Warenkorb
 

Bewerter

Tamara

Gesamte Bewertungen 57 (ansehen)


Über mich:
Studentin

Meine Bewertungen

Disney+Tim Burton+Dumbo = Genial

Tamara , am 21.05.2019

-> Zum Film
Tim Burton, ein Name, den ich im Bezug auf Filme immer gerne höre. Im Kino, als der Film begann, wurden wir darauf hingewiesen, dass der Film ab 12 sei und ich dachte mir nur so: Juchuuu, hoffentlich wird der genauso skurril wie die anderen Tim Burton Filme.
Der Film war dann auch sehr gut, hat mir eigentlich, Alles in Allem, sehr gut gefallen. Aber die Schauspielerin von Milly hat mir überhaupt nicht zugesagt. Sie hatte immer den gleichen ausdruckslosen Gesichtsausdruck und hat immer total genervt gewirkt, obwohl sie ja eigentlich neben Dumbo eine Hauptrolle in dem Film hat.
Auch hätte ich den Film gern ein bisschen gruseliger gehabt, die einzige wirkliche "Tim Burton Szene" war die, mit den pinken Elefanten-Seifenblasen.
Ein bisschen schade, aber gut, es ist immerhin ein Kinderfilm.
-> Zum Hörbuch
Milly ist mir im Hörbuch wesentlich sympathischer vorgekommen. Hier kommt sie viel besser rüber und nicht so kalt und teilnahmslos wie im Film. Auch finde ich es gut, dass man die anderen Artisten kennenlernt, was im Film fast überhaupt nicht der Fall ist. So erfährt man im Hörbuch woher der Schlangenbeschwörer kommt, oder dass Miss Atlantis vor einer arrangierten Hochzeit zum Zirkus geflohen ist. Obwohl sie aus einer sehr wohlhabenden Familie kam.
Das Hörbuch ist mehr als der Film, in meinen Augen, weil es eben auch die Geschichten in der Geschichte erzählt und es hat mir sehr, sehr gut gefallen.
Fazit
Schaut erst den Film, denn er lohnt sich. Und danach: Hört das Hörbuch, denn es lohnt sich noch mehr.

Dumbo
Dumbo
(1)
Hörbuch (MP3-CD)
8,29 bisher 9,99

Zucker!

Tamara , am 07.05.2019

Der Nussknacker und die vier Reiche. Das Geheimnis der Reiche
5/5 Sterne
Der Inhalt
Die junge Clara gelangt mit einem Schlüssel ihrer verstorbenen Mutter in eine zauberhafte Parallelwelt. Die Welt ist in vier Reiche eingeteilt, jedes bringt eigene Abenteuer mit. Clara trifft unter anderem auf die Zuckerfee, Lebkuchensoldaten und eine Mäusearmee, die von der Fee Gigoen angeführt wird. Mit dem jungen Soldaten Phillip muss sie sich der bösen Fee entgegenstellen ...
Film gesehen? Ja!

Meinung zum Film
Wow! Damals, im Kino, war ich ziemlich begeistert. Die Geschichte ist wundervoll und für den Film unfassbar schön dargestellt. Auch der böse Mäusekönig ist wunderbar gruselig.
Meine Meinung zum Hörbuch
Ich war mir ja nicht ganz sicher, wie dieses Live-Action Hörbuch sein würde, aber ich bin heillos begeistert.
Das Hörbuch ist mehr als nur die Geschichte des Films! Denn man erfährt viele Details aus den Sichtweisen von Marie und der Zuckerfee. Hintergründe, die im Film nicht oder nur sehr kurz erklärt werden, werden in diesem Hörbuch ausführlich beschrieben.

SPOILER

Wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt, oder das Hörbuch noch nicht gehört habt, überspringt den kommenden Part bitte:
Die Zuckerfee ist ja die Böse in dieser Geschichte, allerdings wissen wir nicht ganz so genau wie das kam. Nur, dass sie scheinbar ein bisschen machtgeil ist!
Im Hörbuch erfahren wir, wie Marie, Claras Mutter die vier Reiche und ihre Bewohner geschaffen hat, wir lernen sie sehr gut kennen und verfolgen ihr Leben und ihren Werdegang.
Wir erfahren wie dick die Freundschaft zwischen Marie und Zuckerfee ist und wie sehr es die Regentin des Landes der Süßigkeiten schmerzt, dass Marie kaum noch Zeit in den Reichen verbringt. Sie scheint ein klein wenig unter einer Psychose zu leiden. Fragen, die im Film offen bleiben oder gar nicht gestellt werden, weil Informationen fehlen, werden beantwortet. Die Geschichte in sich ist rund und wunderbar. Es war richtig schön, dass Hörbuch zu hören.
Fazit (Keine Spoiler)
Ich fand das Hörbuch, besser als den Film, allerdings nur, wegen der Perspektiven von Marie und Zuckerfee.
Der Film ist trotzdem noch genial.
Kann das Hörbuch nur empfehlen für alle die Zucker, Fantasie, Weihnachten und Liebe lieben.

