Warenkorb
 

Bewerter

Meine Bewertungen

Zauberhaft!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Ich finde die Geschichte echt gut. Der Aufbau und die darauffolgenden Wendungen der Geschichte waren zwar ans alte Märchen angepasst, aber trotzdem hatten sie ihren eigenen Stil. Zusammen mit dem tollen Schreibstil von Tina Skupin ergab sich eine tolle neue Geschichte zum Unterhalten, Träumen und Weitergeben.
Marie ist eine tolle Hauptfigur. Sie lässt sich nicht unterkriegen, trotz des Todes ihrer Mutter, lebt mit ihrer Stiefschwester und Stiefmutter zusammen ohne wirklich zu Murren und versucht ihrem Vater mit dem eigenen Hotel zu helfen, was echt nicht immer einfach ist. Als es dann eine Absage von der Schule wegen ihres Praktikas im elterlichen Hof gibt, kann sie durch einen glücklichen Zufall ihr Praktikum bei Frau Hollerbrunnn machen. Dort arbeitet sie gut und lernt viel. Allerdings fand ich sie im Bezug auf ihre Verliebtheit (die jemand auf dem Hollerhof auslöst) etwas naiv und pubertär...als wäre sie 11 oder 12...
Pegg ist so ziemlich das genau Gegenteil von Marie...denkt man jedenfalls durch den ersten Blick auf sie...sie ist faul, so ziemlich von allem gelangweilt, will sich nur um sich selbst kümmern. Doch das ändert sich während des Buches. Diese Wandlung bei Pegg fand ich echt gut umgesetzt, erzählt und geschrieben. Mir gefiel Pegg am Ende sogar ein bisschen besser, als Marie...obwohl ich sie manchmal am Anfang echt gerne einfach nur getreten hätte (ja, ich weiß, Gewalt keine Lösung ist xD)
Den Ort der Geschichte fand ich wunderbar! Einfach traumhaft! Ich war früher schon immer im Sommer wandern mit meinen Eltern und war ab und zu in solchen Tälern. Wenn ich mal eine eigene Familie habe, möchte ich auch wieder solche Urlaube machen...

Hollerbrunn - Tina Skupin
Hollerbrunn
von Tina Skupin
(6)
eBook
2,99

Manchmal eine nicht ganz nachvollziehbare Handlung

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Cover finde ich wunderschön. Das Zusammenspiel der Frau mit dem Mantel und dem Wolf im Wald im Hintergrund ist gut gelungen. Die Schrift passt ebenfalls sehr gut dazu.
Düster und mysteriös ist sie Stimmung in dieser Adaption. Mit ihrem tollen Schreibstil schafft die Autorin eine großartige Atmosphäre.
Die Hauptfigur Zoya ist eine starke, junge Frau. Als ihr Mann, den sie über alles liebt, einen Wolfsfellmantel aus dem Krieg mitbringt, ahnt sie noch nicht, was dieses Mitbringsel für ein Unglück anzieht. Schon als ihr Vater Besitzer solch eines Mantels war, wurden ihr die Geschichten erzählt, dass jeder, der unter einem Wolfsfellmantel schläft selber zum Wolf wird. Außerdem bekommen andere Personen, die mit unter dem Mantel schlafen Welpen anstatt Kinder.
Daher versucht sie alles um ihren Mann zu retten.
Ihre Entwicklung während der Geschichte war deutlich merkbar, was ich sehr gut fand. Sie wird stärker, testet ihre Grenzen aus und überschreitet diese merklich, da sie über sich hinaus wächst.
Ab und zu waren ihre Handlungen für mich nicht ganz nachvollziehbar.

