Warenkorb
 

Bewerter

Nisnis aus Dortmund

Gesamte Bewertungen 155 (ansehen)


Über mich:
http://nisnis-buecherliebe.blogspot.de

Meine Bewertungen

Ein Must Have für Brush Lettering-, Watercolor- und Handlettering- Fans – Sehr informativ, mit vielen Praxisbeispielen ideal für Anfänger

Nisnis aus Dortmund , am 26.03.2018

Brushlettering – das Hand-lettering mit Pinselstiften – sowie das Gestalten mit Wasser- und Aquarellfarben stehen in diesem neuen Band von Katja Haas im Vordergrund.
Grundwissen zum Handlettering wird ebenso vermittelt wie die Besonderheiten des Schreibens mit Pinselstiften. Die Verbindung schöner Schriften mit der Leichtigkeit der Watercolor-Farben ermöglicht ganz neue Gestaltungen. Ideen zu luftig- leichten Blüten, Ranken und Schmuckelementen und Anregungen für besondere Anlässe machen diesen Lettering-Ratgeber perfekt!

Die Autorin:

Katja Haas ist diplomierte Kommunikations- und Touristikkauffrau. Nach ersten Stationen in der Hotellerie hat sie ihre Liebe zu Grafik und Design entdeckt. Als Quereinsteigerin wechselte sie in eine Werbeagentur und machte dort erste berufliche Schritte als Grafikdesignerin.

Seit 2009 führt Katja Haas ihre eigene Designagentur und gestaltet mit ihrem Label Papier-Liebe.
edle Papeterie für alle Anlässe – unter anderem mit eigener Letterpress-Technik.

Immer auf der Suche nach neuen Trends für ihre Papeterie-Linien, hat die gebürtige Steirerin das Hand-Lettering für sich entdeckt. (Quelle: Lingen Verlag)

Reflektionen:

Katja Haas Buch Hand Lettering - Schöne Schriften Schritt für Schritt habe ich schon sehr gern gelesen und ich empfehle es sehr gern allen Handlettering-Newbies, da es einfach alle wichtigen Details und Schriftelemente beinhaltet, die ein Handlettering-Anfänger kennenlernen möchte. Meine Erwartungshaltung zu Katja Haas neuem Buch Brush Lettering und Watercolor war entsprechend hoch und so viel kann ich schon verraten, Katja Haas hat meine Erwartungen noch übertroffen.

Das 80 Seiten starke Buch ist perfekt strukturiert und man hat gänzlich auf die seitenfüllenden, leeren Worksheet-Seiten verzichtet, so dass man sich auf 80 informative Seiten voller Details freuen darf.

Katja Haas spricht mit ihrem ausgewogenen Werk Handlettering-Anfänger, Fortgeschrittene Brush-Letterer und Water-Color-Fans gleichermaßen an und alle werden von den guten und informativen Erläuterungen der Autorin profitieren.

Aber allein das Lesen des Buchs wird niemanden weiterbringen, denn ohne fleißiges Üben wird man keine persönlichen Fortschritte erzielen.

Das Buch beginnt mit einem ansprechenden Vorwort, indem Katja Haas zurecht stolz anmerkt, dass sie ihre eigens digital gestaltete Schrift im Buch verwendet. Darüber hinaus sind einzelne Themen mit einem Barcode versehen, die den Leser nach dem scannen zur Webseite der Autorin, papierliebe.at, führen, wo weitere Informationen zur Verfügung stehen. Eine tolle und komfortable Umsetzung.

Für alle Newbies folgt eine informative Material- und Werkzeug-Vorstellung. Für das Brush Lettering fällt sie etwas knapper aus, als für das Thema Watercolor. Die Einleitung zu Watercolor berichtet ausführlich über Pinsel, Farben und Papier.

Die Einführung ins Brush Lettering ist für jedermann verständlich erläutert. Ein wenig Buchstaben-Kunde, Aufwärmübungen und 11 verschiedene Alphabete, die mit unterschiedlichen Schreibwerkzeugen hergestellt sind, geben dem Anfänger genau das richtige an Informationen und Beispielen an die Hand, um den eigenen Stil variieren zu können. Dies ist wichtig für die persönliche Inspiration im Umgang mit den vielfältigen Alphabeten, denn es ist besonders schön, wenn man seine eigene Kreativität entwickelt. Sonst würden alle Letterings einfach gleich aussehen und davon gibt es im Netz tatsächlich genügend Beispiele. Hierzu passt das folgende Zitat bestens:

Lieber kreativ, als perfekt. (Zitat)

Dazu passt auch das Thema Schnörkel. Ein paar Tipps zum Üben, geben hier sicher viel Inspiration mit auf den Weg, bevor Katja Haas das Thema Schatten und Licht und Blending mit den Brushpens erläutert.

Sehr ausführlich erfolgt die Einführung zum Watercolor/Aquarell. Katja Haas Schreibstil ist leicht verständlich und ihre fachliche Kompetenz spiegelt sich in jedem ihrer Sätze wieder. Freut euch auf sehr detaillierte Beiträge zu Farbkarten, Farben mischen, Maltechniken, Watercolor-Texteffekte, Blending und die Kreationen der Watercolor-Hintergründe.

Zahlreiche Praxis-Beispiel fassen das fundiert informative Gelesene noch einmal zusammen und an Hand von wunderschönen, entworfenen Bildern, die Schritt für Schritt erläutert sind, möchte jeder sicher gern sofort zum Pinsel greifen. Natürlich gibt es reichlich Produktempfehlungen, sprich Werbung, aber sie sind dezent in den Erläuterungen verpackt und für viele sicher eine wertvolle und informative Bereicherung.

Die Praxisbeispiele im Überblick:

Namenskärtchen, Geburtstagskarte, Geschenkpapier und Geschenkanhänger, Watercolor-Blätter und Blüten, sowie ein Beispiel zur Hochzeitseinladung mit Blumenkranz, Sternspritzer-Kärtchen und zahlreiche Beispiele für Spruchkarten und Poster.

Fazit und Bewertung:

Alles in Allem ist Katja Haas Brush Lettering und Watercolor ein sehr informatives Werk, für all diejenigen, die mit dem Brush Lettering und dem Watercolor beginnen möchten. Ich empfehle dieses Buch sehr gern, da es ausführlich und äußerst informativ jeden Handlettering-Fan begeistern und ein Stück weiter in die eigene Kreativität bringen wird. Vorausgesetzt natürlich, es wird fleißig geübt.


Brushlettering & Watercolor - Katja Haas
Brushlettering & Watercolor
von Katja Haas
(2)
Buch (Taschenbuch)
9,95

Erinnerung des Verlorenen – Großartiger Krimi, hochspannend und süffig wie ein guter Wein

Nisnis aus Dortmund , am 26.03.2018

Kunsthistoriker Richard Gruben reist an die Ostsee, um die Vernissage seines Freundes Philipp Stöbsand zu besuchen. Kaum angekommen, erfährt er von einem ungeklärten Verbrechen, das den kleinen Küstenort vor Jahren erschütterte. Ein junges Mädchen war erdrosselt worden, der einzige Verdächtige damals: Philipp. Immer tiefer taucht Gruben in dessen verstörende Vergangenheit ein, ohne zu ahnen, wie nah ihm das Grauen gekommen ist.

