Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Der Weg zum Glück liegt auf der Fährte der Katze

Leseschneckchen555 , am 24.06.2019

Die Liebe zu Leon hat Alice nach Frankreich in die Provence geführt. Dort lebt sie zusammen mit ihren zwei Katzen und den lieben Freunden Jeanine, Georges und Josephine. Beruflich läuft es gut, denn gerade hat sie eine Zusage von der renommierten Zeitschrift bekommen, die ihre Berichte veröffentlichen sollen. Doch die mit Leon beabsichtigte Suche nach einem schönen Haus mit Garten, blieb bisher erfolglos. Genau wie Alice, haben auch ihre Freunde mit den kleinen Sorgen des Lebens zu kämpfen. Jeanine, die sich mit fortgeschrittenem Alter deutlich von den anderen abhebt, wird mit ihren fast 79 Jahren immer verwirrter. Sie flüchtet sich in Erinnerungen, denn sie sind das Einzige, bei dem ihre Vergesslichkeit sie nicht betrügt. Georges ist unruhig und lebt in Sorge um seinen Lebenstraum. Ein Restauranttester hat sich angekündigt und will seinen Laden unter die Lupe nehmen. Bei Josephine und ihrem Freund krieselt es. Als dann auch noch der Niederländer Willem ihren Weg kreuzt, spielen ihre Gefühle verrückt. Plötzlich taucht ein kleines Kätzchen auf, wirbelt einiges durcheinander und eröffnet den Freunden schließlich eine unerwartete Chance.
Ein leichter, kurzweiliger Roman, dem französischen Sommer gewidmet. Mit dem Duft von köstlichen Gerichten und dem Ausblick auf wunderbare Landschaften und gemütliche Gärten. In der Gesellschaft von Freunden und drei tierischen Fellknäulen erlebte ich Alice. Ich begleitete sie auf ihrem Weg und besonders auf der Suche nach dem passenden Eigenheim. So tauchte ich in eine Geschichte ein, in der Freundschaften geschlossen werden, sich an alte Geliebte erinnert wird und das neue Glück einen Anfang nimmt. Immer mit einigen Fragen im Hinterkopf und auf der Suche nach Antworten, schmökerte ich mich durch diese Lektüre. Ich begleitete die Freunde bei all den guten und schlechten Ereignissen des Lebens. Dabei erfuhr ich von verlorenen Lieben und verpassten Gelegenheiten und von einer erloschenen Zukunft, die das Tor zu einem Neuanfang öffnet. Weil mir ein wenig das Feuer in den Emotionen fehlte, vergebe ich nur vier von fünf Sternen. Trotzdem bietet das Buch eine gute Unterhaltung für die Reise oder für Zwischendurch, zum Abschalten und Entspannen.

Die Katze im Lavendelfeld - Hermien Stellmacher
Die Katze im Lavendelfeld
von Hermien Stellmacher
(15)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Lustiges, spannendes und blumig buntes Leseabenteuer

Leseschneckchen555 , am 20.06.2019

Weil Ferien sind, kann Violet ihrer Tante Abigail im Blumenladen helfen. Dort, zwischen dem quatschenden Wellensittich Lady Madonna und dem Kater Lord Nelson, fühlt Violet sich wohl. Außerdem ist es ziemlich aufregend, denn ihre Tante besitzt neben den wunderschönen Blüten im Laden auch magische Blumen mit Zauberkräften in ihrem Garten. Auch Violet hat die Gabe, mit diesen Pflanzen umzugehen. Leider darf sie ihre Kräfte nicht ausüben, weil sie noch zu jung ist. Als in der Stadt aber plötzlich eine Katze nach der anderen verschwindet, muss Violet etwas unternehmen. Denn auch der geliebte Kater Lord Nelson ist verschwunden und Tante Abigail sitzt beim Zahnarzt fest.

Den magischen Blumenladen gibt es nun auch schon für die kleinen Leser ab 6 Jahren. In wunderbar großer Schrift und auf 64 Seiten, tauchte ich mit meiner achtjährigen Tochter, in eine bunte und abenteuerliche Geschichte ein. Direkt auf den ersten Seiten lernten wir anhand von kleinen, bunten Portraits alle Personen und Tiere des Blumenladens kennen. So hatten wir sofort einen Überblick der wichtigsten Figuren. Weiter geht es mit einem spannenden und lustigen Einstieg in die übersichtlichen fünf Kapitel. Da der Text viel wörtliche Rede beinhaltet, eignet er sich hervorragend, um die Betonung zu trainieren. Für frische Leseanfänger mag der Umgang mit der wörtlichen Rede und die Aussprache manchmal etwas schwierig werden, zumal auch einige englische Namen im Text vorkommen. Für meine Tochter, die bereits die zweite Klasse besucht, war der Text flüssig zu lesen, so dass wir das Buch leider viel zu schnell beendet hatten.
Die vielen Zeichnungen sind niedlich und so voller farbenfroher Blumen, dass sie beim Betrachten schon glücklich machen. Farblich sind sie passend auf Violets Namen abgestimmt und jedes kleine Mädchen, das die Farben Lila und Violett mag, wird sich darüber freuen. Absolut begeistern konnte uns aber die kleine Lady Madonna, die zu jeder Zeit einen passenden Kommentar auf Lager hat. Sie brachte nicht nur mich und meine Tochter regelmäßig zum Lachen, sondern amüsiert auch die Kundschaft. Für spannende Momente ist ebenfalls gesorgt, denn Violet begibt sich auf eine aufregende Suche und beweist nicht nur Mut, sondern auch eine gute Portion Mitgefühl.
Für meine Tochter und mich war der magische Ausflug in dieses wunderschöne Katzenabenteuer leider viel zu kurz. Doch haben wir schon einen zweiten Band entdeckt oder wir greifen direkt zu der Buchreihe für Fortgeschrittene. Denn die Reihe des magischen Blumenladens gibt es auch für das Lesealter ab 8 Jahren. Jedenfalls vergeben wir für dieses Buch sehr gerne die fünf verdienten Sterne.