Der Nussknacker und die vier Reiche
Der Nussknacker und die vier Reiche
(6)
Hörbuch (CD)
7,59 bisher 9,99

Sehr aktuell

Tamara , am 22.04.2019

Ganz kurz gesagt: Geniale Idee, aber sehr schwer zu Lesen.
In dem SciFi Roman "Die Reinsten" wird eine neue Welt erschaffen, etwas, was aus heutiger Sicht durchaus realistisch scheint. Zumindest in meinen Augen.
Das Buch spielt zu einer Zeit, in der der Klimawandel als ausgereifte Katastrophe bereits auf der Erde gewütet hat und die Überlebenden Menschen noch immer mit den Folgen kämpfen.
Die Erderwärmung hat 97% des gesamten Lebens auf dem Planeten zerstört und die Menschen versuchen mit der Hilfe von Askit, einer künstlichen Intelligenz, ihr Leben zu Optimieren und die weitere Erderwärmung einzugrenzen.
Die Protagonistin des Buches, Eve Legrand, ist Meeresbiologin und erforscht Wale: Ihr Reproduktionsverhalten und ihre Anpassung an die Erwärmung der Meere.
Sie ist außerdem auf dem Weg eine Reinste zu werden, oder besser: DIE Reinste, mit dem höchsten Score von allen.
Grade ich, als Studentin für Meeresbiologie, kann viele der Ansichten im Buch sehr gut nachvollziehen. Vieles, was der Autor schreibt ist unfassbar realistisch veranschaulicht worden. Die ganze Klimawandel-Debatte im Buch ist oft sehr zutreffend beschrieben und auch das Problem der Digitalisierung, mit dem WIR ALLE zur Zeit konfrontiert sind, ist irgendwo wirklich wahr.
Gut, es handelt sich hier um ein fiktionales Buch und doch: Die auf diesen Seiten verübte Gesellschaftskritik ist zutreffend.
Wir wollen immer mehr, streben nach mehr Wissen, nach mehr Macht und dabei zerstören wir alles um uns herum.
Und genau diese Message sollte auch vorrangig weiter gegeben werden, meiner Meinung nach.
Was die Geschichte an sich betrifft, fand ich sie gut. Wie schon gesagt, die Ideen haben mir sehr gut gefallen. Doch, das Buch war für mich auch sehr schwer lesbar.
"Die Reinsten" ist kein Buch, was man in einem Rutsch durchlesen kann. Dafür muss man zu viel darüber nachdenken. Es ist zu aktuell.
Es ist auch nicht wirklich mega spannend oder fesselt den Leser und ich denke, wäre ich nicht so sehr in dem Thema drin hätte ich entweder abgebrochen, oder es leichter Lesen können.
Ich weiß es nicht genau.
Wie auch immer, ich habe wirklich lange gebraucht, um dieses Buch zu beenden, aber am Ende wollte ich doch wissen wie es ausgeht. Auch wenn mir das Ende jetzt nicht so gut gefallen hat. Das war mir dann doch etwas zu fiktional. Es hat ein bisschen was von der realistischen Darstellung zuvor zunichte gemacht.
Haha ** Ich glaube alle anderen Leser sind wahrscheinlich total begeistert.
Wahrscheinlich bin ich an dieses Buch einfach zu logisch ran gegangen.
Kurz zusammen gefasst: Die Message ist die Richtige. Wir müssen uns für unsere Fehler verantwortlich machen. Jeder kann etwas ändern, wenn er will.
Skepsis ist menschlich!
Seid skeptisch & glaubt nicht alles was man euch sagt. Vertraut Daten, vor allem denen die von vielen Menschen auf dieselbe Art bewiesen werden.
Der Klimawandel ist real.
Ändert etwas, keiner kann vorhersagen was gesehen wird, nur dass wir uns selbst und diesen wunderschönen Planeten zerstören.
Das Leben ist lebenswert, gebt denen, die nach euch kommen eine Chance!

Die Reinsten - Thore D. Hansen
Die Reinsten
von Thore D. Hansen
(41)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Ziemlich genial

