Warenkorb
 

Bewerter

Wuschel aus Nußloch

Gesamte Bewertungen 154 (ansehen)


Meine Bewertungen

Wenn Liebe zur Obsession wird.

Wuschel aus Nußloch , am 26.08.2019

Beschreibung:
Eigentlich wächst Liv wohlbehütet auf einem abgelegenen Hof im Schoße ihrer Familie auf. Doch Jens Haarder, ihr Vater, leidet sehr unter seiner Vergangenheit. Mit jedem Jahr sammelt er mehr und mehr "Dinge". Seine größte Sorge ist es, seine Tochter zu verlieren. Deswegen beschließt er, dass es besser sei, wenn Liv bei einem Unfall auf dem Meer ums Leben kommt. Offiziell lässt er sei für tot erklären, während sie jedoch weiterhin bei der Familie in einem Container lebt - abgeschieden und sorgsam vor der Außenwelt abgeschirmt.

Meinung:
Ich spar es mir jetzt darüber zu sinnieren, ob es ein Thriller war oder nicht, denn ein reines Drama ist es definitiv auch nicht. Mehr als dieses Genre-Wirrwarr, ärgert mich wieder dieser Klappentext, denn so manche Dinge daraus suche ich heute noch. Das es sich bei der Geschichte um ein unterschwelliges Familiendrama handelte, wusste ich zuvor schon aus einer anderen Rezension und genau das war es auch, was mich an dem Buch sehr interessierte, denn aus dieser las ich heraus, dass es sich bei dem Buch um die Geschichte einer Familie handelt, die nicht so ganz der gesellschaftlichen Norm entspricht. Wer möchte sowas denn bitte nicht lesen?

Wie der Verlag schon auf der Buchseite wirbt, erzählt Ane Riel, diese Geschichte, über eine verkehrte Welt, in der Liebe Obsession wird, ganz meisterhaft. Obwohl das Werk nur knapp 300 Seiten umfasst, schafft es die Autorin einem Bilder in den Kopf zu pflanzen, die man da wahrlich nicht haben möchte. Doch es gibt auch schöne Seiten, denn der Ort, an dem die Haaders leben, war nicht immer voller Dinge. Dort gibt es Wald, Meer, Tiere, und einst war dort auch Platz für Liebe - die Liebe zur Natur, die man förmlich spüren konnte.

Erzählt wird die Geschichte der Familie Haarder zum einen direkt aus der Sicht der kleinen Liv und zum anderen aus Sicht der dritten Person. Sehr befremdlich sind vor allem die Erzählungen des Mädchens, da sie gefühlt oftmals so falsch und weltfremd sind. Auf der anderen Seite sind gewisse Ansichten sogar schlüssig, besonders wenn man das Umfeld und die Gesamtsituation bedenkt. Die Kapitel aus Sicht der dritten Person drehen sich meist um die Kindheit und Geschichte von Jens Haarder, seiner Familie und deren Leben auf der Halbinsel "Kopf". Gerade diese Kapitel geben die Basis für das landschaftliche Idyll - oder eben für das was später einmal daraus wird.

Dieses Buch hat mich mit so vielen Empfindungen zurück gelassen, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Selbst beim Lesen war es eine reine Achterbahnfahrt. Gerade durch unsere Leserunde war es interessant, da immer mal wieder ein anderer Blickwinkel geboten wurde. Der eine sprach von Ignoranz, während der nächste einwarf, dass es mit Frust oder Schuldgefühlen zusammen hängen könnte. Die Möglichkeiten sind unglaublich vielfältig und es bleibt massig Platz für Interpretationen. Dennoch ist er wirklich erschüttert, was dies mit Menschen anstellen kann.

Fazit:
Ein ganz anderer Thriller über das Schicksal einer Familie, die in ihrer ganz eigenen Welt lebt.

Harz - Ane Riel
Harz
von Ane Riel
(85)
Buch (Klappenbroschur)
10,00

Schöner Einstieg

Wuschel aus Nußloch , am 26.08.2019

Beschreibung:
Eigentlich ist Nimael ein ganz normaler junger Mann. Voller Ehrgeiz widmet er sich seinem Studium, lebt quasi von der Hand in den Mund und teilt dennoch die wenigen Dinge, die er hat. Doch plötzlich schleicht ein Fremder, den er noch nie gesehen hat um ihn herum. Keiner kann sich erklären was er von ihm will, bis er kurz darauf mit weiteren 8 Studentinnen entführt wird. Zuerst denk Nimael, dass es sich bei allem um ein perfides Spiel von irgendwelchen machgierigen Irren handelt, aber bald kommt er dahinter, dass dies noch viel tiefer geht als man sich vorstellen kann und das Schicksal der ganzen Menschheit davon abhängt.

Meinung:
Ein wundervoller Einstieg. Nicht zu langatmig, nicht zu übereilt, genau passend. Gerade das Ende macht ganz klar Lust auf mehr. Die Charaktere hat man bereits ins Herz geschlossen, sodass man das Bangen beginnt. Die Beschreibungen sind bildhaft und werfen einen direkt in die Geschichte. Der Autor legt zum einen Humor an den Tag, aber auf der anderen Seite auch ganz viel Ernsthaftigkeit, was mir gut gefiel. Ich finde man sollte auch in ernsten Situationen mal lachen können, sie jedoch nicht ins Lächerliche ziehen. Der Fantasy-Anteil hält sich in diesem Band noch eher in Grenzen, ist jedoch vorhanden.

