Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Ophelias fantasievolle und spannende Geschichte beginnt

katze267 , am 31.03.2019

Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist nach einer unbekannten Katastrophe in verschiedene bewohnte Teile, sogenannte „Archen „ zersplittert, die jeweils von einem Familiengeist geführt werden.. Auf der von Artemis geführten Arche Anima lebt die junge Ophelia mit ihrer Familie.. Ophelia ist eine sehr talentierte Leserin, d,h durch Berühren eines Gegenstandes mit der bloßen Hand kann sie dessen Geschichte lesen, seine Vorbesitzer und sein bisheriges Schicksal. Außerdem kann sie durch Spiegel von einem Ort zum anderen Mit ihrem dicken, quasi lebendigen Schal ,ihrer ihre Gefühle widerspiegelnden Brille , ihrem tolpatschigen Wesen und ihrer altmodischen Kleidung ist sie eher eine Außenseiterin, doch fühlt sie sich mit der ihr anvertrauten Stelle als Museumsleiterin ihrer Arche wohl. Doch dann gerät ihr Leben aus den Fugen. Ein Bewohner einer anderen Arche hat um ihre Hand angehalten und sie muss nun widerwillig zusammen mit ihrer Tante Roseline ihrem unbekannten Verlobten Thorn in dessen Heimatarche, dem „Pol“ folgen. Doch Thorn zeigt kaum Interesse an ihr, die Gründe für seinen Antrag liegen für Ophelia im Verborgenen
Nachdem sie zunächst bei Thorns Tante Berenilde auf deren Gut unterkommt, verschlägt es sie bald auf die Himmelsburg, Dort erwartet sie eine völlig unbekannte Welt, voller Intrigen , unbekannten Menschen und Magie, die sie zunächst verwirrt . Wer ist ihr Freund, wem kann sie trauen ?
Die Autorin entwickelt eine sehr spannende Geschichte um Ophelia, voller Magie und Ränken, voller falscher und echter Freunde und voller Gefahren.
Das alles ist sehr fantasievoll geschildert, die Charaktere sind vielschichtig angelegt und nicht sofort zu durchschauen, auch die Handlung ist komplex gestaltet und wartet immer wieder mit neuen Erkenntnissen und überraschenden Wendungen auf.
Der Sprachstil liest sich angenehm leicht, doch sind die Schilderungen durchaus detailgenau, ohne jedoch zu langweilen.
Der mit einem „Cliffhanger“ endende erste Teil lässt mich voller Neugierde und Erwartung auf den hoffentlich bald erscheinenden zweiten Teil zurück.
Mir haben Ophelias Welt und ihr Schicksal sehr gefallen und ich spreche eine uneingeschränkte Leseempfehlung aus, auch wenn ich den im Klappentext gezogenen Vergleich zu Harry Potter nicht nachvollziehen kann.

Spiegelreisende Band 1 - Die Verlobten des Winters - Christelle Dabos
Spiegelreisende Band 1 - Die Verlobten des Winters
von Christelle Dabos
(128)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Emotional berührende Familientragödie vor beeindruckender Naturkulisse Alaskas

