Warenkorb
 

Bewerter

Ulrike Frey aus Haltern am See

Gesamte Bewertungen 91 (ansehen)


Meine Bewertungen

Ursina sieht das anders

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 23.05.2019

Dieses Buch habe ich mit sehr großem Interesse gelesen und mir die tollen Fotos angesehen. Eigentlich bin ich sehr zurückhaltend, was Tiere angeht, die im Zoo gehalten werden. Doch das Buch "Ursina, die Bärin" berichtet aus Sicht eines Zootieres und das hat mich schon interessiert.

Meine Meinung hat sich durch dieses Buch um einiges geändert. Es ist doch so wie im Leben von uns Menschen. Wenn nicht alles so läuft, wie es könnte, kann man den Kopf in den Sand stecken, verzweifeln oder sich arrangieren. Und wer weiß, ob wir uns überhaupt besser fühlen und/oder mit einem anderen Leben umgehen könnten und wollten.

Maja Johanna Warkotsch (Text) und Elke Schmid-Neebe (Bild) ist ein ganz tolles Buch gelungen, das voll und ganz aus der Sicht von Ursina, der Bärin erzählt wird. Sie beobachtet neben den anderen Zootieren übrigens auch uns Menschen und macht sich dazu so ihre ureigensten Gedanken.

Das Werk gibt Lebensweisheiten weiter, weist aber auch darauf hin, dass jedes Lebewesen seine Grenzen hat. So ist dieses Buch auch nicht ein Kinderbuch, wenngleich man es schon mit Kindern gemeinsam ansehen und - je nach Alter - auch lesen kann.

Das Büchlein erscheint in Kunstdruck und ist ja auch ein kleines Kunstwerk. Insofern ist es als ein besonderes Geschenk empfehlenswert.

Ich kann "Ursina, die Bärin" voll und ganz empfehlen.

Ursina, die Bärin - Maja Johanna Warkotsch
Ursina, die Bärin
von Maja Johanna Warkotsch
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00

Liebe in der besseren Gesellschaft zu Zeiten der Französischen Revolution

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 19.05.2019

Das in grün gehaltene Cover zeigt eine Edeldame aus Zeiten der Französischen Revolution - wie ich aus dem Inhalt weiß - und in goldener Schrift den Titel "Die Rose des Herzogs.

Marita Spang hat über Prinzessin Charlotte de Rohan-Rochefort geschrieben, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts um ihren Verlobten trauert. Dem Werben des jungen Louis-Antoine, Herzog von Enghien kann sie deshalb noch nicht nachgeben. Doch der Herzog hat sich sehr verliebt und bleibt hartnäckig. Sie wird ihm eine Freundin und Vertraute und es entwickelt sich mehr.

Die gegenseitige Liebe trotzt den Kriegswirren und den privaten Komplikationen auf Seiten der Familie des Herzogs, die ihn reich verheiraten will. Erst als Napoleon Bonaparte davon hört, dass die Royalisten Louis-Antoine auf den Thron setzen wollen, spitzt sich die Lage gefährlich zu.

Es war leicht für mich als Leserin, mich in die Zeit zu versetzen, auch wenn ich mich gewundert habe, worauf die Prinzessin sich in dieser Zeit einlassen konnte mit Rückendeckung ihrer Familie. Ich habe beiden die Daumen gedrückt und immer wieder auf die Jahreszahl geschaut. Auch wenn viele Personen des Romans geschichtsträchtig sind, so muss ich gestehen, dass meine Kenntnisse leider nicht so weitreichend waren.

Charlotte liegt am 1. Mai 1841 auf dem Sterbebett und lässt friedlich alle ihre gemeinsamen Zeiten Revue passieren. So gibt es im Buch immer wieder ein Kapitel, das an ihrem Sterbetag spielt.

Marita Spang hat dieses historische Werk sehr kurzweilig und spannend, aber auch an Geschichtsdaten gelehnt, gestaltet. Charlotte und Louis-Antoine haben gelebt, viele Personen und Daten finden sich in der Vergangenheit wieder. Im Anhang hat die Autorin dazu auch noch etwas aufgelistet und geschrieben.

Der Roman erscheint bei Droemer-Knaur.