(Möglicher Spoiler in diesem Absatz?!) Für mich war die Liebesgeschichte der wohl schlimmste Teil der Geschichte, da diese zwar sehr schön war, aber irgendwie teilweise recht unnatürlich wirkte. Zudem war sie allgegenwärtig. Es klingt jetzt echt hart, und mich hat es beim Lesen selbst schockiert, aber gelegentlich habe ich Nimaels "ach so großer Liebe" den Tot an den Hals gewünscht. Es hätte sogar gut in die Geschichte gepasst, wenn ich das mal so sagen darf. Okay, war das jetzt gespoilert? Entscheidet selbst. Jedoch finde ich, dass es eventuell den hitzköpfigen - oder müsste es trotzköpfigen? - Nimael etwas auf den Boden der Tatsachen gebracht hätte, da durch seine provokante Art manchmal wirklich anstrengend ist, auch wenn er meist nur an die anderen denkt.

Ich freue mich auf jeden Fall zu erfahren wie die Geschichte weitergehen wird und hoffe, dass ich noch etliche Werke des Debüt Autoren Tobias Frey lesen darf. Seine Art gefällt mir bisher recht gut und auch die Gestaltung der Welt ist sehr interessant. Wünschen würde ich mir vielleicht noch eine Karte des Felsens selbst, da dieser recht komplex ist, aber wer weiß was der Autor noch für uns Leser in Petto hat.

Fazit:
Gelungenes Debüt, das definitiv Lust auf mehr macht!

Nimael 1 - Tobias Frey
Nimael 1
von Tobias Frey
(3)
Buch (Taschenbuch)
13,90

Hier ist der Name Programm!

Wuschel aus Nußloch , am 22.08.2019

Beschreibung:
Ben ist weg. Er ist nicht erreichbar. Dabei ist er doch immer erreichbar.
Bei einem Shopping Auflug verschwindet Ben, Niles wahrhaftig große und einzige Liebe, plötzlich spurlos. Sofort sucht sie ihn. Sie ist sich sicher, dass etwas passiert sein muss, denn anders kann es nicht sein, aber keiner will ihr glauben. Keiner, der ihm nahe steht, will ihr helfen. Doch plötzlich schein Flo, die fast EX-Frau von Ben, voll und ganz hinter Nile zu stehen. Nile traut ihr jedoch nicht. Nile traut niemandem. Und Sinn macht das ganze schon gar nicht, aber sicher ist, dass Ben etwas passiert sein muss!

Meinung:
Was für ein Buch! Da ist der Name wirklich Programm. Ich weiß wirklich nicht ob ich es lieben oder hassen sollen, aber von Anfang. Dieser Thriller ist wirklich ein absoluter Pageturner für mich gewesen. Direkt auf den ersten Seiten ist klar, dass Nile einen - wenn auch politisch nicht ganz korrekt - echten Schatten weg hat. Obwohl man die Person kaum kennt, meint man sie schon immer zu kennen. Man kann mitfühlen, aber weiß zeitgleich auch, dass diese Gefühle falsch sind. Die Autorin hatte mich ab der ersten Sekunde.

Ansonsten kann und will ich gar nicht mehr zu Geschichte sagen, denn irgendwie würde das gefühlt zu viel vorweg nehmen. Wer sich für das Buch interessiert, der sollte meiner Meinung nach, die Leseprobe anschauen, da wie schon gesagt, die Protagonistin wirklich sehr speziell ist. Ich denke, dass es sicher Leser gibt, die genau damit nicht klar kommen. Auch ich hatte teilweise meine Probleme, aber irgendwie machte ihr Charakter auch gerade der Reiz an alle dem aus - und somit lag ich mit meiner Überlegung für das Ende auch gar nicht so falsch. Es war zwar weniger überraschend, aber ganz ehrlich: Dieses Buch hat mich dermaßen auf Trab gehalten und super gut unterhalten, da war es mir so gerade recht.

Da ich direkt einen Draht zur Geschichte hatte, flogen Zeilen und Worte einfach nur so dahin. Die recht kurz gehaltenen Kapitel führten dann zu dem Effekt: Eins geht noch! Tja, und dann war es auch schon wieder vorbei. Anfangs war ich sogar skeptisch, weil ich das Gefühl hatte, es sei jetzt das dritte Buch in diesem Jahr, welches diese Schiene fährt, aber dem war nicht so. Zwar war es ähnlich, aber dennoch komplett anders. Viel rasanter und packender. Jesses, ich fühle mich gerade komisch, weil ich hier so ein Loblied texte, aber es hat mir - obwohl es wirklich nichts besonderes ist - richtig gut gefallen. Auf der einen Seite wirkte es fast stressig, aber irgendwie war der Wunsch nach Antworten so groß, dass dieser Stress einfach an mir abperlte.

