Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Absolutes Lesehighlight

Katies Bücherwelt , am 23.06.2019

Das Cover ist sensationell. Ich habe mich sofort in die Farben verliebt und kann mich nicht daran satt sehen. Ein wirklich wunderschönes Cover!

Der Einstieg in die Geschichte gefiel mir sehr gut. Bereits nach wenigen Kapiteln war ich schon Feuer und Flamme für diese Geschichte. Lena ist ein typisches Stadt-Kind, das sich erstmal an die Ruhe einer ländlichen Gegend gewöhnen muss. Eigentlich wollte sie ihr Auslandsjahr in einer Großstadt wie New York verbringen, aber das Schicksal hatte andere Pläne. Ihre Ankunft in den Rocky Mountains ist bereits alles andere als geplant verlaufen. Am Flughafen angekommen muss sie feststellen, dass sie wohl vergessen wurde, aber Lena ist eine selbstbewusste und selbstständige Frau und nimmt mal eben den Bus nach Green Valley. Als sie an die Tür ihrer Gastfamilie klopft, erlebt sie den Schock des Lebens…

Ja an dieser Stelle wird natürlich nichts verraten, aber die ersten Kapitel haben schon unendlich viel Spaß gemacht. Lena war mir sofort sympathisch und die sprachlichen Differenzen wurden toll in Szene gesetzt. Ich bin wirklich hellauf begeistert von dieser witzigen und lockeren Liebesgeschichte.

Ryan war anfangs ein ziemlicher Schrecken, der an einen griesgrämigen Großvater erinnert hat. Wieso er so mürrisch ist, möchte ich nicht verraten, schließlich sollt ihr das selbst herausfinden. Ich konnte seine Gefühle aber durchaus verstehen und mit ihm mitfühlen. Im Laufe der Geschichte erfährt man sehr viel über ihn und seine Beziehung mit Lena war außerordentlich mitreißend.

Der Schreibstil ist absolut grandios. Ich liebe den Humor der Autorin und kann euch das Buch nur empfehlen. Die Wortduelle von Lena und Ryan waren so köstlich, dass ich zum teil laut lachen musste! Ja genau gehört, ihr müsst aufpassen solltet ihr das Buch in der Öffentlichkeit lesen. Abruptes loslachen und viele Schmunzler sind nämlich vorprogrammiert. An dieser Stelle möchte ich euch einen kurzen Ausschnitt zeigen. Lena und Ryan planen Wandern zu gehen und Ryan hat einiges eingepackt.

Zwischen seinen Knöcheln hatte er einen schwarzen Rucksack geklemmt, in den er nun zwei große Wasserflaschen, Müsliriegel und Bananen packte.
„Hast du auch Bratpfannen und ein Zelt da drin?“
“ Wenn wir uns verlaufen, wirst du mir dankbar sein.“
„Wenn wir uns verlaufen, ist Dankbarkeit sicher das Letzte, was ich dir entgegenbringe.“

Die beiden Protagonisten sind einfach herrlich witzig zusammen. Aber auch die Nebenfiguren konnten mich von sich überzeugen. Ich freue ich daher auch sehr auf den nächsten Teil.

Das Ende kam leider viel zu schnell. Ich hätte noch Ewigkeiten in Green Valley verbringen können. Die Stadt und Bewohner sind mir sofort ans Herz gewachsen und die Liebesgeschichte wurde sehr schön entwickelt. Natürlich gab es am Ende hin auch noch einiges an Emotionen. Ich könnte ewig über dieses Buch schwärmen, da es mich auch aus einer Leseflaute geholt hat. Überzeugt euch einfach selbst von diesem Buch.

Fazit: New Beginnings ist ein absolutes New Adult Meisterwerk, das mich durch seinen lockeren und leichten Schreibstil überzeugt hat. Beide Protagonisten sind gut ausgearbeitet und die Liebesbeziehung ist sehr mitreißend. Ich bin absolut begeistert von den witzigen Szenen und kann euch das Buch nur empfehlen!

New Beginnings - Lilly Lucas
New Beginnings
von Lilly Lucas
(52)
Buch (Paperback)
12,99

3,5 Sterne für eine süße Lovestory

Katies Bücherwelt , am 22.06.2019

Das Cover sieht wunderschön aus. Es ist eigentlich sehr einfach, nur mit einem Farbklecks, aber durch die glitzernden Punkte, wirkt es einfach sehr schön.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir gut gefallen. Ivy war mir wirklich sympathisch und man konnte ihre Flucht aus der Welt der Schönen und Reichen sehr gut verstehen. Sie wünscht sich wenigstens einmal im Leben ohne teure Kleidung, Security und Falschheit zu leben. Ihr Vater erlaubt ihr zwar das Studium, jedoch bekommt sie einen Bodyguard an ihre Seite gestellt. Ryan wird im Klappentext als „Bad Boy“ beschrieben, allerdings bezieht sich das wohl nur auf sein Aussehen (Tattoos und Piercings). Sein Verhalten ist nie „bad“, sondern er ist ein richtiger Schatz, der versucht so gut es geht auf Ivy aufzupassen und gleichzeitig seinen Gefühlen zu widerstehen.

