Warenkorb
 

Bewerter

CorniHolmes Unsere Top-BuchhändlerInnen

Gesamte Bewertungen 590 (ansehen)


Meine Bewertungen

Ein so wundervolles Buch! Ich liebe es!

CorniHolmes , am 22.10.2019

Da ich „Love, Simon“ von Becky Abertalli wahnsinnig gerne mag und „Was mir von dir bleibt“ von Adam Silvera über alles liebe, war ich auf das gemeinsame Werk der beiden Autoren schon richtig gespannt. Da stellte sich mir wirklich gar nicht erst die Frage, ob ich das Buch lesen möchte. Natürlich ließ ich es nur zu gerne bei mir einziehen!

Wie oben bereits erwähnt, konnten mich meine bisherigen Werke von Becky Albertalli und Adam Silvera hellauf begeistern. Es ließ es sich daher irgendwie nicht vermeiden, dass meine Erwartungen an „Was ist mit uns“ sehr groß waren. Zu groß? Nein, zum Glück nicht! Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen! Ich habe es so richtig gesuchtet und leider viel zu schnell wieder beendet. Obwohl die Handlung recht ruhig ist und stellenweise eher wenig passiert, konnte mich die Story dennoch von den ersten Seiten an fesseln und einfach nicht mehr loslassen.
Das Buch erzählt eine so großartige und berührende Liebesgeschichte, welche in meinen Augen den perfekten Mix aus Drama, locker-leichter Romantik, jeder Menge emotionalen Höhen und Tiefen und vielen witzigen, gefühlvollen und herzerwärmenden Momenten enthält.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Ben und Arthur in der Ich-Perspektive, was mich sehr gefreut hat. Ich liebe Perspektivwechsel in Büchern und finde, dass dieser Erzählstil hier hervorragend gewählt ist.

Für mich hat sich das Buch super angenehm lesen lassen. Ich persönlich habe beim Lesen nicht wirklich gemerkt, dass die Geschichte aus der Feder von zwei verschiedenen Autoren stammt. Unterschiede zwischen den Ben- und Arthur-Kapiteln gibt es zwar natürlich schon, sehr sogar, allerdings kommen diese durch die verschiedenen Charakterzüge der beiden zustande. Vom Schreibstil her ist mir aber nichts aufgefallen. Er ist wie aus einem Guss. Er ist flüssig, jugendlich, sehr humorvoll und liest sich wunderschön.

Zu den Charakteren kann ich nur sagen: Top, beide Daumen hoch! Seien es unsere beiden Buchhelden oder die Nebenfiguren, wie zum Beispiel die Familien oder die schrägen Freunde von Ben und Arthur – allesamt wurden sie erstklassig ausgearbeitet.

Mit Ben und Arthur sind den beiden Autoren zwei ganz besondere und einzigartige Protagonisten gelungen. Ich fand sie beide so wundervoll und habe sie ganz fest in mein Herz geschlossen. Beide sind sie zwei super sympathische Jungen, in welche ich mich jederzeit problemlos hineinversetzen konnte.

Mein persönlicher Liebling war Arthur. Arthur fand ich einfach nur Zucker. Er hat so eine herrlich süße, fröhliche und schüchterne Art. Besonders genial fand ich seinen Humor. Den habe ich beim Lesen richtig gefeiert. :D

Ben fand ich aber auch absolut bezaubernd. Er ist ziemlich anders als Arthur, nicht so lustig und quirlig drauf und weniger energiegeladen, aber ebenfalls ein total lieber und herzensguter Kerl. Da er so seine Probleme damit hat, dass man ihm nicht ansieht, dass er Puerto Ricaner ist und zudem noch nicht über die Trennung mit seinem Ex hinweg ist, sind Bens Erzählungen deutlich ernster als die von Arthur. Hat mich aber überhaupt nicht gestört. Mir haben gerade diese krassen Gegensätze so gut gefallen. Ben und Arthur sind wirklich ziemlich verschieden, wirken beide aber stets vollkommen authentisch und glaubhaft.

Als Leser begibt man sich im ersten Teil des Buches zusammen mit Ben und Arthur auf eine mitreißende Schnitzeljagd durch New York. Da bin ich so richtig ins Mitfiebern geraten. Ich habe so gehofft, dass sich die beiden ganz schnell finden werden. Dass ihre Suche erfolgreich sein wird, kann ich euch ja schon mal verraten, da spoilere ich euch jetzt nicht. Wie sie sich aber finden werden und was danach so alles passieren wird, das werde ich hier natürlich nicht erzählen, da müsst ihr das Buch schon selber lesen.

Wovon ich euch aber noch unbedingt berichten möchte, sind die vielen Anspielungen auf bekannte Bücher, Filme und Computerspiele. Besonders über die Harry Potter-Anspielungen habe ich mich tierisch gefreut! Da ich ein riesengroßer Potterhead bin, finde ich es immer mega cool, wenn die Protagonisten in Büchern meine große HP-Liebe mit mir teilen. Einigen, könnte ich mir vorstellen, werden die vielen Harry Potter-Anspielungen in dem Buch vielleicht etwas too much sein. Ich aber fand sie einfach nur geil! :D

Ebenfalls ganz begeistert bin ich von dem Setting. Ich meine, New York? New York geht für mich einfach immer. Zu meiner großen Freude kommt das besondere New York-Feeling hier auch richtig gut rüber. Die beiden Autoren beschreiben alles so bildhaft, sommerlich und fantastisch, sodass ich beim Lesen die tollsten Bilder im Kopf hatte.

Das Einzige, was mir zuerst nicht so gut gefallen hat, ist das Ende. Da war mein erster Gedanke: Wie, echt jetzt? Nee, oder? Da war ich schon etwas am grummeln. Nachdem ich das Ende aber ein bisschen habe sacken lassen, konnte ich mich doch noch damit anfreunden. Mittlerweile finde ich sogar, dass der Schluss wunderbar zu dieser zauberhaften Geschichte passt.

Fazit: Was für ein wundervolles Buch! Becky Albertalli und Adam Silvera ist mit „Was ist mit uns“ ein ganz besonderer LGBTQ-Roman gelungen, welcher mir die herrlichsten Lesestunden beschert hat. Die Liebesgeschichte ist überhaupt nicht kitschig und einfach nur wunderschön und bewegend, der einmalige Humor zaubert einem immerzu ein breites Grinsen auf die Lippen und die Charaktere sind allesamt so großartig, süß und einzigartig. Mich hat das Buch auf eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen. Ich bin total begeistert und kann „Was ist mit uns“ jedem nur ans Herz legen! Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Was ist mit uns - Becky Albertalli, Adam Silvera
Was ist mit uns
von Becky Albertalli
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,00

Ein absolut bezauberndes Bilderbuch!

CorniHolmes , am 16.10.2019

Die Bilderbücher von Rocio Bonilla liebe ich über alles. Ihre Geschichten sind immer so unglaublich warmherzig und zuckersüß und ihre wunderschönen Illustrationen zaubern einem stets ein breites Lächeln auf die Lippen. Besonders toll finde ich ihr Bilderbuch „Welche Farbe hat ein Kuss?“. Meine Freude war daher groß, als ich hörte, dass dieses Jahr eine weitere Geschichte mit Minimia erscheinen wird. Das Buch musste ich natürlich unbedingt bei mir einziehen lassen!

Mia, auch Minimia genannt, ist mittlerweile schon größer und geht sogar schon zur Schule. Sie hat daher jetzt einen Kalender, in welchem sie für jeden Tag die Dinge einträgt, die sie macht. Montags trifft sie sich mit Freundinnen. Dienstags geht es zum Hockeytraining, am Mittwoch wird in der Bücherei gelesen, donnerstags findet der Malkurs statt (Minimia malt nach wie vor unheimlich gerne!), die Freitagnachmittage verbringt sie bei Oma und an den Samstagen werden Ausflüge unternommen. Und an den Sonntagen? Tja, an den Sonntagen hat Minimia überhaupt keinen Termin, es gibt einfach gar nichts zu tun. Totaaal öde! Die Sonntage mag Minimia daher gar nicht, weil sie so laaaangweilig sind! Was kann sie nur tun, damit sie sich nicht mehr so entsetzlich langweilt? Zum Glück ist Minimia sehr kreativ und erfinderisch. Ihr wird ganz bestimmt ein Mittel gegen diese riesengroße Sonntagslangeweile einfallen.

Auch mit „Langweilst du dich, Minimia?“ ist Rocio Bonilla ein absolut bezauberndes Bilderbuch gelungen. Ich persönlich finde „Welche Farbe hat ein Kuss?“ zwar etwas besser, aber auch das zweite Minimia-Abenteuer ist einfach nur wunder-, wunderschön und herzerwärmend.

