Warenkorb
 

Ruperts Tagebuch - Zu nett für diese Welt!

Jetzt rede ich!

Der neue Comic-Roman von Bestsellerautor Jeff Kinney: Macht euch bereit für ... Ruperts Tagebuch! Denn es ist an der Zeit, seine Sicht der Dinge zu hören. Eigentlich hat Greg seinen besten Freund damit beauftragt, seine "Biografie" zu verfassen - schließlich wird er eines Tages reich und berühmt sein. Doch schnell stellt sich heraus, dass Rupert nicht die beste Wahl für den Job ist. Denn statt Gregs Lebensgeschichte aufzuschreiben, schweift Rupert immer wieder ab und erzählt viel lieber von seinem eigenen Leben. Ob Greg das so lustig findet?

Portrait

Jeff Kinney ist NEW YORK TIMES-Bestsellerautor und wurde für seine Serie "Gregs Tagebuch" bereits sechs Mal mit dem "Nickelodeon Kids’ Choice Award" in der Kategorie Lieblingsbuch ausgezeichnet. Das TIME MAGAZINE zählte ihn zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt. Er ist außerdem Gründer der Website "Poptropica", die vom TIME MAGAZINE zu den fünfzig besten Websites gewählt wurde. Jeff Kinney verbrachte seine Kindheit in der Nähe von Washington, D.C., und zog 1995 nach Neuengland. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt er in Massachusetts, wo sie die Buchhandlung "An Unlikely Story" besitzen.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 12.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8339-0601-5
Verlag Baumhaus Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 20,8/14,2/2,5 cm
Gewicht 355 g
Originaltitel Diary of an Awesome Friendly Kid
Auflage 1. Auflage 2019
Illustrator Jeff Kinney
Übersetzer Dietmar Schmidt
Verkaufsrang 5
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Elisabeth Jäckel, Thalia-Buchhandlung Riesa

Eines der coolsten Kinderbuchreihen die ich kenne! Jetzt erzählt Rupert seine Sicht der Dinge und ich lach mich kaputt. Total witzig geschrieben und auch gezeichnet.
Klasse Buch!
Eines der coolsten Kinderbuchreihen die ich kenne! Jetzt erzählt Rupert seine Sicht der Dinge und ich lach mich kaputt. Total witzig geschrieben und auch gezeichnet.
Klasse Buch!

„"Ruperts Tagebuch" - das Buch, von dem wir nicht wussten, dass wir es brauchen!“

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Wenn "Gregs Tagebuch" eine gute Phase hat, gibt es kaum bessere Kinderbücher. (Selbst die weniger guten Bände sind immer noch unterhaltsam.) Über die inzwischen 13 Bände hat sich Rupert, Gregs bester Freund, zu einer meiner liebsten Figuren entwickelt - er ist kein Manni, Gregs jüngerer Bruder und Hort aller frühkindlichen Neurosen, aber Rupert ist liebenswert.

Die große Überraschung hier ist, dass Rupert auch recht intelligent ist. Mag sein, dass das irgendwann schon einmal erwähnt wurde, aber Rupert ist ein guter Schüler, weit besser als Greg. Greg neigt dazu, sich über Ruperts Niveau zu sehen, und wie sich hier immer wieder zeigt: Greg ist pfiffiger, während Rupert sehr naiv ist, aber Rupert ist gutmütig, weiß Greg aber auch mehr Paroli zu bieten, als man es aus Gregs Büchern kennt.

Der Aufbau der Anekdoten ist hier nicht chronologisch, sondern assoziativ - und ich bin nicht sicher, wo es in der Chronologie der anderen Bücher einzusiedeln ist (aber nachdem "Gregs Tagebuch" inzwischen im 4. beschriebenen Jahr angekommen ist und Manni nicht älter geworden ist, ähnelt die Vorstellung von Zeit im Greg-Universum wohl dem der Simpsons). Noch beschränkt sich das neue Personal im Wesentlichen auf die Mathelehrerin Ms Beck, die Rupert sehr mag, aber ich hoffe, es bleibt nicht bei diesem einen "Ruperts Tagebuch" - dafür ist es zu charmant!