Die Autorin:

Anja Behn, geboren 1972 in Rostock, studierte Bauingenieurwesen und arbeitet in einer Rostocker Baufirma. Sie lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Mecklenburg.

Reflektionen:

Kalter Sand ist bereits der dritte Kriminalroman von Autorin Anja Behn, um den Kunsthistoriker Richard Gruben, der immer wieder zufällig, aber absolut authentisch und glaubwürdig in spannende Kriminalfälle verwickelt wird. Wer nun denkt, ein Kunsthistoriker als Ermittler, das ist so gar nicht nach meinem Geschmack, der kann ganz unbesorgt sein, denn Richards Beruf ist hier nur nebensächlich erwähnt. Kalter Sand kann ohne jeden Zweifel als stand alone gelesen werden, ohne das Gefühl zu haben, man habe mit den ersten beiden Fällen wesentliches verpasst. Aber gern empfehle ich die Reihe von Anfang an.

Mich persönlich schreckt der Begriff Regional-Krimi, wie hier Küstenkrimi, bei meiner Buchauswahl oft etwas ab, aber dieser hier kann es mit den ganz großen lässig aufnehmen.

Als Richard Gruben seinen langjährigen Freund, den Fotografen Philip Stöbsand, zu dessen Vernissage besucht, trifft er auf die geheimnisumwobene Lehrerin Jette Herbusch, die sich Philip auf merkwürdige Weise nähert. Als Richard dann zufällig von einem grausigen, zurückliegenden Tötungsdelikt erfährt, stellt er die Verbindung her, dass sein Freund Philip mit dem Verbrechen in Verbindung steht. Ehe sich Richard versieht, steckt er in Mitten eines neuen, hochspannenden Falls.

Anja Behn hat mich bereits zweimal überzeugt, aber bei dem Kriminalroman Kalter Sand legt Anja Behn ihrem literarischen Können noch einmal ein Sahnehäubchen oben auf und es ist wunderbar, wenn man als Leser entdecken darf, wie sich Autoren stetig weiterentwickeln. Anja Behn schreibt noch dichter und noch näher am Geschehen. Die Handlungen der Protagonisten sind detailreich, aber maßvoll geschildert, so dass es zu keinerlei Längen kommt.

Der Einstieg in die Geschichte gelingt ganz spielend leicht, denn Anja Behns Schreibstil ist federleicht und trotzdem anspruchsvoll. Niemals findet man in diesem Krimi saloppe Umgangssprache. Alles ist fein ausformuliert, so dass es Anja Behn mühelos gelingt, eine atmosphärische Dichte und angemessene düstere Stimmung in ihre Geschichte hineinzuprojizieren. Auf angenehme Weise entwickelt sich die Handlung in einem zunächst gemäßigten Tempo, während von Anfang an knisternde Spannung präsent ist. Das Kennenlernen der wenigen Figuren, ähnlich wie in einem Kammerspiel, kann so harmonisch erlebt werden, bis das Tempo voller Dynamik anzieht und in einem unglaublich gut inszenierten Showdown mündet und jedes offene Detail glaubwürdig aufgelöst wird.

Einzelne, wechselnde Perspektiven und gut pointierte Cliffhanger verstricken die Handlung. Ahnungen die Handlung sei vorhersehbar, erstickt Anja Behn gekonnt mit neuen Wendungen im Keime.

Besonders angenehm empfinde ich die Charakterzeichnungen. Die Hauptfigur des Kunsthistorikers Richard Gruben ist kein typischer Ermittler. Anja Behn verzichtet glücklicherweise gänzlich auf klischeebehaftete Charaktermerkmale, wie zerrüttete Psyche, Suchttrauma, traumatische Kindheit und auf eine blutige Geschichte. Die Figur Richard ist äußerst höflich, gut situiert und sehr sympathisch. Er tritt eher konservativ als locker auf und wer mit ihm nicht warm wird, hat sicher etwas zu verbergen. Auch die Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei ist kein Gezeter, sondern eine, die auf Grund einer tiefen, langjährigen Freundschaft zu Kommissar Muslow gut funktioniert.

Fazit und Bewertung:

Kalter Sand ist ein spannender Kriminalroman mit angenehmen Charakterzeichnungen, fern ab von typischen Krimi-Klischees. Der neue Fall für Kunsthistoriker Richard Gruben ist eine authentische Ermittlerstory, die sich gemäßigt entwickelt, bis das Tempo voller Dynamik anzieht und in einem unglaublich gut inszenierten Showdown mündet und jedes offene Detail glaubwürdig aufgelöst.

Leseempfehlung.

5 Sterne

©nisnis-buecherliebe.de

Kalter Sand - Anja Behn
Kalter Sand
von Anja Behn
(13)
Buch (Taschenbuch)
10,90

Bullet Journal - Wünsche, Träume Ziele – Sehr informativ, mit vielen Vorlagen und Inspirationen, top für Bullet Journal-Anfänger

Nisnis aus Dortmund , am 20.03.2018

Bullet Journal - Wünsche, Träume Ziele – Sehr informativ, mit vielen Vorlagen und Inspirationen, top für Bullet Journal-Anfänger

Dein Leben, dein Plan - organisiere dich glücklich mit dem Mega-Trend Bullet Journal vom Zeitmanagement-Experten Lothar Seiwert

Bullet Journal ist eine einfache Organisations-Methode, mit der sich alle Aspekte des Lebens unter einen Hut bringen lassen - von Arbeit über Beziehungen, Sport, Urlaubsplanung, Einkaufen oder Ernährung. Selbst deine wahren Wünsche und innigste Träumen finden Platz in deiner Planung. Die drei Bestandteile eines Bullet Journals sind: To-Do-Listen, Wunsch-Listen und Tagebuch.
Lothar Seiwert, der einflussreichste Impulsgeber für Zeitmanagement und Autor des Bestsellers "Simplify your time" bietet einen einfachen Zeit- und Lebensplaner. Mit Hilfe von Bullets, einem Punktesystem, lassen sich die "Lücken" in unserem Lebenskalender ausfindig machen – für Dinge, die wirklich zählen. Die wichtigste Regel lautet: Es gibt keine Zeitprobleme, nur Prioritätsprobleme.
Mit vielen Übungen, Alltagsbeispielen, Listen und kreativen Ideen bringt Bullet Journal Ordnung in dein Leben und lässt dich endlich Herr deiner Zeit werden. Quelle: KNAUR Verlag)

Der Autor

Prof. Dr. Lothar J. Seiwert ist Europas führender und bekanntester Experte für das neue Zeit- und Lebensmanagement. Der prominente Keynote-Speaker und international erfolgreiche Bestsellerautor hat viele Preise und Ehrungen für seine Leistungen erhalten. Als höchste Auszeichnung wurde er 2007 in die German Speakers Hall of Fame® aufgenommen. Prof. Seiwert leitet heute als erfolgreicher Unternehmer seine eigene Trainings- und Beratungsfirma, die Seiwert-Institut GmbH in Heidelberg, die sich auf Time-Management, Life-Leadership® und Work-Life-Balance spezialisiert hat. (Quelle: KNAUR Verlag)

Reflektionen:

Als ich mit dem Handlettering angefangen habe, begegnete mir immer wieder das sogenannte Bullet Journaling. Nichtsahnend, was das genau sein könnte, habe ich mich gefragt, ob es sich nur um besonders schön verzierte Tagebücher handelt, oder ob hinter dem Hype Bullet Journal noch mehr steckt. Ja, es steckt etwas dahinter, etwas sehr Tiefgründiges sogar, aber diese Informationen konnte ich den vielen, besonders schönen Fotos, über die handgefertigten, handgeschriebenen und besonders schön verzierten Bullet Journal-Seiten nicht entnehmen.