katze267 , am 29.09.2018

Ernt ist ein Kriegsheimkehrer in den 70er Jahren. Nach Kriegserlebnissen und sogar Folter ist er nicht mehr der Alte, nicht mehr der Mann , in den sich Cora einst verliebte und für den sie mit ihrer Familie brach., der seine Frau und seine Tochter Leni liebte und zum Lachen brachte. Nun ist er von Alpträumen geplagt, nicht mehr fähig, einen Job dauerhaft zu behalten. Dauernd zieht die Familie um, was besonders die 13jährige Leni schwer belastet, ist sie doch stets Außenseiter, kann nie Freundschaften schließen. Doch dann erbt Ernt von einem ehemaligen Kriegskameraden ein Grundstück in Alaska und mit wenig Geld, ohne Vorkenntnisse, aber euphorisch macht sich die kleine Familie auf den Weg : endlich wollen sie eine Heimat finden, zur Ruhe kommen.
Doch Alaska ist ein hartes Land, allerdings auch eins, dessen Menschen zusammenhalten. So stehen die Menschen der kleinen Dorfgemeinschaft den unerfahrenen Neulingen mit Rat und Tat zur Seite, sie helfen ihnen im viel zu kurzen Sommer die Vorbereitungen für den zu erwartenden langen, harten Winter zu treffen. In diesem Sommer finden sie in Large Marge, Thelma und Tom Walker hilfsbereite Nachbarn und Leni in dem 14 jährigen Mathew, Tom Walkers Sohn, zum ersten Mal einen Freund. Und eine erste Liebe. Doch dann kommt der harte Winter, mit fast immerwährender Dunkelheit und diese Dunkelheit macht sich auch wieder in Ernt breit.
Schaffen Cora und Leni es, die Dunkelheit zu vertreiben oder sind sie ihr hilflos ausgeliefert?
Kirstin Hannah schafft es meisterhaft, die Abgründe und die vielen Gesichter der Liebe in dieser Familie zu schildern. Man fiebert und leidet mit und kann das Buch kaum aus der Hand legen.
In dem Zeitraum (1974-1986, mit einem Nachtrag aus 2009) , in dem das Buch spielt, machen die Hauptprotagonisten erstaunliche Wandlungen, mal zum Guten, mal zum Schlechten durch, manches Geschehen ist vorhersehbar, mit manchem rechnet man nicht, langweilig wird es nie.Eine Bereicherung sind auch die liebevoll ausgestalteten Nebenfiguren, von denen ich Large Marge besonders ins Herz schloss. Ein besonderes Highlight aber sind die Schilderungen der beeindruckenden Natur Alaskas, seinen Gefahren aber auch seiner ergreifenden Schönheit. Fast hat man das Bedürfnis, dies selbst mit eigenen Augen zu erleben.
Ein wunderbarer Roman, emotional berührend, manchmal auch erschreckend und mit beeindruckenden Naturschilderungen.

Liebe und Verderben - Kristin Hannah
Liebe und Verderben
von Kristin Hannah
(39)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Einfühlsame Schilderung von Angststörungen, eingebettet in eine unterhaltsame Rahmenhandlung

katze267 , am 26.08.2018

Jessica Hanser ist 42 als sie plötzlich beim Autofahren eine Panikattacke bekommt, ohne erkennbaren Anlass. Von da an ist Autofahren nicht mehr möglich. Das stellt sie vor große Probleme. Seit ihr Mann sie nach einem Burn - Out verließ, um im Amazonas auf einem Baum zu leben und anschließend in Brasilien neu heiratete muss sie sich und ihre 16jährige Tochter Miriam ernähren und noch die Raten für ihr Haus in dörflicher Umgebung abbezahlen. Doch ohne Auto kann sie weder einkaufen, noch zu ihrer Arbeitsstelle in einer Werbeagentur in Frankfurt fahren oder ihre Tochter zu Verabredungen bringen. Ihr Chef ruft sie trotz Krankschreibung ständig an, um sie beruflich einzuspannen.Hilfe bietet ihr nur die im Dorf als „verrückte Katzenfrau“ bekannte Nachbarin Hildegard, die sich um frei lebende Katzen kümmert.
Doch dann verschwindet Miriam und Jessica muss sich , mit Unterstützung von Hildegard, ihren Ängsten stellen um Miriam zu finden.
Ich habe noch keinen Roman gelesen, der sich dem doch recht ernsten Thema von psychischen Erkrankungen so ernsthaft und doch einfühlsam und warmherzig widmet, man merkt, dass die Autorin Andrea Ulmer ihre Erfahrungen mit einer Angsterkrankung im Familienkreis verarbeitet.
Doch ist er beileibe nicht trocken, sondern auch die Rahmenhandlung ist unterhaltsam.
Wenn Hildegard z. B das Verhalten von kratzbürstigen Teenagern mit dem von scheuen Katzen vergleicht oder Jessica eine sich bei Hildegard über deren Katzen beschwerende Nachbarin mit Strategien aus ihrer Werbeerfahrung besänftigt, dann ziehen sich die Mundwinkel ganz automatisch zum Lächeln nach oben.
Doch nicht nur das Thema Angststörungen und die zwischen Mitleid und „Reiß Dich zusammen“ schwankenden Reaktionen der Umwelt werden behandelt, auch der Wert Freundschaft und das Vertrauen zwischen Mutter und Tochter fließen als Themen ein.
Ich konnte mich sehr gut in Jessica hineinversetzen, stets ihre Gefühle nachvollziehen und mit Anteilnahme, Spannung und einer Portion Humor die Handlung verfolgen. Ein zusätzliches Highlight waren für mich die in die Handlung verwobenen Katzen, da ich ein Faible für diese Tiere habe.
Mein Fazit : ein wundervoll warmherziger, einfühlsamer Roman über ein ernstes Thema, der dennoch gut unterhält.
Von mir volle 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Solange wir uns haben - Andrea Ulmer
Solange wir uns haben
von Andrea Ulmer
(42)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Liebe und Träume auf Sizilien

