Warenkorb
 

BuchhändlerInnen im Portrait

Inga Roos
aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg

Gesamte Empfehlungen 149 (ansehen)


Über mich:
Ich lese keine Klappentexte, ich mag es so sehr von dem Autoren und ihren Figuren überrascht zu werden!
Alter:
36 Jahre
Funktion:
English Books
Lieblingsautoren:
Toni Morrison Anthony Doerr Anthony Ryan und noch viele mehr
An meinem Beruf gefällt mir:
Mir gefällt, mit Menschen in Kontakt zu kommen, die genauso gerne lesen wie ich, und ich liebe es, immer wieder die neusten Trends im Buchmarkt ausfindig zu machen.
Im Beruf seit:
2004
Das beste Buch aller Zeiten:
Wer die Nachtigall stört, Schiffbruch mit Tiger, Menschenkind, Alles Licht, das wir nicht sehen

Meine Empfehlungen

eine knallharte und erschreckende Abrechnung mit dem amerikanischen Justizsystem

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 16.08.2019

Etwas erschreckt hat mich der neue Roman von Rachel Kushner schon, denn ihr Debüt "Flammenwerfer" war wesentlich moderater und gefühlvoller geschrieben... damit hatte ich zunächst nicht gerechnet. Es beginnt damit, dass die Hauptprotagonistin Romy Hall, eine Stripperin, die wegen Mordes zu einer Haftstrafe von zweimal lebenslänglich verurteilt wurde, in das berüchtigte Gefängnis Stanville transportiert wird. Auf diesem Transport lernt sie auch die Mithäftlinge kennen, die sie die nächsten Jahre begleiten werden. Alle haben gemein, dass sie durch sämtliche sozialen Sicherungssysteme des amerikanischen Staates gerutscht sind, ohne dass es irgendjemanden gekümmert hätte. Zuletzt sind die Justizbeamte weder an einem gerechten Verfahren noch an den Motiven der Untaten interessiert. Die Häftlinge werden ihrer Freiheit beraubt und können noch nicht mal mehr Kontakt zu ihren Kindern aufnehmen. Viele Charaktere in diesem Roman haben mich sehr verstört, ähnlich wie Filme von Tarantino oder den Coen Brothers. Der Spannungsbogen nimmt im zweiten Teil des Romanes an Fahrt auf, so dass man mit Romy und ihrer Entwicklung mitfiebert. Eventuell gelingt es ja doch jemanden, z. B. der engagierte Lehrer Gordon, sie aus ihrem determinierten Schicksal zu befreien. Ein Roman, der mich nicht so leicht losließ.

Ich bin ein Schicksal - Rachel Kushner
Ich bin ein Schicksal
von Rachel Kushner
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00

Opulent und farbenprächtig: ein echter Schmöker

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 13.08.2019

Bei manchen Romanen lese ich mir die Danksagung am Ende durch und finde dort alle Aspekte wieder, die mir so gefallen haben. Auch bei Natasha Solomons Roman "Das Goldene Palais" war dies wieder der Fall.
Sie hat die Familiensaga einer jüdischen Bankiersfamilie (ähnlich der Rothschilds) beschrieben, deren Niedergang durch die Wirren des ersten Weltkrieges beginnt. Genauso wie Europa und der europäische Weltherrschaftsanspruch zerfällt, gewinnen die Amerikaner an Einfluss.

Die wichtigen Charaktere der Familie und ihre Verbandelung rund um den Kontinent beschreibt sie besonders liebevoll, so dass ich alle von ihnen lieb gewonnen habe. Thema ist aber auch immer der herrschende Antisemitismus in den jeweiligen Ländern Österreich, Frankreich und England und die Beziehung zwischen Staat, Banken und Kriegswirtschaft.

Besonders gefallen hat mir, dass die Hauptfigur Greta keine hilflose Frauenfigur ist, die sich unsterblich verliebt, aber lesen Sie selbst...
Zum Schluss möchte ich noch auf die tollen Naturbeschreibungen der Gärten hinweisen.

Meine einzige Kritik richtet ein wenig an die Covergestaltung, ich finde sie ein wenig zu kitschig. Das wird den Roman nicht gerecht, der aufwendig recherchiert wurde und bestimmt auch männlichen Lesern interessieren kann.

Das goldene Palais - Natasha Solomons
Das goldene Palais
von Natasha Solomons
(10)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

unvergleichlich brillant.

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 21.11.2018

Alles begann damit, dass Stuart Turton alle Agatha-Christie-Romane gelesen hatte. Immer wieder versuchte er einen Kriminalroman zu schreiben, nur um festzustellen, dass es alle verschiedenen Wendungen, merkwürdige Charaktere und erzählerische Tricks schon gegeben hat. Bis er zehn Jahre später auf sein absolut geniale Idee kam:

Ein Thriller, in dem der Hauptprotagonist, Aiden Bishop, immer wieder den selben Tag erlebt; und zwar in sieben verschiedenen Körpern einer Party-Gesellschaft um die Jahrhundertwende. Er soll den Mord an Evelyn Hardcastle lösen, der unweigerlich jeden Abend um 11 Uhr stattfinden wird. Jeder Körper bringt so seine individuellen Schwierigkeiten mit sich, aber jeden Tag kommt er der Wahrheit immer ein wenig näher. Sollte er aber nach sieben Tagen den Täter nicht kennen, wird er wieder von Vorne beginnen müssen und sein Gedächtnis verlieren.

