Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Spannender Auftakt

Lesemama1970 , am 10.03.2019

Berge, Ski und falsche Spuren: Der erste Fall für die MounTeens (Ein Fall für die MounTeens) ist im Oktober 2018 von Marcel Naas beim boox-verlag erschienen.

Inhalt:
Sam und Amelie genießen zusammen die Ski-Saisoneröffnung in Bad Lärchenberg, als Sam plötzlich einen Anruf von Matteo bekommt, der ihn dringend zum Hotel Montana bestellt, ahnt er nicht in welches Abenteuer ihn das führen wird.

Meine Meinung:
Das Cover dieses Buches hat mich 2018 auf Facebook magisch angezogen. Die kräftigen Farben und der Klappentext wecken nicht nur das Interesse bei der Zielgruppe ab 9 Jahren. Ich denke auch jüngere Kinder werden das Buch ansprechend finden und auch verstehen, obwohl ich schon weit von der Zielgruppe entfernt bin, fand ich die Geschichte spitze. Ein super interessanter, spannender und flüssiger Schreibstil machen es dem Leser einfach in die Geschichte einzutauchen. Die Illustrationen im Buch sind ein zusätzliches Highlight und runden das Gesamtkonzept prima ab. Zu Beginn des Buches wird jedes MounTeens Kids einzeln, mit der passenden Illustration vorgestellt, das macht es einem leicht sich die Protagonisten besser vorzustellen. Der Autor beschreibt die Umgebung der schneebedeckten Berge und dem weihnachtlichen Bad Lärchenberg so realistisch, dass ich direkt das Gefühl hatte mit den Kindern die Pisten hinunter zu brettern oder über den Weihnachtsmarkt zu schlendern. Es weckte in mir die Sehnsucht auch mal wieder Ski fahren zu gehen. Ich war während dem lesen ständig am mit raten wer der Täter ist, dass ist bei mir ein Punkt den ich besonders bei Kinder/Jugendbüchern wichtig finde. Wenn der Leser beim lesen mitfiebert hat der Autor, in meinen Augen, alles richtig gemacht. Sam mit seiner impulsiven aber auch schüchternen Art, Matteo der hartnäckige mit seiner ansteckend guten Laune, Lena der pfiffige Wirbelwind mit einem ausgefallenen Kleiderstil und Amélie mit ihrer herzlichen Art und den Schmetterlingen im Bauch bilden zusammen die MounTeens, das neue Ermittlerteam in Bad Lärchenberg, die den Fall um das Hotel Montana, welches ihrem Freund Dirk Beermann gehört, sehr ernst nehmen. Freundschaft, romantische Schmetterlinge, Liebeskummer, Ausländerhass, Hilfsbereitschaft und eine traumhafte Kulisse in den schneebedeckten Schweizer Bergen machen dieses Buch zu einem puren Lesevergnügen. Gerade das Thema Ausländerhass passt sehr gut in unsere heutige Zeit. Wobei mir diese Geschichte wieder klar mach, dass jeder ein Ausländer ist, irgendwo auf der Welt. Das sollten wir immer bedenken bevor wir uns zu etwas hinreisen lassen was uns vielleicht selbst mal betrifft z.B. im Urlaub.

Meinung von Lesekind:
Das Cover finde ich total cool, auch die Illustrationen im Buch gefallen mir sehr. Ich kam mir beim lesen wie eine Detektivin vor so real wurde die Geschichte vom Autor geschrieben. Die schneebedeckten Berge hätte ich sehr gerne in echt gesehen. Von den Charakteren her mochte ich Lena am liebsten, weil sie sich nicht in ein Schema pressen lässt, sondern offen zu ihrer ausgeflippten Art steht.

Fazit:
Ich hatte eine sehr angenehme Lesezeit und wäre gerne noch viel länger im verschneiten Bad Lärchenberg geblieben. Die Geschichte erinnert etwas an die Fünf Freunde nur das hier Timmy der Hund fehlt. Das Buch könnte ich mir sehr gut als Lektüre für vorlesende Eltern in den Schulen ihrer Kinder vorstellen. Ich selbst war Lesemama in der Grundschulzeit meiner Tochter, und hätte diese Geschichte sehr gerne den Schülern vorgelesen, denn die gefällt sicher Jungs und Mädchen gleichermaßen. „Die Steinböcke sind los: Der zweite Fall der MounTeens“ erscheint leider erst am 01.04.2019 ich werde ihn aber ganz sicher lesen. Ich freu mich sehr, dass dieses Buch den Weg in mein Bücherregal gefunden hat. Sehr gerne werde ich diese Geschichte weiterempfehlen. Beim Cover war ich zu Beginn etwas irritiert, da dort der blonde Junge (Sam) vor den anderen davon zu rennen scheint, dabei sind sie ja alle Freunde.

Berge, Ski und falsche Spuren - Marcel Naas
Berge, Ski und falsche Spuren
von Marcel Naas
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,50

Rinas Abenteuer in Dublin

Lesemama1970 , am 06.10.2018

Seiltanz zwischen den Welten ist im Juli 2017 von Hannah Siebern bei Books on Demand erschienen.

