Warenkorb
 

Bewerter

Martin Schult aus Borken

Gesamte Bewertungen 419 (ansehen)


Meine Bewertungen

Eine packende Familienchronik

Martin Schult aus Borken , am 15.05.2019

Der Krieg ist vorbei und Giulia Masca wagt den Schritt zurück in ihre Heimat. Sie kehrt mit einem Gefühl der Unsicherheit an den Ort ihr Kindheit zurück, da sie ihn damals aufgrund einer bitteren persön-lichen Erfahrung verlassen hat. Ihr langjähriger Freund Pietro hat sie mit ihrer besten Freundin Anita hintergangen. In einer spontanen Reaktion ist sie nach Amerika geflohen, wo sie sich ein neues Leben aufgebaut hat. Nach vielen Jahren will sie nun Anita begegnen, ohne zu wissen, was ihr Schicksal für sie vorgesehen hatte...

Die Autorin Raffaella Romagnolo hat aus meiner Sicht mit "Bella Ciao" einen fesselnden Familienroman in einer spannenden historischen Kulisse geschrieben. Sie erzählt die Geschichte in einem bildreichen und nicht immer einfachen Schreibstil, der meine ganze Aufmerksamkeit erforderte, aber mich gleichzeitig in den Bann ziehen konnte. Die komplexe Familienchronik ist gespickt von dramatischen Schicksalsschlägen, Enttäuschungen und auch glücklichen Verbindungen. Das Ganze wird von Raffaella Romagnolo gekonnt in den historischen Hintergrund der beiden Weltkriege verpackt, was der Chronik einen besonderen Stempel aufsetzt.

"Bella Ciao" ist für mich ein besonderer Roman, der mich in seiner Art überrascht und begeistert hat. Gerade die bildgewaltige Sprache der Autorin konnte mich überzeugen und die Wichtigkeit den dramatischen historischen Hintergrund immer wieder aufzubereiten zeigt die Tatsache, dass für die Europa-Wahlen tatsächlich Enkel des damalig herrschenden Mussolini zur Wahl stehen. Ich empfehle das aus meiner Sicht äußerst lesenswerte Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen weiter.

Bella Ciao - Raffaella Romagnolo
Bella Ciao
von Raffaella Romagnolo
(58)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00

Venezianische Verschwörung

Martin Schult aus Borken , am 13.05.2019

Davide Venier untersucht in seiner Funktion als Spion des Dogen den rätselhaften Mord an gleich drei venezianischen Kaufleuten. Allen drei Opfern wurden zwei Finger gebrochen und überkreuzt. Wer steckt hinter den Morden und was beabsichtigt der Täter mit seinem Hinweis? Bei seinen Recherchen stößt Davide auf das ungewöhnliche Verhalten einiger portugiesischer Kaufleute, die den Gewürzhandel an sich reißen. Er geht dieser Spur nach und begibt sich selbst auf hohe See, was natürlich sehr schnell Gefahr für ihn bedeutet...

"Die Toten von Rialto" ist bereits der dritte Band um den charisma-tischen James Bond des 16, Jahrhunderts. Ich bin als Quereinsteiger in die Reihe eingestiegen und meine Erwartungen waren nach den vielen guten Bewertungen der vorherigen Teile sehr hoch. Ich wurde nicht enttäuscht, der Autor Stefan Maiwald versteht es mit seiner bildreichen und lebendigen Schreibweise den Leser in die damalige Zeit zu entführen. Der Spannungsbogen wird mit dem rätselhaften Tod der drei Kaufleute zu Beginn des Buches gut aufgebaut und dank vieler überraschender Wendungen sowie den aktionsgeladenen Ermittlungen auf einem hohen Niveau gehalten. Die besondere Note erhalten die Bücher aber aus meiner Sicht durch die sehr gut recher-chierten historischen Fakten, die zahlreich in die Handlung eingebaut werden. Auch der Charakter des Hauptprotagonisten Davide Venier trägt zur besten Leseunterhaltung bei. Sein sympathisches Wesen gepaart mit dem Draufgängertum und hohen Engagement, welches er jederzeit an den Tag legt hat ihm bei mir direkt einige Sympathie-punkte eingebracht. Als kleiner Wehrmutstropfen sei die für mich deutlich zu umfangreiche Inhaltsangabe erwähnt, die einfach im Vorhinein zuviel verrät.

