Persönliche Lese-Tipps für Sie
Meine Filiale

BuchhändlerInnen im Portrait

Meine Lieblingsbuchhändler

Andreas Ruhland
aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale)

Gesamte Empfehlungen 15 (ansehen)

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.


Meine Empfehlungen

Von einem Leben, das keiner kennt...

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 10.06.2020

Während meines letzten Trips nach New York City stieg ich auf dem Rückweg von Coney Island nach Williamsburg an der Metropolitan Avenue aus und ließ mich durch ein paar Straßen entlang der Bedford Avenue treiben, um zu einer Rooftop Bar am East River zu gelangen. Ohne damals zu wissen, wo ich war und was es bedeutete, fand mich plötzlich inmitten der chassidischen Gemeinde in Williamsburg wieder. Als wäre ich aus Raum und Zeit gefallen, sah ich plötzlich keine typisch hippen New Yorker mehr, sondern nur nur noch die Bewohner ultraorthodoxen Satmarer-Gemeinde. Zu dieser Zeit wusste ich rein gar nichts über das Leben und die eigenen Regeln, denen die Gemeinschaft folgt. Aber ich war fasziniert - befand ich mich doch in einer völlig anderen Welt, fast wie in einer Filmkulisse, da ich offensichtlich auch weit und breit der einzige Tourist war, der sich dorthin verlaufen hatte.

Nachdem ich diese Episode nach meiner Rückkehr Freunden erzählte, bekam ich den Tipp, das Buch "Unorthodox" von Deborah Feldman zu lesen. Eine für mich unfassbare, aber genauso faszinierende Welt eröffnete sich mir mit diesem Erfahrungsbericht. Dass mitten in der hippsten Stadt der Welt ein so abgeschottetes, strengen Regeln unterworfenes Leben überhaupt möglich ist, hatte ich vorher nicht für möglich gehalten. Doch Feldman hat meiner Naivität mit diesem Buch die Augen geöffnet. Die Satmarer-Gemeinde erzieht Frauen als Babymaschinen und Haushaltshilfen, ohne jegliches Selbsbestimmungsrecht in Bezug auf Bildung, Familiengründung oder persönliche Entfaltung - und das inmitten in einer der freiesten Städte der Welt in einer der Demokratien schlechthin.

Den Befreiungsschlag, den Feldman hier nüchtern darstellt, aber emotional reflektiert, ist ein bemerkenswertes Stück Biografie. Mit Faszination bin ich dieser mutigen Frau und ihren Schilderungen gefolgt, die ich am spannendsten fand, als sie mehr und mehr realisierte, dass außerhalb der religiösen Mauern Williamsburgs noch ein ganz anderes Leben möglich ist. Dieses Buch ist auch deshalb so lesenswert, weil Deborah Feldman so intensiv den inneren Kampf zwischen der Liebe zur Großmutter und dem Drang nach Freiheit schildert, der einem Verrat an den Glaubensgrundsätzen der chassidischen Gemeinde und somit den Verstoß aus dieser bedeutet.

Unorthodox - Deborah Feldman
Unorthodox
von Deborah Feldman
(8)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Ein Plädoyer für die Andersartigkeit - so schonunglos, trostlos und mitten in die Fresse

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 05.06.2020

Sibylle Berg, keiner schlägt dich in der Art, so zynisch, so abgeklärt und doch so mitfühlend, so zerbrechlich zu schreiben. Dieses Buch ist ein wahres Manifest auf dieses oft so unfaire und manchmal auch beschissene Leben. Als krasser Gegensatz dazu steht Protagonist Toto: unschuldig, gutgläubig, hoffnungsvoll, dankbar. Aber das Leben schlägt hier gnadenlos und kaltschnäuzig auf Toto ein. Es ist zeitweise schwer, das Schicksal des zu dicken, zu groß geratenen Waisenkindes ohne eindeutiges Geschlecht zu ertragen. Immer wenn du denkst: Jetzt erfährt Totos Leben endlich die lang ersehnte und verdiente Wendung, kommt es schlimmer als du es dir hättest ausmalen können.

"Warum aber so ein trostloses Buch lesen?" werde ich oft gefragt, wenn ich es in der Buchhandlung empfehle. Nun, das worüber Berg schreibt, ist keine Utopie - es ist allgegenwärtig in den Häusern und Straßen unserer Städte. Nur der tiefschwarze Humor ist es, der dieses Grau(en) des Lebens so erträglich macht. "Vielen Dank für das Leben" ist deshalb so irre (!) gut, weil es genau den subtilen Witz hat, den es braucht, um zu überleben! Lassen Sie jedoch die Finger davon, wenn Sie lesen möchten, dass am Ende alles schon irgendwie gut wird.

