Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Willkommen in Nian!

Buecherseele79 , am 05.06.2019

Alles beginnt mit einem kleinen Kind aus Nian welches eher ein Träumer ist, seine Eltern sich aber wünschen dass er in seiner Schulklasse es in die vorderer Reihe schafft um sein Wissen zu zeigen, und dem Wunsch auf einem Blatt durch die Luft zu schweben.
Natürlich nicht irgendein Blatt sondern ein Blatt von der Linde die in der Nähe der Schule steht.
Doch die Menschen aus Nian sind wirklich sehr sehr klein, gerade Früchte und Blätter von Bäumen können erheblichen Schaden anrichten.... doch der kleine Nianer gibt nicht auf.

Ebenso ähnlich sind Kai aus dem Mittelland und Lia aus dem Gebirgsland gestrickt, auch sie sind eher Träumer, müssen sich in der Familie, in der Schule, in der Gemeinschaft beweisen, halten sich eher für klein und nichtig.
Und doch sind diese 3 kleinen Menschlein mehr als nur Träumer, denn als sie ihren Mut finden eröffnet es ihnen ungeahnte Kräfte die sie mit Wasser, Gräsen und Bäumen reden lässt und neue Wege für ihre Träumen eröffnen.

Als erstes möchte ich mich bei dem Autor bedanken der mir das Buch in einer Leserunde zur Verfügung gestellt hat.

Alleine das Cover ist schon ein Blickfang und durch die Farben, Formen und das Bild im allgemeinen bekommt man einen sehr guten Einblick was einen in diesem Buch aus Nian erwarten kann und wird.

Der Schreibstil ist leicht, schön, in der ersten Geschichte noch etwas „gehoben“, aber ich finde dies unglaublich passend, da gerade beim „Lindenreiter“ eine Legende erzählt wird und da ist so eine Aussprache regelrecht passend.

Auch sind die Seiten immer wieder mit kleinen, passenden Zeichnungen unterlegt, gerade zu Beginn der Geschichten sind es mehr was ich aber gut überlegt finde, da gerade Kinder sich so ein Bild von Nian und seinen Bewohnern machen kann, auch wie „groß“ sie in Wirklichkeit sind.

Der Autor wirbt mit Fantasie die ohne Blut, Mord und Totschlag auskommt, ein Buch für die großen und kleinen Kinder unter uns und ich kann hier zu 100% zustimmen.
Nicht nur Kinder werden ihre Freude an diesen 3 Geschichten haben, auch Erwachsene finden hier schnell Zugang und es spricht das „innere“ Kind von allen an.
Natürlich sollte man sich diesem „inneren“ Kind auch bewusst sein, sonst wird man dieses Buch wohl eher als verlorene Zeit ansehen.

Gerade Kinder werden, in meinen Augen, hier gestärkt und ermutigt.
Kindern träumen gerne, fragen Dinge wo man als Erwachsener eher mit Logik herantritt und sehen die Welt noch mit ganz anderen Augen.
Und viele fühlen sich vielleicht klein, unbedeutend oder nicht mutig genug.
Genau hier liegt die Stärke des Buches, in den Aussagen in den Geschichten – man muss manchmal nur ein bisschen mutig sein, sich etwas zutrauen und man kann die tollsten Dinge erleben und fühlt sich plötzlich nicht mehr klein und schwach.

Als Erwachsener wird man, so erging es mir, an die eigene Kindheit erinnert, die Zeit die man in der Natur verbracht hat, geträumt und gewagt hat, die Bilder die der Autor durch seine gekonnte Erzählweise hervorruft lassen einen ein tolles Kopfkino erleben.

Ich kann dieses Buch jedem Leser, ob groß oder klein, nur ans Herz legen und ich hoffe noch auf viele, weitere, tolle und schöne Geschichten aus Nian.
Natürlich eine ganz klare Leseempfehlung!

Geschichten aus Nian - Paul M. Belt
Geschichten aus Nian
von Paul M. Belt
(7)
Buch (Paperback)
12,99

Ist Demokratie selbstverständlich?

Buecherseele79 , am 03.06.2019

Der Rechtsanwalt Viktor Hellberg reist mit seiner Tochter Maria nach Wien, seine Mutter ist unerwartet verstorben und soll nun für die Überführung vorbereitete werden. Marie möchte mit der alten Fotoausrüstung ihrer Großmutter noch ein paar Fotos vom Stephansdom machen....

Cayetano José Maria Rossi ist ein Pistoleiro und soll einen in Auftrag gegebenen Mord in Rom abschließen. Seine Tarnung ist perfekt und doch hat er das Gefühl dass irgendetwas an diesem Plan nicht ganz stimmig ist...

Sophie Wellendorff arbeitet für eine Bewegung, deren Kopf der charismatische Wingolf von Manhardt ist. Sophie war vor kurzem in Frankreich um mit der Organisation „Gladius“ zu sprechen, auch sie verfolgen die gleichen Ziele wie die Bewegung – das Europa wieder den Europäern gehört, der Verzicht auf Zuwanderung und „Mischung“ von verschiedenen Ansichten, Religionen, Äusserlichkeiten...


