Persönliche Lese-Tipps für Sie
Meine Filiale

BuchhändlerInnen im Portrait

Meine Lieblingsbuchhändler

Thomas K.
aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen

Gesamte Empfehlungen 38 (ansehen)

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.


Im Beruf seit:
1999

Meine Empfehlungen

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 19.02.2020

Der SciFi-Großmeister Lem konfrontiert in seinem Roman "Der Unbesiegbare" einmal mehr eine Gruppe Menschlein mit einem in den Weiten des Alls ihrer harrenden Problem, das zu begreifen ihr Verstand kaum imstande und das zu beherrschen ihre Technik nicht in der Lage ist.

Der Unbesiegbare
Der Unbesiegbare
von Stanislaw Lem
(5)
Buch (Taschenbuch)
9,00

Ein Meisterwerk.

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 19.02.2020

Als "Fiasko" das Licht der Buchwelt erblickte bestanden meine hauptsächlichen Berührungspunkte mit dem weiten Feld der Science fiction im Wesentlichen aus dem Bau immer neuer Lego-Raumschiffe, "Jan-Tenner"-Hörspielen und den Wiederholungen alter "Raumschiff-Enterprise"-Episoden.
Erst Jahre später - und leider trotzdem schon vor einer ganzen, ganzen Weile - kam ich in Kontakt mit einer der Ikonen der utopischen LIteratur: mit Stanislaw Lem.

Neben vielen anderen seiner Werke, etwa dem berühmten "Solaris", ist mir insbesondere "Fiasko" über all die Zeit hinweg unvergesslich geblieben. Lems kreative Potenz, die Gedankentiefe, mit der er essentielle Fragen menschlichen Daseins in der Verlorenheit des Kosmos thematisiert, seine Fähigkeit, Phantastik täuschend echt wissenschaftlich zu grundieren, finde ich bis heute selten erreicht. Nicht zu reden davon, dass er auch ganz anders konnte, indem er bspw. viele beinah märchenhafte und humorvolle, mitunter auch angenehm bissige SciFi-Geschichten verfasste, in denen er Missstände seiner Zeit satirisch auf`s Korn nahm.

"Fiasko" hingegen gehört fraglos der ernsthaften Gattung an. Erzählt wird vom in seinen Ausmaßen buchstäblich kosmischen Versuch der Menschheit, vermittels einer interstellaren Reise mit einer außerirdischen Zivilisation in Kontakt zu treten. Und natürlich kommt alles anders als geplant, denn - nur soviel sei verraten: der Romantitel rührt nicht von ungefähr...

Science-fiction-Feinkost für den geschulten Gaumen


Fiasko - Stanislaw Lem
Fiasko
von Stanislaw Lem
(3)
Buch (Taschenbuch)
14,00

Welch ein Debüt!

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 15.02.2020

Es ist lange her, dass mir ein derart sprachgewaltiger, kraftvoller Roman begegnet ist, noch dazu als Ouvertüre für ein hoffentlich noch langes und erfolgreiches Romancier-Dasein.

"Hundesohn" erzählt in der Haupthandlung sowie in Rückblenden vom Leben eines notorisch Scheiternden, der in der verlorenen Welt des verdreckten, verruchten Hamburger Kiezes von den Schatten seiner halbseidenen Vergangenheit eingeholt wird.

Mag man angesichts dieser beinah unzulässig verknappten Inhaltsangabe eventuell an eine Art besseren Rachethriller denken, so würde dies dem Roman nicht annähernd gerecht, denn wie viele einzigartige Bücher passt auch "Hundesohn" in keine festgefügte Kategorie.

Und sicherlich bedient es nicht unbedingt den Massengeschmack. Dies freilich mag mehr über den Massengeschmack aussagen als über dieses Werk, denn hier begegnen dem Leser auf einer Seite mehr frische, wuchtige, mitreissende und im Gedächtnis bleibende Metaphern und Bilder als andere Autoren auch nur zur Hälfte in ihrem gesamten Lebenswerk aufzubieten imstande sind.

Auf Sonja Schultz` weiteres Schaffen darf man gespannt sein.