Vielen Dank für das Leben - Sibylle Berg
Vielen Dank für das Leben
von Sibylle Berg
(7)
Buch (Taschenbuch)
12,90

Amaryllis Fox über das Leben hinter der Fassade einer CIA-Agentin

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 22.05.2020

Amaryllis Fox erzählt ihre Geschichte: vom Mädchen, das sich in ihrer Jugend oft und schnell an neue Lebensumstände gewöhnen musste, über die anspruchsvollste Spionageausbildung der Welt überhaupt, bis hin zu der Entscheidung, ein Leben hinter Masken und falschen Identitäten (nicht länger) führen zu wollen. In den teils sehr emotionalen Schilderungen gewährt Fox dem Leser Einblicke in die Welt hinter die Fassade der angeblich über alles so erhabenen und unfehlbaren CIA-Agenten. Einen Lebensentwurf wie man ihn sonst nur aus Filmen und Serien kennt, gibt dieses Buch nicht her. Stattdessen erfährt man von den teils bitteren Entbehrungen, der großen Einsamkeit und der stets präsenten Gefahr, der man in diesem Job ausgesetzt ist. Ein sehr spannendes, gut geschriebenes Buch einer echt starken Frau!

Life Undercover - Amaryllis Fox
Life Undercover
von Amaryllis Fox
(7)
eBook (ePUB)
15,99

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 10.03.2020

Teil 4 der Reihe "Alle Toten fliegen hoch" bleibt leider ein wenig hinter den Erwartungen der ersten 3 Bände zurück, aber noch immer macht es Spaß, Meyerhoff auf seinem Weg durch den Beziehungsdschungel zu folgen... Besonders Bäckerin Ilse bleibt eine unvergessliche Begegnung!

Die Zweisamkeit der Einzelgänger
Die Zweisamkeit der Einzelgänger
von Joachim Meyerhoff
(42)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Komisch, tragisch, makaber, schonungslos, trocken - dieser Roman ist ein Geschenk!

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 08.01.2019

Dieses Buch ist zuhauf besprochen, unzählige Male bejubelt und in den Bestsellerlisten gefeiert worden. Warum dieses Buch also noch einmal besprechen? Der Umstand, dass sich alle einig sind, wirkt auf mich zeitweise befremdlich. Zu oft haben Titel mit Massenpotenzial den Anschein des kleinsten gemeinsamen Nenners, zu oft trifft der Geschmack der breiten Masse nicht meine Interessen. Kurzum - es kostet mich stets einen gewissen Anlauf, um mich Titeln aus Bestsellerlisten zu nähern.

Auch hier war es zunächst nicht anders, doch bei "Amerika" hat sich die Überwindung gelohnt! Dieses Buch ist ein Geschenk, eine Überraschung, mit der man nicht gerechnet hat! So viel Humor, so viel Melancholie, so viel Wärme. Schnell war ich in der Welt des Joachim Meyerhoff angekommen, der mit dem Zug nach Hamburg reist, um sich für einen Schüleraustausch zu bewerben, der dann auch den größten Raum dieses Bandes einnimmt, der als erster in dieser bisher vier Bände umfassenden Reihe "Alle Toten fliegen hoch" erschienen ist.

Alle geschilderten Ereignisse beruhen auf wahren Begebenheiten, was bei den Kuriositäten, die Meyerhoff widerfahren, manchmal kaum zu glauben ist. Ein Leben wie ein Roman. Komisch, tragisch, lustig, makaber, schonungslos, authentisch, trocken - dieser Roman ist ein Geschenk für jeden, der ihn liest und für jeden (!), der in seinem Leben einen Schüleraustausch erlebt oder für eine gewisse Zeit in einem anderen Land bei einer Gastfamilie gelebt hat.

Meyerhoff lässt seine Leser die eigene Vergangenheit erneut erleben: so nah, so nachvollziehbar, so ungeschönt und doch romantisch verklärt teilt der Autor seine Erinnerungen und macht es einem hier wirklich leicht, sich an die Orte und in die Zeit zurückzuversetzen. Ich habe genauso viele Tränen gelacht wie ich Tränen vergossen habe. Der junge Joachim nimmt das Leben so an, wie es ihm begegnet. Ein schönes Buch über das wahre Leben. Was für ein Geschenk!

Alle Toten fliegen hoch - Joachim Meyerhoff
Alle Toten fliegen hoch
von Joachim Meyerhoff
(23)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Wunderbare Stories aus der Gedankenwelt einer Zwanzigjährigen

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 23.02.2018

Marina Keegen schreibt, wie junge Frauen so schreiben, die Anfang 20 sind: von Neugier und Träumen getrieben und von Fragen umgeben wie "Wo will ich hin?" und "Was kann ich wirklich anders machen, damit ich nicht so werde wie meine Eltern?" Ein literarisches Wunderkind? Nein. Eine gute Geschichtenerzählerin? Ja.