Dann wird Marie entführt, der Pistoleiro bereitet sich für das Attentat vor und Sophie muss um ihr eigenes Leben sowie die Bewegung fürchten...

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und doch hat es mich von Schreibstil, Thematik und Story sofort packen können.

Der Schreibstil ist spannend, detailliert, interessant und gut zu verfolgen.

Jedoch braucht man Zeit für dieses Buch da es nicht nur ein Thriller mit Zukunftsvisionen ist sondern vieles hier beschreibt was sich aktuell auf der ganzen Welt, aber vor allem in Europa, abspielt, hier liegt der Augenmerk des Thrillers. Man sollte sich also für die aktuelle Politik ein bisschen interessieren und auch auf dem einigermaßen aktuellen Stand sein.

Die Protagonisten sind alle sehr unterschiedlich aber überzeugend herausgearbeitet, auch weil jeder andere Ansichten vertritt, jeder seine Gewissensbisse (manchmal) mit seiner Berufung hat aber doch einen höheren Sinn in seinem Handeln sieht.

Cayetano fand ich als Pistoleiro sehr spannend und interessant, er mordet schließlich für Geld und nimmt Aufträge ohne großes Hinterfragen an, aber doch glaubt er an einen Gott, bittet ihn regelmäßig um Vergebung, betet seine Sünden und ja, trotzdem bleibt er seinem Beruf an der Waffe treu.

Viktor Hellberg sieht die Rechtsprechung als das höchste Gut, auch dass sie immer gewissenhaft handelt und man ihr trauen kann. Dinge aus der Vergangenheit ignoriert er eher oder redet sie sich, zeitweise, etwas schöner. Seine Veränderung in der Geschichte fand ich sehr glaubhaft, auch toll umgesetzt und ja, von Hoffnung und neuen Ansichten leben immer mehr als nur die entsprechende Person.

Sophie Wellendorff arbeitet für eine Bewegung die mit Hilfe der Demokratie einen neuen Weg in Europa ebnen möchte, mehr Eigennutz, mehr Grenzkontrollen, News und neue Informationen über die sozialen Netzwerke aber der Wahrheitsgehalt darf gerne anders dargestellt werden bzw. man streut falsche Informationen und die „Leichtgläubigen“ nehmen dies als die neue Wahrheit auf. Ich gebe auch ehrlich zu – mit Sophie hatte ich meine ärgsten Probleme....

Die Story, der Thriller an sich könnte nicht hochaktueller und erschreckender sein als geschrieben.

Auch das Nachwort der Autorin empfehle ich hier dringend denn es bringt die ganzen Thematik direkt auf den Punkt.
Ist Demokratie selbstverständlich? Ist die Politik der EU noch für alle Länder der Gemeinschaft aktuell?

Woher kommt dieser Hass, woher diese Zustimmung für die rechten Gruppierungen? Sollte man davor Angst haben oder sich zurücklehnen weil die Demokratie dies ja alles wieder schaffen wird, wir haben aus der Vergangenheit ja gelernt? Haben wir das wirklich?!

Wie arbeiten gewisse Bewegungen? Wie entstehen falsche Fakten, alternative Nachrichten, was ist der Sinn des Ganzen?
Wer glaubt dies, wer teilt diese Ansichten im wahren Leben, in den sozialen Netzwerken?
Wie können sich diese alternativen Fakten so hartnäckig halten?

Gerade bei dieser grossen Thematik hat die Autorin eine tolle, interessante und wie schon oft erwähnt, erschreckende Arbeit geleistet die nicht mehr aufzeigt als die Wahrheit.

Mich konnte dieses Buch in allen Punkten restlos überzeugen und von daher empfehle ich es wirklich jedem!

Im Jahr der Finsternis - I. L. Callis
Im Jahr der Finsternis
von I. L. Callis
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Die innere Leere

Buecherseele79 , am 27.05.2019


Adéle lebt ein Leben wovon viele Frauen nur träumen – sie hat einen gesunden Sohn, ist verheiratet mit Richard der als Arzt tätig ist, kann als Journalistin arbeiten, ans Meer fahren, gehobener leben und wohnen und doch ist sie unglücklich, unzufrieden und fühlt sich alleine.
Darum sucht sie Kontakte zu anderen Männern mit denen sie ihr sexuellen Wünsche und Geheimnisse umsetzen kann, um ihre innere Leere zu füllen und merkt nicht wie ihr die ganze Situation langsam entgleitet....

Ich habe das Buch „Dann schlaf auch du“ von der Autorin gelesen und war von ihrer Art des Erzählens und Schreiben sehr angetan.
Dies kann ich auch über ihr Buch „All das zu verlieren“ ummünzen, der Schreistil ist offen, in vielen Situationen schonungslos und ehrlich, aber genau so nimmt einen das Buch, die Protagonistin Adéle mit auf ihre innere Reise.

