Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Vorhersehbar und mit einigen Schwächen

Yvonne Hantschel , am 23.10.2017

„Ich komm dich holen, Schwester“ ist ein Thriller, der auf der ebook Plattform Wattpad ein Millionen Publikum begeisterte. Auf Wattpad kann man sich als Leser bzw. Autor registrieren und seine geschriebenen Geschichten auf der Plattform veröffentlichen bzw. als Leser diese lesen und anschließend bewerten. Das Buch „Ich komm dich holen, Schwester“ stammt aus der Feder von Kelly Anne Blount und ist nach dem Erfolg auf Wattpad im Loewe Verlag im Oktober 2017 erschienen.
Es geht um die junge Frau Abriana, die von einer Internet Bekanntschaft zum Essen eingeladen, aber bevor es dazu kommt, gekidnappt und in eine Hütte verschleppt wird. Abriana kennt ihren Peiniger nicht wirklich und ahnt, dass sie hier einen großen Fehler gemacht hat, sich so unbedarft mit diesem Easton zu treffen. Easton verhält sich sehr merkwürdig Abriana gegenüber. Auf der einen Seite droht er sie umzubringen, wenn sie nicht tut, was er sagt, auf der anderen Seite ist er fast fürsorglich zu ihr und entschuldigt sich für sein Verhalten bei Abriana. Nach einigen Telefonaten zwischen Easton und einer unbekannten Person, die Abriana mithört, ist ihr klar, dass da mehr hinter ihrer Entführung steckt und Easton nicht der Mann ist, der er vorgibt, zu sein. Doch wer könnte Abriana nach dem Leben trachten?

Das Buch mit seinen knapp 200 Seiten habe ich in einer Nacht gelesen. Trotz einiger Kritikpunkte kann man das Buch irgendwie nur schwer aus der Hand legen. Was mich am meisten gestört hat, muss ich sagen, war der Schluss des Buches. Hier muss der Leser zwischen den Zeilen lesen, um zu erfahren, wer…….ich kann an dieser Stelle nicht mehr schreiben ohne zu spoilern. Mein erster Gedanke war ja, dass es eine Fortsetzung des Werkes gibt, aber dem ist leider nicht so. Also bleibe ich als Leser hier doch ein wenig unbefriedigt zurück, was das Ende des Buches betrifft.

Es gibt einige Szenen im Buch, über die der Leser stolpert, die absolut zurecht gebogen sind. Um nur eine näher zu erläutern: Da springt im Sonnenuntergang eine Person mit Tauchermaske in einen See, in dem sie Tage zuvor Beweismaterial hineingeworfen hat und findet diese doch tatsächlich wieder? Sorry, das funktioniert überhaupt nicht.

Etwas unglücklich gewählt ist auch der Titel des Buches. Weiß der Leser doch sehr schnell, mit wem er es hier zu tun hat als Täter. Man kommt zwar auch beim Lesen zeitnah auf den Täter, aber muss man denn gleich mit der Nase darauf gestoßen werden?
Die Charaktere sind nicht sehr tief ausgearbeitet, richtige Sympathiepunkte hatte keiner der Protagonisten bei mir.

Die Handlung ist trotzdem spannend, obwohl die Handlung vorhersehbar ist. Es geht im Buch nicht darum, den Täter zu finden, sondern eher um die Frage, ob und wann dieser denn entlarvt und von der Polizei geschnappt wird.

Die Kapitel sind kurz und immer aus wechselnder Perspektive der Protagonisten geschrieben, was dem Buch zusätzlich Spannung verleiht.

Alles in allem ist es eine spannende, unterhaltsame Lektüre, den Hipe auf der ebook Plattform Wattpad kann ich aber dennoch nicht wirklich nachvollziehen.

Ich komm dich holen, Schwester - Kelly Anne Blount
Ich komm dich holen, Schwester
von Kelly Anne Blount
(9)
Buch (Taschenbuch)
9,95

Gelungener Thriller

Yvonne Hantschel , am 25.08.2017

Der erfolgreiche Schriftsteller Andreas Zordan ist ein absoluter Einzelgänger und bezeichnet sich selbst als Psychopath. Er lebt in einem ehemaligen Forsthaus im Wald und meidet Menschen wie Katzen das Wasser. Zurückgezogen schreibt er Thriller, die auf den Bestsellerlisten landen und ziemlich abgefahren sind, was Tötungstmethoden angeht. Aber dafür lieben ihn seine Fans. Allerdings findet einer von ihnen wohl besonders Gefallen an Zordan, denn eines morgens findet dieser eine übel zugerichtete Mädchenleiche in seinem Garten. Statt aber die Polizei zu informieren, begibt er sich selbst auf die Suche nach dem Mörder. Ihm zur Seite steht die junge, aber noch unerfahrene Journalistin Greta Weiß, die von Zordan unbedingt ein Interview möchte, um in ihrer Kariere schnell voran zu kommen. Doch Greta muss schnell erkennen, dass Zordan ein gefährlicher und nicht zu unterschätzender Mensch ist und sie stellt sich die Frage, inwieweit sie ihm überhaupt glauben und vertrauen kann.