Man kann die beiden Bücher übrigens problemlos unabhängig voneinander lesen, da die Handlungen nicht aufeinander aufbauen. Falls ihr also noch nicht die Bekanntschaft mit der zauberhaften Minimia gemacht haben solltet, ist es überhaupt kein Problem, wenn ihr sie in ihrem zweiten Bilderbuch kennenlernt.

Ich habe Minimia seit ihrem ersten Buch ganz fest in mein Herz geschlossen. Sie ist so ein knuffiges und liebenswertes Mädchen und sieht so goldig aus. Diese großen runden Kulleraugen, der dunkle Wuschelkopf - hach, herrlich. Besonders klasse finde ich ja immer ihre vielen verschiedenen Gesichtsausdrücke. Da komme ich beim Durchblättern und Betrachten der Bilder aus dem Schmunzeln und Grinsen wirklich gar nicht mehr heraus.
Die Rocio Bonilla kann einfach so unfassbar süß und großartig zeichnen! Ich mag ihren liebevollen und sanften Zeichenstil wahnsinnig gerne und kann mich an ihren tollen Bildern einfach nie sattsehen. Mehrmals hinschauen lohnt sich auch definitiv. Die Illustrationen von Rocio Bonilla stecken stets voller witziger und niedlicher Details, sodass es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. 

Das Buch ist so aufgebaut, dass die Bilder meist eine ganze Seite einnehmen. Es gibt allerdings auch immer mal wieder Seiten, die aus mehreren kleineren Zeichnungen bestehen. Text ist insgesamt nur wenig vorhanden. Die Sätze sind stets nur sehr kurz und super lustig! Zudem wird wieder ganz fantastisch mit der Schrift gespielt: Schreibschrift, Großbuchstaben, Comicsprechblasen – das Leseerlebnis ist hier wirklich ein ganz besonderes und lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen.

Apropos Langeweile! Ja, da war doch was...ah, genau! Minimia ist hier ja auf der Suche nach dem Mittel gegen diese akute Sonntagslangeweile. Da sie an den anderen Wochentagen so viel Programm hat und sehr beschäftigt ist, weiß die liebe Minimia an den Sonntagen so gar nichts mit sich anzufangen. Das kennt doch bestimmt so gut wie jeder, oder? Diese Tage, an denen einfach nichts los ist und man nicht weiß, was man machen soll.

Da ganz bestimmt jedes Kind Minimias Problem kennt und sich daher mit ihr identifizieren kann, finde ich das Thema dieses Buch so großartig! Und besonders schön finde ich natürlich die Botschaft, die die Geschichte vermittelt: Wenn man sich ein bisschen Mühe gibt und der Fantasie freien Lauf lässt, kann man sogar im eigenen Kinderzimmer die tollsten Abenteuer erleben und sich hervorragend selbst beschäftigen! Minimia zeigt uns hier, wie es geht. Denn, so viel kann ich euch ja schon mal verraten: So langweilig, wie sie erst dachte, ist ihr an den Sonntagen gar nicht. Mit ihren vielen Spielsachen kann man die aufregendsten Dinge erleben. Dank eines Walpuzzles kann man in den Ozean abtauchen und den Meereswesen einen Besuch abstatten. Mit einem kleinen Raumschiff lässt es sich prima in den Weltraum reisen und auch ein Papierflieger kann einen wunderbar durch die Lüfte tragen. Tja, und ehe man es sich versieht, ist der Sonntag auch schon wieder rum, ohne dass man sich dabei gelangweilt hat.
Eine wirklich ganz wundervolle Geschichte, die Kinder hoffentlich dazu animieren wird, sich selbst zu beschäftigen.

Fazit: Rocio Bonilla ist mit dem zweiten Minimia-Abenteuer erneut ein absolut bezauberndes Bilderbuch gelungen, welches Groß und Klein ein ganz besonderes Vorleseerlebnis beschert! Die Geschichte ist voller Wärme und wunderbarer Momente. Sie ist mega süß und fantasievoll und enthält eine so tolle Botschaft! Die Illustrationen sind super niedlich und warmherzig und einfach nur wunderschön. Ich bin total verliebt in das Buch und hoffe sehr, dass es noch ein weiteres Wiedersehen mit Minimia geben wird. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Langweilst du dich, Minimia? - Rocio Bonilla
Langweilst du dich, Minimia?
von Rocio Bonilla
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00

Fesselnd, emotional und einfach nur wunderschön! Erneut eine absolut bezaubernde Fortsetzung!

CorniHolmes , am 15.10.2019

Da ich mir die ersten beiden Bände von „Die Pferde von Eldenau“ wahnsinnig gut gefallen haben, habe ich mich auf den dritten Band schon riesig gefreut. Wie schon bei den beiden vorherigen Bänden, so war ich auch hier richtig schockverliebt, als ich das erste Mal das Cover sah. Sieht es nicht traumhaft aus? Also ich finde ja, dass es bis jetzt das schönste Cover aus der Reihe ist. Ich liebe diese warmen, herbstlichen Farben und den wunderhübschen Friesenhengst. Der Klappentext klang aber auch wieder so toll! Hier konnte ich es wirklich kaum noch abwarten, endlich mit dem Lesen loslegen zu können.

Auf den dritten Teil von „Die Pferde von Eldenau“ habe ich mich zurecht so sehr gefreut. In meinen Augen ist Theresa Czerny mit „Donnernde Hufe“ erneut eine hervorragende Fortsetzung gelungen. Auch dieser Band ist so ein richtiges Wohlfülbuch für mich, welcher mir die allerschönsten Lesestunden beschert hat. Dank der mitreißenden Handlung, dem fabelhaften, locker-leichten Schreibstil und den angenehm kurzen Kapiteln bin ich hier nur so Seiten geflogen und habe das Buch im Nu durchgeschmökert. Auf den vierten Band freue ich mich jetzt schon sehr. Diese Reihe ist einfach nur toll, ich liebe sie!

Wie schon in den beiden vorherigen Bänden, so wird auch hier die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Frida und Jannis in der Ich-Perspektive erzählt. Frida und Jannis habe ich schon längst ganz fest in mein Herz geschlossen. Sie sind beide super sympathisch und wirken stets absolut authentisch. Mir ist es erneut problemlos gelungen, mich in beide hineinzuversetzen und ihr Denken und Handeln jederzeit nachvollziehen. Besonders gerne mag ich ja Jannis. Er ist ein total lieber und süßer Kerl. Da kann ich es wirklich nur zu gut verstehen, dass sich Frida in ihn verliebt hat. ;)

Die Beziehung der beiden steht in diesem Band sehr im Vordergrund der Handlung. Frida und Jannis sind mittlerweile ein glückliches Paar und versuchen so viel Zeit wie möglich zusammen zu verbringen. Ihre gemeinsamen Augenblicke werden wunderschön und gefühlvoll beschrieben.
Besonders klasse finde ich, wie prima sich die beiden weiterentwickelt haben, allen voran Frida. Bei Frida hatte ich im Auftakt ein Weilchen gebraucht, ehe ich komplett mit ihr warm geworden bin, da sie schon ziemlich kratzbürstig drauf war. Das hatte sich aber zum Glück bereits im zweiten Band geändert. Frida habe ich mittlerweile richtig liebgewonnen. Ich glaube, in diesem Band haben mir ihre Kapitel sogar ein kleines bisschen besser gefallen als die von Jannis, da sie so einfühlsam und emotional beschrieben werden.

Durch den Unfall, den Frida relativ zu Beginn der Geschichte hat, hat sie nach ihrer Rückkehr aus dem Krankenhaus total Panik davor sich den Pferden zu nähern oder sie zu reiten. Natürlich macht ihr das sehr schwer zu machen, schließlich bedeuten ihr Pferde alles. Da ihre Gefühle und Gedanken so feinfühlig und anschaulich von Theresa Czerny dargestellt werden, haben mich Fridas Erzählungen in diesem Band sehr berührt und mitleiden lassen.
Was mir stellenweise eine richtige Gänsehaut beschert hat, sind die Beschreibungen der langsamen Annäherung zwischen Frida und dem wilden Konik-Hengst Nemo. Wie Frida Vertrauen zu dem wilden Hengst aufbaut, wird einfach nur großartig und absolut magisch beschrieben.
Die warmherzigen Pferdemomente kommen auch in diesem Band nicht zu kurz, das kann ich euch versprechen. Pferdefans werden auch hier wieder ganz auf ihre Kosten.

Neben den Themen Pferde und Liebe enthält das Buch aber noch viele weitere wunderbare Themen. „Die Pferde von Eldenau“ ist einfach so viel mehr als nur eine typische Pferdebuchreihe. Wie in den Bänden davor, so geht es auch hier um Freundschaft, Vertrauen, Zusammenhalt, Ängste, Probleme, Vergebung und noch so manchem mehr. Hört sich irgendwie nach viel an, aber keine Sorge, das Buch wirkt an keiner Stelle zu überladen. Wie oben bereits erwähnt: Für mich ist „Die Pferde von Eldenau“ so eine richtige Wohlfühlreihe, bei der einfach alles absolut stimmig. harmonisch und wundervoll ist.