Höchst interessant fand ich parallel dazu den Aspekt, dass hier wirklich gut vor Augen geführt wird, wie sich Angststörungen, Panik oder psychische Krankheiten auf den Betroffenen auswirken können. Da ich selbst schon von diversen Panikattacken betroffen war, fand ich diese sehr gut und authentisch beschrieben. Vielleicht ist es auch für andere Leser aus der Sicht interessant, um sich besser in Betroffene versetzten zu können, denn ich denke, dass dies oftmals nicht gerade einfach ist - oder eben diverse Probleme unterschätzt werden. Wo das hinführen kann, zeigt die Geschichte recht gut, wenngleich es dann doch eher dem Worstcase-Szenario ähnelt.

Fazit:
Ein kurzweiliger, rasanter und packender Thriller über eine Frau, die definitiv nicht einfach ist - Leseprobe empfohlen.

ATME! - Judith Merchant
ATME!
von Judith Merchant
(101)
eBook
12,99

...wenn es plötzlich dunkel wird.

Wuschel aus Nußloch , am 19.08.2019

Beschreibung:

Während Europa ohne Strom ums Überleben kämpft, entdeckt der Italiener Piero Manzano Hinweise, die darauf deuten, dass die Ausfälle gewollt sind. Er hat seine liebe Mühe sich Gehör zu verschaffen und gerade als er der Meinung ist, dass der Europool-Kommissar Bollard dies tut und vertraut, werden dubiose E-Mails auf seinem Rechner gefunden, die darauf deuten, dass er selbst in dieses Chaos verwickelt ist.

Meinung:

Wow! Einfach nur wow! Dieses Hörspiel ist eine Meisterleistung! Die Vertonung ist optimal auf einander abgestimmt, die Geschichte wird passend vermittelt, ebenso wie die Atmosphäre. Okay, in den etwas gefühlvolleren Szenen hat man das Gefühl, dass Dietmar Wunder gleich einen kleinen Softporno einspricht, aber so hatte ich wenigstens auch ein bisschen was zum Lachen, während die Welt dabei war unterzugehen.

Das Buch von Marc Elsberg habe ich bisher nicht gelesen und wusste darum nur grob um was es sich bei der Geschichte dreht. Die Entwicklungen fand ich einfach und schlüssig erklärt. Die Funktionen von Kraftwerken, der Netzbetreiber und all dies. Ebenfalls sehr logisch und nachvollziehbar waren für mich der Erläuterungen zum Ende hin, als es darum ging die Welt wieder zum Laufen zu bringen. Als kleiner Dystopie-Fan habe ich mich schon häufig mit Gedankenspielen über diverse Dinge beschäftigt, aber in diesem Buch werden Dinge erwähnt, an die hätte ich im Leben nicht gedacht. So kam es des Öfteren auch zu dem „Ich klatsch mir die Hand an die Stirn und denke >>Ja, klar!<<“-Moment beim Hören des Buches bzw. des Hörspieles. Marc Elsberg hat wirklich kaum Möglichkeiten ausgelassen vor Augen zu führen wie fatal die Folgen eines solchen Blackouts für die Bevölkerung sind, vor allem wenn diese gleich ganz Europa betreffen.

Auch die Emotionen wurden unglaublich gut vermittelt. Mehr als einmal wollte ich beim Autofahren ins Lenkrad beißen, weil ich mit den Protagonisten fieberte – oder wischte mir eine Träne aus dem Augenwinkel. Trotz allem hat Herr Elsberg die möglichen Folgen und Ausschreitungen noch recht human gestaltet, denn betrachte ich die heutige Gesellschaft, dann gehe ich sogar fast davon aus, dass es noch schlimmer werden würde, da das mehrheitliche Anspruchsdenken schon sehr ausgeprägt ist – und ja, das ist definitiv eine Kritik an der Gesellschaft. Wer sich angesprochen fühlt sollte vielleicht einfach mal das Buch lesen und darüber nachdenken.

Doch für mich gab es auch ein großes Manko. So gut wie die Geschichte geschrieben ist, die Zusammenhänge verknüpft, so beging der Autor aus meiner Sicht einen Fehler, den sie fast alle machen. Zwar wurde es gegen Ende hin offensichtlich, dass es nicht das direkte Verschulden der Attentäter war, aber dennoch ist es für mich nicht nachvollziehbar. Da ich das wirklich nicht schreiben kann ohne zu spoilern, möchte ich einfach mal darauf hinweisen, dass es keinen Sinn macht, wenn gewisse Leute ihre Augen und Ohren quasi überall haben, es dann aber nicht mitbekommen,  wenn ihnen jemand ganz gewaltig in die Suppe spuckt – oder sollte ich sagen, den Kochtopf weg nimmt?

Das war es eigentlich auch schon. Mehr zu meckern habe ich gar nicht. Das Hörspiel war für mich super unterhaltsam, beängstigend und überhaupt habe ich eine ganze Palette an Gefühlen in den knapp 19 Stunden des Hören durchlebt. Wer also das Buch nicht lesen möchte, das Hörbuch nicht hören möchte, dem kann ich ganz klar das Hörspiel empfehlen. Eine Geschichte, die zum Denken anregt. Eine Geschichte die unter die Haut geht. Eine Geschichte, bei der man darauf wartet plötzlich selbst im Dunkeln zu sitzen.

