Warenkorb
 

Bewerter

Manja Teichner aus Krefeld Unsere Top-BuchhändlerInnen

Gesamte Bewertungen 590 (ansehen)


Meine Bewertungen

ein absolutes Highlight für mich

Manja Teichner aus Krefeld , am 20.05.2019

Meine Meinung
Kate Lynn Mason ist eine Autorin von der ich bereits einige Romane gelesen und auch immer für sehr gut befunden habe. Nun also war es soweit, ich durfte „Rockford Legends: ACE“ aus ihrer Feder lesen und entsprechend groß waren auch meine Erwartungen.
Das Cover ist absolut klasse, mich hat es sofort angesprochen. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich auch ganz flott mit dem Lesen angefangen.

Ihre Charaktere sind der Autorin wirklich ganz wunderbar gelungen. Ich konnte mir jeden Einzelnen von ihnen vorstellen, konnte die Handlungen sehr gut nachempfinden und verstehen.
Ace ist ja eher ein Bad Boy. Er spielt Eishockey mit großer Hingabe, der Sport bedeutet ihm alles. Er weiß das er verdammt gut aussieht und das nutzt er auch gerne aus. Allerdings schlägt er über die Stränge und muss sich fortan zurücknehmen. Als Leser merkt man Ace an wie er mit sich kämpft, dass es ihm schwerfällt sich zurückzunehmen. Er hat aber einen starken Willen und im Handlungsverlauf verändert sich Ace merklich. India ist da nicht ganz unschuldig dran. Außerdem geht ihm seine Familie über alles, er liebt seine Mutter und seine Schwester über alles.
India ist Studentin und sie gefiel mir wirklich sehr gut. Sie hat einige Dinge erlebt, schleppt Probleme und Sorgen mit sich rum. Daher zieht sie auch um, will an der Ostküste neu anfangen. Mit im Gepäck hat sie eine Liste, mit Dingen die sie gerne erledigen möchte. India ist eine wirklich gute Protagonistin, jemand den man als Leser sehr ins Herz schließt, mit der man mitfiebert.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch einige Nebencharaktere, die sich ebenso wunderbar ins Geschehen einfügen. Besonders Indias Freundin Sami oder auch Buck bleiben hier nachhaltig in Erinnerung. Jeder der Nebencharaktere bringt ganz eigene Dinge mit, die dem Geschehen wirklich gut tun.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Sie schreibt flüssig und absolut fesselnd, man fängt das Buch an und kann erst aufhören, wenn man am Ende angekommen ist. Sie schafft es zudem die Emotionen und Gefühle sehr gut zu beschreiben und somit auch zum Leser zu transportieren.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Ace und India. Für beide hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt hier ganz wunderbar, denn so ist man beiden Protagonisten noch viel näher und bekommt einen exklusiven Einblick in die Gedanken und Gefühle beider.
Die Handlung hat mich auf Anhieb total gepackt. Ich wollte die Geschichte hier kennenlernen, um zu erfahren was alles passiert. Es geht hier um Liebe, es gibt Drama und Spannung, die Emotionen kochen sehr hoch und als Leser ist man wirklich mittendrin. Es gibt Ups und Downs, immer wieder tauchen Wendungen im Geschehen aus, die man als Leser nicht kommen sieht.
Im Hintergrund dreht sich zudem alles um Eishockey, eine sehr interessante Sportart wie ich finde. Hier beweist die Autorin das sie gut recherchiert hat, man kann als Leser auch noch einiges lernen.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gelungen. Der Weg dahin ist steinig, um so mehr gefällt mir eben der Schluss. Er passt, wackelt und hat Luft. Der Epilog schließt dann alles sehr gut ab, man wird zufrieden aus der Geschichte entlassen.

Fazit
Kurz gesagt ist „Rockford Legends: ACE“ von Kate Lynn Mason eine New Adult Romance, die mich richtig gehend begeistern konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender fesselnder Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als dramatisch, spannend, emotional und auch sehr romantisch empfunden habe, haben mir ganz wunderbare Lesestunden beschert und mich echt umgehauen.
Für mich ein Lesehighlight!
Absolut zu empfehlen!

