Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Ein magisches Abenteuer für die ganze Familie

lesenswertebuecher , am 11.05.2019

Klappentext
An einem windigen Herbsttag stürmt Emma auf der Flucht vor ein paar fiesen Mitschülern in ein seltsames kleines Café. Als die Ladentür hinter ihr zuschlägt, bimmelt es, und sie sieht sich einer zarten Frau gegenüber, die sie neugierig mustert. Was Emma nicht ahnt: Die Cafébesitzerin heißt Cassandra Carper und ist eine Hexe. Sie fordert Emma auf, sich einen Cupcake auszusuchen. Doch diese Cupcakes haben es in sich! Als Emma in ein nach Nougat duftendes, mokkafarbenes Küchlein hineinbeißt, beginnt für sie ein unglaubliches Abenteuer ...

Einstieg ins Buch
In unserer Zeit werden nicht mehr viele Hexenkinder geboren. ...

Meine Meinung
Emma hat nicht viele Freunde in der Schule. Dazu kommen noch die drei Jungs, die ihr immer auflauern und sie ständig ärgern. Wieder einmal auf der Flucht vor den dreien, läuft Emma spontan in einen Cupcakeladen. Hier trifft sie auf die zauberhafte Cassandra. Emma darf sich einen Cupcake aussuchen und ihn essen. Danach ist nichts mehr wie es war. Und dann ist da noch dieses dicke schwere Buch, das Emma nicht mehr los wird. Am nächsten Tag ist sogar der kleine Cupcakeladen nicht mehr so wie er war. Alles ist höchst seltsam und verwirrend. Plötzlich findet sich Emma in einer Welt wieder, in der sie die Heldin sein muss. Schafft sie es rechtzeitig das Böse aufzuhalten?

Mona Herbst hat hier ganz großartig das Thema Mobbing zu Beginn des Buches aufgegriffen. Die Message, dass man das nicht hinnehmen, sondern sich wehren sollte, kommt klar rüber. Emma selbst leidet sehr unter den drei Jungs, die sie immer ärgern - Norman, Hug und Randy sind richtig gemeine Kerle, die einen Heidenspaß daran haben, schwächeren Angst zu machen. Doch als Emma sich zu wehren beginnt, ist der Spaß plötzlich vorbei. Emma entwickelt sich in der Geschichte weiter, das hat mir gut gefallen. Sie findet echte Freunde und erkennt, dass es viele Ereignisse gibt, die mit Freunden leichter zu bewältigen sind als allein. Emma habe ich während des Lesens sehr ins Herz geschlossen und habe mit ihr mitgefühlt, habe mit ihr gelacht und mich gewundert und manchmal sogar ein bisschen Angst gehabt.

Nicht nur Emma ist zu einem tollen Charakter geworden, auch die anderen Figuren haben eine angenehme Tiefe: Paula, Ben, Cassandra, Fox und Molly wachsen dem Leser nach und nach so richtig ans Herz und man fiebert richtig mit. In ihrer leichten und kindgerechten Sprache erzählt die Autorin eine wunderbar magische Geschichte für Kinder ab 10 Jahren mit kleinen Gruselmomenten und einem tollen Höhepunkt am Ende.

Das Buchcover ist sehr schön gestaltet und hat mich sofort angesprochen. Einziger kleiner Kritikpunkt: Der Titelzusatz "Magische Cupcakes aller Art" haben mich glauben lassen, dass die Cupcakes im Vordergrund stehen, jedoch sind sie nur am Anfang von Bedeutung und letztendlich vergisst man zwischendurch, dass es darum geht die Cupcake-Bäckerein zu erhalten.

Insgesamt ist das Buch absolut lesenswert und ich freue mich auf weitere Abenteuer der Hexe Cassandra.

Zitat
Oft stoßen seltsame Ereignisse andere seltsame Ereignisse an. Das ist das Gesetz der Magie. (Seite 21)

Fazit
Ein tolles Buch für die ganze Familie. Kinderleicht, spannend und absoult magisch! Von mir eine absolute Leseempfehlung.

Cassandra Carpers fabelhaftes Café - Mona Herbst
Cassandra Carpers fabelhaftes Café
von Mona Herbst
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,00

Ein unplanbares Buch mit Tiefgang

lesenswertebuecher , am 23.01.2019

Klappentext
Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella ihren lange gehegten Traum, in Oxford zu studieren. Doch gleich am ersten Tag stößt sie mit Jamie zusammen, der ihren Literaturkurs leitet und mit dem sie so gar nichts anfangen kann. Als Ella und Jamie jedoch eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen Sie sich dabei viel näher als geplant. Aber Jamie hat ein tragisches Geheimnis, das nicht nur sein Leben für immer verändern wird. Als Ella davon erfährt, steht sie auf einmal vor der schwierigsten Entscheidung ihre Lebens. Und sie merkt: Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe.

Einstieg ins Buch
"Nächster!" Der Zollbeamte gibt der Person vor mir ein Zeichen, und ich nähere mich der großen roten Linie, berühre mit der Zehe geistesabwesend das gekräuselte Klebeband, lege die Hand auf das glänzende Geländer. ...

Meine Meinung
Ella hat es geschafft! Sie hat ihr Stipendium bekommen und geht zum Studieren nach Oxford. Nebenbei unterstützt sie noch die vermeintlich zukünftige Präsidentin der Vereinigten Staaten. In Oxford angekommen, sieht sich Ella mit einer völlig neuen Welt konfrontiert und alle kommen ihr unglaublich schlau vor. Viel schlauer als sie selbst. Ihr Ehrgeiz ist geweckt und sie will allen beweisen, dass auch ein Rhodie hier Karriere machen kann.
Bei ihrem ersten Ausflug in ein Fish&Chips Lokal trifft sie mit Jamie Davenport zusammen. Sie findet ihn auf Anhieb unsympathisch. Dann stoßen sie auch noch unglücklich zusammen und die Soße, die Ella gerade noch auf ihrem Teller hatte, befindet sich prompt auf ihrer Bluse. Sie ist genervt von diesem Schnösel, hatte er sie kurz zuvor noch fast mit seinem Wagen überfahren. Sie verlässt das Lokal, nur um im Hörsaal schon wieder auf Jamie zu treffen. Er ist ihr Vertretungsdozent.
Eines abends treffen sich die beiden zufällig wieder, besuchen einen Pub zusammen und kommen sich viel näher als geplant. Schließlich einigen sich Ella und Jamie auf eine "Freundschaft Plus", doch schon sehr bald bemerkt Ella, dass sie etwas für ihn empfindet. Jamie jedoch hütet ein dunkles Geheimnis und so muss Ella sich entscheiden: Geht sie in den Semesterferien nach Hause oder bleibt sie in Oxford um Jamie zu unterstützen?