Der magische Blumenladen für Erstleser, Band 1: Die verschwundenen Katzen - Gina Mayer
Der magische Blumenladen für Erstleser, Band 1: Die verschwundenen Katzen
von Gina Mayer
(10)
Buch (gebundene Ausgabe)
7,99

Die Reise zu den Wurzeln und zu einer ergreifenden Liebesgeschichte

Leseschneckchen555 , am 16.06.2019

Die sieben Schwestern, die eigentlich nur sechs sind, wurden von ihrem Vater, genannt Pa Salt, adoptiert. Allesamt erhalten nach seinem Tod einen Hinweis auf ihre Herkunft und dessen Geschichte. In diesem ersten Buch der Serie geht es um Maia, die als Erste adoptiert wurde und ihre Wurzeln zu finden versucht. Dafür reist sie nach Rio de Janeiro. Sie begegnet dort dem Historiker Fabiano und macht sich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach den Spuren der Vergangenheit. Ihre Recherchen führen sie in die gehobene Gesellschaft der 1920er Jahre, zu einer schönen brasilianischen Frau, Namens Izabela Bonifacio.

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley ist der erste Teil einer Serie, der, genau wie die anderen Bände, unabhängig voneinander gelesen werden kann. Da dieses Buch ein Geschenk war und nicht ganz meinem üblichen Lesegeschmack entspricht, hat es lange in meinem Regal gestanden, bis ich tatsächlich danach gegriffen habe. Gehört habe ich von den Büchern der sieben Schwestern schon viel und war schließlich neugierig, was die Leser so sehr beeindruckt. Leider konnte mich auch das erste Drittel der Geschichte, in der es hauptsächlich um die sechs Schwestern geht, nicht wirklich überzeugen. Ich habe das Buch immer wieder zur Seite gelegt. Als ich aber irgendwann in die Vergangenheit eintauchte und dem bewegenden Schicksal der jungen, schüchternen Izabela begegnete, wurde ich wie von einer rauschenden Welle mitgerissen und konnte dem Drang, weiterzulesen, nicht widerstehen. Voller Hoffnung auf eine erfüllte Liebe steuerte ich Seite für Seite entgegen. Ich sehnte mich nach der Erfüllung Izabelas heimlichsten und innigsten Wunsches und litt, wie sie selbst, an der unterdrückten Liebe zu dem französischen Künstler Laurent Brouilly. Gleichzeitig musste ich mitansehen, wie sie ein Leben nach dem Anspruch ihrer Eltern anstrebte, anstatt sich von ihren Gefühlen leiten zu lassen. Izabela war dem Brasilianer Gustavo Aires Cabral versprochen, dessen Name allein schon eine ungeheure Macht ausübte. Niemals konnte sie ihrem Vater den Wunsch nach diesem Ansehen abschlagen, welches er sich durch die Heirat seiner Tochter mit Gustavo versprach und für das er sein Leben lang so hart gekämpft hat.
Eingeflochten in diese mächtige Liebesgeschichte ist der faszinierende Bau der Christusstatue in Rio de Janeiro, der schon in Frankreich bei dem bekannten Bildhauer Paul Landowski seinen Anfang nimmt. Ich erfuhr einiges über die brasilianische Geschichte in den 1920er Jahren und die Entstehung des riesigen Christos, der den Schutz seiner Hände über die gesamte Stadt ausbreitet.
Auch der Wechsel zurück ins Jahr 2007 hielt die Spannung aufrecht und hatte etwas für sich. So erkannte ich, dass die vielen Nachforschungen auch etwas mit Maja anstellten. Denn die Reise zu ihren Wurzeln lockten verborgene Eigenschaften aus ihr heraus, befreiten sie von einer Last und öffneten die Tore für etwas Neues.
Eine fesselnde Geschichte, die in mir die Lust auf weitere Teile dieser Reihe geweckt hat und die trotz der Startschwierigkeiten einen bleibenden und wertigen Eindruck hinterlässt.

Die sieben Schwestern Bd.1 - Lucinda Riley
Die sieben Schwestern Bd.1
von Lucinda Riley
(148)
Buch (Klappenbroschur)
10,99