Inhalt:
Rina, eigentlich Jekaterina, lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrem Adoptivbruder, der das Wolfsgen hat und deshalb von vielen Menschen als Wolfsmensch bezeichnet wird, in einem Zirkus. Dieser gastiert gerade in Dublin. Rina geht mit ihre Cousin Dimitri und ihrem Bruder Danilo in die Stadt um Plakate aufzuhängen. Als die drei Dublin Castle besichtigen, treffen sie auf dem Vorplatz auf den alten Scott, der behauptet ein Geisterjäger zu sein. Als er mit Kastanien vom Dach des Schlosses aus beworfen wird, vermuten die Touristen einen Trick dahinter, aber Rina weiß es besser.

Meine Meinung:
Dieses E-Book habe ich schon sehr lange auf meinem E-Book-SUB liegen gehabt. Die Mitglieder unserer Facebook-Gruppe haben entschieden, dass dieses Buch von mir im Oktober gelesen werden soll. Mich hat das Cover fasziniert, weshalb ich nach lesen des Klappentextes zu der Erkenntnis kam, dieses Buch lesen zu wollen. Schade für diese schöne Geschichte, dass sie so lange ungelesen auf meinem Reader lag. Das ist mein erstes Buch was ich von dieser Autorin gelesen habe das Nächste liegt auch schon seit Längerem auf meinem Print SUB. Der Schreibstil ist flüssig, lebhaft und spannend. Ich mache mir beim Lesen eigentlich immer Notizen um mich beim Rezension schreiben besser erinnern zu können, bei diesem Buch habe ich es irgendwann vergessen, weil die Geschichte mich so fesselte. Das Leben im Zirkus wurde von der Autorin eindrucksvoll beschrieben. Auch die Probleme, die so ein kleiner Familienbetrieb mit sich bringt wurden nicht ausgelassen, wie wichtig es ist, dass jeder mit anpackt und seinen Teil zum Bestand der Familie beiträgt. Im Winter ist Rina, die Hauptprotagonistin, bei ihrer Großmutter in Deutschland, wo sie dann auch zur Schule geht. Im Sommer wird sie im Zirkus zusammen mit den anderen Zirkuskindern unterrichtet. In Deutschland hat sie außerhalb des Zirkus eine beste Freundin, mit der sie auch den Kontakt während des Sommers hält und immer auf sie zählen kann. Ihre Freundin ist auch die einzige außerhalb die von Rinas Gabe weiß, die diese aber nicht haben will. Rina umgeben mehrere Geheimnisse, welche im Laufe der Geschichte aufgeklärt werden. Ewan ist ein interessanter Charakter. So charmant und unaufdringlich wie er ist wird er Rina immer sympathischer. Seine Lebensumstände sind alles andere als normal, was auch Rina mit der Zeit feststellt, denn es ist schon merkwürdig, dass ihn nicht alle sehen können. Rinas Tante Medi versucht ihr zu helfen und gerät dadurch in höchste Gefahr. Danilo, der kleine Bruder von Rina, ist der Charakter, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Durch seine Andersartigkeit ist er oft dem Spott und der Häme anderer Leute ausgesetzt. Selbst in der eigenen Familie wird er nicht zu 100% akzeptiert. Aber Danilo lässt sich durch das ganze nicht beirren. Er ist so ein mutiger, tapferer und charakterstarker kleiner Mann, von dem sich auch Menschen in der realen Welt eine Scheibe abschneiden könnten. Dublin und Ewans Welt wurden von der Autorin beeindruckend geschildert. Es würde mich nicht wundern, wenn die Autorin selbst schon einmal in Dublin war. Wie die Autorin Themen wie übersinnliches, Ausgrenzung, das Familiäre Gefüge in einem kleinen Zirkus und die erste Liebe zu einer Geschichte verbindet finde ich beeindruckend. Zum Glück gibt es schon Teil 2, so dass ich nicht erst ewig warten muss um zu erfahren wie es mit Rina und Ewan weitergeht. Es sei denn, das Buch liegt wieder so lange auf meinem Reader wie dieser Teil. 😉

Fazit:
Cover und Klappentext passen zu 100% zu dieser Geschichte. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Wer sich diesem Buch widmet, hat definitiv eine angenehme und spannende Lesezeit. Ich habe hoffentlich bald Zeit Band 2 zu lesen, der schon per KindleUnlimited auf meinen Reader gewandert ist. Auch eine Weihnachtsgeschichte von Hannah Siebern liegt noch auf meinem Print SUB die ich hoffentlich bald davon befreie.

Seiltanz zwischen den Welten - Hannah Siebern
Seiltanz zwischen den Welten
von Hannah Siebern
(1)
Buch (Taschenbuch)
12,99

Kirja und Flocke im schwarzen Schnee

Lesemama1970 , am 06.10.2018

Namiria: Roman ist im Dezember 2017 von Fabienne Siegmund beim Fabylon Verlag erschienen.

Inhalt:
Alles beginnt mit einer Geburt und dem Tod.
Kirja fühlt sich allein und ausgegrenzt bei den Herbstzeitlosen, bei denen sie lebte seit sie denken konnte. Außer ihrem Schneekäuzchen und ihrer Ziehmutter Juna fühlt sie sich niemandem zugehörig. Deshalb steift sie verbotenerweise durch den Wald als ihr Käuzchen Flocke plötzlich über eine freie Ebene flog. Da Kirja nicht wusste was das bedeuten soll, folgte sie Flocke. Bei ihr angelangt findet sie eine Scherbe. Als sie hineinsieht huscht ein Schemen über die Scherbe und das Unheil nimmt seinen Lauf. Die Schiefernen finden ihr Lager und richten ein Massaker an. Was hat es mit der Scherbe und dem Schemen auf sich?

