atmosphäre des Buches vollkommen gefesselt.
Ein großartiges Buch.

Der Angstmann - Frank Goldammer
Der Angstmann
von Frank Goldammer
(114)
eBook
8,99

Jürgen von der Lippe kann auch Romane - ungewöhnlich und sehr spaßig.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 28.01.2019

Spannung, Aktion, Liebe und der ganz normale Wahnsinn. Eben ein echter Jürgen von der Lippe!

Inhalt:
«Ich möchte Ihnen eine ziemlich unglaubliche Geschichte erzählen. Ich weiß, das ist kein glücklicher Anfang für ein Buch, das seine Leser vom ersten Satz an in den Schwitzkasten nehmen und bis zum letzten Wort nicht mehr rauslassen soll. ‹Sie hatten ihm die Kehle durchgeschnitten und ihn dann im Urinal ausbluten lassen› ist da schon ein anderes Kaliber, aber in der Welt der sinnlos waltenden rohen Kräfte bin ich nicht so zu Hause wie in der Psyche der Sanftmütigen, Unscheinbaren mit ihren kleinen liebenswerten Macken. Menschen wie Gregor und sein Hund Waldmeister…»

Meinung:
Eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben fällt mir wirklich nicht leicht. Zumindest wenn es nicht komplett nach fanatischem Fan-Gekreische klingen soll...
Ich denke, wenn man die Bühnenprogramme und TV-Auftritte von Jürgen von der Lippe mag, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man auch diesen Roman von ihm gut findet. So war es auf jeden Fall bei mir.

Aber nun zum Buch:
Wie entsteht eigentlich eine Abnehm-Show für's Fernsehen? Und was sind das für Menschen, die dahinter stecken?
Das sind nur einige Fragen, die Jürgen von der Lippe in seinem ersten Roman beleuchtet und ebenso wortgewandt wie amüsant beantwortet. Naja, eigentlich zieht er den Entstehungsprozess und die Verantwortlichen einer TV-Show ziemlich durch den Kakao.
Wenn das Leben und Arbeiten beim TV nur annähernd so ist, wie hier erzählt wird, dann erstaunen einen Shows wie das Dschungel-Camp oder DSDS nur noch wenig.

Der Autor lässt recht schnell eine große Anzahl von Figuren auftreten. Doch er schafft es, allen einen ganz individuellen Charakter auf den Leib zu schreiben und sie zum Leben zu erwecken. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass man zwar einige bekannte Klischees wieder finden, diese aber gerne dazu genutzt werden, den Leser an der Nase herum zu führen.
Jürgen von der Lippe weiß seine Leser zu überraschen.

Die einzelnen Kapitel beschäftigen sich entweder näher mit einer bestimmten Figur oder einer Szene, die die Handlung voran treibt. Der Schreibstil wirkt dabei immer so locker aus der Hüfte geschossen, wie man es auch von diversen Bühnenprogrammen des Autors kennt. Die Dialoge sind knackig und sehr lustig zu lesen; Settings werden anschaulich beschrieben, ohne abzuschweifen.
Besonders lustig wird es aber dann, wenn die Gattin des Autors zu Wort kommt und den Schaffensprozess kommentiert. Dann bekommt man nicht nur einen Einblick in den Autoren-Alltag, sondern erlebt auch wie der Schreibprozess von "außen" beeinflusst werden kann. Herrliche Wortgefechte inklusive.

Was mich etwas aus dem Rhythmus gebracht hat, waren die zum Teil sehr ausführlichen Schilderungen von sportlichen Wettkämpfen und
diversen kulinarischen Ausschweifungen der Figuren. Erst kommt man sich total unsportlich vor und dann bekommt man eine Heißhunger-Attacke. Schon ziemlich fies von Onkel Jürgen, uns das anzutun. Aber man merkt, dass er sich sowohl für Sport, als auch für gutes Essen begeistern kann. Das bremst allerdings immer mal wieder die Handlung aus.