Dieser einzigartige Roman ist so genial verschachtelt konstruiert. Zwischendurch dachte ich, ich verliere den Überblick, doch dann haben sich die verschiedenen Ereignisse so sinnvoll wieder ineinander gefügt, dass ich selber bis zum Schluss mit Aiden und Anna (wer auch immer sie ist...) mitgefiebert habe. Ich bewundere Stuart Turton, für dieses Meisterwerk, denn es war wohl auch eine enorme Fleissarbeit, die Ereignisse so aufeinander abzustimmen. Er selbst hat drei Monate eine riesige Wand mit Post-Its und einer gigantischen Zeittafel beschrieben und sich selbst im Wald in absoluter Dunkelheit verlaufen. Dabei nicht zu vergessen, dass jeder Gast, in dem Aiden sich befindet, seine eigene individuelle Geschichte und Eigenschaften hat. Ich wünsche Allen, die mal was ganz anderes geniales lesen wollen, viel Spaß.

The Seven Deaths of Evelyn Hardcastle - Stuart Turton
The Seven Deaths of Evelyn Hardcastle
von Stuart Turton
(7)
Buch (Taschenbuch)
8,99

"Das Spielzeug kann kein Leben retten, aber eine Seele."

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 04.11.2018

Das Wunder von Mayfaire ist eine historische Familiensaga mit wunderbar magischen zum Leben erweckten Spielzeugfiguren. Doch die Geschichte ist nicht nur eine Wohlfühlgeschichte, in der die Wichtel für die Kinder die Geschenke basteln, die der Weihnachtsmann dann bringt. Obwohl so manchmal der Gedanke aufkommen mag. Papa Jacks Emporium, der selber viele Ähnlichkeiten zu einem Weihnachtsmann hat, öffnet jedes Jahr zum ersten Frost sein Spielzeugladen mit lebensechten Aufziehunden und Spielhäusern, die von innen größer sind als von außen, und riesigen Papierbäumen. Doch dieses moderne Märchen enthält auch tragische Momente. Denn seine Söhne, Emil und Kasper, führen einen lebenslangen Krieg mit ihren Spielzeugsoldaten, um eine Frau und um das Erbe des Spielzeugladens. Als Kasper nach dem ersten Weltkrieg von der Front zurückkehrt, bekommt dieser Konflikt eine neue Dimension: Kasper möchte keine Spielzeugsoldaten mehr verkaufen, welche die Hölle des Krieges immer wieder durchmachen müssen, für Emil sind sie sein Werk und die Haupteinnahmequelle des Spielzeugemporiums.

Diese magische Geschichte hat mir sehr gefallen, die Symbolkraft der Spielzeuge und die Mischung aus Magie und Historie finde ich hier wunderbar verzahnt. Und es ist eben nicht nur ein schönes Märchen. Besonders mitreißend fand ich die Liebesgeschichte zwischen Kasper und Cathy. Leider verliert die Geschichte im zweiten Teil etwas an Fahrt, wobei das Ende dann wieder total unerwartet war.

Die kleinen Wunder von Mayfair - Robert Dinsdale
Die kleinen Wunder von Mayfair
von Robert Dinsdale
(62)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

höchst emotional und bis zum Schluss spannend

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 29.10.2018

Durch eine Krebsdiagnose wird Nahid dazu gezwungen, sich mit ihren Traumata auseinanderzusetzen, die sie ihr leben lang begleiten, seitdem sie das Land nach der gescheiterten sozialistischen Revolution und der Machtergreifung der Islamisten verlassen musste. Auch in Schweden findet sie kein Halt, den sie ihrer Tochter, Aram geben könnte. Erst durch die Diagnose und Arams Schwangerschaft erkennt sie ihre Lebenslügen und Verluste an und beschließt zu kämpfen, um nur einmal ihr Enkelkind sehen zu können.

Höchst emotional und bis zum Schluss spannend beschreibt und inszeniert Golnaz Hashemzadeh Bonde Nahids Entwicklung. Sie selbst ist als Flüchtlingskind nach Schweden gekommen und leitet heute eine Non-Profit-Organisation. Ich denke, dass in diesem Roman vieles Autobiographische steckt. Besonders berührend fand ich die Beschreibung von Nahids Krankheitsentwicklung und ihre schwankenden Emotionen. Auch interessant fand ich Nahids Sichtweise zur sozialistischen Rebellion in Iran, die sie im Nachhinein sehr kritisch betrachtet.

Was bleibt von uns - Golnaz Hashemzadeh Bonde
Was bleibt von uns
von Golnaz Hashemzadeh Bonde
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Sie wollen die Utopie leben...

