Warenkorb
 

Der Weg ist das Glück

Roman

Evelyn Gallagher ist viel zu jung fürs Seniorenheim. Beim Pferderennen setzt sie auf ihre Glückszahl 4. Und gewinnt. Damit heißt es für die 75-jährige Dublinerin: raus aus dem langweiligen Rentnerclub, auf zum Gebrauchtwagenhändler. Sie ersteht ein altes Wohnmobil und reist nach Frankreich, Richtung Carcassonne, in das Abenteuer ihres Lebens. Sie genießt die Landschaft, den Rotwein und lernt wundervolle Menschen kennen. In einem irischen Pub in den Pyrenäen verliebt sie sich sogar noch einmal … Aber ihr Sohn Brendon folgt ihr und kennt nur ein Ziel: Seine Mutter soll zurück nach Hause kommen.
Portrait
Leigh, Judy
Judy Leigh hat mehrere Kurzgeschichten in Zeitschriften veröffentlicht und schreibt eine monatliche Kolumne für die Torbay Times. Als Theaterregisseurin hat sie Shakespeare-Stücke für Jugendliche aufbereitet und u.a. das Junge Shakespeare Festival in Devon geleitet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95967-305-1
Verlag HarperCollins
Maße (L/B/H) 18,5/12,9/3,5 cm
Gewicht 323 g
Originaltitel A Grand Old Time
Auflage 1
Übersetzer Annika Klapper, Sonja Helms
Verkaufsrang 60.571
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
4
0
0
0

Der Weg ist das Glück
von Katjuschka am 13.04.2019

Evie fühlt sich mit ihren 75 Jahren einfach noch zu jung für das Seniorenheim in Dublin.  Als sie durch Zufall in einem Wettbüro landet, setzt sie spontan 500€ beim Pferderennen auf einen Außenseiter - und gewinnt. Kurzentschlossen kauft sich Evie von ihrem Gewinn ein gebrauchtes Wohnmobil und fährt zuerst nach Liverpool... Evie fühlt sich mit ihren 75 Jahren einfach noch zu jung für das Seniorenheim in Dublin.  Als sie durch Zufall in einem Wettbüro landet, setzt sie spontan 500€ beim Pferderennen auf einen Außenseiter - und gewinnt. Kurzentschlossen kauft sich Evie von ihrem Gewinn ein gebrauchtes Wohnmobil und fährt zuerst nach Liverpool und dann weiter nach Frankreich. Endlich will Evie wieder leben, eigene Entscheidungen treffen! Auf dem Weg quer durch Frankreich hat sie ganz unterschiedliche Begegnungen, trifft Fremde, die zu Freunden werden. Als sie irgendwann ein Irish Pup sieht muss Evie anhalten und hineingehen. Ab da ändert sich ihr Leben dramatisch und für immer. Und das hat u.a. mit dem wortkargen Jean-Luc Bonheur zu tun! Parallel dazu wird die Geschichte von Evies Sohn Brandon erzählt. Als er erfährt, dass seine Mutter ausgebüxt ist, reist er ihr zusammen mit Ehefrau Maura hinterher um sie heimzuholen. Die Ehe der beiden steckt in einer Krise und die Suche nach Evie wird für die zwei ein unerwarteter Roadtrip mit ganz neuen Erfahrungen. Aufgrund des Klappentextes bin ich davon ausgegangen, es geht im Prinzip nur um Evie. Jedoch nehmen Brandon und Maura fast genauso viel Platz in der Handlung ein! Die Geschichte rund um die forsche, immer selbstbewusster werdende Evie fand ich richtig klasse. Man muss sie einfach lieben! Sehr gern wäre ich mit ihr unterwegs gewesen, durch die Weinberge gelaufen, hätte das eine oder andere Gläschen mit ihr getrunken!  Schade, dass Jean-Luc nicht früher aufgetaucht ist. Sowohl im Buch, als auch in Evies Leben! Brandons Handlungsstrang war für meinen Geschmack etwas zu lang. Leider bin ich mit ihm nicht wirklich warm geworden. Er war mir zu launisch, zu ungerecht gegenüber Maura und deutlich zu phlegmatisch! Aber auch sie war doch recht anstrengend! Irgendwann war ich von den beiden etwas genervt. Auf mich machte Brandon dein Eindruck, als hätte er eine Mitlife-Crisis oder einen Burnout und Maura war dann entsprechend zickig und überfordert! Aber für die beiden wird die Suche nach Evie auch zu einer Suche nach sich selbst. Hat ihre Ehe noch Sinn? Der Schreibstil ist sehr angenehm. Die Beschreibungen sind extrem bildhaft, man ist gefühlt mit Evie "on the road"! Das Lebensmotto von Jean-Luc war "lebe im Hier und Jetzt" - und das ist im Prinzip die Hauptaussage des Buches. Ein Start in ein neues Leben mit 75 - warum nicht?!