Meine Meinung:
Ich war auf den ersten Blick vom Cover fasziniert, die Person und das Käuzchen haben mich sofort angesprochen. Der Klappentext hat in meinem Kopf sofort das Nachdenken in Gang gesetzt. Da ich erst vor kurzem von der Autorin das Buch „Das Nebelmädchen“ gelesen habe, was mir sehr gut gefallen hat, war ich gespannt wie diese Geschichte ist. Die Geschichte ist die Lesezeit, die man für über 400 Seiten braucht, wirklich wert. Der Schreibstil ist detailreich, flüssig und spannend. Es viel mir sehr leicht in die Geschichte hineinzufinden. Etwas erinnerte mich die Geschichte an „Der goldene Kompass“ wegen dem Käuzchen. Der erste Buchstabe (Initiale) jedes Kapitels ist groß und verschnörkelt, was mir bei Büchern total gut gefällt. Spannung und Geheimnisse gibt es bei diesem Buch von Beginn an. Detaillierte, interessante Beschreibung von Orten und Wesen machen es dem Leser leicht, Kirja auf ihrer Reise zu folgen. Kirja ist ein beeindruckender Charakter. Sie weiß von sich und ihrem Leben am Anfang total wenig, wird als Kind von den anderen Kindern bei den Herbstzeitlosen wegen ihrer Andersartigkeit nicht akzeptiert, als junge Frau muss sie sich dann ihrer wahren Bestimmung stellen und lernen damit umzugehen, dass fortan alle die mit ihr Kontakt haben, in Gefahr schweben. Die düsteren Wesen des Fürsten tauchen immer genau dann auf, wenn man sie gerade ganz und gar nicht brauchen kann, und richten immer ein Gemetzel an. Die Federlinge aus Riesenheim mit ihrem Erfinderdrang haben es mir besonders angetan. Ich konnte mir diese Wesen bildlich vorstellen, so gut wurden sie von der Autorin beschrieben. Ich hatte zeitweise das Gefühl einen Film anzusehen, so Real habe ich die Geschichte ab und an empfunden. Die Gefahren denen sich Kirja aussetzen musste, die Qualen, die sie erleiden muss aber auch die wenigen glücklichen Augenblicke haben mir Kira immer sympathischer gemacht. Egal wie schwer es war, sie hat nie aufgegeben, weil sie wusste, was für das ganze Land auf dem Spiel stand. Aus Tristran, auf den sie im Laufe ihrer Reise trifft, wurde ich zuerst nicht schlau. War er nun, Freund oder Feind? Das stellt sich im Laufe der Zeit zwar raus, allerdings ist es bis dort hin im wahrsten Sinne des Wortes ein langer Weg. Jetzt beim Rezension schreiben, fallen mir immer mehr Details in der Geschichte auf, die ich aber nicht schreiben kann ohne zu viel preiszugeben. Zum Ende hin ging mir die Geschichte fast schon zu schnell zu Ende. Es wurde zwar alles aufgelöst, ich hätte aber gerne noch viel mehr Zeit mit Kirja verbracht.

Fazit:
Wer „Der goldene Kompass“ gerne gelesen hat, wird diese Geschichte bestimmt auch mögen. Außer dem tierischen Wegbegleiter haben diese beiden Geschichten aber nichts gemeinsam. Ich werde dieses Buch sehr gerne weiterempfehlen.
Mein Dank geht an den Fabylon Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Namiria - Fabienne Siegmund
Namiria
von Fabienne Siegmund
(1)
Buch (Taschenbuch)
16,90

Was bin ich denn jetzt?

Lesemama1970 , am 26.09.2018

Wenn die Nacht stirbt und dein Herz aufhört zu schlagen ist im August 2018 von Lisa Lamp beim AAVAA Verlag erschienen.

Inhalt:
Read Sillverton, 18 Jahre alt, wird durch eine Chooserin zu einer Auserwählten gebrandmarkt. Da ihre Mutter erzkatholisch ist, flüchtet sie von zuhause. Sie weiß, dass sie eigentlich in den schwarzen Wald muss, aber alles in ihr sträubt sich dagegen. Was war sie denn jetzt, ein Freak oder eine Hexe? Eigentlich war beides schlecht. Im Grunde war es egal, sie musste ob sie wollte oder nicht in den schwarzen Wald um keine unschuldigen zu verletzen. Vielleicht ist es dort doch besser als bei ihrer Mutter, überall ist es besser als bei ihr. Doch was soll sie im Hexeninternat?