Rockford Legends: ACE - Kate Lynn Mason
Rockford Legends: ACE
von Kate Lynn Mason
(1)
Buch (Kunststoff-Einband)
12,99

rundum gelungene Fortsetzung

Manja Teichner aus Krefeld , am 20.05.2019

Meine Meinung
Erst vor Kurzem habe ich „Das erste Buch der Lügenwahrheit“ von Rose Snow gelesen und war sehr begeistert. Nun also stand „Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit“ auf meinem Plan und ich war schrecklich gespannt auf das, was mich hier erwarten würde.
Das Cover gefiel mir sehr gut, es passt richtig gut zum ersten Band. Und der Klappentext machte neugierig, daher habe ich auch ganz flott mit Lesen begonnen.

Die Charaktere, die dem Leser begegnen, sind bereits sehr gut bekannt aus Band 1. Man erfährt hier nochmal mehr über sie, kann ihre Entwicklungen nachvollziehen.
June wirkte auch hier wieder richtig gut gezeichnet. Ihre Gabe entwickelt sich stetig weiter, ich fand dies sehr interessant zu verfolgen.
Blake und Preston sind so verschieden und dennoch kann ich mich nicht unbedingt entscheiden, wen ich nun besser finde. Sie haben beide ihre Vorzüge aber eben auch Schattenseiten an sich. June geht es da wie mir.

Es sind aber nicht nur diese 3 genannten, die mir wunderbar gefallen haben, auch die anderen Charaktere fügen sich wunderbar ein. Jeder bringt ganz eigene Dinge mit, die sich sehr gut ins Geschehen integrieren.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist einfach klasse. Das Buch liest sich richtig flüssig und locker, man wird als Leser mit jedem Wort mehr in die Geschichte gezogen und will immerzu wissen was weiter passiert.
Die Handlung schließt an Band 1 an. Daher sollte man diesen auch unbedingt vorher gelesen haben um hier folgen zu können.
Und es geht direkt wieder richtig gut weiter. Es ist spannend und fantastisch, man weiß als Leser nicht wirklich was passieren wird. Hinzu kommt dieses Knistern, diese Romantik und die Gefühle, die sich wunderbar in die Geschichte einfügen. Den Leser erwartet hier zudem einiges an Humor und Action, die Mischung, die von den Autorinnen hier gewählt wurde, ist einfach richtig klasse. Und immer wenn man denkt man wüsste wohin es geht tauchen Wendungen auf, die man so nicht erwartet.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut. Es gibt bis hierhin schon ein paar Dinge, die geklärt werden, es kommen aber stetig neue Dinge hinzu. Daher bin ich total gespannt auf Band 3, der voraussichtlich im September 2019 erscheinen wird.

Fazit
Kurz gesagt ist “Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit” von Rose Snow eine rundum gelungene Fortsetzung der Trilogie.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorinnen sowie eine Handlung, die ebenso spannend, mystisch und fantastisch gehalten ist wie Band 1, haben mir wieder einmal wunderbare Lesestunden beschert und machen Lust auf Band 3.
Absolut zu empfehlen!

Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit, Band 2 - Rose Snow
Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit, Band 2
von Rose Snow
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,99

auch Teil 4 ist gelungen

Manja Teichner aus Krefeld , am 17.05.2019

Meine Meinung
Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich erst den dritten Band dieser Reihe hier gelesen. Umso neugieriger war ich daher auch auf „Banshee Livie: Seelensorge für Debütanten“ aus der Feder von Miriam Rademacher.
Das Cover ist wieder richtig gelungen, es passt super gut zu den bisher 3 anderen der Reihe und der Klappentext macht richtig Lust das Buch zu lesen.

Die Charaktere sind auch in diesem 4. Teil wieder richtig gelungen. Als Leser kann man sie sich alle vorstellen und auch die Handlungen soweit gut nachvollziehen.
Livie ist einfach toll, ich habe sie wieder auf Anhieb total lieb gewonnen. Mit jedem Buch, jedem Abenteuer wächst sie, gefällt sie mir immer besser. Sie stellt sich Herausforderungen, bleibt dabei aber immer noch sie selbst.