Lothar Seiwert hat mir mit seinem Buch Start your Bullet Journal ordentlich auf die Sprünge geholfen. Ich kann dieses Buch nur jedem aufrichtig ans Herz legen, der nicht nur oberflächlich Bullet Journaling für sich betreiben möchte, sondern auch den Sinn dahinter verstehen möchte.

Prof. Dr. Lothar Seiwert ist Experte für Zeit- und Lebensmanagement und bekannter Keynote-Speaker. Mit seinem Buch Start your Bullet Journal gibt er nicht nur Bullet Journal-Newbies reichhaltige Informationen an die Hand, um das Bullet Journal – den Lebensplaner für deine Wünsche und Ziele – in Angriff zu nehmen. Seine Erläuterungen sind fundiert, besitzen psychologisch nachvollziehbare Erklärungen und man erkennt deutlich das Ziel des persönlichen Bullet Journaling.

Bullet Journaling ist Lebensplanung und Zeitmanagement. Das hört sich erst einmal recht nüchtern an und wir haben bereits vieles versucht, um unsere Aufgaben und Deadlines in den Griff zu bekommen. Aber Bullet Journaling ist vorwiegend „das Lernen Entscheidungen zu treffen“ und das offline, handschriftlich und sehr bewusst. Sogenannte Bullets - Organisationspunkte – helfen uns dabei unsere Gedanken und Aufgaben zu definieren.

Was muss ich? Was soll ich? Was kann ich?

Prioritäten werden bestimmt, Ziele gesetzt, Wünsche formuliert und so können wir die Balance zwischen den Dingen finden und uns selbst etwas besser kennenlernen. Dadurch gewinnen wir mit der Zeit wieder die Kontrolle über unsere wertvolle, knapp verfügbare Zeit.

Hört sich das aufwendig an? Ja schon, aber das ist es nicht. Denn für dein Bullet Journal benötigst du täglich, morgens und abends, ungefähr nur 5-8 Minuten deiner Zeit. Lothar Seiwert erläutert genau, worauf man achten sollte, wie man seine Gedanken in Positives umwandelt, wie man seine Bullets definiert und er unterstützt mit seinen Erläuterungen, wie du am besten vorgehst, deine Aufgaben und To dos zu strukturieren.

Über die sogenannten To Do- und Aufgaben-Listen hinaus hilft dir das Bullet Journaling auch dahingehend dich selbst zu hinterfragen und dir Gedanken über viele Dinge zu machen. Wie hast du geschlafen? Was hast du geträumt? Wie viele Gläser Wasser hast du heute getrunken? Wem möchtest du z. B. einmal Danke sagen, welche Bücher möchtest mal lesen, wo möchtest du in zwei Jahren sein, beruflich und privat, wohin möchtest du reisen, was wünschst du dir für deine Gesundheit, für deine Familie und so vieles mehr.

Dieses Buch bereichert dich nicht nur mit Wissen über Lebensplanung und Zeitmanagement, es kann auch direkt als „dein“ Bullet Journal fungieren. Wenn du die Seiten farbig gestaltest, kannst du es dir schnell nett und persönlich herrichten. So kannst du erst einmal testen, ob Bullet Journaling das richtige für dich ist, bevor du dich intensiv künstlerisch daran begibst eigene Seiten zu kreieren.

Wenn du dir dein eigenes Bullet Journal in deinem persönlichen Stil gestalten möchtest, findest du in dem 175 Seiten starken Buch sehr viele Beispielseiten. Bullets, Kalender, To-Do-Listen, Checklisten, Elemente, Habit-Tracker, mein Budget, Jeden Tag eine Zeile, Mond-Tracker, Geschenkliste, Time-Out, Traum-Tagebuch und vieles mehr. Diese Beispiele sind jeweils in verschiedenen Ausführungen gestaltet, so dass man viel Inspiration für sich mitnehmen kann.

Lothar Seiwert gibt unglaublich viele Denkanstöße mit, so dass ich mich persönlich nun sehr bewusst für das Bullet Journaling entschieden habe und ich freue mich darauf.

Organisiere dich glücklich, finde deine wahren Wünsche heraus, mach dein Leben unvergesslich.
Dein Leben, dein Plan. (Zitat)

Fazit und Bewertung:

Was ist Bullet Journaling?

Autor Lothar Seifert, Experte für Lebens- und Zeitmanagement und prominenter Keynote-Speaker, erläutert die Tiefgründigkeit des Bullet Journaling. Dieses Buch ist nicht nur ein Must Have für Bullet Journaling-Anfänger, sondern für jeden, der sich intensiv mit dem Thema und der Gestaltung des Bullet Journaling befassen möchte. Auf 175 Seiten findet man reichhaltiges Wissen zum Thema und unzählig viele Vorlagen und Inspirationen für die Gestaltung eines persönlichen Bullet Journals. Darüber hinaus kann dieses Buch auch direkt als persönliches Bullet Journal eingesetzt werden.

Leseempfehlung.

©nisnis-buecherliebe.de

Start your Bullet Journal - Lothar Seiwert, Silvia Sperling
Start your Bullet Journal
von Lothar Seiwert
(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,99

Autobiographischer Jugendroman - Flucht aus Syrien, ankommen in Deutschland - Informativ und bewegend

Nisnis aus Dortmund , am 07.03.2018

Seif ist 20 und lebt seit fast zwei Jahren als Flüchtling in Deutschland. Als 2011 die Unruhen in Syrien entstehen und sich zu einem schrecklichen Krieg ausweiten, ist Seif gerade 14. Das Leben wird täglich gefährlicher. Seine Mutter und er fliehen über die Türkei und Griechenland weiter nach Deutschland. Die Flucht ist lebensgefährlich und voller schwerer Entscheidungen. Seif muss unglaublich viel Verantwortung tragen, Ängste und Schwierigkeiten bewältigen sowie mit Einsamkeit und Verlust umgehen, bis er schließlich sicher in Deutschland lebt.