Hundesohn - Sonja M. Schultz
Hundesohn
von Sonja M. Schultz
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 15.02.2020

EIn höchst kurzweiliger und unterhaltsamer Schmöker für Geschichtsinteressierte, der den Leser mitnimmt auf einen lehrreichen Ausflug in die Zeit der Weimarer Klassik

Als Deutschland noch nicht Deutschland war
Als Deutschland noch nicht Deutschland war
von Bruno Preisendörfer
Buch (Taschenbuch)
12,99

Was wäre gewesen, wenn...

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 15.02.2020

...so lautet eine der reizvollsten wie zumeist auch sinnfreiesten Fragen im Bereich der Geschichtsschreibung.

Doch was manchem Fachgelehrten müßig erscheinen mag, stellt im weiten Reich der phantastischen Literatur ein überaus reizvolles Sujet dar, dem man schon so manchen starken Roman zu verdanken hat, man denke etwa an Robert Harris`"Vaterland".

Auch in Philip K. Dicks "Das Orakel vom Berge", bekannt auch als "The man in the High Castle" (und als solches Vorlage einer sehenswerten Serie) sind einige Dinge fundamental anders gelaufen als unsereins es kennt: Das Dritte Reich und seine Verbündeten haben den Zweiten Weltkrieg gewonnen, das Gebiet der ehemaligen USA ist aufgeteilt zwischen deutscher und japanischer Besatzungszone, nur ein Rumpfstaat im Landesinneren blieb mehr oder weniger unabhängig.

Eine furchteinflößende, unbehagliche Welt. Umso elektrisierter reagieren einige von deren Bewohnern auf einen subversiven Roman, welcher einen gänzlich anderen Verlauf der Geschichte propagiert...

Man kann vieles hineininterpretieren in Dicks geschicktes, fesselndes Spiel mit den Realitäten - aber über alledem bleibt "Das Orakel vom Berge" zu Recht ein zeitloser Evergreen der phantastischen LIteratur, für den sich der metaphorische Gang ins Archiv jederzeit lohnt.

Das Orakel vom Berge - Philip K. Dick
Das Orakel vom Berge
von Philip K. Dick
(10)
eBook (ePUB)
9,99

Die Brüder Grimm geraten abermals in einen Strudel mysteriöser Ereignisse.

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 26.01.2019

Ein Thronerbe, den es nicht geben darf, ein magisches Elixier, furchterregende Schreckgestalten aus fernen Gefilden und eine ebenso schöne wie geheimnisvolle Prinzessin...
Dies sind nur einige der Zutaten, mit denen Kai Meyer in diesem zweiten Roman rund um Wilhelm und Jacob Grimm aufwartet - sehr zum kurzweiligen Vergnügen des Lesers.

Unbedingt ans Herz gelegt seien an dieser Stelle auch die meisterhaft inszenierten Hörspiele zu den beiden meyerschen "Grimm"-Büchern. Wahrhaft großes Kino für die Ohren.

Die Winterprinzessin - Kai Meyer
Die Winterprinzessin
von Kai Meyer
(6)
Buch (Taschenbuch)
12,99

Ein spannender, sozusagen "grimmiger" Roman...

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 26.01.2019

Was soll man sagen: ich habe einfach ein Faible für Kai Meyers Geschichten, und die hier Vorliegende bildet keine Ausnahme, zumal weite Teile ihres handelnden Personals aus einigen DER klassischen Geistesgrößen aus deutschen Landen schlechthin bestehen, namentlich die beiden Hauptprotagonisten: Jacob und Wilhelm Grimm. Die beiden Brüder geraten in ein dichtes Gestrüpp dunkler Machenschaften und mysteriöser Vorkommnisse, in deren Mittelpunkt unter anderen ein (vermeintlich) unvollendetes Manuskript Friedrich Schillers, eine undurchschaubare Gräfin sowie unheimliche Geschehnisse im fernen Warschau stehen.

Anhänger der literaturwissenschaftlichen Orthodoxie werden angesichts der Grimm, Goethe, Schiller und Co angedichteten Taten vielleicht die Haare zu Berge stehen, aber Kai Meyer versteht es, Historie und Fiktion so gekonnt und charmant miteinander zu verweben, dass das Resultat ein höchst unterhaltsamer Abenteuerroman ist, dessen realen Vorbildern man mit umso mehr Neugier nachstöbern möchte.

