Warenkorb
 

BuchhändlerInnen im Portrait

Hendrikje Adriani
aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin

Gesamte Empfehlungen 0 ()


Alter:
43 Jahre
Abteilung:
immer da, wo am meisten los ist!
Im Beruf seit:
1998
Das beste Buch aller Zeiten:
... ist wahrscheinlich genauso schwer zu finden, wie der Sinn des Lebens, aber die Suche macht Spaß. Also einfach loslesen!

Meine Empfehlungen

Einmal Literatur mit alles!

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 01.03.2019

Es ist nicht ganz einfach, "Scharnow" einem Genre zuzuordnen, denn es kommt so ziemlich alles drin vor: Liebe, Sex, Tod, Verschwörungstheoretiker, Action, Gewalt, Tiere, Außerirdische, alt und jung, arm und reich, betrunken und nüchtern... hier ist für jeden was dabei. Wer ist also die Zielgruppe? Wir alle! Ein total verrücktes Buch, an dem - mindestens! - die gesamte Menschheit Spaß haben kann, so was gab es noch nie. Aber schließlich wurde dieses Stück Literatur auch von einem Mitglied der besten Band der Welt verfasst - dann ist doch eigentlich alles klar, oder?

Scharnow - Bela B. Felsenheimer
Scharnow
von Bela B. Felsenheimer
(35)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 25.02.2019

Die Verfilmung wurde aktuell auf der Berlinale gezeigt, aber das Buch ist natürlich viel besser! Tolle Sprache, starke Charaktere, super Story - alles was das Herz begehrt.

Pferde stehlen
Pferde stehlen
von Per Petterson
(29)
Buch (Taschenbuch)
8,95

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 25.02.2019

Eine Mischung aus Jane Austen und Alice im Wunderland! Auch mich als (eigentlich) Nicht-Fantasy-Leserin hat dieser spannende, phantasievolle Roman begeistert.

Spiegelreisende Band 1 - Die Verlobten des Winters
Spiegelreisende Band 1 - Die Verlobten des Winters
von Christelle Dabos
(126)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 13.02.2019

Ein toller Krimi aus dem Köln der Nachkriegszeit mit einer sympathischen Heldin. Unterhaltsam, spannend und vor allem auch zeitgeschichtlich interessant.

Der Hunger der Lebenden
Der Hunger der Lebenden
von Beate Sauer
(84)
Buch (Paperback)
13,00

Spannend - aber hart an der Grenze

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 08.02.2019

"Das Verlies" ist ein sehr spannender Thriller: die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht verschiedener Personen erzählt und man versteht erst ganz zum Schluss, wer hier wie zusammengehört und wer der Täter ist. Diese Erzählweise hat mir sehr gut gefallen. Die sehr detaillierten Schilderungen der extremen sexuellen Gewalthandlungen, die der Täter sich zunächst ausmalt und später seinen Opfern - unter anderem einer 16 jährigen - gegenüber auch ausübt, fand ich jedoch verstörend, zumal immer wieder beschrieben wird, wie sehr den Täter seine eigene Gewalt erregt.

Die Einsamkeit der Schuldigen - Das Verlies - Nienke Jos
Die Einsamkeit der Schuldigen - Das Verlies
von Nienke Jos
(9)
Buch (Taschenbuch)
16,00

T.C. Boyle vom Feinsten!