Roadmovie mit Herz
von katikatharinenhof am 09.04.2019

Wer sagt denn, das man mit 75 zum alten Eisen gehört ? Evelyn jedenfalls fühlt sich zu jung fürs Seniorenheim, will etwas erleben und aktiv sein. Beim Pferderennen setzt sie auf ihre Glückszahl - und räumt ab. Mit dem Gewinn stiefelt sie zum Gebrauchtwagenhändler, kauft sich ein Wohnmobil und es... Wer sagt denn, das man mit 75 zum alten Eisen gehört ? Evelyn jedenfalls fühlt sich zu jung fürs Seniorenheim, will etwas erleben und aktiv sein. Beim Pferderennen setzt sie auf ihre Glückszahl - und räumt ab. Mit dem Gewinn stiefelt sie zum Gebrauchtwagenhändler, kauft sich ein Wohnmobil und es beginnt einen Roadtrip, der es in sich hat - Glück und Liebe inbegriffen. Doch Evelyn hat die Rechnung ohne ihren Sohn gemacht, der alles daran setzt, dass seine Mutter wieder an dem von ihm angestammten Platz zurückkehrt.... "Der Weg ist das Glück" ist ein wundervoller Roman voller Tatendrang und Energie, die auf mich überspringt und mit guter Laune versorgt. Ständiger Begleiter ist der Ohrwurm " On the road again" von Canned Heat und unterstreicht damit die tolle Geschichte . Der Trip von Dublin nach Frankreich ist kurzweilig und sehr unterhaltsam geschildert und so reise ich gerne mit Evelyn auf einer interessanten Route quer durch die Lande, lerne viele attraktive Orte und Regionen kenne und begegne Menschen, die so vielfältig und bunt gestaltet sind, wie die Landstriche, durch die die Reiseroute führt. Ich mag Evelyn, denn sie hat eine positiv einnehme Art und zeigt auf, dass man auch im Alter noch Spaß haben und Abenteuer erleben kann. Nur weil man einer bestimmten Altersklasse angehört, ist man noch lange nicht ausrangiert und aufs Abstellgleis geschoben. Das Leben bleibt aufregend, wenn man sich das Interesse an Neuem und Schönem bewahrt. Ihr Sohn hingegen hat den berühmten Stock im Hintern, steht nicht wirklich auf eigenen Bein und hat wohl nie gelernt, mit Neugier und offenen Augen durchs Leben zu gehen. Er steht sich somit selbst im Weg und bremst damit nicht nur sich, sondern auch seine Frau gewaltig aus. Eigentlich traurig, wenn man bedenkt, dass man doch nur dieses eine Leben hat und das sollte man sich so angenehm und aufregend wie möglich gestalten. Seine negative Art mag ich nicht und es täte ihm gut, sich endlich vom Schürzenkind zum eigenständigen Erwachsenen zu entwickeln. Aber es gibt wohl Menschen, die sie nie ändern - und er scheint dazu zugehören. Für mich ist dieser Roadrip eine gelungenen Abwechslung in der Welt der Unterhaltungsromane, die mich mit vielen guten Szenen, einer ungewöhnlich agilen Akteurin und einer ansprechenden, bunten Geschichte erfreut

"Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern." (Coco Chanel)
von Dreamworx aus Berlin am 06.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die 75-jährige Evelyn Gallagher lebt seit dem Tod ihres Ehemannes in einem Dubliner Seniorenheim. Allerdings ist das Leben dort so gar nichts für sie, sie langweilt sich zu Tode und fühlt sich noch fit und unternehmenslustig genug, um dort nicht lebendig begraben zu sein. Durch einen Glücksfall kommt sie... Die 75-jährige Evelyn Gallagher lebt seit dem Tod ihres Ehemannes in einem Dubliner Seniorenheim. Allerdings ist das Leben dort so gar nichts für sie, sie langweilt sich zu Tode und fühlt sich noch fit und unternehmenslustig genug, um dort nicht lebendig begraben zu sein. Durch einen Glücksfall kommt sie zu Geld, büxt aus dem Seniorenheim aus, kauft sich ein Wohnmobil und gönnt sich damit auf ihre alten Tage eine Reise durch Frankreich, die ihr so einiges an Abenteuer und Lebensfreude bietet. Als Evelyn bereits auf der Reise ist, hat ihr Sohn Brendan nichts anderes im Sinn, seine abhanden gekommene Mutter wiederzufinden und zurück nach Dublin zu bringen. Während Evelyn die Zeit ihres Lebens erlebt, müssen sich Brendan und seine Ehefrau auf der Reise gemeinsam einigen unschönen Wahrheiten stellen… Judy Leigh hat mit ihrem Buch „Der Weg ist das Glück“ einen sehr unterhaltsamen Roman vorgelegt. Der Erzählstil ist locker-flüssig, bildhaft und gefühlvoll, der Leser darf sich schnell an der Seite der noch rüstigen Evelyn niederlassen und mit ihr eine aufregende Reise erleben, wobei sich ihre Lebensfreude auch auf den Leser überträgt. Zudem wird dem Leser ebenfalls Einblick in das Leben ihres Sohnes Brendan und seiner Ehefrau gewährt, was oftmals für Stirnrunzeln und ungute Gefühle sorgt. Der Autorin gelingt es, mit farbenfrohen Beschreibungen eine ungewöhnliche, aber wunderschöne Reiseroute zu vermitteln, bei dem der Leser das Gefühl hat, selbst mit im Wohnmobil zu sitzen und mit Evelyn in Frankreich Land und Leute kennenzulernen sowie das „La belle vie“ erleben zu dürfen. Das Urlaubsfeeling wird mit diesem Roman gleich mitgeliefert, so gut kann die Autorin die Stimmungen transportieren. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich angelegt und mit Leben versehen. Durch individuelle Ecken und Kanten wirken sie sehr realistisch und authentisch und geben dem Leser die Möglichkeit, sich mit ihnen zu identifizieren und mit ihnen zu fiebern. Eveyln ist mit ihren 75 Jahren noch recht rüstig, doch die Atmosphäre des Seniorenheims erdrückt sie. Sie hat noch Hoffnungen und Träume, ist lebenslustig und recht agil. Da hilft nur „Selbst ist die Frau“, denn schließlich ist sie noch nicht tot. Es ist erfrischend zu beobachten, wie sie ihr Leben wieder selbst in die Hand nimmt und mit jedem Tag mehr Power entwickelt als manch jüngerer Zeitgenosse. Sie besitzt Abenteuergeist, eine gesunde Neugier und ist für alles offen. Gerade das öffnet ihr Tür und Tor sowie die Herzen ihrer Mitmenschen. Brendan ist das genaue Gegenteil. Er ist ein Muttersöhnchen, unter dem seine Ehefrau zu leiden hat. Gleichzeitig wünscht man sich als Leser, dass er seine Mutter nie wiederfinden wird, um endlich ein eigenes und erfülltes Leben zu führen. „Der Weg ist das Glück“ ist ein unterhaltsamer und spritziger Roman um eine ältere Dame, die noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Als Leser hofft man bei der Lektüre einfach nur, sich ebenfalls diesen Mut und diese Neugier bis ins Alter bewahren zu können und immer genügend Unternehmungsgeist zu entwickeln. Schöne Lesestunden, die mit einer verdienten Leseempfehlung ausgestattet sind!