Adéle wird in diesem Buch wohl viel Hass auslösen, man wird ihr Egoismus vorwerfen weil sie nicht nur ein gutes Leben wegwirft sondern auch ihrem Mann und Sohn damit schadet.
Aber genau hier liegt die Stärke des Buches, der ganzen Geschichte, denn nur so kann man als Leser, in meinen Augen, diese Leere, dieses Suchen nach Anerkennung, nach „da muss doch mehr sein“, nachvollziehen.

Auch wenn Adéle innerlich mit ihren Entscheidungen zerrissen ist und doch ständig die „Gefahr“ sucht indem sie sich auf fremde Männer einlässt, so weiß sie auch ihren Mann und Sohn zu schätzen, das gehobene Leben welches sie führen kann und darf, aber es füllt sie eben nicht so aus wie ihren Mann.
Denn Adéle weiß um ihre Vorzüge, dass sie bei den Männern begehrt ist, dass man sich nach ihr umdreht, sie sehen und hören möchte, Zeit mit ihr verbringen will, nur in diesem Momenten fühlt sie sich akzeptiert, schön, beachtet und voller Energie.

Während ihr Mann Richard sich überlegt ein Haus auf dem Land zu kaufen, mehr Zeit für die Familie zu haben, dass sie noch ein zweites Kind bekommen sollen ist Adéle nicht sicher was sie genau möchte... auf der einen Seite will sie ausreißen und leben, sich lebendig fühlen, auf der anderen Seite den sicheren Hafen der Ehe mit Richard nicht verlassen.
Wirkliches Mitspracherecht hat Adéle nicht.

Ich empfand für Adéle, die meiste Zeit, Mitgefühl und konnte viele Ansichten und Gedanken verstehen oder, ansatzweise, nachvollziehen.
Richard hat zwar einen harten Job als Arzt aber auch Adéle geht arbeiten, kümmert sich um Sohn und Haushalt und hält alles zusammen, aber es ist in erster Linie Richard der bestimmt, den Weg vorgibt und sich erholen muss.
Als Frau hat sie sich nicht so anzustellen, denn hier wird die Realität fassbar – als Frau arbeitet man eh nicht so wirklich und überhaupt haben es Männer viel schwerer.
Der Autorin gelingt es mehr als gekonnt diese Ansätze, die ja oft Realität sind, anzusprechen, zu erwähnen und in dieser Story umzusetzen.
Schonungslos und ohne Umschweife zeigt Leila Slimani auf was Einsamkeit in der heutigen Gesellschaft bedeuten kann.
Das offene Ende wird auch hier nicht jedem gefallen, ich finde es aber sehr gut da man sich so eine eigenen Gedanken machen kann, es regt zum nachdenken und austauschen an und jeder Leser kann selbst entscheiden was mit Adéle und Richard passiert.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen!

All das zu verlieren - Leïla Slimani
All das zu verlieren
von Leïla Slimani
(56)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Ein objektiver Bericht

Buecherseele79 , am 27.05.2019

Angela Wierig ist Strafverteidigerin und soll nun für eine Mandantin, deren Bruder ein Opfer der NSU- Gruppe wurde, diese vor dem Gericht in München verteidigen.
Ihre Eindrücke, Wahrnehmungen und Ansichten hat sie in ihre Buch „Nazis Inside“ für den „normalsterblichen“ Leser ohne großen juristischen Hintergrund zusammengefasst.

Ich hatte große Erwartungen aber auch etwas Angst was mich in diesem Buch erwarten wird, gerade ob ich die Ausführungen von Frau Wierig verstehen werde.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und ehe man es sich versieht ist man schon mitten in der Verhandlung drin und folgt Frau Wierig durch den Gerichtsalltag.
Auch viele juristische Fachthemen werden von ihr sehr gekonnt vereinfacht, logisch und mit Sinn nachzuvollziehen.
Der Schreibstil, ihre Ansichten bestechen oft durch ihren Humor, oft mit Ironie gespickt, aber auch nach der Ansicht - „das sag ich jetzt mal frei Schnauze“.
Ich kann mir vorstellen dass dies nicht bei allen Lesern gut ankommen wird, mir hat diese gesamte Mischung aber sehr gut gefallen, denn bei manchen Situationen helfen nur noch eine Portion Humor und Ironie.

So und dann wird es schon schwierig das Buch zusammenzufassen bzw. dieses Buch spaltet.
Ich denke dass die Wenigen mit Objektivität umgehen können, und diese beherrscht, für mich, dieses Buch.
Viele haben den NSU-Prozess verfolgt, viele haben sich ihre Meinung gebildet und ich denke dass dieses Buch viele Grundpfeiler der Meinung von jedem einzelnen erschüttert und man entweder mault oder das Buch in die Ecke wirft.