Fazit:

Spannend, emotional, erschreckend - ganz klare Empfehlung!

Blackout. Das ungekürzte Hörspiel - Marc Elsberg
Blackout. Das ungekürzte Hörspiel
von Marc Elsberg
(3)
Hörbuch (MP3-CD)
11,59 bisher 19,99

Die Reise geht spannend weiter.

Wuschel aus Nußloch , am 16.08.2019

Klappentext:
Ophelia wurde gerade zur Vize-Erzählerin am Hof von Faruk erkoren und glaubt sich damit endlich sicher. Doch es dauert nicht lange, und sie erhält unheilvolle anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt, wird ihr Übles widerfahren. Und damit scheint sie nicht die Einzige zu sein: Um sie herum verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so beginnt eine riskante Ermittlung, bei der es Ophelia nicht nur mit manipulierten Sanduhren, sondern auch mit gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Am Ende steht eine folgenschwere Entscheidung.

Meinung:
Endlich war es soweit. Endlich durfte ich Ophelia und all die tollen Menschen am Pol weiter begleiten. Es traf dann auch genau das ein, das ich erwartet hatte: Ich bekam Informationen! Diverse neue Details über die Spaltung der Erde wurden preisgegeben, ein bisschen in der Vergangenheit gewühlt und überhaupt – herrlich! Was ich etwas schade fand, dass der Klappentext soweit in die Geschichte greift, denn bis Faruk die junge Leserin überhaupt mit der Suche beauftragt neigt sich das Buch schon ganz schön dem Ende zu. Mich hat das jetzt nicht sonderlich gestört, aber ich vergesse ja auch immer recht schnell was eigentlich drin stand, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es Leser gibt, die da durchaus knatschig werden können. Der Schreibstil war auf jeden Fall wieder sehr einnehmend, leicht, fluffig und schön zu lesen.

Bereits im ersten Band kam ich ins Schwärmen aufgrund der bildhaften Art von Christelle Dabos. Hier hat sie sich nun übertroffen. Vielleicht nicht unbedingt mit ausschweifenden Landschaftsbeschreibungen vom Pol – diese waren dann eher subtil gehalten, aber die Atmosphäre, die sie mit ihren Worten aufbaut, hat mir das eine oder andere Mal eine Gänsehaut über den Rücken gejagt. Den Pol hatte ich sowieso mehr düster und beklemmend in Erinnerung, trotz all des Prunks und obwohl beschrieben wird, dass die Sonne zeitweise nicht wirklich untergeht, hatte ich stets ein eher tristes Grau vor Augen. Ganz im Gegensatz zu den Beschreibungen der Arche Anima und ihrer Bewohner, welche ich mir fröhlich bunt vorstelle – und vielleicht ein kleines bisschen anstrengend.

Eigentlich darf ich das gar nicht laut sagen, aber gegen Ende hin, war es sogar wirklich schwer nicht zumindest ein Tränchen zu verdrücken. Diese ganze Geschichte um Ophelia ist einfach so unglaublich mitreißend. Besonders schlimm empfinde ich jedes Mal diese Bevormundung, die an ihr vorgenommen wird. Sei es Thorn, ihre Familie, der Hof – immer scheint jemand zu meinen, dass er ihr irgendetwas vorschreiben muss. Das hat mich oftmals so unglaublich wütend gemacht, dass ich am liebsten in meinen Schal gebissen hätte. Umso mehr freute ich mich über Ophelias Charakterstärken und ihren (heimlichen) Dickkopf. Außerdem sehr gut gefiel mir, dass es nicht zum Stillstand kam. Die Charaktere wurden weiterentwickelt. Gerade Thorn hat gezeigt, dass er doch nicht so ein unterkühlter Steinbrocken ist, wie er nach außen gibt und auch sonst erlebt der Leser die eine oder andere Überraschung.

Lange habe ich darüber nachgedacht was mich wohl im kommenden Band erwarten könnte und offen gestanden bin ich auch schon wirklich schon verdammt neugierig wie es weiter geht. Doch auf einen richtigen Nenner komme ich nicht. Auf jeden Fall erwarte ich einen Ausflug auf eine weitere Arche, neue Eindrücke, aber hoffe auf alte Gesichter wieder zusehen. Zum Glück lässt dieser nicht mehr ganz so lange auf sich warten. Gespannt bin ich ob wieder so eine schöne Illustration den Anfang macht, denn in Band zwei wird man von einer Karte der Himmelsburg sowie einem kleinen Stammbaum der Pol Bewohner begrüßt. Gerade die Karte fand ich toll, da ich mir so bildlich vorstellen konnte welche Strecken dazwischen lagen. Durch diverse Zeitangaben der Autorin, wie lange man beispielsweise vom Frauentrakt in den Mondscheinpalast mit den Aufzügen benötigt, wird einem das Ausmaß erst richtig bewusst.

Fazit:
Richtig tolle Reihe mit einer schönen Wortwahl sowie toller Aufmachung.

Die Spiegelreisende Band 2 - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast - Christelle Dabos
Die Spiegelreisende Band 2 - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast
von Christelle Dabos
(85)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Ich bin wohl einfach nicht verrückt genug.