katze267 , am 22.08.2018

Die junge Lena findet im Keller der Villa ihrer Freundin Francesca, die sie gemeinsam als Sprachschule einrichten wollen, Liebesbriefe und einen alten Film , der ein damals junges Liebespaar zeigt.
Neugierig recherchiert sie und findet heraus, dass darauf die Deutsche Moni Renner, Apothekenbesitzerin im Ruhestand ,zu sehen ist zusammen mit dem Sizilianer Vincenzo, der noch kürzlich in der Gegend gesehen wurde, Sie kontaktiert Moni, die aus allen Wolken fällt, hat sie doch vor Jahrzehnten die Nachricht erhalten, dass ihre große Liebe Vincenzo tot sei. Kurzerhand entschließt sie sich, ihre ungeliebte Seniorenresidenz zu verlassen und sich nach Sizilien zu begeben, um Vincenzo zu suchen. Sie und ihr Enkel, der Architekturstudent Jan, der sie spontan begleitet, werden gastfreundlich bei Francesca und Lena aufgenommen, obwohl diese gerade in Schwierigkeiten bei der Errichtung ihrer Sprachschule stecken, sogar die Mafia als Gegner vermuten. Gemeinsam suchen die vier nun nach Vincenzo und versuchen dabei noch, die Schwierigkeiten mit der Sprachschule aus dem Weg zu räumen. Schließlich lässt noch Monis Tochter Tanja die inzwischen von ihr geleitete Apotheke kurzfristig im Stich und macht sich aus Sorge um das ihr unverständliche Verhalten der Mutter auf nach Sizilien.
Die Autorin versteht es meisterhaft, die Atmosphäre Siziliens und ihre auflockernde Wirkung auf die drei zuvor etwas „drögen“Deutschen zu vermitteln. Spannung entsteht durch die Suche nach Vincenzo aber auch durch die Bemühungen um die Rettung der Sprachschule, wobei der Autorin immer wieder überraschende Wendungen einfallen.. Die Protagonisten sind sehr sympathisch, man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen. Außerdem gibt es viele vergnügliche Szenen, die den Leser schmunzeln oder sogar laut lachen lassen
Besonders gefallen hat mir, dass sich alle fragen, ob das Leben, das sie führen, das Leben ist, das sie führen wollen und der Roman den Mut vermittelt, in jedem Alter seine Träume zu verwirklichen. Auch die Liebe kommt für alle Altersstufen nicht zu kurz, auch das ein für mich sehr positiver Aspekt.
Mir hat der Roman viele schöne Lesestunden beschert und ich vergebe verdiente 5 Sterne..