Die Rose des Herzogs - Marita Spang
Die Rose des Herzogs
von Marita Spang
(18)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Ich habe mitgelitten

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 07.05.2019

Das Cover zeigt eine Scheune auf dem Land. Es macht - gemeinsam mit dem Titel - neugierig.

Der Prolog des Romans "Die Entführung" lässt das allerschlimmste befürchten. Zumal, wenn man mitbekommt, dass das Buch dann zeitlich zurück in den September 2000 geht, in den Monat, in dem zwei 15-jährige Mädchen am letzten Tag ihrer Ferien am Chiemsee entführt wurden - Ronja Aurich und ihre beste Freundin Magdalena, Leni genannt, die Tochter des millionenschweren Emporkömmlings Karl Festing.

Die Mädchen werden unter schlimmsten Bedingungen festgehalten und die Entführer verlangen von Lenis Vater drei Millionen Mark. Dieser ist jedoch nicht bereit, sich erpressen zu lassen. So geht man mit einem "erfolgsgewohnten Festing" nicht um. Alle sind erschüttert. Was nun? Wird er sich von den Kriminalbeamten, von Ronjas Eltern und Lenis Mutter bearbeiten lassen, doch zu zahlen? In der Villa Festing spitzt es sich dramatisch zu. Wird sich der Entführer überhaupt erneut melden? Es beginnt ein erbitterter Nervenkrieg.

Bei den beiden Mädchen geht es mindestens ebenso schlimm zu, ja sie sind auch noch körperlicher Gewalt ausgesetzt.

Wenn ich jetzt noch mehr über die Handlung verrate, spoilere ich, was ich natürlich nicht möchte.

Eines ist wichtig zu wissen: Petra Johann hat ein Werk mit starken dramatischen Effekten und Überraschungsmomenten geschrieben. Alle meine Überlegungen, diese Entführung während des Lesens aufzuklären, liefen ins Leere. Erst zum Ende des Buches (September 2018) ist alles, aber auch wirklich alles im Reinen.

Es ist für uns toll, dass sich die Autorin Petra Johann ihrer Berufung als Krimi-Autorin zugewandt hat. Und ganz besonders toll ist, dass bei ihren Romanen keine Frage offen bleibt. Alles ist logisch, wie es sich für die Mathematikerin Petra Johann gehört. So kann der Leser die Handlungen nachvollziehen und bleibt nicht in Vermutungen hängen. Der Roman wird von mir überall die höchste Punktzahl erhalten.

Die Entführung - Petra Johann
Die Entführung
von Petra Johann
(5)
eBook
4,99 bisher 9,99

Ein Thriller, der intensiv durch seine Protagonisten lebt

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 01.05.2019

Das Cover ist schwarz gehalten, mit einer Hand, auf der ein Schmetterling landet. Darüber in einem orangeton-farben Der Name der Autorin, darunter der Titel in der gleichen Farbe.

Zuerst, als ich die Beschreibung auf dem Buch las, hab ich gedacht: Ach, so was. - Briefwechsel mit Strafgefangenem, Entlassung, Hochzeit und ätsch-bätsch-fitt. Aber nein, mich erwartete ein ganz toller Thriller, den ich in einem ohne Pause durchlas.

Susanne Kleinschmitt ist eine Krankenschwester, die nur mit ihrer Mutter in einem alten, großen Forsthaus einsam in der Eifel lebt. Diese ist eine Frau, die ihre Tochter nur ausnutzt und ihr auf bösartige Art und Weise ständige Schuldgefühle vermittelt. Sie lässt sich von ihr pflegen und gibt ihr keinerlei Freizeit. Sollte Susanne mal länger arbeiten, ohne Bescheid zu geben, so kotet sie ein, bewußt, zur Strafe. So hat Susanne denn auch kein Privatleben. Dies ändert sich, als Susanne bei einem Treffen auf ihre ehemalige Schulkollegin Evelyn Meinecke trifft, jetzt ihres Zeichens Psychologin in der JVA Dietz. Ev merkt sofort, dass sie ein kleines "Heimchen" vor sich hat, ohne Selbstbewußtsein und mit stets schlechtem Gewissen der Mutter gegenüber. So schlägt sie Susanne vor, doch in einen Briefwechsel mit einem bestimmten Strafgefangenen zu treten, das wäre gut für beide Seiten. Nach langer Überlegung lässt Susanne sich darauf ein. Und bald merkt sie, wie sich für sie tatsächlich endlich ein Eigenleben entwickelt. Sie blüht auf.