Es ist aber nicht nur die Protagonistin, die mir gefallen hat, auch die zahlreichen alten und neuen Nebenfiguren sind klasse. Sie alle fügen sich wunderbar ins Geschehen ein, die Mischung ist der Autorin hier wieder richtig gut gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach herrlich locker und flüssig. Ich bin wieder ohne Probleme ins Geschehen hineingekommen, konnte richtig gut folgen und alles nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Livie. Die Autorin hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet, die, so empfinde ich es jedenfalls, ganz wunderbar passt. Man ist Livie so einfach noch viel näher, kann ihr viel besser folgen.
Die Handlung selbst ist klasse. Es geht hier wieder richtig spannend zu. Allerdings gibt es auch ein paar Sprünge, die etwas irritieren. Zumindest ist dies am Anfang so, ich habe mich aber rasch dran gewöhnt und das Buch dann quasi verschlungen.
Immer wieder wechseln sich hier etwas ruhigere Passagen mit Szenen ab, die temporeich gehalten sind. Die Autorin baut Überraschungen ein, unvorhersehbare Dinge, die neue Impulse in die Handlung reinbringen.

Das Ende ist dann ebenfalls recht überraschend gehalten. Es passt ganz wunderbar zu dieser Geschichte hier und man darf wirklich gespannt sein was im weiteren Verlauf der Reihe noch alles passieren wird.

Fazit
Abschließend gesagt ist „Banshee Livie: Seelensorge für Debütanten“ von Miriam Rademacher ein richtig gelungener 4. Band der Reihe.
Sehr gut ausgearbeitete sympathische Charaktere, ein flüssig zu lesender sehr angenehmer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die wieder einmal eine Mischung aus Action, Spannung und auch Humor darstellt und die Lust auf den weiteren Reihenverlauf macht, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich empfehlenswert!

Banshee Livie (Band 4): Seelensorge für Debütanten - Miriam Rademacher
Banshee Livie (Band 4): Seelensorge für Debütanten
von Miriam Rademacher
(4)
eBook
6,99

emotional, mitreißend, für mich ein absolutes Highlight

Manja Teichner aus Krefeld , am 26.04.2019

vorstellbar gezeichnet und fügen sich wieder gut ins Geschehen ein. Hier möchte ich besonders Sams Vater erwähnen. Er ist einfach mein heimlicher Held dieser Dilogie.

Der Schreibstil der Autorin ist so toll. Sie schreibt flüssig und absolut mitreißend. Ich habe angefangen und das Buch quasi in einem Rutsch gelesen, so sehr war ich im Geschehen drin. Ich konnte alles nachvollziehen, die Gefühle und Emotionen sehr gut nachempfinden, es war schon fast wie ein Rausch.
Geschildert wird das Geschehen komplett aus Sams Sichtweise. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die in meinen Augen wunderbar passt. Man ist einfach an Sam dran, kann sich in sie hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle viel besser nachvollziehen. Okay, ab und an hatte ich auch den Wunsch mal in Romys Kopf zu schauen, wollte ich doch mal wissen was sie so denkt und fühlt. Das ist aber nur meine ganz persönliche Empfindung, so ein kleiner insgeheimer Wunsch.
Die Handlung beginnt mit einem Prolog, der mich sofort abgeholt hat. Ja und dann geht es genau da weiter wo Band 1 geendet hat. Ich war sofort wieder drin, brauchte keinerlei Rückblenden oder sonstiges. Man sollte Band 1 auf jeden Fall vorab gelesen haben, nur dann kann man vollkommen folgen und alles verstehen.
Und es geht so emotional weiter, ich habe mitgefiebert, habe gelacht und geweint. Es war für mich eine Achterbahnfahrt, immer wenn ich dachte, jetzt wird alles gut, kam wieder etwas. Die Autorin versteht es hier ganz gekonnt den Leser an die Seiten zu fesseln. Ich habe Band 1 schon geliebt, Band 2 kann das aber ganz locker toppen. Es ist einfach eine ganz besondere Geschichte. Natürlich darf auch das „Cross Over“, dass es bereits im ersten Band gab, nicht fehlen. Das ist für mich quasi das „I-Tüpfelchen“ einer perfekten Geschichte.