Wuschel aus Nußloch , am 12.08.2019

Klappentext:

Karten sind mitreißend, voller Wunder und Magie. Karten versprechen Abenteuer und Spannung wie eine gute Geschichte. Robert Louis Stevenson erfand eine Karte, um ein Kind zum Träumen zu bringen. Die Idee für »Die Schatzinsel« war geboren. Schriftsteller lieben Karten. Dieser fantastische Atlas zeigt ihre Favoriten. Darunter sind nicht nur die gezeichneten Helden aus ihren Büchern, sondern auch die Pläne realer Städte, die sie inspiriert haben, und die raschen Skizzen am Rand der Seite. Mercators Weltprojektionen faszinieren J.K. Rowling oder Robert Macfarlane genauso wie Google Maps, das Liniennetz der U-Bahn und die Monster auf alten Himmelsgloben. Nach Mittelerde, Atlantis und Utopia geht die turbulente Reise. Stets verraten uns die Karten ganz persönliche Erlebnisse und Erinnerungen großer Klassiker und moderner Autoren.

Meinung:

Puh, was soll ich sagen? Dieses Buch lies mich auf jeden Fall wieder merken, dass Buch nicht gleich Buch ist. Lesen einfach zwischen Tür und Angel? Nein, keine Chance. Die letzten Seiten habe ich dann versucht auf den Campingplatz die vergangene Woche zu lesen. Das war dann auch möglich, nachdem ich mir Oropax verpflanzt hatte. Für mich war es keine einfache Lektüre, denn blöderweise schweifte ich mit den Autoren oftmals einfach ab. Sie erzählten von Büchern, die ihre Inspirationen waren; von Ihren Macken, dass sie beispielsweise keinerlei Orientierung haben und oft schweifte ich mit ab. 

Für mich waren die größte Herausforderungen wohl die benannten Werke, denn ganz ehrlich?! Die meisten davon kannte ich gar nicht. Glücklich war ich dann als Autoren wie David Mitchell oder Cressida Cowell  zu Wort kamen und einfach von ihrem Werdegang erzählten bzw. der Entstehung ihrer Welten, denn diese kannte ich zumindest vom hören. Vor allem von "Drachenzähmen leicht gemacht" bin ich großer Fan, wenn auch das Buch noch ungelesen im Regal steht. Es war toll zu lesen, wie die Autorin auf ihre Ideen kam, was dahinter steckt - einfach faszinierend. Ebenfalls sehr interessant war das Kapitel von Miraphora Mina, welche als Grafikdesignerin bei großen Projekten wie Harry Potter und Co. mitgewirkt hat. 

Etliche andere Verfasser hinterließen in meinem Kopf leider nur große Fragezeichen, da ich kaum bis gar keinen Bezug zu ihnen hatte. Hinzu kam erschwerend, dass man deutliche Unterschiede im Schreibstil hat, sodass ich mich jedes Mal neu einfinden musste. Das Buch ist zudem in verschiedene Teile unterteilt. Von "Täuschend echt", "Literarische Karten", "Karten erstellen" und "Karten lesen" wird alles geboten. Toll, dachte ich mir, hier erfahre ich wie man eben solche Karten erstellt. Oder eine Karte richtig liest, aber entweder bin ich dann zu doof um das raus zu lesen oder es wurde tatsächlich nicht erwähnt, was ich extrem schade fand. Die Verfasser erzählen zwar von ihren Ideen, wie sie diese umsetzen, aber nichts über Dinge wie glaubwürdiger Maßstab und dessen Anwendung. Es wird höchstens mal erwähnt. 

Für mich war das Buch eine reine Berg und Tal Fahrt, da es mich auf der einen Seite total begeisterte, schon allein durch die zahlreichen Illustrationen und verschiedenen Hintergründe. Und zeitweise etwas frustrierte, weil es so nichtssagend war. Wer sich viel mit Autoren, Illustratoren und auch Literatur im Allgemeinen, es muss nicht nur Fantasy sein, auseinander setzt, der hat hier sicher seine wahre Freude. Dennoch bin ich froh einen Blick in das Buch geworfen zu haben. Ich möchte es auch wirklich nicht schlecht reden. Einige der Karten und Texte haben mich neugierig werden lassen auf andere Werke, was ich definitiv als Gewinn verzeichnen würde. 

Fazit:

Gut unterhalten hat es mich, war aber ganz klar nichts für zwischen durch. Ich hatte mir zwar mehr erhofft, bin aber dennoch froh über dieses interessante und schön anzusehende Werk. 

Verrückt nach Karten
Verrückt nach Karten
(61)
Buch (gebundene Ausgabe)
34,00

Die Schatten der Vergangenheit.

Wuschel aus Nußloch , am 07.08.2019

Beschreibung:
Eine Edel-Prostituierte wird tot aufgefunden. Ihr Leichnam deutet einen qualvollen und unmenschlichen Tot an. Kurz darauf kommt es zur Explosion einer Autobombe auf der A661. Diese scheint in Verbindung mit dem Tot der Prostituierten zu stehen. Doch was geht vor sich? Ein Krieg scheint auf den Straßen Frankfurts zu toben, während die Ermittler zwischen drin stehen. Zudem lässt der 20 Jahre alte Mord an ihrer Mutter die Krähe, Mara Billinsky, einfach nicht zur Ruhe kommen. Trotz aller Ermahnungen ermittelt sie weiter und gräbt tiefer als es ihr gut zu tun scheint.