Der Handlungsverlauf bot nicht unbedingt viele Überraschungen. Gut an sich hatte ich das auch nicht erwartet, es ist eben ein typischer New Adult Roman. Die Protagonisten hatten auf jeden Fall viele witzige Szenen. Ivy ist manchmal echt verpeilt, aber man kann ihre Gefühle auch leicht nachvollziehen. Ryan war ebenfalls ein richtiger Schatz, der gut zu Ivy passt. Auch die Nebenfiguren waren sympathisch und witzig. Die Liebesbeziehung hat sich zwar nicht so schnell entwickelt, wie ich es gehofft hatte, dennoch war es eine schöne Geschichte. Man konnte die Chemie zwischen den beiden spüren. Dadurch das es 500 Seiten sind, zog sich die Handlung aber schon extrem. Ich will nicht sagen, dass es langweilig war, aber man hätte durchaus einiges kürzen können, damit es nicht so langatmig und spannungslos wirkt.

Der Schreibstil ist flüssig und locker. Man kommt zügig durch das Buch und erzählt wird abwechselnd aus Sicht von Ryan und Ivy. Dadurch erhält der Leser schöne Einblicke in die Gedanken und Gefühle der beiden Protagonisten. Nervig fand ich allerdings die vielen englischen Begriffe, wie beispielsweise holy moly und jeese. Die Autorin versucht hier die jugendliche Sprache einzubauen, was ich auch sehr gut finde, allerdings war es mir manchmal einfach zu viel. Hin und wieder hat es gut gepasst, aber in der Summe wirkte es künstlich. Das Gleiche gilt für die Wortwiederholungen (ja ich habe verstanden, dass Ivy den ganzen Tag nur Gatorade trinkt).

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Authentizität. Gut ich erwarte bei solchen Romanen nicht sehr viel, aber Ryan wirkte doch sehr oft unprofessionell und naiv. Er soll ja eigentlich ein guter Bodyguard sein, aber davon merkte man nicht viel. Schade war auch wie lang sich die Figuren gegen ihre Gefühle gewehrt haben. Von Anfang an stimmt die Chemie, aber leider ging es dann ewig nur hin und her. Ich hätte mir gewünscht, schon früher eine Kehrtwende zu sehen und die beiden als Paar zu erleben. Leider wurde es erst am Anfang so wirklich interessant. Insgesamt wirkten die Figuren doch blass und ich hätte gerne etwas mehr Tiefgang gehabt. Obwohl das Buch 500 Seiten hat, passierte gerade am Anfang gefühlt sehr wenig. Die Balance war für mich persönlich etwas unstimmig.

Fazit: Kiss me once, ist zwar eine sehr vorhersehbare Geschichte, trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen. Die Figuren sind sympathisch und das Collegeleben mit einem Bodyguard sehr witzig. Das Buch hatte aber auch einige Schwächen, beispielsweise Ryans unprofessionelles Verhalten. Trotzdem im Großen und Ganzen war es eine nette Geschichte für zwischendurch. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

Kiss Me Once - Stella Tack
Kiss Me Once
von Stella Tack
(25)
Buch (Taschenbuch)
14,99

Kleinstadt Charme

Katies Bücherwelt , am 20.06.2019

Das Cover ist super süß und passt einfach perfekt für diesen Roman.

Der Einstieg in die Geschichte hat mich anfangs etwas verwirrt. Man wird als Leser mitten in das Geschehen geworfen, aber sehr schnell wird man Teil der Geschichte. Emma ist eine super sympathische Protagonistin, die mir sofort ans Herz gewachsen ist. Sie ist charmant, höflich und gutherzig. Auch wenn die Bewohner von Maywood manchmal etwas anstrengend sein können, verliert sie nie die Nerven und ist immer total freundlich. Ihre Gedankengänge haben mir wirklich Spaß gemacht. Jake ist zurück und sofort ist ein Trubel in der Stadt los. Anstatt ihm aus dem Weg zu gehen, macht sich Emma direkt zu ihm auf den Weg und lässt ihren Frust an ihm aus. Ich fand das wirklich erfrischend!

Jake ist ebenfalls eine sympathische Figur und er hat mir im Zusammenspiel mit Emma gut gefallen. Ich muss aber auch gestehen, dass ich ihn manchmal nicht so greifen konnte wie Emma. Seine Vergangenheit wurde gut aufarbeitet und nicht wie sonst mal eben unter den Teppich gekehrt oder ein super tragisches Element eingebaut. Nein, ganz im Gegenteil, er weiß was er falsch gemacht hat, erkennt aber auch wie wichtig die letzten Jahre waren in Bezug auf sein Leben. Natürlich wird jetzt nicht verraten wovon ich genau spreche, da ich euch sonst spoilern würde. Er ist auf jeden Fall ein ziemlicher Kontrast zu Emma. Während sie sehr bodenständig ist und Maywood liebt, wollte Jake Karriere machen und hat deshalb die Stadt verlassen. Die Liebesbeziehung der beiden hatte auf jeden Fall ihre Höhen und Tiefen.