Hinter dem Pseudonym Frank Kodiak versteckt sich kein geringerer Autor als Andreas Winkelmann – der schon zahlreiche Thriller erfolgreich veröffentlicht hat und bei Fans des Thriller-Genre kein Unbekannter ist. Dementsprechend freute ich mich auf dieses Buch. Auf fast 400 Seiten erwartet den Leser Spannung, Nervenkitzel, unerwartete Wendungen, falsche Fährten, ein mitreißender Plot und ein Ende, das es in sich hat und den Leser doch ein klein wenig verblüfft.

Die Figuren sind gut ausgearbeitet, mit Zordan kann man sich als Leser eh nicht wirklich anfreunden, weil er ein von sich selbst überzeugter, arroganter Mensch ist, dem die Meinung anderer herzlich egal ist. Trotzdem passte genau das zu seinem Charakter. Fragt sich, wieviel Frank Kodiak in Andreas Zordan steckt?
Greta Weiß ist eine Frau, die zwar weiß, was sie will, dabei aber doch noch unerfahren und etwas naiv ist. Manche ihrer Handlungen konnte ich nicht wirklich nachvollziehen.

Leider fand ich, dass die Spannung in der Mitte des Buches ein wenig nachließ. Normalerweise lese ich Thriller in einem Rutsch durch, hier lag das Buch auch mal ein paar Tage im Regal. Die Kurve hat Frank Kodiak aber dann doch wiederbekommen, was Spannung angeht und gegen Ende des Buches konnte ich es dann auch nicht mehr aus der Hand legen.

Für einen Pageturner hat „Nummer 25 “ nicht ganz gereicht, ich vergebe deshalb 4 von 5 Sternen.

Nummer 25 - Frank Kodiak
Nummer 25
von Frank Kodiak
(22)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Unterhaltsam

Yvonne Hantschel , am 17.08.2017

Anna ist eine junge Frau, die zwar beruflich mit beiden Beinen im Leben steht, aber den Mann an ihrer Seite noch nicht wirklich gefunden hat. Auf einer Party lernt sie einen fremden Mann kennen, der sie in ihren Bann zieht. Doch dieser hat nichts Gutes im Sinn und Anna wird in letzter Minute von ihrem Nachbarn David, den sie bis dato gar nicht kannte, gerettet. Zwischen Anna und David beginnt es heftig zu knistern, doch ehe sich daraus eine Beziehung entwickeln kann, verschwindet David spurlos. Und der Mann von der Party ist immer noch hinter Anna her………

„Todesspiegel“ von Florian Gerlach ist ein Thriller mit etwas über 200 Seiten. Die Kapitel sind ziemlich kurz gehalten, so dass man als Leser gut vorankommt. Ich habe das Buch an einem Abend durchgelesen. Ich empfand das Buch jetzt nicht als den Pageturner, aber irgendwie zog es mich doch in seinen Bann. Die Story ist so neu nicht, allerdings fand ich es schon sehr beklemmend und gruselig, wie ein einzelner Mensch dein komplettes Leben auf den Kopf stellen kann und du dem ganzen einfach nur hilflos ausgeliefert bist und nicht einmal deine eigene Wohnung dir mehr Sicherheit bieten kann.

Anna ist als Protagonistin für meine Begriffe ein wenig sehr naiv dargestellt. Wenn man einer Vergewaltigung nur knapp entgangen ist, führt einen doch der erste Weg zur Polizei, oder? Ihr Kopfkino, wie die Richter bei einer versuchten Vergewaltigung reagieren würden, konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Auch in anderen Szenen ist ihr Tun und Handeln einfach nur naiv und kindisch und ließ mich manches Mal an ihrer Intelligenz zweifeln.

Auch die anderen Protagonisten sind nicht wirklich tiefgründig dargestellt. Da spielt eine Ehefrau dilletantisch Sherlock Holmes, obwohl sie Verantwortung für ein Kind hat und gerät dadurch in Lebensgefahr.
David, der Nachbar, ist mehr darauf bedacht, sein Vermögen geheim zu halten, weil er denkt, die Frauen seien nur hinter diesem her und riskiert dadurch seine Beziehung zu Anna.

Einzig Ben, der durchgeknallte Psychopath, war so dargestellt, wie man es sich wünscht. Gerissen, eiskalt, ohne Skrupel, von sich selbst überzeugt und das Böse in Person schlechthin.

Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Auch wenn vieles in der Handlung vorhersehbar war, wollte man als Leser doch wissen, wie es weitergeht. Am Ende gab es dann einen großen Showdown, der schon ein wenig „to much“ war für mich. Der Schluss blieb leider offen, was ich hier sehr schade fand.
Nichtdestotrotz fand ich das Buch unterhaltsam, eine tiefgründige Lektüre sollte man aber nicht erwarten.

Todesspiegel - Florian Gerlach
Todesspiegel
von Florian Gerlach
(12)
eBook
3,99

Kennst du die Person, mit der du dein Bett teilst?