Meinung:
Oh, wie mich dieses Buch wieder begeistert hat. Es ist unglaublich. Der Schreibstil von Leo Born packt mich jedes Mal schon auf den ersten Seiten. Durch seine verschiedenen Szenenwechsel bleibt die Spannung konstant erhalten und man bekommt als Leser immer vollen Einblick in das Geschehen. Mara ist einfach super sympatisch, auf ihre ganz eigene Art, auch wenn man ihr gern mal einen Eimer kalten Wasser überschütten möchte, damit sie mal wieder runter fährt. Besonders gefiel mir die Entwicklung von Jan Rosen, dem Spatz. So kam es auch im dritten Band nicht zum Stillstand, sondern alle entwickelten sich ein wenig weiter. So wünsch ich mir das.

Wie schon angekündigt, handelt es sich bei diesem Band um Maras wohl persönlichsten Fall, da sie sich sehr intensiv mit dem Mord an ihrer Mutter auseinander setzt. Dies gefiel mir sehr gut, vor allem wie der Autor es verpackt hat. Oftmals geht einem ja dieses privat Geplänkel in Kriminalfällen auf den Geist, auch mir, aber Leo Born hat eine kleine Linie gezogen, wodurch dies sehr gut getrennt wurde. Somit wurde weder die Spannung im Hauptfall gemindert, noch im Fall Katharina Billinsky.

Ich hätte wohl nur einen einzigen Kritikpunkt, aber nicht erwähnen kann, da ich echt nicht weiß wie ich ihn sinnvoll umschreiben soll. Es kam auf jeden Fall dazu, dass die sonst so kluge und aufmerksame Mara ein bestimmtes Detail übersah; ein sehr offensichtliches. Im Nachgang wurde dann erklärt weshalb dies so war, aber für mich als Leser kam das zu Anfang einfach nicht so an, weshalb ich dann schon etwas gefrustet war. Es passte einfach nicht ins Bild. Wie gesagt, es war wohl im Nachhinein schlüssig dargestellt und passte auch, aber während dem Lesen fuchste es mich gewaltig.

Dennoch kann ich auch diesen Band uneingeschränkt für alle Mara Billinsky Fans - und alle die es noch werden wollen - empfehlen. Auch hier legte der Autor wieder viel Wert auf Authentizität und Lokalkolorit. Er schafft es in den richtigen Momenten eine beklemmende Atmosphäre zu schaffen sowie den Spannungsbogen zu halten. Für meinen Teil bin ich schon sehr gespannt ob es auch einen vierten Band geben wird und wie sich dieser gestaltet, denn für Protagonisten gab es einen deutlichen Wandel, sodass ich fast davon ausgehe, dass sich eine Fortsetzung noch spannender wird, da dieser vermutlich noch nicht gänzlich abgeschlossen ist.

Fazit:
Hält was es verspricht und macht ganz klar Lust auf mehr!

Brennende Narben - Leo Born
Brennende Narben
von Leo Born
(27)
eBook
7,99

Mister Harris, das können Sie besser!

Wuschel aus Nußloch , am 30.07.2019

Beschreibung:

In Escobas Villa soll ein Schatz verborgen sein, welchen der haarlose Hans-Peter Schneider unbedingt bergen will. Doch auch eine weitere Organisation ist dahinter her. Cari Mora, die Sitterin des Anwesens, gerät mehr oder weniger zwischen die Fronten, aber ihre Vergangenheit in Kolumbien hat sie gestählt. Doch davon weiß Schneider nichts, denn dieser hat ein Auge auf sie geworfen. Er möchte sie schreien hören.

Meinung:

Eigentlich wollte ich bei diesem Buch auf den Klappentext zurück greifen, aber nein, das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ich mein, was soll das? Da passt gefühlt so gar nichts zusammen vom Verhältnis Klappentext zum Inhalt. Trotz der vermehrt schlechten Wertungen wollte ich dem Buch eine Chance geben. Ja, es war nicht ganz so schlimm, wie ich dachte, aber auch nicht unbedingt besser. Was mir an dem Buch am besten gefiel? Die Beschreibungen der Landschaften. Cari Moras Funktion in der Tierrettung, welche so null mit der Geschichte zu tun hat. Die Erzählungen ihrer Träume. DAS gefiel mir. Thomas Harris hat gefühlt gerade in diesen Situationen ein sehr poetischen Unterton angeschlagen und Cari Mora ein Gesicht gegeben.

Ein Gesicht, das wiederum nicht in den Rest der Geschichte passte und auch, bis auf einige wenige Stellen, dort nicht präsent war. Zumindest in Bezug um den Teil mit der Bergung des Schatzes. Ach, ich weiß ehrlich nicht was ich dazu sagen soll. Für mich war es einfach mehr Frust als Genuss. Gefühlt war es eher eine Mafia/ Gangster Geschichte. Schon Filme in die Richtung schaue ich nicht unbedingt gern. Das Ganze dann noch zu lesen machte es wirklich nicht besser. Zudem kam mir das geschriebene Wort oft etwas holprig vor. Mitten im Absatz wurde dann gelegentlich abrupt zwischen den Schauplätzen gewechselt. Sowas finde ich prinzipiell schon nicht toll, da es einfach unnötig irreführend ist.