Ein Mantel so rot - Barbara Schinko
Ein Mantel so rot
von Barbara Schinko
(1)
eBook
2,99

Zum Abtauchen!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Cover finde ich wunderbar. Der Leuchtturm ist zwar darauf nicht zu sehen, aber ich finde das nicht schlimm, da die Geschichte ja auf einer Insel spielt und dort gibt es (in meiner Vorstellung) auch genug Wiesen und Strand so wie auf dem Cover.
Das Design des Titels passt super, wie auch der Titel selber. Sehr treffend gewählt.
Die Geschichte fand ich sehr schön! Die Hauptgeschichte handelt von Bee und Owen. Alvy und Goldstar lernt man in Rückblenden kennen. Immer wieder wird auch das Lied von Alvy erwähnt oder man kann Zeilen aus diesem lesen, da alle drei Frauen durch dieses Lied verbunden sind. Barbaras Schreibstil hat mir hier besser gefallen, als in Ein Mantel ist so rot. Teilweise schon poetisch erzählt sie die Geschichten von Bee, Alvy und Goldstar. In Bee konnte ich mich sehr leicht hineinversetzen. Sie ist eine tolle Hauptfigur. Ihre Gedanken und Gefühle konnte ich in großen Teilen sehr gut nachvollziehen! Die anderen Leute von der Insel fand ich alle ganz cool. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen durch die Beschreibungen von Barbara. Die Insel würde ich ja echt gerne mal besuchen. Barbara hat mir sehr große Lust auf einen Urlaub dort gemacht :D Schade, dass es sie nicht wirklich gibt.

Das Lied des Leuchtturms - Barbara Schinko
Das Lied des Leuchtturms
von Barbara Schinko
(3)
eBook
2,99

Informativ, aber manchmal zu konzentriert auf erwähnter Fachliteratur

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Cover ist auffallend gestaltet, sodass ich es im Buchladen bestimmt auch nicht übersehen hätte. Der Junge auf dem Cover ist richtig niedlich, finde ich. Aber man kann sich anhand des Gesichtsausdrucks denken, dass er es bestimmt auch faustdick hinter den Ohren hat.
Die Geschichte war gut, aber einiges war mir zuviel und zu übertrieben geschrieben. Es gab zu viele "große" Ereignisse. Ich hatte immer das Gefühl als wäre ein Ereignis vorbei und sofort kam das Nächste. Ich vermute aber mal, dass der schnelle Wechsel daran liegt, dass es ja nur ein paar Tagebucheinträge waren und nicht von jedem Tag und so wurden kleine Dinge eher nur nebenbei erwähnt, obwohl diese den schnellen Wechsel etwas aufgelockert und lang gezogen hätten. Zu den kleinen Dingen, die mich an der Geschichte störten kamen noch einige andere Dinge. Die Eltern waren mir zu ideal und perfekt...dagegen waren mir die Lehrer einfach zu anti-ADS/ADHS, was heute einfach gar nicht mehr so der Fall ist, da sich viele Lehrer inzwischen für die Diagnose öffnen, soweit ich weiß.
Die perfekte Mischung aus Roman und Fachliteratur ist nicht immer leicht zu erzielen und hier war es leider auch der Fall, dass die Vermischung der beiden Bucharten irritierend war und nicht gelungen ist. Das Buch ist informativ und unterhaltend, aber einige Male störten mich die Fachbuch"-einfließungen". Durch den Schreibstil von Frau Sanders kommt man gut ins Buch rein und kommt auch gut durch, allerdings stoppen die Einschübe den Lesefluss etwas.

Ich dreh gleich durch! - Anna Maria Sanders
Ich dreh gleich durch!
von Anna Maria Sanders
(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Typisch David Safier!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Buch an sich ist wieder typisch gelb, wie man es von den Büchern von David Safier kennt. Auch die typische Schriftart wurde wieder verwendet, was ich sehr gut finde, da die Bücher für mich dadurch einen sehr hohen Wiedererkennungswert haben. Nellie und Retro auf dem Cover haben mich sofort angesprochen und ich hätte mir das Buch so im Buchladen auch gekauft. Im Inneren sind passende Illustrationen neben dem Text z.B. von den Figuren.
Die Geschichte ist super! Lustig und spannend erzählt David Safier die Geschichte und bringt es auch sehr gut rüber, wie es wäre, wenn ein Prinz aus einer Geschichte wirklich in die reale Welt kommen würde. Schon häufiger habe ich Geschichten gelesen, in denen eine Person aus einer anderen Zeit oder Welt zu uns kam, aber bisher wurde es noch nicht so gut beschrieben wie bei "Traumprinz". Das heutige Berlin mit all seinen komischen Figuren und Schauplätzen wurde sehr schön, zum Teil überzogen, dargestellt und noch mit den schon erwähnten Zeichnungen untermalt. Dadurch kann man sich sehr schnell und gut in die Geschichte reinfinden und fliegt nur so über die Seiten dank des Schreibstils des Autoren.