Yvonne Hantschel , am 25.12.2016

Grace ist eine junge Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Schon früh kümmerte sie sich um ihre jüngere Schwester, die von den gemeinsamen Eltern eher geduldet als geliebt ist, da sie am Down Syndrom leidet. Sie hat einen guten Job und ein geregeltes Leben – nur der Traumprinz fehlt noch zum perfekten Glück. Diesen findet Grace eines Tages im Park, als sie den erfolgreichen Anwalt Jack kennenlernt, der sich darauf spezialisiert hat, in der Ehe misshandelte Frauen zu verteidigen. Jack entpuppt sich als perfekter Mann, er ist höflich, zuvorkommend, reich und auch gegen Milli, Grace´s Schwester hat er nichts. Schon nach wenigen Wochen macht er Grace einen Heiratsantrag, die ihn natürlich überglücklich annimmt. Der Tag der Hochzeit rückt näher und als es endlich soweit ist, passiert leider ein Unglück mit der Schwester von Grace, die auch die Brautjungfer sein sollte. Doch Grace muss schnell feststellen, dass dieses Unglück wohl der Auftakt eines absoluten Alptraumes ist, aus dem es kein Entkommen gibt……..denn der perfekte Jack entpuppt sich schon in der Hochzeitsnacht als Psychopath.

„Saving Grace – bis der Tod und scheidet“ ist der Debütroman der britischen Autorin B.A. Paris, die mit ihrer Familie in Frankreich lebt. Das Buch ist dem Genre Psychothriller zu zuordnen und ich kann sagen, selten hat mich ein Psychothriller so gefesselt. Von der ersten bis zur letzten Seite fieberte ich mit Grace mit, zitterte, tobte und ängstigte ich mich mit der Hauptprotagonistin. Grace ist unwahrscheinlich authentisch dargestellt, ihr Verzweiflung war in jedem Wort spürbar und oft stellte ich mir beim Lesen die Frage: „Wie hätte ich an ihrer Stelle reagiert“? Nicht anders als Grace es getan hat musste ich feststellen. Wie entkommt man der Hölle, wenn man nichts mehr besitzt außer das eigene Leben? Dieses aber zu jeder Sekunde von einer anderen Person kontrolliert wird und man nach außen hin das perfekte Ehepaar spielen muss, weil man weiß, tut man es nicht, folgt die Strafe auf dem Fuß? Und dann ist da auch noch Milli, für die Grace die Verantwortung trägt und um die sie sich kümmern muss.

Der Titel des Buches passt hier wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge und sagt eigentlich alles Wesentliche über den Inhalt des Buches aus.
Schon beim Lesen der ersten Seiten spürt man diese nicht greifbare Spannung zwischen dem Ehepaar und man wartet förmlich auf die Explosionen, die dann auch auf dem Fuße folgen.

Die Kapitel sind übersichtlich eingeteilt auf 350 Seiten. Die Handlung ist aus Sicht der Hauptprotagonistin Grace geschrieben und es gibt 2 Zeitebenen im Buch. Die erste Zeitebene spielt in der Vergangenheit und erzählt den Beginn der Beziehung zwischen Grace und Jack. Die andere Zeitebene spielt in der Gegenwart und erzählt uns, wie Grace versucht, dem Alptraum zu entkommen.

Die Spannung ist von Beginn an auf einem hohen Level, man kann gar nicht aufhören mit Lesen. Gegen Ende bekommt der Leser dann einen Showdown geboten, der einem die Haare zu Berge stehen lässt. Es bleiben keine Fragen offen und ich war auch selten mit dem Ende eines Psychothrillers so zufrieden wie es hier der Fall war. Wer sich einmal auf dieses Genre einlassen möchte, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Die Charaktere sind allesamt sehr gut beschrieben, auch die am Down Syndrom erkrankte Milli war authentisch dargestellt in ihrem Handeln. race merkte man ihre Verzweiflung und Ausweglosigkeit spürbar an, ihre Handlungen waren absolut realistisch nachvollziehbar und selbst Jack als Charakter fand ich sehr gut ausgearbeitet, wenn er auch keine Sympathiepunkte hatte bei mir. Aber einen "Bösewicht" muss es ja schließlich geben im Buch.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, es gibt keine großartigen Verschachtelungen in den Sätzen, so dass man hier ein echtes Lesevergnügen hat.

Mir hat dieser Debütroman der Autorin sehr gefallen und das Buch bekommt von mir verdiente 5 Sterne sowie eine Leseempfehlung für alle Fans des Psychothrillers und jene, die es werden wollen. Ich freue mich schon auf weitere Werke von B.A. Paris.

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet - B. A. Paris
Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet
von B. A. Paris
(49)
Buch (Klappenbroschur)
9,99

An einigen Stellen konstruiert und unglaubwürdig

Yvonne Hantschel , am 15.12.2016

Eine junge Psychologin wird nach einem Kongress, auf dem sie eine Rede hält, in ihrem Hotelzimmer vergewaltigt. Seit diesem Tag ist Emma tief traumatisiert und verlässt kaum noch das Haus. Der Vergewaltiger ist ein Serienmörder, den alle nur den „Friseur“ nenne, weil er seinen Opfern die Haare abrasiert.
Doch bei den Ermittlungen stößt die Polizei schnell auf Ungereimtheiten, welche aufdecken, dass Emma wohl nicht die Wahrheit sagt und es anscheinend auch keine Vergewaltigung gegeben haben kann. Keiner glaubt Emma, selbst ihr Ehemann, ein Polizist, ist von der Tat nicht überzeugt, zu viel spricht dagegen. Emma zweifelt bald selbst an ihrem Verstand. Eines Tages klingelt es an der Tür und der freundliche Postbote Salim bittet Emma, ein Paket für den Nachbarn entgegen zu nehmen……..und Emma wird gezwungen, das Haus zu verlassen.

