Persönliche Lese-Tipps für Sie
Meine Filiale

BuchhändlerInnen im Portrait

Meine Lieblingsbuchhändler

Beate Müller-Egberink
aus der Thalia-Buchhandlung in Landau

Gesamte Empfehlungen 125 (ansehen)

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.


Über mich:
Ich liebe es, mich mit anderen über Literatur auszutauschen
Lieblingsautoren:
T.C. Boyle, Alex Capus, Richard Ford, Paula Fox, Martin Suter, Annie Proulx, Donna Tartt, David Mitchell....und viele andere mehr

Meine Empfehlungen

Beate Müller-Egberink aus der Thalia-Buchhandlung in Landau , am 12.05.2020

Nach einem schweren Unfall liegt Benny,16 Jahre alt, im Koma. Am Krankenbett finden sich alle wieder auch wenn sie sich zum Teil complett auseinandergelebt haben. Und plötzlich brechen alte Konflikte auf, es wird gestritten. Doch was wird geschehen wenn Benny erwacht?
Großartig!

Wir sind doch alle da
Wir sind doch alle da
von Bernd Schroeder
Buch (Taschenbuch)
9,99

Da waren wieder die Hyänen in Gilles Kopf und das Geschmeis hatte hatte die Oberhand übernommen...

Beate Müller-Egberink aus der Thalia-Buchhandlung in Landau , am 11.05.2020

...Gilles ihr geliebter Bruder war nach dieser schrecklichen Tragödie nicht mehr er selbst. Doch irgendwo war er noch vorhanden, daran glaubte sie ganz fest. Und sie will ihren Bruder wiederhaben, den 6jährigen fröhlichen, neugierigen Erdbeereis schleckenden kleinen Kerl den sie von ganzem Herzen liebte.
Gilles 10jährige-in diesem Roman namenlose- Schwester will ihn vor allem vor dem brutalen, Jagdbesessenen, Whiskytrinkenden Vater retten, der ihn in seiner Brutalität und Jagdleidenschaft zu prägen beginnt!
Gilles hat sich nach diesem traumatischen Ereignis bei dem der Eisverkäufer bei dem sie gerade ein Eis kauften, durch die Explosion der Sprühsahneflasche um's Leben kam, verändert.
Die Explosion zerfetzte sein freundliches Gesicht, er starb vor ihren Augen einen schrecklichen Tod!
Gilles verkriecht sich in sich selbst, am liebsten hält er sich im Zimmer der "toten Tiere" auf, Jagdtrophäen aus der ganzen Welt die der Vater dort aufbewahrte.
Die Eltern bemerken seine Veränderung nicht, sie kümmern sich schlicht nicht um die Kinder.
Die Mutter ist wie eine "Amöbe" ohne eigenen Willen, vollkommen der Gewalt und dem Willen des Vaters unterworfen der sie bei jeder Kleinigkeit verprügelt.

Doch die 10jährige will da raus. Will nicht so werden wie ihre Mutter und sie stellt sich vor, wenn sie eine Zeitmaschine erfinden könnte und sie vor diesem Erlebnis einstellte, würde sie ihren Bruder retten können, sein Lachen zurückholen. Sie beginnt sich für Physik und Naturwissenschaften zu interessieren, mit viel Ehrgeiz und Einfallsreichtum verfolgt sie ihr Ziel. Und sie muß sich beeilen, denn ihr Bruder wird immer mehr von der "Hyäne" und dem giftigen Geschmeiß beherrscht , er beginnt Tiere zu quälen und zu töten, und versinkt immer mehr in diese andere Welt.
Doch sie weiß das er das nicht wirklich ist.