Meine Meinung:
Vom Cover angelockt, den Klappentext für gut befunden und schon war das Buch auf meinem Reader. Eigentlich warteten noch ganz viele andere Bücher darauf gelesen zu werden, aber dieses rief förmlich „Lies Mich“ 😉. Der Schreibstil ist locker, flüssig und spannend. Die Kapitelaufteilung finde ich sehr interessant. Ich will hier nicht zu viel verraten, nur so viel, dass man am Ende der Geschichte versteht warum die Aufteilung so ist wie sie ist. Die Protagonisten und ihre Gefühle wurden sehr gut dargestellt. Ich konnte auf der einen Seite sehr gut nachvollziehen warum Read nicht ins Internat gehen will, andererseits aber auch nicht, wenn man sich Reads Leben mal genau ansieht. Relativ früh hatte ich eine Vermutung, die sich zum Ende hin auch bestätigt hat, ich kann hier nur nicht sagen was, da ich sonst spoilern würde. Wenn ein Buch es schafft, dass ich während dem Lesen „ermittle“ oder „Vermutungen anstelle“, hat der Autor in meinen Augen alles richtig gemacht. Geheimnisvolle Rückblenden in die Vergangenheit in die Zeit der Hexenverbrennung geben der Geschichte etwas Besonderes. Als Read in der ersten Nacht im Internat einen kleinen Spaziergang macht, weil sie nicht schlafen kann, trifft sie auf eine frühere Klassenkameradin. Die gibt ihr die Warnung, sie solle niemandem vertrauen und dann auf seltsame Weise verschwindet ist Read selbstverständlich total verwirrt. Das ändert sich auch nicht, als der gutaussehende Hunter sie findet und in ihr Zimmer zurück bringt. Zu allem Übel beginnen dann auch noch die Albträume, die ziemlich realistisch sind. Es könnte also nicht schlechter starten für Read. Im Verlaufe der Geschichte lernt Read was es bedeutet Freunde zu haben, was sie in ihrem alten Leben nicht hatte. Ich war mit ihr im Internat und auf der Suche nach sich selbst, habe mit ihr gekämpft, gelitten und geweint, mit ihr gelernt vertrauen zu haben und geliebt zu werden. Einige Protagonisten sind nicht so wie es scheint, andere wiederrum überraschen einen. Diese Geschichte kommt natürlich nicht ohne eine fiese, gehässige Zicke aus. Nicole verkörpert perfekt die verwöhnte Tochter aus reichem Hause, die auf alle anderen herunterschaut. Man muss sie einfach „Nicht“ mögen. Als plötzlich Schüler aus dem Internat verschwinden beginnt für Read, Hunter, Marie, Taranee, Mel, Lora und Jona eine schwierige und gefährliche Zeit in der Freundschaft und vertrauen das wichtigste sind und sie Verluste nur noch enger zusammenschweißen. Leider ist nirgendwo ersichtlich, dass es noch Nachfolgebücher geben wird. Durch Zufall habe ich das auf Facebook erfahren und freue mich nun auf die Fortsetzung, die Hoffentlich bald kommt.

Fazit:
Wer gerne Geschichten mit jungen Protagonisten, Hexen und Zeitrückblenden liest, ist bei diesem Buch goldrichtig. Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen so gefesselt war ich von der Geschichte. Wenn auf dem Buch irgendwo noch ein Vermerk auf eine Fortsetzung stünde, hätte ich absolut nichts zu kritisieren.

Produktinformation
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 310 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verlag: AAVAA-Verlag; Auflage: 1 (13. August 2018)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07GFKV6NY
Taschenbuch: 199 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag (1. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 384592666X
ISBN-13: 978-3845926667

Wenn die Nacht stirbt und dein Herz aufhört zu schlagen - Lisa Lamp
Wenn die Nacht stirbt und dein Herz aufhört zu schlagen
von Lisa Lamp
(13)
eBook
4,99

Überraschung in Schottland

Lesemama1970 , am 26.09.2018

Schattensamt: Der Clan der Selkies ist im März 2018 von Klara Chilla bei Books on Demand erschienen.

Inhalt:
Klara muss mit ihrer Familie Ferien in Schottland machen, und das auch noch durch ihre eigene Schuld. Hätte sie sich doch nur für eines der zahlreichen Jugendreisen entscheiden können, deren Prospekte ihre Freundin Julia zahlreich angeschleppt hatte. Auf der Farm von Adam und Mairee haben Klaras Eltern ein Ferienhaus gemietet. Im Garten, der zur Farm gehört, steht ein Pavillon, der geradezu zum lesen einlädt. Deshalb nimmt Klara ihr Buch um dort zu lesen. Ob hinter ihrer Lektüre mehr steckt als nur ein Roman?

Meine Meinung:
Das Cover zog mich magisch an und da blau eh meine Lieblingsfarbe ist, musste ich die Geschichte unbedingt lesen. Da mir das Buch aber so gut gefällt, habe ich mir das Print bei der Autorin signiert gekauft. Die Autorin hat einen flüssigen, spannenden und bildlichen Schreibstil. Das Buch startet relativ schnell und fesselte mich damit sofort. Ich bin direkt durch die Seiten geflogen. Man merkt, dass die Autorin Schottland liebt, diese beeindruckenden Landschaftsbeschreibungen kann man sich einfach nicht ausdenken, das muss man selbst gesehen haben um es so zu beschreiben. Dramatische Ereignisse und Wendungen dürfen in dieser Geschichte natürlich auch nicht fehlen. Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Fearghas, der Sohn von Adam und Mairee, der alle Tiere irgendwie magisch anzieht und der scheinbar ein Geheimnis hat. Klaras Mutter, die genau so gerne liest wie ihre Tochter und sich zusammen mit ihrem Mann nicht zu schade ist im Dunkeln mit den Kindern verstecken zu spielen. Finn, der kleine Bruder, mit dem sich Klara meistens gut versteht. Geheimnisvolle, Sagenumwobene Charaktere sowie einen Bösewicht, gibt es auch. Die Legende um die Selkies hat die Autorin Prima in Szene gesetzt. Seltsame Vorkommnisse, romantische Gefühle, Kampf, Intrigen bis hin zum unfassbaren dramatischen Ende haben mich in eine mystische Welt entführt. Es fiel mir sehr leicht mich in die Charaktere hineinzuversetzen. Zum Glück weiß man bei diesem Buch schon von Beginn an, dass es noch weitere Bände geben wird. Ich kann jetzt nur für mich hoffen, dass die Autorin bald den zweiten Teil veröffentlicht.