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 05.02.2019

Das ist wirklich genau das richtige Thema für einen super T.C. Boyle-Roman: Die Erfindung von LSD und vor allem die "wissenschaftlichen Experimente" von Timothy Leary in den 60er Jahren. Sozusagen als Vorspiel wird die Erfindung von LSD durch Albert Hoffmann beschrieben. Wie die Laborassistentin ihren ehrwürdigen Professor beim Selbstversuch - der etwas aus dem Ruder läuft - begleitet und versucht, ihren wildgewordenen Chef mit dem Fahrrad einzufangen und vor sich selbst zu beschützen, treibt einem schon gleich zu Anfang die Lachtränen in die Augen. Auch die "Forschungen" von Leary und seinen - ja, was eigentlich?Studenten? Freunden? Anhängern? Familienmitgliedern? - sind erstmal einfach nur urkomisch: hier die konservative Universität mit strengen Regeln, dort die Studenten samt Professor, die im Drogenrausch die Kirche besuchen, auf der Suche nach Gotteserfahrungen. (Was dann tatsächlich dort passiert, hat eher Slapstick-Charakter, wie man sich denken kann). Nach und nach gewinnt jedoch die Droge die Oberhand und wird zum Selbstzweck, und der Leser erkennt, dass es jetzt langsam nicht mehr lustig ist, sondern dass hier junge Leute ihr Leben (und das ihrer Kinder) zerstören. Das glorreiche Scheitern des Konzepts "freie Liebe" darf natürlich auch hier nicht fehlen. Das Buch verherrlicht LSD weder, noch erhebt es den moralischen Zeigefinger. Vielmehr kann man sich sein eigenes Urteil bilden - und sich vor allem richtig gut unterhalten lassen. Ein großer Spaß!

Das Licht - T. C. Boyle
Das Licht
von T. C. Boyle
(42)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00

Eine echte Überraschung

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 30.01.2019

Zugegeben: beim ersten Blick auf das Cover hatte ich einen eher romantischen "Schicksalsroman" erwartet. Aber ich wurde positiv überrascht. "Was wir zu hoffen wagten" ist ein durchaus anspruchsvoller Roman, der den 1. Weltkrieg und die Anfänge der Weimarer Republik fundiert recherchiert in eine mitreißende Handlung packt. Man fiebert mit den Lebensgeschichten der drei Geschwister Felice, Ille und Willi mit, die den Krieg als junge Erwachsene auf verschiedene Art erleben und erfährt viel über die historischen Hintergründe. Die teilweise recht detaillierten Schilderungen der Kriegshandlungen mögen verstörend wirken - nicht umsonst lässt Autorin Michaela Saalfeld jedoch eine ihrer Hauptfiguren sagen: "Niemand soll später sagen, er habe hiervon nichts gewusst!"

Was wir zu hoffen wagten - Michaela Saalfeld
Was wir zu hoffen wagten
von Michaela Saalfeld
(23)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Stockholm 1793

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 15.01.2019

"1793" ist einerseits ein historischer Krimi, der in besagtem Jahr in Stockholm spielt. Eine unvorstellbar grausame Tat muss aufgeklärt werden und die beiden Ermittler stoßen dabei auf viele absolut skrupellos handelnde Menschen. Andererseits wird lebendig das Alltagsleben im Schweden des 18. Jahrhunderts dargestellt - und das ist (zumindest für die einfachen Leute) alles andere als glamourös. Die hygienischen Verhältnisse sind schlecht, nur wenige haben genug Nahrung und Kleidung. Krankheiten wie Tuberkulose sind allgegenwärtig, und auch wegen vergleichsweise kleiner (oder erfundener) Delikte kann man im Schuldturm, in Zwangsarbeit oder gleich unter dem Beil des Henkers landen. Ein düsteres, bedrückendes Bild dieser Zeit wird hier gezeichnet - wahrscheinlich ist dieses jedoch realistischer als so manch anderer historischer Roman, der die Vergangenheit stark romantisiert.

1793 - Niklas Natt och Dag
1793
von Niklas Natt och Dag
(155)
Buch (Paperback)
16,99

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 09.01.2019

Ein beeindruckender Roman über die erste Mafia New Yorks und über die Herausforderung, als italienischer Einwanderer im "gelobten Land" Fuß zu fassen und aufzusteigen.

Black Hand
Black Hand
von Stephan Talty
(49)
Buch (Paperback)
14,95

Hendrikje Adriani aus der Thalia-Buchhandlung in Berlin , am 09.01.2019

Ein außergewöhnlicher Thriller! Einerseits knallhart - wer tötet wen zuerst? - andererseits auch literarisch und philosophisch - warum töten wir uns überhaupt gegenseitig?

Die Plotter
Die Plotter
von Un-Su Kim
(68)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00