Warenkorb
 

BuchhändlerInnen im Portrait

Maren Oberwelland

Gesamte Empfehlungen 157 (ansehen)


Funktion:
Filialleitung
Lieblingsautoren:
Thomas Mann, Anna Gavalda, Marisha Pessl, Markus Zusak, Kathryn Stockett
An meinem Beruf gefällt mir:
Ich liebe es die kleinen literarischen Perlen fernab des Mainstreams zu finden und sie mit meinen Kunden und Kollegen zu teilen.
Im Beruf seit:
2011
Das beste Buch aller Zeiten:
Eric Carle: Die kleine Raupe Nimmersatt

Meine Favoriten

2.

Julia

von Anne Fortier

mehr

3.

Die Bücherdiebin

von Markus Zusak

mehr

4.

Buddenbrooks

von Thomas Mann

mehr

5.

Sunset

von Klaus Modick

mehr

Meine Empfehlungen

Fernweh inklusive

Maren Oberwelland , am 17.04.2019

Mit "Helle Tage, helle Nächte" ist Hiltrud Baier eine emotionale Familiengeschichte vor der Kulisse Lapplands gelungen. Am Ende konnte ich mich nicht entscheiden, ob mich die Geschichte, der angenehme Schreibstil oder die großartigen Landschaftsbeschreibungen am meisten begeistert haben. Sicher ist, ich möchte mich sofort ins Auto setzen und nach Schweden fahren.

Helle Tage, helle Nächte - Hiltrud Baier
Helle Tage, helle Nächte
von Hiltrud Baier
(64)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Aufarbeitung der eigenen Familiengeschichte

Maren Oberwelland , am 11.04.2019

Bis zum Schluss hat es sich mir nicht wirklich erschließen können, wie dieses Buch zu seinem Titel gekommen ist. Dem Lesevergnügen hat das aber absolut keinen Abbruch getan. "Mit der Flut" setzt kurz nach dem Ersten Weltkrieg ein und erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der seine Zukunft im fernen Amerika sieht. Tatächlich ist seine Emigration auch erfolgreich, er fasst Fuß, sowohl beruflich als auch privat und findet ein neues Zuhause. Doch seinen großen Traum, Arzt zu werden, kann er nur in Deutschland realisieren. Und so kehrt er 1937 in ein Land zurück, das er nicht mehr kennt und nicht mehr versteht.
Agnes Krup hat mir mit dieser Geschichte nochmal einen ganz anderen, für mich neuen Blick auf die Zeit gegeben. Persönlich gestört hat mich nur der Egoismus der Hauptfigur Paul, speziell die Eigennützigkeit seiner Liebesbeziehungen. Der Qualität des Buches hat das jedoch nicht geschadet, es hat die Figuren eher greifbarer und realer gemacht. Hat mir sehr gefallen!

Mit der Flut - Agnes Krup
Mit der Flut
von Agnes Krup
(22)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Man selbst sein dürfen

Maren Oberwelland , am 05.04.2019

Zwei Frauen wie sie unterschiedlicher nicht sein können und doch geben diese beiden Frauen einander genau das was sie gerade am dringendsten brauchen. In Ruhe gelassen und so akzeptiert werden wie sie sind. Ewald Arenz erzählt in "Alte Sorten" die Geschichte von Sally, die aus einer Klinik abgehauen ist und bei Liss Unterschlupf findet. Sally weiß es zu schätzen, dass Liss ihr keine Fragen stellt, nichts von ihr verlangt, sie einfach in Ruhe sie selbst sein lässt. Liss wiederrum genießt es, endlich wieder Gesellschaft zu haben, ohne Vorurteile gegenüber ihrer Person und Vergangenheit. Doch dieses Zusammenleben, das beide Frauen auf ihre Art gesunden lässt, geht nur so lange gut, bis die Realität sie einholt.
Eine großartige Geschichte in einer ruhigen, zurückgenommenen Sprache, die den Persönlichkeiten dieser beiden Frauen Raum gibt. Große Leseempfehlung! Und ganz nebenbei wunderschönes Cover!

Alte Sorten - Ewald Arenz
Alte Sorten
von Ewald Arenz
(44)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Was macht uns aus?

Maren Oberwelland , am 01.04.2019

Wald von Doris Knecht erzählt von der Modedesignerin Marian, die (nicht ganz freiwillig) aussteigt und zur Selbstversorgerin wird.
Was bleibt, wenn alles Materielle weg ist? Was bleibt, nicht nur vom Leben, sondern von der eigenen Persönlichkeit?
Mich haben die inneren Monologe in ihren Bann gezogen, die Reflexionen über Vergangenheit und Gegenwart und die Frage, was im Leben wirklich wichtig ist. Was macht uns wirklich glücklich? Was macht uns aus? Was formt unsere Persönlichkeit?
Das war definitiv nicht mein letztes Buch von Doris Knecht!

Wald - Doris Knecht
Wald
von Doris Knecht
(19)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Wenn Trauer das Glück trübt...