Ich mochte Ella gleich von Beginn an und mit der Zeit lernt der Leser sie auch immer besser kennen. Ich erkannte ihre Beweggründe und sie wuchs mir ans Herz. Auch Jamie, der Anfangs als kalt und unnahbar dargestellt wird, entpuppt sich als ein sehr herzlicher und selbstloser Mensch. Beide Figuren besitzen viel Tiefgang und sind für mich zu jeder Zeit authentisch gewesen. Insgesamt mochte ich alle Figuren in diesem Roman aufgrund ihrer Authentizität und Menschlichkeit.

Die Geschichte ist durchweg gut und leicht erzählt und hat mich die kompletten Seiten durch gut unterhalten. Der Aufbau gelingt direkt sehr gut und die Entwicklung der Geschichte ist für mich nicht vorhersehbar gewesen. Ich hatte etwas anderes erwartet. So gab es aber den einen oder anderen Überraschungsmoment. Auf den letzten 60 Seiten musste ich sogar arg gegen die Tränen ankämpfen und das schaffen nicht viele Autoren bei mir.

Das Buch ist sehr angenehm aufgebaut. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang und am Anfang jedes Kapitels steht ein kleines Zitat aus irgendeinem Buch des 19. Jahrhunderts. Da Ella Literatur der Jahre 1830 bis 1914 studiert, finde ich das sehr passend und authentisch.

Ich gehe nachdenklich aus diesem Buch hervor. Es macht mich wieder aufmerksam - aufmerksam auf die wichtigen Dinge im Leben und dass immer alles anders kommt, als man sich das ausgemalt hat. Ella hat versucht ihr Leben zu planen, doch erst als sie keinen Plan mehr hatte, fing sie an wirklich zu leben. Vielleicht hilft es manchmal, die Dinge auf sich zukommen zu lassen und keine Angst davor zu haben, mal völlig planlos zu sein. Denn wie sonst kann das Leben dich überraschen?

Zitat
Ich wünschte, ich könnte sagen, dass Oxford nach Pergament und Zimt oder irgendetwas Poetischem riecht, aber im Augenblick riecht es einfach nur nach Stadt: ... (Seite 23)

Fazit
"Mein Jahr mit Dir" lässt seinen Leser nachdenklich, aber erfüllt zurück. Für alle Fans von Romanen mit Tiefgang. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Mein Jahr mit Dir - Julia Whelan
Mein Jahr mit Dir
von Julia Whelan
(72)
Buch (Paperback)
13,00

Herrlich emotional

lesenswertebuecher , am 04.10.2018

Meine Meinung
Der genügsame und bodenständige Tru Walls ist im Jahre 1990 zu Besuch in Sunset Beach, um mit seinen 42 Jahren erstmals auf seinen leiblichen Vater zu treffen. Für ihn ist es der erste Besuch in Amerika und die Unterschiede zu seinem Heimatland Afrika, wo er als Safari-Guide in einem Camp arbeitet, könnten nicht größer sein. Er liebt es einfach, mit seinem alten Pick Up Truck durch den Busch zu fahren und den Gästen die Natur und die Tiere des Landes näher zu bringen. Hope dagegen war mit ihren 36 Jahren noch nie in Afrika oder einem Land außerhalb von Amerika. Sie arbeitet als Krankenschwester und als ihre Eltern entscheiden, das Familien-Cottage in Sunset Beach zu verkaufen, möchte Hope unbedingt noch mal ein paar Tage dort verbringen und in den Erinnerungen an ihre Kindheit schwelgen. Außerdem ist sie auf die Hochzeit ihrer Freundin eingeladen, die ganz in der Nähe von Sunset Beach wohnt. Ihr Freund Josh ist nicht mit dabei, obwohl auch er zur Hochzeit eingeladen ist. Doch mal wieder haben Hope und Josh sich heftig gestritten und Hope genießt die Ruhe und Einsamkeit. Bis sie auf Tru trifft, denn dann ist mit einem Mal alles anders. Von Anfang an ist ein Band zwischen ihnen, das ihrer beider Seelen miteinander verbindet. Doch Hope muss sich entscheiden, hört sie auf ihr Herz oder auf ihren Verstand?

Gleich zu Beginn ist ein Vorwort von Nicholas Sparks zu lesen, in dem er die Entstehungsgeschichte des Buches erzählt. Bereits mit diesem kleinen Einblick in seine Arbeit, in die er so viel Liebe und Herzblut investiert, hat er mich neugierig auf das Buch gemacht. Das Cover hat mich sowieso von Anfang an angesprochen. Aber als großer Fan von Nicholas Sparks liebe ich alle Cover, die seine Bücher zieren.

Die Charaktere haben mich gleich nach den ersten Kapiteln komplett abgeholt. Ich mochte die sympathische Hope auf Anhieb und konnte ihren Zwiespalt und ihre Gewissensbisse sofort nachvollziehen. In Tru habe ich mich auf den ersten Blick verliebt. Er ist einfach genau das, was ich mir auch von einem Mann wünsche: Er weiß, dass Gesten mehr Macht als Worte haben, er ist trotzdem sprachgewandt und ist sich nie zu schade, seine Gefühle zu zeigen. Als Fels in der Brandung hat er dennoch eine sehr romantische Ader.

Der Verlauf des Plots ist genauso wie ich ihn von einem Sparks erwarte: Ein Auf und Ab der Gefühle und als endlich alles gut zu sein schien, hatte ich ständig Angst, dass etwas passieren könnte, was die beiden wieder entzweit. Am Ende und auch mittendrin flossen ein paar Tränen bei mir, was einfach daran liegt, dass der Autor bewusst Geschichten aus dem Leben schreibt, die jedem passieren können und genau deshalb packen sie mich jedes Mal so.

Alles in allem ist dieses Buch zu einem meiner Lieblingsbüchern geworden, denn obwohl die Charaktere verzweifelt sind, behält das Buch seine Leichtigkeit. Durch die tollen Beschreibungen der Landschaften, war ich gedanklich immer genau vor Ort. Ein rundum authentisches Meisterwerk der Gefühle.