Ein Sommerroman, wie eine Naschitüte - herrlich süß und voller Überraschungen

Leseschneckchen555 , am 03.06.2019

Bei der Hamburger PR-Agentur M&T möchte Nele einen Neuanfang wagen. Lange hat sie auf diese Chance gewartet. Schon vier Mal hatte sie sich beworben. Gerade jetzt, nach dem Beziehungsaus mit Tobi, bekommt sie endlich die Chance; ihrem Ex-Freund aus dem Weg zu gehen, die Firma, in der sie gemeinsam arbeiten, zu verlassen und in ihren Traumjob einzusteigen. Bei M&T will sie die Karriereleiter ganz steil aufsteigen, das ist der Plan. Was nicht auf dem Plan steht und woran Nele nicht im Geringsten denkt, ist, sich in den neuen Chef zu verlieben. Aber meistens kommt es anders, wenn man denkt. Und so sehr Nele sich auch bemüht, einen klaren Kopf zu bewahren, siegt am Ende nicht nur der Charme von Claas, sondern auch der seiner Hündin Sally. Sie hat vom ersten Augenblick an einen guten Riecher für die neue Mitarbeiterin von M&T. Sie schleimt sich mit ihrem Hundeblick gewaltig bei Nele ein, die natürlich sofort darauf anspringt. Aber nicht nur die niedliche Hündin Sally, sondern auch Neles liebenswerter Bruder Lenny, der das Downsyndrom hat, bringt mit seiner offenen und ehrlichen Art das Eis zum Schmelzen und sorgt für jede Menge amüsanter Momente zwischen Nele und Claas. Schnell ergibt sich mehr, als nur Sympathie zwischen den Beiden. Doch damit fangen die Probleme eigentlich erst an. Denn Nele kann unmöglich eine Beziehung mit ihrem Chef eingehen. Das kommt bei einigen Kollegen mit Sicherheit alles andere als gut an. Hinzu kommen auch noch andere Sorgen, denn Lenny ist verliebt, er wird plötzlich flügge und möchte auf eigenen Beinen stehen. Ausgerechnet Nele soll ihm bei der Jobsuche und der Suche nach einer eigenen Wohnung helfen, obwohl doch gerade sie, die Oberglucke der Familie ist. Auch Neles Mutter hat Pläne geschmiedet und denkt nicht im Traum daran, diese allein zu bewältigen. Das heißt nur eines; ein ereignisreicher Sommer bahnt sich seinen Weg und es gibt jede Menge zu tun für die aufopferungsvolle Nele.

Für mich war es ein ganz besonderes Ereignis den neuen Roman von meiner Lieblingsautorin zu lesen. Ich fiebere der Neuerscheinung in jedem Jahr regelrecht entgegen. Zu einem perfekten Sommergefühl gehört für mich ein unbeschwerter Ausflug in einen von Petra Hülsmanns Romanen einfach dazu. Ich bewundere ihre kreative Fähigkeit, Situationen so harmonisch und sympathisch auszuschmücken und Charaktere so herzlich und liebenswert zu gestalten. Es bedarf großen Talents, mit Worten so geschickt umgehen zu können. Sie überrascht mit abwechslungsreichen Themen und enormer Vielfältigkeit. Sie findet für jede Situation die richtigen Worte und bringt diese nicht nur treffend, sondern auch sehr feinfühlig auf den Punkt. Besonders in Bezug auf die Liebe baut sie eine enorme Spannung auf und es bereitet mir ungemein viel Spaß, all die knisternden Momente zu erleben. Schließlich sehne ich mir so sehr den richtigen Moment herbei, dass ich es vor lauter Anspannung kaum aushalte.
Neben der natürlichen und herzenslieben Hauptfigur Nele, begegnete ich einer Menge sympathischer Charaktere, die allesamt sehr authentisch wirken. Ich konnte gar nicht anders, als sie zu mögen. Die meisten Leute in Neles Umfeld wirken wie Freunde von Nebenan und ich wurde sehr schnell warm mit ihnen. Viele davon waren mir auch schon aus den vorangegangenen Romanen bekannt. Besonders gefreut habe ich mich über Knut, den Taxifahrer. Er gehört mittlerweile zum festen Bestandteil eines jeden Buches der Autorin. Seine Lebensweisheiten dürfen in den Geschichten nicht fehlen und bringen immer wieder Ordnung in das Leben der Protagonisten.
Herausragend in Petra Hülsmanns Romanen ist vor allem die Leichtigkeit, mit der sie schwerwiegende Themen angeht. Sie weiß diese feinfühlig mit Humor zu kombinieren, dass sie federleicht und unbeschwert erscheinen. Sie lässt aber auch die Menschen und ihre Probleme zu Wort kommen und erkennen, was in unserer Gesellschaft nicht immer richtig läuft. Während Nele sich rührend um ihren Bruder kümmert und ihn, so gut es nur geht, zu beschützen versucht, gerät er trotzdem hin und wieder in Situationen, in dem ihn seine Behinderung stark einschränkt und ihm das Leben schwer macht. Er möchte wie jeder andere Mensch behandelt werden und ebensolche Möglichkeiten nutzen. So gilt es, einige Probleme und Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Auf der anderen Seite unterhält uns Lenny aber auch auf entzückende und amüsante Art mit seinen Dialogen und es macht riesigen Spaß ihm dabei zu folgen.
In diesem Roman ist eine Menge los. Manches davon bleibt am Ende sogar offen. Aber genau das hat mir sehr gut gefallen. Es macht die Geschichte nicht zu rund und lässt Platz für Spekulationen auf einen neuen Sommerroman, in dem wir den Ein oder Anderen vielleicht wiedertreffen werden. Mir hat das Buch so sehr gefallen, dass ich ein wenig traurig bin, mein Lesehighlight für den Sommer schon hinter mir zu haben. Wer sich eine besonders herzliche, lockere, gute und sogar tiefgründige Unterhaltung mit Sommerfeeling wünscht, liegt mit diesem Roman goldrichtig. Jeder der ein paar alte Bekannte aus Petra Hülsmanns Vorgängerromanen treffen möchte, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Alle Neueinsteiger werden dieses Buch lieben und sich an den freundlichen Charakteren erfreuen. Ich kann es schon jetzt kaum erwarten, in einer neuen Geschichte von Petra Hülsmann zu versinken.