Tamara , am 17.04.2019

Der Satz " Geh chillen Sherlock - Hier kommt Garvie Smith", trifft den Nagel eigentlich ziemlich gut auf den Kopf.
Zu Anfang war mir der Protagonist allerdings unfassbar unsympathisch;:Ein Jugendlicher, mit einer Gabe, die sich viele Leute wünschen würden: Ein fotografisches Gedächtnis. __________ Wie praktisch wäre das damals in der Schule gewesen, und wie praktisch auch heute noch?! Endlich keine elende Lernerei mehr, einmal aufpassen genügt. … Aber nicht so Garvie: Dieser ist von seinem Leben nämlich gelangweilt, absolut gelangweilt. In der Schule passt er nicht auf und hat trotz seines angeblich hohen IQ's die schlechtesten Noten. Er chillt lieber, trinkt, raucht oder kifft.
Außerdem ist er ziemlich unausstehlich seiner Mutter gegenüber, er hat noch nicht begriffen, dass sie nur das Beste für ihn will & wie das so bei Teenagern ist, dauert das auch noch eine Weile.
Garvie ist also absolut kein einfacher Mensch und ich, als Leserin hatte Anfangs meine Schwierigkeiten, mit ihm klar zu kommen. Dabei ist er für dieses Buch ein wirklich toller Charakter.
Er stürzt sich eigentlich gar nicht wirklich in die Mordermittlungen, wie man das vom Klappentext her erwarten würde, sondern macht mehr oder weniger das, was er sonst auch macht... Chillen und reden und Leuten auf die Nerven gehen.
Dass er dabei zufällig über Informationen stolpert die den Mordfall betreffen und ständig Kommissar Singh begegnet ist eigentlich eher, naja, Zufall. Ok, vielleicht nicht immer...
Die Leute vom Scotland Yard, ganz besonders Mr. Singh sind gar nicht begeistert davon, dass Garvie ständig da auftaucht wo sie sind. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der leitende Ermittler meine anfängliche Abneigung gegen Garvie teilt.
Allerdings ist die Art wie Garvie Zusammenhänge kombiniert genial, auch wenn er nicht so wirklich zu "normaler" zwischenmenschlicher Kommunikation in der Lage zu sein scheint. (s. Gespräch mit Jessica über Füße).
Das Buch hat mich mehrmals sehr stark überrascht. Garvie wurde von Seite zu Seite sympathischer, vielleicht auch deswegen, dass man ihn besser versteht, nach einer Weile.
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, einzigartig und individuell. Sie passen nicht wirklich zusammen (Garvie und Mr. Singh) und doch macht genau das auch einen großen Teils des Charmes dieses Buches aus.
Das Ende hat mich überrascht. Eigentlich war es ziemlich banal, aber doch genial gemacht, ich hatte es nicht mehr erwartet.
Zwischendurch habe ich immer wieder gedacht "Jetzt haben sie ihn", dann aber bemerkt, dass das Buch noch nicht einmal annähernd dem Ende zu ging.
Running Girl ist super spannend, gut gemacht und definitiv mal was anderes! Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

Running Girl - Simon Mason
Running Girl
von Simon Mason
(38)
Buch (Paperback)
14,99

Ehrlich, bis zum Ende

Tamara , am 16.04.2019

Mein erster Gedanke war: "Boah ne, nicht dein Ernst, dass du mir jetzt die Ohren über deine Psychose volljammerst, oder?"
Aber ich muss gestehen, jetzt, nachdem ich das Buch gehört habe, sehe ich viele Dinge ganz anders.
Bisher war meine Meinung eigentlich immer "Stell dich nicht so an und krieg mal dein Leben auf die Reihe". Was wahrscheinlich daran liegt, dass ich einer der Menschen bin die Matt Haig als Immun gegen zu viele Sorgen beschreibt. Über vieles was ihn fertig macht denke ich einfach nicht nach, oder es ist mir egal...
Darüber bin ich jetzt wirklich ein bisschen froh, weil es ist beängstigend, was einen so fertig machen kann.
Und doch habe ich mich in vielem, was der Autor sagt selbst wieder erkannt.
"Mach mal halblang" ist ein brutal ehrliches Buch über die Probleme unserer Gesellschaft: Handys, Umwelt, Klima, Online-Communities, Cyber-Mobbing, Burnouts.
Matt Haig beschreibt darin im Prinzip nur, wie er es geschafft hat seine Angststörung zu bewältigen, aber HALT, ich weiß was ihr jetzt denkt; Nämlich genau dasselbe wie ich am Anfang...
Aber bitte gebt dem Buch eine Chance. Man muss nicht selbst betroffen sein, ich bin es ja auch nicht. Aber man kann trotzdem sehr viel von ihm lernen.
Wer liegt nicht Abends im Bett und spielt noch stundenlang mit dem Handy, obwohl er eigentlich schlafen sollte? Die Wenigsten von uns.
Und die Meisten wachen morgens auf und sind todmüde. Nicht wahr?
Bei mir ist das auf jeden Fall der so, oft.... Ich weiß, dass ich mehr schlafen sollte und mich dafür weniger mit dem Internet beschäftigen sollte, aber es ist wie eine Sucht.
Ich bin regelmäßig bei Instagram und auch Facebook will ich nicht löschen, weil ich der absoluten Überzeugung bin, dass ich, würde ich Facebook löschen, wichtige Informationen verpassen würde.
Ob das wirklich so ist, sei dahin gestellt...
Wie auch immer, was ich sagen möchte ist, dass das Buch uns Lesern Dinge vor Augen führt, die für uns alltäglich sind.
Alltägliche Vorgehensweisen, die Stress auf uns ausüben.
Jeder Mensch hat eine andere Stressgrenze und bei manchen wird diese eben durch Dinge wie Instagram strapaziert oder durch Shoppingcenter. Vielleicht auch durch einen bösen Kommentar auf Facebook oder durch gar keinen Kommentar, egal.
Hauptsache ist, dass ich über mich und mein Leben nachgedacht habe, als ich dieses Buch gehört habe.
Mir ist oft aufgefallen: "Ja, das geht mir auch so", aber genauso oft "Hey, zum Glück bin das nicht ich", oder "Stimmt, da hast du recht".
Mach mal halblang führt dem Leser vor Augen, das wir in einer schnellen Welt leben, die sich laufend verändert, aber das wir den Mut haben müssen uns selbst zu stoppen um nicht darin unter zu gehen.
Das Buch hat mich tief berührt und ich bin froh, dass ich die Möglichkeit hatte es zu Lesen. In der Buchhandlung wäre ich bestimmt dran vorbei gegangen.
Ich kann euch nur bitten, ihm ebenfalls eine Chance zu geben, ihr werdet sehen: Ihr versteht euch selbst danach ein Stückchen besser, ebenso wie die Leute um euch herum.
Es macht uns alle ein Stück zu besseren Menschen, oder eher, es gibt uns ein Stück unseres Selbst zurück.