Zitat
"Was ich unter anderem an Blättern so toll finde", hatte er gesagt, "ist, dass sie einen daran erinnern, so gut zu leben, wie man kann, und zwar so lange, wie man kann, bis es schließlich Zeit wird, loszulassen und mit Würde davonzuschweben." (Seite 53) 

Fazit
Ein herrlicher Roman, um gemütlich die Stunden auf dem Sofa zu verbringen und sich in einer Welt zu verlieren, die zwar nicht perfekt, dafür aber voller Emotionen ist. Aber ACHTUNG: Taschentuch-Alarm! Von mir eine absolute Leseempfehlung.

Wo wir uns finden - Nicholas Sparks
Wo wir uns finden
von Nicholas Sparks
(25)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Ein Buch, das zur Selbstreflektion anregt

lesenswertebuecher , am 27.09.2018

Meine Meinung
Ruth ist eine der besten Hebammen am Mercy-West Haven Hospital in Connecticut und seit über zwanzig Jahren im Dienst. Eines Tages wird ein Baby geboren, dessen Eltern überzeugte Rassisten sind. Sie wünschen nicht, dass ihr Baby noch einmal von Ruth oder einer Hebamme mit ihrer Hautfarbe, angefasst und behandelt wird. Ruth ist die einzige afroamerikanische Hebamme im Hospital und fühlt sich diskriminiert, als die Klinikleitung dem Wunsch der Eltern nachkommt. Als es bei dem kleinen Jungen nach einem einfachen Eingriff zum plötzlichen Atemstillstand kommt, ist nur Ruth in seiner Nähe. Sie versucht ihr Bestes, doch es reicht nicht um den jungen Davis zu retten. Kaum ein paar Tage alt, stirbt der Junge unter den Händen der erfahrenen Hebamme. Doch die Eltern des Jungen glauben nicht an einen plötzlichen Tod. Sie geben Ruth die Schuld und beschimpfen sie als Mörderin. Ruth wird festgenommen und ein zermürbender, nervenaufreibender Prozess beginnt. Nicht gegen das Hospital und auch nicht gegen die Ärzte, die das junge Leben nicht retten konnten. Nur gegen die einzige schwarze Hebamme, die zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Dieses Buch reflektiert und kritisiert die amerikanische Bevölkerung. Und dennoch kann man die Verhaltensweisen, sowie die Denkmuster auf jedes Land und auf alle Menschen projizieren.  Es geht um die altbekannte Rassenfrage - weiß gegen schwarz. Jodi Picoult hat dieses Thema nicht mit Samthandschuhen angefasst, sondern geht ganz direkt auf das Thema ein. Sie behält sich trotz des schweren Themas einen Schreibstil bei, der flüssig zu lesen ist. Indem sie den Alltag von Ruth erzählt, die immer hart gekämpft hat und erfolgreich war, die gut in dem ist, was sie tut, die trotzdem demütig und dankbar ist und nur das Beste für ihren Sohn möchte, öffnete sie mir die Augen für die Selbstverständlichkeiten, mit denen Weiße durch die Welt gehen. Denn trotz ihrer harten Arbeit musste Ruth sich gegen Hass und Vorurteile durchsetzen, die seit über 400 Jahren in den Köpfen der Menschen verankert sind. Und das jeden Tag!

Turk und Brittany Bauer, die Eltern des kleinen Davis dagegen, sinnen nur auf Rache und brauchen einen Schuldigen, um ihre Wut und Trauer an ihm auslassen zu können. Sie standen schon immer für die weiße Rasse und sehen sich jetzt bestätigt, als eine schwarze Hebamme ihr Kind tötet. Ich konnte ihren Hass auf die ganze Welt förmlich spüren.

Kennedy ist die Pflichtverteidigerin von Ruth und versucht alles, um einen Freispruch für ihre Klientin zu erwirken. Doch am Ende kommt alles ganz anders, als sie es erwartet hat. Ich bin begeistert von diesem Charakter, weil sie die Chance ergreift, sich selbst zu hinterfragen und weiterzuentwickeln.

Besonders spannend fand ich hier, dass die Autorin immer wieder zwischen den einzelnen Perspektiven gewechselt hat und ich als Leser immer direkt in die Gedankenwelt der einzelnen Figuren eintauchen konnte.

Mich hat das Buch sehr nachdenklich gemacht und an manchen Stellen war ich wütend, manchmal sehr traurig, oft demütig bei Stellen, die mich meiner selbst reflektieren ließen und ab und zu bekam ich eine Gänsehaut. Emotional hat mich dieses Buch und dieses Thema sehr gepackt und es hat mir wieder einmal eins verdeutlicht: Rassismus geht uns alle etwas an!


Zitat
Als Christina meine Hand hielt und Ms. Mina die Hand meiner Mutter hielt, gab es einen Moment - einen Herzschlag, einen Atemzug lang -, in dem alle Unterschiede in Ausbildung, Vermögen, und Hautfarbe verpufften wie Luftspiegelungen in der Wüste. Wo wir alle gleich waren und es nur eine Frau gab, die einer anderen half. (Seite 13)

Fazit
Ein mutiger Roman, der den Leser zur Selbstreflektion anregt und einen passiven Rassismus offen legt, der jeden Tag selbstverständlich zur Kenntnis genommen wird. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Kleine große Schritte - Jodi Picoult
Kleine große Schritte
von Jodi Picoult
(60)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Schleppender Krimi, der nicht so richtig packt...

lesenswertebuecher , am 06.09.2018

Klappentext
Nach einem Schicksalsschlag beginnt Carly ein neues Leben und zieht in eine andere Stadt. Eines Nachts, kurz nach ihrem Einzug, wacht sie auf. Sie fühlt sich benommen, blickt in die Dunkelheit - und auf die Silhouette eines Mannes. Panisch tastet sie nach ihrem Handy, da ist der Mann plötzlich verschwunden. Eine Woche später dringt der Fremde erneut in ihre Wohnung ein, und Carly ist ihm schutzlos ausgeliefert. Doch niemand glaubt ihr - die Polizei findet keine Einbruchspuren, alle Fenster und Türen sind stets verschlossen. Derweil ist Carly allein - mit der Angst vor jeder kommenden Nacht ...

Einstieg ins Buch
Carly fuhr aus dem Bett hoch, taumelnd und wild im Dunkeln um sich greifend, hin- und hergerissen zwischen Kampf und Flucht. Wo? Wo war er? ...