Nie wieder Amore! - Tessa Hennig
Nie wieder Amore!
von Tessa Hennig
(87)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Poetisches , philosophisches Märchen über die Seelen der Menschen

katze267 , am 13.08.2018

Die märchenhafte Geschichte spielt in einer fiktiven Stadt und in einer unbestimmten Zeit.
Aviv ist ein junger Glasbläser, dessen Mutter bei der Geburt starb. Aufgezogen wurde er von der Hebamme Selma, die ihn die Achtsamkeit gegenüber der Natur lehrte und vom Glasbläser Abramowitsch liebevoll unterstützt.
Auf der anderen Seite gibt es den gut 50jährigen Arzt Kaminski, von Kind an grausam und gefühllos, der nun feststellt, dass ihm etwas fehlt, etwas, das er Seele nennt und das er nun unbedingt für sich haben will. Und so ersinnt er einen perfiden Plan. Er fängt die Seele von Sterbenden mit ihrem letzten Atemzug ein, destilliert diesen Hauch und gewinnt so „Seelenkondensate“ mit bestimmten Eigenschaften. Möglichst viele gute Eigenschaften möchte er sammeln und dann daraus für sich eine reine, perfekte Seele formen.
Zum Einfangen dieser Seelen benötigt er 50 Glasphiolen, die er bei Aviv in Auftrag gibt.
Begnügt er sich zunächst mit Sterbenden, beginnt er nach und nach dem Tod nachzuhelfen.
Aviv versucht, dieses grausame Unterfangen zu beenden und die gefangenen Seelen zu befreien.
Erzählt wird abwechselnd von Aviv und Kaminski, den beiden Gegenpolen der Geschichte.
Der ganze Roman wird wie ein poetisches Märchen erzählt, folgt dem Verlauf der Jahreszeiten, beginnend mit dem Frühling, der Übersetzung von Avivs Namen. Mit Fortschreiten der Jahreszeiten wird die Stadt immer düsterer, die dunklen Machenschaften verdüstern die Menschen und die Natur.
Viele philosophische Fragen werden aufgeworfen, die den Leser zum Nachdenken anregen.
Mein Fazit : ein poetisches Märchen, zauberhaft erzählt, das viel Stoff zum Nachdenken bietet und beim Leser noch lange nachklingt.

Der Duft des Lebens - Clara Maria Bagus
Der Duft des Lebens
von Clara Maria Bagus
(46)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00