Fazit:
Cover und Klappentext halten was sie versprechen. Eine Fantasy Geschichte mit Legenden aus Schottland verwoben machen dieses Buch zu einem absoluten Lesehighlight für mich. Ich kann dieses Buch auf alle Fälle ohne Bedenken weiterempfehlen. Diese Autorin werde ich im Auge behalten.

Produktinformation
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 234 Seiten
Verlag: neobooks (19. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ASIN: B06VYH9K7C
Taschenbuch: 232 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (23. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746037565
ISBN-13: 978-3746037561

Schattensamt - Klara Chilla
Schattensamt
von Klara Chilla
(1)
Buch (Taschenbuch)
7,99

Diese Geschichte hätte ich bei dem Cover nicht vermutet.

Lesemama1970 , am 18.09.2018

Wie viele Männer braucht das Glück ist im Juni 2018 von Perry Payne beim JustTales Verlag erschienen.

Inhalt:
Sina ist gerade frisch geschieden und versinkt in Selbstmitleid und Zweifeln. Ihre Freundin Joshy will, dass sie wieder glücklich ist. Sie möchte, dass Sina in einem Monat 20 Dates hat, um zu ermitteln, wie ihr Traummann sein soll. Wiederwillig geht Sina darauf ein, auch wenn sie nicht glaubt, dass so etwas funktionieren kann. Damit beginnt für Sina eine Aufregende und Turbulente Zeit.

Meine Meinung:
Bei diesem Buch hat mich der Klappentext dazu animiert die Geschichte zu lesen. Das Cover passt, meiner Meinung nach, überhaupt nicht zu dieser Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und lässt den Leser leicht in die Geschichte eintauchen. Josy überredet ihre Freundin Sina sich an 30 Tagen mit 30 verschiedenen Männern zu treffen. Schon im Kapitel zwei hat sie ihr erstes von Josy arrangierte Date, bei diesem blamiert sie sich gleich total. Fettnäpfchen liebt Sina über alles ;-). Der Beginn der treffen fängt immer nach dem selben Schema an, was mir nach einiger Zeit langweilig wurde. Die Protagonistin Sina war mir am Anfang noch sympathisch, aber im Laufe der Geschichte hat sich das geändert. Mich störte Sinas Weltbild was Männer betrifft. Josy ist ein Charakter, den man sehr schlecht einschätzen kann, was auch so gewollt ist, wenn man das Ende kennt. Der Autor schafft es, dass auch die Nebenprotagonisten jeder seine eigene Persönlichkeit hat. Einige bleiben einem nicht im Gedächtnis, wo andere einen großen Raum einnehmen und die Geschichte ein Stück weit tragen. Die Wendungen, die diese Geschichte nimmt, hat mich total überrascht. Da tobte in mir ein richtiges Gefühlschaos. So etwas vermutet man weder vom Cover noch vom Klappentext her. Das ist auch der Grund, warum ich das Cover unpassend finde.

Fazit:
Wer diesem Buch eine Chance gibt, wird definitiv nicht enttäuscht. Man wird gut unterhalten, kann sich über Protagonisten aufregen und bekommt zum Schluss noch den „Wow“ Effekt.

Produktinformation

Dateigröße: 6300 KB
Verlag: JustTales Verlag; Auflage: 1 (15. Juni 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07DFQ7WWG
Taschenbuch: 344 Seiten
Verlag: JustTales Verlag; Auflage: 1 (15. Juni 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3947221207
ISBN-13: 978-3947221202
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

Wie viele Männer braucht das Glück - Perry Payne
Wie viele Männer braucht das Glück
von Perry Payne
(2)
Buch (Taschenbuch)
13,90

Maultaschen, Maibäume und Käsekuchen

Lesemama1970 , am 18.09.2018

Laugenweckle zum Frühstück: Roman ist im Januar 2013 von Elisabeth Kabatek beim Knaur TB erschienen.

Inhalt:
Pipeline Praetorius ist 31 Jahre alt, Single, Arbeitslos und wohnt in einer kleinen Wohnung, ohne Heizung im Schlafzimmer, im fünften Stock ohne Lift. Ihr Nachbar, Herr Tellerle, seines Zeichens „furchtbare Klatschbase“, fährt in Urlaub, und bittet Pipeline darum, sich um seine zwei Fische, Max und Moritz zu kümmern. Tante Dorle kündigt auch noch ihren Besuch an, was bedeutet die Wohnung muss geputzt werden.
Zu allem Übel, bekommt sie auch noch einen neuen Nachbarn. Der Tag ist für sie gelaufen, weswegen sie sich mit ihrer Freundin Lila betrinkt. Hätte sie gewusst was noch alles auf sie zukommt, hätte sie das vielleicht besser gelassen.