Über einen Zeitraum von 4 Jahren wird diese Geschichte aus Sicht des Mädchens erzählt. Sie zeigt uns wie das Leben in der "Demo" genannten Siedlung am Waldrand
aussieht, wir erleben ,wie sie in die Pupertät kommt, wie ihre Sexualität erwacht und sie diese glühende Hitze in sich beschreibt.
Durch da was sie erlebt baut sie eine enorme Stärke und ein Selbstbewußtsein auf und sie weiß ,sie wird sich befreien, sie will kein Opfer sein!
Und sie ist hochintelligent, findet Förderer und ist ihrem Vater
schon bald geistig überlegen!
Doch sie muß aufpassen. Je größer ihre Stärke, umso mehr verachtet ihr Vater sie. Und schon bald hat er sie im Visier, mit dem Instinkt eines Jägers verfolgt er sie.
Dieser Roman ist erschütternd und endet in einem wirklich tragischen Akt der Befreiung!
Er ist Milieustudie und Entwicklungsroman. Er ist schockierend ehrlich und schonungslos offen. Dabei in einer faszinierenden Sprache. Gerade die Erzählperspektive der jungen Protagonistin offenbart die unglaubliche Beobachtungsgabe, die tiefe Emphatie und Reflektion des Erlebten und der Welt der Erwachsenen der sie zu entkommen hofft.
Mit aller Kraft, allem Willen, allem Mut!
Unbedingt lesen!

Das wirkliche Leben - Adeline Dieudonné
Das wirkliche Leben
von Adeline Dieudonné
(134)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Dort fühlte Shiloh sich wohl, dort dachte sie gehört sie hin. In die Gemeinde des Flusstälerlandes..

Beate Müller-Egberink aus der Thalia-Buchhandlung in Landau , am 06.05.2020

...angeführt von dem jungen charismatischen Steven.
Er nennt sich Prediger, und die junge Shiloh verfällt ihm ganz und gar.
Shiloh, geliebte Adoptivtochter von Peg und Lyle, ist mit ihrem kleinen Sohn Isaac endlich nach Jahren nach Hause zurückgekehrt. Sehr zur Freude Ihrer Eltern, die ganz vernarrt in ihren Enkelsohn sind. Vor allem Lyle beschäftigt sich ausgiebig mit dem Kind das er von Herzen liebt.
Isaac ist gerne bei seinen Großeltern, doch seine Mutter hat andere Pläne. Sie möchte mit Steven zusammenziehen.
Um Ihre Tochter nicht zu verlieren, müssen Sie sie loslassen, auch wenn Sie Steven und seiner Predigergemeinde mit Skepsis und Mißtrauen begegnen. Und leider liegen Sie mit Ihrer Vermutung richtig. Steven instrumentalisiert den Jungen, indem er ihn als "Heiler" für seine Zwecke einbindet und manipuliert. Isaac möchte das nicht, doch er ist erst 5 Jahre alt.
Lyle fällt auf wie es dem Kleinen immer schlechter geht, die Situation eskaliert an einem Tag an dem er auf ihn aufpasste. Mit Fieber und völlig apathisch bringt er ihn in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Dort wird festgestellt das Isaac an einer Diabetes leidet.
Seine Eltern, allen voran Shiloh die Mutter bezichtigen Lyle vom Satan gelenkt zu sein, nur deshalb sei er krank geworden. Sie glauben Gebete würden ihm helfen und untersagen ihm den Umgang mit dem Kleinen.
Die Großeltern leiden sehr und wissen sich nicht zu helfen.
Doch sie müssen Isaac aus dieser Gemeinschaft holen um ihn zu retten.
Dabei bewegen sie sich auf dünnem Eis. Um den Abbruch des Kontaktes nicht endgültig zu riskieren müssen sie behutsam und klug vorgehen.
Doch zum Glück bröckelt der Zusammenhalt der Flusstälergemeinschaft, Steven der selbsternannte Heisbringer betrügt Shiloh, und das Vertrauen in ihn schwindet.
Doch wird Lyle es schaffen seinen Enkelsohn zu retten?
Soviel sei gesagt, die Lage eskaliert.
Und die Auseinandersetzung mit dem was Glaubengruppierungen anrichten, mit unreflektiertem blinden Gehorsam mit der Abspaltung von Gefühlen und dem Einräumen von Macht über das komplette Leben anderer hat mich zutiefst erschüttert und einen -darf man das sagen?- heiligen Zorn in mir ausgelöst.
Der Autor verweist im Nachwort auf die Geschichte von Madeline Kara Neumann, die mit 11Jahren im Jahr 2008 an einer nicht behandelten Diabetes verstarb, nachdem sie zuvor in's Koma fiel! Ihr Familie entschied sich keine ärztliche Behandlung zu suchen , sondern einzig für ihre Genesung zu beten.
Man geht davon aus, dass in den USA jährlich Hunderte, wenn nicht Tausende Kinder an der Haltung sektenähnlicher Gruppierungen sterben ,die auf dem Standpunkt stehen, das wenn man nur feste genug glaubt und betet ein Kind ausschließlich auf diese Weise geheilt werden darf. Wenn es Gottes Wille entspricht wird es gesund, andernfalls war es dann auch Gottes Wille wenn es stirbt.
Ein brisantes, ein aufwühlendes Thema dem sich der Autor mit bemerkenswerter Empathie widmet.
Ein zutiefst berührender Roman den ich sehr empfehlen kann!