Ich habe schon einige Werke von Sebastian Fitzek gelesen und war bis jetzt immer sehr begeistert von seinen Büchern. Auch „Das Paket“ konnte mich wieder begeistern, wenn ich auch ein paar kleine Schwächen das Buch betreffend fand. Aber ich beginne mal mit dem Cover. Hier hat man sich ja etwas Besonderes einfallen lassen und ich finde das Cover einen richtigen „Eyecatcher“, das Buch als Paket darzustellen ist eine sehr gute Idee und wurde auch gekonnt umgesetzt. Der Titel ist kurz und knackig, allerdings muss ich hier schon etwas Kritik üben, denn er ist schlichtweg irreführend. Man geht einfach aufgrund des Buchtitels aus, dass sich die Handlung eben um ein Paket dreht, aber das ist nicht der Fall.

Der Prolog ist schon sehr spannend geschrieben und lässt die Erwartungen in die Höhe schrauben. Die Spannung kann Fitzek meiner Meinung nach halten bzw. im Verlaufe der Handlung sogar steigern, wenn es auch zwischendurch mal ein paar kleinere ruhige Abschnitte gibt. Nach einer großen Wende gegen Ende des Buches gibt es einen Showdown, der den Leser einfach nur an jeden einzelnen Buchstaben fesselt. Nie und nimmer hätte ich mit dieser Auflösung gerechnet. Allerdings finde ich einige Erklärungen am Ende des Buches, die mit dem Prolog zusammenhängen, einfach sehr unglaubwürdig. Leider kann ich an dieser Stelle nicht mehr dazu schreiben ohne zu spoilern.

Emma als Hauptprotagonistin ist eine Person, die man nicht auf den ersten Blick mag und ich hatte generell meine Schwierigkeiten, sie sympathisch zu finden. Sie agiert teilweise sehr widersprüchlich und nicht nachvollziehbar in ihren Handlungen. Die anderen Figuren sind leider etwas blass dargestellt, allen voran der Ehemann. Hier hätte ich mir mehr Tief in den Charakteren gewünscht.

Die Kapitel sind sehr kurz gehalten. Das Buch ist in 2 Zeitebenen geschrieben, einmal in der Gegenwart und die 2. Zeitebene handelt 3 Wochen vor der Gegenwart. Im Laufe der Handlung fließen diese beiden zu einer Zeitebene zusammen. Die Kapitel enden meist mit einem Cliffhanger, was die Spannung im Buch natürlich noch einmal zusätzlich steigert.

Insgesamt muss ich sagen, dass Fitzek schon bessere Bücher geschrieben hat. Hier hat man doch das Gefühl, dass die Handlung manchmal etwas an den Haaren herbeigezogen ist und er auf Krampf Zusammenhänge konstruiert. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt und das Buch war für einen Psychothriller sehr spannend geschrieben. Deshalb vergebe ich 4 Sterne für Fitzeks neuestes Werk „Das Paket“.

Das Paket - Sebastian Fitzek
Das Paket
von Sebastian Fitzek
(306)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Ein Pageturner von einem Top-Autorenduo

Yvonne Hantschel , am 20.11.2016

Was entsteht, wenn 2 Top Autoren sich zusammensetzen und eine Geschichte erfinden? Na klar – ein Pageturner. So geschehen bei dem Autorenduo Ursula Poznanski und Arno Strobel. Von beiden Autoren habe ich schon Bücher gelesen und fand diese einfach super. Zusammen schrieben sie nun ein weiteres Buch nach „Fremd“, welches packender nicht sein könnte. Es handelt sich um den Thriller „anonym“.

Stell dir vor, der Hund deines Nachbarn kackt ständig auf dein Grundstück und du hast die einmalige Gelegenheit, deinen Nachbarn dafür büßen zu lassen. Du meldest dich einfach im Forum „Morituri“ an und setzt deinen Nachbar auf die Liste. Mit etwas Glück wird er dann durch Abstimmung der anderen User zum „Auserwählten“ und er stirbt einen grausamen Tod. Na, wäre das was? Oder setze deinen Chef auf die Liste, weil er dir den Jahresurlaub nicht genehmigt hat? Es gibt viele Gründe, warum man seinen Mitmenschen die Pest an den Hals schicken kann. Im Buch „anonym“ werden solche Wunschvorstellungen, wie ich einem ungeliebten Menschen eins auswischen kann, Realität. Und die Gründe, warum jemand auf die Liste gesetzt wird, sind teilweise einfach nur banal. Der „Auserwählte“ darf dann durch die Hand Trajans, der das Forum leitet, einen grausamen Tod erleiden. Und so finden die Kommissare Daniel Buchholz und seine Kollegin Nina Salomon das erste Opfer dieses perfiden Spieles, einen Rechtsanwalt, der tot in einer riesigen Blutlache liegt und der augenscheinlich gezwungen wurde, Glasscherben zu essen. Bei diesem einem Opfer wird es aber nicht bleiben, denn eine neue Abstimmung ist im Forum „Morituri“ schon im Gange. Die Polizei tappt im Dunkeln, denn das Darknet ist nicht nur groß, sondern auch anonym. Und Trajan ist realer und näher an Daniel und Nina als sie denken….