Hier beginnt eine Geschichte von Integration und Zukunftsplänen: Seif lernt in kürzester Zeit Deutsch und integriert sich gut in seiner neuen Heimatstadt. Er erfährt Hilfsbereitschaft und Unterstützung, aber wird auch mit Vorbehalten, Ausländerfeindlichkeit und bürokratischen Problemen konfrontiert. (Quelle: Verlag an der Ruhr)

Reflektionen:

Die K.L.A.R.-reality Reihe des Verlags an der Ruhr veröffentlicht autobiografische Geschichten von Jugendlichen für Jugendliche. Dabei sind die Jungautoren teils mit schweren Einzelschicksalen konfrontiert. Die Reihe wird in der Sekundarstufe als Schulbuchlektüre eingesetzt. Sie zeichnet sich besonders dafür aus, da kurze Kapitel, in große Schrift und eine einfach angewandte Sprache die spannenden Geschichten aus dem Real Life verständlich rüberbringen.

Seif Arsalans Geschichte berührt. Auf leider nur 143 Seiten erzählt er von seiner Familie und Kultur und teils von seinen schwierigen Familienverhältnissen in Syrien. Er schildert wie er den Kriegsbeginn als 14jähriger in Syrien erlebt und empfunden hat und spätestens ab da, können wir behüteten Deutschen kaum die Schrecken gedanklich verarbeiten, die Seif schildert. Letztendlich haben vielschichtige Faktoren dazu geführt, dass sich Seif mit seiner Mutter zur Flucht entschieden hat und doch war es in erster Linie die politische Verfolgung des Bruders, die plötzlich ein lebensgefährliches Risiko für die Familie darstellte. Mit nur geringen finanziellen Mitteln begaben sich Mutter und Sohn auf die Flucht. Sie flüchten von der Türkei aus über Griechenland, wo mehrere Fluchtversuche übers Meer scheiterten. Sie waren menschenunwürdigen Situationen ausgesetzt und standen immer wieder vor großen Entscheidungen, die ihr zukünftiges Leben beeinflussen würden.

Seif Arsalan beschreibt seine emotionalen Entscheidungsfindungen, die er auf der Flucht oftmals allein treffen musste, sehr eindrücklich. Es berührt sehr zu lesen, was sich in seinem jungen Kopf abgespielt hat, vor allem da nicht jede Entscheidung vernünftig erschien. Zudem ist es beeindruckend wie er, in Deutschland angekommen, die bürokratischen Hürden besiegte. Sein Ehrgeiz die deutsche Sprache schnellst möglichst zu erlernen hat ihm viele Türen geöffnet. Er hat früh erkannt, dass er sich über die Sprache am ehesten integrieren kann.

In seinem kleinen Buch beschreibt er immer wieder die Hilfsbereitschaft, die ihm viele Menschen entgegengebracht haben und er wertschätzt jeden Strohhalm, den man ihm entgegengehalten hat. Das hat ihn unglaublich bestärkt, das in der Türkei erfolgreich absolvierte Abitur, das in Deutschland nicht anerkannt wurde, in Deutschland zu wiederholen. Die Idee zum Buch war früh da und es sollte eine Überraschung für seine Mutter sein. Sie darf sehr stolz sein, auf ihren Sohn, und ich bin mir sicher, dass Seifs Geschichte nicht nur eine interessante und spannende Real Life-Geschichte für jugendliche Schüler ist, sondern unglaublich viel dazu beitragen kann, dass auf Schulhöfen und in unserer Gesellschaft das Verständnis füreinander wächst und bestärkt wird.

Ich wünsche Seif, dass er seine ehrgeizigen, beruflichen Ziele erreicht und zukünftig gut mit seinen Erinnerungen leben kann.

Fazit und Bewertung:

Seif Arsalan ist mit seiner Mutter aus Syrien geflüchtet. Er erzählt eindrücklich und berührend von seiner Flucht und von seiner ehrgeizigen Integration in Deutschland. Aus Syrien geflüchtet ist nicht nur eine interessante und spannende Real Life-Geschichte für jugendliche Schülerinnen und Schüler. Sie kann unglaublich viel dazu beitragen, dass auf Schulhöfen und in unserer Gesellschaft das Verständnis füreinander wächst und bestärkt wird.

©nisnis-buecherliebe.de

Aus Syrien geflüchtet - Seif Arsalan, Annette Weber
Aus Syrien geflüchtet
von Seif Arsalan
(4)
eBook
4,99

Bluthunger - Spannend, absurd, düster

Nisnis aus Dortmund , am 26.02.2018

Wenn die Schrecken der Vergangenheit zum Grauen der Gegenwart werden

Südtirol, im Winter. Marlene ist auf der Flucht, panisch steuert sie ihr Auto durch den Schneesturm. Im Gepäck: ein Beutel mit Saphiren, den sie ihrem skrupellosen Ehemann aus dem Safe entwendet hat. Wegener ist der Kopf einer mafiösen Erpresserbande, und Marlene weiß, dass er seine Killer auf sie hetzen wird. Da stürzt ihr Wagen in eine Schlucht. Marlene erwacht in einer abgelegenen Berghütte, gerettet von einem wortkargen Alter. Bei ihm und seinen Schweinen glaubt sie sich in Sicherheit vor ihrem Mann. Bald jedoch stellt sie mit Entsetzen fest, dass von dem Einsiedler eine noch größere Gefahr ausgeht …

Der Autor:

Luca D'Andrea wurde 1979 in Bozen geboren, wo er heute noch lebt. Er stieg mit seinem ersten Thriller sofort in die Riege der internationalen Top-Autoren auf: "Der Tod so kalt" erschien in rund 40 Ländern, wurde zum Bestseller und stand wochenlang unter den ersten 5 der Spiegel-Liste. Gegenwärtig wird "Der Tod so kalt" verfilmt. Sein zweites Buch, "Das Böse, es bleibt", ist seit Erscheinen in Italien auf der Bestsellerliste und wurde mit dem Premio Scerbanenco, dem renommiertesten italienischen Krimipreis, ausgezeichnet. Wie D'Andreas Erstling führt auch dieser Thriller in seine Heimat Südtirol. (Quelle: DVA Verlag)

Reflektionen:

Das Böse es bleibt ist der zweite Thriller von Luca D'Andrea. Etwa vor einem Jahr erschien das Thriller-Debüt Der Tod so kalt, der mit einer außergewöhnlichen Thematik, jedoch mit ein paar Schwächen, den Büchermarkt rasant eroberte. Luca D'Andrea bleibt in Das Böse es bleibt seinem Stil treu und bedient sich erneut einer außergewöhnlichen Thematik, die der Grundstein für eine düstere und abtrünnige Handlung mit Tiefe darstellt, ohne die der Roman jedoch leichthin in die Klischeekiste abrutschen könnte. Vermutlich hätte ich mir diese Buchauswahl sogar überlegt, wenn mir die Thematik bekannt gewesen wäre, denn es geht um Schweine.

Riesengroße. Mehrere hundert Kilogramm schwere.
Und um die Liebe zu ihnen. Zu diesen Monstern.

Vor allem zu Lissy.