Das Ende hat mich berührt und zu Tränen gerührt. Es passt ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte von Band 2 und überhaupt auch zur Dilogie. Dieser Schluss macht alles rund und ja er ist einfach perfekt.

Fazit
Kurz gesagt ist „SAMe Love: Immer noch du“ von Nadine Roth ein Dilogieabschluss, der Band 1 sogar noch toppen kann.
Charaktere, die wieder richtig gut und vor allem auch realistisch und vorstellbar gezeichnet sind, ein flüssig zu lesender mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die emotional, dramatisch und ja einfach perfekt gemacht ist, haben mich berührt, überzeugt und am Ende wieder umgehauen.
Auch Band 2 ist ein absolutes Highlight für mich!
Unbedingt lesen!

SAMe Love (Band 2): Immer noch du - Nadine Roth
SAMe Love (Band 2): Immer noch du
von Nadine Roth
(5)
eBook
6,99

emotionaler, mitreißender Roman, der den Leser auch sehr bewegt

Manja Teichner aus Krefeld , am 22.04.2019

Meine Meinung
Von Adam Silvera habe ich bereits einen Roman gelesen, der mich auch wirklich sehr begeistern konnte. Jetzt hatte ich auch die Chance „Was mir von dir bleibt“ aus seiner Feder zu lesen und entsprechend war ich wieder richtig gespannt auf die Geschichte.
Das Cover gefiel mir wieder einmal sehr gut und der Klappentext versprach mir tolle, emotionale Lesestunden. Daher habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Seine Charaktere hat der Autor hier wieder verdammt gut ausgearbeitet. Auf mich wirkten sie alle authentisch und glaubhaft, ich konnte sie mir vorstellen, sie greifen und die Handlungen auch gut verstehen.
Griffin ist es hier der den Leser an seiner Geschichte teilhaben lässt. Er hat seinen Freund Theo verloren. Als Leser spürt man diese unbändige Trauer mit jedem Wort, man fühlt richtig mit. Dabei ist Griffin kein einfacher Mensch, er leidet unter Zwangsstörungen. Durch seine Ecken und Kanten gewinnt Griffin an Tiefe, er wirkte für mich wie aus dem Leben gegriffen.
Über Theo erfährt man als Leser nur durch Griffin etwas. Er war Griffins große Liebe, die beiden kannten sich seit Kindertagen. Auch Theo hat Ecken und Kanten, wirkte dadurch authentisch und glaubhaft.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir richtig gut gefallen haben, auch die Nebenfiguren dieser Geschichte hier sind dem Autor unheimlich gut gelungen. Auch sie waren für mich lebendig und greifbar, die Handlungen und Gefühle zu jeder Zeit nachzuvollziehen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig, emotional und sehr ergreifend. Man wird hier als Leser mitgerissen und mit jedem Wort berührt einen die Geschichte hier mehr.
Geschildert wird das Geschehen in der Sichtweise von Griffin. Der Autor verwendet hierbei die Ich-Perspektive, die in meinen Augen ganz wunderbar zur Geschichte passt. Man folgt Griffin, lernt ihn so besser kennen und ja auch verstehen. Außerdem bekommt man einen exklusiven Einblick in seine Gedanke und Gefühle, kann sie nachempfinden.
Dabei sind die Kapitel abwechselnd in der Vergangenheit und der Gegenwart gehalten. Somit wird die Geschichte hier noch realistischer, denn durch die Rückblicke erfährt man als Leser noch einiges mehr.
Die Handlung hat mich absolut bewegt. Es ist traurig, emotional und sehr melancholisch. Man fühlt als Leser mit, nicht selten fließen Tränen und das Herz wird einem schwer.
Zudem spricht der Autor wieder viele verschieden Themen in seinem Roman an. So geht er auch Homosexualität ein, genauso wie er Trauer, Eifersucht und auch Zwangsstörungen mit einbindet. Diese Mischung ist gut gelungen und auch wenn es vielleicht ein wenig viel klingt, ich empfand es immer als genau richtig dosiert.