Der Klappentext vom Buch ließ schon erahnen, dass mir hier einige kurze Nächte bevorstehen würden – und so war es dann auch. Die beiden Autoren Poznanski und Strobel haben mit „anonym“ wieder mal einen „Schlafräuber“ kreiert, weil man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Aber Schlaf wird ja eh bei überbewertet bei uns Bücherwürmern und so war ich schneller auf der letzten Seite des Buches angekommen als mir lieb war. Ich denke nach dem Buch „Fremd“, was ebenfalls beide Autoren zusammengeschrieben haben, wird auch ihr neuestes Werk wieder ein Bestseller werden. Schon allein stehen die Namen Poznanski und Strobel für exzellente, spannende Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite, zusammen sind sie für mich DAS Top-Autorenduo. Dazu muss ich sagen, dass man es echt nicht merkt, dass hier 2 Autoren am Werk geschrieben haben. Sie ergänzen sich einfach perfekt und „sprechen dieselbe Sprache“. Der Schreibstil ist packend und einfach nur flüssig zu lesen, man rätselt mit den beiden Kommissaren von Beginn an mit, wer sich hinter Trajan wohl versteckt und kommt dennoch nicht auf die Lösung. Diese ist dann umso verblüffender und unglaublicher, trotzdem ist die Auflösung absolut schlüssig und der Leser wird mit keiner offenen Frage zurückgelassen.

Die beiden Ermittler Buchholz und Salomon sind interessante Charaktere. Bei Nina weiß man eigentlich gar nicht so recht, woran man ist und Daniel hat es recht schwer mit der von Bremen versetzten jungen Frau, die stets auf Konfrontation aus ist und auch Alleigänge nicht scheut. Bei Daniel denkt man erst: Was für ein Biedermann. Immer top angezogen und Dienst nach Vorschrift sind bei ihm an der Tagesordnung. Erst später bekommt man als Leser mit, dass auch er einige Leichen im Keller hat und deshalb so ist wie er ist. Diese Mischung aus den beiden so unterschiedlichen Charakteren macht die Hauptprotagonisten dann erst richtig interessant und sorgte auch mit dafür, dass es an Spannung im Buch nicht fehlte.

Der Plot ist genial durchdacht und ich hatte öfters das Bild einer blökenden Schafherde im Kopf, die dem Hammel hinterherrennt. Genauso verhält es sich im Forum von „Morituri“. Trajan pfeift zur Abstimmung und die Meute an Usern folgt ihm und macht genau das, was er will. Man muss ja kein schlechtes Gewissen haben von der Wohnzimmercouch aus, man ist ja der Überzeugung, nicht für den Tod des „Auserwählten“ verantwortlich zu sein. Dass Trajan hier nur die ausführende Hand ist und jeder einzelne User der Richter über die Personen, die auf der Liste stehen, will man dabei nicht sehen. Traurig, dass es sich hier mittlerweile um Realität handelt. Nicht, was das die grausamen Morde im Buch angeht, aber ist es im World Wide Web nicht schon genauso? Man fühlt sich sicher, anonym und agiert oder kommentiert, wie man es sich im Real Life nie getrauen würde, weil man sich der Konsequenzen durchaus bewusst ist. Man muss sich zum Beispiel nur mal etwas genauer auf diversen Social Media Kanälen umsehen. Das Prinzip ist das Gleiche. Und selbst in der Realität gibt es leider dazu schon genügend Beispiele. Poznanski und Strobel greifen mit der Handlung des Buches also durchaus ein reales Thema auf, was uns Menschen schon ein wenig zu denken geben sollte.

Die Kapitel sind abwechselnd aus Sicht von Daniel und Nina geschrieben und man könnte mutmaßen, ob die Figur Daniel jetzt von Arno Strobel geschrieben wurde und Nina von Ursula Poznanski. Aber eigentlich ist das ziemlich egal, wer welche Kapitel geschrieben hat. Am Ende kam ein spannendes Buch heraus, welches den Leser fesselt und für mich ein Lesehighlite 2016 ist.

Das Buch „anonym“ bekommt volle 5 Sterne und natürlich eine Leseempfehlung von mir.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Anonym - Ursula Poznanski, Arno Strobel
Anonym
von Ursula Poznanski
(52)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95

Nicht mein letztes Buch von ihm.....

Yvonne Hantschel , am 20.10.2016

Der Berliner Journalist Ben Weidner bekommt 3 Monate nach seinem letzten Auslandseinsatz von seiner Frau gesagt, er solle sich bitte eine eigene Wohnung suchen. Sein letzter Einsatz endete traumatisch und seine labile psychische Verfassung danach, die sich in Form von Blackouts und Flashbacks äußert, machten einen normalen Familienalltag unmöglich. Psychologische Hilfe zur Bewältigung lehnt Ben jedoch ab, was ihn dann letztendlich die Familie kostet. Zur Ablenkung geht er mit seinem Freund Viktor ins Kino, dort treffen sie eine Freundin von Viktor – Tamara. Mit dieser geht Ben zu ihr nach Hause. Weil er sein Handy bei ihr vergessen hat, kehrt er am nächsten Morgen noch einmal zu Tamaras Wohnung zurück und findet sie tot in der Badewanne. Ihr Sohn hockt an einem Heizungsrohr gekettet im Bad. Ben kann sich an nichts erinnern, allerdings ist sich die Polizei sicher, dass Ben Tamara ermordet hat. Zumal eine mit Blut geschriebene Botschaft im Badezimmer genau die Worte enthält, die Ben in einem Zeitungsartikel am gleichen Tag veröffentlicht. Da die Polizei aufgrund der erdrückenden Beweise nicht an Bens Unschuld glaubt und er auch immer wieder Blackouts hat, flieht Ben vor der Polizei, um selbst den Täter zu suchen. Doch es bleibt nicht bei dem einen Opfer und auch Bens Familie ist plötzlich nicht mehr sicher……