Ulrike Bliefert hat mit diesem wunderbaren Roman aufgezeigt, wie mit wenigen reißerischen Thrills, aber mehreren unerwarteten Wendungen eine fesselnde Handlung entstehen kann.

Die Protagonisten: Susanne Kleinschmitt, eine typische Samariterin, die für alle das Beste will und sich selbst dafür aufgeben würde. Andreas Vogel, der Häftling, der wunderbare Briefe schreiben kann - aber sich abends von seinem Mithäftling furchtbare Geschichten anhört. Ev Meinecke, die Psychologin und neue Freundin, die sich von Mutti nicht einschüchtern lässt. Nadja Küppersbusch, die junge Kollegin, die Susanne zur Seite steht. Und dann ist da noch der Pfarrer, der immer davon ausgeht, dass bei Kleinschmitts zuhause alles in bester Ordnung ist und Susanne nicht unterstützt. Natürlich gibt es noch mehre Mitwirkende, aber dies sind die wichtigsten. Die Autorin hat die Handlungen und Gedanken der Protagonisten, insbesondere von Susanne absolut überzeugend dargestellt. Im Laufe des Romans, als Susanne sich freistrampelt, denkt sie ja auch immer mehr über die Welt außerhalb der Forsthausmauern nach - und über sich. Und eines kann ich festhalten, bei fast allen wird man im Laufe der Geschichte nicht mehr wissen, ob sie so sind, wie sie dargestellt werden.

Ulrike Bliefert hat mit ihrem Thriller "Die Samariterin" aufgezeigt, wie auf leise Art und Weise ein Mensch in eine perfide Rolle eingestrickt werden kann. Es war schade, dass dieser Roman ein Ende fand. Er erscheint bei kbv-Verlag.

Die Samariterin - Ulrike Bliefert
Die Samariterin
von Ulrike Bliefert
(1)
Buch (Paperback)
15,00

Wer hat Angst vorm Großen Mann?

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 30.04.2019

Das Cover dieses Buches sieht aus wie eine helle, aufgerissene Schutzhülle für das Buch, in den Rissen auf rot der weiße Titel und die Angabe 'Psychothriller'. Darüber sieht man eine junge Frau, die in einen See schaut, darunter das Gleiche spiegelverkehrt. Über der jungen Frau liest man den Titel der Autorin Phoebe Locke.

Ja, nun zum Titel meiner Rezension, "Wer hat Angst vorm großen Mann?" Dieses Spiel kenne ich noch aus meiner Kinheit, allerdings als "wer hat Angst vorm schwarzen Mann" - einem Laufspiel. Auch der Schwarze Mann holt Kinder, deshalb ist das Laufspiel ein Fangspiel. Die Handlung des Buches hat mich an dieses Spiel erinnert. Wer weiß, ob es etwas mit dem Großen Mann in diesem Roman zu tun hat.

Phoebe Locke stellt uns in ihrem Roman "Rachemädchen" die in England lebende Sadie vor, die 1990 zehnjährig erstmals vom Großen Mann hört, - er holt Kinder - und sich von dieser gruseligen Geschichte vereinnahmen lässt.

1999, das Leben nimmt seinen Gang, ist Sadie verliebt in den Mitstudenten Miles. Sie wird schwanger. Die beiden freuen sich unsagbar. Das Kind kommt zur Welt und nach nur wenigen Tagen ist Sadie weg, einfach verschwunden. - Nach 16 Jahren ist sie plötzlich wieder da und die Familie soll normal weiterleben. Ob das möglich ist?

Der Roman setzt wieder ein, als die 18-jährige Amber, Sadies Tochter, vom Vorwurf des Mordes freigesprochen wird. Die Filmemacherin Greta begleitet Amber durch Los Angeles. Greta gerät in Ambers Bann. Ist Amber wirklich unschuldig?

Die Autorin versteht es, uns Leser von der ersten bis zu allerletzten Seite in Anspannung zu halten, zumal wir nichts wissen. Wen soll Amber eigentlich umgebracht haben? Wir wollen alles wissen und wir erfahren auch alles!