Was hier für besonders viel Spannung sorgen wird, ist die Story rund um die Koniks. Da ich nicht zu viel von der Handlung verraten möchte, werde ich hier jetzt aber nicht näher ins Detail gehen. Nur so viel: Das Abenteuer, welches wir hier mit den Wildpferden erleben dürfen, ist schockierend, packend und geht richtig unter die Haut. Besonders spannend ist das Ende. Als Frida und ihre Freunde versuchen die Wildpferde zu retten, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da ich so gefesselt von der Handlung war. Mitfiebern und Miträtseln ist hier auf jeden Fall Programm! 

Wovon euch wieder endlos etwas vorschwärmen könnte, ist das Setting. Theresa Czerny beschreibt alles immer so wunderbar wunderschön und atmosphärisch. Die Landschaft, das Meer, das Gut, auf welchem Frida lebt, der Carlshof, der seit kurzem das Zuhause von Jannis und seiner Mutter ist – ach, seufz, traumhaft, sag ich. Durch die bildhaften Beschreibungen kann man die Meeresluft und den Stallgeruch immer förmlich riechen und das rauschende Branden der Wellen hören. Mich überkommt da beim Lesen immer eine unbändige Lust auf Urlaub an der Ostsee und lange Pferdeausritte am Strand.

Fazit: Auch mit dem dritten Band von „Die Pferde von Eldenau“ ist Theresa Czerny eine absolut bezaubernde Fortsetzung gelungen. Die Charaktere wurden wieder erstklassig ausgearbeitet, der Schreibstil ist top, die Handlung lässt an keiner Stelle aufkommen, es gibt viele emotionale Szenen, lauter gefühlvolle Pferdemomente und die Kulisse ist einfach nur mal wider ein Traum. Für Pferdefans ist diese Reihe ein ganz großes Muss, allerdings kann ich die Bücher auch weniger pferdebegeisterten Lesern sehr ans Herz legen. Ich bin total begeistert und fiebere dem Erscheinen von Band 4 schon jetzt ganz ungeduldig entgegen. „Die Pferde von Eldenau - Donnernde Hufe" erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!

Die Pferde von Eldenau - Donnernde Hufe - Band 3 - Theresa Czerny
Die Pferde von Eldenau - Donnernde Hufe - Band 3
von Theresa Czerny
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00

Witzig, humorvoll und wunderbar weihnachtlich! Ein toller Vorlesespaß für Groß und Klein!

CorniHolmes , am 14.10.2019

Da ich ein großer Fan von den Büchern von Ute Krause bin und Weihnachtsgeschichten über alles liebe, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich auf ihr Bilderbuch „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ gestoßen bin. Zuerst hatte ich ja angenommen, dass es bei diesem um ein komplett neues Buch von Ute Krause handelt. Ich habe dann nur sehr schnell festgestellt, dass „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ eine Neuauflage von Ute Krauses Bilderbuch „Das Weihnachtsmannkomplott“ ist. Bereits diese Ausgabe war aber schon eine Neuauflage. Erstmals erschienen ist das Buch 1985 unter dem Titel „Die Weihnachtsmänner“. Da ich, Schande über mich, diesen Weihnachtsklassiker von Ute Krause tatsächlich noch gar nicht kannte, zögerte ich nicht lange und ließ die Neuauflage aus dem cbj Verlag bei mir einziehen.

Freitag ist Fischtag bei den Weihnachtsmännern, daher war der Weihnachtsmannkoch mal wieder auf dem Markt, um frischen Hering zu kaufen. Als er wieder zurück ist und in der Küche das Zeitungspapier entfernt, in welches der Hering eingewickelt war, fällt sein Blick zufällig auf eine große Schlagzeile. Was ist das? Weihnachtsmänner gibt es nicht? Wer behauptet denn so einen Unfug? Das kann doch nur ein Scherz sein! Leider verbreitet sich diese Nachricht wie ein Lauffeuer auf der ganzen Welt. Die Kinder sind entsetzt: Wer bringt ihnen denn jetzt ihre Geschenke? Wird Weihnachten dieses Jahr ausfallen? Nun, das könnte gut sein. Die Weihnachtsmänner sind nämlich ziemlich beleidigt, weil niemand mehr an sie glaubt. Sie beschließen daher kurzerhand zu streiken und Urlaub in der Südsee zu machen.
Wer besonders traurig darüber ist, dass es die Weihnachtsmänner angeblich nicht gibt, ist der Junge Anton. Ganz trübselig ist er geworden. Um ihn aufzumuntern, nimmt ihn sein Vater mit zu seiner Arbeit. Antons Papa arbeitet bei der Post und hier wird Anton auf den Beweis stoßen, dass es die Weihnachtsmänner doch gibt! Er findet eine Postkarte, die aus der Südsee stammt und mit „Deine Weihnachtsmänner“ unterschrieben wurde. Anton fasst sofort den Entschluss, die Weihnachtsmänner zu suchen. Er muss sie unbedingt davon überzeugen, dass sie gebraucht werden. Ob ihm dies wohl noch rechtzeitig vor Weihnachten gelingen wird?

Obwohl wir erst Oktober haben und ich Weihnachtsbücher immer lieber in der Weihnachtszeit lese, habe ich es mir mit dem Buch schon jetzt, im Herbst, gemütlich gemacht hat. Mich konnte es dann auch tatsächlich schon jetzt in Weihnachtsstimmung bringen. Ich habe mir allerdings fest vorgenommen, das Buch auch noch mal im Dezember durchzublättern. Ute Krause ist mit „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ ein absolut bezauberndes Bilderbuch gelungen, welches für mich ab jetzt in der Weihnachtszeit einfach nicht mehr fehlen darf.

Ganz besonders begeistert bin ich von den vielen wunderschönen Illustrationen von Ute Krause. Ich liebe ihren unverkennbaren Zeichenstil über alles und kann mich an ihren Bildern einfach nie sattsehen. Mehrmals hinschauen lohnt sich auch definitiv. Ihre Zeichnungen stecken meist voller süßer und lustiger Details, sodass das Betrachten nie langweilig wird.
Auch „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ hat sie mit sehr detailreichen und teilweise urkomischen Bildern versehen. Hier lohnt sich auf jeden Fall mehr als nur ein Blick, um auch wirklich alle witzigen Einzelheiten zu entdecken. Eines meiner Highlights waren ja die am Strand relaxenden Weihnachtsmänner in Badehosen. Hach, herrlich, sag ich euch. Den kleinen Weihnachtsmannkoch mit seiner hohen (wirklich sehr hohen) Kochmütze fand ich aber auch spitze!

Neben den Bildern hat mir natürlich auch die Geschichte unheimlich gut gefallen. Ute Krause ist nicht nur eine großartige Illustratorin, auch im Geschichten erzählen ist sie eine absolute Könnerin.
Ich kann euch versichern: Der sehr fantasievoll klingende Klappentext verspricht wahrlich nicht zu viel. Einer kreativen und ulkigen Idee folgt hier der nächsten.
Die altbekannte Kinderfrage, ob es den Weihnachtsmann eigentlich wirklich gibt und wenn nicht, woher denn dann nur die Geschenke kommen (etwa von Mama und Papa?) wird hier auf eine total witzige und humorvolle Weise von Ute Krause aufgegriffen. Die Geschichte, die dabei herausgekommen ist, ist einfach nur klasse und sorgt für den tollsten weihnachtlichen Vorlesespaß!

Fazit: Humorvoll, lustig und wunderbar warmherzig - ein absolut bezauberndes weihnachtliches Vorlesevergnügen! Ich bin richtig begeistert von dieser tollen Neuauflage von Ute Krauses Weihnachtsklassiker. Das Buch ist wunderschön und urkomisch illustriert, die Geschichte enthält lauter originelle Ideen und die vielen witzigen Dialoge machen einfach nur mega gut Laune. Ich kann „Hilfe für die Weihnachtsmänner“ wärmstens empfehlen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

Hilfe für die Weihnachtsmänner - Ute Krause
Hilfe für die Weihnachtsmänner
von Ute Krause
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00

Ein zauberhaft schöner Reihenauftakt!

CorniHolmes , am 12.10.2019

Da ich die Kinderbücher von der Sabine Bohlmann wahnsinnig gerne lese, war meine Freude groß als ich hörte, dass dieses Jahr im Loewe Verlag der Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe von ihr erscheinen wird. In das wunderhübsche Cover hatte ich mich auf den ersten Blick verliebt und auch der Klappentext konnte mich auf Anhieb überzeugen. Für mich stand daher sofort fest: Das Mädchen Adele und ihre große Familie möchte ich unbedingt kennenlernen!