Und übrigens: LESEN ist das Beste Heilmittel von Allem. Da stimme ich dem Autor vonn und ganz zu!

Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten - Matt Haig
Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten
von Matt Haig
(11)
Buch (Paperback)
14,90

Genialer dritter Teil

Tamara , am 12.04.2019

Ich bin noch immer total geflashed von dem Buch.
Im dritten Band der Magic Academy steht Ryhia endlich an der Seite des Mannes, den sie liebt: Prinz Darren. Die beiden haben es geschafft, sie sind verlobt und werden heiraten.
Doch so leicht ist es dann doch nicht, denn Ryhia will fort, sich als Magierin einen Namen machen und das ausgerechnet im Norden in Ferrens Keep. Dort erwartet sie nicht nur Kommandantin Nyx, sondern auch Ian. Ausgerechnet....
Zwischen all den Soldaten fällt Ryhia nicht nur wegen ihrer Statur und ihres roten Haares auf, sondern auch ihr neuer Stand: Die Verlobte des Prinzen, bringen ihr einige unliebsame Kommentare und Blicke ein.
Die Menschen akzeptieren sie nicht. Kein Wunder also, dass sie sich abkapselt und nur noch trainiert.
Das harte Training füllt sie komplett aus, sie will an der Kandidatur für DIE schwarze Robe teilnehmen und DIE schwarze Magierin werden.
Darren hat allerdings dasselbe Ziel und als die beiden Sturköpfe nach 6 Monaten wieder aufeinander treffen explodiert die Situation.
Außerdem ist Darren wütend, weil Ian in Ferrens Keep ist und Ryhia nichts davon erzählt hat. Er ist gestresst wegen seines Vaters und wegen Blayne. Und er stößt Ryhia von sich.
Blayne hingegen sucht Ryhias Nähe, will Frieden mit ihr. Sie ist anfangs total skeptisch, doch dann zeigt er ihr das ehemalige Gemach der Königin und sie beginnt ein bisschen besser zu verstehen, oder zumindest glaubt sie das.
***Ich kannte die Geschichte schon aus dem Buch "Magic Academy - Der dunkle Prinz", wenn ihr diese Kurzgeschichte noch nicht gelesen habt, solltet ihr das unbedingt tun, bevor ihr den dritten Teil anfangt.***
Rezension: Der dunkle Prinz: https://dragonflybooksandmoreblog.wordpress.com/2019/03/26/magic-academy-der-dunkle-Prinz/
Wie auch immer, Blayne wird selbst dem Leser sympathisch und ich persönlich habe, ebenso wie Ryhia begonnen, den Erstgeborenen ins Herz zu schließen.
Finally:
Die Autorin hat wieder alles gegeben. Das Buch ist spannend von Anfang bis Ende. Es gibt neue Charaktere die der Leser direkt ins Herz schließt, (Wren), Tote und Verluste. Außerdem einen grausamen König mit 2 Söhnen deren Beziehung noch immer irgendwo ein wenig unklar ist.
Wie stehen Darren und Blayne wirklich zueinander? Ich kann es ehrlich gesagt nicht sagen. Nach dem dunklen Prinzen dachte ich Darren traut ihm nicht, nach diesem Buch wieder rum....
Es ist sehr schwer zu sagen. Aber ich denke Band 4 wird aufklären auf welcher Seite Darren steht.
Das Einbringen der Rebellen und Derricks erhöht die Spannung noch einmal um ein paar Grad und grade die Geschichte um Derrick macht einen ein bisschen traurig und wütend. Trotzdem sind wir Leser noch immer auf demselben Wissensstand wie Ryhia, was das Verständnis unsererseits nicht leichter macht. In dem Moment in dem Ryhia das Spiel durchschaut, durchschauen wir es auch. Nicht eher.
Hätte ich als Leserin mehr Informationen gehabt, hätte ich das ganze viel eher begriffen, aber so lesen wir, zittern vor Erwartung und bleiben am Ende leicht geschockt und überrascht zurück. Mit einem bitteren Nachgeschmack, da wir auf die Täuschung hereingefallen sind.
Im übrigen ist meine Prophezeiung aus der Rezension zu Band 2 halb wahr geworden und halb nicht. Ryhia hat sich blenden lassen.
Aber trotzdem wird sie ab jetzt wieder auf grader Linie das Richtige tun.
Vielleicht ist ihr dann irgendwann egal, dass sie nicht die Nummer 1 ist. Manchmal ist es eben besser nur die Nummer 2 zu sein.
Band 4, ich freu mich auf dich. *Bestellt ist er schon!