Der Handlungsverlauf war passend, leider aber auch nicht sehr überraschend. Viele Szenen waren unheimlich goldig und als Fan von Kleinstädten bin ich auf meine Kosten gekommen. Gut die ein oder andere Stelle im Buch war schon etwas kitschig, aber irgendwie hat es auch total zum Roman gepasst. Emma und Jake konnten mich auf jeden Fall überzeugen. Es gab natürlich auch etwas Drama, allerdings nicht zu viel. Die Handlung ist so größtenteils so dahingeplätschert, was ich jetzt nicht negativ meine.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Richtig gut hat mir natürlich das Kleinstadt-Feeling gefallen. Erzählt wird aus Sicht von Emma und Jake, wodurch man als Leser schöne Einblicke in die jeweiligen Gedanken und Gefühle erhält.
Sehr erfrischend war übrigens, dass die Figuren öfters mal Meinungsverschiedenheiten hatten und nicht immer alles super toll war. Generell wirkte die Geschichte authentisch und nicht aufgesetzt, einfach eine bodenständige und süße Lovestory.

Fazit: „One of a kind“ überzeugt vor allem durch seinen Kleinstadt-Charme und die beide sympathischen Protagonisten. Es war eine schöne Geschichte für zwischendurch, die ohne viel Drama oder Überraschungen ausgekommen ist. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, da ich sehr gut unterhalten wurde, aber mir etwas Spannung gefehlt hat. Ich kann das Buch vor allem Fans von Gilmore Girls empfehlen. Maywood hat mich an Stars Hollow erinnert.

One of a kind - Emma & Jake - Tina Köpke
One of a kind - Emma & Jake
von Tina Köpke
(5)
Buch (Taschenbuch)
11,99

Gelungener Abschluss

Katies Bücherwelt , am 15.06.2019

Das Cover vom letzten Teil ist nochmal wunderschön. Ich liebe das Design und den Farbtupfer in Form des roten Lippenstiftes. Für mich ein richtiger Hingucker und absolut passend für diese sinnliche und erschütternde dunkle Reihe.

Nach dem dritten Teil musste ich sofort dieses Buch lesen und somit die Geschichte um Tess und Q abschließen. Beide führen eine sehr außergewöhnliche Beziehung, die man zum Teil kaum verstehen kann.

Beide Figuren haben sehr viel Leid in ihrem Leben erfahren und der Schmerz der Vergangenheit wirkt sich immer noch auf sie aus. Gemeinsam versuchen sie Liebe in dieser dunklen und gefährlichen Welt zu finden und bringen sich trotzdem immer wieder an ihre Grenzen. Eins ist klar, die Beziehung zwischen Tess und Q ist nicht normal, dennoch war ich wieder sehr gefesselt von. Ihre Liebe ist widersprüchlich, gefährlich und intensiv. Als Leser wird man auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen und immer wieder musste ich das Buch kurz unterbrechen um wieder Luft zu bekommen. Nach allem was passiert ist wünscht man den beiden ein Happy End, auch wenn es unmöglich scheint, nach all dem Schmerz und der Folter.

Tess ist eine unglaubliche Figur, die sehr vielschichtig ist und die immer weiter kämpft. Die Reihe schmückt ein Vogel und diese Symbolik wurde sehr gut gewählt. Tess lässt ihr altes Leben (Nest) endlich los und erhebt sich in die Lüfte. Sie hat eine enorme Entwicklung durchlebt und hat sich in eine sehr starke Frau verwandelt, die keine Angst vor Gefahren hat. Sie lebt nicht länger in einem Käfig. Sie lässt sich von keinem (Mann) brechen. Sie ist eine Kämpferin und ebenbürtig mit Q. Gemeinsam kämpfen sie gegen ihre Dämonen und wollen die Last der Vergangenheit gemeinsam tragen.

Der Abschluss dieser Reihe war wirklich sehr gelungen und ich bin durchaus traurig, dass es vorerst vorbei sein soll. Am Ende gibt’s zwar einen Hoffnungsschimmer, das weitere Werke folgen werden, allerdings kann ich mir kaum vorstellen wie es weiter gehen soll. Ich bin auf jeden Fall gespannt.
Die Geschichte von Tess ist nichts für zartbesaitete Leser. Man taucht in eine Welt voller Gefahren, Schmerz, Folter und Grausamkeit ab. Menschenhandels ist ein zentrales Thema der gesamten Reihe und die Autorin beschönigt dabei nichts. Viele Kapitel haben mich emotional wirklich an meine Grenzen gebracht und es ist schrecklich vorzustellen, dass es in der Wirklichkeit ebenfalls so viel Grausamkeit gibt. Das Buch ist zwar reine Fiktion, trotzdem ist Menschenhandel ein reales Thema.

In diesem Teil wird nochmal alles aufgegriffen und als Leser durchlebt man viele Gefühle. Eigentlich hätte ich nicht damit gerechnet, aber dieser letzte Teil hat nochmal alles übertroffen. Gerade das Ende war sehr berührend und man freut sich für die Dankbarkeit der Menschen gegenüber Q’s Taten. Es ist ein gelungenes Happy End, das man sich als Leser herbei gewünscht hat. Natürlich wäre es kein Dark Romance Roman, wenn alles Friede, Freude, Eierkuchen wäre. Die gesamte Reihe war gefüllt mit sehr viel Schmerz und Leid, aber gleichzeitig gab es auch immer einen Hoffnungsschimmer und Liebe in der tiefsten Dunkelheit.

Der Schreibstil bleibt sich treu und ist weiterhin sehr flüssig und fesselnd. Pepper Winters überzeugt mit einer bildhaften sprachlichen Gestaltung.