Nirgendwo ist es so schön wie in der Hummelgasse! Das findet zumindest die 10-jährige Adele Anders. Zusammen mit ihrer lustigen Familie wohnt sie in einem recht kleinen (aber ganz besonderem) Haus in dieser weltallerbesten Straße. Familie Anders, das sind Mama und Papa Anders, Adele und ihre fünf Geschwister Henry (9), die Zwillinge Malin und Marlene (8), Oskar (7), die kleine Blümchen (6), und Oma Radieschen. Oma Radieschen kann aber nur Oskar sehen und hören. Sie ist nämlich ein Geist.
Ihr könnt euch nun wahrscheinlich schon denken, dass es in so einer großen Familie sehr wild und chaotisch zugeht, oder? Nun, da habt ihr richtig vermutet. Langeweile kommt in der Hummelgasse Nummer 7 wirklich in keiner Sekunde auf. Für besonders viel Aufregung sorgte die Sache mit dem siebten Kind. Erst mit einem siebten Kind ist die Familie vollständig, finden die Anders. Die sieben ist schließlich ihre Glückslieblingszahl der Welt! Adele, Henry, Malin, Marlene, Oskar und Blümchen machen sich also auf die Suche nach ihrem neuen Geschwisterchen. Diese Aufgabe wird sich nur als etwas kniffliger herausstellen, als gedacht. Zum Glück sind die Kinder aber nicht auf sich alleine gestellt, sondern haben Freunde, die ihnen helfen. Ob ihre Mission wohl erfolgreich sein wird? Wird die Familie Anders noch zu einer neunköpfigen Familie (plus Geist) werden?

Mich konnten bisher alle Kinderbücher, die ich von Sabine Bohlmann gelesen habe, hellauf begeistern. Auch mit dem ersten Band ihrer neuen Reihe ist Sabine Bohlmann ein ganz wunderbares Kinderbuch gelungen, welches mich von den ersten Seiten an verzaubern konnte. Ich bin total verliebt in das Buch! Die Geschichte ist so süß und warmherzig, die Charaktere sind unheimlich sympathisch und liebenswert (na ja, okay, die Frau Knebelding aus der Nummer 12 nicht, die ist total miesepetrig und unhöflich) und die Illustrationen und Handletterings von Imke Sönnichsen sind absolut bezaubernd.

Ich wusste hier schon nach der ersten Seite, dass ich das Buch lieben werde. Erfahren tun wir alles aus der Perspektive von Adele in der Ich-Form und wie sie uns die Geschichte erzählt, ist einfach nur wunderschön. In meinen Augen ist es Sabine Bohlmann fantastisch gelungen, aus der Sicht eines 10-jährigen Mädchens zu schreiben. Durch die authentische und einfühlsame Erzählweise gelingt es einem spielend leicht, sich in die liebe Adele hineinversetzen. Mir zumindest ist dies problemlos gelungen.
Adele fand ich einfach nur großartig. Sie ist ein super sympathisches und fröhliches Mädchen, welches man sofort ins Herz schließen muss. 

Genauso sieht es bei ihrer trubeligen Familie aus. Die Familie Anders ist so wundervoll - man muss sie einfach lieben. Besonders niedlich fand ich die sechsjährige Blümchen mit ihrem putzigen Sprachfehler. Über sie musste ich ständig schmunzeln. Sehr gut unterhalten hat mich aber auch Oskar, der als Einziger in der Familie die tote Oma Radieschen sehen kann. Ist aber vermutlich ganz gut so, Oma Radieschen ist nämlich oft ganz schön grummelig drauf und haut gerne mal die kreativsten Schimpfwörter heraus. Zumindest laut Oskar.

Vermutlich wundert ihr euch jetzt ein bisschen, warum Oskar den Geist von Oma Radieschen sehen kann. Nun, ihr müsst wissen, die Familie Anders ist wirklich eine ganz außergewöhnliche Familie. Alle haben sie besondere Fähigkeiten. Von Oskar habe ich euch ja schon erzählt. Da ich aber nicht zu viel von der Handlung verraten möchte, werde ich hier jetzt einfach mal über die Kräfte der anderen Familienmitglieder schweigen. Wenn ihr gerne wissen möchtet, was für magische Dinge euch sonst noch so in der Hummelgasse Nummer 7 erwarten, müsst ihr das Buch schon selber lesen. Was ihr unbedingt tun solltet!

Ich kann euch diesen gelungenen Reihenauftakt wirklich nur ans Herz legen! Die Geschichte enthält eine so wunderschöne Botschaft und erwärmt einem so richtig das Herz. Man ist immerzu am Mitfiebern und Schmunzeln und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 

Empfohlen wird das Buch vom Verlag für Mädchen ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Wer schon geübter ist im Lesen, sollte hier keine Probleme beim Durchschmökern haben. Die Schrift ist recht groß und der Schreibstil ist sehr einfach gehalten. Ich persönlich habe die Kapitel nur teilweise als etwas lang empfunden. Die hätte man vielleicht ein bisschen kürzer halten können.

Was dann natürlich auf gar keinen unerwähnt bleiben darf, ist die tolle Aufmachung des Buches. Von der liebevollen Gestaltung bin ich richtig begeistert! Die vielen schwarz-weiß Illustrationen von Imke Sönnichsen sind super niedlich und wunderhübsch und auch ihre Handletterings sind absolut hinreißend.
 
Fazit: Spannend, lustig, fantasievoll und herzerwärmend schön! Ein zauberhafter Reihenauftakt, welchen man am liebsten umarmen möchte, weil man ihn so gerne hat! „Adele möchte die Welt umarmen“ ist ein Buch für die ganze Familie und macht einfach rundum glücklich. Ich habe herrliche Lesestunden mit dem Buch verbracht und mich vom ersten Moment an pudelwohl in der Hummelgasse Nummer 7 gefühlt. Auf ein Wiedersehen mit Adele und ihrer außergewöhnlichen Familie freue ich mich schon sehr! Ihr erstes Abenteuer kann ich jedem, egal ob Groß oder Klein, ob zum Vor- oder zum Selberlesen, wirklich nur ans Herz legen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Adele möchte die Welt umarmen - Sabine Bohlmann
Adele möchte die Welt umarmen
von Sabine Bohlmann
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,95

Bin leider ziemlich enttäuscht von dem Buch

CorniHolmes , am 12.10.2019

Sieht das Cover nicht wunderschön aus? Also bei mir war hier Liebe auf den ersten Blick. Da mich auch der Klappentext sofort überzeugen konnte, wanderte „Das verwunschene Schloss“ schleunigst auf meine Wunschliste.

Da der Vater bei einer Online-Versteigerung ein richtiges Märchenschloss zu einem Hammer-Schnäppchenpreis ergattern konnte, heißt es für die 13-jährige Linda und ihre Eltern nun: Zelte in der Stadt abbrechen und ab geht`s in die Einöde! Super! Oder auch nicht...Auf einem Schloss zu wohnen findet Linda natürlich mega cool, welches Mädchen träumt nicht davon? Blöd ist nur, dass besagtes Schloss irgendwo im nirgendwo liegt. Noch nicht einmal auf Google Maps ist dieser Ort zu finden. Hoffentlich hören durch den Umzug wenigstens endlich diese seltsamen, unheimlichen Anrufe auf, die Linda zurzeit jede Nacht zur Geisterstunde aus dem Schlaf reißen. Aber Pustekuchen. Das Schloss, welches fortan ihr neues Zuhause sein wird, steckt voller Rätsel und Geheimnisse. Hier geht es eindeutig nicht mit rechten Dingen zu! Die nächtlichen Anrufe bleiben, Steinfiguren fangen plötzlich an zu sprechen, ein alter Wasserspeier berichtet Linda von einer gefährlichen Prophezeiung...Für Linda beginnt ein aufregendes Abenteuer!

Mir haben Cover und Klappentext leider zu viel versprochen. Ich bin ziemlich enttäuscht von dem Buch. Echt schade, die Idee der Story ist so gut! Es gibt so viele tolle Ansätze: Ein Umzug auf ein altes geheimnisvolles Schloss, mysteriöse nächtliche Anrufe, gruselige Steinfiguren, seltsame Vorkommnisse...klingt doch echt gut, oder? Mich konnte die Umsetzung dieser vielen coolen Einfälle nur leider nicht begeistern.