Spannender historischer Roman um ein Buch mit brisantem Inhalt

katze267 , am 08.07.2018

Dieser historische Roman spielt in der Epoche im 15.Jahrhundert, in der drei Päpste um den heiligen Stuhl konkurrierten, genauer gesagt im Jahre 1415. (im Roman 1417)
Ausgangspunkt ist das Konzil zu Konstanz, in dem eine Einigung erzielt werden soll. Einer der Päpste, Baldassare Cossa, als Gegenpapst Johannes XXIII. genannt,, flieht zu Beginn des Romans vor einem Mordanschlag.
Sein Sekretär und Vertrauter Pioggio Bracciolini, hat zwischenzeitlich das Konzil verlassen, um mit dem Minnesänger Oswald von Wolkenstein in einem abgelegenen Kloster verschollene historische Schriften aufzuspüren. Dabei geht es Pioggio um bisher unentdeckte, alte Texte, die er kopieren will, während Oswald eher an Diebstahl und mögliche lukrative Verkäufe denkt.
Im Kloster entdecken sie ein geheimnisvolles, angekettetes Buch mit derart brisantem Inhalt, dass die Ordnung der Welt dadurch gefährdet wird. Mit der sich seit dem Mord an ihrem Mann Jobst von Mähren im Kloster verborgen gehaltenen Agnes von Mähren gelingt den beiden die Flucht mitsamt dem brisanten Buch. Jeder der drei versucht nun, das Buch für seine Zwecke, die sehr unterschiedlich gelagert sind, zu nutzen und so entsteht eine Rivalität und es entbrennt ein Wettstreit um das Werk und seine möglicherweise existierenden versteckten Fortführungen. In diesen Wettstreit mischen sich bald auch König Sigismund und Baldassare.
Dieser historische Roman verwebt Wahrheit und Fiktion sehr geschickt, den real existierenden Hauptprotagonisten werden erfundene zur Seite gestellt und auch Gegebenheiten und Orte sind eine gelungene Mischung aus historischer Realität und der Fantasie des Autors, so das der Spannungsbogen stets oben bleibt. Mit der Anziehungskraft von Agnes auf Pioggio kommt auch eine romantische Komponente ins Spiel.
Besonders interessant fand ich die mit einem Stundenglas gekennzeichneten Kapitel, die dem Leser die Vorgeschichte von Pioggio und Baldassare nahe bringen, sie machten diese beiden Charaktere „lebendiger“. Der Schreibstil ist bildreich und gibt dem Kopfkino viel Nahrung, liest sich angenehm und flüssig. Der Epilog am Ende, der die weiteren Schicksale erläutert, war mir ein bisschen zu kurz.
Sehr hilfreich fand ich hingegen das Nachwort mit Erläuterungen zu den historischen Personen,Orten und Ereignissen, das Personenverzeichnis und das Glossar.,
Mein Fazit : Klare Leseempfehlung und 4,5 Sterne

Die Bücherjäger - Dirk Husemann
Die Bücherjäger
von Dirk Husemann
(31)
Buch (Taschenbuch)
11,00

Faszinierendes Schicksal in einer gelungenen Fantasywelt

katze267 , am 05.05.2018

Morac ist der Titel des Romans und gleichzeitig der Name des Hauptcharakters, dessen Lebensgeschichte hier erzählt wird. Der Roman ist in drei Abschnitte unterteilt, passend zu den Lebensphasen Moracs.
Der erste Teil behandelt die Jugend. Der 12jährige Morac leidet unter immer wieder kehrenden Alpträumen. Der Drache, der seinen Vater tötete, erscheint ihm immer wieder im Traum. Schließlich entscheidet er sich, sich seinen Ängsten zu stellen und den Drachen zu suchen. Unterwegs findet er in einem Vogel und einer Wölfin interessante Weggefährten.
Im 2. Teil ist Morac ein junger Mann, sein Leben als Ehemann und Vater, aber auch seine Verantwortung für das Dorf, gerade im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen mit den Bergleuten, stehen im Mittelpunkt
Auch im dritten Abschnitt, in den gesetzteren Jahren macht Morac noch neue Erfahrungen, lernt eine neue Kultur kennen.
Es hat mir großen Spaß gemacht, Moracs Lebensweg zu begleiten, Der Autor ist durchaus einfallsreich, was Geschehnisse, aber auch Landschaften, Menschen, fantastische Geschöpfe und Kulturen angeht. Der Schreibstil ist unkompliziert und leicht lesbar, auch als Jugendbuch geeignet.
Besonders beeindruckt haben mich auch die pädagogischen Ansätze.
Sich seinen Ängsten stellen, Vorurteile überwinden, Verantwortung übernehmen und fremde Kulturen akzeptieren sind sehr gut in eine spannende Handlung eingebaute Themen.
Ein empfehlenswerter Debütroman.