Fazit: Der vierte Teil ist ein gelungener Abschluss der Reihe. Es ist so viel passiert und ich bin wirklich begeistert von dieser Reihe. Ich würde mich über weitere Bücher freuen, halte dieses Ende aber auch für sehr befriedigend. Tess und Q sind mir auf außergewöhnliche Art ans Herz gewachsen und ich werde auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin lesen. Wer in die dunkelste Welt von Dark Romance abtauchen möchte, der muss diese Reihe gelesen haben. Eine sensationelle Reihe rund um Schmerz, Folter, Lust und Liebe.

Tears of Tess - Buch 4 - Pepper Winters
Tears of Tess - Buch 4
von Pepper Winters
(5)
Buch (Taschenbuch)
14,99

Auch der dritte Teil ist unglaublich

Katies Bücherwelt , am 13.06.2019

Das Cover hat mich sofort wieder in seinen Bann gezogen. Es ist mysteriös, aber trotzdem sehr anziehend und sinnlich. Ich bin wirklich sehr begeistert davon.

Der Einstieg in die Geschichte war wieder sehr fesselnd. Man ist sofort wieder Teil des Geschehens und nach dem Ende von Teil 2 war ich wirklich sehr gespannt, wie es mit Tess und Q weitergehen wird. Ich habe mich gefragt, ob die Autorin es nochmal schafft mich umzuhauen und ich kann sagen JA! Pepper Winters entführt uns erneut in eine Welt voll Schmerz, Lust und Liebe.

Tess hat bereits so viel durchgemacht und überständen. Sie ist eine wahre Kämpferin und steht zu ihren Gefühlen. Auch Q ist eine unheimlich interessante Figur, die ebenfalls so viel durchlebt hat. Beide Charaktere sind psychologisch gesehen unglaublich vielschichtig und zum Teil war ich wieder emotional tief erschüttert über die Handlung. Bereits im vorherigen Band sind so viele unglaubliche und schreckliche Dinge passiert und mit diesem Buch wurde ich erneut in einen Strudel von Emotionen geworfen.

Der Schreibstil ist so einnehmend, erstmal angefangen kann man das Buch praktisch nicht mehr aus der Hand legen. Pepper Winters weiß wie man einen Leser an seine Grenzen bringt. Ich war teilweise einfach wieder komplett sprachlos und musste das Gelesene erstmal verdauen. Erneut muss ich sagen, dass diese Reihe nichts für schwache Nerven ist und wer einen sanften Dark Romance Roman erwartet, der wird auf jeden Fall schockiert sein. Ich bin sehr begeistert von der Autorin, da sie es schafft eine Welt voller Schmerz, Lust, Macht und auch Liebe zu kreieren. Die Identifikation mit den Figuren fällt mir natürlich schwer, dennoch sind sie mir auf erschreckende Art unter die Haut gegangen und haben sich in mein Herz geschlichen. An dieser Stelle ein großes Lob an die Autorin, da sie eine unglaubliche Gefühlsachterbahn erschaffen hat.

Der Handlungsverlauf war wieder sehr spannend und mitreißend. Die Figuren erhalten nochmal mehr Tiefe und als Leser spürt man förmlich die Verzweiflung, aber auch die eigensinnige und widersprüchliche Liebe. Ich möchte zur Handlung wieder nicht zu viel verraten, da es wieder einige atemraubende Szenen gab und die Spannung sonst verloren geht.

Das Ende kam gefühlt viel zu früh und ich bin froh gleich weiterlesen zu können. Mir ist mal wieder der Mund offen stehen geblieben, weil ich einfach überhaupt nicht damit gerechnet hätte. Generell hat diese Reihe so viele Plot Twists zu bieten, dass man manchmal gar nicht mehr weiß wo einem der Kopf steht. Langweilig wird es auf jeden Fall nie.

Fazit: Der dritte Teil weiß erneut zu überzeugen. Auch wenn man es kaum für möglich hält, aber die Autorin hat es wieder geschafft ein unglaubliches und spannendes Werk zu schreiben, das seinen Vorgänger nochmal übertrifft. Diese Reihe ist fesselnd, aber gleichzeitig auch erschreckend. Die Figuren erleiden so viel und als Leser wird man wirklich an seine emotionalen Grenzen gebracht. Wer einen sehr dunklen und gefährlichen Dark Romance Roman möchte, der muss unbedingt diese Reihe lesen.

Tears of Tess - Buch 3 - Pepper Winters
Tears of Tess - Buch 3
von Pepper Winters
(6)
Buch (Taschenbuch)
14,99

Nicht ganz so gut wie Player oder Bossman, aber trotzdem sehr gut

Katies Bücherwelt , am 10.06.2019

Das Cover sieht wieder schlicht, aber ansprechend aus. Es passt zur gesamten Reihe von Vi Keeland, wobei jedes Buch in sich geschlossen und unabhängig voneinander gelesen werden kann.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Vi Keeland schafft es jedes Mal mich innerhalb weniger Seiten total zu fesseln. Nat ist auf der Hochzeit ihrer besten Freundin eingeladen und lernt dort den attraktiven Trauzeugen Hunter kennen. Sofort sprühen die Funken zwischen den beiden, aber Natalia hat eigentlich nicht vor sich von Hunter verführen zu lassen. Wieso wacht sie aber dann im Bett mit ihm auf?