Die ersten Seiten haben mir sogar noch sehr gut gefallen. Das Buch beginnt mit diesen rätselhaften Anrufen, die die Protagonistin Linda zurzeit jede Nacht erhält. Da dachte ich noch, dass sich die Handlung zu einer richtig spannenden Story mit tollen mystischen Fantasy- und Gruselelementen entwickeln könnte. Leider verflog meine anfängliche Begeisterung nur sehr schnell. Ich fand das Buch insgesamt ziemlich langweilig, Spannung kam für mich irgendwie kaum welche auf. Ich habe mich beim Lesen sogar öfters dabei ertappt, dass ich damit begonnen habe, die Seiten nur noch zu überfliegen, weil mich die Handlung einfach nicht so richtig packen konnte.

Was ich ganz besonders schade fand, ist der fehlende Zauber des Settings. Ich spreche hier natürlich nur für mich, vielleicht wird so manch Anderer ganz anders empfinden – ich jedenfalls hatte mir von der Kulisse, sprich dem alten Schloss, auf welches Linda mit ihrem Eltern ziehen wird, mehr erhofft. Schlösser üben auf mich in der Regel immer etwas Magisches und Faszinierendes aus. Das blieb bei mir hier leider aus. Alles wird irgendwie nur so oberflächlich und wenig atmosphärisch beschrieben.

Wie bei dem Setting, so sieht es auch bei den Figuren aus. Auch da habe ich die Ausarbeitung als sehr oberflächlich und lieblos empfunden. Linda mochte ich zu Beginn der Geschichte noch recht gerne. Wir erfahren die Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive und auf den ersten Seiten konnte mich Linda mit ihrer witzigen Art noch richtig zum Schmunzeln bringen. Da habe ich noch gedacht, dass sie genau so ein Mädel ist, wie ich sie in Büchern liebe: Lustig, liebenswert und schlagfertig. Leider änderte sich das dann aber doch recht schnell. Mich hat Linda irgendwann einfach nur noch genervt. Sie war mir dann doch zu sehr Teenager. Ihr Handeln fand ich öfters nicht nachvollziehbar und stellenweise auch sehr überzogen dargestellt.
Noch weniger warm geworden bin ich mit Lindas Eltern. Ihre Eltern fand ich irgendwie komisch; auf mich haben sie keinen authentischen Eindruck gemacht. Und die weiteren Charaktere konnten mich leider auch nicht so wirklich überzeugen.

Bezüglich der Story habe ich oben ja bereits erwähnt, dass mir die Spannung gefehlt hat. Was für mich dann auch noch hinzu kam, ist dieses schnelle Abhandeln von Dingen. Ich habe die Handlung teilweise als sehr sprunghaft und etwas wirr empfunden, wodurch für mich leider kein angenehmer Lesefluss zustande kam. Da konnte auch der tolle Schreibstil das Steuer nicht mehr herumreißen. Den Schreibstil von Irene Zimmermann mochte ich sehr gerne. Er ist flüssig, humorvoll und leicht. Zudem ist er sehr jugendlich gehalten, was vor allem die Zielgruppe ansprechen wird. Für mich hat sich das Buch aufgrund der hastigen Abhandlungen aber dennoch nicht schön lesen lassen.

Sehr enttäuscht bin ich auch von dem Ende, welches mir zu schnell und abrupt kam. Sollte es eine Fortsetzung geben, werde ich diese nicht lesen, das steht für mich jetzt schon fest.

Zum Schluss, ehe ich zu meinem Fazit komme, möchte ich hier aber wenigenstens noch eine sehr postive Sache nennen: Die Aufmachung des Buches. Bezüglich des Covers habe ich euch ja schon erzählt, dass ich es traumhaft finde. Die Innengestaltung des Buches konnte mich ebenfalls richtig verzaubern. Die Kapitelanfänge sind mit wundervollen Vignetten versehen worden und auch unten auf Seiten befinden sich wunderhübsche Verzierungen. Total süß finde ich auch die Einbandillustration mit den vielen kleinen niedlichen Telefonen. Tja, echt schade, dass mich die Story nicht genauso begeistern konnte wie die großartige Aufmachung.

Fazit: Ich bin leider mit zu hohen an „Das verwunschene Schloss“ herangegangen – mich hat das Buch ziemlich enttäuscht. Da es nicht allzu dick ist und die Kapitel recht kurz sind, habe ich das Buch zwar recht schnell durchgelesen, aber mein Lesespaß hielt sich leider sehr in Grenzen. In meinen Augen wurde hier sehr viel Potenzial verschenkt. Das Setting konnte mich nicht so verzaubern wie von mir erhofft, mit den Charakteren bin ich einfach nicht warm geworden und die Handlung habe ich als ziemlich langweilig, oberflächlich und sprunghaft empfunden. Also ich kann das Buch leider nicht empfehlen, allerdings sind die Geschmäcker bekanntermaßen ja sehr verschieden. Vielleicht kann die Geschichte andere ja mehr begeistern. Für mich reicht es hier leider nur für 2 von 5 Sternen.

Das verwunschene Schloss - Irene Zimmermann
Das verwunschene Schloss
von Irene Zimmermann
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,95

Ein märchenhaft schönes Hörerlebnis!

CorniHolmes , am 10.10.2019

Da ich ein großer Fan von „Der Zauberer von Oz“ bin, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich hörte, dass es eine Neuerzählung von diesem märchenhaften Klassiker gibt. Ist das Cover nicht ein Traum? Das rote Mohnblumenfeld, die schlafende Dorothy mit Toto im Arm...hach, einfach nur bezaubernd! Ein richtiger Blickfang! Das Hörbuch musste ich einfach bei mir einziehen lassen.

Zusammen mit ihrer Tante, ihrem Onkel und ihrem kleinen schwarzen Hund Toto lebt das Mädchen Dorothy auf einem Hof mitten in der Prärie in Kansas. Als eines Tages ein Wirbelsturm aufkommt, schafft es Dorothy nicht, sich und Toto im Keller in Sicherheit zu bringen. Der Tornado reißt das Farmhaus mit sich fort – und somit auch Dorothy und Toto. Sie landen in einer fremden Welt, dem wundersamen Land Oz, welches von einem mächtigen Zauberer regiert wird. Dorothy ist sehr betrübt, sie möchte unbedingt zurück nach Hause. Sie macht sicher daher auf in die Smaragdstadt, wo der Zauberer von Oz lebt. Sie hofft, dass er ihr dabei helfen kann, zurück nach Kansas zurückkehren.
Auf ihrem Weg trifft Dorothy auf eine Vogelscheuche, die sich nichts mehr wünscht als Verstand. Ob der mächtige Zauberer von Oz ihm wohl welchen beschaffen kann?
Die Vogelscheuche begleitet Dorothy und Toto. Kurz darauf schließt sich ihnen noch ein weiterer Gefährte an: Ein Blechmann, dessen größter Wunsch ein Herz ist. Auch er erhofft sich vom Zauberer von Oz Hilfe.
Wenig später treffen sie auf einen feigen Löwen. Wie gerne wäre der Löwe mutig! Vielleicht kann ihm ja der Zauberer Mut schenken. Der Löwe beschließt daher, sich der Truppe ebenfalls anzuschließen.
Zusammen machen sie sich auf den Weg zum Zauberer von Oz. Wird er ihnen wohl all ihre Wünsche erfüllen können?

In „Der Zauberer von Oz“ von Lyman Frank Baum erzählt uns ja die liebe Dorothy von dem großen Abenteuer, welches sie zusammen mit dem Hund Toto, der Vogelscheuche, dem Blechmann und dem Löwen erleben wird. Hier dagegen erfahren wir die Geschehnisse aus der Sicht der Vogelscheuche.

In meinen Augen ist Sébastien Perez die Neuerzählung dieser zeitlosen Geschichte großartig gelungen! Mich konnte sie vollkommen verzaubern und herrliche Hörstunden bescheren. Die Vogelscheuche war schon immer eine meiner Lieblingsfiguren aus „Der Zauberer von Oz“ gewesen, daher fand ich es einfach nur wundervoll hier erleben zu können, wie sie diese fantastische Reise durch das Land Oz wahrnimmt. Die Handlung an sich ist natürlich dieselbe geblieben, allerdings wurden einige Szenen neu hinzugefügt oder andere weggelassen. So ist zum Beispiel der Beginn der Geschichte etwas anders.
Im Original erfahren wir, wie Dorothy mit ihrem Hund Toto durch einen Tornado in das Land Oz gelangt. In der Neuerzählung von Sébastien Perez beginnt die Handlung mit der Erschaffung der Vogelscheuche. Es wird beschrieben, wie sie von zwei Bauern zusammengebastelt und anschließend auf ein Feld gestellt wird. Es dauert allerdings nicht lange, bis Dorothy auf die Vogelscheuche trifft. Ab dem Moment beginnt dann die große Reise durch das Land Oz, auf der unsere Gefährten lauter spannende Abenteuer erleben werden.