Meine Meinung:
Ich habe mir das Buch schon vor langer Zeit gekauft, weil mich der Klappentext neugierig gemacht hat, außerdem der Begriff Laugenweckle, der in meiner badischen Heimat auch anzutreffen ist. Durch eine Abstimmung unter drei Büchern, die meinen SUB verlassen sollen, wurde dann dieses Buch von den Mitgliedern unserer Facebook-Gruppe gewählt, also durfte es meinen SUB verlassen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und witzig, ich musste schon nach den ersten Sätzen schmunzeln. Das Buch wird zum Teil im schwäbischen Dialekt geschrieben, die meisten Begriffe werden mit Fußnoten erklärt. Selbst ich als Ex-Badenerin hatte beim Lesen teilweise meine Probleme, obwohl unser Dialekt ja ziemlich gleich ist. Die Protagonistin Pipeline nervte mich etwas mit ihrer naiven Art. Sie hat eine Freundin, die immer für sie da ist und ganz „liebe Verwandte“, die man absolut „nicht“ lieb findet. Ihre Mutter ist nicht gerade eine Vorzeigemutter, weshalb das naive Verhalten von Pipeline gut nachvollzogen werden kann. Es werden typische Gerichte wie Schupfnudel oder Maultaschen erwähnt und auch das traditionelle Maibaumstellen findet seinen Platz in der Geschichte. Das Maibaumstellen hat unter anderem in Schwaben und Baden folgende Bedeutung: In einigen Teilen Deutschlands, zum Beispiel im Rheinland, im Saarland, im Bergischen Land, in Franken, Oberbayern und in Schwaben, ist es üblich, dass männliche Jugendliche und junge Männer am Haus der Freundin oder Angebeteten einen Baum anbringen. Üblich sind vor allem mit buntem Krepp-Papier geschmückte Birken, wobei die Farbe der Bänder ursprünglich eine Bedeutung hatte. Der Maibaum bleibt einen Monat lang stehen, bis zum ersten Juni. Dann holt derjenige den Maibaum ab, der ihn gestellt hat. Quelle: Wikipedia Pipeline hat schräge Träume und die unmöglichsten Ideen, so z.B. Make-Up Ersatz aus dem Gewürzregal. Ihre Jobsuche oder das Hüten der Fische Max und Moritz von Herrn Tellerle laufen auch nicht so wie sie gerne hätte, ebenso die Zusammentreffen mit ihrem neuen Nachbarn Leon, der ihre Gefühlswelt ganz schön durcheinanderwirbelt. Sehr gut hat mir an dieser Geschichte gefallen, dass in Zeiten der Not alle zusammenhalten egal ob sie sich vorher gut verstanden haben oder nicht. Diese Eigenschaft geht leider immer mehr verloren. Ob die örtlichen Gegebenheiten stimmen kann ich nicht beurteilen, da ich Stuttgart nicht kenne, allerdings beschreibt die Autorin einige Straßen, Orte oder Plätze so genau, dass sie eigentlich stimmen müssten. Pipelines witzige Seite zeigt sich unter anderem in folgendem Zitat: Ich hatte den kurzen Weg von zu Hause in einem Tempo zurückgelegt, das einer neunzigjährigen Seniorin mit Rollator peinlich gewesen wäre. ©Elisabeth Kabatek Am Ende des Buches befindet sich noch das Rezept zu Tante Dorles unschlagbaren Käsekuchen das ich sicher mal testen werde.

Fazit:
Alles in allem eine schöne Geschichte die man gut mal so zwischendurch lesen kann. Sie konnte mich aber nicht so ganz überzeugen wie ich es vom Klappentext her gedacht hätte.


Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Knaur TB (4. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342651284X
ISBN-13: 978-3426512845
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Silberburg-Verlag; Auflage: 16., 2014 (20. August 2012)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00904V6PU

Laugenweckle zum Frühstück - Elisabeth Kabatek
Laugenweckle zum Frühstück
von Elisabeth Kabatek
(5)
Buch (Taschenbuch)
12,99

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Lesemama1970 , am 18.09.2018

Der Dämonenprinz und ich ist im September 2018 von Johanna B. Becking beim Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn Verlag erschienen.

Inhalt:
Cloe Sanchez, Halbdämonin und Privatdetektivin, oberviert gerade einen potenziell fremdgehenden Ehemann. Als sie Fotos machen will und im Dunkeln, in ihrem Auto, nach der Kamera greift, ist diese nicht mehr da. Glitzer an der Wagentür verrät ihr, dass Feen ihr die Kamera geklaut haben. Zu allem Überfluss kommen auch noch Vampire auf ihr Auto zu. Gerade als sie flüchten will, läuft ein verletzter Mann vor ihr Auto, da sie ihn nicht den Vampiren überlassen will, nimmt sie ihn kurzerhand mit. Später, in ihrer Detektei, erkennt sie wen sie da gerettet hat, und damit beginnen ihre Probleme.