Fazit:
Wir bekommen hier eine lustige und abwechslungsreiche Geschichte, die sich in verschiedenen Genres bedient. Der Erzählstil ist ungewöhnlich, macht aber auch großen Spaß. Ich hoffe es folgen noch weitere Romane von Jürgen von der Lippe. Diesen hier kann ich schonmal sehr empfehlen!

Nudel im Wind - Jürgen von der Lippe
Nudel im Wind
von Jürgen von der Lippe
(18)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Von Bällen, Jagden und nicht ganz alltäglichen Beziehungen.

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 28.01.2019

Eine traditionsreiche Gesellschaft mit modernen Problemen.

Inhalt:
Ein schwuler Prinz, der für Nachkommen sorgen muss, eine depressive Fürstin, die nicht an Depressionen glaubt, ein Rosenkavalier, der die Welt retten will, eine Prinzessin mit gebrochenem Herzen und Jagdgewehr. Und mittendrin eine junge Groschenromanautorin, die eigentlich aufhören will mit Schund und Kitsch, aber ausgerechnet dafür das Literaturstipendium auf Schloss Rosenbrunn bekommt.
Für vier von ihnen brechen herrliche Zeiten an. Der Fünfte wird diesen Herbst nicht überleben.

Meinung:
"Schund und Sühne" ist ein langjähriges Projekt der Autorin Anna Basener, in das sie sehr viel Herzblut gesteckt hat. Herausgekommen ist ein unterhaltsamer Roman, der uns einen Einblick in die Welt der Reichen und Adeligen gewährt. Da gibt es große Hochzeiten und Bälle, aufwändige Jagdgesellschaften und die Enthüllung einer extra gezüchteten Rose.
Aber auch genaue Regeln für den Small Talk und das Verhalten bei Tisch und festgefahrene Strukturen in der Erbfolge.

Quasi als außenstehende Beobachterin bekommt der Leser die Autorin Cat an die Hand. Sie erklärt uns, wie diese abgeschlossene Gesellschaft funktioniert und was es alles zu beachten gilt.
Aber sie erlebt auch, wie es hinter all diesem Glanz und Schein zugeht, welche Probleme und Sorgen die oberen 10.000 haben.
Dabei erleben wir viele sehr lustige aber auch tragische Momente.

Anna Basener schafft es mit ihrem Schreibstil Leichtigkeit und auch Dramatik transportieren.
Ihre Figuren sind individuell und skurril.
Allerdings hatte ich immer mal wieder Probleme, die einzelnen Charaktere auseinander zu halten. Denn es sind nicht nur recht viele verschiedene, sondern sie sprechen sich untereinander auch mit recht merkwürdigen Spitznamen an. Da kommt man schonmal ein bisschen ins Schleudern.
Auch scheinen die Figuren oft sehr reserviert und zurückgenommen. Ich hatte immer wieder das Gefühl, dass sie uns nicht alles von sich zeigen. So als ob sie ihre Gefühle und Gedanken hinter einer Mauer aus Regeln verstecken. Das passt wiederum sehr gut zum Gesamtsetting des Buches, das sich über weite Strecken an "die Regeln für Groschenromane" zu halten scheint.
Bis... Ja bis die Autorin uns mit einer gradezu schockierenden Wende in ihrem Erzählstil umhaut.

Fazit:
Selten hat mir ein Buch, so weit von meiner Komfortzone entfernt, so viel Spaß gemacht.
Das Verhalten der Figuren erschien mir manchmal absurd, war aber nach ihren Maßstäben völlig legitim.
Das brachte mich oft zum Schmunzeln aber auch zum Nachdenken. Geht es in der High Society und im heutigen Adel wirklich so zu? Und was macht das mit diesen Menschen, die so oft vor uns im Rampenlicht stehen?
Wie auch immer es sein mag, dieses Buch verschafft uns einen spannenden und witzigen Einblick. Mehr davon!