Meine Meinung
Carly ist neu in der Stadt und hat sich in einem alten, umgebauten Lagerhaus eine traumhafte Wohnung gekauft. Seit der ersten Minute fühlt es sich einfach gut an hier zu wohnen. Bis sie eines Nachts aufwacht und nichts mehr so ist wie zuvor! Ein Mann dringt immer wieder nachts in ihre Wohnung ein und macht Carly große Angst. Zuerst steht er einfach nur da, in der nächsten Nacht fasst er sie an, danach sagt er Dinge zu ihr und leckt über ihr Gesicht und obwohl sie sich wehren will, kann sie sich nicht bewegen. Sein Gesicht kann sie nie erkennen. Als Carly zum dritten Mal die Polizei ruft, stellt der Detective unmissverständlich klar, dass er das Ganze  für Hirngespinste hält und er empfiehlt Carly, sich einen Psychiater zu suchen. Ist sie wirklich verrückt oder steckt hinter dieser Sache mehr als eine Schlafparalyse? Sie sucht trotz ihrer Angst nach stichhaltigen Beweisen und als sie die Wahrheit herausfindet, steht mehr als ihr eigenes Leben auf dem Spiel.

Der Titel und der Klappentext lassen bei diesem Thriller eine gewisse Erwartungshaltung entstehen. Das Thema an sich finde ich absolut spannend und mit Carly, die in dieser Sache scheinbar ganz auf sich allein gestellt ist, versprach das Buch spannend zu werden. Während das Buch recht unterhaltsam begann, flaute der Spannungsbogen aber bereits nach ein paar Kapiteln schon wieder stark ab. Als sich Carly nach etwa 2/3 des Buches dazu entschließt, eine Kamera in ihrer Wohnung zu installieren, um zu sehen, ob ihr nächtlicher Besuch nur Einbildung ist oder nicht, bin ich ihr gedanklich fast um den Hals gefallen.

Der Charakter Carly ist von Jaye Ford kontinuierlich aufgebaut worden. Mit all ihren Zweifeln, Ängsten und inneren Dämonen hat Carly es nicht immer leicht und doch ging mir die Entwicklung zu langsam voran. Erst am Ende des Buches fasst sie den Mut, die zu sein, die sie schon immer sein wollte. Der Weg dahin war für mich als Leser sehr langatmig. Die anderen Figuren sind leider recht oberflächlich geblieben, sodass ich zu keinem der Charaktere eine richtige Bindung aufbauen konnte. Keiner der anderen Hausbewohner hat mich überrascht, besonders genervt oder besonders gelangweilt. Sie gehörten einfach zur Kulisse des Buches dazu. Dadurch, dass Carly eher als unnahbar rüberkommt, bleibt auch die "Beziehung" zu ihrem smarten und aufmerksamen Nachbarn Nate recht kühl.

Das Buch konnte mich leider erst gegen Ende packen, denn hier wollte ich jetzt einfach nur noch wissen, wer denn hier die Fäden in der Hand hat. Doch auch hier hat mich das Ende nicht überrascht. Für mich war es sehr schade, dass es wenig bis keine Hinweise auf den Täter gab um mitzurätseln und den Dingen gedanklich auf den Grund gehen zu können. Genau das sind die Dinge, die mich an ein gutes Buch fesseln - wenn ich gedanklich immer wieder zu den Figuren und ihren Aktionen zurückkehre.

Der Schreibstil ist von langen Sätzen geprägt, die den Leser aber nicht stolpern lassen. Trotzdem ist hier der Stil etwas anspruchsvoller als in anderen Büchern. Gut gelungen finde ich, dass trotz des medizinischen Hintergrundes alles einfach und verständlich beschrieben ist.

Zitat
Sie hat Angst. Nicht vor dem Geräusch oder dem Schaukeln. Sondern vor dem, was über ihr ist. Groß und stumm. Bei ihr auf dem Bett. (Seite 72)

Fazit
Dieser Psychothriller ist eher ein Krimi, der etwas schleppend vorwärts kommt. Mich konnte er bis zum Schluss leider nicht so richtig packen. Von mir eine verhaltene Leseempfehlung.

Immer wenn du schläfst - Jaye Ford
Immer wenn du schläfst
von Jaye Ford
(3)
Buch (Taschenbuch)
10,00

Ein Buch zum Wohlfühlen!

lesenswertebuecher , am 16.08.2018

Klappentext
Ruby ist eigentlich glücklich: In ihrem kleinen Antiquitätenladen verkauft sie Trödel aus aller Welt, den sie mit liebevoller Sorgfalt restauriert, und verliert sich oft in der Vergangenheit dieser Stücke. Auch wenn sie insgeheim von einem Buchladen träumt, liebt sie die Arbeit in Ruby's Antiques, das sie von ihrer Mutter übernommen hat, und das Leben in der Valerie Lane mit ihrem Freundinnen. Und trotzdem scheint etwas in ihrem Leben zu fehlen. Das wird ihr in letzter Zeit vor allem bei den Mittwochstreffen mit den vier anderen Frauen in Laurie's Tea Corner immer stärker bewusst. Dass Ruby gerade sehr nachdenklich ist, bleibt auch bei ihren Freundinnen nicht unbemerkt, die in diesem Frühling daher umso stärker für sie da sind. Denn nicht nur beruflich steht Ruby vor einer großen Entscheidung, auch das mit der Liebe gestaltet sich schwieriger als gedacht. Doch die Valerie Lane wäre nicht die romantischste Straße der Welt, wenn nicht auch auf Ruby die eine oder andere Überraschung warten würde, oder? Und so stehen Ruby große Veränderungen bevor ...

Einstieg ins Buch
An einem sonnigen Tag im Mai spazierte eine junge Frau eine kleine Straße entlang, die nach einer legendären Person benannt war, die hier vor über hundert Jahren ein Gemischtwarengeschäft geführt hatte. ...

Meine Meinung
Ruby liebt ihren kleinen Laden über alles - vor allem weil der Laden damals ihrer bereits verstorbenen Mutter gehörte. Und es sind die originalen Räumlichkeiten der berühmten Valerie - die herzensgute Frau, nach der die Straße schließlich benannt wurde. Doch der Laden läuft einfach nicht so gut und sie muss sich etwas einfallen lassen. Als sie sich dafür entschließt ihr Sortiment von Grund auf zu ändern, kommt es ihr fast wie Verrat an ihrer Mutter vor. Doch mit jeder Altlast, die sie loswird, wird Ruby auch ein bisschen leichter ums Herz und sie wird von Tag zu Tag glücklicher. Wenn jetzt noch jemand da wäre, mit dem sie ihr ganzes Glück teilen könnte! Natürlich hat sie ihre Freundinnen auf der Valerie Lane, doch wenn sie abends nach Hause geht, wartet dort nur ihr sonderbarer alter Vater auf sie. Und das möchte sie unbedingt ändern!