"Die Toten von Rialto" hat mich bestens unterhalten und Lust auf die Vorgängerbände gemacht. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Die Toten von Rialto - Stefan Maiwald
Die Toten von Rialto
von Stefan Maiwald
(5)
Buch (Paperback)
15,90

Gelungene Fortsetzung

Martin Schult aus Borken , am 12.05.2019

Judith Keppler hat einen außergewöhnlichen Beruf, sie ist Tatortreinigerin. Dem Tod ist sie so schon häufig begegnet und er wird zu ihrem ständigen Begleiter. Als der Chef ihr die Übernahme der Firma in Aussicht stellt, denkt sie über ihr Leben und ihre Zukunft nach. Der Tod einer ehemaligen Stasi-Spionin jedoch lenkt sie in eine ganz neue Richtung, die Jagd auf ihren Vater Bastide Larcan. Soll sie ihn für seine ungesühnten Taten büßen lassen?

"Schatten der Toten" ist der dritte und vermutlich auch letzte Band um die sympathische Hauptprotagonistin Judith Keppler. Ich kenne den Vorgänger-band und war so mit einigen Charakteren bereits vertraut. Wie auch schon in "Stimme der Toten" bekommt es der Leser zu Beginn mit einer Vielzahl an Protagonisten zu tun und es ist nicht ganz einfach den Überblick zu behalten. Der flüssig zu lesende und lebendige Schreibstil von Elisabeth Herrmann hilft aber die anfänglichen Längen zu bewältigen und überraschende Wendungen und eine sowohl komplexe sowie gut durchdachte Story entlohnen hierfür. Der Umfang des Buches mit deutlich über 600 Seiten hätte aus meiner Sicht etwas gestrafft werden können, beeinträchtigte das Leseerlebnis aber nicht nachhaltig.

Insgesamt hat mir "Schatten der Toten" gut gefallen und auch aufgrund der besonderen Herangehensweise über die Hauptprotagonistin als Tatort-reinigerin setzt sich der Thriller von vielen seines Genres angenehm ab. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.

Schatten der Toten - Elisabeth Herrmann
Schatten der Toten
von Elisabeth Herrmann
(73)
Buch (Paperback)
15,00

Gelungener Serien-Auftakt

Martin Schult aus Borken , am 12.05.2019

Holly Wakefield hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Privat sammelt sie skurrile Utensilien von Serienmördern und beruflich versetzt sie sich als Kriminalpsychologin in die Köpfe und Gedanken der grausamen Täter. Nachdem Holly ihr Wissen der Polizei in Notfällen zur Vefügung gestellt hat, nimmt diese ihr Angebot aufgrund einer Personalknappheit an und integriert Holly in die Ermittlungen eines sehr speziellen und blutrünstigen Mordfalls. Die Opfer wurden zur Schau gestellt und vorher brutal entstellt. Schnell erkennt Holly, dass der Blick auf einen Serienmörder als Jägerin ein anderer ist, zumal sie so schnell in den Fokus des Täters geraten kann...

Dem Autor Mark Griffin ist mit "Dark Call" ein aus meiner Sicht gelungener Start einer neuen Thriller-Reihe gelungen. Er erzählt die Geschichte in einem lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil der mich schnell in den Bann ziehen konnte. Der Fokus liegt in der Geschichte auf den nicht ganz einfachen Ermittlungen, die für mich authentisch geschildert erscheinen. Dank des flotten Erzähl-stils, überraschender Wendungen und kurzen Kapiteln wird der Spannungsbogen auf einem hohen Niveau gehalten. Gerade das fulminante Finale sorgt dann noch einmal für eine ordentliche Portion Nervenkitzel und rundet das Buch gut und schlüssig ab. Die ausführlich und sehr interessant charakterisierte Hauptprotagonistin Holly Wakefield kann dem Buch einen persönlichen Stempel aufsetzen und sorgt so für das notwendige Potential einer packenden Thriller-Reihe.

"Dark Call" konnte mich mit seinem klassischen Erzählmuster eines fesselnden Thrillers überzeugen und sorgte so für einige spannende Stunden. Ich würde mich zumindest freuen, wenn es noch weitere Fälle für die engagierte und sympathische Psychologin geben würde und bewerte das Buch, welches ich gerne weiterempfehle mit guten vier von fünf Sternen.

Dark Call - Du wirst mich nicht finden - Mark Griffin
Dark Call - Du wirst mich nicht finden
von Mark Griffin
(105)
Buch (Taschenbuch)
14,99

Bundeswehr ade

Martin Schult aus Borken , am 04.05.2019

Das Leben von Mark Becker nimmt nach dem nicht ganz freiwilligen Ausscheiden bei der Bundeswehr einen neuen Verlauf. Er nimmt das Angebot eines Bekannten an, bei dessen Security-Firma anzuheuern. Der neue Job wartet gleich mit einer großen Herausforderung auf, es soll ein Sicherheitskonzept für das Volksfest an den Cannstatter Wasen erstellt werden. Als Mark allerdings eine Wanze in seinem Auto entdeckt, wird er stutzig und macht sich Gedanken, wer hierfür verantwortlich sein könnte. Er macht sich auf die Suche und begibt sich dabei direkt in größte Gefahr...