Ein wenig Glaube - Nickolas Butler
Ein wenig Glaube
von Nickolas Butler
(96)
Buch (Paperback)
17,00

Thorn, ein Kleinstädtchen an der polnisch/deutschen Grenze....hier beginnt die Geschichte ...

Beate Müller-Egberink aus der Thalia-Buchhandlung in Landau , am 27.04.2020

es ist das Jahr 1910. Carl, der Ich-Erzähler, gerade mal 14 Jahre alt, wächst bei seinem Vater in einfachen Verhältnissen auf. Er ist Schneider, einstmal besaß er ein großes Schneidereigeschäft in Riga, mit 5 Angestellten.
Er erzählt ihm von dieser Zeit und seiner Mutter, zart und wunderschön wie eine Romanow, die leider bei seiner Geburt starb. Sein Vater ist ein liebender Mensch der seinen Sohn mit Werten und Verständnis erzieht. Auch als Carl ihm eröffnet kein Schneider werden zu wollen, sondern Fotograf...die Fotografie steckte damals in den Anfängen...unterstützt er ihn.
Dann ist da noch Artur. Artur ist Carl's bester Freund, stark, groß, selbstbewußt, zielgerichtet, voller Ideen und zupackend. Sein Vater geht dem "Wagner-Handwerk" nach, sein Sohn hilft ihm in der Werkstatt, wenngleich er von einem vollkommen anderen Leben träumt. Sein Vater, ein Trinker, ein mürrischer Mensch, unzufrieden und leich gereizt behandelt seinen Sohn mit Brutalität und Schlägen. Doch Artur entwächst ihm, lehnt sich auf und gewinnt an Stärke.
Doch dann wird Carl der für seinen Vater ein Kleid an die Frau Direktor ausliefern soll , von einem Mädchen raffiniert über's Ohr gehauen. Isi, die nach allerlei Verwicklungen zur besten Freundin der beiden Jungs wird. Artur will sie später einmal heiraten, das weiß er vom ersten Augenblick.
Isi ist rebellisch, dreist, raffiniert und klug. Sie lehnt sich gegen die Männerdominierte Gesellschaft auf und läßt sich nichts gefallen.
Thorn wird zu dieser Zeit von der Gutsherrenfamilie der von Boysens beherrscht. Sie haben das Gesetz und die Willkür auf ihrer Seite und unterdrücken die Bürger auf übelste Weise.
Als den dreien unter Federführung von Artur es gelingt ein Fuhrunternehmen zu gründen, das erste in Thorn, ruft das natürlich auch viele Neider auf den Plan.
Alles hätte gut sein können, wenn nicht plötzlich der erste Weltkrieg sie aus Ihrer kleinen Welt hinauskatapultiert.
Artur und Carl werden eingezogen. Sie finden sich nach der Grundausbildung in eimem Kriegsgeschehen wieder, erleben Grausamkeit, Tod, Willkür, Machtmißbrauch und Hass.
Während Artur an die Front geschickt wird, kommt Carl zu einer Einheit der österreichischen Armee. Aufgrund seiner fotografischen Ausbildung wird er für die Propaganda das Kriegsgeschehen dokumentieren.
Werden die Freunde sich wiedersehen? Und Isi? Wird es ihr gelingen sich aus der brutalen Unterdrückung des Vaters zu befreien?
Dieser Roman ist so vielschichtig, tiefsinnig und spannend, er hat mich zwei schlaflose Nächte gekostet denn es war mir nicht möglich ihn aus der Hand zu legen.
Er ist soviel mehr als Entwicklungs,-Freundschafts,-Liebes,-Milieugeschichte und Zeitporträt des noch in den Kinderschuhen steckenden neuen Jahrhunderts, er zeigt das tief verwurzelte Obrigkeitsdenken, die himmelschreienden Ungerechtigkeiten der herrschende Klasse die gewohnt ist alles zu bekommen, auf welche Weise auch immer und das ohne Rücksicht.
Alle Empfindungen werden beim Lesen angesprochen. Liebe, Mut, Verzweiflung, Hoffnung, Resignation, Hass, Aufbegehren und Rebellion. Doch auch Situationskomik, Sarkasmus und Humor, zumindest im ersten Teil kommen nicht zu kurz.
Ein atemloses ganz besonderes Lesevergnügen das ich unbedingt und uneingeschränkt empfehle.
Ein bleibender, ein großer Roman!
Er erscheint zwar erst im Juli, doch merken Sie ihn sich schon einmal vor!