Manuela Inusa hat mich auch mit diesem Buch sehr schnell in die besondere Atmosphäre der berühmten Valerie Lane gezogen. Dieses Mal aus der Sicht von Ruby und ihrem Antiquitätenladen. Ich finde es sehr interessant, die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt zu bekommen. So fühlt sich der Leser mit jedem weiteren Buch immer präsenter in der Valerie Lane. Und dabei ist es nicht so, dass ein und dieselbe Geschichte von verschiedenen Personen erzählt wird - im Gegenteil: Das Leben auf der Valerie Lane geht immer weiter und der Leser bekommt auch die Entwicklung der bereits bekannten Charaktere mit. Das finde ich wirklich sehr schön, denn die Figuren gewinnen so immer mehr an Tiefe. Im ersten Buch "Der kleine Teeladen zum Glück" lernt der Leser einen niedlichen Teeladen und seine Besitzerin kennen. In "Die Chocolaterie der Träume" nehmen wir am Arbeitsleben in einer Chocolaterie teil. Ich bin auf die nächsten Bücher gespannt, denn 2 Freundinnen mit ihren Geschäften fehlen ja noch ;-)

Der Plot an sich ist sehr unterhaltsam und wirkt durchaus realistisch. Die Aktionen und Reaktionen sind nie übertrieben oder nicht nachzuvollziehen, eher leidet der Leser mit der armen Ruby mit, die versucht den Spagat zwischen der Liebe zu ihrem Vater und ihrem eigenen Leben hinzubekommen. Ihr Vater ist nach dem Tod seiner Frau nicht mehr der alte. Er ist etwas seltsam, hat skurile Gewohnheiten und manchmal fühlt sich Ruby, als würde sie mit einem kleinen Kind zusammenwohnen. Nur selten bricht ihr Vater aus seiner kleinen Welt aus und spielt beispielsweise eine Runde Schach mit Gary. Nach und nach nähert sie sich dem Obdachlosen Gary an. Sie mochte ihn schon immer und irgendwas scheint Ruby zu Gary hinzuziehen. Doch Gary ist ein sehr scheuer Mensch und seine Vergangenheit nicht einfach. Er vergönnt sich jedes persönliche Glück und hat Angst Ruby mit ins Unglück zu stürzen.

Emotional gibt es in diesem Band einige Höhepunkte, aber dennoch hat mir irgendwas gefehlt, um mich richtig zu packen. Trotzdem ein absolut lesenswerter Roman!

Das Cover finde ich wieder zauberhaft gestaltet. Da bekomme ich direkt Lust in Rubys kleinen Laden hineinzugehen und zu stöbern.

Zitat
Wie wundervoll es sein muss, die Vergangenheit als etwas Gegebenes, als einen Teil von sich selbst betrachten zu können, ihr nicht nachzutrauern, nicht an ihr zu verzweifeln, sie annehmen und nur die guten Momente im Herzen verwahren zu können, dachte Ruby. (Seite 276)

Fazit
Auch mit diesem Buch schafft Manuela Inusa eine ganz besondere Atmosphäre, die den Leser sofort in die liebenswerte, frühlingshafte und wunderschöne Valerie Lane versetzt - von mir eine klare Leseempfehlung.

Der zauberhafte Trödelladen - Manuela Inusa
Der zauberhafte Trödelladen
von Manuela Inusa
(33)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Ein Thriller, der nicht gruselt, aber nachdenklich macht...

lesenswertebuecher , am 16.08.2018

Klappentext
Schlechte Menschen kriechen dicht am Rande unserer Wahrnehmung um uns herum, unsichtbar und unerkannt, und beobachten uns, während wir unsere Träume träumen. Sie behalten uns im Auge, wachsam, lauernd, und singen dabei leise ihre Lieder, die nur sie selbst hören können und andere von ihrer Sorte. Es sind Lieder über den Tod, den Schmerz und die Angst. Lieder über Blut, leuchtend rot auf weißem Porzellan, und von gebräunter Haut, die grau und nass an einem dunklen Ort verwest. Sie singen. Und manchmal kommen sie aus dem Schatten, treten hinaus in unser Licht und singen für uns. Ich, Smoky Barrett, lausche diesen Sängern der Finsternis und sammle ihre Lieder. Ich bin keiner von ihnen, aber ich kann sie verstehen. Ich fühle mich von ihren Liedern angezogen, von ihrer Musik, wie ein Schiff von den Felsen. Ich höre, wo andere nichts hören, weil ich die Wahrheit gesehen habe. Diese gespenstischen Sänger sind um uns herum, immerzu und überall, und sie sehen aus wie wir.

Einstieg ins Buch
Es war einmal, geht es mir durch den Kopf, da wohnte hier eine Familie. ...

Meine Meinung
Smoky Barrett ist zurück und bekommt es gleich mit einem unfassbar grausamen Fall zu tun. In ein und derselben Straße werden Familien getötet und zu gruseligen Darstellungen zurechtgemacht. Und dann steht an einer Wand auch noch der Satz "Komm und lerne, Smoky Barrett". Das ist eine klare Kampfansage an die Ermittlerin und ihr Team. Doch als ein junges Mädchen Smoky plötzlich mit einer Schrotflinte bedroht und Smoky um ihr ungeborenes Kind fürchten muss, ist sie sich nicht mehr ganz so sicher, ob sie dieses Mal wirklich alles aufs Spiel setzen will. Ihr Leben mit Tommy und Bonnie ist wieder lebenswert geworden und lehrt sie Angst um das zu haben, was sie verlieren könnte. Doch zum Weglaufen ist sie nicht gemacht. Sie wird den Mörder finden. Koste es, was es wolle.