Magic Academy - Die Kandidatin - Rachel E. Carter
Magic Academy - Die Kandidatin
von Rachel E. Carter
(15)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Kochen wenn man Ideen braucht

Tamara , am 10.04.2019

Das Cover ist super ansprechend; Sympathisch und vielfältig.
Das Verzeichnis ist super angeordnet und jede Rubrik hat ihre eigenen Abschnitte: Vorspeisen, Hauptgänge, Desserts; Fisch, Fleisch, Vegetarisch... Die Rezepte sind außerdem mit sehr ansprechenden Bildern hinterlegt, die den Leser, oder eher den fleißigen Koch anregen, die Rezepte nachzukochen. Mich persönlich haben auch direkt ein paar Rezepte angesprochen, zum Beispiel die Kürbissuppe, der Brotsalat, das Orecchiette (den Namen kannte ich vorher noch gar nicht) und das Sellerie-Risotto.

Ich bin ein absoluter Risotto-Fan, deshalb hab ich das Rezept auch gleich nachgekocht. Dazu später mehr.
Punkte Abzug bekommt das Buch, da nicht alle Rezepte mit Bildern ausstaffiert sind. Für mich ist dieser Punkt auch keine Erbsenzählerei, denn Bilder sind für mich in einem Rezeptbuch essentiell. Wenn mich das Essen auf einem Bild nicht anspricht, koche ich es nicht. Das Auge isst nun mal eben doch mit.
Außerdem finde ich, dass die Rezepte die das Buch beinhaltet sehr einfach sind. Natürlich heißt das Rezeptbuch schon "EINFACH" frisch kochen, aber die Rezepte die im Buch abgebildet sind, sind nichts Besonderes. Es ist wahrlich schwer eine Kürbissuppe nicht frisch zu kochen und mein Rezept für Kürbissuppe ist fast gleich zu dem hier abgebildeten. (Bei mir kommt kein Sellerie rein und kein Thymian. Außerdem keine Pfifferlinge, sonst 1:1).
Ich hätte mir etwas ausgefallenere Sachen gewünscht, neue Ideen die weniger oft gekocht werden.
Um zum Kochen zu kommen: Ich habe direkt einmal das Sellerie-Risotto ausprobiert und dies ist meine Bewertung: 3,5/5 Sternen
Sehr aufwendig von der Zeit, schmeckt relativ gut für das was es ist, aber richtiges Risotto ist besser (ohne den Schnickschnack wie Cranberrys...).
Die Rezepte in "Einfach frisch kochen" sind natürlich alle etwas anders als traditionell, eben zum Beispiel ein Risotto mit Cranberrys. Demnach sind durchaus neue Ideen dabei, die Zutaten anders zu kombinieren. Das ist auch eine tolle Sache, denn dabei geht es beim kochen ja. Trotzdem bin ich ein bisschen enttäuscht, da viele bekannte Sachen einfach nur minimal verändert wurden und nicht komplett neu aufgezogen.
Ich bin mal gespannt, wie sich die anderen Rezepte machen. Ich werde bestimmt noch das ein oder andere Rezept nachkochen.