Posthum sind im vorliegenden Buch einige Geschichten und Essays der 2012 unmittelbar nach ihrem Abschluss an der Yale-Universität bei einem Autounfall tödlich verunglückten, damals 22-jährigen Keegan veröffentlicht worden. Neun Kurzgeschichten - allesamt ganz großartig erzählt! Schwermütig, aber nicht zu melancholisch, weil immer mit dem Hauch von Hoffnung versehen, schreibt Keegen über Beziehungen und Geschichten aus dem alltäglichen Leben, verrät viel über sich selbst und ist eine wunderbare Beobachterin derer, die sie unmittelbar umgeben. Die letzte Story namens "Challengertief" ließ mich ein paar Nächte nicht schlafen - bedrückend eindringlich erzählt sie von der Besatzung eines Tiefsee-Unterseeboots, das verloren und ohne Hoffnung darauf, entdeckt zu werden, den letzten Stunden seines Daseins fristet.

Die Essays jedoch sind teilweise überflüssig und uninspiriert. Warum auf 20 Seiten lang und breit über das Für und Wider über den Berufseintritt vieler Yale-Absolventen nach deren unmittelbarem Abschluss in ein Consulting-Unternehmen geschrieben werden muss, könnte ich gut nachvollziehen, wenn dieser Essay als Artikel in einer Zeitung erscheinen würde - in dieses Buch gehört er nicht. Stattdessen hätte ich sehr viel lieber noch ein paar dieser wunderbaren Stories wie "Winterferien" oder "Sei gegrüßt, du Begnadete" gelesen. Diese (!) machen das Buch zu einem sehr lesenswerten Stück Literatur.

Das Gegenteil von Einsamkeit - Marina Keegan
Das Gegenteil von Einsamkeit
von Marina Keegan
(29)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Alexander Osang und der "Twist in my sobriety"

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 25.01.2018

Man hört den Schnee fallen in den vierzehn Kurzgeschichten von "Winterschwimmer", dem neuen Buch von Alexander Osang. Leise, fast unbemerkt und fast immer mit einer stillen, wunderschönen und allseits präsenten Melancholie taumeln die Protagnisten durch ihren Alltag auf der Suche nach ein wenig Wärme, nach einer Wahrheit, nach einer Erfüllung. Sie sind nicht allein, aber einsam und sie sind voller Sehnsucht nach einem Leben, das lange her oder noch nie dagewesen ist.

Das, was einen "Osang" immer wieder besonders macht, kommt auch in seinem neuen Werk nicht zu kurz: Geschichten, in denen immer wieder Reminiszenzen an Osangs vermeintliche Lieblinssongs zu finden sind. In "Lennon ist tot" konnte man immer wieder Playlisten von Mixtapes nachlesen. Als ich darin Michelle Shocked mit "Anchorage" widerfand, war mir klar, dass Alexander Osang ein Mann ist, mit dem man gern einen Abend verbringen würde, um sich seine Lieblingsplatten gegenseitig vorzustellen. Im neuen Buch gibt es eine wunderbare Anspielung auf einen meiner Lieblingssongs schlechthin: Tanita Tikarams "Twist in my sobriety" findet in einer Geschichte Platz, in der zwei Ehepaare an einem Weihnachstabend ein weiteres Paar besuchen. Die Besucher kommen aus Tradition - aus einer Tradition heraus, die tragische Ursachen hat und die einen darüber nachdenken lassen, wozu Traditionen überhaupt gut sind.

Herr Osang, mit Ihnen würde ich wirklich nur zu gern einen Abend mit guter Musik und noch mehr solch guter Geschichten verbringen...

Winterschwimmer - Alexander Osang
Winterschwimmer
von Alexander Osang
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 23.01.2018

Für alle, die das Buch "Nicht ohne meine Tochter" gelesen haben - Liebe trifft auf Fundamentalismus. Verzweifelt versucht eine Frau, sich aus den Fängen ihres Peinigers zu befreien

Mein Mann, der Islamist
Mein Mann, der Islamist
von Kerstin Wenzel
Buch (Taschenbuch)
9,99

Andreas Ruhland aus der Thalia-Buchhandlung in Halle (Saale) , am 25.07.2017

Aufgrund eines Herzfehlers ihres zu erwartenden Babys sucht eine Frau in Ihrer Familie nach Erbkrankheiten und findet dabei ihren Vater. Spannende Lektüre über die Nachkriegsjahre!

Das Mohnblütenjahr
Das Mohnblütenjahr
von Corina Bomann
(50)
Buch (Taschenbuch)
9,99

 
zurück