"Süße Lissy. Kleine Lissy." (Zitat)

Trotz des mir absolut unsympathischen Themas, war ich beeindruckt, von der fundierten und detailreichen Recherche des Autors. Allein durch sie und der Verknüpfung der Handlung, bin ich interessiert drangeblieben, denn weder die Flucht Marlenes, noch Hintergründe, noch nationalsozialistisch angehauchte Ausflüge in die Vergangenheit der wenigen kriminellen Figuren allein, hätten mich außergewöhnlich gefesselt.

Eine Glanzleistung hingegen ist die Figur des Einsiedlers in den Bergen, der Marlene nach ihrem Unfall rettet und in Obhut nimmt. Neben dieser Figur, bleiben die weiteren eher blass, obwohl Luca D'Andrea interessante und lesenswerte Legenden für sie erschaffen hat.

Leider nimmt der Klappentext der Spannung etwas vorweg, in dem er verrät, dass von Marlenes Retter, eine große Gefahr ausgehen wird. So wie D'Andrea die Figur des liebenswerten, etwas kauzigen und hilfsbereiten Einsiedlers entwickelt hat, wäre es ohne die Information aus der Inhaltsangabe eine höchst spannende und dramatische Figurentwicklung mit Überraschungseffekt gewesen. So aber wartet man förmlich darauf, bis das Böse der Figur nach außen gekehrt wird und das hemmt ein wenig den Nervenkitzel.

Luca D'Andrea schreibt in einem äußerst flüssigen Stil und man findet leicht in die Story hinein, die mit mehreren Perspektiven auf watet. Erst mit der Entwicklung der Handlung kristallisiert sich ein Haupterzählstrang heraus, der dann die Säule des Thrillers bildet.

Dieser Thriller ist in keiner Weise vorhersehbar. Zu außergewöhnlich ist das Zusammenspiel zwischen Schweine-Thematik, zutiefst abscheulichen Abgründen, die auf Grund von Unterwerfung, irrationalem Glauben, Schicksal, Schuld und Gottvertrauen in einem Wust aus emotionalen Absurditäten münden.

Trotz, dass Luca D'Andrea kaum einen Thriller-Wohlfühleffekt zaubern kann, fesselt er den Leser und zieht ihn in einem hohen Tempo durch die Seiten. Wer Der Tod so kalt gelesen hat, dem wird zudem die literarische Weiterentwicklung des Autors bewusst und man darf gespannt sein, was folgen wird.

Fazit und Bewertung:

Das Böse es bleibt ist ein durchaus faszinierender Titel. Spannend in Szene gesetzt, vor allem durch eine außergewöhnliche und gut recherchierte, abstruse Thematik, fesselt dieser kaltblütige und blutige Thriller, bis die letzte Seite gelesen ist.

Das Böse, es bleibt - Luca D'Andrea
Das Böse, es bleibt
von Luca D'Andrea
(26)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00

Die Lüge im Blick - Spannender, solider Kriminalroman

Nisnis aus Dortmund , am 23.02.2018

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie - außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Albtraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen - bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt …

Die Autorin:

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in Ostfriesland. TOTENWEG ist der erste Band ihrer Krimiserie um die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. (Quelle: Bastei Lübbe)
Reflektionen:

Nachdem der Vater der jungen Polizisten Frida niedergeschlagen wurde und im Koma liegt, entschließt sich Frida Urlaub zu nehmen, um auf den wirtschaftlich geschwächten Apfelhof der Eltern zurückzukehren. Fridas Verhältnis, zu ihren Eltern ist nicht besonders nah, da sie ihnen bis heute nicht verziehen hat, dass man sie nach dem Tötungsdelikt, an ihrer Freundin aus Kindertagen, auf ein Internat weit fortschickte. Frida fühlte sich abgeschoben, ungeliebt und einsam, dabei hätte sie ihre Eltern mehr denn je gebraucht. Dass diese das Internet nur wählten, um sie zu schützen, erklärt sich erst im Verlauf des Romans und Frida findet erneut einen emotionalen Zugang zu ihren Eltern.

Zurück an ihrem Heimatort, wird sie bald von ihrer Vergangenheit eingeholt und der Mord an ihrer Freundin Marit, ist dauerhaft präsent. Frida zermürbt es, dass sie damals den Täter gesehen hat, bis heute darüber geschwiegen hat und dass sie niemandem erzählt hat, was sie damals grausames erlebt hat.

Kommissar Bjarne Haverkorn, hat damals ermittelt und vermutet, dass Frida lügt und etwas verschweigt, und als er nun die Ermittlungen im versuchten Tötungsdelikts ihres Vaters aufnimmt, treffen die beiden erneut aufeinander. Kommissar Bjarne, dem Marits Tod sehr nahegegangen ist, übernahm mit diesem Kindsmord damals seinen ersten Mordfall. Am Tag des Mordes geschah für ihn zudem ein dramatisches und trauriges Ereignis, unter dem er und seine erheblich depressive Frau noch heute leiden.

Romy Fölck gelingt es spielend leicht, einen Kriminalroman in Szene zu setzten, bei dem man bis fast zu Letzt nicht weiß, wer Täter und wer Opfer ist. Viele Legenden und Schicksale der zahlreichen Figuren, sind intelligent miteinander verflochten und es ist kaum vorhersehbar, wie sich die dramatischen Ereignisse in Form von Wendungen noch zuspitzen.

Der Einstieg in die Geschichte gelingt mühelos, da die Autorin in einem angenehm flüssigen Stil schreibt. Die leichte, schnörkellose Sprache erlaubt es jedem, den Geschehnissen des intelligent verschachtelten Kriminalromans zu folgen, der perspektivisch immer wieder auch aus vergangener Sicht Fridas erzählt wird.

Totenweg ist ein solider Kriminalroman, der definitiv spannende Unterhaltung schenkt. Nur wenige Szenen sind blutig, so dass auch etwas zartbesaitete Leser diesen Krimi genießen dürfen, obwohl die Geschichte mit einigen Verbrechen aufwartet.

Romy Fölck hat zahlreiche Figuren engmaschig charakterisiert und ihnen eine gewisse Tiefe zugeschrieben, die sie durch intensive Emotionen, wie Angst, Eifersucht, Rache, Liebe und Zorn äußerst lebendig darstellt. Es mach Freude diesem Kriminalroman zu folgen und doch hätte ich mir persönlich doch etwas mehr literarisches Feuer, Pfeffer und Tempo gewünscht.

Fazit und Bewertung:

Totenweg ist ein spannender und solider Kriminalroman. Auch etwas zart besaitete Leser, dürfen einen wenig blutigen Roman genießen. Engmaschig charakterisierte Figuren glänzen durch Tiefe und sie überraschen mit unvorhersehbaren Wendungen, die mit interessanten Legenden, schicksalsträchtig miteinander verknüpft sind.

Totenweg - Romy Fölck
Totenweg
von Romy Fölck
(106)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

67 Stufen zum Glück - Unterhaltsam und emotional. Einfach zauberhaft.

Nisnis aus Dortmund , am 14.02.2018

"Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach."