Abgesehen von den vereinzelten Stellen, an denen Thomas Harris allem ein bisschen Farbe verlieh, war der Rest eher grau in grau gehalten. Aufgrund der vielen gesichtslosen Figuren war mir oftmals gar nicht klar um wen es eigentlich ging, außer vielleicht bei dem haarlosen Schneider. Den prägt man sich aufgrund seiner markanten Art ein. Aber der Rest? Nicht nennenswert. Ich hätte mir Tiefe gewünscht, vielleicht ein paar mehr Psychospielchen, aber geliefert bekam ich eine fade Gangster Geschichte, die einfach vor sich hinplätscherte ohne wirklich viel zu liefern.

Für alle, die den Autor noch nicht kennen, denen empfehle ich ganz klar: Fangt nicht mit diesem Buch an! Lest zuerst all seine anderen Werke, denn diese sind bei weitem besser. Natürlich soll man nicht vergleichen, das steht außer Frage, aber es sollte dennoch erwähnt sein, da hier einfach alles fehlt was den Autor ausmacht, zumindest aus meiner Sicht.

Fazit:

Mister Harris, das können Sie besser!

Cari Mora - Thomas Harris
Cari Mora
von Thomas Harris
(40)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Gemeinsam einsam.

Wuschel aus Nußloch , am 30.07.2019

Beschreibung:

Clara hat es sich in den Kopf gesetzt an einer renommierten Uni in der Schweiz angenommen zu werden. Auf der Suche nach dem perfekten Motiv, macht sie sich eines Tages auf die Suche nach einer buchstäblich verschollenen Villa. Scheinbar findet sie diese, kommt aber nicht dazu Bilder zu machen, da sie von einem Unwetter überrascht wird. Kurzerhand entschließt sie, dass es besser ist in der verlassenen Villa Unterschlupf zu suchen, als sich während des Gewitters im Wald herum zu treiben. Doch schnell stellt sie fest, dass der verlassen geglaubte Ort gar nicht so verlassen ist wie er scheint. Die Bewohner sowie die Hausherren, die Zwillinge Beliar und Keren, laden sie ein, dass die einige Tage bleiben könne um Fotos zu machen. Erst freut sich Clara über dieses Angebot, doch bei näherer Betrachtung merkt sie, dass etwas nicht mit rechten Dingen vor sich geht. Die Beiden scheinen etwas vor ihr zu verbergen.

Meinung:

Ich begann das Buch, weil ich mal schnell rein lesen wollte. Und irgendwie war es dann auch schon wieder vorbei. Anfänglich war es die Neugierde, die mich voran trieb - und natürlich der bebilderte Schreibstil der Autorin. Danach war es die Spannung. Eigentlich bin ich gar nicht der Typ Mensch, der Bücher auf einen Rutsch weg liest, aber hier war es wirklich so.

In der Leserunde auf Lovelybooks bewarb die Autorin die Geschichte mit den Worten:

"Meine Neuinterpretation von "Die Schöne und das Biest" - mit dem Biest gleich im Doppelpack!"

Hierzu möchte ich sagen, dass man am besten nicht mit dieser Aussage im Hinterkopf an das Buch gehen sollte, da es je nachdem wie man das Märchen interpretiert, eben einfach nicht passt. So auch für mich. Für mich basiert die Geschichte von der Schönen und dem Biest mehr darauf, dass er seine Menschlichkeit wieder finden soll und es sich verdienen soll überhaupt ein Mensch zu sein. Genau darum geht es eben nicht in der Geschichte von Anika Beer, sondern eben ein wenig anders. Das soll nicht heißen, dass sie mir weniger gut gefallen hat. Ich fand dieses Buch einfach großartig.

Besonders das Ende, denn es wurde nicht breit getreten; es war einfach vorbei. Ich konnte meine Fantasie selbst schweifen lassen und gerade so etwas gefällt mir besonders gut. Gerade wenn Gefühle im Spiel sind und die Enden super ausgearbeitet, wirkt es oftmals konstruiert und erzwungen. So bleibt genau dieser Teil offen und man hat eigenen Spielraum für Spekulationen.

Die Charaktere sind sehr schön gezeichnet und obwohl so manche Handlung von Clara vielleicht nicht richtig nachvollziehbar ist, finde ich gerade dies sehr bewundernswert, denn es verleiht ihr ein eigenes Gesicht. Zudem zeigt es, für mich zumindest, dass sie die Situation zu begreifen scheint. Bereits der Anfang zeigte mir, dass Clara nicht die 08/15-Protagonistin sein wird, da sie einfach einen anderen Blickwinkel hat. Das hat die Autorin für mich auf jeder Seite deutlich gemacht. Ebenfalls die Zwillinge. Sofort spürt man diese Verbundenheit, bedingungslose Liebe, aber dennoch kann man sie kaum fassen. Sie erscheinen so undurchsichtig, was dem Ganzen einen sehr mysteriösen und wenig vertrauenerweckenden Touch verleiht.