"Falschspiel" ist der dritte Fall des geradlinigen Soldaten Mark Becker. Nachdem mir die ersten beiden Bände der Autorin Silvia Stolzenburg so gut gefallen haben, bin ich mit hohen Erwartungen in das Buch gestartet. Die Autorin schließt auch gleich mit ihrem äußerst temporeichen und hervorragend zu lesenden Schreibstil an die Vorgänger an. Auch außerhalb der Bundeswehr dauert es nicht lange, bis Mark Becker bis über beide Ohren in Problemen steckt und einer großen Gefahr ausgesetzt ist. Silvia Stolzenburg baut den Spannungsbogen mit einem actionreichen ersten Kapitel auf und hält ihn mit vielen überraschenden Wendungen und rätselhaften Verbindungen auf einem hohen Niveau. Das Buch hat mich schnell in den Bann gezogen und ich konnte es nur sehr schwer wieder zur Seite legen. Auch die spannende Entwicklung seines Privatlebens verleiht dem Thriller einen zusätzlichen Charme.

Insgesamt ist "Falschspiel" für mich eine sehr gelungene Fortsetzung einer tollen Krimireihe, die hoffentlich noch lange nicht zu Ende erzählt ist. Das Buch hat mich hervorragend unterhalten, so dass ich es sehr gerne weiterempfehle und mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

Falschspiel - Silvia Stolzenburg
Falschspiel
von Silvia Stolzenburg
(5)
Buch (Taschenbuch)
15,00

Mantel des Schweigens

Martin Schult aus Borken , am 04.05.2019


(57)

Eigentlich führt Miriam ein glückliches und zufriedenes Leben. Sie wohnt mit ihrem Mann Arne und ihrer gemeinsamen noch sehr jungen Tochter Pia in einem kleinen Dorf, nah an der dänischen Grenze. Sie hat noch ein wenig Schwierigkeiten in die neue Rolle der verantwortungsvollen Mutter hineinzuwachsen und wird in letzter Zeit immer häufiger von Panikattacken heimgesucht. Sie weiß nicht welchen Ursprung sie haben, aber als ihre Tante verstirbt, muss sie sich bei der Auflösung des Nachlasses mit der Vergangenheit ihrer Familie auseinandersetzen und stößt dabei auf immer neue dunkle Geheimnisse...

Mit "Nordfinsternis" gelingt der Autorin Ricarda Oertel ein aus meiner Sicht tolles Krimi-Debüt. Sie erzählt die Geschichte in einem lebendigen und sehr gut zu lesenden Schreibstil, der mich schnell an die nordische Küste entführte. Ricarda Oertel versteht es hevror-ragend, diese nordische Atmosphäre einzufangen und so ihrer Geschichte einen besonderen Rahmen zu geben. Sie erzeugt dabei die Spannung nicht über spektakuläre und möglichst blutrünstige Taten, sondern baut den Spannungsbogen nach und nach mit immer neuen Geheimnissen sehr gut auf und hält in bis zum fulminanten und zugleich auch überraschenden Finale auf einem hohen Niveau. Durch überraschende Wendungen und einer gut durchdachten und komplexen Geschichte bekommt der Leser immer wieder aufs Neue die Gelegenheit, eigene Überlegungen bezüglich den dunklen Familiengeheimnissen anzustellen. Der wohldosierte Lokalkolorit und der sehr gut herausgearbeitete Charakter der Hauptprotago-nistin verleihen dem Buch dann noch ihren ganz besonderen Charme.

Für mich ist daher "Nordfinsternis" von Ricarda Oertel ein sehr gut gelungener Kriminalroman, der mir einige spannende Stunden bescherte und dabei voll überzeugen konnte. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Nordfinsternis - Ricarda Oertel
Nordfinsternis
von Ricarda Oertel
(9)
Buch (Taschenbuch)
10,90

Sehr gelungener Thriller

Martin Schult aus Borken , am 04.05.2019

Chefinspektor Paul Steininger und seine Assistentin Moni werden an den Tatort eines grausigen Verbrechens gerufen. Ein Mann wurde im Keller einer luxuriösen Villa zu Tode gefoltert. Neben dem Opfer liegt der bewusstlose Besitzer des Hauses, der sich an nichts erinnern kann. Die Ermittlungen kommen zunächst nur sehr schleppend voran. Wer hat das Opfer so sehr gehasst, das ihn eine solche Tortur hat erleiden lassen? Die Spuren führen Paul Steiniger in das Rotlicht-Milieu und die Situation spitzt sich zunehmend zu...