Wie die Geschichte erzählt wird, ist wunderschön. Der Text ist in recht moderner Sprache verfasst, hat zugleich aber auch einen altmodischen Touch, sodass dieser besondere, märchenhafte Zauber des Klassikers nicht verloren geht. Mich konnte diese poetische Erzählweise hellauf begeistern und durchweg in ihren Bann ziehen.

Was mir hier nur aufgefallen ist, was aber vermutlich der Übersetzung geschuldet ist: Im Original von Lyman Frank Baum heißt es, dass die Vogelscheuche „Verstand“ haben möchte. Hier allerdings wird immer nur von einem „Gehirn“ gesprochen. Mich hat diese Änderung irgendwie ein bisschen gestört. Da finde ich es ein wenig schade, das das Wort Verstand nicht übernommen wurde.

Ein weiterer kleiner Kritikpunkt meinerseits: Ich persönlich hätte es besser gefunden, wenn diese Neufassung einen anderen Titel oder zumindest noch einen Untertitel erhalten hätte. Es wird hier zwar die Geschichte aus dem Original erzählt, nur eben schon abgewandelt. Um dies besser deutlich zu machen, hätte ich mir auch eine leichte Änderung im Titel gewünscht.

Eingelesen wurde die Geschichte einfach nur grandios von Felix von Manteuffel. Ihm durfte ich nun schon in so einigen Hörbüchern lauschen und jedes Mal war ich hellauf begeistert von seiner tollen Vortragsweise. Felix von Manteuffel hat eine super angenehme Stimme, der man immer wieder nur zu gerne lauscht. Auch hier ist es die reinste Freude ihm zuzuhören. Ihm ist es hervorragend gelungen, jeder Figur ihre eigene Stimme zu verleihen, sodass man ein unvergessliches und wunderbar lebendiges Hörerlebnis beschert bekommt.

Neben der fabelhaften Interpretation von Felix von Manteuffel haben mir auch die musikalischen Einspielungen unheimlich gut gefallen. Manche Melodien haben irgendwie etwas Trauriges an sich, zumindest habe ich es so empfunden. Das meine ich jetzt aber nicht negativ, ganz im Gegenteil! Ich bin richtig verzaubert von der wunderschönen Musik. Sie schafft eine magische und ganz besondere Atmosphäre und passt in meinen Augen perfekt zu diesem zeitlosen Klassiker.

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist die liebevolle Aufmachung des Digipacs und des Booklets. Wenn man den Pappschuber aufklappt, wird man von einer wunderhübschen Illustration von Benjamin Lacombe empfangen. Noch zauberhafter aber ist das Booklet, welches noch ein paar mehr Motive von Benjamin Lacombe enthält. Die Illustrationen stammen aus dem Buch zu diesem Hörbuch, welches im Jacoby & Stuart Verlag erschienen ist. Ich bin total verliebt in die Bilder, ich kann mich gar nicht an ihnen sattsehen. Die Buchausgabe von dieser tollen Neuerzählung muss ich mir daher auch unbedingt noch zulegen!

Fazit: Ein märchenhaft schönes Hörerlebnis für Jung und Alt! Sébastien Perez ist hier eine wundervolle Neuerzählung von „Der Zauberer von Oz“ gelungen, welche mich von den ersten Hörminuten an verzaubern konnte. Ich fand es richtig spannend zu erfahren, wie die Vogelscheuche das große Abenteuer im Land Oz erlebt und fand es auch sehr interessant, die liebe Dorothy, die ja im Original die Hauptperson ist, hier mal aus einem ganz anderen Blickwinkel wahrzunehmen. Hellauf begeistert bin ich auch von der erstklassigen Vortragsweise von Felix von Manteuffel und der bezaubernden Musik. Ich kann das Hörbuch wärmstens empfehlen und vergebe 4,5 - hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!

Der Zauberer von Oz - Sébastien Perez, Benjamin Lacombe, L. Frank Baum
Der Zauberer von Oz
von Sébastien Perez
(5)
Hörbuch (CD)
19,99

Ein wundervolles und ganz besonderes Kinderbuch!

CorniHolmes , am 09.10.2019


Annie ist mit ihrer Mutter gerade umgezogen und fühlt sich leider noch ziemlich fremd und unwohl in der neuen Stadt. Ihre neue Wohnung ist erst halb eingerichtet, die Straßen kennt Annie alle noch nicht, sie muss sich in einer neuen Schule einleben und ihre neue Mitschüler sind alle einfach nur doof. Dann aber lernt Annie eines verregneten Tages Kurt kennen. Kurt, der bei Regenwetter mit seinem seltsamen Suppenfahrrad immer vor dem Supermarkt steht und leckere warme Suppen verkauft. Annie schließt diesen außergewöhnlichen Mann sehr schnell ins Herz. Als plötzlich sein Suppenfahrrad gestohlen wird, fasst Annie sofort den Entschluss, ihrem neuen Freund zu helfen und sein geliebtes Rad zu suchen. Ob ihr Nikita, ein Junge aus ihrer Klasse, bei ihrer Spurensuche wohl behilflich sein wird? Etwas komisch ist dieser Nikita ja schon mit seinem großen Wissen über das Wetter. Aber nett ist er. Gemeinsam wird es ihnen bestimmt gelingen, das verschwundene Suppenfahrrad wiederzufinden. Oder?

Findet ihr nicht irgendwie auch, dass das Cover so eine richtig schöne Herbstatmosphäre verströmt? Vermutlich liegt es an den Farben oder vielleicht auch an dem Gemüse, ich jedenfalls musste sofort an den Herbst denken, als ich das Cover das erste Mal sah.

Auch die Geschichte hat in meinen Augen etwas Herbstliches an sich. Suppenwetter, wie es im Titel so lustig heißt, ist ein anderes Wort für graue Regentage. Natürlich gibt es im Herbst auch viele schöne Sonnentage, aber ich persönlich verbinde diese Jahreszeit schon eher mit nasskalten und regnerischen Tagen. Ich kann euch das Buch daher für den Herbst ganz besonders ans Herz legen.

Mir hat Suppenwetter wundervolle Lesestunden beschert. Ich habe das Buch an einem Nachmittag durchgeschmökert und da es an diesem Tag sehr grau und nass draußen war, hat das Buch gerade wirklich einfach nur perfekt gepasst.

Die Geschichte beginnt, ihr ahnt es sicher schon, an einem Regentag. Wir lernen unsere Protagonistin Annie kennen, die gerade mit dem Fahrrad von der Schule nach Hause fährt. Annie habe ich sofort ganz fest in mein Herz geschlossen. Sie ist ein super liebes und sympathisches Mädchen. Es wird nur leider sehr schnell deutlich, dass Annie gerade gar nicht gut drauf ist. Sie fühlt sich richtig unwohl und einsam in der neuen Stadt. Mir tat Annie so leid, dass ihr Leben gerade so schwierig und trist ist. Aber keine Sorge Suppenwetter ist kein regnerisches Schlechte-Laune-Buch, oh nein! Es ist ein Buch, das Hoffnung, Mut und Freude schenkt und einen richtig glücklich macht. Und es beschert einem einen großen Heißhunger auf warme Suppen. Zumindest ich habe hier plötzlich einen unbändigen Appetit auf Suppen bekommen und mir nach dem Lesen erst mal ein leckeres Gemüsesüppchen gekocht. :D

Die große Lust auf heiße Suppen haben wir übrigens Kurt zu verdanken. Im Klappentext erfährt man ja bereits, das Kurt an Regentagen immer mit seinem Suppenfahrrad unterwegs ist und seine selbst gekochten Suppen verkauft. Mit Kurt ist Lucie Kolb ein ganz besonderer Charakter gelungen. Er ist ein herzensguter Kerl, der anderen Menschen gerne eine Freude macht, selbst aber kaum etwas besitzt und in einem stillgelegten Hafen zu Hause ist. Das wohl aber Tollste an ihm ist: Er verwendet für seine Suppen hauptsächlich das, was der Supermarkt wegschmeißt, obwohl es noch gut ist.

Suppenwetter behandelt auf eine zauberhafte Weise das wichtige Thema Müll und dass wir Menschen hier in Deutschland viel zu viele Lebensmittel wegschmeißen, obwohl sie noch einwandfrei und essbar sind. Ich muss gestehen, dass ich mich auch immer sehr an das Verfallsdatum halte und irgendwie immer ein mulmiges Gefühl dabei bekomme, wenn ich etwas esse, was über dieser Angabe liegt und das, obwohl an dem, was ich da zu mir nehme, nichts dran ist. Mich hat das Gelesene daher sehr nachdenklich gestimmt und ich hoffe so sehr, dass es anderen, die dieses wunderschöne Buch lesen werden, auch so gehen wird.