Das Ende ist dann in meinen Augen genau richtig. Es passt ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte, schließt alles ab, es brührt und ja es hallt auch noch nach.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Was mir von dir bleibt“ von Adam Silvera ein Roman, der mich mitgerissen und sehr bewegt hat.
Glaubhafte authentisch wirkende Charaktere, ein flüssig zu lesender emotionaler Stil des Autors sowie eine Handlung, die ich als melancholisch, traurig und auch herzergreifend schön empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut empfehlenswert!

Was mir von dir bleibt - Adam Silvera
Was mir von dir bleibt
von Adam Silvera
(9)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

ein Jugendroman, der sich mit wichtigen Themen befasst, wirklich zu empfehlen

Manja Teichner aus Krefeld , am 19.04.2019

Meine Meinung
Bereits mit ihrem Debüt konnte mich Angie Thomas überzeugen. Nun durfte ich auch ihren zweiten Roman „On The Come Up“ lesen und entsprechend war ich auch gespannt darauf.
Das Cover ist in schwarz gehalten und ich finde, es passt perfekt zum Inhalt des Buches. Der Klappentext macht sehr neugierig, daher habe ich mich auch flott zwischen die Seiten begeben.

Ihre Charaktere sind der Autorin wieder sehr gut gelungen. Sie alle wirkten auf mich vorstellbar und die Handlungen waren gut zu verstehen.
Bri gefiel mir unheimlich gut. Sie lässt sich nicht unterkriegen, kämpft wie ein Tier darum eine berühmte Rapperin zu werden. Sie kann aber auch ziemlich aufbrausend sein, meist spricht sie bevor sie denkt. Das Texten, das hat sie einfach drauf. Dabei bleibt Bri aber immer authentisch und wirkte auf mich so absolut glaubhaft.

Auch die Nebencharaktere sind der Autorin ganz wunderbar gelungen. Die Autorin zeichnet sie ebenfalls authentisch und sie fügen sich alle mühelos ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und er passt sich der Geschichte sehr gut an. Die Autorin bringt den Ghetto-Slang sehr gut rüber, er gehört hier einfach in die Story hinein.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Bri. Dies gefiel mir sehr gut, denn so ist man ihr noch viel näher und bekommt einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle.
Die Handlung selbst ist mitreißend gehalten. Als Leser beginnt man hier und wird regelrecht in den Bann der Geschichte gezogen. Zudem schafft es die Autorin mühelos Spannung aufzubauen und diese auch das gesamte Buch über zu halten. Sie bewegt den Leser mit ihren angesprochenen Themen, bringt jede Menge wichtige Themen ins Geschehen hinein. Sie widmet sich Rassismus und auch der Diskriminierung. Aber auch das Thema Homosexualität findet Platz in der Story. Dabei schafft sie es aber immer alles ohne erhobenen Zeigefinger zu transportieren. Viel mehr versucht sie es durch ihre Worte, die so viel mehr bewegen und alles realistisch erscheinen lassen.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut gemacht. Ich empfand es als sehr passend gehalten, es macht alles rund und schließt dieses bewegende Jugendbuch sehr gut ab.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „On The Come Up“ von Angie Thomas ein Jugendroman, der den Leser von Anfang in seinen Bann ziehen kann.
Glaubhaft gezeichnete Charaktere, ein flüssiger absolut passender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als realistisch und auch sehr bewegend empfunden haben und in denen sich die Autorin auch sehr wichtigen Themen widmet, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!

On The Come Up - Angie Thomas
On The Come Up
von Angie Thomas
(21)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

absolut gelungener Auftakt

Manja Teichner aus Krefeld , am 13.04.2019

Meine Meinung
Vom Autorenduo Rose Snow habe ich bereits andere Romane gelesen und auch immer für sehr gut befunden. Jetzt endlich hatte ich auch Gelegenheit „Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit“ aus ihrer Feder zu lesen und war wirklich richtig neugierig darauf. Es ist der erste Band der „Bücher der Lügenwahrheit“ und sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen.