Einfach frisch kochen - Nils Egtermeyer
Einfach frisch kochen
von Nils Egtermeyer
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Magie, Runen & böse Hexen

Tamara , am 03.04.2019

"Die Runenmeisterin" ist ein gutes Buch, mit einer neugierigen, authentischen Protagonistin: Ayrin.
Das Buch beginnt, wie viele Bücher, mit den Gedanken eines Anderen, bevor es sich dem Leben der Protagonistin zuwendet. Am Anfang erfährt man daher ein bisschen etwas über den Gegenspieler und was seine Ziele sind, bevor wir Ayrin und Baren kennen lernen.
Die beiden Leben in einem Dorf, weit weg von großen Städten und Menschenmassen. Zuerst dachte ich sie seien Sklaven, weil sie so viel arbeiten müssen, aber dann wurde das Missverständnis aufgeklärt. Die beiden stehen nämlich in der Schuld ihres Ohm, da er sie aufgezogen hat und sollen ihm die Kosten, die sie verursacht haben, abbezahlen.
Das Buch kann recht gut in 2 Teile aufgeteilt werden: Der, in dem die Geschwister im Dorf sind & ihr Leben leben, bis es von einer Hexe ein wenig durcheinander gebracht wird und dem Teil in dem sie das Dorf verlassen um die Runen zu erlernen.
Mir persönlich hat die Geschichte im Dorf, also der erste Teil sehr gut gefallen. Die Menschen und das Umfeld sind unglaublich gut beschrieben und auch die Situation in der Baren und Ayrin sich befinden ist gut durchdacht & dargestellt.
Die beiden wollen aus ihrer Schuld heraus, werden aber immer wieder daran gehindert, weil ihr Ohm ihnen kein Geld bezahlt oder das Trinkgeld weg nimmt.
Dann kommt eine Fremde in das Dorf und wickelt jeden um den Finger, jeden außer Ayrin. Über diesen gesamten Zeitraum hinweg ist das Buch spannend geschrieben und hat mir sehr gut gefallen.
Dann kommt der Runenmeister ins Dorf und nimmt Baren mit, weil er glaubt der Junge hätte die Gabe zu Sehen. Dass es eigentlich Ayrin ist, die die Runen versteht, glaubt er nicht. Ayrin lässt sich aber nicht so leicht von ihrem Bruder trennen und folgt den beiden. Was natürlich Konsequenzen hat, denn von nun an ist sie eine entlaufende Schuldmagd.
Die drei, also Ayrin, Baren und der Runenmeister versuchen unterdessen herauszufinden wer die Mutter der Zwillinge ist und wie sich Ayrins Begabung erklären lässt. Außerdem suchen sie ein Drachentor, um an Zutaten für ihre Runenmagie zu kommen.
Meiner Meinung nach, ist die Magie, die in dieser Geschichte gewirkt wird recht komplex. Ebenso wie die beiden Seiten die hier aufeinander treffen: Auf der einen Seite steht der Hexenfürst, der böse Bösewicht, der sich leider in seinem eigenen Schloss eingesperrt hat. Tja, dumm gelaufen. Und klar ist, er will diesen Zauber lösen. Bloß wie?
Dann sind da die Hexen, die natürlich auf der Seite des Hexenfürsten stehen; Sie bringen Krankheit, Schmerz und Tod über das Land, damit der Fürst von dem Leid der Menschen zehren kann.
Auf der anderen Seite gibt es die Runenmeister, die versuchen die Hexen zu bannen, indem sie Runenbeutel in die Dörfer hängen um Krankheit und Tod abzuhalten.
Wirkliche Kämpfe zwischen den beiden Seiten gibt es nicht, ich hatte das Gefühl, die Hexen wären sowieso unterlegen.
Auf jeden Fall brauchen beide Seiten eine Art Pulver um Magie zu bewirken, die Hexen brauchen Schwarzschwefel und die Runenmeister brauchen Drachenstaub. Ohne sind die Runen nutzlos.
Drachen?
Ja, ich habe Drachen gesagt. Denn es gibt nicht nur Menschen & Hexen, sondern auch Nachtalben, Drachen und Götter. Die Alben stehen auf der Seite der Hexen, so scheint es. Die Drachen sind angeblich die "Guten", auch wenn man da geteilte Meinungen findet, denn die Menschen, die keine Runenmeister sind, halten sie für böse Bestien. Und die Götter, sind eben Götter und kümmern sich nur um sich selbst.
Wie auch immer, die Geschichte ist recht komplex. Sie beginnt mit vielen ungeklärten Fragen, die nach und nach beantwortet werden, auch wenn nicht alle Fragen eine Antwort bekommen. Trotzdem kann man das Buch in einem Rutsch durchlesen.
Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat war, dass die Dialoge zwischen den einzelnen Charakteren manchmal etwas einfach geschrieben waren. Hin und wieder hat mich das etwas aus dem Lese-Rhythmus gebracht.
Denn der Rest des Buches ist im Gegensatz zu diesen Dialogen recht komplex und anschaulich verfasst.

Die Runenmeisterin - Torsten Fink
Die Runenmeisterin
von Torsten Fink
(34)
eBook
12,99

Ich liebe es!