Schund und Sühne - Anna Basener
Schund und Sühne
von Anna Basener
(18)
Buch (Paperback)
18,00

Drei große Abenteuer für kleine Entdecker

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 24.01.2019

Bitte angelt keine Regenwürmer aus dem achten Stock! ;-)

Inhalt:
Ob bei Regenwetter im Kinderzimmer oder bei Stau auf der neuen Autobahn, Darko ist ein Meister darin, überall Abenteuer zu finden. Darüber hinaus ist er ein begeisterter Tierforscher. Auf seinen fantasievollen Reisen findet er tierisch gute Freunde, mit denen er viel Spaß hat und von denen er so einiges lernt!

Meinung:
Egal ob groß oder klein, wir alle kennen sie, die Langeweile.
Auch Darko, der Protagonist dieses wunderbaren Buches kennt sie sehr gut. Aber Darko ist besonders gut darin auch in der größten Langeweile immer ein Abenteuer zu finden.

"Ein Affe an der Angel" ist für Leser ab ca. 6 Jahren geschrieben. Der Schreibstil ist absolut kindgerecht und sorgt mit witzigen Wortschöpfungen wie dem "Mamaregenrausgehverbot" für gute Unterhaltung. Der farbenfrohe Umschlag zeigt Darko im Kreise seiner tierischen Freunde. Und auch innen ist das Buch gespickt mit tollen, teilweise doppelseitigen, Farbillustrationen von Stephan Lomp. So werden Darkos Abenteuer noch ein bisschen lebendiger.

Besonders gut gefallen hat mir, dass Darkos Freunde ihn immer wieder zum Nachdenken anregen und wir mit ihm gemeinsam so einiges aus diesem Buch lernen. Zum Beispiel dass man Tiere nicht einfach so einfangen darf, oder dass jedes Tier seine ganz speziellen Bedürfnisse hat.
Aufgelockert wird alles von vielen lustigen Situationen.
Allerdings sollte man den jungen Lesern klar machen, dass es niemals eine gute Idee ist, bei Stau aus dem Auto auszusteigen!
Aber so ist das eben mit Abenteurern, sie begeben sich auch schonmal leichtsinnig in gefährliche Situationen...

Fazit:
Ein tollen Buch zum Lesen und Vorlesen für kleine Entdecker und Abenteurer.
Auch wenn ich nicht zur Zielgruppe gehöre, hat mir das Buch großen Spaß gemacht. Jeder kann es Darko nachfühlen, wenn er sich gegen seine Langeweile spannende Abenteuer erträumt. Die Illustrationen tuen ihr übriges. Ein wirklich tolles Buch!

Ein Affe an der Angel - Jonny Bauer
Ein Affe an der Angel
von Jonny Bauer
(43)
eBook
10,99

Ein Haus voller Rätsel und Zauber

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 16.01.2019

Winterliches Abenteuer voller Worträtsel.

Inhalt:
Elizabeth Somers ist unglaublich gut beim Spielen mit Wörtern und Rätsellösen. Aber wird das ausreichen, die codierten Botschaften zu entschlüsseln, die sie im Hotel Winterhaus erwarten?
Und warum wurde sie überhaupt dorthin geschickt?

Meinung:
"Winterhaus" ist das erste Buch von Ben Guterson.
Und es ist auf den ersten Blick ein absolutes Highlight!
Das Cover und der Schutzumschlag sind mit wunderbaren, detailreichen Illustrationen versehen und der Umschlag hält außerdem noch eine kleine Überraschung bereit.
Auch innen ist das Buch gespickt mit tollen Illustrationen in Schwarz-Weiß von Chloe Bristol.