Und es ist lustig - ob es die "Heissa Mama"-Comics sind, Ruperts Lied, um sich die Formel zur Berechnung einer Kreisfläche zu merken oder die Superhelden, die sich Rupert und Greg ausdenken - ich habe eine Menge gekichert.

Für alle Fälle: Man sollte dennoch mit "Gregs Tagebuch" anfangen. Wer nur "Ruperts Tagebuch" liest, wird Greg vermutlich nicht sehr nett finden - und das wird ihm nicht gerecht. Wer Greg hingegen mag, wird gut damit zurecht kommen, eine alternative Sichtweise auf ihn zu erlangen.

Wie gesagt, ich hoffe, es ist nicht Ruperts letztes Tagebuch - aber schauen wir mal, was Jeff Kinney sich noch so einfallen lässt, um frischen Wind in Gregs Welt zu bringen - ich bin dabei!
Wenn "Gregs Tagebuch" eine gute Phase hat, gibt es kaum bessere Kinderbücher. (Selbst die weniger guten Bände sind immer noch unterhaltsam.) Über die inzwischen 13 Bände hat sich Rupert, Gregs bester Freund, zu einer meiner liebsten Figuren entwickelt - er ist kein Manni, Gregs jüngerer Bruder und Hort aller frühkindlichen Neurosen, aber Rupert ist liebenswert.

Die große Überraschung hier ist, dass Rupert auch recht intelligent ist. Mag sein, dass das irgendwann schon einmal erwähnt wurde, aber Rupert ist ein guter Schüler, weit besser als Greg. Greg neigt dazu, sich über Ruperts Niveau zu sehen, und wie sich hier immer wieder zeigt: Greg ist pfiffiger, während Rupert sehr naiv ist, aber Rupert ist gutmütig, weiß Greg aber auch mehr Paroli zu bieten, als man es aus Gregs Büchern kennt.

Der Aufbau der Anekdoten ist hier nicht chronologisch, sondern assoziativ - und ich bin nicht sicher, wo es in der Chronologie der anderen Bücher einzusiedeln ist (aber nachdem "Gregs Tagebuch" inzwischen im 4. beschriebenen Jahr angekommen ist und Manni nicht älter geworden ist, ähnelt die Vorstellung von Zeit im Greg-Universum wohl dem der Simpsons). Noch beschränkt sich das neue Personal im Wesentlichen auf die Mathelehrerin Ms Beck, die Rupert sehr mag, aber ich hoffe, es bleibt nicht bei diesem einen "Ruperts Tagebuch" - dafür ist es zu charmant!

Und es ist lustig - ob es die "Heissa Mama"-Comics sind, Ruperts Lied, um sich die Formel zur Berechnung einer Kreisfläche zu merken oder die Superhelden, die sich Rupert und Greg ausdenken - ich habe eine Menge gekichert.

Für alle Fälle: Man sollte dennoch mit "Gregs Tagebuch" anfangen. Wer nur "Ruperts Tagebuch" liest, wird Greg vermutlich nicht sehr nett finden - und das wird ihm nicht gerecht. Wer Greg hingegen mag, wird gut damit zurecht kommen, eine alternative Sichtweise auf ihn zu erlangen.

Wie gesagt, ich hoffe, es ist nicht Ruperts letztes Tagebuch - aber schauen wir mal, was Jeff Kinney sich noch so einfallen lässt, um frischen Wind in Gregs Welt zu bringen - ich bin dabei!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Rupert redet Klartext
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 19.04.2019

Unterhaltsames Buch, das Spaß und gute Laune macht. Rupert hat viel zu erzählen und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Finde ich auch als Geschenkidee gut. Gern mehr davon. Und länger, daher nur 4 Sterne.

Eine ganz andere Sichtweise
von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2019

Großartig das jetzt auch mal Ruperts Sichtweise dargestellt wird. Was ihm alles während dem durch den Kopf geht. Was er davon hält was Greg immer so macht und was er alles so erlebt. Ich hoffe es wird noch weitere Teile geben und bin schon echt gespannt.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2019
Bewertet: anderes Format

Neues für alle Greg´s Tagebuch-Fans! Jetzt redet Rupert, denn er hat eine Menge über seine Leben mit Greg als besten Freund zu erzählen! Wieder sehr witzig und unterhaltsam!