Meistens kommt es anders, wenn man denkt - Petra Hülsmann
Meistens kommt es anders, wenn man denkt
von Petra Hülsmann
(48)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Der Grund zum Kämpfen ist Liebe

Leseschneckchen555 , am 20.05.2019


Das State of Trance Festival in Utrecht/Holland wird für Paul van Dyk im Februar 2016 zum Verhängnis. Er ist einer der erfolgreichsten und bekanntesten DJs der Welt und tritt jedes Wochenende, weltweit in den angesagtesten Klubs auf. Doch dieser Auftritt verändert sein Leben. Ein Sturz in vier Meter Tiefe, verursacht durch eine fehlerhafte Bühnenkonstruktion und plötzlich ist alles vorbei. Doppelter Bruch der Wirbelsäule und ein Schädel-Hirn-Trauma. Selten wird ein Mensch mit diesen enormen Verletzungen wieder annähernd sein, wie vorher. Falls er überhaupt wieder auf die Beine kommt und alles gut läuft, können enorme Persönlichkeitsveränderungen und Ticks nur ein Teil der Begleiterscheinungen sein.
Seine frühere Verlobte und heutige Frau Margarita begleitet ihn in dieser schweren Zeit. Sie ist sein Anker und gibt ihm neben sehr viel Liebe auch die nötige Motivation, um zurück ins Leben zu finden.

Ich mag die Musik von Paul van Dyk und sie hat mich über viele Jahre begleitet. Als ich auf dieses Buch stieß, konnte ich mich nicht erinnern, von einem Unfall solchen Ausmaßes gehört zu haben. Deshalb war ich natürlich umso gespannter auf seine Geschichte. Ich wollte erfahren, was dieser Unfall mit ihm gemacht und in ihm verändert hat.
Der Einstieg in das Buch war leicht, denn der Schreibstil ist einfach. Ich war überrascht, als ich zu lesen begann und die Erzählung aus Margaritas Sicht ihren Anfang nimmt. Hin und wieder wechselt die Perspektive dann plötzlich zu Paul. Das hat mich irritiert. Ich hätte mir gewünscht, wenn vor jedem Abschnitt, ein Name gestanden hätte, damit man sofort weiß, wer gerade spricht.
Margarita war zuerst einmal ahnungslos und musste eine lange Wartezeit und eine Reise auf sich nehmen, um endlich in Pauls Nähe zu sein. Schließlich ist sie angekommen in einem Land, dessen Sprache sie nicht kennt. Kaum jemand kann ihr wirklich sagen, was mit ihrem Verlobten los ist. Irgendwann erhält sie die niederschmetternde Prognose des Arztes. Ich habe mich ernsthaft gefragt, was in dem Moment in ihrem Kopf herumgegeistert haben mag. Margarita muss sich sehr allein gefühlt haben, überraschte mich aber mit ihrer Kraft und ihrer positiven Lebenseinstellung. Sie ist verdammt stark und kämpft vom ersten Moment an. Gibt es einen größeren Liebesbeweis? Ich glaube nicht.
Auch Paul ist ein Kämpfer und macht von Tag zu Tag enorme Fortschritte. Er steckt sich frühe Ziele und wie durch ein Wunder erreicht er sie auch. Sein unbändiger Wille und Wunsch nach Selbstständigkeit treiben ihn mindestens genauso stark an, wie die Liebe. Ein wichtiges Zusammenspiel. Das Paar hat eine sehr ähnliche Einstellung zum Leben. Vielleicht wissen beide genau aus diesem Grund, was dem anderen gerade fehlt. Margarita geht sehr einfühlsam, aber auch zielstrebig mit Paul um und trifft genau die richtigen Entscheidungen. Allem voran stellt sie ihre Bedürfnisse komplett in den Hintergrund und sorgt in Pauls Nähe für eine positive Atmosphäre.
In den Abschnitten, in denen Paul erzählt, erfuhr ich nicht nur von seinen Emotionen während seiner Genesung, sondern auch einen Teil seiner Lebensgeschichte, die in der DDR begann. Er berichtet von seinem Weg zum Erfolg, von seinem Mut etwas Neues zu wagen und wie sich dieser auszahlt. Allem voran aber spricht er seine Liebe zur Musik aus und was diese Leidenschaft für ihn bedeutet. Nebenbei gibt er dem Leser auch einen Einblick in technische Details beim Produzieren und Performen. Wenn man wie ich, selbst von der Musik fasziniert ist, kann man seine Gefühle sehr gut nachvollziehen.
Für seine Fans liefert die Veröffentlichung dieses Werks vielleicht eine Antwort auf viele Fragen, die er in der Zeit um seinen Unfall herum, nicht beantworten konnte.
Ich habe durch das Buch, auf beachtenswerte Weise, wieder einmal einen Beweis dafür erhalten, dass es sich IMMER lohnt zu kämpfen, auch wenn es fast aussichtslos scheint. Die Liebe muss nur stark genug sein.