Das Buch fängt mit sehr hohem Tempo an und schmeißt den Leser gleich an einen schrecklichen Tatort. Ein Ereignis jagt das nächste und ich hatte kaum Zeit dazu die Ereignisse gedanklich zu verarbeiten. Es gibt brutale Morde, Bombenanschläge, Verschwörungen und Jede Menge Folterungen auf Videobändern. Nach dem ersten Drittel lässt das Tempo etwas nach und leider plätschert das Buch bis zum Ende nur noch so vor sich hin. Der Spannungsbogen, der am Anfang sofort steil ansteigt, flacht sehr schnell ab und baut sich auch nicht mehr auf. Es gibt jede Menge Gesprächsrunden und viel, sehr viel Polizeiarbeit. Es werden Datenbanken durchforstet und Verbindungen gezogen. Ich wartete ständig darauf, dass es wieder richtig los geht. Mit Action, mit Verfolgungen, ja - auch mit Horror, aber es kam einfach nichts mehr. Das Ende ist leider genauso unspektakulär und so richtig überrascht hat es mich auch nicht. Das hat mich doch etwas enttäuscht. Ich frage mich, ob meine Erwartung an das Buch einfach zu hoch waren, aber manchmal empfand ich vor allem den mittleren Teil als zu langatmig. Der Plot hat mich einfach nicht mehr mitgerissen, sodass ich für ein Buch, dass ich schätzungsweise in 3-4 Tagen durchgelesen hätte, zwei Wochen brauchte.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und Cody McFadyen schafft es sehr gut, die Gefühle und Empfindungen seiner Figuren an den Leser zu übertragen. Ich kenne die Charaktere bereits aus den vorangegangenen Teilen, denn "Die Stille vor dem Tod" ist bereits das fünfte Buch um die Ermittlerin Smoky Barrett. Die größte Rolle in diesem Teil hat Smoky gespielt, die sehr viel mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen hatte; mit ihren Selbstzweifeln und ihrer Angst, mit ihrer Wut und ihrer Unsicherheit. In jeder Situation hat der Autor die breite Gefühlswelt der Protagonistin beschrieben, manchmal war mir das etwas zu viel. Die anderen Charaktere bleiben eher Randfiguren und würde ich sie nicht bereits kennen, fände ich sie eher oberflächlich.

Das Thema des Buches finde ich sehr gut gewählt und auch sehr interessant. Es geht um viel Geld, noch mehr Macht und wie die Gesellschaft sich in das System der Korruption und Manipulation einfügt. Cody McFadyen zeigt auf seine Weise, das Menschen zu fast allem bereit sind, wenn sie Autoritäten akzeptieren und Befehle befolgen. Menschen mit Macht - in der Regierung oder sonst wo - haben viele Möglichkeiten die Fäden in der Hand zu halten und vor allem zu BEhalten. Menschen so zu manipulieren, dass sie alles tun und sich selbst aufgeben ist alltäglicher als wir annehmen. Und wenn sie merken, dass sie manipuliert worden sind, ist es längst zu spät um noch etwas dagegen ändern zu können. Das passiert innerhalb von Familien, in der Arbeitswelt, in Kriegen und bestimmt noch in ganz vielen anderen Bereichen.

Das Cover finde ich gut gewählt und vor allem passt es hervorragend zu den anderen Bänden. Der Titel erschließt sich mir nicht so richtig, aber vielleicht muss ich noch ein bisschen darüber sinnieren, damit ich den Titel genauso gut empfinde wie den Originaltitel.

Zitat
Licht bedeutet Wahrheit. Welche Wahrheit aber soll Bens Licht vermitteln? Keine gute, so viel steht fest. (Seite 129)

Fazit
"Die Stille vor dem Tod" ist ein Thriller, der sich kritisch mit dem Thema Macht und Geld in der Gesellschaft auseinandersetzt. Der Leser wird zum Nachdenken angeregt. Für alle Fans von Smoky Barrett, die die Erwartungen nicht zu hoch stecken. Von mir eine solide Leseempfehlung.

Die Stille vor dem Tod / Smoky Barrett Bd. 5 - Cody McFadyen
Die Stille vor dem Tod / Smoky Barrett Bd. 5
von Cody McFadyen
(111)
Buch (Taschenbuch)
11,00

Schlaflosigkeit - Segen oder Fluch?

lesenswertebuecher , am 02.08.2018

Klappentext
Für den New Yorker Anwalt David Berger gerät die Welt aus den Fugen: Seit Nächten kann er nicht schlafen, sondern bleibt rund um die Uhr wach. Kurz darauf werden seine Freundin und sein bester Freund ermordet, und für die Polizei steht fest, dass er der Täter ist. Unterstützung auf der Flucht erhält David von der Archäologin Nina, die aus unbekannten Gründen seine Nähe sucht. David wird bald klar: Das, was ihm bislang den Schlaf geraubt hat, kann ihn das Leben kosten. Er ahnt nicht, dass sich hinter seiner plötzlichen Schlaflosigkeit eines der am besten gehüteten Geheimnisse der Menschheit verbirgt ...

Einstieg ins Buch
Potsdam 1989
Man konnte vor dem Leben weglaufen, aber nicht vor dem Tod. ...

Meine Meinung
David Berger ist ein aufstrebender, junger Anwalt in einer der renommiertesten Kanzleien New Yorks. Als seine Verlobte Sarah und sein bester Freund Alex ermordet werden, steht er plötzlich im Fokus der Polizei. Er vermutet, dass eine Bande hinter den Tabletten, die Alex ihm gegeben hat, her ist und dafür sogar über Leichen geht. Seit Tagen schon ist david schlaflos, genaugenommen seit der Nacht, in der er eine von den mysteriösenTabletten seines Freundes genommen hat. So langsam verschwimmt für ihn alles zwischen Realität und Halluzinationen und David bleibt nur eine Möglichkeit: Er flüchtet in den Untergrund von New York, dann nach Berlin und schließlich nach Prag. Werden seine Verfolger ihn dort finden? Und wer sind seine Verfolger überhaupt? Wie viel Macht haben sie?

Das Thema des Buches finde ich sehr spannend! Schlaflos für immer - was man da alles schaffen könnte. Doch wie so vieles im Leben hat auch das eine Kehrseite. Wenn ein Mensch nicht mehr schläft, verfällt er irgendwann dem Wahnsinn. David Berger hat ein Gen in sich, dass ihn zu einer besonderen Gruppe von Schlaflosen hinzufügt, als es bei ihm aktiviert wird. Erst ein Brief seines verstorbenen Vaters klärt ein paar seiner Fragen, wirft aber neue Fragen auf. Eine Schnitzeljagd beginnt und David muss die Bruderschaft am Ende überlisten um nicht sein eigenes Leben zu gefährden.