Ich war mal wieder extrem gefesselt von der Geschichte. Hunter ist mir sofort ans Herz gewachsen, da mir seine zweideutigen Anspielungen sehr gefallen haben. Er scheint ein Weiberheld zu sein, allerdings steckt hinter seiner sorglosen Facade eine schwere Vergangenheit, die auch Auswirkungen auf seine Zukunft hat.

Natalia war mir ebenfalls sofort sympathisch. Sie sorgt unglaublich für ihre Stieftochter und es war toll mitzuverfolgen, wie sehr sich beide aneinander gewöhnt haben. Sie sind trotz der Umstände eine echte Familie geworden.

Die Liebesbeziehung wurde gut entwickelt. Es gab wieder jede Menge witziger Szenen, die mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Die Autorin hat es wieder geschafft einen lockeren Roman zu schreiben, der vor allem am Ende nochmal richtig tiefgründig geworden ist. Ich möchte nichts verraten, aber ich hatte bei einer Szene wirklich Tränen in den Augen.

"Im Leben geht es nicht um den großen Gewinn.
Es geht darum, wen man als Erstes anruft, wenn man gewonnen hat."

Der Schreibstil war wieder flüssig und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Ich bin mal wieder begeistert über diese witzige Geschichte. Erzählt wird wieder abwechselnd aus Sicht von Nat und Hunter, wobei letzterer hauptsächlich Einblicke in seine Vergangenheit gewährt. Diese Rückblicke waren aber sehr spannend mitzuverfolgen und haben die Geschichte rund gemacht.

Die Geschichte hat mich wirklich wieder sehr begeistert, allerdings muss ich auch gestehen, dass mir die anderen Werke etwas besser gefallen haben. Es ist schwer zu sagen woran es lag, aber ich bin hierbei nicht hundertprozentig zufrieden. Es gab herausragende Szenen, die Figuren waren charmant und die Liebesgeschichte berührend. Alles in allem bin ich sehr glücklich, aber die vorherigen Bücher waren einfach noch einen Tick besser. Vielleicht liegt es an der relativ späten Auflösung der Geschichte. Das große Geheimnis hätte vielleicht etwas früher aufgedeckt werden sollen, um nochmal richtig viele Emotionen einzubringen. Die Sogwirkung war da, aber im Vergleich zu den anderen Büchern ist diese Geschichte leider etwas schwächer. Wobei das wirklich meckern auf hohem Niveau ist.

Fazit: Best Man ist ein weiterer unglaublicher Roman aus der Feder von Vi Keeland. Ich halte es zwar für etwas schwächer, als seine Vorgänger, dennoch kann ich euch Hunter und Natalia bedenkenlos empfehlen. Die Geschichte war witzig und am Ende kamen nochmal richtig große Gefühle auf. Von mir gibt es wieder eine klare Empfehlung. Ich hoffe es werden noch viele Werke von Vi Keeland vom Verlag übersetzt!

Best Man - Vi Keeland
Best Man
von Vi Keeland
(18)
Buch (Paperback)
12,00

Noch besser als Nicholas

Katies Bücherwelt , am 09.06.2019

Das Cover gefällt mir noch besser als von Nicholas. Es ist für mich persönlich jetzt kein Highlight, aber ich bin zufrieden damit. Letztlich ist der Inhalt so toll, da sollte man sich vom schlichten Cover nicht abschrecken lassen.

Der Einstieg in die Geschichte war schon grandios. Henry ist einfach unglaublich witzig und seine spitzen Bemerkungen haben mir immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Seine Rolle als zukünftiger König ist alles andere als leicht. Er wurde nie dafür erzogen und hatte bisher viel Freiheit. Nun als Nachfolger der Queen muss er sich aber an Regeln halten und kann keine schlechte Publicity brauchen. Jedoch wäre er nicht Henry, wenn er ein Angebot für eine königliche Reality Sendung ausschlagen würde…

Mir hat der Handlungsverlauf sehr gut gefallen. Es wurde alles im perfekten Tempo erzählt, ohne langatmig oder überstürzt zu wirken. Henry ist mir bereits in Nicholas Buch sehr ans Herz gewachsen und es war wunderschön mitzuverfolgen, wie er sich entwickelt und verliebt. Seine Beziehung zu Sarah war absolut überzeugend und an manchen Stellen bittersüß. Beide passen perfekt zusammen, jedoch müssen sie Hürden überwinden um letztlich wirklich glücklich zusammensein zu können.

Ich bin absolut begeistert von dieser Geschichte und es hat mir sogar noch besser gefallen als Nicholas, obwohl sein Buch auch schon ein Highlight für mich war. Hierbei waren aber die Emotionen nochmal tiefer. Mir tat Henry wirklich leid, weil er von vielen unterschätzt wird und sich permanent beweisen muss. Sein Herz sitzt am richtigen Fleck und zusammen mit Sarah konnte er endlich zeigen, dass er ein würdiger Nachfolger der Krone ist. Mir hat die Liebesbeziehung und vor allem die Entwicklung sehr gefallen, weil die beiden sich Schritt für Schritt kennenlernen. Als dann endlich klar war, wie tief die Gefühle sind, gab es auch kein Halten mehr und die beiden sind regelrecht übereinander hergefallen. An dieser Stelle muss ich zugeben, dass die expliziten Szenen zwar gut geschrieben wurden, aber es hätten auch nicht so viele sein müssen. Das ist aber ein winzig kleiner Kritikpunkt und ansonsten bin ich absolut zufrieden mit diesem Buch und kann es nur empfehlen.