Dieser Mystery-Thriller wird abwechselnd erzählt in den Jahren 1990, 1999, 2016 und 2018. Man kann das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen.

Phoebe Locke liebt True-Crime-Geschichten. Sie las in einer Zeitung über einen Fall, der ihr das Blut in den Adern gefrieren ließ. Inspiriert davon schrieb sie diesen ersten Thriller, der in Deutschland am 24. April 2019 erschien. Die Autorin lebt und arbeitet in London.

Der Roman erscheint bei fischerverlage, aus dem Englischen übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg.

Die englische Ausgabe erschien bereits im Juni 2018.

Rachemädchen- Eine ist verschwunden. Eine ist angeklagt. Wer ist das Opfer? - Phoebe Locke
Rachemädchen- Eine ist verschwunden. Eine ist angeklagt. Wer ist das Opfer?
von Phoebe Locke
(8)
Buch (Paperback)
14,99

Guter Ratgeber

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 21.04.2019

Alzheimer und Demenz kommt auf viele Familienangehörige und Freunde zu. Diese Karnkheit erkennen, möchlichst recht früh und nicht die Geduld verlieren "das musst du aber doch wissen!", dabei hilft dieser Ratgeber auf eine nette und verständliche Art und Weise.

Die Autorin brauchte selbst einige Zeit, um die Alzheimer Demenz ihrer Mutter zu erkennen und damit umzugehen. Sie pflegte ihre Mutter, bis es nicht mehr ging und sie sie in ein ein Pflegeheim geben musste. Sie verfasste dieses Büchlein, nachdem sie zwei weitere Fälle von Demenz aus ihrer Umgebung beobachten konnte, um Menschen zur Seite zu stehen, für die dies alles noch neu ist.

Autorin Mathilda Millsohn berichtet über den Verlauf der Krankheit und gibt Tipps zum Umgang mit den Betroffenen.

Sie vergleicht Schulmedizin und Naturheilkunde, die beide unterschiedlich an diese Erkrankungen herangehen. Kann man Alzheimer vorbeugen? Was kann man insgesamt tun, um sich und dem Erkrankten das Leben je nach Krankheitsstadium zu erleichtern?

Kurz gesagt: "Himmel Arsch - und - Zwirn, wo bleibt mein Gehirn" ist ein e-Book, das auch als Taschenbuch erhältlich ist: ein toller Ratgeber, nicht nur für Anfänger. Er umfasst 103 Seiten, also keine Angst vor einem großen Werk. Einfach mal in die Hand nehmen und aufklären lassen von einer Betroffenen.

Himmel Arsch und Zwirn wo bleibt mein Gehirn - Mathilda Millsohn
Himmel Arsch und Zwirn wo bleibt mein Gehirn
von Mathilda Millsohn
(1)
Buch (Taschenbuch)
6,99

Gefangen im Zauber der Äußeren Hebriden

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 05.04.2019

Das Cover zeigt einen blauen Himmel mit wenigen Wolken, den Steinkreis auf einem Plateau im Hintergrund, unebener grüner Boden und Moor vorne. Mittig lesen wir den Titel "Der Herzschlag der Steine. Ein Buch, das neugierig macht.

Ailsa (Elsa) kommt aus Kanada nach fast 20 Jahren zurück auf die Insel Lewis vor Schottlands Küste, um das Haus ihrer Mutter zu verkaufen. Eigentlich hält sie hier auch nichts mehr. Ihre Freunde aus Kinder- und Jugendtagen sind zwar noch da und freuen sich, sie wiederzusehen, doch sie sehen mit Bangen auf den Verkauf des Crofts, des kleinen Bauernhauses von Ailsas Mutter Kaitlin. Allzuviele Touristen haben sich schon hier niedergelassen.

Auf Lewis befindet sich der Mythische Steinkreis "Callanish Stones". Alle 18 Jahre kommt der Mond dem Süden der Insel so nahe, dass gerade dann besonders viele Touristen die Insel besuchen, um das Ritual der Bewohner an den Steinen zu betrachten. Aber auch so kommen sehr viele Touristen nach Lewis. Deswegen tun die Bewohner von Lewis alles, um ihr Scherflein nach Hause zu bringen. Sei es durch Verkauf von Suppen, Würstchen, Plätzchen, Brot, u.a.m.