Die Figuren David Berger und Detective Millner sind die beiden Hauptfiguren und sehr sympathisch gestaltet. Tibor Rode nimmt sich viel Zeit, um die beiden Figuren immer ein bisschen näher an den Leser heranzubringen. Und obwohl David als Anwalt schon einiges erlebt hat, ist er in manchen Situationen etwas naiv. Allerdings muss man sich hier auch die Frage stellen, wie man selbst reagieren würde, wenn sich die ganze Welt gegen einen verschworen hat und die liebsten Menschen um einen herum wie die Fliegen sterben. Alle anderen Charaktere wie Davids Verlobte Sarah oder auch die skrupellose Nina, die er im Schlaflabor kennenlernt und die ihm anschließend bei der Flucht hilft, bleiben relativ oberflächlich, was mich aber nicht weiter gestört hat.

Den Plot fand ich in den ersten beiden Dritteln des Buches gut entwickelt, hier und da kam sogar richtig Spannung auf. Im dritten Teil des Bucheswurden letztendlich fast alle Fragen geklärt, aber für mich nicht auf zufriedenstellende Art und Weise. Nina erklärt David warum er sterben muss und verbindet in dieser Unterhaltung auch alle Fäden. Hier laufen sie alle zusammen. Lieber hätte ich etwas mitgedacht und wäre auf die Klärung der Fragen durch Aktionen gebracht worden. So wirkte es für mich etwas plump. Am Ende ist Nina die Einzige, die sich den "Guten" in den Weg stellt, was mir bei einem ganzen Haus voller Security leider als nicht sehr realistisch erschien. Getroffen hat mich kurzfristig allerdings der Tod des Polizisten. Obwohl mich das Ende nicht gepackt hat, fühlte ich mich hier doch sehr betroffen.

Besonders gut fand ich die Zeitsprünge, die zwischen den einzelnen Kapiteln gemacht wurden. Erstaunlich, wer alles zu der Bruderschaft gehört hat, die seit Jahrhunderten besteht. Der Leser trifft auf Maler, Wissenschaftler und Kriegsherren, die alle plausibel in die Geschichte miteingebunden wurden.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und so einfach wie möglich gehalten. Die wissenschaftlichen Erklärungen und Vorgänge sind auch für einen Laien gut zu verstehen.

Das Cover finde ich sehr schön. Es hat mich gleich dazu animiert, den Klappentext durchzulesen. Das Auge scheint die ganze Zeit über die gespiegelte Person (David Berger?) zu wachen. Auch der Titel ist passend gewählt, Morpheus ist der Gott des Schlafes.

Zitat
"Man sollte niemals Glück und Zufall miteinander verwechseln", pflegte sein Großvater zu sagen, der vor drei Jahren überraschend gestorben war. (Seite 58)

Fazit
Ein Thriller, der den Leser gut unterhält, aber am Ende leider doch nicht ganz überzeugt. Für alle Leser, die einen entspannten Thriller ohne hohes Tempo, aber dafür mit sympathischen Charakteren genießen wollen. Von mir eine gute Leseempfehlung.

Das Morpheus-Gen - Tibor Rode
Das Morpheus-Gen
von Tibor Rode
(38)
Buch (Paperback)
15,00

Enspanntes Lesevergnügen ohne große Gefühle

lesenswertebuecher , am 26.07.2018

Klappentext
Jeremy Marsh steht als Wissenschaftsjournalist kurz vor dem großen Durchbruch: Er hat sich auf die Entlarvung angeblich übernatürlicher Phänomene spezialisiert und gerade erst einen Hellseher vor laufender Kamera bloßgestellt. Nun lockt ihn ein neuer Fall nach Boone Creek, North Carolina, wo er herausfinden soll, was hinter den geisterhaften Lichterscheinungen auf dem Friedhof steckt. Entgegen all seiner wohlgeordneten Pläne verliebt er sich jedoch gleich Hals über Kopf in Lexie, die ausgerechnet die Enkelin einer Hellseherin ist. Lexies Verhalten verstärkt seinen Gefühlstumult nur noch. Sie scheint durchaus etwas für Jeremy zu empfinden, doch dann begegnet sie ihm wieder schroff und abweisend. Was Jeremy nicht weiß: Eine tiefe Verletzung aus der Vergangenheit lässt sie die Liebe mit aller Kraft bekämpfen. Und so bleibt Jeremy nur eines: Um Lexie zu gewinnen, muss er über den eigenen Schatten springen und seine ganze bisherige Lebensplanung umkrempeln. Nur wenn er seinen Verstand ganz den Gefühlen unterordnet, ist er bereit für das wahre Wunder der Liebe.

Einstieg ins Buch
Jeremy Marsh hatte das Gefühl, dass alle im Fernsehstudio ihn anstarrten. ...

Meine Meinung
Jeremy lebt in New York und als absoluter Großstädter ist es für ihn eher etwas befremdlich in die kleine Provinzstadt Boone Creek zu fahren, um dort eine Reportage über geisterhafte Erscheinungen zu schreiben. Auf dem alten und nicht mehr genutzten Friedhof der idyllischen Kleinstadt erscheinen immer wieder mysteriöse Lichter, die von den Einwohnern als Geister der Vergangenheit interpretiert werden. Doch Jeremy glaubt nicht an Wunder und so setzt er alles daran, das Geheimnis der Lichter auf wissenschaftlicher Ebene zu erklären. Als er auf die liebenswerte Lexie trifft, ändern sich seine Prioritäten allerdings etwas, denn viel lieber als dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, möchte er seine Zeit mit der geheimnisvollen Lexie verbringen. Doch Lexie ist von der Liebe immer wieder nur enttäuscht worden und lässt keine Näherungsversuche von Jeremy zu. Wird es am Ende doch ein Wunder sein, das Jeremy und Lexie in ihrem Denken verändert?

Nicholas Sparks nimmt sich wie in all seinen Roman auch hier viel Zeit um die Protagonisten authentisch aufzubauen. Jeremy, der an alles glaubt, was wissenschaftlich belegt werden kann und für den Wunder nur Hokuspokus beinhalten, muss lernen, dass sich nicht alles auf der Welt logisch erklären lässt. Und Lexie, die daran zweifelt beziehungsfähig oder überhaupt liebenswürdig zu sein, sieht in Jeremy nur einen weiteren Mann, der ihr das Herz brechen will. Beide Figuren entwickeln sich im Laufe des Romans weiter und schon nach kurzer zeit waren mir beide sehr ans Herz gewachsen.