Natürlich hatte ich, gerade zu Beginn, meine Probleme mit diesem Buch, wie gesagt, man hat sich seine Meinung durch die Berichterstattung gemacht und jetzt erhält man ganz neue, andere Eindrücke.
Und diese Eindrücke machen vor keinem Halt, werde den Opfern die aussagen, noch der Antifa, den Rechten, den Anwälten, der Presse, den ganzen Stimmen und Meinungen die man überall gehört, gelesen und gesehen hat.

Die Ansichten von Frau Wierig gleichen der einer Strafverteidigerin, ohne große Gefühle, ohne dass sie sie sich in der Presse aufspielt bzw. schauspielt, sie heuchelt nichts in die Kameras und steht zu ihren Aussagen und Ansichten.
Dies kommt nicht gut an, weder bei den Kollegen die mit ihr auf der Bank sitzen, noch bei den Medien selbst.
Jeder hat seine Meinung vorgefertigt und alle sollen bitte in diese Schablone passen.
Ihre Meinung und Erfahrung mit der genannten Presse und Kollegen fasst sie genauesten zusammen- und wie Frau Wierig manchmal meinte - man möchte kotzen, bei gewisser Scheinheiligkeit kann ich diese Aussage verstehen und absolut nachvollziehen.

Wer jetzt denkt nur die „Antifa“ bekommt ihr Fett weg oder die Presse sowie Kollegen, Leute die meinen dass in Deutschland der Rassismus überall alles beherrscht, das Gericht das Urteil oder die Urteile nicht rechtens gesprochen hat, der täuscht.
Denn ebenso werden Frau Zschäpe, ihre Verteidiger und das ganze Theater welches um Frau Zschäpe gemacht wurde, ausgeleuchtet, analysiert und ebenso schonungslos dargestellt.

Frau Wierig erklärt diesen Prozess genau so wie jeder andere Prozess auch ablaufen würde, während alle „Pseudoprofis“ ihre Meinung hinausschreien und dem Gericht Rassismus oder Unfähigkeit vorwerfen zeigt sie mit Sachlichkeit dass eben gewisse Dinge vor Gericht, laut Gesetz, so abzulaufen haben, es seine Richtigkeit hat und man dies eben auch überall ebenso anwenden würde wenn man selbst vor Gericht stehen würde.
Gerade was dieser Prozess an wirklich Arbeit und Schwierigkeiten dargestellt hat wird hier sehr eindrucksvoll und verständlich aufgezeigt.

Trotz anfänglicher Bedenken finde ich dieses Buch absolut gelungen, es zeigt 401 Tage des NSU-Prozesses und ich finde jeder sollte dieses Buch gelesen haben!

Nazis Inside - Angela Wierig
Nazis Inside
von Angela Wierig
(1)
eBook
12,99

Gestatten - Paul Colossa.

Buecherseele79 , am 22.05.2019

Paul Colossa, junger, erfolgreicher Anwalt soll nach dem unerwarteten Freitod seines Onkels Oscar die Kanzlei übernehmen.
Kaum das alte Leben hinter sich gelassen stürzt sich Paul in seine Arbeit und ein Stalkerfall mit dem Opfer Maja Rivinius bestimmt seinen Alltag, beruflich wie auch privat... doch manchmal ist die Arbeit als Anwalt gar nicht so einfach...

Ich war sehr neugierig auf die Geschichte da mir das Cover sehr gut gefällt und ja, ein Kriminalroman klingt schon mal zwiespältig aber interessant.

Der Schreibstil ist flüssig, sehr leicht und obwohl hier nicht die große Spannung entsteht oder viel Blut fließt konnte ich das Buch nur sehr ungern auf die Seite legen.
Die Kapitel sind kurz gehalten und bei jedem neuen Kapitel gibt es Ausdrücke zur Jagd, kurz erklärt, aber sehr passend und interessant, da diese kurze Beschreibung immer zum akutellen Geschehen passt und Paul ja auch seinen „inneren Wolf“ manchmal zähmt, oder eben nicht.

Ich finde dass der Autor einfach gekonnt seinen Protagonisten Paul Colossa in den Mittelpunkt stellt und man einfach mehr über diesen jungen Anwalt erfahren möchte.
Paul ist sympathisch, manchmal etwas tollpatschig und in gewissen Situation (meist wenn Frauen eine größere Rolle spielen) etwas hilflos und ungeschickt, aber doch ist er ein schlauer Kopf der sich auch mit seinem Beruf und der Rechtsprechung gekonnt und interessant im Ansatz auseinandersetzt, sein Herz und Hirn, meist, am richtigen Fleck sitzen hat.

Auch die restlichen Protagonisten fand ich sehr gekonnt hervorgehoben, egal ob das Opfer Maja mit ihrem russischen Vater und Umfeld, oder die Angestellten die für Onkel Oscar schon in der Kanzlei gearbeitet haben und nun Paul unter die Arme greifen.

