Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino epos. Jetzt 60 EUR günstiger sichern.**

Zimmer 19

Thriller

Tom Babylon Band 2

Der neue Thriller von Bestsellerautor Marc Raabe!

MORD VOR LAUFENDER KAMERA

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller.
Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend -
und die Zahl Neunzehn.
Portrait

Marc Raabe, 1968 geboren, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer TV- und Medienproduktion. Schlüssel 17, Auftakt der Thriller-Serie mit Kommissar Tom Babylon, war monatelang in den Top-Ten der LITERATUR SPIEGEL Paperback-Bestsellerliste. Raabes Romane sind in über zehn Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Familie in Köln.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783843721196
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 3027 KB
Verkaufsrang 158
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Tom Babylon

  • Band 1

    72944071
    Schlüssel 17
    von Marc Raabe
    Buch
    10,00
  • Band 2

    143210670
    Zimmer 19
    von Marc Raabe
    (111)
    eBook
    12,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils „Schlüssel 17“ aus der Reihe um den Ermittler Tom Babylon, diesmal am Schauplatz der Berlinale angesiedelt. Spannung pur, gut verständlich und mitreißend geschrieben. Nach dem fiesen Cliffhanger warte ich nun ungeduldig auf den Nächsten

Ein würdiger Nachfolger

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ich habe mich unheimlich auf den zweiten Band um Tom Babylon gefreut, aber ganz so begeistert wie beim ersten bin ich nicht. Marc Raabe kann auf jeden Fall glänzend erzählen, hat wieder eine äußerst brisante Geschichte konstruiert und hält auch die Spannung bis zum Schluss. Trotzdem wollte sich die absolute Begeisterung nicht so recht einstellen. Dennoch werden Sie auch diesmal gut unterhalten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
111 Bewertungen
Übersicht
79
29
3
0
0

Gute Fortsetzung
von raschke64 aus Dresden am 14.10.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Die Berlinale wird eröffnet. Doch statt des erwarteten Films sieht man auf der Leinwand. wie die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller ermordet wird. Tom Babylon wird mit den Ermittlungen betraut und auch Sita ist wieder mit dabei. Doch sie komme nicht richtig vorwärts, denn sowohl der Bürgermeister wie auch Personen in seinem ... Die Berlinale wird eröffnet. Doch statt des erwarteten Films sieht man auf der Leinwand. wie die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller ermordet wird. Tom Babylon wird mit den Ermittlungen betraut und auch Sita ist wieder mit dabei. Doch sie komme nicht richtig vorwärts, denn sowohl der Bürgermeister wie auch Personen in seinem Umfeld helfen wenig bei den Ermittlungen, sondern halten sehr viel an Wissen zurück. So wird die Ermittlung immer gefährlicher. „Zimmer 19“ ist eine gelungene Fortsetzung und schließt relativ nahtlos an den Vorgänger an. Trotzdem kann man das Buch wohl auch ohne Vorkenntnisse verstehen. Der Stil ist geradlinig und gut lesbar, kurze Kapitel treiben die Handlung voran. Es ist durchweg eine große Spannung vorhanden und mir hat besonders gefallen, dass der Fall auch mit der Vergangenheit sowohl von Tom wie auch von Sita verbunden ist. Zum Ende hin Wochen es mir dann ein wenig zu viele Abenteuer, die in kurzer Zeit zu überstehen waren, und es wurde ein wenig unrealistisch. Doch insgesamt gibt es von mir eine Leseempfehlung.