Dass ich als großer Sparks-Fan hier eine gewisse Erwartungshaltung gegenüber dem Roman hatte, kann ich nicht leugnen. Vielleicht habe ich deshalb am Ende die ganz großen Gefühle vermisst. Obwohl ich das Buch absolut gerne gelesen habe, konnte der Autor dieses mal bei mir nicht eine Träne hervorlocken und das hatte ich noch bei keinem seiner Romane bis jetzt. Deshalb ist dieser Roman eher ein schwächeres, wenn auch kein schlechtes Buch für mich von Nicholas Sparks. Lesenswert finde ich es trotzdem, weil die Geschichte und die Figuren authentisch und echt sind.

der Schreibstil ist natürlich wieder schön einfach und leicht gehalten. Nicholas Sparks schafft es mit wenigen Worten eine tolle Atmosphäre zu schaffen, in der sich der Leser sofort wohl fühlt. Das Cover finde ich traumhaft schön, denn es vermittelt genau die gemütlichen Lesestunden, die ich mit dem Buch hatte. Einzig den deutschen Titel kann ich nicht ganz nachvollziehen, der Originaltitel passt einfach besser.

Zitat
Schließlich hatte Liebe etwas mit Vertrauen und Hingabe zu tun, mit dem Glauben, dass man gemeinsam mehr erreichen konnte als nur die Summe dessen, was man getrennt schaffen würde. (Seite 273)

Fazit
Ein lesenswerter Roman für entspannte Stunden auf dem Sofa, bei dem leider die ganz großen Gefühle ausbleiben. Für mich ein eher schwächerer Sparks, deshalb von mir eine solide Leseempfehlung.

Die Nähe des Himmels - Nicholas Sparks
Die Nähe des Himmels
von Nicholas Sparks
(11)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Gute Unterhaltung ohne Thrill

lesenswertebuecher , am 19.07.2018

Klappentext
Für Joshua bricht eine Welt zusammen, als sein Vater Mitchell bei einem Einsatz getötet wird. Doch der Polizist hinterlässt seinem Sohne etwas, das dessen Leben für immer verändern wird: seine Augen. Die Transplantation gelingt, und Joshua kann wieder sehen. Aber seitdem träumt er von einer einsamen Hütte, von Frauen in Todesangst, von entstellten Leichen. Joshua wird klar, dass bei dem Eingriff ein verheerender Fehler passiert ist. Eines der transplantierten Augen stammt von dem Serienmörder, der seinen Vater getötet hat. Ohne es zu wollen, ist Joshua dem Erbe des unheimlichen Killers auf der Spur - und gleichzeitig mit ihm verbunden ...

Einstieg ins Buch
Das Büro der Baufirma war früher ein alter Frachtcontainer, die zerkratzten, eingedellten und angerosteten Wände wurden grau übertüncht, um ihm einen offiziellen Charakter zu geben. ...

Meine Meinung
Joshua ist ein normaler Junge, bis auf den Umstand, dass er blind ist. Als sein Vater Mitchell bei einem Einsatz ums Leben kommt, erfüllt Dr. Toni Mitchells letzten Wunsch: Joshua soll endlich sehen können - ihm werden die Augen seines toten Vaters transplantiert. Doch kurz danach beginnt Joshua zu träumen. Er sieht darin Orte, an denen er nie war und Menschen, die er nicht kennt. Nach und nach findet er den Zusammenhang zwischen dem Tod seines Vaters und anderen Morden heraus und gerät damit selbst ins Visier eines Mörders. Während alle um ihn herum in schreckliche Unfälle verwickelt werden, muss Joshua nicht nur lernen, die Welt von nun an mit seinen Augen zu sehen, sondern auch, dass die Welt viele böse Überraschungen bereit hält. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wird er am Ende den Mut und die Kraft aufbringen um das Böse rechtzeitig aufzuhalten?

Ich habe schon ein paar Bücher von Paul Cleave gelesen und fand sie alle gut - mal sehr gut, mal durchschnittlich, aber immer lesenswert. Da war ich natürlich auf sein neuestes Werk gespannt. Dieser Thriller hatte für mich eine sehr interessante Basis. Das zelluläre Gedächtnis, das über Transplantationsorgane vom Spender an den Empfänger weitergegeben wird und dadurch weiß der Empfänger dann plötzlich Dinge, die er gar nicht wissen kann oder entwickelt besondere Vorlieben. Dieses Thema wurde gut recherchiert von Paul Cleave und auch sehr gut in die Geschichte mit eingebunden.

Der einfache und flüssige Schreibstil haben es mir leicht gemacht, das Buch schnell durchzulesen. Paul Cleave schreibt in jedem seiner Bücher sehr direkt und schont den Leser nicht - so auch in diesem Buch. Tatorte, Opfer und Kampfszenen weiß der Autor detailliert und bildlich zu beschreiben, sodass der Leser Teil der Szene wird.

Der Plot ist gut erzählt und es werden immer mal wieder Spannungsmomente aufgebaut. Die Spannung nicht durchweg gehalten. Es gibt ein paar wenige Passagen, die den Leser in eine sehr entspannte Stimmung versetzen. Doch die schmälern den Unterhaltungswert nicht. Gut finde ich, dass es kurz vor dem Finale sogar noch ein paar Überraschungsmomente gibt.

Die Charaktere hat Paul Cleave stark aufgebaut. Vor allem Joshua, der fast von Beginn am im Fokus steht, entwickelt sich sehr schnell weiter. Auch wenn einige Charaktere wegsterben, führt Joshua als Protagonist den roten Faden immer weiter. Ich fand es interessant zu sehen, wie er vom unsicheren, blinden Jungen zur Kämpfernatur wurde und der Welt mit Mut und Trotz entgegen getreten ist.

Etwas weniger gut hat mir das Ende gefallen. Für mich fehlten ein paar Bausteine, um die Geschichte wirklich rund werden zu lassen. Es hatte den Eindruck, als hätte der Autor etwas zu viel Zeit in den ersten zwei Dritteln verbraucht. Das Ende wirkte zwar plausibel, aber auch irgendwie gehetzt.

Zitat
Er holt tief Luft. Er darf nicht die Beherrschung verlieren. Er ruft sich in Erinnerung, was ihn hergeführt hat. (Seite 15)

Fazit
"Die Saat des Killers" ist ein Thriller, der den Leser zwar nicht dazu bringt sich die Fingernägel abzukauen, aber dennoch durchweg gut unterhält. Von mir eine gute Leseempfehlung.

Die Saat des Killers - Paul Cleave
Die Saat des Killers
von Paul Cleave
(7)
Buch (Taschenbuch)
9,99

 
zurück