Spannung tritt immer mal wieder auf, sehr leise aber doch gekonnt, die Gedanken dazu bleiben auch immer im Hinterkopf, man muss als Leser schon mitdenken und rätselt hier und dort über Aussagen oder Geschehnisse.
Unter dem Strich wurden auch alle Themen die mir im Hinterkopf geblieben sind am Ende aufgelöst und passend zusammengefasst.

Der Humor kommt in diesem Buch nicht zu kurz, nicht unbedingt zum laut loslachen sondern einfach aus einer Situation heraus mit dem Punkt „dumm gelaufen“.
Ich sage hier nur „Schulterkrebs“ oder die Sache mit der Straßenlaterne... der Humor wirkt nicht aufgesetzt, erzwungen oder unglaubwürdig sondern passt sich perfekt in die Situation hinein und macht das Lesen zu einem lustigen Vergnügen.

Unter dem Strich hat mir die Geschichte um Paul Colossa sehr gut gefallen, für mich persönlich war einfach alles stimmig, Spannung, Recht und Ordnung, Liebe, Humor – und einfach ein toller Protagonist von dem ich sehr gerne mehr lesen möchte.

Ich bedanke mich beim Randomhouse Verlag, dem Goldmann Verlag sowie dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Jagdtrieb - Hendrik Esch
Jagdtrieb
von Hendrik Esch
(25)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Wie weit gehst du für deine Familie?

Buecherseele79 , am 22.05.2019

Adam und Ulrika können es nicht fassen – ihre Tochter Stella wird wegen des Mordverdacht an einem älteren Geschäftsmann verhaftet.
Stella, die schon recht früh ihren eigenen Weg ging, aufbrausend und sehr temperamentvoll war/ist, ihre Wut nicht kontrollieren kann... aber trotzdem, die Eltern trauen ihrer Tochter diese Tat nicht zu.
Und beide, Adam der als Pfarrer in der Gemeinde tätig ist, Ulrika die sich als Rechtsanwältin mit Strafverfahren bestens auskennt, wollen alles versuchen um die Unschuld ihrer Tochter zu beweisen...alles....

Wie weit würdest du für dein Kind gehen?
Ich glaube dies fasst die ganze Geschichte dieses Buches sehr gut zusammen, mich konnte der Roman von Mattias Edvardsson auf alle Fälle überzeugen.

Der Schreibstil ist sehr angenehmen, flüssig und konnte mich sehr schnell einnehmen, es fiel mehr schwer das Buch aus der Hand zu legen.

Der Autor räumt allen 3 Familienmitgliedern ihre Ansichten ein.
Er beginnt mit dem Vater Adam, er ist eher der ruhige Part der Familie, aber hat natürlich auch seine Ecken und Kanten die noch mehr hervortreten als seine Stella des Mordes bezichtigt wird.
Hier hat er mir zeitweise wirklich Angst gemacht und bei gewissen Handlungen eine Gänsehaut beschert.
Adam und Stella waren ein sehr inniges Vater- Tochter Gespann und durch verschiedene Entscheidungen wurde dieses Verhältnis zerrüttet und erschwert, man merkt sehr schnell das Adam damit sehr starke Probleme hatte und immer noch hat.

Stella erhält den größten Teil in der Geschichte, wobei hier vieles wegen der Tat im Dunkeln bleibt.
Ich hatte auf der einen Seite Mitgefühl für sie, auf der anderen Seite fiel es mir aber auch schwer, denn sie ist sehr launenhaft, frech und eben oft unberechenbar, ich glaube als Freundin hätte ich irgendwann sehr starke Probleme sie an meiner Seite zu wissen.
Dafür ist Amina, ihre beste Freundin von klein auf an ihrer Seite, sie schwelgt viel in den Erinnerungen und man merkt wie wichtig ihr Amina und die gemeinsame Freundschaft ist.
Viele Verhaltensmuster erklären sich wenn man ihre Sicht der Dinge auf die Familie erhält, denn sie fühlt sich missverstanden, verletzt und als sie ihre Eltern am meisten gebraucht hatte glänzten diese durch Versagen.

Ulrika, die Mutter, die hat es für mich faustdick hinter den Ohren, über ihren wieder kurzen Part war ich doch am meisten geschockt.
Gerade auch weil hier die ganzen Geheimnisse ans Licht kommen, Ulrika weiß mehr als sie zugeben will, hat viel mehr gehört, gesehen und konnte Dinge zusammensetzen, und will nun eigene Vorteile erhalten.Hier hatte ich nicht erwartet dass der Autor das Augenmerk stark auf die Mutter lenkt, aber in meinen Augen ist dies perfekt gelungen.

Alle 3 leiden für sich und wollen eigentlich nur eines – wieder eine Familie werden, wieder mehr zueinander finden und Stella aus dem Gefängnis holen.
Der Autor hat mit einem Pfarrer und einer Rechtsanwältin hier ein sehr gutes Sinnbild geschaffen, denn gerade bei diesen 2 Berufen denkt man doch dass sie sich streng an ihren Ethos halten und halten müssen, keine Grenzen und Linien überschreiten aber er dann doch einen Blick auf diese zwei zeigt und man eben erkennt - es sind auch nur Menschen die sich von ihren Gefühlen manchmal überwältigen lassen.