Tamara , am 29.03.2019

Wow, einfach nur wow. Was für ein Buch!
Ich möchte mit den Charakteren beginnen: ACHTUNG SPOILER
Ich habe, jetzt nachdem ich das Buch grade beendet habe, das Gefühl kaum Informationen über den Protogonisten erfahren zu haben. Weiß ich überhaupt wie er heist? Nein ich glaube nicht. Ich habe seinen Namen nie gelesen, zumindest nicht so, dass er hängen geblieben wäre. Auch erfährt man als Leser nicht wie "Er", der Protagonist aussieht. Dafür einiges über seine Wohnung.
Es hat mich nicht gestört, dass ich seinen Namen nicht kenne, oder sein Aussehen. Bis darauf, dass er scheinbar dünne Beine hat und behaarte Zehen. Das wurde mal erwähnt.
So kann man sich wenigstens ein eigenes Bild machen. Wobei "Er" nicht wirklich ein Bild hat, in meinem Kopf. Es ist eher sein Charakter, der entscheidend ist, denn mir persönlich ist der Protagonist sehr sympathisch.
Was wir über ihn erfahren ist, dass er mal an der Uni war und Radio DJ werden wollte, jedoch nicht erfolgreich war. Außerdem wissen wir, dass er ein Vinyl Fan ist und seinen Lebensunterhalt damit verdient, seltene Platten aufzuspüren. Er verdient damit nicht viel Geld, eigentlich fast gar nichts, bis N. Warren in sein Leben tritt, mit einem Auftrag.
Nevada, also N. Warren, ist zu Anfang des Buches ganz professionelle Geschäftsfrau. Sie heuert "Ihn" an um eine bestimmte Platte für sie, bzw. ihren Arbeitgeber zu finden und begleitet ihn auf seiner Suche danach. Sympathisch wird sie mir, als sie süchtig nach Second Hand Läden wird. Vorher war sie eine reiche Bitsch und plötzlich wird sie zum Shopaholic. Sie und Er sind ein gutes Team und Er ist Nevada außerdem ein wirklich guter Lehrer in Sachen "Suchen und Finden".
Stinky: Haha, dieser Typ ist ein kompletter Idiot. Von Anfang an geht er dem Leser und "Ihm", sowie Nevada auf die Nerven. So richtig verstehe ich Stinkys Sinn in der Geschichte nicht, aber er macht sie definitiv amüsant. Während des Lesens hatte ich ja den Verdacht, dass er mir den "arischen Zwillingen" unter einer Decke steckt, aber diese Vermutung hat sich nie bestätigt.
Tinkler: Von Gras und Chips zu Trauben? Wie schafft man das bitte?
Ree: Ich weiß nicht so ganz was ich von ihr halten soll, ich bin eher im Team Nevada. Aber Ree ist eigentlich ganz nett.
Clean Head, alias Agatha: Ein sehr sympathischer Charakter. Sie ist die Taxifahrerin, die Nevada und "Ihn" auf der Suche nach der Schallplatte durch die Gegend fährt. Sie ist von Anfang bis Ende dabei und durchaus ein Teammitglied. Auch wenn sie eigentlich nur Taxi fährt.
Heinz und Heidi: Die sogenannten "arischen Zwillinge" sind die Bösewichte der Geschichte und die Antagonisten zu "Ihm". Sie versuchen ebenfalls die Schallplatte zu finden und gehen dabei über Leichen. Wie heißen sie eigentlich wirklich?
Um dann mal zur Geschichte und zum Inhalt zu kommen:
"Murder Swing" hat mir unglaublich gut gefallen. Ich kenne mich zwar nicht aus in der Vinyl-Szene, bin keine Sammlerin von LPs (Man sagt nicht Vinyls habe ich gelernt!!!), und kenne auch keinen der Menschen die in dem Buch erwähnt werden - Sänger, Produzenten, etc. (außer Elvis), aber das Buch hört sich mit all seinen Namen und geschichtlichen Hintergrundinformationen wirklich gut recherchiert an!
Ich hab wirklich keinen Plan ob irgendwas davon stimmt, oder alles nur erfunden ist, aber wenn es erfunden ist, dann sehr, sehr glaubwürdig.
Was wir in der Geschichte lesen ist eigentlich sehr einfach: "Er" geht seiner Arbeit nach. Er sucht Platten, seltene Platten. Theoretisch wäre das echt langweilig, aber das Buch ist unfassbar gut geschrieben und fesselt den Leser schon auf den ersten Seiten. Zu Anfang habe ich mich gewundert, wie der Autor das macht. Die Geschichte beginnt immerhin mit einem kaputten Heizungsaggregat, aber irgendwann habe ich es einfach vergessen.
Ohne viel über die Geschichte zu verraten, möchte ich sagen, dass ich am Anfang nicht wusste wie es enden würde. Ich hatte eigentlich schon damit gerechnet, dass nach "Seite A" nicht mehr viel kommen kann, aber da war noch das halbe Buch übrig, weshalb offensichtlich doch noch einiges kam, nämlich Seite B.
"Murder Swing" war nicht eine Sekunde langweilig und erst als es daran ging den Lückentext zu füllen, bzw. erst als noch 3 LPs gefehlt haben, habe ich so langsam gecheckt, worauf die Geschichte hinausläuft.
Wir, also wir Leser, werden die ganze Geschichte lang im Dunkeln gelassen. Wir wissen ebenso viel, bzw. ebenso wenig wie "Er".
Und ich denke, dass grade dies die Spannung im Buch ausmacht und den Leser regelrecht zwingt weiter zu lesen.
Tja, und dann kommt das Ende. Ein Ende was sozusagen ein ziemlicher Cliffhänger ist, ohne einer zu sein. Komisch? Ja, irgendwie schon. Es ist wirklich nicht so leicht zu beschreiben wenn man euch nicht zu sehr spoilern will.
Alles was ich sagen will ist, ich bin begeistert von dem Buch und kann es nur empfehlen.
Lest es.
Es ist mal was anderes und es ist großartig!
Es ist mal was anderes und es ist großartig!