Ihre Charaktere haben die Autorinnen sehr gut ausgearbeitet und in ihr Geschehen hineingebracht. Als Leser ist es ein Leichtes sie sich vorzustellen und ihre Handlungen zu verstehen.
June mochte ich sehr gerne, sie ist richtig freundlich und liebenswert dargestellt. Außerdem wirkte sie schlagfertig und auch ehrgeizig auf mich. Wenn ihr etwas nicht gefällt sagt sie es und kann dabei auch gerne mal richtig stur werden. Als Leser baut man recht schnell eine Bindung zu ihr auf, kann mit ihr mitfiebern und auch mitleiden.
Blake ist einer der Zwillingsbrüder. Er nimmt eher die dunkle Seite ein während sein Bruder Preston eher die helle Seite einnimmt. Blake fährt Motorrad und wirkt irgendwie nicht gerade sympathisch. Er hat Geheimnisse, das merkt man als Leser schnell. Doch schaut man genauer hin erkennt man Blake hat ein ganz weiches Herz.
Preston ist das genaue Gegenteil von Blake. Er ist immer freundlich, wirkt sympathisch und liebenswert. Eben ein Typ in den man sich verlieben kann. Aber auch ihn umgibt etwas magisches, etwas das ihn durchaus auch sehr interessant gestaltet.

Neben diesen drei genannten gibt es noch andere Charaktere, die sich ebenfalls ganz wunderbar ins dieses Geschehen hier einfügen. Ich empfand die Mischung als wirklich gelungen.

Der Schreibstil der Autorinnen ist wunderbar flüssig und lässt sich wirklich auch leicht und locker lesen. Man wird als Leser direkt ins Geschehen hineingezogen, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.
Geschildert wird das Geschehen fast hauptsächlich aus der Sichtweise von June. Somit kann man gut in ihre Gedanken und Gefühle hineinschauen, lernt sie besser kennen und verstehen.
Die Handlung selbst hat mich schnell gepackt und in ihren Bann gezogen. Es war alles spannend und mystisch, man will als Leser wissen wie es weitergeht, wird so richtig durch die Seiten getragen. Doch die Autorinnen haben hier nicht nur Spannung und eine zarte Liebesgeschichte eingebaut, auch die alten Mythen und Legenden passen gut ins Geschehen hinein.
Und auch die Beschreibung Cornwalls ist sehr detailliert und bildhaft, man fühlt sich direkt als wäre man selbst da, kann sich alles genau vorstellen.

Das Ende ist dann sehr spannend gemacht und man will wissen wie es weitergeht. Glücklicherweise erscheint der zweite Teil bereits Ende April. Ich bin sehr gespannt darauf, möchte wissen was wohl alles weiter passieren wird.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit“ von Rose Snow ein wirklich gelungener Auftakt der „Bücher der Lügenwahrheit“, der mich vollkommen in seinen Bann ziehen konnte. Interessant gut dargestellte Charaktere, ein flüssiger locker zu lesender Stil der Autorinnen und eine Handlung, die ich als spannend, mystisch und auch romantisch empfunden habe und deren Kulisse sehr schön beschrieben ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit, Band 1 - Rose Snow
Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit, Band 1
von Rose Snow
(94)
eBook
9,99

kurzweiliger, richtig unterhaltsamer Roman

Manja Teichner aus Krefeld , am 12.04.2019

Meine Meinung
Bisher war mir die Autorin Jana Aston noch vollkommen unbekannt. Nun stand mit „Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele …“ ihr neuestes Werk auf meinem Leseplan und entsprechend war ich auch gespannt darauf.
Der Titel, gepaart mit dem Cover und dem Klappentext, es passte einfach alles zusammen und machte mich richtig neugierig. Daher habe ich auch flott mit Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier ganz wunderbar gezeichnet. Auf mich wirkten sie vorstellbar und glaubhaft dargestellt, ihre Handlungen waren gut nachzuvollziehen und zu verstehen.
Violet habe ich von Beginn an ins Herz geschlossen. Sie ist sympathisch von ihrer leicht verwirrten Art her, sie ist tollpatschig und tappt so gerne in Fettnäpfchen. Außerdem wirkte es auch immer wieder so, dass sie durch ihre humorvolle Art versucht ihre Unsicherheit zu verbergen.
Jennings hingegen wirkte direkt sehr bestimmend. Er weiß was er will, wirkt selbstsicher aber irgendwie auch ein wenig geheimnisvoll. Jennings ist im Übrigen Brite und sieht verdammt gut aus. Dieses Gegenteilige Violet gegenüber macht ihn in meinen Augen aus. Ich habe ihn ebenfalls als sympathisch empfunden.