Das Buch „Der Todesprophet“ von Chris Karlden ist das das erste Buch, welches ich von diesem Autor gelesen habe. Schon der Prolog war Spannung pur und ließ erahnen, mit welchem Tempo die Handlung im Buch weiter gehen würde.

Der Leser rätselt mit dem Hauptprotagonisten Ben Weidner mit, was den Täter angeht. Nur kommt man beim Rätseln nicht wirklich weit, denn immer sorgen ungeahnte Wendungen dafür, dass man seinen gerade auserkorenen potentiellen Täter leider ausschließen muss, weil er entweder tot ist oder es doch nicht sein kann. Irgendwann weiß man eigentlich gar nicht mehr, wer als Töter in Frage kommen könnte, selbst Ben ist sich nicht mehr sicher, ob er seine Bekannte nicht doch in einen Anfall eines Blackout selbst getötet hat. Am Ende wird aber auch diese entscheidende Frage gelöst, wenn die Auflösung für mich allerdings auch ein wenig weit hergeholt war. Dennoch lässt das Ende keine Fragen offen, die Auflösung ist schlüssig und das Ende rund.

Ben als Hauptprotagonist war mir ein sympathischer Charakter, der authentisch in all seinen Facetten dargestellt war. Wer keine Sympathieunkte bei mir bekam, war Hauptkommissar Hartmann. Hier muss man ganz klar sagen, dass er seine Kompetenzen als Vertreter von Recht und Ordnung maßlos überschritten hat und somit sehr unglaubwürdig wirkte. Dies ist auch der Grund, warum ich einen Stern abziehen muss.

Der Schreibstil ist mitreißend und sehr flüssig geschrieben, so dass man das Buch schneller gelesen hat als man denkt und die 380 Seiten nur so dahinfliegen. Die Spannung steigert sich, bis auf ein paar kleine Hänger, stetig im Laufe der Handlung und endet in einem Showdown, der einem die Haare zu Berge stehen lässt beim Lesen.

Man bekommt als Leser einen packenden Thriller präsentiert, dem ich gern 4 Sterne gebe.

Karlden, C: Todesprophet - Chris Karlden
Karlden, C: Todesprophet
von Chris Karlden
(20)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Dschungelcamp war gestern

Yvonne Hantschel , am 02.10.2016

Dschungelcamp war gestern…..

Jetzt gibt es ein neues Format an Realitiy TV….eine Survival Show für kurz vor der Insolvenz stehende Unternehmen, bei der ein fetter Gewinn winkt. Und die Werbeagentur „Alsterblick“ ist so ein Unternehmen. Also brechen 6 Kollegen der Fima nach Norwegen auf, um dort in einem Camp umgeben von Kameras diverse Aufgaben zu erledigen. Die Kollegen könnten unterschiedlicher nicht sein und jeder Einzelne von ihnen hat nebst Survival- Rucksack auch noch sein ganz persönliches Päckchen zu tragen. Schweißt die Truppe diese Erfahrung zusammen? Bestimmt nicht, denn dann wäre der neue Roman von Thomas Finn ja kein Horrorthriller. Den Leser erwartet ein Überleben der anderen Art und die Reality Show gerät ganz schnell in den Hintergrund des Geschehens, denn plötzlich geht es nur noch ums nackte Überleben……sie sind dir auf den Fersen. Aber wer?

Thomas Finn kann einem mit diesem Horrorthriller Angst einjagen. Erst recht, nachdem ich erfahren hatte, auf welcher Tatsache diese Idee basiert. Aber das verrate ich euch an dieser Stelle lieber nicht, damit auch ihr euch gruseln könnt beim Umblättern der Seiten. Dem Autor ist es gelungen, mich auf über 400 Seiten zu fesseln. Dabei fand ich nicht nur den Plot an sich mega spannend. Auch die Protagonisten, also die 6 Kollegen der Werbeagentur, ihre Entwicklung im Camp, ihre Geheimnisse und ihr Agieren innerhalb der Gruppe brachten Spannung in das Buch. Die Charaktere der Protagonisten waren sehr unterschiedlich, teilweise gegensätzlich, aber absolut authentisch beschrieben und ich konnte von mir behaupten, dass nicht jeder der 6 Mitarbeiter der Werbeagentur meine Sympathiepunkte hatte. Im Laufe der Handlung zeigten einige dann auch ihr wahres Gesicht, was zusätzliche Spannung brachte.

Von Beginn an gab es einen konstanten Spannungsaufbau, der es mir schwer machte, dieses Buch auch mal aus der Hand zu legen. Die Handlung endet in einem Showdown, der mich verblüfft zurückließ. Fragen blieben hier keine offen, Thomas Finn hat das Ende rund und in sich abgeschlossen gestaltet.