Murder Swing - Andrew Cartmel
Murder Swing
von Andrew Cartmel
(49)
eBook
9,99

Darren <3

Tamara , am 26.03.2019

Darren ist einfach toll :)
Einmal kurz mein Stand: Band 1 & 2 der Magic Academy habe ich schon gelesen. 3 und 4 sind auf dem SuB. Also, für den Fall, dass man Darren später nochmal hasst, weiß ich das noch nicht.
Ich persönlich, habe ihn aber in Band 2 gehasst. Dennoch muss ich sagen, dass ich ihn viel besser verstehe nachdem ich "Der dunkle Prinz" gelesen habe.

Was ist das eigentlich mit den Prinzen in Büchern, die von ihren Vätern misshandelt werden?
Selection von Kiera Cass, Fire & Frost von Elly Blake...
Was ist los mit den ganzen Autoren, dass sie ihren Prinzen so eine harte Vergangenheit andichten?

So nämlich auch hier in "Der dunkle Prinz". Der kleine Darren beschreibt seinen Vater als "das Monster", dass immer nur rauskommt, wenn niemand Anderer dabei ist. Ein Vater der seine Kinder so hart verprügelt, dass sie Wochenlang auf der Krankenstation liegen. Kinder die grade mal 3, 4 Jahre alt sind. Und das nur weil sie im Unterricht eine Aufgabe nicht lösen konnten oder in der Küche Süßzeug stibitzt haben.
Blayne und Darren standen sich sogar mal näher., als wir das aus den Magic Academy Büchern kennen, dort ist Blayne nämlich ein riesiges Arschloch und hasst so ziemlich jeden. In "der dunkle Prinz" bekommen wir aber mit, dass Blayne nicht immer so war, sondern erst so geworden ist. Statt wie Darren seine Wut an andere Kindern auszulassen, indem er sich mit ihnen prügelt, tötet Blayne allerdings wehrlose Kätzchen und jagt die eigenen Ritter.
Das fand ich echt krass, dass Blayne seinen eigenen, treu ergebenen Ritter töten wollte, nur um dem Vater zu gefallen.
Aber zu herrschen indem man den Untertanen Angst einjagt, damit sie sich nicht erheben, ist auch eine Möglichkeit. Nur keine besonders Gute.

Nachdem ich "der dunkle Prinz" gelesen habe bin ich sogar noch gespannter auf Band 3 und 4 der Reihe, da ich mir denken könnte, dass dieser Aufstand, von dem ich grade sprach, vielleicht zur Realität werden könnte. Mit Angst zu herrschen hält nie lange, immer nur eine gewisse Zeit. Rhyia und Darren werden sich bestimmt dagegen auflehnen. Vor allem Rhyia lässt sich ja so leicht nichts sagen.

Alles in Allem, ist das Buch zwar kurz (92 Seiten) aber es lohnt sich. Auf den 92 Seiten wird Darrens gesamte Geschichte kurz und bündig zusammen gefasst: Wie er immer nur der Zweitgeborene ist, wie seine Beziehung zu Blayne erst schlecht ist, dann viel besser wird und danach zerbricht.
Wie er Eve trifft und Kampftraining bekommt, wie er seine Magie entdeckt und Magietraining erhält. Wie Darren immer und überall der Beste sein will und sein muss. Und Schlussendlich Ella.

Ich liebe dieses Buch ebenso, wie die ersten beiden Teile der Magic Academy Reihe. Darren ist ein ganz besonderer Charakter, auch wenn er, wie alle, seine Fehler hat. Ich mag ihn wirklich sehr gerne und auch wenn er oft das Falsche tut, ist er trotzdem perfekt von der Autorin erschaffen worden.
So wollen wir Leser unsere *bookboyfriends haben :)

Magic Academy - Der dunkle Prinz - Rachel E. Carter
Magic Academy - Der dunkle Prinz
von Rachel E. Carter
(9)
eBook
0,99

 
zurück