Morac - Paul M. Whiting
Morac
von Paul M. Whiting
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Gelungener Abschluss der Neapolitanischen Freundschaftssaga

katze267 , am 26.04.2018

Mit diesem vierten Band „ Die Geschichte des verlorenen Kindes“ schließt Elena Ferrante die Geschichte um die beiden Freundinnen Lila und Elena ab, er endet mit dem Verschwinden von Lila, mit dem Band 1 begann.
Beide sind inzwischen Anfang 30. Elena hat zu Nino Sarratore , den sie seit ihrer Jugend liebt, gefunden, verlässt ihren Mann Pietro und zieht mit ihren beiden Töchtern nach Neapel, in eine gemeinsame Wohnung mit Nino, in die Nähe ihres alten Viertels, des Rione, und damit in die Nähe von Lila, die Neapel nie verlassen hat. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Enzo betreibt Lila inzwischen die erfolgreiche Computerfirma „Basic Sight“, Elena strebt nach dem Erfolg ihres ersten Buches eine Karriere als Schriftstellerin an.Die beiden ehemals so engen Freundinnen, die gerade in Band drei „Getrennte Wege“ gingen, nähern sich wieder an. Alles scheint gut, doch Nino verbirgt ein Geheimnis und Lila wird von einem schweren Schicksalsschlag getroffen.
Besonders gefiel mir in diesem vierten Band, dass wieder die alten Freunde eine Rolle spielen, alte Feindschaften allerdings auch. Die Konflikte betreffen , anders als in Band drei, wieder mehr das unmittelbare Umfeld der beiden Freundinnen, die Einbeziehung der politischen Lage ganz Italiens wird stark zurückgenommen, höchstens die Lage in Neapel bekommt noch eine gewisse Relevanz.
Die Beziehung der Freundinnen unterliegt einigen Wechseln, wird nie langweilig. Auch im Freundeskreis gibt es einige mehr oder minder dramatische Ereignisse.
Der Leser begleitet Elena und Lila über einen Zeitraum von fast dreißig Jahren, womit dieser Band eine wesentlich längere Zeitspanne umfasst als die drei Vorgänger, allerdings liegt der Fokus auf den ersten zehn-fünfzehn Jahren, die weiteren werden eher in „Kurzfassung“ behandelt.
Der Schluss, obwohl er den Kreis recht konsequent schließt, lässt mich ein wenig ratlos zurück.
Doch die Rückkehr zur dichten Atmosphäre der Anfangsbände, zur Konzentration auf den Rione, die beiden Freundinnen und ihren eigenen Kreis gefiel mir sehr gut.
Die sprachliche Umsetzung ist , wie immer, überaus gelungen, alles ist authentisch, nachfühlbar, die Umgebung gut und fürs Kopfkino umsetzbar geschildert.
Mein Fazit : Band 4 bildet einen wahrhaft gelungenen Abschluss einer außergewöhnlichen Freundschaftssaga.

Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4 - Elena Ferrante
Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4
von Elena Ferrante
(62)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00

Irene Winters schwierigste Mission, spannend und fantasievoll

katze267 , am 29.03.2018

Dies ist schon der 4. Band der Abenteuer um die unsichtbare Bibliothek, ihre Bibliothekarin Irene Winters und ihrem Assistenten, dem Drachen in Menschengestalt, Kai Strongrock.
Die unsichtbare Bibliothek sammelt nach wie vor seltene Bücher in allen Parallelwelten, um das Gleichgewicht zwischen Ordnung und Chaos und gleichzeitig zwischen den mehr den Welten mit hohem Chaosgehalt zugeneigten Elfen und dem mehr der Ordnung zugeneigten Drachen zu erhalten, Neutralität ist hierbei oberstes Gebot. Doch gerade diese Neutralität gerät in Gefahr, als die Drachenlady Jin Zhu Irene bittet, ihr bei der Beschaffung eines Buches zu helfen, das sie für die Erlangung eines wichtigen Postens am Hofe der südlichen Drachenkönigin benötigt. Ihr Argument ist, dass ihr Rivale bereits die Hilfe eines anderen Bibliothekars erlangt hat. Lügt sie und will sich damit Irenes Hilfe erschleichen oder hat wirklich ein Bibliothekar die Neutralität gefährdet ? Irene begibt sich auf eine höchst brisante Mission, im Zweifelsfall ohne Unterstützung der um ihre Neutralität besorgten Bibliothek.
Diesmal ist das von der Autorin gewählte Umfeld das Chicago der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts, die Zeit der Tommy Guns, der Prohibition und der Gangsterbosse, eine wirklich interessante und actiongeladene Atmosphäre. Wie immer gut recherchiert und auch auf Einzelheiten bedacht. In diesem Band spielen , anders als im eher von Elfen dominierten Band 3, mehr die Drachen eine tragende Rolle, besonders für eifrige Verfolger der Reihe eine interessante Entwicklung und eine Gelegenheit, mehr über die beeindruckende und teilweise furchteinflößende Kultur diese Wesen zu erfahren.
Wie immer gibt es viel Spannung, überraschende Wendungen und sehr fantasievolle Einfälle in einem sehr gut und angenehm lesbaren Schreibstil, der dem Kopfkino reichlich zu tun gibt.
Mich hat auch dieser vierte Band begeistert und ich werde auf jeden Fall ein Fan der Reihe bleiben.