Das Ende wird nicht jedem gefallen, ich finde dass es aber sehr gut zu der ganzen Geschichte gepasst hat und auch realistisch und überzeugend an mich als Leser herangekommen ist.
Die ein oder andere Sache wird nicht ganz genau aufgeklärt, aber wenn man die Familienbanden kennengelernt hat merkt man dass auch weiterhin einiges im Dunkeln liegt und noch nicht ans Licht gekommen ist.
Mir hat die gesamte Umsetzung auf jeden Fall sehr gut gefallen.

Ich bedanke mich beim Randomhouse Verlag, dem Limes Verlag sowie dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Die Lüge - Mattias Edvardsson
Die Lüge
von Mattias Edvardsson
(36)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00

Wunderwerk Baum

Buecherseele79 , am 22.05.2019

Können Bäume reden?
Haben Bäume ein Gedächtnis?
Wie „lebendig“ sind Bäume, wie „lebendig“ ein Wald?
Haben Bäume ein Sozialleben?

Diese und noch viele Fragen mehr geht der Förster und Naturliebhaber Peter Wohlleben auf den Grund.
Denn wenn man bedenkt wie viel wir über das Weltall wissen, aber eigentlich nichts über das Leben im und neben und unter dem Baum, dann ist dies nicht nur erschreckend sondern auch sehr beschämend.
Denn Bäume sind mehr als groß, grün und in Gruppen als Wald anzusehen.

Peter Wohlleben hat einen sehr angenehmen und interessanten Schreibstil, zeitweise auch mit einem Spritzer Humor was dieses Buch zu einem sehr schönen Leseerlebnis verwandelt.
Und man lernt nebenher unheimlich viel über Buchen, Ahorn, Kirsche, Birke, Fichte, Eiche und Co. und merkt sehr schnell – Baum ist nicht gleich Baum.

Man lernt einiges über Fotosynthese in der Schule, hier lernt man noch viel mehr.
Bäume scheinen viele Dinge abspeichern zu können, ebenso wissen sie wann der Frühling wirklich beginnt, sie unterstützen sich gegenseitig in ihrem Revier, mögen aber keine Konkurrenz von anderen Baumarten, es gibt ein Sozialleben aber ebenso Eigentrödler die lieber für sich stehen, es gibt Mutterbäume die ihre kleinen Zöglinge im Schatten beim Wachsen und Lernen helfen damit sie nicht zu schnell über ihr Ziel hinausschießen... und einiges mehr.

Woran erkennt ein Laie wie es einem Baum geht?
Welche Forstarbeiten sind in einem Wald sinnvoll, welcher sollte man lassen?
Der Autor räumt auch mit vielen Vorurteilen auf, zeigt Wege zu einer ökologischen Forstwirtschaft und macht klar dass Bäume nicht über Nacht wachsen, sie nehmen sich noch ihre Zeit, die sie auch brauchen um gegen Schädlinge, Wetterlagen und Konkurrenz angehen zu können, ein Baum der 100 Jahre erreicht ist im „Baumalter“ noch nicht mal erwachsen.

Das der Wald ein wichtiges Gut ist, der uns alle zu sauberer Luft verhilft, der uns wieder erdet und auch dem Körper und Seele eine große Hilfe sein kann wird in diesem Buch sehr eindrücklich und wunderbar beschrieben.
Nach diesem Buch geht man mit viel mehr Respekt und Bewunderung in den Wald, man schaut noch genauer hin und jeder sollte sich für einen besseren Waldbestand einsetzen.
Bäume geben kein freies WLAN aber dafür kühlen sie die Luft, lassen sie duften und spenden Feuchtigkeit, Sauerstoff und reinigen die Schadstoffe heraus – Aspekte die es wert sind unsere „Klimaanlage“ der Welt zu schützen.

Ich empfehle jedem dieses Buch da jeder wissen sollte wie wichtige, interessant und geheimnisvoll Bäume wirklich sind!

Ich bedanke mich beim Randomhouse Verlag, dem Ludwig Verlag sowie dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Das geheime Leben der Bäume - Peter Wohlleben
Das geheime Leben der Bäume
von Peter Wohlleben
(37)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Leere Herzen in einer leeren Gesellschaft

Buecherseele79 , am 16.05.2019

Britta Söldner und ihr bester Freund und Kollege Babak sind mit ihrem Projekt „Brücke“ sehr erfolgreich, die aktuelle politische Situation in Deutschland, ja auf der ganzen Welt, spielt ihnen perfekt in die Karten.
Aber nicht mal die Freunde und Familie von ihnen wissen was sie mit ihrem Projekt wirklich erarbeiten oder unterstützen.
Doch scheinbar weiß jetzt jemand Bescheid denn Menschen im näheren, geschäftlichen Umfeld von Britta und Babak werden ermordet, ein Einbruch in ihre Geschäftsräume findet statt und die neue Kandidatin Julietta ist beiden sehr suspekt.... doch sie müssen einander vertrauen denn jemand möchte die Demokratie in Deutschland endlich wieder herstellen...