Dem Autor Gunther Polnizky ist mit "Dornen in meiner Haut" aus meiner Sicht ein rasanter Thriller gelungen. Er erzählt die Geschichte in einem sehr lebendigen und temperamentvollen Schreibstil, der mich schnell in den Bann ziehen konnte. Zusätzlich arbeitet Polnizky mit vielen kurzen Kapiteln, deren jeweilige Perspektivwechsel das Tempo des Buches noch einmal weiter erhöhen. Der Spannungs-bogen wird direkt im Prolog mit den grausamen Tod des ersten Opfers aufgebaut und durch die kurzweilige und authentische Schilderung der Ermittlungen und den Reaktionen der Protagonisten im Umfeld des Toten auf einem hohen Niveau gehalten. Es entwickelt sich eine clever konzipierte Geschichte, die in die Tiefen einer Welt voller Maßlosigkeit und Menschenverachtung abtaucht und mich am Ende mit einer raffinierten Auflösung überraschen konnte. Die Charaktere der beiden Ermittler werden interessant beschrieben, so dass es Spaß macht ihnen bei ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen.

Ein für mich wirklich gelungener Thriller, der mir einige spannende Stunden bescherte und auf einen Nachfolger hoffen lässt. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Dornen in meiner Haut - Gunther Polnizky
Dornen in meiner Haut
von Gunther Polnizky
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90

Absolut fesselnde Fortsetzung

Martin Schult aus Borken , am 04.05.2019

Nur mit viel Glück und sehr knapp überlebt Desmond Parker das Aufeinandertreffen mit Michael "Die Flamme" Coppola. Nachdem er wieder einigermaßen auf den beinen ist, ignoriert er alle Hinweise darauf, dass Coppola und Jean quasi keine Überlebenschance bei dem Sturm hatten, bei dem die Yacht zerschellt ist. Er spürt die Aura seiner großen Liebe und kämpft gegen alle Widerstände um nach Jean zu suchen. Dunkle Mächte verleiten ihn aber immer wieder zu Gewaltexzessen, die ihm die Suche erschweren. Wird er Jean finden können?

Yves Patak konnte mich schon mit seinem ersten Band aus der Screener-Trilogie begeistern, so dass ich mit hohen Erwartungen in das Buch gestartet bin. und um es vorwegzunehmen, ich wurde zu keiner Zeit enttäuscht. Erneut nimmt Yves Patak den Leser mit auf eine fantastische Reise zwischen geheimnisvollen Riten, bösen Geistern und atemloser Spannung. Er erzählt die Geschichte in einem sehr atmosphärischen und zugleich fesselnden Schreibstil, der für eine düstere Stimmung sorgt und den Leser an das Buch fesselt. Der Spannungsbogen wird über die gesamte Länge des Thrillers auf einem sehr hohen Niveau gehalten und immer wieder weiß der Autor mit plötzlichen Wendungen zu überraschen. Patak arbeitet dabei mit vielen kurzen Kapiteln und häufigen Perspektiv-wechseln die gerade zum Ende des Buches ein enormes Tempo erzeugen und den "Screener" zum absoluten Page-Turner machen.

"Der Screener 2" ist für mich schon wieder eines meiner Lese-Highlights in diesem Jahr und ich warte voller Begeisterung und Vorfreude auf den abschließenden Band. Freunden mystischer Geschichten, die gerne auch die eine oder andere Härte aushalten, sei dieser packende Thriller ans Herz gelegt. Ich bewerte das Buch mit den vollen fünf von fünf Sternen

Der Screener - Teil 2 - Yves Patak
Der Screener - Teil 2
von Yves Patak
(12)
eBook
3,99

Viktor Puppe ermittelt wieder

Martin Schult aus Borken , am 21.04.2019


(7)

Der Mord an einen deutschtürkischen Handyladenbesitzer ruft Oberkommissar Viktor Puppe und sein Team auf den Plan. Die Recherchen laufen gerade erst an, als sie zu einem weiteren Tatort gerufen werden. In einer verlassenen Kinderklinik hat es eine Bombenexplosion gegeben und einer der beiden Opfer stellt eine Verbindung zum ersten Mord dar. Haben es die Ermittler mit einem versuchten Terrorattentat zu tun? Der Staatsschutz ist sich diesbezüglich sicher und mischt nun bei den Ermittlungen mit, Viktor Puppe hingegen geht einer ganz anderen Spur nach und begibt sich so selbst in größte Gefahr...