Ailsa fühlt sich immer wieder angezogen von den Steinen. Ja, manchmal hat sie sogar das Gefühl, aus ihrem Körper herauszusteigen und die Steine von oben zu betrachten.

Sie ist überrascht, ihre alte Liebe Grayson St. John wiederzutreffen. Er hat früher mit seiner Familie hier oft die Ferien verbracht. Ihren Freund aus Kinder- und Jugendtagen Blair trifft sie natürlich auch, aber er scheint Grayson zu hassen. Keiner weiß warum. Grayson hat auf Lewis ein Hotel und gibt vielen Inselbewohnern Arbeit.

Während Ailsa hier weilt, überrascht sie telefonisch ihren Mann in Toronto mit einer anderen Frau. Eigentlich hätte sie mit so etwas rechnen müssen. Nun steht die Überlegung an, ob sie nicht doch hier bleiben sollte.

Ich habe dieses Buch mit Inbrunst gelesen. Isabel Morland hat uns wieder die Rauheit und Natürlichkeit dieser Inseln nahe gebracht, verbunden mit der Mystik, die ihnen inneliegt. Das hatte sie schon mit ihrem vorangegangenen Roman "Die Rückkehr der Wale" so toll geschafft. Auch jetzt kann ich wieder die einzelnen Bewohner sehen und meine, sie zu kennen: Blair mit seiner sensiblen Stute, die ihn wieder auf den Boden der Tatsachen zurückbringt; Grayson mit seinen Schweinchen - und dann gibt es auch noch Nelly ... Die Autorin hat einen fesselnden, flüssigen Schreibstil und sie schreibt so magisch, dass ich unbedingt einmal dorthin möchte. Man merkt, dass sie diese Gegend liebt. Dies geht besonders aus dem Nachwort hervor.

Der Herzschlag der Steine - Isabel Morland
Der Herzschlag der Steine
von Isabel Morland
(22)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Bittersüßer Liebesreigen

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 20.03.2019

Das Cover ist verziert von Vergißmeinnicht-Blüten (wie passend!) und einem Foto, das ein sich zuneigendes Paar zeigt. In der Farbe der Blüten dann in Schreibschrift der Titel "Immer noch wir" und der Name der Autorin gedruckt in rot, aber viel kleiner gehalten. Dieses Cover vermittelt, dass dieses Buch einen romantischen Roman enthält.

Caroline und Johannes lernen sich auf einer Ü30-Party kennen. Ach nein, irgendwie kennen sie sich ja schon, doch weder er noch sie weiß woher. Natürlich finden sie das heraus und aus Carolina wird Lina und aus Johannes wird Joe. Das sagen allerdings nur die beiden zueinander, andere kürzen ihre Namen anders ab. Sie fühlen sich trotz oder sogar wegen ihrer Vergangenheit vor 25 Jahren zueinander hingezogen. Aber weil Joe sein Herz aus Verlustangst verschließt, möchte er nur ihre Freundschaft wiederherstellen. Line ist einverstanden und beide haben viel Spaß - doch ob sie so eisern bleiben können? Gibt es diese eine Freundschaft zwischen Mann und Frau?

Ich möchte hier auf gar keinen Fall spoilern, denn der Roman ist ganz sicher lesenswert. Er umfasst 268 Seiten in 30 Kapiteln, die je aus Linas und Joes Sicht in der Ich-Form erzählt werden. Der Leser leidet mit, denn es scheint keine Abkürzung zu geben. Der Stil der Autorin ist spritzig und durch die vielen Kleinigkeiten, die sie sich für die beiden ausgedacht hat, absolut unterhaltsam. Man möchte unbedingt weiterlesen.

Ich empfehle dieses Buch von Elja Janus. Es wurde verlegt im Feuerwerkeverlag und erschien im März 2019.