Es ist ein kein Horrorbuch, wie man es vermuten könnte und man kann das Buch auch gern abends unter der Bettdecke lesen. Gruseln wird man sich trotzdem ein wenig, die Elemente des Horror sind geschickt in die Handlung eingearbeitet und man denkt sich an einigen Stellen schon, dass das jetzt einfach nicht wahr sein kann.

Das Buch ist in relativ kurze Kapitel eingeteilt und lässt sich flüssig lesen, nicht zuletzt auch aufgrund der wechselnden Erzählperspektiven. Nur noch ein Kapitel habe ich oft gedacht und darüber dann die Zeit vergessen, weil es so spannend war.

Als Fazit kann ich hier nur eine Leseempfehlung aussprechen, Thomas Finn ist mit dem Buch „Dark Wood“ ein sehr guter Horrorthriller gelungen, der dem Leser Spannung von der ersten bis zur letzten Seite bietet.
Das Buch bekommt von mir 5 Sterne.

Dark Wood - Thomas Finn
Dark Wood
von Thomas Finn
(19)
Buch (Taschenbuch)
10,99

Mein Lesehighlite 2016

Yvonne Hantschel , am 02.10.2016

Andreas Gruber ist, seit ich „Todesfrist“ gelesen habe, einer meiner Lieblingsautoren und so freute es mich besonders, als endlich sein neuester Thriller „Todesmärchen“ in den Handel kam. Es handelt sich hier um Band 3 einer Reihe um den niederländischen Profiler Maarten S. Sneijder und die beim BKA arbeitende Sabine Nemetz. Die vorherigen Bände muss man nicht gelesen haben, ich empfehle es aber dennoch aus 2 Gründen. Erstens sind die Bände nicht weniger spannend wie dieser und zweitens kann man so die Entwicklung der Hauptprotagonisten Sneijder und Nemez besser verfolgen. Mal davon abgesehen, verpasst man 2 absolut spannende Thriller.

Im 3. Band wird der Leser wieder durch 2 verschiedene Zeitebenen geführt, die sich am Ende des Buches zusammenschließen und so eine komplexe Handlung ergeben. Die erste Zeitebene spielt vor 5 Jahren, als Sneijder endlich den Serienmörder Piet van Loon hinter Schloss und Riegel bringt und dieser in einem Hochsicherheitsgefängnis für abnorme Straftäter landet, wo er den Rest seines Lebens verbringen darf. Die zweite Zeitebene spielt in der Gegenwart und ca. 2 Jahre nach dem letzten Band „Todesurteil“. Sabine Nemez arbeitet erfolgreich beim Bundeskriminalamt, als sie kurz vor ihrem Urlaub von ihrem Vorgesetzten D. Hess zu einem Fall nach Bern gerufen wird. Dort trifft sie auf Maarten S. Sneijder, den sie aus 2 früheren Fällen kennt. Dieser wurde von Kommissar Horowitz angefordert, der damals zusammen mit Sneijder Piet van Loon gefasst hat. In Bern wurde die an den Haaren aufgehängte Leiche einer Frau gefunden, der ein Zeichen in die Haut geritzt wurde. Bei diesem einen Mord bleibt es aber nicht und Sneijder und Nemez ermitteln im Team wieder einmal quer durch Europa. Die Handschrift des Mörders lässt auf Piet van Loon schließen, doch dieser befindet sich ja im Gefängnis. Wer also ahmt den Serienkiller nach? Die Ermittlungen führen Sneijder an seine Grenzen, sowohl physisch wie psychisch, denn er scheint mit allen Opfern in einer Beziehung zu stehen. Will ihm jemand die Morde in die Schuhe schieben?......

Mehr verrate ich mal an dieser Stelle nicht, nur so viel, es ist Sneijders persönlichster Fall.
Wie schon in den Vorgängerbänden kann der Leser hier prima mit rätseln und wird sich über einige Wendungen, die Andreas Gruber in die Handlung eingeflochten hat, mehr als wundern. Zudem hat man nicht nur 2 Zeitebenen, sondern auch 2 Handlungsebenen in der Gegenwart, die jedoch um einige Tage versetzt sind. Aber keine Angst, wer jetzt denkt „was für ein Durcheinander“ , dem kann ich sagen, dass man der Handlung mühelos folgen wird. Ein Kompliment an Gruber dafür, das ist hohe Kunst der Schriftstellerei.
Die Hauptprotagonisten Nemez und Sneijder haben sich im Laufe der Bände weiter entwickelt. Nemez ist an ihren Fällen gewachsen lässt sich auch von den fiesen Sprüchen Sneijders nicht mehr aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, er muss so manche Konter einstecken. Auch wenn es von außen nicht so scheint und Sneijder vom Charakter her teamunfähig ist, ergänzen sich die beiden ermittlungstechnisch sehr gut und ja, man kann fast von einem Team sprechen. Sneijder verrät in diesem Band doch einiges an Privatleben und er wurde mir dabei fast ein wenig zu „weich“. Wer seine Sprüche und seine Art aus den vorherigen Bänden kennt, weiß, was ich meine. Trotzdem mag ich seinen Charakter, er hat ( fast ) immer einen gemeinen Spruch auf Lager und glänzt durch seine Antipathie anderen Menschen gegenüber. Aber genau das macht ihn aus und ihn mir als Leser so sympathisch. Ich muss ja nicht mit ihm zusammen arbeiten…..grins.