Der Schreibstil ist flüssig, locker und immer wieder witzig. Henrys Gedankengänge machen unglaublich viel Spaß und in Bücherwurm Sarah muss man sich einfach verlieben. Die beiden sind unterschiedlich, aber teilen auch ein wunderschönes Band zueinander. Wie im Vorgänger, wird abwechselnd aus Sicht von Henry und Sarah erzählt, wodurch man schöne Einblicke in die jeweiligen Gedanken und Gefühle erhält.

Das Ende war sehr gut gewählt und hat absolut gepasst. Im ersten Moment war ich zwar etwas geschockt, aber letztlich musste es auch so sein um die Entwicklung der Figuren nochmal zu unterstreichen. Henry ist zum perfekten König geworden.

Fazit: Unglaublich aber wahr, Henrys Geschichte schlägt Nicholas nochmal um Welten. Für mich ein weiteres royales Highlight, das ich euch nur empfehlen kann. Der Schreibstil ist witzig und die Liebesbeziehung traumhaft schön. Die Charakterentwicklung war stimmig und zum Teil hatte ich Tränen in den Augen. Ich bin sprachlos über dieses humorvolle, romantische und emotionale Buch.

Prince of Passion - Henry - Emma Chase
Prince of Passion - Henry
von Emma Chase
(18)
Buch (Paperback)
12,99

Ich konnte keine Verbindung zu den Figuren spüren

Katies Bücherwelt , am 18.05.2019

Mein erstes Brittainy C. Cherry Buch und ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut. Die Autorin wird ja in den Himmel hoch gelobt und dementsprechend waren auch meine Erwartung hoch.

Das Cover ist mal wieder traumhaft schön. Die Farben sehen toll zusammen aus. Im Hinblick, dass die neuen Werke vom Verlag alle in Pastelltönen gehalten sind und dadurch die Cover sich sehr ähnlich sehen, bin ich etwas gesättigt vom Design. Auch finde ich, dass das Cover und der Titel überhaupt nicht zur Geschichte passen. Eigentlich hätte ein Notenblatt oder irgendetwas in Bezug auf Musik viel besser gepasst.

Der Einstieg in die Geschichte gefiel mir sehr gut. Man kommt zügig in die Handlung und es dauerte nicht lang bis bei mir die ersten Tränen flossen. Elliott hat es in der Schule nicht leicht, er wird andauernd gepiesackt und hat keine Freunde. Jasmin dagegen ist praktisch ein Superstar. Sie ist beliebt, aber im inneren sieht es ganz anders aus. Die Autorin setzt hier wirklich starke Kontraste, die verdeutlichen sollen wie unterschiedlich die beiden Figuren sind. Jasmin liebt ihre Schulzeit, weil sie dadurch von ihrer Mutter wegkommt und Elliott hasst die Zeit, da er nur drangsaliert wird. Gemeinsam finden sie ein bisschen Glück in Form von Musik. Leider hält das Glück der beiden nicht an und es passieren einige furchtbare Dinge. Danach folgt ein 5-jähriger Zeitsprung….

Die erste Hälfte der Geschichte konnte mich emotional aufwühlen und berühren. Mir ist Elliott sehr ans Herz gewachsen und auch Jasmin war mir größtenteils sympathisch bzw. konnte ich ihr Verhalten nachvollziehen. Nach dem Zeitsprung ging mein Interesse an den Figuren immer mehr verloren. Leider konnte mich die Geschichte nicht mehr fesseln und ich wurde dem allgegenwärtigen Musikthema überdrüssig.

Mein größter Kritikpunkt ist, dass die Geschichte zwar sehr emotional und tiefgründig daherkommt, letztlich blieben mir die Figuren aber auch zu oberflächlich, vor allem Jasmin. Sie wirkte hölzern und ich hätte mir mehr Einblicke in ihre Gefühle gewünscht, vor allem im ersten Teil. Sie macht wirklich alles um Elliott zu beschützen, was mich auch schockiert hat, und leider bleibt dem Leser ein Einblick in ihre Gedanken und Gefühle verwehrt. Auch die Musik war mir viel zu viel. Natürlich stellt sie die Brücke zwischen den Figuren dar und anfangs hat es mir auch noch gefallen. Irgendwann konnte ich es dann einfach nicht mehr hören. Auf praktisch jeder Seite wird über Musik, in welcher Form auch immer, gesprochen. Eigentlich scheint es auch so, als ob die Figuren ansonsten nichts gemeinsam hätten. Ich habe wirklich nichts gegen Musik und fand das Setting auch richtig toll. Aber für meinen Geschmack war es einfach zu sehr im Vordergrund und ich hätte mir gewünscht, dass es auch mal um etwas anderes geht bzw. das Musik nicht die Lösung für alles ist.