Traumprinz - David Safier
Traumprinz
von David Safier
(32)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95

Sehr schön, aber die Hauptfigur manchmal etwas zu naiv

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Cover ist traumhaft schön. Ich möchte am Ende des Jahres einen Beitrag hochladen mit den schönsten Covern des Jahres und dieses wird definitiv dabei sein. Die Ballerina und die Farben sind super harmonisch mit dem Titel und es passt einfach alles.
Die Geschichte gefiel mir sehr gut, da die moderne Welt mit dem alten Märchen sehr schön vermischt wurde und die Kombination auch mit dem (sehr aktuellen) Kriegshintergrund von Jonas sehr gut gelungen ist. Außerdem fand ich es gut, dass die verschiedenen Dinge aus dem Märchen (wie die Dinge mit den Zweigen) so super eingefügt wurden. Allerdings dauerte es etwas bis ich richtig in der Geschichte drin war...
Jonas gefiel mir sehr gut. Er versucht Lösungen für seine Probleme zu finden und versucht trotz seiner Abneigung gegen das DeModie Sophie zu unterstützen. Er hat aus dem Krieg einiges an Gepäck mitgenommen und kämpft mit posttraumatischer Belastungsstörung. Seine Albträume machen ihn dementsprechend fertig und trotzdem versucht er das vor Sophie geheimzuhalten beziehungsweise zu verstecken und für sie normal zu bleiben. Sophie ist eine großartige Tänzerin, die für ihren Prinzen jede Nacht tanzt. Was ihre Umwelt dazu sagt, interessiert die junge Frau nicht...das fand ich ab und zu sehr komisch. Sie kam mir sehr naiv vor, blind für die Realität, gefangen in ihrem Märchen. Die Prinzen gegenüber war ich eher misstrauisch eingestellt, da ich sie in den ersten Szenen einfach gar nicht einschätzen konnte...
Das DeModie wird als sehr "sagenhaft" aussender Club beschrieben, was ich irgendwie cool fand, aber auch komisch...wahrscheinlich wäre ich nach einem zweiten oder dritten Besuch deshalb dort nicht mehr aufgetaucht...allerdings konnte ich mir die Szenerien sehr gut vorstellen, da es gut beschrieben wurde von der Autorin.

Im Bann der zertanzten Schuhe - Janna Ruth
Im Bann der zertanzten Schuhe
von Janna Ruth
(11)
eBook
3,99

Sehr fesselnd! Schöner Start in eine neue Reihe!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Mit Magnus Chase setzt Rick Riordan seine Göttergeschichten fort und beginnt außerdem eine neue Trilogie, die diesmal mit den nordischen Götter rund um Odin, Thor und Loki zu tun hat. Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist (für mich) typisch Rick Riordan, was ich sehr gut finde, da man dann trotz der einzelnen Reihen, eine Verbindung zwischen den Büchern sieht.
Die Geschichte ist wie immer wunderbar geschrieben. Ich verliere mich gerne in seinen Geschichten und kann gar nicht aufhören zu lesen und das war auch bei diesem Werk so. Der Autor hat es mal wieder geschafft Sagen interessant zu beschreiben, etwas Neues damit zu basteln und es in eine gute Geschichte einzuarbeiten, die genau die richtige Mischung aus Geschichte (im "historischen" Sinne), Spannung und Emotion hat. Magnus gefiel mir sehr gut! Ähnlich wie in den anderen Romanen von Rick Riordan haben wir wieder einen tollen Hauptcharakter mit vielen positiven Eigenschaften und Charakterzügen. Dazu noch eine große Portion toller Nebenfiguren und ein paar nervige Nebenfiguren (manche Götter sind einfach nervig xD) und die Geschichte ist einigermaßen rund. Dann kommen noch die total verschiedenen Schauplätze in den einzelnen Büchern dazu und dann passt für mich immer alles. Auch in diesem Buch war es mit Boston und den einzelnen Welten des Weltenbaums sehr interessant und vielseitig. Es gab unglaublich viel zu entdecken und ich würde sehr viel dafür geben einmal Mäuschen zu spielen in den einzelnen Abenteuern von Rick Riordan's Helden.
Für mich war diese Geschichte wieder sehr rund und perfekt :D So wie immer bei Rick Riordan :)

