Warenkorb

Das Parfum

Die Geschichte eines Mörders

detebe Band 22800

»Von Jean-Baptiste Grenouille, dem finsteren Helden, sei nur verraten, daß er 1738 in Paris, in einer stinkigen Fischbude, geboren wird. Die Ammen, denen das Kerlchen an die Brust gelegt wird, halten es nur ein paar Tage mit ihm aus: Er sei zu gierig, außerdem vom Teufel besessen, wofür es untrügliche Indizien gebe: den fehlenden Duft, den unverwechselbaren Geruch, den Säuglinge auszuströmen pflegen.«
Portrait
Patrick Süskind, geboren 1949 in Ambach am Starnberger See, studierte in München und in Aix-en-Provence mittlere und neuere Geschichte und verdiente seinen Lebensunterhalt zunächst mit dem Schreiben von Drehbüchern. 1984 erschien sein Ein-Personen-Stück ›Der Kontrabaß‹, 1985 sein Roman ›Das Parfum‹, der 2005 von Tom Tykwer verfilmt wurde. 1987 folgte die Erzählung ›Die Taube‹ und 1991 ›Die Geschichte von Herrn Sommer‹, mit Illustrationen von Jean-Jacques Sempé. Patrick Süskinds Werk ist in über fünfzig Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 15.02.1994
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-22800-7
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,3/11,5/2,6 cm
Gewicht 280 g
Originaltitel Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders
Auflage 71. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von detebe

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Buch, das duftet nach Gier.

Sandra Glossmann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Patrick Süskind versteht es wie kaum ein anderer, anhand von Worten seinem Leser Gerüche in die Nase zu treiben. Das ist ähnlich verstörend wie die Geschichte um seinen Protagonisten Grenouille, der für den perfekten Duft, selbst vor Mord nicht zurückschreckt - Ein toller Roman!

Verstörend und wirklich beeindruckend

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Jean-Baptiste Grenouille nimmt die Welt anders wahr als die durchschnittliche Person und unterscheidet sich auch sonst von den Menschen um ihn herum. Seine Monomanie erlaubt ihm einen Expertenstatus im Bereich von Gerüchen, und er ist so autark, dass er nicht dazu einlädt, Mitleid mit ihm zu empfinden. Er hat seine Abgründe, und die werden recht sachlich geschildert. Natürlich - es ist ja seine Lebenswelt. Das bringt eine Menge Verderben mit sich - und es ist beklemmend, wie selbstverständlich die Welt sich auf den Abgrund einlässt. Ähnlich wie Robert Seethaler bei "Das Feld" schafft es auch Süskind, der Welt eine andere sensorische Palette zu verleihen, nur dass die Figuren in "Das Parfum" es auch mit Hannibal Lecter aufnehmen könnten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
118 Bewertungen
Übersicht
75
27
11
3
2

Grausam. Abscheulich. Abartig.
von einer Kundin/einem Kunden am 11.12.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dennoch wunderschön. Wir riechen mit dem Protagonisten mit. Wir ekeln uns vor den Ausdünstungen der Menschengewülste in Paris und genießen den Duft verschiedenster Blumen. Durch die sehr nüchterne Erzählweise geht die Identifikation aber nicht über das Nachempfinden der Gerüche hinaus. Obgleich wir sehr detailliert seine grauen... Dennoch wunderschön. Wir riechen mit dem Protagonisten mit. Wir ekeln uns vor den Ausdünstungen der Menschengewülste in Paris und genießen den Duft verschiedenster Blumen. Durch die sehr nüchterne Erzählweise geht die Identifikation aber nicht über das Nachempfinden der Gerüche hinaus. Obgleich wir sehr detailliert seine grauenhafte Kindheit geschildert bekommen, versackt Süskind nicht in küchenpsychologischen Analysen, Grenouille ist böse, fertig. Mit Grenouille erschuf Süskind einen der gleichzeitig anziehendsten und abstoßendsten Bösewichte der gegenwärtigen Literatur. Zurecht ein Klassiker, welcher in manchen Momenten etwas zu gezogen erscheint, etwa beim Aufzählen unermesslich vieler Gerüche, was aber auch seinen Sinn hat. Und natürlich wollen wir das Parfum am Ende auch riechen....

Riechen Sie es? Mord liegt in der Luft...
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2019

Wer Jean-Baptiste Grenouille mit seiner feinen Nase noch nicht kennt, sollte sich diesen modernen Klassiker nicht entgehen lassen. Bei Orell Füssli unter den 50 Publikumslieblingen gewählt, ist dieses literarisch wundervolle, erstaunlich detaillierte und olfaktorisch beeindruckende Werk eine gelungene Mischung aus Roman und Krim... Wer Jean-Baptiste Grenouille mit seiner feinen Nase noch nicht kennt, sollte sich diesen modernen Klassiker nicht entgehen lassen. Bei Orell Füssli unter den 50 Publikumslieblingen gewählt, ist dieses literarisch wundervolle, erstaunlich detaillierte und olfaktorisch beeindruckende Werk eine gelungene Mischung aus Roman und Krimi, das nicht nur erfolgreich verfilmt wurde, sondern basierend darauf auch eine Serie existiert und es sicherlich für andere literarische Werke als Vorlage gedient hat. Grenouilles Leben von Geburt an bis zu seinem Tod wird zu einem spannenden Krimi, der die Besonderheit hat, dass es im ganzen Buch um Gerüche geht. Süskind schafft es, das Buch so gut und detailliert zu schreiben, dass man manche Dinge nahezu (mit)riechen kann - wenn man sich denn stellenweisedurch fast seitenlange Sätze gelesen hat, was für mich aber nichts Abschreckendes ist. Für mich zählt "Das Parfum" zu den besten Büchern in meinem Bücherregal und ich lese es momentan zum wiederholten Male.

Grandios!!!
von Bani aus Hannover am 20.02.2019

Muss man gelesen haben. Ich hab danach niemehr ähnliches gelesen. Anspruchsvoll,gruselig und meisterhaft erzählt. Ich denke manchmal jeder Paar Jahren erwischt man solch Buch das man nicht mehr weg legen kann bis die letzte Seite durch ist.