Die Handlung besticht, wie ich es gehofft hatte, durch Spannung ohne Ende. Die über 500 Seiten waren daher schnell gelesen, zu schnell wie ich finde. Andreas Gruber fesselt seine Leser durch Cliffhanger, unerwartete Wendungen und einen enormen Spannungsaufbau, der in einem explosiven Showdown endet. Dieser war zwar vorhersehbar, aber sehr gut inszeniert und beschrieben. Kurze Kapitel wechseln sich in den 2 Zeitebenen ab und auch noch einmal durch die 2 Handlungsebenen im Gegenwartsstrang. So macht das Lesen noch einmal mehr Spaß, denn man möchte ja unbedingt wissen, wie es weiter geht und wie alle Handlungsstränge zusammen gehören. Am Ende bleibt eigentlich nur eine Frage offen: Wann kommt die Fortsetzung?

Für mich ist dieses Buch auf alle Fälle ein Lesehighlite 2016 und ein absoluter Pageturner. Es bekommt daher 5 Sterne von mir……weil es mehr leider nicht gibt…..und eine klare Leseempfehlung für alle Thrillerfans und solche, die es werden wollen.

Todesmärchen / Maarten S. Sneijder Bd.3 - Andreas Gruber
Todesmärchen / Maarten S. Sneijder Bd.3
von Andreas Gruber
(97)
Buch (Klappenbroschur)
9,99

Es hat an Spannung gefehlt

Yvonne Hantschel , am 28.07.2016

„Weinende Wasser“ ist ein Buch von Karin Brynard und erschien im Juni 2016 im Verlag Bastei Lübbe. Ich habe das Buch als Hörbuch angehört. Der Sprecher des Hörbuches ist Achim Buch und ich kann schon vorweg sagen, dass er seine Sache toll gemacht hat. Man hatte beim hören das Gefühl, es wären mehrere Sprecher und nicht nur einer. Er kann wunderbar akzentuieren und seine Stimme entsprechend dem jeweiligen Protagonisten anpassen. Klasse Leistung!

Im Hörbuch geht es um Inspector Beeslaar, der neu in die Provinz Nordkap nach Südafrika versetzt wurde. Dort geschieht ein grausamer Mord an einer jungen Frau und einem kleinen Mädchen auf deren Farm. Die Leiche der Frau ist seltsam an einen Stuhl drapiert und während die meisten Kollegen und auch Einheimischen von einem Farmmord ausgehen, die sehr oft in der Region passieren, glaubt Beeslaar nicht an diese Theorie. Genauso geht es auch der Schwester der Toten, die sich nun um den Nachlass kümmert und ihre eigenen Nachforschungen anstellt……

Wenn man an Südafrika denkt, hat man ja sofort Bilder im Kopf vom Kap der guten Hoffnung, einer atemberaubende Landschaft und eine große Artenvielzahl an Tieren. Leider sieht die Realität dort meist ganz anders aus und die Farmer dieser Region kämpfen tagtäglich ums nackte Überleben. Nicht nur die langen Trockenperioden machen ihnen zum Beispiel zu schaffen, nein, der Mensch selbst ist es. Farmmorde sind ebenso wie Viehdiebstähle an der Tagesordnung. Im letzten Jahr gab es allein über 100 Überfälle auf Farmen. Diese Problematik packt die Autorin in das Buch und wenn man beim Hören der Cd´s bedenkt, dass dies bittere Realität ist und nicht der Fantasie der Autorin entsprungen, stellen sich hier und da die Nackenhaare schon mal auf.

Leider konnte mich das Hörbuch dennoch nicht überzeugen. Wahrscheinlich wäre ich hier mit der Printausgabe auch besser dran gewesen, denn dann wäre ich mit den vielen ausländischen Namen nicht so durcheinander gekommen.

Beeslaar ist ein interessanter Protagonist mit so einigen Geheimnissen. Er scheint schneller zu reden als zu denken, was ihm ab und an zum Verhängnis wird. Trotzdem hat er das Herz am rechten Fleck. Die anderen Protagonisten waren mir ehrlich gesagt bis auf Freddi, die Schwester der Toten, zu undurchsichtig. Das machte mir ein Verfolgen der Handlung auch teilweise schwer. Spannung wurde nicht richtig aufgebaut und hielt sich auch nicht bis zum Schluß. Es war einfach zu viel drumrum um die Handlung und teilweise ein wenig durcheinander. Ich hatte mir echt überlegt, die CD´s nicht nur einmal anzuhören. Aber dazu hat mir dann echt die Lust gefehlt.

Als Auftakt einer Krimireihe ist es kein schlechtes Hörbuch mit einem sympathischen Inspector als Hauptprotagonist. Die Handlung konnte mich dennoch nicht wirklich überzeugen, allerdings fand ich das Hintergrundwissen, was man hier über die Lage Südafrikas bekommen hat, sehr anschaulich dargestellt.

Das Hörbuch bekommt von mir 3 Sterne.

Weinende Wasser - Inspector Beeslaar, Fall 1 - Karin Brynard
Weinende Wasser - Inspector Beeslaar, Fall 1
von Karin Brynard
(7)
Hörbuch-Download (MP3)
13,99

 
zurück