Das Schwert des Sommers / Magnus Chase Bd. 1 - Rick Riordan
Das Schwert des Sommers / Magnus Chase Bd. 1
von Rick Riordan
(62)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99

Super Fortsetzung!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Die Geschichte beginnt damit, dass Percy Jackson auf der Flucht vor 2 Gorgonen ist, die ihn schon eine Weile verfolgen. Er hat keine Erinnerungen an sein Leben bevor er vor den Gorgonen flüchten musste. Auf der Flucht tötete er die Gorgonen mehrfach, doch sie wachten jedes Mal wieder auf. Das macht nicht nur Percy, sondern auch den Leser stutzig. Bald kommt er im Lager der römischen Halbgötter an und man lernt Hazel und Frank, sowie Octavio und andere römische Halbgötter kennen. Einige lernt man lieben, Hazel und Frank, einige könnte man erwürgen, Octavio, und wieder andere möchte man gerne einfach nur ignorieren. Dann fängt das Abenteuer der drei Halbgötter an und man begleitet sie bei ihren ersten Schritten. Außerdem bekommt man Einblicke in die Geschichte der drei und liest Szenen, die sich vor Hazels und Franks Eintritt ins Camp abgespielt haben. Die Sichtweise wechselt (wie immer bei Rick Riordan) zwischen den drei Hauptfiguren hin und her. Dadurch bekommt man nicht nur geschichtlichen, sondern auch geistigen Einblick. Die Geschichte ging wieder auf und ab und Rick Riordan hatte einige Spannungsbögen in der Geschichte. Gibt es doch mal ein "Loch" wird es durch interessante und lustige Szenen ausgefüllt und man möchte dieses Buch eigentlich nie weg legen.
Percy kennt man ja schon aus seiner eigenen Buchreihe und er ist wieder genauso verpeilt, lustig und mutig wie in den anderen Büchern. Wurde sehr gut übernommen. Statt Anabeth (die ja sonst der Gegenpart ist) gibt es in diesem Buch, die zwei Halbgötter Hazel und Frank. Beide haben ein Geheimnis, aber unterschiedlicher könnten diese nicht sein. Hazel ist eine Tochter des Hades, oder wie die Römer sagen, Pluto und kann deshalb mit Edelsteinen und Metallen gut arbeiten. Außerdem interessiert sie sich für Pferde. Sie kommt sehr klug und cool rüber und wirkt sehr mutig, auch wenn das manchmal nur Fassade ist, denke ich. Frank ist ein großer Typ, der nicht so wirklich weiß, was er kann. Seine Familie hat eine Gabe und er hat noch nicht so wirklich rausgefunden, was diese Gabe genau ist. Sie treffen wieder auf sehr viele unterschiedliche Kreaturen und müssen den unterschiedlichsten Gefahren entkommen. Ein typischer Auftrag als Halbgott halt.
Dieses Abenteuer hat mich genauso begeistert wie die Abenteuer von Percy vorher und der erste Helden des Olymp-Band!

Helden des Olymp: Der Sohn des Neptun, Bd. 2 - Rick Riordan
Helden des Olymp: Der Sohn des Neptun, Bd. 2
von Rick Riordan
(21)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90