Meine Meinung:
Das Cover sieht so Megamäßig toll aus, so dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Dies ist mein erstes Buch der Autorin, aber ich werde sie im Auge behalten. Der Schreibstil ist witzig, flott, spannend und fesselnd. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, und kann sagen, die Nacht war ziemlich kurz seufz, aber es hat sich gelohnt. Noch ganz hin und weg von der Geschichte, fällt es mir nicht leicht, meine Leseeindrücke in dieser Rezension rüberzubringen. Es kommen zum Schluss so viele Wendungen, mit denen ich im Leben nicht gerechnet hätte. Die Charaktere sind wirklich gut erklärt. Mason der Dämonenprinz ist gutaussehend und auf der Flucht vor seinen Mördern. Cloe die Halbdämonin, die zusammen mit dem süßen, naiven Engel Phil und der Fee Flix, in einer WG wohnt, in der sie auch den Prinzen vor seinen Verfolgern versteckt. Zitat: Ich konnte mich ja schlecht verliebt haben. Ich! Die immer verächtlich schnaubte, wenn sich die Tussi in einer Geschichte auf Seite dreißig schon in den anfangs so arschigen Kerl verguckte und er sich als Traummann schlechthin herausstellte! ©Johanna B. Becking Cloe und Mason haben beide so ihre Geheimnisse, die es im Laufe der Geschichte zu lüften gilt. Über dem Auftrag des Prinzen vergisst sie total, sich um den untreuen Ehemann von Miss Allingston zu kümmern. Die zickt auf dem Anrufbeantwortet ganz schön rum, weil Cloe sich nicht um das kümmert, um das sie sie gebeten hat. Warum gibt es eigentlich in den meisten Büchern immer eine Zicke? Die Vorstellung das in unserer Welt Menschen und Fantasy-Wesen ganz normal zusammenleben finde ich etwas schräg. Dieses Buch hat wahnsinnig viel zu bieten. Sehr interessant finde ich es, dass die Autorin Themen wie Mobbing oder Depression mit in die Geschichte genommen hat. Cloe erhält von einer ihr sehr nahestehenden Person nicht den Rückhalt, den sie schon in vielen Situationen gebraucht hätte. Da wird lieber anderen Leuten geglaubt als ihr, was selbstverständlich sehr verletzt, auch wenn sie es nicht zugeben will. Die Ermittlungsarbeit von Cloe hat mir sehr gut gefallen, ihre Denkens- und Herangehensweise wirklich interessant, mit einigen Klischees aus TV Serien ;-).

Fazit:
Dieses Buch ist jede Leseminute wert. Wer Feen, Vampire, Guhle, Dämonen, Hexen, Golem, Engel usw. mag ist hier genau richtig. Fantasy-Fans kommen bei dieser Geschichte ganz sicher auf ihre kosten. Von mir also eine klare Leseempfehlung.

Produktinformation
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 216 Seiten
Verlag: Hawkify Books (4. September 2018)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07H3YC37D
Taschenbuch: 260 Seiten
Verlag: Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn (6. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3947288751
ISBN-13: 978-3947288755

Der Dämonenprinz und ich - Johanne B. Becking
Der Dämonenprinz und ich
von Johanne B. Becking
(15)
Buch (Taschenbuch)
12,99

Nachbarin des Grauens?

Lesemama1970 , am 04.09.2018

Fast nichts als die Wahrheit: Das Rondell des Grauens (Seven Fancy 6) ist im September 2017 von Rebecca Hohlbein beim Fabylon Verlag erschienen.

Inhalt:
Die Protagonistin lebt mit ihren zwei Söhnen in einem Reihenhausblock am Rondell des Grauens. Ihr jüngster Sohn vergleicht sie mit einem Schuh, die Liebe ist ein Deichmann Geschäft, denn vielleicht muss man tausend Schuhkartons öffnen um das passende Gegenstück zu finden. Da sie seit einer Woche wieder alleine lebt, will er sie verkuppeln, weswegen sie behauptet, plötzlich nicht mehr auf Männer zu stehen um ihre Ruhe zu haben. Das wird ihr aber später noch zum Verhängnis. Die „nette“ Nachbarin Helga ruft an und bittet sie nur kurz mit ihr zu Aldi zu fahren, und dann natürlich noch in die Apotheke und zur Bank usw. Dank Helfersyndrom macht sie das natürlich, wenn auch untern. Wer kann es ihr verdenken.

Meine Meinung:
Durch Zufall bin ich auf den Fabylon Verlag aufmerksam geworden. Da ich Fan der Familie Hohlbein bin, war dieses Buch ein „muss“ für mich. Bei diesem Buch hat mich eher der Klappentext und der Name der Autorin gereizt als das Cover. In der Buchhandlung wäre ich, wenn ich nicht zufällig den Namen der Autorin gelesen hätte, ganz sicher vorbeigelaufen. Das Vorwort wurde von Rebecca Hohlbein total witzig geschrieben, das hatte ich so noch in keinem Buch. Der witzige, flüssige und selbstironische Schreibstil machte es mir leicht in die Geschichte einzutauchen. Das Buch beinhaltet Illustrationen, die mir sehr gut gefallen haben. Sie waren immer dem Kapitel angepasst, was dem Buch das gewisse Etwas gibt. Die Geschichte selbst liest sich wie eine lustige Biografie. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Die Söhne der Autorin in der Geschichte haben mir total gut gefallen. Der kleine, naseweise Sohn, und sein 15. Jähriger Pubertierender und unsichtbarer (für die Mutter weil sie ihn kaum sieht) Bruder passen einfach perfekt in dieses Buch. Der große Sohn erinnert mich etwas an meine Tochter, die auch bald 15 wird 😉. Die Protagonistin Helga konnte ich zu Beginn nicht richtig einschätzen. Erst war sie mir unsympathisch und nervte, bis ich im Laufe der Geschichte etwas hinter ihre Fassade blicken konnte. Da bemerkte ich an mir selbst, wie schnell ich mit Vorurteilen bin, was mich sehr zum Nachdenken brachte. Der Alltag im Rondell des Grauens ist so typisch für kleine ländliche Ortschaften. Einen neugierigen Nachbarn gibt es doch überall. Ob diese sich einfach nur einsam fühlen? Das Helfersyndrom der Hauptprotagonistin kommt mir sehr bekannt vor. Sei es Helga oder auch nur eine verletzte Elster sie hilft allen. Die Geschichte versetzte mich in meine Kinder/Jugendzeit mit Begriffen wie Barbapapa oder Raider. Zitat: Ihre Herrschaft reicht wohl Jahrzehnte hinter Sabines und meine Geburt zurück, wurzelte sicher tief in grauer Vorzeit, als Twix noch Raider hieß… ©Rebecca Hohlbein Manche Bemerkungen haben mich richtig zum Schmunzeln gebracht z.B. Reinhold-Messner-Zehen oder Pflanzenkunde von Unten.