Natürlich könnte ich jedes Handeln, Tun und Geschehene in seine Einzelteile zerpflücken, aber genau hier berufe ich mich ganz klar auf die Tatsache, dass es sich um eine Märchenadaption handeln soll. Und genau das bekommt der Leser hier geliefert. Es muss nicht alles zu 100% schlüssig sein, denn wo wäre da die Magie? Sei es die der bösen Mächte, oder gar die der Liebe. Manchmal muss man die Dinge als gegeben nehmen, genau das tat ich, und wurde dafür mich einer märchenhaften Erzählung belohnt, die mich auch im Nachgang noch sehr berührt.

Fazit:

Für mich war es ein wirklich märchenhaftes Buch, das mein Leserherz begeistert hat.

Niemand soll uns trennen - Anika Beer
Niemand soll uns trennen
von Anika Beer
(16)
Buch (Paperback)
13,00

Die Krähen fliegen wieder.

Wuschel aus Nußloch , am 29.07.2019

Beschreibung:
Alles schien gut. Die Krähen waren der Meinung, dass sie das Geschäft ihres Lebens machten, aber dann kam der große Verrat. Inej wurde entführt und alle anderen kamen gerade so mit dem Leben davon. Doch sie haben nicht mit dem Ehrgeiz von Kaz Brekker gerechnet, dessen neuste Lebensaufgabe es ist das Leben des Krämers van Eck auf den Kopf zu stellen sowie seiner alten Leidenschaft nach zugehen, den Gangster Pekka Rollins zu vernichten.

Meinung:
So langsam verstehe ich, warum beispielsweise Männer so ungerne Rezensionen schreiben. Ich glaube zu diesem Buch wurde inzwischen schon alles gesagt, was es zu sagen gibt. Aus meiner Sicht ist es noch besser als der erste Band. Das hängt aber schlichtweg damit zusammen, dass die Charaktere und Umgebung vertrauter sind. Zu Anfang musste ich erst wieder überlegen was denn bisher überhaupt passiert war. Leider hat Frau Bardugo weder einen Rückblick geboten, noch die Informationen ausreichend in die Geschichte verwebt bzw. sehr schleppend. Bezüglich der Protagonisten konnte ich glücklicherweise im Glossar nachschauen.

Klingt jetzt alles ganz tragisch, ist es aber nicht, denn irgendwann findet auch mal eine Schnarchnase wie ich in die Geschichte. Für mich war das Ende, seit langem, eines der schlimmsten. Ich hatte die Charaktere teilweise so sehr ins Herz geschlossen, dass ich sie gar nicht gehen lassen wollte - deswegen freue ich mich umso mehr, dass von Leigh Bardugo in Kürze ein neues Buch erscheint, dann kann ich neue Charaktere lieb gewinnen. Diese waren einfach unglaublich toll gezeichnet. Die ständigen Rückblicke in deren Vergangenheit, die Beschreibungen ihrer Empfindungen. Oftmals hatte ich das Gefühl die Person dahinter schon lange zu kennen.

Auch die Ideen, welche die Autorin in die Kaz Pläne einfließen lies, überraschten und faszinierten mich, wie bereits im ersten Band, über alle Maße. Es ist für mich immer wieder ein Phänomen wie Autoren das hinbekommen, vor allem das es dann auch noch stimmig ist. Zudem zieht Kaz auch in diesem Buch wieder Fäden im Hintergrund, dass man sich wirklich fragt: wie zur Hölle macht er das? Oder man fragt sich, während die Geschichte auf eine aussichtslose Situation zusteuert: Was kommt als Nächstes? Somit war es stets spannend und abenteuerlich.

Dennoch ist nicht immer alles heile Welt. Bei besten Willen nicht. Doch das dürfte schon aus dem ersten Band klar hervor gehen. Doch zurück zu den schöneren Dinge. Ich bin ja beispielsweise kein Freund von Gesülze und ewigem Schmalz. Doch auch die Krähen haben ein Herz, man mag es kaum glauben. Die Liebesgeschichten sind jedoch subtil in die Hauptgeschichte verwebt und ich fühlte mich dadurch wenig gestört. Es machte sogar gelegentlich Spaß das Katz und Maus Spiel zu verfolgen, wenn es denn eines gab.

Tja, nun habe ich doch gefühlt recht viel dazu geschrieben und vermutlich könnte ich noch so einiges mehr schreiben. Ich finde den Stil von Leigh Bardugo einfach klasse. Sie gibt den Protagonisten ein Gesicht, eine Geschichte und lässt den Leser auch an den Emotionen teilnehmen. Die Atmosphäre des düsteren Ketterdam wirkte auf mich immer etwas beklemmend, aber es gab auch Szenen in denen ich die Luft vor Farben tanzen sah. Diese Frau zaubert einem Bilder in den Kopf, für die es einfach keine Worte gibt.

Fazit:
Ein gelungenes Ende für die Krähen - rund, schlüssig, empfehlenswert!

Das Gold der Krähen - Leigh Bardugo
Das Gold der Krähen
von Leigh Bardugo
(83)
Buch (Paperback)
16,99

 
zurück