Maren Oberwelland , am 23.03.2019

Ein frisch gebackener Vater und liebender Mann, der im Krankenhaus zwischen der Frühchenstation und der Intensivstation hin und her hetzt, sich zwischen Tochter und Frau, zwischen seiner Vaterrolle und der Rolle als liebender und sich um das Leben seiner Frau sorgender Partner aufteilen muss und verliert. Plötzlich ist er gezwungen sich in der Rolle des alleinerziehenden Vaters zurecht zu finden und gleichzeitig den Tod seiner Frau zu verarbeiten. Wie schafft man das? Kann man das überhaupt schaffen?
Tom Malmquist lässt den Leser in "In jedem Augenblick unseres Lebens" ganz nah heran, fast hinein, in die Gefühls- und Gedankenwelt dieses Mannes und Vaters. Nicht alles wird auserzählt, aber das gibt Raum für eigene Gedanken und Gefühle, die in ihrer Vielschichtigkeit eben nicht immer in Worte gefasst werden können.
Große Leseempfehlung!

In jedem Augenblick unseres Lebens - Tom Malmquist
In jedem Augenblick unseres Lebens
von Tom Malmquist
(50)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

Ein Lebensprojekt

Maren Oberwelland , am 14.03.2019

Was für ein Buch, was für ein Projekt, was für ein Schreibstil der eigentlich gar keiner ist. Knausgård schönt nicht, er drapiert die Ereignisse nicht, er verpackt sie nicht in modellierte Sätze und Worte. Er schreibt über das Leben wie es nunmal ist. Sich selbst reflektiert er dabei durchaus und lässt auch daran den Leser unmittelbar und ungefiltert teilhaben. In diesem ersten Teil der "Min Kamp"-Reihe schreibt Knausgård über seinen Vater, wie er unter ihm gelitten hat, dessen Tod er sich wünscht, den er dann aber erst wirklich begreift als er seine Leiche sieht und den er trotzdem beweint. Oder ist es das Leben in seiner Trostlosigkeit das er beweint?
Der nächste Band steht schon in meinem Regal, ich habe Feuer gefangen!

Sterben - Karl Ove Knausgard
Sterben
von Karl Ove Knausgard
(24)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99

Der Wanderer kommt!

Maren Oberwelland , am 23.02.2019

Nach seiner Krimireihe um die Ermittler Jan und Mütze, hat sich Linus Geschke mit Tannenstein in eine neue Dimension des Spannungsgenre vorgewagt und das sehr erfolgreich wie ich finde! Stellenweise war mir, insbesondere die Gewalt gegen Frauen, zwar etwas zu brutal und detailreich geschildert, aber im Milieu der russischen Mafia schien sie mir durchaus realistisch. Ausnehmend gut haben mir die vielschichtigen Figuren gefallen. Keiner von ihnen ist ausschließlich gut oder böse, schwarz oder weiß, sondern in vielseitigen Schattierungen gezeichnet.
Am Ende hat man auf jeden Fall Lust auf mehr!

Tannenstein - Linus Geschke
Tannenstein
von Linus Geschke
(58)
Buch (Paperback)
15,90

Das Wunder von Weihnachten

Maren Oberwelland , am 13.02.2019

Ich bin absolut kein Fan von Weihnachtsgeschichten, in den meisten Fällen sind sie mir schlicht zu kitschig. Aber Matt Haig hat es geschafft mich mit seinen Büchern zu verzaubern. Er hat es geschafft mir das Wunder von Weihnachten zurück zu bringen, dass man als Erwachsener leider viel zu schnell verliert.

Das Mädchen, das Weihnachten rettete - Matt Haig
Das Mädchen, das Weihnachten rettete
von Matt Haig
(20)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,00

Kindermädchen in Hause Arthur Schnitzlers

Maren Oberwelland , am 13.02.2019

Was für ein Schatz zwischen zwei Buchdeckeln: Wenn es Frühling wird in Wien von Petra Hartlieb. Ich weiß nicht, warum dieses Buch so lange darauf warten musste von mir gelesen zu werden. Ich habe, wie mir aufgefallen ist, auch mit dem zweiten Teil begonnen, aber das hat weder dem Verständnis noch meiner Lesefreude einen Abbruch getan. Ich bin völlig abgetaucht in das Leben der Marie, Kindermädchen im Hause Arthur Schnitzlers, und die Welt des noch sehr jungen 20. Jahrhunderts. Genau wie der Autorin selbst, kamen mir die Belange und Sorgen des damaligen Buchhandels auch heute noch sehr bekannt vor. Dem Lesen wurde schon damals das Ende prophezeit und trotzdem lesen wir noch heute und das mit großer Begeisterung, erst Recht in einem so großartigen Buch.

Wenn es Frühling wird in Wien - Petra Hartlieb
Wenn es Frühling wird in Wien
von Petra Hartlieb
(35)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

"Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen?"

Maren Oberwelland , am 24.01.2019

"Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen?" Diese Frage begleitet den Leser durch Der Grund von Anne von Canal
Auf drei Erzählebenen begleiten wir Laurits durch sein Leben, das geprägt ist von Enttäuschung, Verlust und Entwurzelung und das geradewegs auf eine Katastrophe zusteuert, erst nur eine Ahnung, dann mehr und mehr Gewissheit und trotzdem bleibt am Ende eine Spur von Hoffnung, vielleicht sogar Glück zurück.
Der Grund ist bereits mein zweites Buch von Anne von Canal und wieder hat mich ihre Sprachgewalt umgehauen. Wie sie Situationen, Gefühle und menschliche Abgründe in wenigen Worten auf den Punkt bringen kann, lässt mich wie im Sog die Seiten umblättern und am Ende fasziniert zurück.

Der Grund - Anne Canal
Der Grund
von Anne Canal
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00

 
zurück