Im Leben bleiben - Paul van Dyk
Im Leben bleiben
von Paul van Dyk
(16)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Wenn die Maske fällt und das Geld den Teufel aus dir herauslockt

Leseschneckchen555 , am 07.05.2019

Louise wünscht sich in die Welt der Reichen und Schönen. Um diesem Leben nahe zu sein, erkämpft sie sich mit dem wenigen Geld, das sie besitzt, hin und wieder einen Platz in New Yorks angesagten Lokalen der höheren Gesellschaft. Ihr Traum, einmal als Schriftstellerin groß rauszukommen, hat sich bisher nicht erfüllt. So hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Um mehr Geld zu kassieren, gibt sie eine Schullaufbahn vor, die nicht der ihren entspricht, aber meistens sind die Leute zu dumm, es zu bemerken. Eines Tages trifft sie bei einem ihrer Jobs auf Lavinia. Sie hat und ist alles, was Louise sich wünscht. Sie ist schön, hat Geld und bewegt sich in den besten Kreisen. Sie kostet ihr Leben mit allen Sinnen aus, wild und ungezügelt. Auch Lavinia ist fasziniert von Louise und lädt sie ein. Sie lässt sie teilhaben an ihrem Leben, das Louise so gern tauschen würde. Zwischen den zwei jungen Frauen entwickelt sich eine durchtriebene Freundschaft. Louise lässt sich von Lavinia aushalten, trägt ihre Kleidung und geht mit ihr aus. Dafür muss sie nur eines tun, und zwar nach Lavinias Pfeife tanzen. Als Louise diese Verbindung irgendwann zu eng wird, gerät alles aus dem Ruder.
Als ich das funkelnde Buch in den Händen hielt, spürte ich schon den Glamour. Der Einband glitzerte mir auf schwarzem Hintergrund fast holographisch entgegen. Selbst beim Lesen fühlte ich mich wie in einer Glitzerwelt, wenn die Buchkanten im Licht reflektierten und mir entgegenstrahlten. Dieses Buchcover macht schon beim Anblick eine Menge her.
Dass nicht alles Gold ist, was glänzt, das ließ mich die Autorin in diesem Buch sehr deutlich spüren. Denn der Schein trügt. In einer Welt voller großspuriger Dialoge und Zitate, in der es von Künstlern und Denkern nur so wimmelt, fehlt es trotzdem manchmal an Verstand.
Ich habe mich mit dem Einstieg in das Buch ein wenig schwergetan. Manchmal war mir das hohe Gerede einfach zu viel. Mit dem Schreibstil hatte ich keinerlei Probleme, viel mehr haben mich die Dialoge der Protagonisten genervt. Leider hatte ich, genau wie es Louise manchmal erlebte, das Gefühl, nicht ganz anzukommen in Lavinias skurrilen Welt. Dieses Empfinden wurde ich eine ganze Weile nicht los. Ist man aber erst einmal richtig eingetaucht in die Geschichte, fühlt es sich an, wie ein Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Das Buch hat ganz gewiss seinen Reiz.
Ich musste unbedingt erfahren, auf was Louise sich durch Lavinia alles einlässt. Denn sie ist fasziniert von dem reichen Mädchen und ihrer scheinbar so glänzenden Welt. Sie bewundert ihren Mut, die Freiheit und Unbeschwertheit, in der sie sich bewegt. Sie genießt mit ihr die Partys voller Sex, Drogen und Alkohol.
Weil alles mit Geld möglich ist und es keine Grenzen gibt, sucht sich Lavinia neue Herausforderungen. Sie setzt sich unmenschliche Ziele, den Blick auf die Realität völlig verloren. Alkohol und Aufputschmittel für eine unwirkliche Welt, in der sich jeder selbst der Nächste ist. Lavinia lebt auf theatralische Weise den Rausch des Extremen. Von allem etwas zu viel. Auffallen und gesehen werden. All das in sozialen Netzwerken gepostet, in denen etliche Bilder täglich darauf warten, geliked zu werden.
Geldsorgen, wie Louise sie kennt, sind für Lavinia ein Fremdwort. Sie ist es gewohnt, sich alles zu erkaufen. Selbst Anerkennung ist mit etwas Geschick kaufbar. Das bekommt auch Louise zu spüren. Bevor sie sich dem Risiko aussetzt, dass Lavinia sich von ihr abwendet, gibt Louise ihr die Antworten, die sie hören möchte. Louise ist sich selbst nicht mehr treu. Sie verzichtet auf eine eigene Meinung, um Lavinia und dieses üppige Leben nicht zu verlieren.
Die Veränderungen, die aber letztendlich in Louise vorgehen, oder immer schon in ihr verborgen waren, sind noch einmal ein ganz anderes Kaliber. Für mich war es schockierend, festzustellen, zu was der Mensch fähig ist, wenn ihn die Sucht nach Reichtum und Anerkennung treibt. Bis zum Schluss hatte ich die Hoffnung, dass alles, was ich gelesen hatte, nicht wahr ist. Dass ein Satz kommt, der alles rechtfertigt. Er kam nicht.
Ein Roman, der zwar eine Weile brauchte, um mich zu überzeugen, sich dann aber als unsagbar fesselnd entwickelte und mich auch nachdem ich ihn gelesen hatte, nicht losließ.