Die Geisterseher - Kai Meyer
Die Geisterseher
von Kai Meyer
(7)
Buch (Taschenbuch)
12,99

Desillusionistischer Agententhriller fernab aller sonst üblichen Omnipotenz-Klischees.

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 15.09.2018

Die ehedem so vielversprechende Karriere des jungen MI5-Agenten River Cartwright nimmt nach einem verpatzten Einsatz eine deprimierende Wendung und führt ihn geradewegs ins "Slough House" und zu den daselbst dahinvegetierenden sog. "Slow horses" - in Ungnade gefallenen Geheimdienstlern auf dem Abstellgleis.
Während River einem Dasein voller sinnloser Aufgaben zwischen grauen Wänden und staubigen Akten entgegensieht, kommt es zu einem spektakulären Entführungsfall: ein junger Mann wird entführt, seine Geiselnehmer drohen mit seiner Enthauptung. Eigentlich keine Aufgabe für die desolate Truppe und ihren wenig ansehnlichen Boss Jackson Lamb... oder vielleicht doch?

"Slow Horses" aus der Feder des britischen Autors Mick Herron stellt den Auftaktband zu einer vielversprechenden und in Großbritannien seit Jahren sehr erfolgreichen Romanreihe über Jackson Lamb und seine Schar an Ausgemusterten dar. Dies freilich auch mit dem ein oder anderen Problemchen eines solchen Auftaktbandes: die Figuren und ihr Umfeld müssen erst einmal eingeführt werden, die Geschichten erst noch ihren Rhythmus finden. So flacht die Spannung nach dem starken Einstieg etwas ab, kommt jedoch im letzten Drittel wieder in Fahrt.
Trotz dieser kleinen Unwucht hat der Roman mich nicht mehr losgelassen, ich erwarte neugierig die Nachfolger.

Mit den "lahmen Gäulen" setzt man jedenfalls nicht auf`s falsche Pferd.

Abschließend bitte ich um Nachsicht für den vorangegangenen Satz... ;-)

Slow Horses - Mick Herron
Slow Horses
von Mick Herron
(59)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00

Ein in jedem Sinne barockes Buch...

Thomas K. aus der Thalia-Buchhandlung in Neunkirchen , am 03.08.2018

Der Historiker Leonard Horowski entführt uns in seinem Mammutwerk "Das Europa der Könige" in jene ferne, längst vergangene Epoche, als die politische Macht in der alten Welt noch nahezu ausnahmslos in den Händen miteinander in mannigfaltiger Wechselwirkung stehender Adels- und Königshäuser lag. Horowski schlägt dabei einen für Geschichtswälzer erfrischend anderen, nahezu romanhaften Ton an, und breitet dergestalt ein solch` buntes und lebenssattes Panoramagemälde vor den Augen des Lesers aus, das sich Raffaels "Die Schule von Athen" dagegen wie eine grobe Skizze ausnimmt.
Dabei ist es die erklärte Absicht des Autors, die aus heutiger Sicht bizarren - sowie nach dem Urteil der meisten Historiker fast bedeutungslosen - Intrigen und Ranküne unter den Adelsgeschlechtern wieder in ihr Recht zu setzen, als das, was sie für die Zeitgenossen eben meistenteils waren: überlebenswichtige Kämpfe um die eigene Position in der alles bestimmenden Machthierarchie (...und wie sinnfrei und grotesk wird manches, das uns heute in unserem Alltag immens bedeutsam erscheint, wohl für unsere Nachkommen wirken?)
Dabei nimmt Horowski anhand einzelner Episoden mit Vorliebe die heute eher in Vergessenheit geratenen Figuren in den Blick, deren Schicksale dennoch unauflöslich mit den großen Zeitläuften verflochten sind.
Ein prachtvolles, unterhaltsames Opus, das für seine Leser dank der ausführlich dargelegten vielfältigen Adels-Verwandtschaften kreuz und quer durch Europa sogar den Sudoku-Denksport ersetzen kann.
Ein unbedingter Lesetip für jeden Geschichtsinteressierten.

Das Europa der Könige - Leonhard Horowski
Das Europa der Könige
von Leonhard Horowski
(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
39,95

 
zurück