Schatten der Welt - Andreas Izquierdo
Schatten der Welt
von Andreas Izquierdo
(6)
Buch (Paperback)
16,00

Beate Müller-Egberink aus der Thalia-Buchhandlung in Landau , am 23.04.2020

Vor einigen Jahren las ich dieses Buch, inzwischen sehr günstig als e-book zu haben. Das Thema hat eine gewisse Aktualität, eine Seuche bricht aus, eine unbekannte Malariavariante.
Nun beginnt die atemlose Suche nach dem Ursprung, liegt er in einem Versuchslabor in Afrika?

Die Suche
Die Suche
von Nick Louth
(60)
eBook (ePUB)
9,99

Sein Lebensweg schien vorgezeichnet, doch dann begegnete er "Dulcie....

Beate Müller-Egberink aus der Thalia-Buchhandlung in Landau , am 23.04.2020

Es ist das Jahr 1946, die Menschen beginnen sich neu zu orientieren so kurz nach dem Krieg. Bevor Robert sich in sein Schicksal fügt und sich im örtlichen Bergwerk verdingen muss, möchte er wenigstens einmal die "offene See" mit eigenen Augen sehen. Er begibt sich von seiner tristen Heimastadt im Norden Englands auf Wanderschaft, südwerts, zur Nordseeküste. Unterwegs arbeitet er für Kost und Logis mal hier mal dort, lernt Land und Leute kennen.
Kurz vor seinem Ziel spricht ihn eine Frau an die im Garten ihres Cottages arbeitet und lädt ihn zum Tee ein. Dulcie ist eine ganz besondere und faszinierende Person. Selbstbewußt, freiheitsliebend, offen und herzlich. Und aus dem kurzen Aufenthalt wird gegen alle Planung ein längerer, er hilft Dulci im Garten, restauriert ein Gartenhäuschen in dem er dann im Gegenzug auch wohnen darf. Dort entdeckt er die Gedichte einer Romy Landau, Lyrik die ihn sofort
zu begeistern vermag. Doch wer ist diese Romy? Und warum möchte Dulcie ihre Gedichte nicht lesen obwohl sie ausdrücklich ihr gewidmet sind? Und warum darf er Dulcies Hecke nicht schneiden die einen großartigen Blick auf das Meer verstellt? All diese Fragen finden eine Erklärung. Je tiefer ihre Freundschaft wird umso mehr erfährt er Dulcie's und Romy's Geschichte. Eine Geschichte von tiefer Liebe über die Zeiten hinweg. Und Robert entdeckt selbst seine Liebe zur Literatur, die kluge und gebildete Dulcie die ihrer Zeit so weit voraus ist, eröffnet ihm eine ganz neue Welt mit neuen Möglichkeiten. Noch einmal kehrt er für kurze Zeit in seine Heimatstadt zurück, arbeitet in der Verwaltung des Bergwerkes, doch die Sehnsucht nach einem anderen möglichen Leben das Dulcie ihm eröffnete läßt ihn nicht mehr los. Also bricht er erneut auf Richtung Süden...

Dieser Roman ist ein Kleinod. Poetisch, klar, niemals trivial, er hat mich komplett überzeugt. Die Suche nach sich selbst, die kluge und humorvolle Auseinandersetzung mit großen
Fragen des Lebens, der Identirät, das Vertrauen in seine innersten Wünsche und Sehnsüchte, all das meisterhaft in eine berührende Geschichte verpackt macht diesen Roman zu einem großartigen Lesegenuß.
Unbedingt, wirklich unbedingt lesen!

Offene See - Benjamin Myers
Offene See
von Benjamin Myers
(103)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

 
zurück