Weitere tolle Themen, die das Buch behandelt, sind Freundschaft, Vorurteile, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt und das Wetter. Annie hält Nikita anfangs für sehr seltsam und sonderbar. Ein bisschen komisch ist er ja auch irgendwie, mit seinem Expertenwissen über das Wetter. Nikita ist aber ein total lieber Junge, was Annie auch noch merken wird. Dieser Aspekt, dass in Annie noch so ein großes Umdenken stattfinden wird, hat mir ganz besonders gut gefallen. Wir Menschen lassen uns leider immer viel zu schnell vom ersten Eindruck täuschen und grenzen zudem leider oft Menschen aus, die anders sind.

Ihr merkt vermutlich gerade: Obwohl Suppenwetter so dünn ist, gerade mal gute 140 Seiten umfasst die Geschichte, steckt doch verdammt viel in dem Buch. Und wisst ihr, was auch noch total cool ist? Neben diesen vielen wichtigen Themen beinhaltet die Story auch noch eine Art Detektivgeschichte. Annie möchte unbedingt das gestohlene Suppenfahrrad von Kurt wiederfinden. Wo ist es nur? Wer hat es gestohlen? Also ich bin da so richtig ins Mitfiebern geraten. Spannend fand ich es dann auch zu sehen, wie prima sich Annie weiterentwickelt und wie sehr sie bei ihrem großen Abenteuer über sich hinauswachsen wird.

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die wunderschönen, zweifarbigen Vignetten von Corinna Böckmann an den Kapitelanfängen. Mir haben die Zeichnungen unheimlich gut gefallen. Sie passen einfach nur perfekt zur dieser herzerwärmenden Geschichte!

Fazit: Spannend, lustig, warmherzig – ein wunderschönes Buch für Groß und Klein, perfekt geeignet für gemütliche Suppenwettertage! Mit Suppenwetter oder eine Geschichte vom Stehlen, Schenken und Wegwerfen ist Lucie Kolb ein ganz besonderer Kinderroman gelungen, der auf eine bezaubernde und sehr kindgerechte Weise aufzeigt, wie sehr wir Deutschen zu einer Wegwerfgesellschaft geworden sind und dass wir daran dringend etwas ändern sollten. Auch von Freundschaft, Hilfsbereitschaft, dem Anderssein und Vorurteilen handelt die Geschichte. Wenn ihr gerade auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Buch seid, dass euch bestens unterhält, zum Nachdenken anregt und Appetit auf leckere, warme Suppen macht, kann ich euch Suppenwetter sehr ans Herz legen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Suppenwetter oder eine Geschichte vom Stehlen, Schenken und Wegwerfen - Lucie Kolb
Suppenwetter oder eine Geschichte vom Stehlen, Schenken und Wegwerfen
von Lucie Kolb
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,90

Super spannend und absolut fesselnd! Ein tolles Debüt!

CorniHolmes , am 09.10.2019



Nach dem Tod ihrer Mutter kommt die 16-jährige Freya auf das Internat Hohenhausen, welches weit abgelegen in einem Wald liegt. Kurz nach ihrer Ankunft verschwindet ihre Mitschülerin Maria spurlos. Es wird sofort nach ihr gesucht, aber nichts, keine Spur. Was ist nur mit Maria geschehen? Ist sie abgehauen? Oder wurde sie entführt? Vielleicht sogar ermordet? Freya lässt Marias Verschwinden einfach keine Ruhe. Sie beginnt auf eigene Faust nachzuforschen und findet schnell heraus, dass Maria mit einem Drogendrealer in Kontakt war und sich unter anderem Schlaftabletten von ihm besorgt hat. Hat sie vielleicht Selbstmord begangen? Aber wo ist dann ihre Leiche? Weiß ihre Mitschülerin, die verwöhnte Zicke Cora vielleicht mehr? Sie scheint jedenfalls gar nicht erfreut über Freyas Ermittlungen zu sein und droht ihr sogar! Freya ist geschockt und verwirrt. Durch ihre Nachforschungen und Gefühle verstrickt sie sich immer mehr in die Geschehnisse und gerät dabei in große Gefahr…

Wow, was für ein tolles Debüt! Ich bin hellauf begeistert von dem Buch, in meinen Augen ist Kathy Tailor mit „Disappeared“ ein großartiger Jugendthriller gelungen, der eine absolute Suchtgefahr darstellt! Zumindest ich war von den ersten Seiten an total gefesselt von der Handlung und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es so richtig weggesuchtet und in einem Rekordtempo beendet.

Ich hatte einen wunderbaren Einstieg in das Buch. Kathy Tailor hat einen wunderschönen und sehr locker-leichten Schreibstil, welcher sich super angenehm lesen lässt. Da mich die Handlung vom ersten Moment an packen konnte und die Kapitel zudem schön kurz sind, bin hier wirklich nur so durch die Seiten geflogen.

Erfahren tun wir die Geschichte größtenteils aus der Sicht von Freya in der dritten Person. Mit Freya ist Kathy Tailor eine wundervolle Protagonistin gelungen. Sie ist sympathisch, stark und mutig. Stellenweise kam sie mir etwas naiv vor, allerdings hat mich das nicht gestört, im Gegenteil. Ich fand Freyas Verhalten für eine 16-jährige sehr authentisch und glaubhaft. Dank dem bildhaften und sehr einfühlsamen Schreibstil gelingt es einem als Leser spielend leicht sich in Freya hineinzuversetzen und ihr Denken, Handeln und Fühlen nachzuvollziehen. Zumindest mir ist dies problemlos gelungen.

Neben Freyas Erzählanteilen bekommen wir auch immer mal wieder Kapitel aus der Sicht von Maria zu lesen. Namentlich sind die Kapitel nicht kenntlich gemacht, aber da Marias Passagen in der Ich-Form erzählt werden, weiß man dennoch immer sofort, wer gerade an der Reihe ist mit dem Erzählen. Mir haben diese wechselnden Perspektiven total gut gefallen. Die Story wird dadurch nur noch mitreißender und packender. Besonders zum Ende hin, wenn die Handlungsstränge immer mehr zusammenlaufen und man mit einer überraschenden Wendung nach der nächsten konfrontiert wird, kann man mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören. Das Ende hat es echt in sich. Es ist einfach so wahnsinnig spannend! Die gut letzten 100 Seiten habe ich wirklich wie in einem Rausch gelesen.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist das Setting. Bücher, die in Internaten spielen, lese ich seit meiner Kindheit unheimlich gerne. Das Internatsfeeling, das ich so liebe, kommt hier zu meiner großen Freude auch richtig gut rüber.
Was mich aber noch viel mehr begeistert konnte, ist die schaurige, düstere und beklemmende Atmosphäre, die durch die Kulisse und die anschaulichen Beschreibungen geschaffen wird. Die Internatsschule Hohenhausen liegt sehr abgelegenen in einem Wald. Schon wenn man das liest, bekommt man doch irgendwie Gänsehaut, oder? :D Nun, ich kann euch versprechen, der Gruselfaktor kommt hier definitiv nicht zu kurz! Zusammen mit Freya verschlägt es uns ziemlich oft in den Wald und das meistens nachts. Also mir sind da öfters kalte Schauer über den Rücken gelaufen.

Das Erzeugen von Spannung hat Kathy Tailor auf jeden Fall voll drauf. Womit sie mich ebenfalls komplett überzeugen konnte, sind die Charaktere. Manche bleiben zwar etwas blass, aber schlimm fand ich das nicht, für mich war die Ausarbeitung der Figuren absolut stimmig. Besonders klasse fand ich Terri, Freyas toughe und schlagfertige Zimmermitbewohnerin. Ihre T-Shirts mit den witzigen Sprüchen fand ich genial, diese haben mir ständig ein breites Grinsen entlockt. Insgesamt liegt der Fokus der Story natürlich schon auf der Spannung, aber auch über humorvolle Szenen, die das Ganze etwas auflockern und uns Leser zum Schmunzeln bringen, stolpert man beim Lesen immer mal wieder. Sehr unterhaltsam fand ich zum Beispiel die beiden Polizisten, die wir im Buch kennenlernen dürfen. Die zwei werden zwar schon etwas übertrieben dargestellt (die beiden sind wirklich nicht die Hellsten), aber mich persönlich hat dies nicht gestört.

Zu den weiteren Charakteren werde ich hier nun mal lieber nichts sagen, da ich sonst Sorge habe, zu viel von der Handlung zu verraten. Ich will ja schließlich niemanden spoilern. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr es mit so einigen rätselhaften Figuren zu tun bekommen werdet, von denen viele etwas zu verbergen haben und man eine lange Zeit nicht weiß, woran man bei ihnen ist.

Empfohlen wird das Buch ab 14 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich an. In meinen Augen ist das Buch aber nicht nur für jugendliche Thriller-Fans ein großes Muss - auch für erwachsene Leser ist es absolut lesenswert!