Es gibt neben den beiden Protagonisten noch andere Charaktere im Buch. So beispielsweise Nan oder auch Violets Zwillingsschwester Daisy. Jeder bringt eigene Dinge mit und fügt sich so gut ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig locker und flüssig. Sie hat es gut geschafft und mich von Anfang an eingefangen mit ihren Worten. Immer wieder musste ich lachen, sie bringt den Humor so gut ins Geschehen mit ein, es macht einfach total Spaß die Geschichte hier zu lesen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Violet und Jennings. So lernt man als Leser beide sehr gut kennen, bekommt zudem einen exklusiven Einblick in ihre Gedanken und Gefühle.
Die Handlung selbst ist echt toll. Sie ist erfrischend anders, kurzweilig und ja wirklich gut. Die Autorin hat hier Liebe eingebaut, genauso wie es einige erotische Szenen gibt, die sich sehr gut ins Geschehen einfügen. Wer jetzt aber glaubt zu wissen wohin die Reise hier geht, den muss ich enttäuschen, die Autorin schafft es immer wieder aufs Neue ihren Leser zu überraschen.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut gewählt. Es passt und rundet das Geschehen hier sehr gut ab. Ich bin nun echt gespannt darauf ob und wann es weitergeht und auch darauf, was als Nächstes von der Autorin zu lesen bekomme.

Fazit
Kurz gesagt ist „Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele …“ von Jana Aston ein kurzweiliger Roman, der mich vollkommen einfangen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als humorvoll, romantisch und auch richtig schön prickelnd empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich wirklich begeistert
Absolut zu empfehlen!

Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele ... - Jana Aston
Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele ...
von Jana Aston
(4)
Buch (Kunststoff-Einband)
12,99

ein rundum gelungener Dilogieabschluss

Manja Teichner aus Krefeld , am 10.04.2019

Meine Meinung
Letztes Jahr im März habe ich den ersten Band von „Dreamkeeper“ von Joyce Winter gelesen und auch für gut befunden. Jetzt endlich war es soweit, mit „Dreamkeeper: Meister der Träume“ ist nun der Abschlussband der Dilogie erschienen.
Das Cover passt perfekt zum ersten Band und der Klappentext macht richtig neugierig. Daher habe ich das Buch auch schnellstmöglich gelesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin wieder gelungen. Ich konnte sie mir gut vorstellen und auch, wenn ich nicht jeden wirklich gerne mochte, die Handlungen nachvollziehen.
Allen voran ist es hier Allegra, deren Weg man verfolgt. Bereits im ersten Teil mochte ich sie von ihrer Art her gerne. Auch hier ist sie wieder richtig gut gelungen. Sie ist stark und gibt nicht auf. Mutig verfolgt sie ihr Ziel, hat dies immer klar vor Augen. Das gefiel mir echt sehr gut an ihr.

Auch ihre Freunde sind gut gezeichnet. Sie stehen hinter Allegra, sind immer für sie da. Das hat mich beeindruckt, diese Freundschaft ist wirklich besonders.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse. Ich wurde hier gepackt und dann flüssig durch die Seiten geleitet. Ich empfand alles als nachvollziehbar und gut beschrieben, konnte ohne Probleme folgen.
Die Handlung selbst hat mich dann echt wieder begeistert. Es ist ja Band 2 der Dilogie, man sollte daher den ersten Band schon vorher gelesen haben. Es gibt hier zwar immer wieder Informationen aus Teil 1, trotzdem aber macht es noch mehr Lesespaß wenn man Teil 1 komplett kennt.
Und es geht hier direkt auch wieder spannend los. Diese Spannung wird dann immer weiter nach oben getrieben, als Leser ist man gefesselt und kann das Buch kaum mehr zur Seite legen. Immer wieder hat die Autorin hier auch Wendungen ins Geschehen eingearbeitet, Dinge, die man nicht kommen sieht und die alles in neue Bahnen lenken.