Diese Sätze hat Will Louisa mit auf den Weg gegeben. Doch nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Es hat lange gedauert, aber endlich ist sie bereit, seinen Worten zu folgen und wagt in New York den Neuanfang. Die glamouröse Welt ihrer Arbeitgeber könnte von Lous altem Leben in der englischen Kleinstadt nicht weiter entfernt sein. Dort ist ein Teil ihres Herzens zurückgeblieben: bei ihrer liebenswert chaotischen Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel. Während Lou versucht, New York zu erobern und herauszufinden, wer Louisa Clark wirklich ist, muss sie feststellen, wie groß die Gefahr ist, sich selbst und andere auf dem Weg zu verlieren. Und am Ende muss sie sich die Frage stellen: Ist es möglich, ein Herz zu heilen, das in zwei Welten zuhause ist?

Die Autorin:

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die "Sunday Morning Post" in Hongkong und den "Independent" in London gearbeitet. Der Roman "Ein ganzes halbes Jahr" machte sie international zur Bestsellerautorin. Weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex. (Quelle: Rowohlt Wunderlich)

Reflektionen:

Als Fan hochspannender Thriller und nervenaufreibender Kriminalromane, bin ich vor kurzem zufällig über das Hörbuch Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes gestolpert, obwohl ich in diesem Genre normalerweise überhaupt nicht zuhause bin und der komplette Jojo Moyes-Hype vollständig an mir vorbeigegangen ist. Ich habe hineingehört, es amüsant empfunden, vor mich hingelächelt und habe mich letztendlich in der Geschichte um Lou sehr pudelwohl gefühlt. Als nun der 3. Teil der Reihe um Lou erschien, habe ich mich bewusst für dieses Buch entschieden, jenseits meiner Genre-Vorlieben und war voller Erwartungen.

Nach nur wenigen Seiten ist man in der kleinen, beschaulichen Welt der bescheidenen Lou gefangen, die nach dem Tod von Will, den sie ein halbes Jahr betreut und gepflegt hat, endlich nach vorn schauen will. Will hat Lou darin bestärkt sich in der Welt zu bewegen, mutig zu sein, vor allem sie selbst zu sein und sich nicht vor neuen Erfahrungen zu verschließen. Dazu gehört auch das Tragen von farblich irren Ringelstrumpfhosen, die sie über alles liebt, die in ihrer Umgebung jedoch nur komische Gesichter hervorbringen.

Lou wird mutig, entschließt sich nach New York zu gehen und nimmt eine Stellung bei der gut betuchten Familie Gopnik an. Zurück lässt sie ihre Liebe, den Sanitäter Sam, und hofft, dass auch eine Fernbeziehung funktionieren wird.

Jojo Moyes hat die liebenswerte, etwas naive Figur der Lou unglaublich intensiv, fein und facettenreich gezeichnet. Als Leser dieses Romans fühlt man Lous Emotionen, teilt ihre Sorgen und glücklichen Momente. Als sie in die Welt der reichen Gopniks eintaucht, verlässt sie jedoch bald ihr eigenes Leben. Sie richtet sich im Laufe der Handlung vollständig auf das Leben dieser Familie ein, orientiert sich ausnahmslos an deren Wünschen und Bedürfnissen, beginnt sich darin zu verlieren und steuert unaufhaltsam einem Unglück entgegen.

Jojo Moyes schildert diese Entwicklung vielschichtig, authentisch und sehr lebendig. Sie vermittelt, wie Lou von außergewöhnlichen Situationen förmlich zerrissen wird, nur noch marionettenhaft und selbstlos handelt und sich nirgends mehr zuhause fühlt.

Als die Gopniks Lou eine ungerechtfertigte, kriminelle Handlung unterstellen und ihr kündigen ist Lou am Boden zerstört, aber sie findet dadurch in kleinen Dingen wieder zu den Freuden des Lebens zurück. Langsam, ganz langsam muss Lou erkennen, dass sie sich von Menschen in ihrem Umfeld hat beeinflussen lassen und plötzlich erkennt sie wieder das Gute im Menschen, das äußerlich unscheinbar oder gar nicht sichtbar war.

Lous Leben und Emotionen stehen in diesem Roman völlig auf dem Kopf und Jojo Moyes gelingt es spielend leicht, die alltäglichen Handlungen und Erlebnisse Lous hochspannend zu verpacken. Die Geschichte um Lou lässt einen einfach nicht mehr los, bis die letzte Seite gelesen ist.

Besonders gut gefällt mir die Tiefe, die Jojo Moyes intelligent in der Handlung verwebt. Jeder Satz der Autorin sprüht vor Dynamik, Feingefühl und Lebendigkeit. Mein Herz in zwei Welten ist also nicht nur eine unterhaltsame (Love-) Story, sondern eine authentisch gezeichnete Geschichte, in der wir uns und die Werte der Gesellschaft wiederfinden. Darüber hinaus bestärkt dieser Roman jede graue Maus niemals aufzugeben, mutig zu sein und so zu leben, wie es gefällt. Fern ab von allen Erwartungen anderer, auch wenn diese es gut meinen.

Fazit und Bewertung:

Jenseits meiner Genre-Vorlieben habe ich mich bewusst für diesen Roman entschieden und einen unglaublich guten Roman voller Emotionen, Tiefe und Dynamik genossen. Die Charakterzeichnungen sind Jojo Moyes sehr gut gelungen und zurück bleibt die Vorfreude auf einen weiteren Roman der Autorin.

©nisnis-buecherliebe

Mein Herz in zwei Welten / Lou & Will Bd.3 - Jojo Moyes
Mein Herz in zwei Welten / Lou & Will Bd.3
von Jojo Moyes
(127)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,95

Surrealer Wettstreit um zwei entführte kleine Mädchen - Hochspannend. Intelligent. Ein perfekter Krimi.

Nisnis aus Dortmund , am 14.02.2018

Als die Freundinnen Charlie und Amy nicht nach Hause kommen, beginnt für ihre Familien ein wahrer Albtraum. Eine SMS lässt wahr werden, was alle befürchteten: Die zwei neunjährigen Mädchen wurden entführt. Nur das Paar, das den höchsten Betrag zahlt, wird seine Tochter wiedersehen. Das andere nicht. Längst tickt die Uhr für Detective Inspector Kim Stone und ihr Team, doch die Täter sind ihr immer einen Schritt voraus. Von Stunde zu Stunde verringert sich die Chance, die beiden unversehrt zu ihren Familien zurückzubringen. Stone gibt ihr Äußerstes, um den Fall zu lösen. Sonst muss eines der Kinder den höchsten Preis für ihr Versagen zahlen - sein Leben.