Dieses Buch in Worte zu fassen fällt mir wirklich sehr schwer denn ich persönlich finde dass die Autorin mit „Leere Herzen“ die aktuelle Situation in so vielen Bereichen im Leben nicht hätte besser darstellen können.
Der Schreibstil konnte mich von Beginn an begeistern, mitnehmen, abholen und für sich einnehmen, auch wenn ich gerade am Anfang so keine Ahnung hatte wohin es eigentlich führen wird, denn große Informationen liegen nicht vor.

Dieses Buch ist eine Mischung aus Roman und etwas Krimi, denn umso mehr man in die Geschichte hineinfindet umso spannender wird sie, umso mehr will man wissen und erfahren.
Dies ist der Autorin perfekt gelungen.

Dieses Buch spricht viele aktuelle, brisante Themen an, um sich in diesem Buch zu Recht zu finden sollte man sich für die aktuelle politische Lage in Deutschland, Europa, der ganzen Welt interessieren.

Die Story fand ich so toll und doch war sie von dieser Leere ummantelt die ich ganz schwer in Worte fassen kann, man überlegt, man ist schockiert, bewegt und grübelt über sein eigenes Verhalten und seine eigenen Ansichten nach, und doch schafft es die Autorin ihren Titel in dieses Buch einfließen zu lassen, denn gerade die Protagonisten, aber auch viele Menschen die sich an „Die Brücke“ wenden fühlen sich innerlich leer, nicht wahrgenommen und möchten noch einmal etwas sinnvolles tun.

Britta und Babak fand ich beide sehr interessant, unterschiedlich und doch als Freunde und Geschäftspartner ein tolles Team.
Die Verwandlung und Ansichten von Britta fand ich persönlich unglaublich toll und realistisch dargestellt, auch wenn ich mit ihrer letzten Entscheidung am Ende der Geschichte doch hapere, aber das ist hier die Stärke, in meinen Augen, für dieses Buch, für die Demokratie, für die Meinungsfreiheit.

Überhaupt kommt dieses Buch gerade zur richtigen Zeit, so kurz vor der Europawahl, wo viele Menschen unschlüssig sind und überlegen was sie machen sollen.
Ein Buch welches berührt aber auch aufrüttelt und deutlich macht – Demokratie, Meinungsfreiheit und Freiheit sind Rechte die man nicht als selbstverständlich hinnehmen sollte und für die man eben jederzeit kämpfen muss.

Ich kann dieses Buch nur und unbedingt empfehlen!

Leere Herzen - Juli Zeh
Leere Herzen
von Juli Zeh
(119)
Buch (Klappenbroschur)
11,00

Schwarze Schafe im Vatikan

Buecherseele79 , am 16.05.2019

omás Noronha ist mit seiner Verlobten in der Vatikanstadt, unten in den Katakomben soll er die Überrest von Petrus finden.... doch eine dringende Angelegenheit ruft ihn zum heiligen Vater Papst Franziskus. Dieser offenbart Tomás dass er der letzte Papst ist und nach ihm das jüngste Gericht mit Krieg, Mord, Terror und Anschlägen aufwartet. Doch Tomás ist eher der Wissenschaftler und glaubt nicht so ganz an die Aussagen des heiligen Vaters...bis kurze Zeit später Papst Franziskus entführt wird und der IS droht ihn bis Mitternacht zu enthaupten.... die Weltreligionen brechen zusammen und Tomás hat nur eine Chance den Papst lebend zu finden....

Ich bedanke mich bei Luzar Publishing dass ich dieses Buch in einer Leserunde lesen durfte.

Mir war der Autor bis dato unbekannt, von daher war ich sehr neugierig, auch ob mich hier ein eher billiger Dan Brown Abklatsch erwartet oder mehr.

Vorweg – hier erwartet einen kein billiger Abklatsch von Dan Brown, alleine weil der Autor eine gelungene Mischung zwischen Fakten, Fiktion und Historie verbindet. Gerade das Nachwort des Autors lässt einen nochmals tief erschrocken innehalten und das Gelesene bekommt hier nochmals eine ganz neue Bedeutung. Auch kann man sehr vieles im Internet nachlesen, selbst recherchieren und merkt wie gelungen der Autor seine Geschichte mit Tomás Noronha um wahre Gegebenheiten gebunden hat.

Der Schreibstil hatte mich von Beginn an packen können und schon nach kurzer Zeit ist man so in der Geschichte gefangen dass man dieses Buch nur sehr schwer und ungern auf die Seite legen möchte.