Das dunkle Archiv / Die unsichtbare Bibliothek Bd.4 - Genevieve Cogman
Das dunkle Archiv / Die unsichtbare Bibliothek Bd.4
von Genevieve Cogman
(27)
Buch (Paperback)
16,00

Bree und die Liebe

katze267 , am 25.03.2018

Bryluen, genannt Bree, ist Model, genauer gesagt Curvy Model. Schon direkt nach dem Schulabschluss begann sie ihre Karriere und entkam so dem Bed and Breakfast ihrer Eltern und den ständigen Auseinandersetzungen mit ihrer Mutter. Nur die Trennung von ihren Freundinnen schmerzte sie, doch blieb der Kontakt stets erhalten und die innigen Freundschaftsbande blieben bestehen. Enge Beziehungen zu Männern hat sie bisher vermieden, es blieb bei unverbindlichen Affären.. Doch nun mit Anfang 30 neigt sich ihre Karriere dem Ende zu. Da ruft sie ein familiärer Notfall, eine ernste Erkrankung ihrer Mutter heim ins heimatliche Cornwall, um ihrem Vater mit dem Bed und Breakfast zu helfen. Unterwegs hat sie noch eine kurze, einprägsame Begegnung mit Ben und seinem Hund. Eben dieser Ben trifft bald darauf als Gast im Bed and Breakfast ein. Er macht einen großen Eindruck auf Bree, und auch er scheint Gefühle zu entwickeln, doch er verbirgt etwas. Wird dieses Geheimnis die Beiden entzweien? Und wie wird es mit Bree und ihrer Karriere weiter gehen?
Die Autorin beschreibt einfühlsam die sich entwickelnde Beziehung, aber auch den Konflikt der beiden. Brees Freundinnen Alys und Chesten stehen ihr stets unverbrüchlich zur Seite und auch ein vierpfotiger Gefährte taucht auf. Eine weitere Rolle spielt für mich die beeindruckende Landschaft, die die Autorin wundervoll ausdrucksstark beschreibt, sowohl die Schönheit als auch die rauhe Seite von Cornwalls Küste.
Mein persönliches Highlight als Katzenfan sind die ,wie bei dieser Autorin üblich, im Buch auftretenden Katzen, es gibt kein“ katzenfreies „Buch dieser Autorin. Der Schreibstil liest sich flüssig und angenehm.
Ein schönes Buch, über Freundschaft und Liebe, Vertrauen und Verständnis für Mensch und Tier vor einer beeindruckenden Landschaftskulisse. Eine wunderschöne Lektüre, die ich aus vollem Herzen empfehlen kann.

Winterglitzern - Cara Lindon
Winterglitzern
von Cara Lindon
(8)
Buch (Taschenbuch)
9,99

 
zurück