Die Autorin:

Angela Marsons ist im Black Country, einer von Bergbau und Industrie geprägten Region Englands, geboren und aufgewachsen. Mit ihrer Partnerin lebt sie auch heute noch dort. Sie arbeitete lange Jahre in der Sicherheitsbranche, schreibt seit ihrer Jugend und veröffentliche mehrere erfolgreiche Kurzgeschichten. (Quelle: Piper Verlag)

Reflektionen:

Lost Girls von Angela Marsons ist der dritte Kriminalfall für Detective Inspector Kim Stone und ihr Team. Die Fälle der Kim Stone können durchaus als stand alone gelesen werden, doch ich empfehle sie der Reihe nach, da immer wieder Verbindungen zu vergangenen Kriminalfällen hergestellt werden und die persönliche, schicksalsträchtige Story der taffen Ermittlerin immer wieder präsent wird.

Mit Silent Scream und Evil Games hat sich Angela Marsons längst in die Herzen der Krimi-Fans geschrieben. Mit starken Charakteren, einem geschickten psychologischen Aufbau und mit außergewöhnlichen Kriminalfällen, überzeugt sie spielend leicht und garantiert absolut spannende Unterhaltung.

Die knisternde Spannung, eine Handlung, die bis zur letzten Seite fesselt und ein Täter, der erst auf den letzten Seiten enttarnt wird, verantwortet ein rasantes Lesetempo.

Obwohl Kim Stone eine Eigenbrötlerin ist, niemanden an sich heranlässt, emotional kaltherzig wirkt und auch ein Lächeln nur selten ihrer Mimik entspringt, ist sie eine sympathische, wohlgeformte Figur, die ihr Team ohne vieler Worte sicher führt. Es gibt hunderte Ecken und Kanten an ihr, manchmal voller Klischees, und manchmal weit entfernt jenseits von ihnen. Angela Marsons findet stets das richtige Maß, um die taffe Figur der Polizistin Kim darzustellen, ohne die Geschichte zu überlagern. Kims furchtbare Kindheitserinnerungen schwelen im Hintergrund und sie poppen nur dann auf, wenn Flashbacks oder besonders emotionale Momente Kim in die Vergangenheit zurück katapultieren.

In Lost Girls verschwinden zwei junge Mädchen, die Kim um jeden Preis zurück nach Hause bringen will. Einziger Anhaltspunkt, der Fall ähnelt einem Entführungsfall der 13 Monate zurückliegt. Damals waren ebenfalls zwei Mädchen verschwunden und nur eines lebend zurückgekehrt. Als sich die Entführer bei den Eltern melden, wird klar, dass diese Forderungen Familien und Freundschaften für immer zerstören wird.

"Wie sehr lieben Sie Ihre Tochter? Bestimmen Sie es in Pfund. Ein gesunder Wettstreit bringt das Beste im Menschen hervor. Die Eltern, die die höhere Summe bieten, werden ihre Tochter wiedersehen. Die unterlegenen Eltern nicht. So lauten die Regeln, daran ist nicht zu rütteln. Ich melde mich wieder. Seien Sie gewiss:

Ein Kind wird sterben." (Zitat)

Angela Marsons stattet ihren Kriminalroman mit vielen Perspektiven aus. Man beobachtet die authentischen Ermittlungen der einzelnen Polizisten, des Verhandlers, der Profilerin, der Opferschutzbeamtin und taucht ein in die abscheulich brutale Gedankenwelt der Täter. Als Leser wird man Zeuge wie Familien zerrissen werden und Freunde zu Rivalen werden, wie die Eltern der entführten Kinder leiden und sich sogar gegeneinander ausspielen. Besondere emotional und berührend wird es, wenn die Perspektive zu den entführten, hilflosen Kindern schwenkt. Man kann die Angst und den seelischen Schmerz der Kinder mitempfinden und man hofft, bis zu Letzt.

Knackige, rasante Dialoge, wechseln sich mit intelligenten Schlussfolgerungen der Ermittler ab, die sich nicht alle ganz grün sind und sich gegenseitig Spitzfindigkeiten entgegenfeuern. Angela Marsons sprachlicher Ausdruck und Stil sorgen für den Pfeffer und das Tempo der Geschichte, die man wirklich nicht mehr aus der Hand legen kann.

Der Showdown ist Fulminat und Kim Stones Ermittlungen rücken auf den letzten Seiten überraschend einen weiteren Täter in den Fokus. Ein kleines Fünkchen überführt den Täter, doch dieser Teil kommt leider etwas zu kurz.

Fazit und Bewertung:

Lost Girls ist ein hochspannender, intelligent inszenierter Kriminalroman, der bis zur letzten Seite fesselt. Interessant und intensiv gezeichnete Charaktere, mit vielschichtigen Legenden, und ein außergewöhnlicher Entführungsfall, sorgen für ein hohes Lesetempo und zur absoluten Zufriedenheit des Lesers.

©nisnis-buecherliebe

Lost Girls - Was kostet ein Leben? - Angela Marsons
Lost Girls - Was kostet ein Leben?
von Angela Marsons
(26)
Buch (Paperback)
16,99

Handlettering lernen, üben, üben, üben. Übungsheft für Handlettering-Newbies

Nisnis aus Dortmund , am 11.02.2018

Die schöne Kunst findet sich nicht nur auf der persönlichen Geburtstagskarte der Schwester oder auf der aufwendig gestalteten Kreidetafel beim Lieblingsitaliener, sondern breitet sich immer weiter aus. Denn was viele nicht wissen: Jeder kann Handlettering lernen!
Beherrscht man erst einmal die grundlegende Vorgehensweise, kommt es vor allem auf die Übung an. Das Übungsheft von Karin Luttenberg bietet daher eine ganze Reihe unterschiedlicher Letterings und genügend Platz, um sie auch gleich selbst auszuführen.

Die Autorin:

"Als kleines Mädchen hatte ich immer eine Feder und Papier bei mir - oder einen Volleyball. Damals zeichnete ich viel, ich ließ mich von den verschiedensten Objekten inspirieren, um mich zu verbessern. Ich zeichnete gern verschiedene Comic-Figuren und Cartoons, meine Lieblingsfigur aber war Jimmy Cricket. Es ist also nicht überraschend, dass ich beruflich beim grafischen Design landete."

Reflektionen:

Karin Luttenberg ist Grafik Designerin und Autorin des Handlettering-Buchs Handlettering für alle! Passend zu diesem Buch gibt es dieses Übungsheft, das sich für Handlettering-Anfänger gut eignet. Fortgeschrittene Handletterer werden mit diesem Übungsheft jedoch nur sehr wenig anfangen können, denn es ist wirklich eher für absolute Newbies, die mit ihren ersten Gehversuchen im Handlettering beginnen.

Karin Luttenberg hat dieses Übungsheft als Fortsetzung zu ihrem Buch Handlettering für alle! gestaltet. Unterschiedliche Übungen, vor allem das Zeichnen des ABCs und der Ziffern, als Grundlage, um die Kreativität eines Handlettering-Anfängers zu unterstützen. Sie empfiehlt täglich mindestens 30 Minuten zu üben, um Buchstaben aus dem FF zeichnen zu lernen. Vor allem aber möchte sie damit die Liebe zu den Buchstaben vertiefen, denn Emotionalität ist eine gute Ausgangssituation, um inspiriert zu lettern.