Der Handlungsverlauf hatte seine Längen und stellenweise wollte ich nicht mehr weiterlesen. Die Autorin wird so in den Himmel gelobt, wodurch ich wohl mal wieder viel zu hohe Erwartungen hatte. Die Veränderung von Elliott war passend, aber letztlich sollte wohl nur ein heißer Kerl geschaffen werden. Gerade in der zweiten Hälfte konnte ich die Figuren überhaupt nicht mehr greifen. Auch die Nebenfiguren wirkten sehr flach. Der erste Teil war großartig, wodurch die zweite Hälfte sich leider für mich zum Flop entwickelte.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Erzählt wird abwechselnd aus Sicht von Elliott und Jasmin. Während ich mit der Darstellung von Elliott sehr zufrieden war, wurde ich nicht so richtig warm mit Jasmin. Als eigenständige Person wirkte ihre Darstellung sehr flach. Ich konnte ihre Figur nicht so richtig greifen und eine wirkliche Entwicklung blieb bei ihr auch aus. Natürlich hatte sie kein leichtes Leben, aber im Gegensatz zu Elliott wirkte ihr Charakter zu unausgereift und blass.

Fazit: Eine berührende Geschichte mit vielen Emotionen und Schicksalsschlägen. Die Autorin weiß auf jeden Fall eine gefühlvolle Geschichte zu schreiben. Ich persönlich war aber nicht gefesselt, konnte mit der Überladung von Musikreferenzen nichts anfangen und die Hauptfigur Jasmin bliebt für meinen Geschmack auch zu unausgereift. Eine gute Geschichte, die vor allem für Fans der Autorin ein Muss ist, ich persönlich wurde leider nur mittelmäßig unterhalten.

Wenn Donner und Licht sich berühren - Brittainy C. Cherry
Wenn Donner und Licht sich berühren
von Brittainy C. Cherry
(67)
Buch (Paperback)
12,90

Wem's gefällt...

Katies Bücherwelt , am 11.05.2019

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben strahlen sehr schön es hat so einen gewissen Vintage-Look. Man wird auf jeden Fall neugierig auf die Geschichte.

Ich habe die Fifty Shades of Grey Reihe gelesen und habe mich durchaus auf neuen Lesestoff der Autorin gefreut. Ich hatte eine interessante Liebesgeschichte erwartet, allerdings war ich schon nach wenigen Seiten genervt vom Protagonisten.

Der Einstieg beginnt direkt im Bett mit Maxim, der soeben seine Schwägerin Caroline flachgelegt hat. Ok genau genommen ist es kein Ehebruch, da Maxims Bruder vor kurzem verstorben ist. Sehr sympathisch oder? Nun ja, ich war erstmal etwas geschockt, vor allem weil sich Caroline im Lauf der Geschichte in eine echte Schreckschraube verwandelt. Seine Beziehung zu ihr war für mich komplett unverständlich, da sie extrem zickig und nervig ist.
Während der ersten Kapitel lernt man außerdem schon mal einiges über die Familie und adlige Herkunft der Familie Trevelyan. Ich muss sagen die Adelstitel haben mir anfangs ziemliche Schwierigkeiten bereitet, da ich sie kaum (im Kopf) aussprechen konnte.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf, allerdings nicht gerade originell. Es dauert nicht lang bis Maxim seine neue Putzfrau Alessia kennenlernt und er sofort ein Auge auf sie wirft. Es folgen zahlreiche Putzszenen und erhitzte Blicke. Teilweise sind diese auch urkomisch mitzuverfolgen. Maxim denkt den lieben langen Tag nur an das eine, wobei Alessia eigentlich kein direktes Material zum fantasieren liefert. Sie ist keine direkte Schönheit in ihren alten und kaputten Klamotten. Maxim hat aber eine rege Fantasie und findet wohl auch Mr. Proper scharf. Ich muss schon sagen, dass einige Szenen komplett lächerlich wirkten und man eigentlich nur den Kopf über Maxims Gedanken schütteln konnte. Durch die Fixierung aufs Körperliche, war mir Maxim auch extrem unsympathisch, da er regelrecht notgeil wirkt.

Der Handlungsverlauf gefiel mir – abgesehen von den vielen Wiederholungen der Alltagsszenen und den ganzen Klischees – doch recht gut. Alessia ist auf der Flucht vor Menschenhändler und ihrem Verlobten. Diese sorgen natürlich für Probleme und Maxim versucht alles um sie zu beschützen. Ich hätte mir aber viel mehr Tiefgang gewünscht und auch mehr Emotionen. Die Geschichte bietet sehr viel (emotionales) Potenzial, aber leider versteifte sich die Autorin auf das Körperliche. Wobei steif hier ein Schlüsselwort ist, da das beste Stück von Maxim das ganze Buch über nichts anderes ist (*kleines Wortspiel am Rande*).

Der Schreibstil war einerseits recht flüssig, andererseits störte mich der Wechsel zwischen den Perspektiven. Maxims Kapitel werden aus der Ich-Perspektive erzählt, aber bei Alessia wird plötzlich die dritte Person genommen. Das ständige Hin und Her störte immer wieder meinen Lesefluss. Durch die Erzählweise aus der dritten Person wurde ich auch überhaupt nicht warm mit Alessia. Sie hätte eine wirklich interessante Figur sein können, aber leider dreht sich die Geschichte immer wieder nur um ihre Herkunft und Sexabenteuer mit Maxim. Gekrönt wird das ganze noch durch einige Rechtschreibfehler.