So schöne Lügen - Tara Isabella Burton
So schöne Lügen
von Tara Isabella Burton
(85)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Faszinierendes Abenteuer in dem die Liebe zum Kind alles bewegt

Leseschneckchen555 , am 05.05.2019

Wie jeden Mittag fährt der 12-Uhr-Zug durch den Wald. Eine Wette um die Ladung läuft zwischen den beiden Eichhörnchen Puschel und Zottel. Jeden Tag aufs Neue wird eine Vermutung angestellt, welche Ladung die Waggons heute bereithalten. Plötzlich hält der Zug an. Das ist noch nie passiert. Eine Luke öffnet sich und was dort aussteigt, übertrifft die Vorstellung aller Waldbewohner. Ein Lebewesen nach dem anderen verlässt den Güterwagen. Alle sehen ganz anders aus, als die Tiere aus dem Waldmeister-Forst. „Was wollen diese seltsamen Tiere hier?“, fragen sich die Waldbewohner. „Der Wald ist gerade groß genug für uns alle. Wir möchten ihn mit niemandem teilen!“. So fällt das erste Zusammentreffen der Wald- und Zootiere nicht gerade freundlich aus. Doch die Liebe zu den Tierkindern besiegt die Fremdenfeindlichkeit. Als eines der kleinen Jungtiere in Gefahr gerät, halten alle zusammen. Aus einer bunt gewürfelten Mischung unterschiedlicher Tierarten wird eine bewundernswerte Gemeinschaft und ein starkes Team.

Mit meiner achtjährigen Tochter zusammen habe ich mich in das Abenteuer des Waldmeister-Forstes gestürzt. Das Buch hält 160 Seiten bereit, ist in 14 Kapitel unterteilt und mit einer großen, übersichtlichen Schrift versehen. So eignet es sich wunderbar zum Vor- aber auch ausgezeichnet zum Selberlesen. Niedliche Tierspuren lockern jede einzelne Seite auf und lassen niemals Langeweile aufkommen. Zahlreiche Zeichnungen mit besonderer Liebe zum Detail, haben uns jede weitere Seite herbeisehnen lassen und eine ganz besonders bezaubernde Welt eröffnet. Der Schreibstil ist leicht lesbar und abwechslungsreich. Meine Tochter, die sich täglich ein Kapitel vorgenommen hat, fand schnell in den Text hinein. Hin und wieder entdeckte sie auch ein paar neue Wörter. Bunte und lebhafte Beschreibungen ließen uns die Natur sehr real wirken. Wir fühlten uns, als ständen wir selbst mitten in der grünen Oase, hörten das Knacken der Äste, spürten Moos unter den Füßen oder rochen den Duft der Tannen. So intensiv erlebten wir auch die einzelnen Tiere. Denn jeder Charakter wurde einzigartig dargestellt. Ob es nun das strenge Wildschwein war, das aus lauter Sorge um seine Frischlinge schnell aus der Haut fuhr, oder Helene die Hirschkuh, die sofort bereit war, sich um das niedliche Impalababy zu kümmern. Auch der schlaue Waldkauz Oskar, der dank seiner stylischen Brille, nun auch tagsüber den absoluten Durchblick hatte, konnte uns entzücken. Der absolute Favorit unter den Tieren war für uns selbstverständlich Nala, das Impalajunge. Sie weckte in uns den Beschützerinstinkt. Sie sehnt sich nach ihrer Mutter und wir konnten nicht anders, als sie sofort ins Herz zu schließen.
Lustige Dialoge unter den Tieren heitern die Stimmung auf. Herzensliebe zum Kind und die Geborgenheit in der Familie geben die nötigen Emotionen hinzu. Das Buch lässt aber auch erkennen, wie schwer es ist, in der Fremde einen Neuanfang zu starten und wie wichtig Freundschaften sind. Allerhand wichtige Botschaften, wie Zusammenhalt, ein friedliches Miteinander und Akzeptanz, sowie die Liebe zum Kind, sind Thema des Buches. Die Spannung, die sich zum Ende hin in der Geschichte aufbaut, führte uns zu einem entzückenden Happy End. So mussten wir abschließen mit einem wertvollen und bezaubernden Abenteuer, das uns nicht nur eine sehr bewegende Lesezeit bereitete, sondern auch die Liebe zur Natur und zur Tierwelt aufleben ließ.

Der Wald der außergewöhnlichen Tiere - Ally Bennett
Der Wald der außergewöhnlichen Tiere
von Ally Bennett
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,99

Wenn man auf der Reise in ein neues Leben auf alte Wurzeln trifft

Leseschneckchen555 , am 30.04.2019

Fesselnde, locker leichte und sommerliche Liebes- und Familiengeschichte in etwas anderer, aber amüsanter Umgebung.