Karin Luttenberg wendet sich in diesem Übungsheft nur sehr, sehr kurz den Materialien zu, bevor die ersten Übungen zu Alphabet und Zahlen zum Üben auffordern. Doppelseitig werden drei sehr einfache Alphabete vorgestellt, die wirklich jeder nachschreiben kann. Einem Beispielbuchstaben folgen leere Linien, die man mit seinen eigenen Buchstaben füllen kann. Das gleiche System findet für Zahlen bis 10 Anwendung.

Nicht nur Anfänger haben Schwierigkeiten mit dem Zeichnen von Bannern und so ist eine Doppelseite der Vorgehensweise beim Banner entwerfen eine sinnvolle Übung.

Es folgen Übungsseiten für Buchstaben mit geraden Linien, mit Rundungen und Vorlagen, um Buchstaben und Zahlen mit kreativen Ideen zeichnend zu befüllen. Karin Luttenberg gibt jeweils Inspirationen auf einer Seite vor und auf der nächsten Seite, darf man sich selbst versuchen.

Übungen für Rahmen, Geschenkanhänger, Namensschilder, Verzierungen, Vervollständigungen von Buchstaben- und Zahlenmustern, Schatten entwerfen, Buchstaben-Kombinationen und Doodles (kleine Illustrationen), Schmuckelemente, Geschenkgutscheine und vieles, kreatives mehr.

Wer kennt es nicht, wenn einem kein inspirierendes Wort einfällt, was man lettern könnte? Karin Luttenberg gelingt es, durch einen erfrischenden, persönlichen Stil, die Kreativität des Lesers herauszufordern und sie gibt mit ihren Beispielen Ideen vor, wie man sich selbst, inspiriert und zeichnend ausdrückt. Ein

Blick auf die Homepage der Grafik Designerin lohnt sich.

Fazit und Bewertung:

Das Übungsheft Handlettering für alle! ist für absolute Handlettering-Anfänger eine gute Möglichkeit das Üben zu lernen und zu vertiefen. Es bietet vielfältige Aufgaben, die direkt im Buch durchgeführt werden können. Es schult das Auge für schöne Buchstaben und es inspiriert zur eigenen Kreativität.

Klare Empfehlung für Handlettering-Newbies.

Handlettering für alle! Das Übungsheft - Karin Luttenberg
Handlettering für alle! Das Übungsheft
von Karin Luttenberg
(2)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Handlettering ist überall! Ideal für Handlettering-Anfänger

Nisnis aus Dortmund , am 11.02.2018

Die schöne Kunst findet sich nicht nur auf der persönlichen Geburtstagskarte der Schwester oder auf der aufwendig gestalteten Kreidetafel beim Lieblingsitaliener, sondern breitet sich immer weiter aus. Denn was viele nicht wissen: Jeder kann Handlettering lernen!

Karin Luttenberg erklärt in Schritt für Schritt zur schönen Schrift die wichtigsten Grundlagen, die man für das eigene Lettering braucht und zeigt viele Rahmen- und Ornamentideen, mit denen man das Lettering noch besonderer machen kann.

Die Autorin:

"Als kleines Mädchen hatte ich immer eine Feder und Papier bei mir - oder einen Volleyball. Damals zeichnete ich viel, ich ließ mich von den verschiedensten Objekten inspirieren, um mich zu verbessern. Ich zeichnete gern verschiedene Comic-Figuren und Cartoons, meine Lieblingsfigur aber war Jimmy Cricket. Es ist also nicht überraschend, dass ich beruflich beim grafischen Design landete."

Reflektionen:

Die Originalausgabe von Handlettering für alle von Karin Luttenberg ist bereits 2016 in den Niederlanden erschienen und so weist dieses Buch nur wenig Ähnlichkeiten mit den Handlettering-Büchern auf, die aktuell, oftmals in ähnlichem Design, auf dem Markt erscheinen. Dieses Buch wirkt erfrischend anders und es zeigt vielfältige Ideen, die ein Handlettering-Anfänger sehr gut als Inspirationsquelle für sich nutzen kann. Fortgeschrittene Handletterer, werden dem Buch jedoch nur geringfügig, neue Ideen entnehmen können.

Die Autorin beginnt bei den Wurzeln des Schreibens. Ihr Buch zeugt davon, wie sehr Emotionen eine Rolle beim Lettern spielen. Man erkennt hier deutlich, dass das Unperfekte einer Handschrift, jenseits typographischer Normen, zu einer absolut ehrlichen und individuellen Kunst wird.

Die niederländische Künstlerin gliedert ihr Werk in folgende Inhalte:

Über Paperfuel
Über Handlettering
Das notwendige Zubehör
Inspiration
Die Buchstaben
Buchstaben entwerfen
Den Buchstaben tiefe geben
Spruchbänder und Rahmen
Wörter aneinanderreihen
Texte in Formen
Die Verbindung von Texten und Zeichnungen
Andere Materialien
Anwendungen

Karin Luttenbergs Werdegang ist schon interessant zu lesen, man spürt ihr Glück, wenn sie Handletterings zeichnet und so ist es für Handlettering-Anfänger eine Bereicherung, einen Blick auf die Arbeitsabläufe der Designerin zu erhalten.

Eine kleine, aber ausreichende Materialkunde erklärt, was man für den Anfang benötigt und dabei zählt sie keine kostspieligen Stift-Sets auf, sondern bezieht sich auf das Notwendigste. Somit empfindet man dieses Handlettering-Buch auch nicht als Werbequelle für Stift- und Papier Hersteller, sondern als authentisches, informatives Werk mit einer angenehmen persönlichen Note.

Zehn Alphabete, Ideen, wo man sich Inspirationen im Alltag einholen kann, Buchstaben entwerfen und dekorieren, Schatten, Rahmen und Banner, fließende Schwünge, Kombinationen und Tipps wie man an einen Entwurf herangeht, erläutert Karin Luttenberg in einer einfachen, erfrischenden Sprache, ohne jeden Schnörkel. Sie zeigt Schritt für Schritt, wie man Texte in Formen bringt, wie sie mit Illustrationen schick dastehen und sie zeigt einen kleinen Auszug, welche Materialien sich zum belettern eignen. Darüber hinaus thematisiert die versierte Designerin Chalk (Kreide)-Lettering, zeigt Ideen für Geschenkverpackungen und vieles mehr.

Parallel zu diesem Buch hat Karin Luttenberg das Übungsheft Handlettering für alle entworfen.

Zur Rezension HIER entlang.

Fazit und Bewertung:

Handlettering für alle ist ein bereicherndes, empfehlenswertes Buch, für alle die gern das Handlettering erlernen möchten. Erfrischend und mit einer sehr individuellen und persönlichen Note, bietet es wertvolle Informationen für Anfänger und viele Inspirationen. Ein Blick auf die Homepage der Autorin lohnt sich ebenso.

Handlettering für alle! - Karin Luttenberg
Handlettering für alle!
von Karin Luttenberg
(2)
eBook
10,99

 
zurück