Absolute Fantasyempfehlung!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Cover macht mir richtig Laune auf die Geschichte. Allerdings habe ich noch eine andere Hardcover-Ausgabe auf der nur Festus der Drache zu sehen ist ohne den Halbgott und den Hintergrund. Die Geschichte ist wie immer spannend erzählt und sehr gut geschrieben. Ich flog nur so über die Seiten. Oft hielt ich unbemerkt die Luft an wegen der Spannung und dem rasanten Verlauf der Ereignisse oder lachte mich kaputt über die witzigen Begebenheiten und Dialoge. Dazu kommen eine Portion verrückte Götter und andere Figuren, die komplett ein Rad abhaben. Wenn ich mich richtig erinnere wurde die Geschichte von Percy Jackson nur aus der Sicht von Percy erzählt. Das wurde in der neueren Geschichte geändert, so dass die Erlebnisse aus drei Perspektiven durch Jason, Piper und Leo erzählt wurden. Dadurch bekam man einen ganz guten Blick auf die Ereignisse des Buches und die Figuren. Ich konnte mich wieder gut in die Figuren hineinfühlen. Vor allem Piper gefiel mir sehr gut. Ihre Ungewissheit über ihren göttlichen Elternteil habe ich ganz gut verstanden, nur das es bei mir nicht um mein göttliches Elternteil ging, sondern um meinen Weg für die Zukunft. Auch die Nebenfiguren waren (wie immer) gut beschrieben durch die Augen der drei Hauptfiguren und manchmal wollte ich einige Nebenfiguren umarmen...und manchmal einfach schlagen und in den nächsten See oder Mülleimer werfen. Genauso mit den Monstern...einige gingen mir extrem auf die Nerven, was aber auch dem guten Schreibstil von Rick Riordan zuzurechnen ist.

Helden des Olymp: Der verschwundene Halbgott, Bd. 1 - Rick Riordan
Helden des Olymp: Der verschwundene Halbgott, Bd. 1
von Rick Riordan
(46)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90

Sehr mitreißend!

Äppelwoi Meets Astra , am 10.10.2018

Das Cover finde ich wunderschön! Einfach traumhaft und genau nach meinem Geschmack...Das Design finde ich einfach super passend!
Der Inhalt gefiel mir ebenfalls sehr! Sylvia Rieß hat eine wunderbare Märchengeschichte mit den ernsten Themen Mobbing, Selbstverletzung und Depression zusammengebracht. Die traurigen Themen wurden gut verpackt und mit den Märchenelementen vermischt, so dass ich zwar ab und zu schlucken musste, um Tränen zu verhindern, aber sonst wurde ich super unterhalten.
Das ich manchmal kurz vorm Heulen war, lag aber nicht nur an Sylvia's Roman, sondern auch daran, dass ich an manchen Stellen sehr an meine Schulzeit erinnert wurde...ich selbst habe mich nie geritzt, aber einige Schüler in meinem Umfeld. Aber ganz ohne hässliche Spitznamen und idiotische Vorfälle (die nicht von mir ausgelöst wurden) kam ich dann doch nicht weg in der Schulzeit.
Vor allem das Ende hat mir gefallen, da es ein bisschen anders war, als ich dachte. Ich kann leider nicht mehr sagen, da ich euch ja sonst spoilern würde...aber vielleicht denkt ihr ja an mich, wenn ihr das Ende lest :D
Die Geschichte wird abwechselnd von Leo und Fynn erzählt. Dadurch erhält man einen guten Einblick in die Geschichte. Diese spielt sich größtenteils in Leonies Zimmer ab.
Leonie hat mir echt gut gefallen! Mal abgesehen davon, dass sie sehr gut in der Schule ist (was ich nie war), hätten wir uns in der Schule bestimmt gut verstanden. Sie intelligent, hört gute Musik (meiner Meinung nach) und ist insgesamt ziemlich cool, aber auch ziemlich arm dran wegen dem Mobbing...Auch Schwarze Mamba, Leos Chatfreundin, hat mir mit ihrer Art sehr gut gefallen. Fynn ging mir am Anfang ja ein wenig auf die Nerven...Er ist der Schulstar und verhält sich auch so, aber im Laufe der Zeit merkt man, das viel mehr hinter der Fassade des Jungen steckt. Vor allem durch die Erzählung der Geschichte aus seiner Sicht lernt man ihn echt gut kennen.

Der Axolotlkönig - Sylvia Riess
Der Axolotlkönig
von Sylvia Riess
(7)
Buch (Taschenbuch)
12,99

 
zurück