Nachdem ich den "Todesmeister" vom Autor Thomas Elbel bereits verschlungen hatte war ich nun auf den zweiten Band um den außer-gewöhnlichen Ermittler Viktor Puppe sehr gespannt. Der Autor erzählt die Geschichte wieder in einem sehr lebendigen und flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell an das Buch fesseln konnte. Er baut sehr geschickt eine komplexe Geschichte auf, in der anfangs scheinbar zusammenhanglose Erzählstränge schnell zueinander-finden. Besonders gut gefällt mir an seinem Erzählstil, dass er zuspitzende Situationen zunächst unaufgelöst lässt und diese dann im Nachgang beschreibt. Es zerrt so manchmal an den Nerven des Lesers, erhöht die Spannung aber ungemein. Die Folge war, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und es entwickelte sich für mich zu einem echten Pageturner. Seine Individualität erhält der Thriller mit Hilfe seine interessanten Hauptprotagonisten. Alle drei Ermittler tragen mit ihrem persönlichen Umfeld und ihren Charakter-eigenschaften zum Unterhaltungswert bei, ein tolles Team, welches beim Leser schnell Sympathiepunkte sammeln kann. Die Spannung kommt auch nie zu kurz und das fulminante und auch ausgiebige Finale weiß mit einigen Überraschungen zu überzeugen.

"Die Todesbotin" ist aus meiner Sicht eine sehr gut gelungene Fortsetzung einer besonderen Thriller-Reihe. Es bleibt zu hoffen, dass es noch einige Fälle für das Team zu lösen gilt. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Die Todesbotin - Thomas Elbel
Die Todesbotin
von Thomas Elbel
(11)
eBook
9,99

Toller KRimi mit viel Atmosphäre und Lokalkolorit

Martin Schult aus Borken , am 21.04.2019

Die Kommissarin Irmi Mangold nimmt sich ein Sabbatical und will diese Auszeit nutzen, ihrem Traum der Almbewirtschaftung Leben einzuhauchen. Sie trifft dort auf die Landrätin Luise und dem Wissenschaftler Tobi, die sich schnell zu einem guten Team zusammenfinden. Ihre Idylle wird allerdings von einem tragischen Unfall überschattet, eine Frau ist in die freilaufende Herde Kühe der Alm geraten und muss schwerverletzt in eine Krankenhaus geflogen werden. Noch beeindruckt von dem Unglück stoßen die beiden Frauen bei ihrer Arbeit auf die Leiche eines älteren Mannes, der in eine Wolfsfalle geraten ist. Zu viele Zufälle für Irmi, die ihrer inneren Intuition eines möglichen Verbrechens folgt...

"Wütende Wölfe" ist bereits der zehnte Band der Reihe um Irmi Mangold. Ich hatte bis dato schon sehr viel Gutes von diesen Büchern gehört und war nun gespannt mein erstes Buch der erfolgreichen Autorin Nicola Förg zu lesen. Meine hohen Erwartungen wurden voll erfüllt, denn die sehr lockere und hervorragend zu lesende Schreibweise hat mich schnell in die Bergwelt entführt. Der Autorin gelingt es dabei mit einer wohl-dosierten Mischung aus Spannung, Humor und interessanten Informationen den Leser in den Bann zu ziehen. Sie baut die Spannung über das Mysterium der Wölfe auf und entwickelt eine komplexe Geschichte, die mit einigen Überraschungen aufwarten kann. Dem Leser gibt sie immer wieder die Möglichkeit, neue Überlegungen bezüglich der Täterschaft und den Hintergründen anzustellen, um dann am Ende doch wieder überrascht zu werden.
Auch die gut recherchierten Informationen in Sachen Almbewirt-schaftung und das Aufräumen mit vielen Vorurteilen zum Leben der Menschen mit den Wölfen machen das Buch aus meiner Sicht sehr lesenswert.

"Wütende Wölfe" war für mich ein äußert gelungener Start in die Reihe um Irmi Mangold, bei dem ich zu keiner Zeit, irgendwelche Verständnisprobleme hatte. Ich freue mich auf weitere Abenteuer der engagierten und durchaus neugierigen Ermittlerin und werde mich wohl zunächst mit den älteren Fällen auseinandersetzen. Daher empfehle ich das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Wütende Wölfe - Nicola Förg
Wütende Wölfe
von Nicola Förg
(11)
Buch (Paperback)
16,00

 
zurück