Mayas Reiseblog führt sie um die ganze Welt. An keinem Ort hält sie sich lange auf. Genauso hält sie es auch mit Beziehungen. Männern nähert sie sich nur zum Spaß für eine Nacht und ohne Verpflichtungen. So sollte es auch mit Tobi laufen, auf den sie beim Lichterfest in Taiwan trifft. Dass dieser One-Night-Stand am Ende ihr Leben verändert, das hatte sie nicht geplant. Die Übelkeit, die sie neuerdings immer wieder überfällt, muss einen Grund haben. Ein Test gibt Gewissheit. Sie ist schwanger. Um den Vater des Kindes in Kenntnis zu setzen, muss sie sich erst einmal auf die Suche nach ihm machen. Gar nicht so einfach, wenn man nur seinen Vornamen kennt und nicht viel mehr. Ihre Suche führt sie schließlich auf die Insel La Gomera. Der einzige Ort, den sie niemals bereisen wollte. Denn genau dort hält sich Karoline auf, die ihr jahrelang vorgegaukelt hat, sie sei ihre Mutter. Aber sie ist es nicht. Maya ist zutiefst enttäuscht von ihr und alles was sie sich wünscht, ist, ihr nicht wieder zu begegnen. Erst einmal auf der Insel der Künstler und Hippies angekommen, merkt Maya, dass nicht nur die Schwangerschaft ihr Leben komplett durcheinanderwirbelt. Sie trifft auf Menschen und Orte, die für sie eine ungeahnte und besondere Bedeutung haben werden.
Das Buch wechselt zwischen zwei Zeiten. Es erzählt zum einen die Geschichte von Karoline im Jahre 1983 bis 1984, und einmal das Leben von Maya, 32 Jahre später. Schritt für Schritt erschließen sich immer mehr Zusammenhänge, die mir nicht nur das Schicksal dieser beiden Frauen, sondern auch zwei berauschende Liebesgeschichten näherbrachten.
Allein schon die vielen Gespräche über Mayas Reisen versetzten mich in Urlaubsfeeling. Erst mal auf der Insel La Gomera angekommen, fühlte ich mich, als sei ich selbst auf dieser tropischen Insel, umgeben von jeder Menge schräger Typen. Alle leben frei vom Stress, eng verbunden mit der Natur und der inneren Stimme. Ganz nach dem Motto, sich selbst zu verwirklichen und seinen Traum zu leben. Für die fest nach Plan strukturierte Maya, die immer auf der Jagd nach neuen Highlights und den besten Selfies ist, bedeutet das ein absoluter Untergang. Sie ist es gewohnt, täglich neue Erlebnisse auf ihrem Reiseblog zu posten, um all ihre Follower bei Laune zu halten. Doch was tun, wenn nirgendwo eine Internetverbindung herzustellen ist? Maya muss einiges anstellen, um mit der Außenwelt in Kontakt zu bleiben. Nicht zu vergessen die Suche nach Tobi, die auch nicht ganz nach Plan verläuft. Letzten Endes hängt sie fest auf La Gomera und steht eines Tages nicht nur Karoline, sondern auch einer großen Entscheidung gegenüber. So habe ich als Fan-Leser von Katharina Herzog wieder alles in dieser fesselnden Geschichte bekommen, was ich mir gewünscht habe. Emotionen, die spürbar und natürlich wiedergegeben werden und Personen, die echt und charakteristisch wirken. Eine lockere Stimmung in ein wenig abgefahrener und neuer Umgebung. Ein Abenteuer und beste Unterhaltung, durch nicht nur eine, sondern gleich zwei zuckersüße Liebesgeschichten. Ich hatte das Buch in zwei Tagen durch, weil es spannend und unglaublich unterhaltsam ist. Zu viel möchte ich aber nicht verraten. Dieser locker leichte Roman, ist einfach das Lesen wert.

Der Wind nimmt uns mit - Katharina Herzog
Der Wind nimmt uns mit
von Katharina Herzog
(62)
Buch (Paperback)
12,99

Wenn Freundschaft vom Himmel fällt

Leseschneckchen555 , am 22.04.2019


Stella feiert mit ihrer Familie, wie in jedem Jahr, die Sternschnuppennacht. Ein ganz besonderes Fest des Jahres, allein schon darum, weil ihre verstorbene Mutter diesen Tag ins Leben gerufen hat. Sie verbringen alle zusammen die Nacht im Baumhaus und beobachten die vielen Sternschnuppen, die sich auf den Weg zur Erde machen. Doch in dieser Nacht passiert etwas ganz Besonderes. Es fallen nicht nur Sternschnuppen vom Himmel. Plötzlich steht ein Mädchen in einem weißen und wunderschön glitzernden Kleid vor Stella im Garten. Sie sagt, sie heißt Vega und sei vom Himmel gefallen. Sehr merkwürdig. Erst recht, als ihre neue Freundin am nächsten Morgen überstürzt von einer unbekannten Frau abgeholt wird. Wollte sie Vega nur entführen? Dieser Sache muss Stella auf den Grund gehen und macht sich auf die Suche nach dem Sternschnuppenmädchen.

Das bezaubernde Kinderbuch spricht Mädchen im Alter von 8 bis 10 Jahren an. Es hat nicht nur ein wunderschön buntes, sondern auch ein glitzerndes Cover und beinhaltet als Zugabe, zur Freude der jungen Leserinnen, passende Glitzertattoos. Da ich die Geschichte mit meiner achtjährigen Tochter gelesen habe, passen wir genau in die Zielgruppe. Dementsprechend fiel uns der Einstieg, auch dank der perfekten Schriftgröße und des lockeren Schreibstils, sehr leicht. Einzig die Kapitel- oder Abschnittlänge hätten wir uns gern etwas kürzer gewünscht. Denn 9 Kapitel verteilt auf 173 Seiten, ließen uns manchmal den Text sehr lang werden. Für meine Tochter war es schon eine kleine Herausforderung, in kurzer Zeit, ein so seitenreiches Buch zu lesen. Deshalb bin ich der Meinung, dass es sich auch bestens für etwas ältere Leserinnen eignet. Geschmückt sind die Seiten mit zuckersüßen Zeichnungen. Sie sind perfekt auf die Geschichte abgestimmt und schön ausgeschmückt. Gern hielten wir uns hier einen Moment länger auf, um alles entdecken zu können. Die Sprache des Buches ist sehr abwechslungsreich und beinhaltet bildreiche Beschreibungen, die einem die Vorstellung von Stellas und Vegas Welt erleichtern. Sie enthält einige deutsche, sowie auch englische Wörter, die meine Tochter noch nicht kannte. Das hat mir persönlich sehr gefallen. Alle Begriffe gehören zu unserer Sprache dazu und erweitern den Wortschatz.
Die Geschichte ist herzlich und an vielen Stellen sehr emotional geschrieben. Sie beinhaltet wehmütige, wie auch lustige und ausgesprochen spannende und schöne Momente. Dem jungen Leser wird es nicht langweilig, dafür ist gesorgt. Kreative Einfälle und wichtige Themen sind in diesem Buch vorhanden und machen es zu einem wertvollen Exemplar. Freundschaft, Zusammenhalt, gegenseitige Hilfe, genauso wie Neid, Mobbing, Eifersucht und Trauerbewältigung sind nur einige Punkte, die wunderbar in dieser Geschichte dargestellt und behandelt werden.
Ich kann gar nicht anders, als diesem Buch fünf voll verdiente Sterne zu verleihen. Da der Buchrücken mit einer 1 versehen ist, können wir auf einen Folgeband hoffen.