Fazit:
Das Buch hat mir total gut gefallen. Mal eine ganz andere Geschichte als wie man sie sonst von der Familie Hohlbein kennt. Alle die Hohlbein lieben, sollten dieses Buch lesen. Ich persönlich denke aber, dass aufgrund des Covers weniger Leser zu diesem Buch greifen werden. Sehr schade für diese witzige und so andere Geschichte. Vielen Dank an den Fabylon Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensions-Exemplars. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Produktinformation
Dateigröße: 1395 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 232 Seiten
Verlag: Fabylon Verlag; Auflage: 2 (15. September 2017)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0758LBNT8
Taschenbuch: 232 Seiten
Verlag: Fabylon; Auflage: 2 (15. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943570959
ISBN-13: 978-3943570953

Fast nichts als die Wahrheit - Rebecca Hohlbein
Fast nichts als die Wahrheit
von Rebecca Hohlbein
(1)
Buch (Taschenbuch)
14,90

Bachelorette ohne Rosen

Lesemama1970 , am 04.09.2018

Ein Erbe zum Verlieben ist im August 2018 von Nadine Stenglein beim Edel Elements Verlag erschienen.

Inhalt:
Anna 32, Lehrerin und frisch geschieden ist ein Pechvogel. Ihr Exmann hat sie wegen einer jüngeren verlassen, drangsaliert sie aber nach wie vor mit seinen To-Do Listen. Durch die jahrelange Ehe mit ihm, hat Annas Selbstwertgefühl ziemlich gelitten, ob im Beruf oder privat, sie traut sich einfach nicht sich durchzusetzen. Der Tod ihrer geliebten Großmutter zieht sie nur noch weiter runter. Bei der Testamentseröffnung vergeht ihr aber hören und sehen.

Meine Meinung:
Als ich erfahren habe, dass Nadine Stenglein ein neues Buch geschrieben hat, musste ich mir das gleich mal ansehen. Angetan von Klappentext und Cover begann ich zu lesen. Der Klappentext erinnert irgendwie an das TV Format „Die Bachelorette“. Das Cover mit den schönen Farben wirkt interessant und passt zur Geschichte. Da ich schon ein Buch der Autorin gelesen habe, war ich auf den Schreibstil sehr gespannt, dieser war flüssig, witzig, gefühlvoll und emotional. Die Protagonisten und ihre Charaktereigenschaften sind sehr real beschrieben. Wie fast in jedem Buch gibt es auch hier einen absoluten Vollpfosten, hier trägt er den Namen Robert. Dieser Mann geht ja mal so überhaupt nicht, so arrogant, geldgierig und manipulativ wie er beschrieben wird kann man den Typ nur schlecht finden. Die verstorbene Großmutter Rose war immer für Anna da, auch nach ihrem Tode. Die Dame hat wirklich Humor, schickt ihre Enkelin auf Männersuche und das auch noch mit Unterstützung von Annas Freundin Ruby. Ruby ist eine taffe Frau und sehr gute Freundin für Anna, auch wenn ihre Methoden, Anna aus der Reserve zu locken, sagen wir mal etwas gewöhnungsbedürftig sind. Die 10 Männer, die die Protagonistin kennenlernt, könnten nicht unterschiedlicher sein, aber die Autorin schafft es jedem dieser Männer seine eigene Persönlichkeit zu geben. Von hochnäsig, arrogant, verlogen, kriminell bis sportlich usw. war alles dabei. Natürlich haben Ruby und Annas Granny nur absolute Sahneschnittchen ausgesucht 😉. Die Jungs haben zum Teil geniale Ideen für ihre Dates. Ich war mit nicht bewusst, dass Männer genau so Zicken sein können wie Frauen, erstaunlich was in dieser Geschichte ab geht. So zickig die Jungs sein können, haben sie doch immer wieder sehr gute Ideen um Anna auf ihrem Weg ihr Selbstvertrauen zurückzugewinnen sehr helfen. Neben der Männersuche muss sie sich mit ihrem Ex-Mann Robert rumärgern. Er schafft es immer wieder Anna blöd dastehen zu lassen, er erniedrigt sie wo er nur kann. Das Anna bei so einem Mann ihr Selbstvertrauen verloren hat wundert mich nicht. Umso mehr freue ich mich für Anna, dass sie ihren Weg geht und sich nicht mehr von Robert beeinflussen lässt. Die Botschaft der Geschichte, sich nicht verbiegen zu lassen und auf sich selbst zu vertrauen war deutlich zu spüren.

Fazit:
Eine sehr unterhaltsame Geschichte über Liebe, den glauben an sich selbst und gute Freunde. Ich habe Die Bachelorette im Fernsehen noch nie gesehen, bin mir aber sicher, dass alle Fans davon dieses Buch lieben werden, auch wenn es keine Rosen gibt. Ich hatte eine sehr schöne Lesezeit und kann die Geschichte jedem empfehlen der auch mal etwas anderes lesen will außer Millionäre 😉.

Ein Erbe zum Verlieben - Nadine Stenglein
Ein Erbe zum Verlieben
von Nadine Stenglein
(17)
eBook
4,99

 
zurück