Jedes der 38 Kapitel wird mit einer Wortkette eingeleitet.
Und Wörter, Rätsel und Wortketten spielen auch im Verlauf der Geschichte immer wieder eine große Rolle.
Leider werden die Regeln einer solchen Wortkette nicht für Rätsel-Unerfahrene (mich) erklärt. Aber das macht nichts, denn nicht der Leser sondern Elizabeth und ihre neuen Freunde sollen ja die Rätsel lösen.

Der Leser bekommt dafür ein herrlich winterliches, heimeliges Setting, gewitzte und liebevoll ausgearbeitete Figuren und eine spannende Geschichte. Also alles genau richtig für Leseabende in der trüben Jahreszeit.
Der Schreibstil, bzw. die Übersetzung von Alexandra Ernst, lässt sich flüssig lesen. Die Figuren sind trotz einiger magischer Ereignisse realistisch und das Setting ist sehr detailreich beschrieben, sodass man leicht in das Leben im Winterhaus eintauchen kann.
Manchmal haben die vielen Aktivitäten, denen man in Winterhaus nachkommen kann leider etwas von Elizabeth spannender Rätseljagd abgelenkt. Diese Ausflüge trugen aber auch zur Atmosphäre in Winterhaus bei.

Fazit:
Außen wir Innen ein optisches Highlight, konnte mich "Winterhaus" auch mit seiner Geschichte überzeugen. Ich habe Elizabeth schnell lieb gewonnen und hoffe sehr, dass wir sie bald wieder treffen. Bis dahin kann ich dieses Buch auch für ältere Leser, die sich gerne verzaubern lassen, sehr empfehlen.

Winterhaus - Ben Guterson
Winterhaus
von Ben Guterson
(42)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Spannende Wendungen, dramatische Entwicklungen - ich bin süchtig

Michèle Schmidt aus Duisburg , am 02.01.2019

Großartige Urban-Fantasy. Man muss diese Reihe kennen!

Inhalt:
Um Alex zu retten, gibt es nur eine Chance: Er muss entführt werden. Jen, Kevin, Chris und Max dringen in die Holding ein, doch der Plan geht gnadenlos schief. Unterdessen begibt sich Leonardo auf die Suche nach Informationen zu Bran, nicht ahnend, dass dieser noch lebt und längst dabei ist, seine Macht auszubauen.
Die spannende zweite Staffel geht weiter!

Meinung:
Es ist immer kaum möglich, etwas zum aktuellen Teil von "Das Erbe der Macht" zu sagen, ohne die Handlung zu spoilern.
Daher were ich mich kurz halten.

Der Schreibstil von Andreas Suchanek lässt sich wunderbar flüssig lesen und hilft einem sehr gut dabei, in der komplexen Story den Überblick zu behalten.
Wie der Autor da allerdings selbst den Durchblick behält ist wohl eines der großen Rätsel der Menschheit.
Er haut seinen Lesern immer wieder neue schockierende Wendungen und dramatische Entwicklungen um die Ohren.
Da weiß man schonmal nicht, wo man zuerst mitfiebern soll...

Die Figuren, die wir schon seit der ersten Staffel kennen, machen auch in diesem Band eine stetige Entwicklung durch.
Sie sind alle sehr individuell und sehr gut zu unterscheiden. Außerdem verhalten sie sich, trotz aller Magie, sehr realistisch und nachvollziehbar.

Zur Handlung und zum Spannungsbogen möchte ich hier garnichts weiter sagen. Ich würde einfach zu viel verraten ;-)
Also lieber selbst lesen!

Fazit:
Ich bin absolut süchtig nach dieser Serie.
Man ist einfach immer viel zu schnell fertig mit dem aktuellen Band. Die Figuren sind toll, die Story ist packend und ich bekomme einfach nicht genug.
Unbedingt lesen!!!

Das Erbe der Macht - Band 14: Chronikblut - Andreas Suchanek
Das Erbe der Macht - Band 14: Chronikblut
von Andreas Suchanek
(22)
eBook
2,49

 
zurück