Sternschnuppenmädchen 1 - Katja Frixe
Sternschnuppenmädchen 1
von Katja Frixe
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,00

Starke Geschichte über den Wert einer Freundschaft

Leseschneckchen555 , am 21.04.2019

Das Mädchen mit den pinken Haaren ist Lu. Sie wohnt allein mit ihrer Mutter und das Geld ist knapp. Das erklärt auch, warum Lu immer Jungsklamotten trägt. Diese erbt sie nämlich von ihrem Cousin. Da kommt der neue Job bei Familie Kunzendorff für die Mutter gerade richtig. Allerdings birgt er auch eine riesige Herausforderung. Die Tochter des Chefs ist alles andere als einfach, und um ebendiese soll sich Lus Mutter kümmern. Als bei den Kunzendorffs ein Urlaub nach Mallorca ansteht, ist Lu komplett angenervt. Denn sie und ihre Mutter sollen die Familie begleiten. Zum Glück gibt es noch Rhys. Er kann zwar leider nicht mitfliegen, steht aber ansonsten immer hinter ihr und ist der beste Freund, den man sich vorstellen kann. Wenn da nicht das kleine Problem wäre, dass Rhys eigentlich gar nicht richtig da ist…
Viola Kunzendorff hingegen ist präsent und das bleibt sie auch. Ein Unfall hat ihr Leben aus den Fugen gerissen und ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich in ihrer neuen Situation zurechtzufinden. Auch wenn die gegenseitige Sympathie zwischen den beiden Mädchen sich in Grenzen hält, weiß Lu, wie sie mit Viola umgehen muss. So wächst aus tiefer Abneigung sogar eine Freundschaft.
Was die beeindruckende Geschichte abrundet ist der süße Geschmack der ersten Liebe. Dieser kommt zwar zart, aber ebenso reizend daher.

Das wunderbare Jugendbuch für Mädchen oder auch Jungs, wird empfohlen für ein Alter ab 12 Jahren. Ohne Bedenken würde ich es aber auch meiner zehnjährigen Tochter in die Hand geben. Mich hat allein schon das Cover überzeugt und meine Neugierde geweckt. Ich wollte das Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil ist flüssig und locker, die Kapitel übersichtlich, und die Länge des Buches mit seinen knapp 200 Seiten nicht zu zäh. Die Geschichte ist spannend, aufregend, lustig und mitreißend erzählt. Direkt zu Beginn wurde ich von einem Ereignis überrascht, mit dem ich nicht rechnete. Schon war ich eingewickelt in den Sog der Geschichte. Ich mochte das Buch nicht mehr weglegen. Es hat mir so viel Spaß bereitet, Lu mit Rhys und Viola auf ihren Streifzügen oder bei ihren amüsanten Ideen zu begleiten.
Lu, auch Louisa genannt, hat einen starken Charakter und lässt sich von niemandem etwas gefallen. Sie ist eine Abenteurerin, die einem ein Gefühl von Freiheit rüberbringt. In manchen Situationen fehlt ihr aber das nötige Selbstbewusstsein. Sie wertet sich selbst ab, obwohl das gar nicht nötig wäre. Sie hat ein gutes Feingefühl und einen klaren Verstand, der manchmal gern mit ihr durchgeht. Es hat mir ungemein viel Spaß gemacht, mit ihr die Freiheit zu genießen und das Leben auszukosten.
Auch Viola zeigt trotz des Schicksalsschlags und ihrem Handicap unglaubliche Lebensfreude. Sie gibt nicht auf und kämpft. Sie macht eine starke Entwicklung durch und lässt sich nicht unterkriegen. Es ist wunderbar mit anzusehen, wie sie das Glück des Lebens wieder genießen lernt.
Ich fand es sehr aufregend die Veränderung der Charaktere zu erleben. Zu beobachten, wie sie reifen und am Ende den richtigen Weg einschlagen. Die Geschichte ist besonders und hat Tiefgang. Sie weckt die Unternehmungslust und stimmt ebenso nachdenklich. Sie lässt uns die wichtigen Dinge des Lebens erkennen und stellt sie in den Vordergrund.
Ein leichtes und zugleich empfindsames, spannendes Jugendbuch, das ich jedem abenteuerlustigen Mädchen empfehlen würde. Ein wunderschönes Buch darüber, wie sich Freundschaften entwickeln und wie wichtig es ist, einen Freund zu haben. Ganz egal, ob er nur aus deiner Phantasie entsprungen, oder ob er echt ist.

Ihr mich auch - Pia Herzog
Ihr mich auch
von Pia Herzog
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,90

 
zurück