Das Ende ist dann in meinen Augen ein richtig spannender Showdown. Er passt perfekt und ganz am Schluss wird dann alles richtig gut abgerundet und aufgelöst. Für mich ist dieses Ende einfach mehr als passend.

Fazit
Alles in Allem ist „Dreamkeeper: Meister der Träume“ von Joyce Winter ein Dilogieabschluss der mich wirklich gefangen nehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender sehr angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfunden habe und die mir sogar noch einen Ticken besser als Teil 1 gefallen hat, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Dreamkeeper - Joyce Winter
Dreamkeeper
von Joyce Winter
(15)
Buch (Klappenbroschur)
13,00

ein wirklich sehr gutes Debüt das mich gut unterhalten hat

Manja Teichner aus Krefeld , am 05.04.2019

Meine Meinung
Mit „Left to Fate. Die Ausgesetzten“ ist Gloria Trutnaus Debüt erschienen. Mit dieser Geschichte hat sie den Schreibwettbewerb von Tolino und Impress gewonnen, was mich, neben dem tollen Cover und den sehr ansprechend klingenden Klappentext, noch zusätzlich neugierig gemacht hat.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich gut ausgearbeitet. Ich konnte sie mir gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich verständlich.
Samantha gefiel mir richtig gut. Sie ist interessant ausgearbeitet und wurde mir mit jedem Wort mehr sympathischer. Sam ist eher verschlossen, sie tut sich schwer Dinge von sich preis zu geben. Im Verlauf der Handlung aber macht Sam eine Entwicklung durch, als Leser lernt man sie dadurch auch immer besser und intensiver kennen.
David ist der Anführer der Gang. Irgendwie hat er es mir nicht so einfach gemacht, wie ich es gehofft hatte. Er wirkte verschlossen, unnahbar und geheimnisvoll. Erst mit der Zeit erfährt man als Leser mehr über ihn, was ihn dann auch immer interessanter machte.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es noch einige andere. Jeder von ihnen fügt sich gut in diese Handlung hier ein, bringt eigene Dinge mit, die dem Geschehen von Nutzen sind.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig lesbar. Ich bin ohne Probleme ins Geschehen hinein gekommen und konnte ohne Probleme folgen und auch alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Samantha. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die ich als wirklich passend empfunden habe. So ist man ihr noch näher, kann ihre Gedanken und auch Gefühle gut verfolgen.
Die Handlung ist gut gemacht. Ich empfand sie als spannend und abwechslungsreich. Ebenso war ich von der Atmosphäre sehr angetan. Den Leser erwartet hier ein zerstörtes New York, man findet sich in der Zukunft wieder. Es herrscht zudem Krieg und Essen und andere lebensnotwendige Güter sind knapp. Das heizt die Spannung noch zusätzlich an, bringt auch Tempo ins Geschehen hinein. Als Leser ist man gefangen und möchte erfahren wie es hier weitergeht.

Das Ende ist ein wenig unbefriedigend. Es bleibt doch einiges offen, was ich persönlich ziemlich schade fand. Es ist ein Einzelband, ich aber hoffe, dass es noch weitergehen wird. Immerhin gibt es da noch ein paar Dinge, die einer Klärung bedürfen.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Left to Fate. Die Ausgesetzten“ von Gloria Trutnau ein dystopisches Debüt das mich gut einfangen konnte.
Interessante gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfunden habe, deren Ende mich aber nicht ganz zufriedenstellen konnte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Left to Fate. Die Ausgesetzten - Gloria Trutnau
Left to Fate. Die Ausgesetzten
von Gloria Trutnau
(17)
Buch (Taschenbuch)
13,00

 
zurück