Immer noch wir - Elja Janus
Immer noch wir
von Elja Janus
(56)
Buch (Paperback)
11,90

Hyperspannend vom ersten bis zum letzten Wort

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 19.03.2019

Ein dunkles Cover. Eine Frau steht von außen beleuchtet an einem deckenhohen Fenster und schaut auf eine große Stadt. Hinter ihr ist ein Bett zu sehen. In weisser Farbe der Name des Autors über diesem Bild, darunter im roten Reliefdruck der Titel "BELIEVE ME" - und in normalem weissen Druck in einer viel kleineren Größe 'SPIEL DEIN SPEL. ICH SPIEL ES BESSER.' Alles in allem ein Cover, das mich sehr neugierig macht und zum Kaufen anregt.

Die Engländerin Claire Wright hat ein Stipendium in New Yok für ihren Schauspielunterricht an der Actors School bekommen. Leider reicht das Stipendium nicht für ihre Unterkunft. Mit diversen Jobs versucht sie sich über Wasser zu halten, bis ein Anwalt sie anspricht. Sie testet ab jetzt Ehemänner auf ihre Treue. Da sie eine begnadete Schauspielschülerin ist, fällt ihr dies leicht. Dann ist eines Tages eine Auftraggeberin tot und Claire war die letzte, die sie gesehen haben soll.

Eine Profilerin und ein Beamter des FBI haben aber auch den Baudelaire-verliebten Professor und Witwer Patrick in Verdacht. Claire soll als Lockvogel fungieren, ihn näher kennenlernen. Sie wird ständig durch die Polizei abgehört und begleitet. Nun muss sie voll in der neuen Rolle aufgehen. Klappt das? Kann sie - für sich selbst - Rolle und Realität noch trennen, oder ist es wirklich besser, wenn sie das nicht kann?

Mit vielen Thrills, abgelöst durch ruhigere Wasser, ständig in Begleitung von Baudelaire, werden wir durch diesen Psychothriller gescheucht. Immer und immer wieder kommt es zu Wendungen, mit denen man nicht rechnen kann. Zu guter Letzt erreicht die Stimmung ihren nervenzerreißenden Höhepunkt in Paris.

J. P. Delaney ist ein begnadeter Schriftsteller, der uns einen Top-Thriller beschert hat. ICH konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Beginnen Sie es am Wochenende, denn Sie werden es auch die Nacht durch lesen.

Das Buch umfasst 403 Seiten in 106 Kapiteln, die überwiegend aus Claires Sicht geschrieben sind, aber auch wie ein Skript, das Claire liest. Aus dem Englischen übersetzt von Sibylle Schmidt, veröffentlicht bei Penguin 2018.

Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser. - J. P. Delaney
Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser.
von J. P. Delaney
(40)
Buch (Paperback)
15,00

Katzenyoga

Ulrike Frey aus Haltern am See , am 17.03.2019

Nun, Yoga tut gut, für Körper und Seele. Als ich dieses Buch gelesen habe, dachte ich sofort an Katzenyoga. Eine Katze führt uns durch dieses kleine 96 Seiten umfassende Büchlein. Sie lebt - natürlich - mit Menschen zusammen und kann den ganzen Stress und die Hektik nicht verstehen. Deshalb gibt sie uns eine Anleitung durch ein 7-Wochen-Programm, um zur Ruhe zu finden.

Dies ist alles auf eine sehr nette Art und Weise beschrieben und zum Teil mit süßen Illustrationen belegt. Nicht stur nach Programm zu leben, das ist das Hauptanliegen dieses Katzenbuches. Die Katzen leben doch auch nicht so, es sei denn, wir Menschen trimmen sie darauf.

Und wirklich, wäre es nicht schön, wenn wir Menschen alles nicht so eng sähen - wäre die Welt nicht eine bessere?

Also, lasst uns unsere Ansprüche an uns selbt herunterschrauben, ein wenig mehr sollten wir uns selbst genügen. Im Jetzt leben und erleben, Stress ist ein Fremdwort. Das wäre nicht falsch. Die Anleitung dazu gibt diese kleine Katze im Buch "Katzen - Achtsamkeit auf Samtpfoten" von Paolo Valentino, dem mit diesem etwas anderen Katzenbuch etwas ganz tolles geglückt ist.

"Katzen wurde illustriert von Marianna Coppo und übersetzt von Ingrid Exo. Das Buch wurde beim Mosaik-Verlag veröffentlicht. Es ist ein tolles Geschenk.

Katzen - Paolo Valentino
Katzen
von Paolo Valentino
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
10,00

 
zurück