Großer Pluspunkt hier von meiner Seite aus – der Autor nimmt den aktuellen Papst, man hat also ein Gesicht, eine wahre Figur vor Augen und da liegt, in meiner Ansicht, auch die Stärke des Buches. Denn dieser Papst ist doch authentisch und wie schon erwähnt, baut der Autor die Themen hier ein die der aktuelle Papst auf den Weg gebracht hat und die ihm nun wohl zum Verhängnis werden sollen.

Wenn man die Nachrichten hin und wieder regelmäßig verfolgt ist man auch sehr gut im Bilde.

Dies würde ich den Lesern auch empfehlen – man sollte sich etwas mit der Kirche, den aktuellen Themen, dem aktuellen Papst und der Politik auskennen, auch den anderen Religionen sollte man nicht ablehnend gegenüberstehen.

Natürlich arbeitet der Autor hier mit Mythen und Erscheinungen, wobei dies als nachgewiesen und wirklich so geschehen dokumentiert wird, aber man kann es hier halten wie der Papst oder wie Tomás, ich persönlich fand es sehr interessant und lehrreich.

Die Auswirkungen wenn der Papst entführt werden sollte fand ich sehr realistisch und erschreckend genau dargestellt, ich denke dass dies genau so kommen würde was dem Buch nochmals eine wichtige Brisanz gibt.

Auch die Themen sind sehr gut und leider sehr aktuell gewählt - Schwerpunkt hier sind die Finanzen der Vatikanbank und welche Kreise sie zieht, wie sie zu ihrem schweren Vermögen kommt und was für ekelerregendes Schindluder mit vielen Dingen getrieben wird, zum Beispiel mit der Heiligsprechung von Menschen.

Ich fand dieses Buch absolut spannend, packend, erschreckend realistisch, lehrreich und gut gemischt mit Mythen und Fiktion und wer sich für die Schattenseiten des Vatikans interessiert, für eine Mischung aus Politik, Religion, Wahr und Fiktion – dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen!


Vaticanum - J. R. Dos Santos
Vaticanum
von J. R. Dos Santos
(43)
Buch (Klappenbroschur)
18,50

Fantasyfans- aufgepasst!

Buecherseele79 , am 10.05.2019

Die Feuerelbin Rayka hat nur einen Wunsch- die Lichtelbin Lavilija aus den Klauen des schwarzen Zauberes Morren zu befreien.
So verfolgt sie, als Drachen, den Trupp der direkt zur Vulkanburg des Dunklen Herrschers führt und muss sich überlegen wie sie ungesehen hineingelangen kann.
Denn nicht nur die Lichtelbin ist in Gefahr, auch der König und seine Tochter von Silbrarilla sind Gefangene des dunklen Herrschers und beide benötigt er für sein grausames Ritual- Mond und Sonne sollen vom Himmelzelt verschwinden....

Gleichzeitig ist der Elbentrupp unter Bruna im Zentaurengebirge unterwegs um ebenfalls nach Silbrarilla zu gelangen, denn dort soll sich Rayka mit dem Weltenwanderer Viator treffen um die Silbren zu finden damit der dunkle Herrscher gestürzt werden kann....doch Rayka ist eine Mörderin und muss zur Rechenschaft gezogen werden.
Dann wird einer in der Truppe schwer verletzt und somit müssen Bruna und Targoin sich aufmachen um ihm zu helfen...Bruna begegnet kleinen Knomen und einer Geisterheilerin die einen Auftrag für sie hat...und Targoin gerät in die Fänge der Zentauren die alles andere als fröhlich auf Menschenvolk gestimmt sind....

Und die Zeit rennt, nicht nur für Rayka und die Lichtelbin sondern auch bei Bruna und Targoin.....

Fantasyfans aufgepasst- diese Reihe der Zauberschmiedin solltet ihr euch wirklich merken!
Der zweite Band der Zauberschmiedin reiht sich perfekt an den ersten Teil an und man kann flüssig und ohne dieses "Hä wie war das jetzt nochmals?!" weiterlesen.
Die Charaktere entwickeln sich in diesem Band ebenfalls weiter, treffen auf neue Verbündete, neue Gefahren, alte Feinde und müssen sich auch wieder beweisen um ihren Weg gehen zu können.
Der Schreibstil ist flüssig, leicht verständlich und ich sage nur- als Fantasyfan kommt man in diesem Buch noch mehr auf seine Kosten!
Ein Buch welches erneut einen sehr hohen Suchtfaktor aufweist und es nicht aus der Hand zu legen ist, so sollen Geschichten sein!
Ich freue mich auf den nächsten Band über die Zauberschmiedin und wie es nun weitergehen wird, denn der Cliffhänger am Ende vom Buch lässt Grosses und Schreckliches vermuten....
Natürlich spreche ich auch für dieses Buch eine klare Leseempfehlung aus :)

Schattenrausch - Ruth Mühlau
Schattenrausch
von Ruth Mühlau
(3)
Buch (Taschenbuch)
12,99

 
zurück