Fazit: Ein extrem packender Jugendthriller, der richtig unter die Haut geht und uns Leser durchweg in Atem hält! In meinen Augen ist Kathy Tailor mit „Disappeared“ ein großartiger Debütroman gelungen. Man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil es so fesselnd und mitreißend ist. Besonders das Ende ist eine Wucht, mich hat es richtig geflasht. Wenn ihr auf spannende Thriller mit Gänsehaut-Feeling und lauter genialen Plot Twists steht, solltet ihr euch „Disappeared“ unbedingt näher anschauen! Auch Liebhabern von Internatsgeschichten und Fans von Geheimnissen, Intrigen und verbotenen Liebschaften kann ich das Buch sehr ans Herz legen. Ich bin total begeistert und freue mich schon sehr auf die weiteren Werke der Autorin. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Disappeared - Kathy Tailor
Disappeared
von Kathy Tailor
(7)
Buch (Taschenbuch)
12,00

Ein großartiger Kinderkrimi für Jung und Alt! Bin total verliebt in das Buch!

CorniHolmes , am 07.10.2019

Da mich „Sonne, Moon und Sterne“ von Lara Schützsack so sehr begeistern konnte, habe ich mich auf ihr neues Kinderbuch schon sehr gefreut. Auch bei diesem habe ich mich auf den ersten Blick in das bezaubernde Cover verliebt. Ich mag die Bilder von der Regina Kehn wahnsinnig gerne; sie zählt schon seit langem zu meinen absoluten Lieblingsillustratorinnen. Der Klappentext von „Tilda, ich und der geklaute Dracula“ klang aber auch so wunderschön. Hier konnte ich es wirklich kaum noch abwarten, endlich mit dem Lesen loslegen zu können!.

Lara Schützsack ist auch mit ihrem zweiten Kinderbuch ein ganz besonderes Werk gelungen. Wie schon bei „Sonne, Moon und Sterne“ so ist es bei mir auch bei „Tilda, ich und der geklaute Dracula“ ganz große Liebe! Ich bin total verliebt in die liebenswerten Charaktere mit ihren schrulligen Eigenarten. Ich bin verliebt in die einzigartige, zum Schmunzeln schöne Erzählweise und ich bin verliebt in die zauberhaften Vignetten von Regina Kehn.

Wovon ich euch hier ewig etwas vorschwärmen könnte, ist der wundervolle Schreibstil. Ich liebe ihn. Schon in „Sonne, Moon und Sterne“ konnte mich Lara Schützsack mit ihrer poetischen, humorvollen und sehr bildhaften Art zu schreiben hellauf begeistern und auch hier bin ich von dieser fantastischen Wortwahl vollkommen verzaubert.
Ich bin eigentlich nicht so jemand, der sich Zitate aus Büchern notiert, aber hier hat es mich dann doch immer mal wieder in den Fingern gejuckt nach dem nächstbesten Stift zu greifen und einige Sätze zu notieren, da ich sie einfach so schön und lustig fand.

Zwei Beispiele wären dieser hier:

„Von der Seite sehen ihre blonden Locken wie ungekochte Fusilli-Nudeln aus, die in alle Richtungen von ihrem Kopf abstehen. Ich glaube, das sind Tildas Antennen. Mit ihnen nimmt sie Informationen auf.“ (S. 13)

„Was kann einem an so einem Nachmittag, der sich anfühlt wie ein zu lang durchgekautes Kaugummi, Besseres passieren als ein Abenteuer? Und hier ist es, BUMS-ZACK!, einfach vor unsere Füße gefallen. Das kann man dort nicht einfach liegen lassen!“ (S. 21)

Das Buch wird aus der Sicht von Oda in der Ich-Perspektive erzählt. Mit ihr ist der Autorin eine ganz besondere Protagonistin gelungen. Wie uns Oda die Geschichte erzählt, ist so witzig und herzallerliebst. Einen kleinen Vorgeschmack liefern euch ja bereits meine beiden Zitate. Diese sind aber wirklich nur zwei Beispiele von vielen, vielen tollen Sätzen!
Ich musste hier beim Lesen ständig breit schmunzeln und grinsen. Oda ist einfach einmalig. Mit ihrer süßen, hitzköpfigen und etwas schrägen Art konnte sie mein Herz sofort im Sturm erobern.

Genauso sah es bei Tilda aus, sie fand ich auch so klasse! Tilda ist ein recht ruhiger Mensch, sie braucht bei manchen Dingen etwas länger, kann aber auch sehr frech und vorlaut sein. Sie hegt eine große Leidenschaft für Süßigkeiten und hält sich drei Achatschnecken als Haustiere. Wie Oda, so habe ich auch die herzliche Tilda mit ihren blonden Fusilli-Haaren sofort in mein Herz geschlossen. 
 
Oda und Tilda sind wirklich beide zwei ganz außergewöhnliche Mädchen. Sie sind ziemlich verschieden, passen aber gerade deswegen so gut zusammen. Wie die innige Freundschaft der beiden hier beschrieben wird, ist so wunderbar und zauberhaft. 

Neben Oda und Tilda bin ich auch von den weiteren Charakteren ganz begeistert. In dem Buch wimmelt es einfach nur so von liebenswerten und teils etwas verschrobenen Figuren. Wen ich irgendwie ein bisschen seltsam fand, waren Odas Eltern. Zugleich fand ich sie aber auch total ulkig und niedlich.
Auch Tildas chaotische Großfamilie dürfen wir kennenlernen. Ihre kleine Schwester Linéa fand ich zuckersüß und bezüglich Tildas Bruder Anton herrschte bei mir öfters ein großer Schmunzelalarm. Warum? Nun, die liebe Oda findet Anton ziemlich cool. Sie wird immer ganz rot, wenn sie ihm begegnet und weiß oft nicht, was sie sagen soll. Ja, ihr ahnt es sicher schon: Oda hat sich total in Tildas Bruder verknallt. Ich fand ihre Schwärmereien für Anton einfach nur herrlich.

Hellauf begeistert bin ich dann natürlich auch von dem Kriminalfall, den es hier zu lösen gilt. Da bin selbst ich, als Erwachsene, so richtig ins Mitfiebern geraten und erstaunlich lange im Dunklen getappt. Was ist nur mit Dracula geschehen? Wurde er wirklich entführt? Aber wenn ja, warum und von wem? War es vielleicht der neue Italiener von gegenüber? Laut Anton würde er Hundesalami verkaufen...Oder waren es Odas Eltern? Der Hinweis, auf den Oda und Tilda noch stoßen werden, lässt doch eigentlich nur den Schluss darauf zu, dass Odas Eltern zu Hundeentführern wurden...Oder? Hm, äußert knifflig und rätselhaft das Ganze.
Ob Oda und Tilda den Fall lösen werden und wenn ja, wie die Aufklärung aussehen wird, werde ich hier natürlich nicht verraten, da müsst ihr das Buch schon selber lesen. Ich kann es euch echt nur empfehlen! Für Mädchen und Jungen ab etwa 8 Jahren ist das Buch prima geeignet, allerdings kann ich es auch deutlich älteren Lesern sehr ans Herz legen.
Wenn ihr gerne spannende Kinderkrimis lest und auf warmherzige, humorvolle Geschichten mit schrägen Figuren steht, werdet ihr „Tilda, ich und der geklaute Dracula“ ganz bestimmt genauso sehr lieben wie ich.

Was dann natürlich auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die wunderhübschen Vignetten von Regina Kehn. Wie ich euch oben bereits erzählt habe, liebe ich ihre Bilder über alles! Auch hier haben mir ihre Zeichnungen wieder unheimlich gut gefallen. Jeder Kapitelanfang wird von einer kleinen schwarz-weiß Illustration begleitet. Die Bilder verraten uns Leser schon mal ein bisschen, was uns in den folgenden Kapitel Aufregendes erwarten wird und steigern somit nur noch unsere Vorfreude und Neugierde auf die weiteren Geschehnisse.

Fazit: Ein ganz besonderer Kinderkrimi, der uns Leser ein breites Dauerlächeln auf die Lippen zaubert und durchweg mitfiebern lässt! Ich bin total verliebt in das neue Kinderbuch von Lara Schützsack. Die Geschichte handelt von Familie, Freundschaft, Liebe, Mut, Zusammenhalt und Abenteuer und nimmt uns Leser mit auf eine spannende Spurensuche in Berlin. Für mich ist dieses Kinderbuchschätzchen ein absolutes Highlight! Ob Jung oder Alt – ich kann „Tilda, ich und der geklaute Dracula“ jedem nur ans Herz legen. Von mir gibt es nur zu gerne volle 5 von 5 Sternen!

Tilda, ich und der geklaute Dracula - Lara Schützsack
Tilda, ich und der geklaute Dracula
von Lara Schützsack
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00

 
zurück