Unterhaltsam, aber hatte mehr erwartet.
von Wuschel aus Nußloch am 13.10.2019

Beschreibung: Während der Berlinale Eröffnung wird plötzlich ein Snuff-Film eingespielt, in welchem die Tochter des Bürgermeisters die Hauptrolle spielt, die in den Aufnahmen getötet wird. Tom Babylon und Sita Johanns ermitteln ob es sich dabei um eine schauspielerische Darstellung oder bitteren Ernst handelt. Leider scheint ... Beschreibung: Während der Berlinale Eröffnung wird plötzlich ein Snuff-Film eingespielt, in welchem die Tochter des Bürgermeisters die Hauptrolle spielt, die in den Aufnahmen getötet wird. Tom Babylon und Sita Johanns ermitteln ob es sich dabei um eine schauspielerische Darstellung oder bitteren Ernst handelt. Leider scheint der Bürgermeister nicht gerade erfreut und hält sich sehr bedeckt. Lediglich die Zahl "19" scheint im Mittelpunkt zu stehen und ein brauchbarer Hinweis zu sein. Kurz darauf wird ein weiterer, recht prominenter,  Geschäftsmann Berlins ermordet. Während die Ermittler sich durch Bürokratie und Geheimniskrämereien wühlen, stellt Sita fest, dass auch sie mit dieser mysteriösen Zahl schon in Verbindungen kam, welche Erinnerungen an einen schrecklichen Vorfall in ihrer eigenen Jugend wieder hoch kochen lassen. Meinung: Nachdem mich "Schlüssel 17" sehr begeistern konnte, war ich dann von diesem Buch doch eher enttäuscht. Bei mir kam keinerlei Thriller-Feeling auf. Es erinnerte mich mehr an einen Krimi. Die Flashbacks von Sita fand ich beinah besser gelungen und spannender als den Rest. Ich möchte das Buch jetzt keineswegs in der Luft zerpflücken, denn es hat mich gut unterhalten, das steht außer Frage, aber ich hätte schlichtweg mehr erwartet. Möglicherweise, und das möchte ich nicht unerwähnt lassen, liegt es auch an mir, denn ich habe aktuell ein bisschen das Gefühl an Übersättigung zu leiden, weshalb mir die Geschichte etwas trist vorkam. Aufgrund der involvierten Charaktere wie dem Bürgermeister, diversen anderen Geschäftsleuten usw., war der Fall gefühlt sehr "politisch" angehaucht. Auch das war nicht tragisch, aber eher trocken. So bestand das "außergewöhnliche" Verhalten von Tom Babylon nicht unbedingt darin auf eigene Faust oder unkonventionelle Art zu ermitteln, wie ich es aufgrund des vorherigen Buches erwartet hatte, sonder er ignorierte schlichtweg oftmals die Anweisungen des Chefs. Wobei auch hier die Situation sich vertrackt anfühlte. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll ohne der Geschichte zu viel vorweg zu nehmen. Es fühlte sich einfach nicht wirklich richtig an und sehr gestellt, zudem teilweise etwas vollgestopft. Auf der einen Seite schleicht alles vor sich hin und dann kommen wieder Stellen, an denen man kaum mehr weiß wo oben und unten ist. Ich denke, das trifft es ganz gut.  Der Schreibstil war wie gewohnt schön zu lesen und ich flog zumeist über die Seiten. Irgendwann hatte ich für mich das Thema "Spannung" abgehakt und lies mich auf den "Krimi" ein, was das ganze dann schon viel angenehmer machte. Wie schon geschrieben, gefielen mir besonders die Erinnerungen von Sita, da sie sich authentisch anfühlten und spannend waren. Gekonnt wurden die beiden Geschichten (Vergangenheit und Gegenwart) gegen Ende hin miteinander verknüpft, so dass es ein rundes Bild gab - mehr oder weniger. Die Auflösung fand ich okay. Sie hat mich jetzt nicht vom Hocker gerissen, aber irgendwie - es kam eben alles so von jetzt auf nachher, während zuvor alles eher ruhig ablief; hoppla die hopp. Ich werde auf jeden Fall vorerst an der Reihe dran bleiben, da mich hier besonders die Rückblicke immer wieder sehr reizen und die parallel verlaufenden Geschichten, aber beim nächsten Mal sind die Erwartungen einfach etwas geringer halten. Außerdem mag ich die Charaktere sehr gern. Wie gesagt, das Buch hat mich gut unterhalten, aber jetzt nicht so gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Wem "Schlüssel 17" gefallen hat, der macht auf jeden Fall nichts verkehrt auch dieses Buch zu lesen. Ich denke, man könnte diesen Band auch unabhängig vom ersten lese, aber raten würde ich es nicht, da meiner Meinung nach schon einiges - beispielsweise das Thema mit Toms Schwester - fehlen würde. Fazit: Ein unterhaltsamer Krimi mit Luft nach oben und sympatischen Charakteren.

wieder unerhört gut!
von Booksandcatsde am 13.10.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung: Mit „Schlüssel 17“ hat der Autor mich wirklich überrascht und auch geflasht. Das Buch hatte mich schon auf den ersten Seite und ließ mich (sehr ungeduldigen Leser) bis zum Ende nicht mehr los. Ein absolut großartiges Buch! Es würde sehr schwierig sein für die weiteren Bände mit diesem ersten Band mitzuhalten. ... Meine Meinung: Mit „Schlüssel 17“ hat der Autor mich wirklich überrascht und auch geflasht. Das Buch hatte mich schon auf den ersten Seite und ließ mich (sehr ungeduldigen Leser) bis zum Ende nicht mehr los. Ein absolut großartiges Buch! Es würde sehr schwierig sein für die weiteren Bände mit diesem ersten Band mitzuhalten. Ich habe mich demnach sehr auf diesen Band gefreut (und 1,5 Jahre gewartet! :-(), sind doch einige Fragen aus dem ersten Band noch offen und ich habe sehr auf Antworten gehofft. Manch eine der ersehnten Antworten habe ich auch bekommen, bei manch einer gibt es einen neuen (sehr erschreckenden) Hinweis und manche Fragen sind immer noch offen. Dazu kommen natürlich noch die neuen offenen Fragen. Der Autor versteht es sehr gut, Spannung aufzubauen und zu halten. Ich bin eigentlich kein Freund des Perspektiven- bzw. Zeitenwechsels, aber hier in dieser Konstellation macht dieser Wechsel genau das I-Tüpfelchen der Spannung aus. Hat der Leser im ersten Band mehr Einblick in Tom Babylons Leben erhalten, erfolgt im zweiten Band der Wechsel zu Sita. Wie auch schon bei Tom erfahren wir Dinge, die in irgendeiner Weise mit dem aktuellen Fall zu tun haben. Wieder sehr interessant und eingängig, aber auch dieses Mal – so empfand ich es – schockierender, brutaler und auch trauriger. Band 2 kommt zwar insgesamt nicht ganz an Band 1 ran, ist aber trotzdem immer noch sehr gut. Wer den ersten Band gut fand, wird auch mit Band 2 zufrieden sein. ******************* Fazit: Marc Raabe hat erneut einen spannenden und sehr mitreißenden Thriller geschrieben, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Sita und Tom sind mir jetzt schon mit ihren Eigenarten ans Herz gewachsen und ich würde gerne so schell wie möglich wieder von ihnen lesen. Vor allem auch, da der zweite Band so unerträglich endet.