Alessia ist ein wandelndes Klischee und ich muss schon sagen, manche Passagen sind schon rassistisch. Die Darstellung von Albanien ist extrem negativ und ich kann die Kritik am Buch sehr gut nachvollziehen. Auch hätte ich mir mal eine stärkere Frau gewünscht, die arme Jungfrau in Nöten hatten wir schließlich in Fifty Shades.

Das Ende ist vorhersehbar und so flach wie die ganze Geschichte. Die Liebesgeschichte zwischen dem reichen Adligen und der Putzfrau wirkte am Ende komplett an den Haaren herbei gezogen und ich kann nicht verstehen was die beiden aneinander finden. Die Erwartungen waren hoch, aber leider wurde ich sehr enttäuscht. Auf 600 Seiten schafft es die Autorin nicht eine authentische Liebesbeziehung zu kreieren, sondern liefert dem Leser eine Anhäufung von Klischees, Bettszenen und cringe-worthy Dialogen.

Fazit: Ich weiß nicht recht was ich zu diesem „Meisterwerk“ sagen soll. Es lässt sich auf keinen Fall mit Fifty Shades vergleichen, obwohl viele Ähnlichkeiten bestehen (reicher Kerl, arme Jungfrau). Mich persönlich konnte The Mister nicht überzeugen, da die Handlung sehr flach ist und die vielen Klischees mich störten. Die eigentliche Grundidee bot viel Potenzial, leider aber mangelt es der Geschichte am Fingerspitzengefühl und sympathischen Figuren. Da sich die Geschichte relativ flüssig lesen lässt und manche Stellen mich köstlich amüsierten, vergebe ich noch 2 von 5 Sternen.

The Mister - E L James
The Mister
von E L James
(79)
Buch (Paperback)
15,00

Sehr schöne Geschichte

Katies Bücherwelt , am 07.05.2019

Das Cover sieht einfach wunderschön aus. Es ist sehr schlicht gehalten, aber trotzdem ein richtiger Hingucker. Ich habe den Klappentext durchgelesen und war sofort begeistert von der Idee eines exklusiven clubs speziell um weibliche Bedürfnisse zu befriedigen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr einfach und ich habe zum Teil gar nicht bemerkt wie schnell die Seiten verflogen sind. Charlotte ist eine sehr nette Person, mit der man sich sofort identifizieren kann. Wer würde nicht gerne auf dem Sofa liegen mit einem Buch anstatt in den nächsten Club zu gehen. Sie war mir einfach sympathisch und ich konnte ihre Gefühle sehr gut verstehen. Sie hat etwas schreckliches erlebt in ihrer Vergangenheit und versucht so gut wie möglich damit zurecht zu kommen.

Trenton ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er hat seine eigene Bar eröffnet und später folgte dann der Club Extended. Seine Eltern sind leider nicht so begeistert von seiner Berufswahl, aber seine Schwester unterstützt ihn. Trenton war mir ebenfalls sofort sympathisch. Er hat eine sehr liebevolle Art und ist sehr gut mit Charlotte und ihren Ängsten umgegangen.

Ich habe ehrlich gesagt eine ganz andere Geschichte erwartet, wurde aber positiv überrascht. Im Gegensatz zu vielen anderen Liebesromanen, ging es hier wirklich um Vertrauen und Emotionen. Natürlich spielte das Körperliche auch eine Rolle, aber es fügte sich wunderbar in die Geschichte ein.

Der Handlungsverlauf war extrem überzeugend, auch wenn manche Handlungsaspekte mir zu einfach gelöst wurden bzw. manches etwas zu kitschig wirkte (z.B. Ella). Im Gesamtbild störte mich das aber nicht sehr stark, weil die Geschichte einfach sehr herzlich und schön geschrieben wurde. Die Entwicklung von Charlotte war nicht zu schnell, sondern im genau richtigen Tempo. Der Nebenplot mit Debora war auch interessant, auch wenn ich ihn nicht unbedingt benötigt hätte um die Geschichte voran zu treiben. Charlotte und Trentons Beziehung, sowie die Nebenfiguren boten genügend Handlung. Etwas schade fand ich, dass die elterliche Beziehung nur am Rande thematisiert wurde.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr fesselnd. Die Seiten sind super schnell vorbei geflogen und am Ende war ich richtig traurig, dass ich mich schon wieder von den Figuren verabschieden musste. Erzählt wurde abwechselnd aus der Sicht von Charlotte und Trenton. Dieser Wechsel gefällt mir immer sehr gut in Büchern, weil man so Einblicke in die jeweiligen Gedanken und Gefühle erhält. Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne und freue mich schon riesig auf die nächsten beiden Bücher. Am Ende gab es noch eine Leseprobe für Aarons und Hayleys Geschichte und ich kann es jetzt schon nicht mehr erwarten bis Juli. Die Figuren sind mir auf jeden Fall sehr ans Herz gewachsen.

Fazit: „Extended Trust“ liefert eine sehr schöne und gefühlvolle Geschichte. Ich bin begeistert von der Idee und der Ausgestaltung der Figuren. Beide sind mir sofort ans Herz gewachsen und ich kann es nicht erwarten bis der nächste Teil erscheint. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. Einen halben Stern ziehe ich ab, da mir manche „Fügungen“ etwas zu einfach waren.

Extended Trust - Sarah Saxx
Extended Trust
von Sarah Saxx
(29)
Buch (Taschenbuch)
12,99

 
zurück