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 24.10.2018

Der Roman handelt von jungen Menschen, die versuchen auf einem verlassenen Hof eine Utopie zu verwirklichen, autark zu leben ohne Geld und Besitz, ohne Pestizide anzubauen und Strom aus Sonnenenergie zu nutzen. Ein Experiment, dass lange zu funktionieren scheint. Wenn nicht die eigenen Wünsche und Bedürfnisse der Protagonisten nach Macht, nach Liebe, nach einem stabileren Leben ihre Einheit sprengt. Erzählt wird der Roman aus der Sicht von Teresa, die aus Liebe zu Bern auf den Hof gekommen ist, den sie schon seit Teenager-Zeiten kennt. Erst später verlassen auf dem Hof, erfährt sie die Geheimnisse von Bern und seinen Freunden, mit denen er aufgewachsen ist.

Paolo Giordano hatte schon bei seinem Bestseller "die Einsamkeit der Primzahlen" starke Emotionen beschrieben, welche die Hauptcharaktere leiten oder lähmen. Auch in diesem Roman sind es diese Emotionen, die die Klangfarbe des Erzählens prägen. Die Zerrissenheit der Charaktere hat mich besonders berührt, weil ihr moralischen und psychologischen Fragen die Fragen unserer Generation und unser Verhalten zur Natur unglaublich gut widerspiegeln. Hierbei ist auch der Kampf der radikalen Gruppe zum Erhalt der Olivenbäume hervorzuheben, der mich an die Ereignisse im Hambacher Forst dieses Jahr erinnern. Insofern ist der Roman nicht nur literarisch eine Wucht, sondern auch politisch absolut aktuell.

Den Himmel stürmen - Paolo Giordano
Den Himmel stürmen
von Paolo Giordano
(14)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Wenn Ying und Yang sich trennen

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 09.10.2018

Ein mächtiger historischer Roman, der vor dem Hintergrund des Opiumkrieges und des Taiping-Aufstandes in China spielt und die Verquirlung regionaler Konflikte, globaler Handelskriege und religiösen Extremismus großartig seziert.

Der regionale Konflikt ensteht durch die Gründung der Sekte durch Hong Xiuquan. der sich inspiriert durch Missionare als Bruder Jesu sieht und von Gott den Auftrag bekommen hat, alle Menschen mit Gewalt zu bekehren und eine blutige Revolution zu beginnen. Dieser Aufstand wird von der chinesischen Machthabern mit derselben Härte bekämpft.
Gleichzeitig sehen die chinesischen Machthabern sich in Konflikt mit den Engländern, die unbedingt einen Handelsvertrag mit dem chinesischen Kaiser unterzeichnen wollen. Dabei ist den Engländern wichtig, dass China nicht erobert wird, denn sie wollen keine zweite Kolonie, deren Verwaltung wie Indien unmengen an Geld kostet. Sie schicken Diplomaten, die wiederum auch mit Gewalt versuchen, diesen Vertrag unterzeichnen zu lassen.

Thome ist mit diesem Roman ein mächtiger historischer Roman gelungen, der diese politischen, religiösen und Handelskonflikte und deren Vermischung großartig auseinander dividiert. Dabei kann man sich viele Gedanken über aktuelle Konflikte, wie z. B. Syrien oder der Handelskrieg,der sich zwischen China und Trump anbahnt, machen. Jedoch fand ich den Roman ein wenig zu mächtig, zu viel Personal und zu viele Zeitsprünge und Handlungsorte. Großartig fand ich die Darstellung des Lord Elgin und des Oberbefehlshaber der Chinesen Zeng Guofan. Beide müssen damit leben, dass sie durch diesen Konflikt Ihre moralischen Werte verloren haben.

Gott der Barbaren - Stephan Thome
Gott der Barbaren
von Stephan Thome
(12)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00

deutsch-finnische Geschichte

Inga Roos aus der Thalia-Buchhandlung in Hamburg , am 18.09.2018

Ende des 2 Weltkrieges wird eine Ortschaft in Finnland kurz vor der Invasion der Russen evakuiert. Dabei verschwindet die temperamentvolle Kaufmannstochter und Bauersfrau Lempi spurlos, nach der Geburt ihres Sohnes, der zurückbleibt. Ist sie mit einem Deutschen weggefahren, oder hat sich eine andere Tragödie ereignet? Aus der Sicht ihres liebenden Mannes, Viljami, der neidischen Magd, Elli, und der Zwillingsschwester Sisko, wird dieses tragische Ereignis aufgeklärt. Und genau deshalb liest sich der Roman umso spannender. Vor allem in dem Kapitel von Sisko erfährt man Vieles über die deutsch-finnische Geschichte während des Zweiten Weltkrieges.

Der Roman ist sehr kurz und hat nur ca. 160 Seiten, aber der Spannungsbogen ist toll konstruiert und die geschichtlichen Hintergründe darin fulminant verwebt. Ein wirklich lesenswerter kleiner Schatz.

Lempi, das heißt Liebe - Minna Rytisalo
Lempi, das heißt Liebe
von Minna Rytisalo
(32)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,00

 
zurück